Niko Kovac - Diskussion


Thread wurde von bils am Mittwoch, 03. Oktober 2018, 13:25 Uhr um 13:25 Uhr gesperrt weil:
Siehe letzter Beitrag
#
Sorry das ich frage, aber kann mir jemand sagen warum der neue Bayerntrainer heute keine PK abgehalten hat? Freigestellt?
#
Sorry das ich frage, aber kann mir jemand sagen warum der neue Bayerntrainer heute keine PK abgehalten hat? Freigestellt?
#
hbh64 schrieb:

Sorry das ich frage, aber kann mir jemand sagen warum der neue Bayerntrainer heute keine PK abgehalten hat? Freigestellt?


Handelt mit Hoeneß per Schnick Schnack Schnuck aus wie das Finale ausgeht. Glaub es steht gerade 4:0 für München.
#
hbh64 schrieb:

Sorry das ich frage, aber kann mir jemand sagen warum der neue Bayerntrainer heute keine PK abgehalten hat? Freigestellt?


Handelt mit Hoeneß per Schnick Schnack Schnuck aus wie das Finale ausgeht. Glaub es steht gerade 4:0 für München.
#
planscher08 schrieb:

hbh64 schrieb:

Sorry das ich frage, aber kann mir jemand sagen warum der neue Bayerntrainer heute keine PK abgehalten hat? Freigestellt?


Handelt mit Hoeneß per Schnick Schnack Schnuck aus wie das Finale ausgeht. Glaub es steht gerade 4:0 für München.

Danke, aber ich habe das ernst gemeint. Wenn Du es auch nicht weißt, dann gib mir bitte nicht so eine behämmerte Antwort!
#
planscher08 schrieb:

hbh64 schrieb:

Sorry das ich frage, aber kann mir jemand sagen warum der neue Bayerntrainer heute keine PK abgehalten hat? Freigestellt?


Handelt mit Hoeneß per Schnick Schnack Schnuck aus wie das Finale ausgeht. Glaub es steht gerade 4:0 für München.

Danke, aber ich habe das ernst gemeint. Wenn Du es auch nicht weißt, dann gib mir bitte nicht so eine behämmerte Antwort!
#
War letztes Jahr nicht auch eine PK mit einem Spieler? Die PK mit dem GröLaZ kommt sicher am Freitag aus Berlin!
#
War letztes Jahr nicht auch eine PK mit einem Spieler? Die PK mit dem GröLaZ kommt sicher am Freitag aus Berlin!
#
Basaltkopp schrieb:

War letztes Jahr nicht auch eine PK mit einem Spieler? Die PK mit dem GröLaZ kommt sicher am Freitag aus Berlin!

Ich weiß es nicht ob letztes Jahr eine mit einem Spieler war. Trotzdem Danke!
#
Basaltkopp schrieb:

War letztes Jahr nicht auch eine PK mit einem Spieler? Die PK mit dem GröLaZ kommt sicher am Freitag aus Berlin!

Ich weiß es nicht ob letztes Jahr eine mit einem Spieler war. Trotzdem Danke!
#
Morgen gibt es eine mit KPB.
#
steps82 schrieb:

Und genau hier sind wir eben unterschiedlicher Meinung, wenn er Abends mit Brazzo philosophiert über Transfers oder was auch immer, wo ist der Unterschied zu Telefonaten mit der Frau, eine Essen mit dem besten Kumpel beim Italiener,  oder sonst was?
Ich bin defintiv bei dir wenn die Arbeit bei der Eintracht darunter leiden würde, aber das glaube ich schlicht und ergreifend nicht, das es das tut.
Kovac ist doch am meisten daran interessiert das er den Pokal am Samstag den Bayern entreißt.


Er beschäftigt sich mit seinem neuen Job bei einem Wettbewerber. In dem Moment in dem er das tut ist er nicht mehr auf die Eintracht fokussiert sondern hat zwei Jobs, egal zu welcher Uhrzeit er mit Brazzo redet. Zwei Jobs im Kopf können nach Adam Riese nicht bei einem Job 100% erzeugen.

steps82 schrieb:
Ich bin eher der Meinung das einige hier die Saison vor Mitte April auch überschätzen, da waren Reihenweise Spiele in der Vorrunde, die auch nicht berauschend waren, wir aber da teilweise das Spielglück hatten und die Dinger entschieden haben, eben nicht wie jetzt gegen Berlin und Bayern.  
Man soll jetzt nicht so tun als hätten wir die Spiele davor alles in Grund und Boden gespielt. U.a. Wolfsburg, 2xAugsburg, Köln, 2xStuttgart, Mainz, 2xFreiburg waren alles keine Leckerbissen.


Ich bin anderer Meinung. Es gibt einen schönen Satz den mir Mirscho gleich wieder um die Ohren haut und ins Phrasenschwein haben möchte. Die Tabelle lügt nicht. Genau dieser Meinung bin ich auch, egal welche Spiele wie gelaufen sind, wir sind zum Ende der Saison abgefallen und das liegt genau in dem Zeitrahmen wie die Kovac-Kasperle-Geschichte. Damit ist für mich relativ klar wo und wie der Zusammenhang zu sehen ist. Es haben schon einige hier erläutert warum unterbewusste Manipulation bei den Spielern vorherrscht, wenn der Chef nicht ehrlich ist und die richtige Motivation zeigt dann sind die Spieler automatisch genauso beeinflusst, egal was sie im Interview erzählen. Ist so ähnlich wie vor Jahren das Kleinreden eines Trainers und eines Funktionärs und die Aussage von Ochs, dass die beiden intern ganz anders reden. Alles Quark, innen ist aussen und vorgelebte 70% erzeugen beim Mitarbeiter ebenfalls weniger als 100%.

Gruß
tobago
#
Mein lieber tobago,

tobago schrieb:

Ich bin anderer Meinung. Es gibt einen schönen Satz den mir Mirscho gleich wieder um die Ohren haut und ins Phrasenschwein haben möchte. Die Tabelle lügt nicht. Genau dieser Meinung bin ich auch, egal welche Spiele wie gelaufen sind, wir sind zum Ende der Saison abgefallen und das liegt genau in dem Zeitrahmen wie die Kovac-Kasperle-Geschichte. Damit ist für mich relativ klar wo und wie der Zusammenhang zu sehen ist.


ich möchte Dir Deine Zusammenhänge nicht ausreden, ich lese sie hier seit Tagen und Wochen. Nur möchte ich einen weiteren Aspekt reinbringen, den Du in Deinen Überlegungen ja mal berücksichtigen kannst.

Ich bin am 07.04. in einen Kurzurlaub nach Sizilien aufgebrochen. Bei Abflug herrschten Temperaturen in Frankfurt um den Gefrierpunkt. Gelandet bin ich bei über 20 Grad, ein Temperaturunterschied, der noch nie meiner Gesundheit förderlich war. Ich bin dann min. einen Tag platt. Ich habe also das Hoffenheim-Spiel (Ticker) und das Kasperl-Theater (PK) dort erlebt. Am Spieltag höre ich aus Deutschland von Temperaturen über 26 Grad. Entsprechend entnahm ich dem Ticker , dass die Eintracht nach 60 Minuten nichts mehr zuzusetzen hatte. Und genau das zog sich wie ein roter Faden durch den Rest der Saison. Der Spielstil von Kovac, den WA richtigerweise als physisch und mental zu kräftezehrend nennt, kannst Du bei höheren Temperaturen einfach in die Tonne kloppen. Er funktioniert nicht mehr. Und das ist mein Hauptvorwurf an das Trainteam, es gab keinen Plan B.

Kovac sagte einmal, man wolle in der Winterpause spielerisch weiterkommen. Gesehen habe ich davon. bis auf Ansätze, kaum etwas. Ballannahme, Passhärte, Passgenauigkeit (Bruchhagen lässt grüßen) kann man trainieren. Vielleicht haben wir zu wenige technisch versierte Spieler dazu. Leverkusen hat uns das gezeigt. Sie haben uns in der 2. Halbzeit damit auseinander genommen, auch weil unser System nicht mehr gegriffen hat.

Fazit: das Wetter im April war zwar für die Menschen und meine Photovoltaikanlage (1,2 MWh) erfreulich, für das Spielsystem von Kovac aber pures Gift. Dies spielt für mich eine entscheidende Rolle, welchen Anteil das Kaspertheater dabei hat, bleibt für mich zu diffus. Beim neuen Trainer bleibt die Hoffnung, dass er neben der Physis, dem Team auch etwas Spielkultur mitgibt und dafür geeignete neue Spieler bekommt. Wir brauchen tatsächlich keinen Kovac 2.0.
#
Mein lieber tobago,

tobago schrieb:

Ich bin anderer Meinung. Es gibt einen schönen Satz den mir Mirscho gleich wieder um die Ohren haut und ins Phrasenschwein haben möchte. Die Tabelle lügt nicht. Genau dieser Meinung bin ich auch, egal welche Spiele wie gelaufen sind, wir sind zum Ende der Saison abgefallen und das liegt genau in dem Zeitrahmen wie die Kovac-Kasperle-Geschichte. Damit ist für mich relativ klar wo und wie der Zusammenhang zu sehen ist.


ich möchte Dir Deine Zusammenhänge nicht ausreden, ich lese sie hier seit Tagen und Wochen. Nur möchte ich einen weiteren Aspekt reinbringen, den Du in Deinen Überlegungen ja mal berücksichtigen kannst.

Ich bin am 07.04. in einen Kurzurlaub nach Sizilien aufgebrochen. Bei Abflug herrschten Temperaturen in Frankfurt um den Gefrierpunkt. Gelandet bin ich bei über 20 Grad, ein Temperaturunterschied, der noch nie meiner Gesundheit förderlich war. Ich bin dann min. einen Tag platt. Ich habe also das Hoffenheim-Spiel (Ticker) und das Kasperl-Theater (PK) dort erlebt. Am Spieltag höre ich aus Deutschland von Temperaturen über 26 Grad. Entsprechend entnahm ich dem Ticker , dass die Eintracht nach 60 Minuten nichts mehr zuzusetzen hatte. Und genau das zog sich wie ein roter Faden durch den Rest der Saison. Der Spielstil von Kovac, den WA richtigerweise als physisch und mental zu kräftezehrend nennt, kannst Du bei höheren Temperaturen einfach in die Tonne kloppen. Er funktioniert nicht mehr. Und das ist mein Hauptvorwurf an das Trainteam, es gab keinen Plan B.

Kovac sagte einmal, man wolle in der Winterpause spielerisch weiterkommen. Gesehen habe ich davon. bis auf Ansätze, kaum etwas. Ballannahme, Passhärte, Passgenauigkeit (Bruchhagen lässt grüßen) kann man trainieren. Vielleicht haben wir zu wenige technisch versierte Spieler dazu. Leverkusen hat uns das gezeigt. Sie haben uns in der 2. Halbzeit damit auseinander genommen, auch weil unser System nicht mehr gegriffen hat.

Fazit: das Wetter im April war zwar für die Menschen und meine Photovoltaikanlage (1,2 MWh) erfreulich, für das Spielsystem von Kovac aber pures Gift. Dies spielt für mich eine entscheidende Rolle, welchen Anteil das Kaspertheater dabei hat, bleibt für mich zu diffus. Beim neuen Trainer bleibt die Hoffnung, dass er neben der Physis, dem Team auch etwas Spielkultur mitgibt und dafür geeignete neue Spieler bekommt. Wir brauchen tatsächlich keinen Kovac 2.0.
#
Tritonus schrieb:

Mein lieber tobago,

tobago schrieb:

Ich bin anderer Meinung. Es gibt einen schönen Satz den mir Mirscho gleich wieder um die Ohren haut und ins Phrasenschwein haben möchte. Die Tabelle lügt nicht. Genau dieser Meinung bin ich auch, egal welche Spiele wie gelaufen sind, wir sind zum Ende der Saison abgefallen und das liegt genau in dem Zeitrahmen wie die Kovac-Kasperle-Geschichte. Damit ist für mich relativ klar wo und wie der Zusammenhang zu sehen ist.


ich möchte Dir Deine Zusammenhänge nicht ausreden, ich lese sie hier seit Tagen und Wochen. Nur möchte ich einen weiteren Aspekt reinbringen, den Du in Deinen Überlegungen ja mal berücksichtigen kannst.

Ich bin am 07.04. in einen Kurzurlaub nach Sizilien aufgebrochen. Bei Abflug herrschten Temperaturen in Frankfurt um den Gefrierpunkt. Gelandet bin ich bei über 20 Grad, ein Temperaturunterschied, der noch nie meiner Gesundheit förderlich war. Ich bin dann min. einen Tag platt. Ich habe also das Hoffenheim-Spiel (Ticker) und das Kasperl-Theater (PK) dort erlebt. Am Spieltag höre ich aus Deutschland von Temperaturen über 26 Grad. Entsprechend entnahm ich dem Ticker , dass die Eintracht nach 60 Minuten nichts mehr zuzusetzen hatte. Und genau das zog sich wie ein roter Faden durch den Rest der Saison. Der Spielstil von Kovac, den WA richtigerweise als physisch und mental zu kräftezehrend nennt, kannst Du bei höheren Temperaturen einfach in die Tonne kloppen. Er funktioniert nicht mehr. Und das ist mein Hauptvorwurf an das Trainteam, es gab keinen Plan B.

Kovac sagte einmal, man wolle in der Winterpause spielerisch weiterkommen. Gesehen habe ich davon. bis auf Ansätze, kaum etwas. Ballannahme, Passhärte, Passgenauigkeit (Bruchhagen lässt grüßen) kann man trainieren. Vielleicht haben wir zu wenige technisch versierte Spieler dazu. Leverkusen hat uns das gezeigt. Sie haben uns in der 2. Halbzeit damit auseinander genommen, auch weil unser System nicht mehr gegriffen hat.

Fazit: das Wetter im April war zwar für die Menschen und meine Photovoltaikanlage (1,2 MWh) erfreulich, für das Spielsystem von Kovac aber pures Gift. Dies spielt für mich eine entscheidende Rolle, welchen Anteil das Kaspertheater dabei hat, bleibt für mich zu diffus. Beim neuen Trainer bleibt die Hoffnung, dass er neben der Physis, dem Team auch etwas Spielkultur mitgibt und dafür geeignete neue Spieler bekommt. Wir brauchen tatsächlich keinen Kovac 2.0.

Wer den HSV hat Fußball spielen sehen, der weiß, dass man offensichtlich mit jedem halbwegs bundesligatauglichen Kader fußballerisch-attraktiven Offensivfußball spielen kann.
#
Tritonus schrieb:

Mein lieber tobago,

tobago schrieb:

Ich bin anderer Meinung. Es gibt einen schönen Satz den mir Mirscho gleich wieder um die Ohren haut und ins Phrasenschwein haben möchte. Die Tabelle lügt nicht. Genau dieser Meinung bin ich auch, egal welche Spiele wie gelaufen sind, wir sind zum Ende der Saison abgefallen und das liegt genau in dem Zeitrahmen wie die Kovac-Kasperle-Geschichte. Damit ist für mich relativ klar wo und wie der Zusammenhang zu sehen ist.


ich möchte Dir Deine Zusammenhänge nicht ausreden, ich lese sie hier seit Tagen und Wochen. Nur möchte ich einen weiteren Aspekt reinbringen, den Du in Deinen Überlegungen ja mal berücksichtigen kannst.

Ich bin am 07.04. in einen Kurzurlaub nach Sizilien aufgebrochen. Bei Abflug herrschten Temperaturen in Frankfurt um den Gefrierpunkt. Gelandet bin ich bei über 20 Grad, ein Temperaturunterschied, der noch nie meiner Gesundheit förderlich war. Ich bin dann min. einen Tag platt. Ich habe also das Hoffenheim-Spiel (Ticker) und das Kasperl-Theater (PK) dort erlebt. Am Spieltag höre ich aus Deutschland von Temperaturen über 26 Grad. Entsprechend entnahm ich dem Ticker , dass die Eintracht nach 60 Minuten nichts mehr zuzusetzen hatte. Und genau das zog sich wie ein roter Faden durch den Rest der Saison. Der Spielstil von Kovac, den WA richtigerweise als physisch und mental zu kräftezehrend nennt, kannst Du bei höheren Temperaturen einfach in die Tonne kloppen. Er funktioniert nicht mehr. Und das ist mein Hauptvorwurf an das Trainteam, es gab keinen Plan B.

Kovac sagte einmal, man wolle in der Winterpause spielerisch weiterkommen. Gesehen habe ich davon. bis auf Ansätze, kaum etwas. Ballannahme, Passhärte, Passgenauigkeit (Bruchhagen lässt grüßen) kann man trainieren. Vielleicht haben wir zu wenige technisch versierte Spieler dazu. Leverkusen hat uns das gezeigt. Sie haben uns in der 2. Halbzeit damit auseinander genommen, auch weil unser System nicht mehr gegriffen hat.

Fazit: das Wetter im April war zwar für die Menschen und meine Photovoltaikanlage (1,2 MWh) erfreulich, für das Spielsystem von Kovac aber pures Gift. Dies spielt für mich eine entscheidende Rolle, welchen Anteil das Kaspertheater dabei hat, bleibt für mich zu diffus. Beim neuen Trainer bleibt die Hoffnung, dass er neben der Physis, dem Team auch etwas Spielkultur mitgibt und dafür geeignete neue Spieler bekommt. Wir brauchen tatsächlich keinen Kovac 2.0.

Wer den HSV hat Fußball spielen sehen, der weiß, dass man offensichtlich mit jedem halbwegs bundesligatauglichen Kader fußballerisch-attraktiven Offensivfußball spielen kann.
#
Ja das hat man hier vor 10 Tagen eindrucksvoll gesehen...
#
Ja das hat man hier vor 10 Tagen eindrucksvoll gesehen...
#
steps82 schrieb:

Ja das hat man hier vor 10 Tagen eindrucksvoll gesehen...

Falls du das ironisch meinst, musst du es erläutern. Ich jedenfalls habe das vor 10 Tagen gesehen und wir hatten schon auch Spielglück, sonst wäre das ganz anders ausgegangen als 3:0 für uns.
#
steps82 schrieb:

Ja das hat man hier vor 10 Tagen eindrucksvoll gesehen...

Falls du das ironisch meinst, musst du es erläutern. Ich jedenfalls habe das vor 10 Tagen gesehen und wir hatten schon auch Spielglück, sonst wäre das ganz anders ausgegangen als 3:0 für uns.
#
JohanCruyff schrieb:

Falls du das ironisch meinst, musst du es erläutern. Ich jedenfalls habe das vor 10 Tagen gesehen und wir hatten schon auch Spielglück, sonst wäre das ganz anders ausgegangen als 3:0 für uns.
     


Wieviele Chancen neben dem Abseitstor hatte der HSV? Sicherlich war das Ergebnis am Ende zu hoch und der HSV hat gut mitgehalten, aber gegen uns waren sie einfach das schwächere Team.

Dass der HSV spielerisch zuvor unter Titz überzeugt hat, ist richtig. Die hatten aber auch nichts mehr zu verlieren und wirkten befreit und mutig. Wir hatten z.B. was zu verlieren und haben dann verkrampft.
#
JohanCruyff schrieb:

Falls du das ironisch meinst, musst du es erläutern. Ich jedenfalls habe das vor 10 Tagen gesehen und wir hatten schon auch Spielglück, sonst wäre das ganz anders ausgegangen als 3:0 für uns.
     


Wieviele Chancen neben dem Abseitstor hatte der HSV? Sicherlich war das Ergebnis am Ende zu hoch und der HSV hat gut mitgehalten, aber gegen uns waren sie einfach das schwächere Team.

Dass der HSV spielerisch zuvor unter Titz überzeugt hat, ist richtig. Die hatten aber auch nichts mehr zu verlieren und wirkten befreit und mutig. Wir hatten z.B. was zu verlieren und haben dann verkrampft.
#
SGE_Werner schrieb:

JohanCruyff schrieb:

Falls du das ironisch meinst, musst du es erläutern. Ich jedenfalls habe das vor 10 Tagen gesehen und wir hatten schon auch Spielglück, sonst wäre das ganz anders ausgegangen als 3:0 für uns.
     


Wieviele Chancen neben dem Abseitstor hatte der HSV? Sicherlich war das Ergebnis am Ende zu hoch und der HSV hat gut mitgehalten, aber gegen uns waren sie einfach das schwächere Team.

Dass der HSV spielerisch zuvor unter Titz überzeugt hat, ist richtig. Die hatten aber auch nichts mehr zu verlieren und wirkten befreit und mutig. Wir hatten z.B. was zu verlieren und haben dann verkrampft.


Ihr versteht mich falsch. Wir waren das bessere Team und haben verdient gewonnen.

Wenn man aber gesehen hat wie der HSV aufgetreten ist - mit welchem Selbstverständnis, mit welcher Ruhe, mit welcher offensiven Ausrichtung, mit welchem taktischen Mut und mit welcher taktischen Sicherheit, und all das gepaart mit Spielfreude, Leichtigkeit und Lust auf Fußball und Tore; dann war das doch verwunderlich; gerade weil man gesehen hat, dass unsere Spieler eine Klasse besser sind und auch technisch besser waren. Ich will sagen: auch mit unserer Mannschaft ist fußballerisch viel mehr drin.
#
SGE_Werner schrieb:

JohanCruyff schrieb:

Falls du das ironisch meinst, musst du es erläutern. Ich jedenfalls habe das vor 10 Tagen gesehen und wir hatten schon auch Spielglück, sonst wäre das ganz anders ausgegangen als 3:0 für uns.
     


Wieviele Chancen neben dem Abseitstor hatte der HSV? Sicherlich war das Ergebnis am Ende zu hoch und der HSV hat gut mitgehalten, aber gegen uns waren sie einfach das schwächere Team.

Dass der HSV spielerisch zuvor unter Titz überzeugt hat, ist richtig. Die hatten aber auch nichts mehr zu verlieren und wirkten befreit und mutig. Wir hatten z.B. was zu verlieren und haben dann verkrampft.


Ihr versteht mich falsch. Wir waren das bessere Team und haben verdient gewonnen.

Wenn man aber gesehen hat wie der HSV aufgetreten ist - mit welchem Selbstverständnis, mit welcher Ruhe, mit welcher offensiven Ausrichtung, mit welchem taktischen Mut und mit welcher taktischen Sicherheit, und all das gepaart mit Spielfreude, Leichtigkeit und Lust auf Fußball und Tore; dann war das doch verwunderlich; gerade weil man gesehen hat, dass unsere Spieler eine Klasse besser sind und auch technisch besser waren. Ich will sagen: auch mit unserer Mannschaft ist fußballerisch viel mehr drin.
#
JohanCruyff schrieb:

Ich will sagen: auch mit unserer Mannschaft ist fußballerisch viel mehr drin.

Ja - sollte man meinen. Leider ist es halt nicht so. Bis Rebic gegen Schalke in die Gänge kam, hatte er schon mal fröhliche 5-6 zu weit vorgelegte Bälle oder gestolperte Ballannahmen verloren. Der begnadete Techniker Gacinovic spielt Fehlpässe nicht serienweise, sondern nahezu ausschließlich. Und unsere Abwehr kriegt beim Anblick eines Gegenspielers einen derartigen Schreck, dass sie den Ball sofort und ohne Ansage irgendwohin donnert - möglichst weit weg.
Woran liegts?
#
JohanCruyff schrieb:

Ich will sagen: auch mit unserer Mannschaft ist fußballerisch viel mehr drin.

Ja - sollte man meinen. Leider ist es halt nicht so. Bis Rebic gegen Schalke in die Gänge kam, hatte er schon mal fröhliche 5-6 zu weit vorgelegte Bälle oder gestolperte Ballannahmen verloren. Der begnadete Techniker Gacinovic spielt Fehlpässe nicht serienweise, sondern nahezu ausschließlich. Und unsere Abwehr kriegt beim Anblick eines Gegenspielers einen derartigen Schreck, dass sie den Ball sofort und ohne Ansage irgendwohin donnert - möglichst weit weg.
Woran liegts?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

JohanCruyff schrieb:

Ich will sagen: auch mit unserer Mannschaft ist fußballerisch viel mehr drin.

Ja - sollte man meinen. Leider ist es halt nicht so. Bis Rebic gegen Schalke in die Gänge kam, hatte er schon mal fröhliche 5-6 zu weit vorgelegte Bälle oder gestolperte Ballannahmen verloren. Der begnadete Techniker Gacinovic spielt Fehlpässe nicht serienweise, sondern nahezu ausschließlich. Und unsere Abwehr kriegt beim Anblick eines Gegenspielers einen derartigen Schreck, dass sie den Ball sofort und ohne Ansage irgendwohin donnert - möglichst weit weg.
Woran liegts?

Verunsicherung?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

JohanCruyff schrieb:

Ich will sagen: auch mit unserer Mannschaft ist fußballerisch viel mehr drin.

Ja - sollte man meinen. Leider ist es halt nicht so. Bis Rebic gegen Schalke in die Gänge kam, hatte er schon mal fröhliche 5-6 zu weit vorgelegte Bälle oder gestolperte Ballannahmen verloren. Der begnadete Techniker Gacinovic spielt Fehlpässe nicht serienweise, sondern nahezu ausschließlich. Und unsere Abwehr kriegt beim Anblick eines Gegenspielers einen derartigen Schreck, dass sie den Ball sofort und ohne Ansage irgendwohin donnert - möglichst weit weg.
Woran liegts?

Verunsicherung?
#
chickenshak schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

JohanCruyff schrieb:

Ich will sagen: auch mit unserer Mannschaft ist fußballerisch viel mehr drin.

Ja - sollte man meinen. Leider ist es halt nicht so. Bis Rebic gegen Schalke in die Gänge kam, hatte er schon mal fröhliche 5-6 zu weit vorgelegte Bälle oder gestolperte Ballannahmen verloren. Der begnadete Techniker Gacinovic spielt Fehlpässe nicht serienweise, sondern nahezu ausschließlich. Und unsere Abwehr kriegt beim Anblick eines Gegenspielers einen derartigen Schreck, dass sie den Ball sofort und ohne Ansage irgendwohin donnert - möglichst weit weg.
Woran liegts?

Verunsicherung?

Unkonzentriertheit?
#
JohanCruyff schrieb:

Ich will sagen: auch mit unserer Mannschaft ist fußballerisch viel mehr drin.

Ja - sollte man meinen. Leider ist es halt nicht so. Bis Rebic gegen Schalke in die Gänge kam, hatte er schon mal fröhliche 5-6 zu weit vorgelegte Bälle oder gestolperte Ballannahmen verloren. Der begnadete Techniker Gacinovic spielt Fehlpässe nicht serienweise, sondern nahezu ausschließlich. Und unsere Abwehr kriegt beim Anblick eines Gegenspielers einen derartigen Schreck, dass sie den Ball sofort und ohne Ansage irgendwohin donnert - möglichst weit weg.
Woran liegts?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

JohanCruyff schrieb:

Ich will sagen: auch mit unserer Mannschaft ist fußballerisch viel mehr drin.

Ja - sollte man meinen. Leider ist es halt nicht so. Bis Rebic gegen Schalke in die Gänge kam, hatte er schon mal fröhliche 5-6 zu weit vorgelegte Bälle oder gestolperte Ballannahmen verloren. Der begnadete Techniker Gacinovic spielt Fehlpässe nicht serienweise, sondern nahezu ausschließlich. Und unsere Abwehr kriegt beim Anblick eines Gegenspielers einen derartigen Schreck, dass sie den Ball sofort und ohne Ansage irgendwohin donnert - möglichst weit weg.
Woran liegts?

Ich würde sagen: Training, mentale und physische Erschöpfung, andere Spielanlage,  teilweise: aufgestellte Spieler.

Spielerisch stark in unserem Kader sind meiner Meinung nach: Abraham, Hasebe, Willems, Mascarell, Wolf, Boateng, De Guzman, Stendera, Fabian, Gacinović, Barkok, Kamada, Jovic, Meier. Evtl auch: Cavar, Cetin, Rebic, Haller und Da Costa.
#
Mein lieber tobago,

tobago schrieb:

Ich bin anderer Meinung. Es gibt einen schönen Satz den mir Mirscho gleich wieder um die Ohren haut und ins Phrasenschwein haben möchte. Die Tabelle lügt nicht. Genau dieser Meinung bin ich auch, egal welche Spiele wie gelaufen sind, wir sind zum Ende der Saison abgefallen und das liegt genau in dem Zeitrahmen wie die Kovac-Kasperle-Geschichte. Damit ist für mich relativ klar wo und wie der Zusammenhang zu sehen ist.


ich möchte Dir Deine Zusammenhänge nicht ausreden, ich lese sie hier seit Tagen und Wochen. Nur möchte ich einen weiteren Aspekt reinbringen, den Du in Deinen Überlegungen ja mal berücksichtigen kannst.

Ich bin am 07.04. in einen Kurzurlaub nach Sizilien aufgebrochen. Bei Abflug herrschten Temperaturen in Frankfurt um den Gefrierpunkt. Gelandet bin ich bei über 20 Grad, ein Temperaturunterschied, der noch nie meiner Gesundheit förderlich war. Ich bin dann min. einen Tag platt. Ich habe also das Hoffenheim-Spiel (Ticker) und das Kasperl-Theater (PK) dort erlebt. Am Spieltag höre ich aus Deutschland von Temperaturen über 26 Grad. Entsprechend entnahm ich dem Ticker , dass die Eintracht nach 60 Minuten nichts mehr zuzusetzen hatte. Und genau das zog sich wie ein roter Faden durch den Rest der Saison. Der Spielstil von Kovac, den WA richtigerweise als physisch und mental zu kräftezehrend nennt, kannst Du bei höheren Temperaturen einfach in die Tonne kloppen. Er funktioniert nicht mehr. Und das ist mein Hauptvorwurf an das Trainteam, es gab keinen Plan B.

Kovac sagte einmal, man wolle in der Winterpause spielerisch weiterkommen. Gesehen habe ich davon. bis auf Ansätze, kaum etwas. Ballannahme, Passhärte, Passgenauigkeit (Bruchhagen lässt grüßen) kann man trainieren. Vielleicht haben wir zu wenige technisch versierte Spieler dazu. Leverkusen hat uns das gezeigt. Sie haben uns in der 2. Halbzeit damit auseinander genommen, auch weil unser System nicht mehr gegriffen hat.

Fazit: das Wetter im April war zwar für die Menschen und meine Photovoltaikanlage (1,2 MWh) erfreulich, für das Spielsystem von Kovac aber pures Gift. Dies spielt für mich eine entscheidende Rolle, welchen Anteil das Kaspertheater dabei hat, bleibt für mich zu diffus. Beim neuen Trainer bleibt die Hoffnung, dass er neben der Physis, dem Team auch etwas Spielkultur mitgibt und dafür geeignete neue Spieler bekommt. Wir brauchen tatsächlich keinen Kovac 2.0.
#
Tritonus schrieb:

Mein lieber tobago,

ich möchte Dir Deine Zusammenhänge nicht ausreden, ich lese sie hier seit Tagen und Wochen. Nur möchte ich einen weiteren Aspekt reinbringen, den Du in Deinen Überlegungen ja mal berücksichtigen kannst.

Ich bin am 07.04. in einen Kurzurlaub nach Sizilien aufgebrochen. Bei Abflug herrschten Temperaturen in Frankfurt um den Gefrierpunkt. Gelandet bin ich bei über 20 Grad, ein Temperaturunterschied, der noch nie meiner Gesundheit förderlich war. Ich bin dann min. einen Tag platt. Ich habe also das Hoffenheim-Spiel (Ticker) und das Kasperl-Theater (PK) dort erlebt. Am Spieltag höre ich aus Deutschland von Temperaturen über 26 Grad. Entsprechend entnahm ich dem Ticker , dass die Eintracht nach 60 Minuten nichts mehr zuzusetzen hatte. Und genau das zog sich wie ein roter Faden durch den Rest der Saison. Der Spielstil von Kovac, den WA richtigerweise als physisch und mental zu kräftezehrend nennt, kannst Du bei höheren Temperaturen einfach in die Tonne kloppen. Er funktioniert nicht mehr. Und das ist mein Hauptvorwurf an das Trainteam, es gab keinen Plan B.

Kovac sagte einmal, man wolle in der Winterpause spielerisch weiterkommen. Gesehen habe ich davon. bis auf Ansätze, kaum etwas. Ballannahme, Passhärte, Passgenauigkeit (Bruchhagen lässt grüßen) kann man trainieren. Vielleicht haben wir zu wenige technisch versierte Spieler dazu. Leverkusen hat uns das gezeigt. Sie haben uns in der 2. Halbzeit damit auseinander genommen, auch weil unser System nicht mehr gegriffen hat.

Fazit: das Wetter im April war zwar für die Menschen und meine Photovoltaikanlage (1,2 MWh) erfreulich, für das Spielsystem von Kovac aber pures Gift. Dies spielt für mich eine entscheidende Rolle, welchen Anteil das Kaspertheater dabei hat, bleibt für mich zu diffus. Beim neuen Trainer bleibt die Hoffnung, dass er neben der Physis, dem Team auch etwas Spielkultur mitgibt und dafür geeignete neue Spieler bekommt. Wir brauchen tatsächlich keinen Kovac 2.0.


@Tritonus
@Würzburger
Ihr seid natürlich beide auf dem richtigen Dampfer. Es ist nicht so, dass nur das Kasperle-Theater an allem was passiert ist schuld ist. Es sind mit Sicherheit auch die vom Würzburger angesprochenen taktischen Dinge, es sind die konditionellen Dinge aufgrund der Spielweise und es sind ganz normale fussballerische Krisen in denen man in der Saison über einfach mal stecken kann.

Nichtsdestotrotz glaube ich aber, dass das Theater genau die fehlenden Prozenztpunkte der Einstellung raubt die wir benötigen um uns doch noch mal aufzuraffen. Ich bin schon immer der Meinung gewesen (auch aus langjähriger eigener fussballerischer Erfahrung in den Niederungen der Kreisklasse), dass die Einstellung auf dem Platz sehr vieles überpspielen kann, im guten wie im schlechten. Mit der richrtigen Einstellung und daraus resultierend Spielweise wachsen Mannschaften über sich hinaus. Mit der falschen Einstellung steigen Teams ab die man unter den ersten drei vermutet hat. Und genau das ist es was aktuell aus meiner Sicht fehlt, die richtige Einstellung auf dem Platz. Ihr braucht Euch nur die Körpersprache unseres Leaders Boateng ansehen, da ist nichts mehr von "ihr könnt mir alle nix, ich erobere die Welt" Feeling. Der steht da und vertendelt jeden Ball um sich dann fallen zu lassen und Freistöße zu generieren. Und das zieht sich durch die Mannschaft wie ein Grippevirus. Außer Rebic sehe ich überhaupt keinen Spieer mehr der den Mut hat mal was zu versuchen und das von der ersten Sekunde an. Das hat nichts mit fehlender Kondition zu tun und auch nichts mit fehlender Taktik sondern schlicht mit fehlener Einstellung.

Die kann man halt auch nicht kaufen, wenn die Einstellung futsch ist dann geht nichts mehr. Deshalb haben wir gg. Schalke im Pokal ja auch gewonnen, weil sie da war die Einstellung. Pokal scheint dann doch noch was anderes zu sein. Aber das Spiel am Samstag war ein Offenbarungseid der gesamten Truppe (inklusive des Trainers und der Verantwortlichen nach dem Spiel).

Kovac hat das kaputtgemacht da gehe ich keinen Schritt von ab und er erzählt mir heute noch wie ich als Fan zu denken habe, soweit ist er weg von der Realität. Bald ist er Realität in Bayern und wir können wieder von vorne loslegen.

Gruß
tobago
#
Tritonus schrieb:

Mein lieber tobago,

ich möchte Dir Deine Zusammenhänge nicht ausreden, ich lese sie hier seit Tagen und Wochen. Nur möchte ich einen weiteren Aspekt reinbringen, den Du in Deinen Überlegungen ja mal berücksichtigen kannst.

Ich bin am 07.04. in einen Kurzurlaub nach Sizilien aufgebrochen. Bei Abflug herrschten Temperaturen in Frankfurt um den Gefrierpunkt. Gelandet bin ich bei über 20 Grad, ein Temperaturunterschied, der noch nie meiner Gesundheit förderlich war. Ich bin dann min. einen Tag platt. Ich habe also das Hoffenheim-Spiel (Ticker) und das Kasperl-Theater (PK) dort erlebt. Am Spieltag höre ich aus Deutschland von Temperaturen über 26 Grad. Entsprechend entnahm ich dem Ticker , dass die Eintracht nach 60 Minuten nichts mehr zuzusetzen hatte. Und genau das zog sich wie ein roter Faden durch den Rest der Saison. Der Spielstil von Kovac, den WA richtigerweise als physisch und mental zu kräftezehrend nennt, kannst Du bei höheren Temperaturen einfach in die Tonne kloppen. Er funktioniert nicht mehr. Und das ist mein Hauptvorwurf an das Trainteam, es gab keinen Plan B.

Kovac sagte einmal, man wolle in der Winterpause spielerisch weiterkommen. Gesehen habe ich davon. bis auf Ansätze, kaum etwas. Ballannahme, Passhärte, Passgenauigkeit (Bruchhagen lässt grüßen) kann man trainieren. Vielleicht haben wir zu wenige technisch versierte Spieler dazu. Leverkusen hat uns das gezeigt. Sie haben uns in der 2. Halbzeit damit auseinander genommen, auch weil unser System nicht mehr gegriffen hat.

Fazit: das Wetter im April war zwar für die Menschen und meine Photovoltaikanlage (1,2 MWh) erfreulich, für das Spielsystem von Kovac aber pures Gift. Dies spielt für mich eine entscheidende Rolle, welchen Anteil das Kaspertheater dabei hat, bleibt für mich zu diffus. Beim neuen Trainer bleibt die Hoffnung, dass er neben der Physis, dem Team auch etwas Spielkultur mitgibt und dafür geeignete neue Spieler bekommt. Wir brauchen tatsächlich keinen Kovac 2.0.


@Tritonus
@Würzburger
Ihr seid natürlich beide auf dem richtigen Dampfer. Es ist nicht so, dass nur das Kasperle-Theater an allem was passiert ist schuld ist. Es sind mit Sicherheit auch die vom Würzburger angesprochenen taktischen Dinge, es sind die konditionellen Dinge aufgrund der Spielweise und es sind ganz normale fussballerische Krisen in denen man in der Saison über einfach mal stecken kann.

Nichtsdestotrotz glaube ich aber, dass das Theater genau die fehlenden Prozenztpunkte der Einstellung raubt die wir benötigen um uns doch noch mal aufzuraffen. Ich bin schon immer der Meinung gewesen (auch aus langjähriger eigener fussballerischer Erfahrung in den Niederungen der Kreisklasse), dass die Einstellung auf dem Platz sehr vieles überpspielen kann, im guten wie im schlechten. Mit der richrtigen Einstellung und daraus resultierend Spielweise wachsen Mannschaften über sich hinaus. Mit der falschen Einstellung steigen Teams ab die man unter den ersten drei vermutet hat. Und genau das ist es was aktuell aus meiner Sicht fehlt, die richtige Einstellung auf dem Platz. Ihr braucht Euch nur die Körpersprache unseres Leaders Boateng ansehen, da ist nichts mehr von "ihr könnt mir alle nix, ich erobere die Welt" Feeling. Der steht da und vertendelt jeden Ball um sich dann fallen zu lassen und Freistöße zu generieren. Und das zieht sich durch die Mannschaft wie ein Grippevirus. Außer Rebic sehe ich überhaupt keinen Spieer mehr der den Mut hat mal was zu versuchen und das von der ersten Sekunde an. Das hat nichts mit fehlender Kondition zu tun und auch nichts mit fehlender Taktik sondern schlicht mit fehlener Einstellung.

Die kann man halt auch nicht kaufen, wenn die Einstellung futsch ist dann geht nichts mehr. Deshalb haben wir gg. Schalke im Pokal ja auch gewonnen, weil sie da war die Einstellung. Pokal scheint dann doch noch was anderes zu sein. Aber das Spiel am Samstag war ein Offenbarungseid der gesamten Truppe (inklusive des Trainers und der Verantwortlichen nach dem Spiel).

Kovac hat das kaputtgemacht da gehe ich keinen Schritt von ab und er erzählt mir heute noch wie ich als Fan zu denken habe, soweit ist er weg von der Realität. Bald ist er Realität in Bayern und wir können wieder von vorne loslegen.

Gruß
tobago
#
Dass die ganze Geschichte inkl. des Verhaltens von Kovac dem Saisonfinale nicht zuträglich war ist unbestritten. Und die Kritik, die du an Kovac geäußert hast, wird - ich spreche da jetzt einfach mal für Tritonus mit - ganz sicher von uns auch geteilt.

Mein Engagement in diesem Thread galt vor allem zwei Dingen:

a) Ich habe von Anfang an gesagt, dass die Entscheidung darüber, wie es nach dem 13.4. hier weiterging, nur bei denjenigen liegen kann, die nah bei der Mannschaft sind und deren mentalen Zustand auch beurteilen können. Ob es z. B. nach einer Freistellung Kovacs nicht auch zu einer falsch verstandenen "Loyalitätsbekundung" zum Extrainer hätte kommen können, können wir alle nicht beurteilen. Alles schon erlebt.

b) Die Kritik an Kovac teile ich in weiten Teilen, auch wenn mir der Faktor "in dubio pro reo" etwas zu kurz kam. In weiten Teilen unerträglich fand ich aber auch das Kesseltreiben, das hier - aus der Emotion heraus verständlich - teilweise entstanden ist. Das hatte schon was von Teeren und Federn und da sollten wir, nach einem Schütteln und mit etwas Abstand, schon drüber stehen.

Wie auch immer. Aus Niederlagen Siege machen. Vielleicht ermöglicht der Abgang von Kovac den längst überfälligen Schritt zur Verbesserung de Mannschaft im spielerischen Bereich. Den hätte ich Kovac nämlich nicht zugetraut. Und mit seinem "Mental-Fußball" hatte er die Grenzen des Machbaren in meinen Augen schon ausgereizt.

Vermeintliche Rückschläge können auch stärker machen.
#
Herr Kovac scheint sich doch etwas mit der SGE Kaderplanung beschäftigt zu haben, wenn man sdas aktuelle Gerücht um Schwab ließt.
Dumm nur, sein ehemaliger Förderer, ist nächste Saison nicht mehr hier.
#
Dass die ganze Geschichte inkl. des Verhaltens von Kovac dem Saisonfinale nicht zuträglich war ist unbestritten. Und die Kritik, die du an Kovac geäußert hast, wird - ich spreche da jetzt einfach mal für Tritonus mit - ganz sicher von uns auch geteilt.

Mein Engagement in diesem Thread galt vor allem zwei Dingen:

a) Ich habe von Anfang an gesagt, dass die Entscheidung darüber, wie es nach dem 13.4. hier weiterging, nur bei denjenigen liegen kann, die nah bei der Mannschaft sind und deren mentalen Zustand auch beurteilen können. Ob es z. B. nach einer Freistellung Kovacs nicht auch zu einer falsch verstandenen "Loyalitätsbekundung" zum Extrainer hätte kommen können, können wir alle nicht beurteilen. Alles schon erlebt.

b) Die Kritik an Kovac teile ich in weiten Teilen, auch wenn mir der Faktor "in dubio pro reo" etwas zu kurz kam. In weiten Teilen unerträglich fand ich aber auch das Kesseltreiben, das hier - aus der Emotion heraus verständlich - teilweise entstanden ist. Das hatte schon was von Teeren und Federn und da sollten wir, nach einem Schütteln und mit etwas Abstand, schon drüber stehen.

Wie auch immer. Aus Niederlagen Siege machen. Vielleicht ermöglicht der Abgang von Kovac den längst überfälligen Schritt zur Verbesserung de Mannschaft im spielerischen Bereich. Den hätte ich Kovac nämlich nicht zugetraut. Und mit seinem "Mental-Fußball" hatte er die Grenzen des Machbaren in meinen Augen schon ausgereizt.

Vermeintliche Rückschläge können auch stärker machen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Die Kritik an Kovac teile ich in weiten Teilen, auch wenn mir der Faktor "in dubio pro reo" etwas zu kurz kam. In weiten Teilen unerträglich fand ich aber auch das Kesseltreiben, das hier - aus der Emotion heraus verständlich - teilweise entstanden ist. Das hatte schon was von Teeren und Federn und da sollten wir, nach einem Schütteln und mit etwas Abstand, schon drüber stehen.


Normalerweise gebe ich Dir da Recht und stehe sehr oft über den Dingen. Mir stößt allerdings die Art und Weise auf die unser Nochtrainer immer und immer wieder an den Tag legt. Sonntagmorgen ist mir die Hutschnur geplatzt als ich die aufgenommenen Sportsendungen morgens angeschaut hatte. Ich war am Vortag ungefähr 13 Stunden wegen der Eintracht unterwegs in Schalke, mal abgesehen von den Kosten (vernachlässigbar) habe ich meine Zeit dafür geopfert um die Eintracht zu unterstützen (so wie das andere noch viel mehr und jedes Auswärtsspiel tun) und hatte als Gegenleistung ein extrem lustloses und enttäuschendes Spiel gesehen, ohne auch nur ansatzweise (außer Rebic) den Versuch das Spiel zu gewinnen. Und das im wichtigsten Spiel der Saison.  Dann stellt sich der Übungleiter nach dem Spiel hin und moralisiert ins Mikrofon seinen Standardsatz: "Wir müssen demütig sein und überlegen wo wir herkommen".

Ich kann ihm sagen wie demütig wir sein müssen und wo wir herkommen. Wir kommen vom 4. Platz und haben es geschafft uns durch unsere Demut (denn die erste HZ gg. Schalke war sehr demütig) auf den 8. Platz zu schaffen. Tut mir leid, dieser Typ ist für mich mittlerweile ein dermaßen rotes Tuch, dass ich jetzt lieber nicht weiterschreibe sonst wird es beleidigend. Und ich verbitte mir von ihm das "wir" in seinen Sätzen, er gehört nicht  dazu. .

Gruß
tobago


Teilen