Europa im Wandel - Populismus, Brexit und Co.

#
schon o.k,wenn du dies ansprichst.

Du und ich , wir alle haben das Konstruk so nicht erschaffen Sind deshalb und wohl auch insgesamt nicht die richtigen Ansprechpartner

Der scholz hat es am Abend nach dem Brexit ja knallhart in gewisen Bereichen schon aufgezeigt.u.a. sagte er, es kann nicht sein , daß einschlägige kreise sich fusselig verdienen , im Verlustfall aber die breite Masse dies auffangen muß.....

Ansonsten : Gerechtere Verteilung

Auch wenn jetzt noch mit Ttip arbeitsrechtlich und Gedöns der umgekehrte fall zu drohen scheint ....was den Unfrieden nochmal stärken könnte

Arbeitnehmerfreizügigkeit ja, aber nicht so, daß es wie in England zu Verwerfungen gekommen ist......jahrelang keien Lohnsteigerung , weil man mit dem Argument, sonst macht es der billigere EU Bürger ,letztendlich doch etwas versklavt worden ist.

Weniger Aufblähung der Adminsitration gegnüber sichtbarer Individualtät der Staaten .... zumindest für das Gefühl

Irgendwas in diese Richtungen halt. Woher soll ausgerechnet ich das Patentrezept liefern ?

Ich bin insoweit doch auch nur "korpulent", wie wir letztendlich hier alle hier mehr diskutieren  als sonst was mitbringen
#
Dirty-Harry schrieb:

schon o.k,wenn du dies ansprichst.


Du und ich , wir alle haben das Konstruk so nicht erschaffen Sind deshalb und wohl auch insgesamt nicht die richtigen Ansprechpartner


Der scholz hat es am Abend nach dem Brexit ja knallhart in gewisen Bereichen schon aufgezeigt.u.a. sagte er, es kann nicht sein , daß einschlägige kreise sich fusselig verdienen , im Verlustfall aber die breite Masse dies auffangen muß.....


Ansonsten : Gerechtere Verteilung
Auch wenn jetzt noch mit Ttip arbeitsrechtlich und Gedöns der umgekehrte fall zu drohen scheint ....was den Unfrieden nochmal stärken könnte


Arbeitnehmerfreizügigkeit ja, aber nicht so, daß es wie in England zu Verwerfungen gekommen ist......jahrelang keien Lohnsteigerung , weil man mit dem Argument, sonst macht es der billigere EU Bürger ,letztendlich doch etwas versklavt worden ist.


Weniger Aufblähung der Adminsitration gegnüber sichtbarer Individualtät der Staaten .... zumindest für das Gefühl


Irgendwas in diese Richtungen halt. Woher soll ausgerechnet ich das Patentrezept liefern ?


Ich bin insoweit doch auch nur "korpulent", wie wir letztendlich hier alle hier mehr diskutieren  als sonst was mitbringen

Kann ich weitestgehend unterschreiben.
#
schon o.k,wenn du dies ansprichst.

Du und ich , wir alle haben das Konstruk so nicht erschaffen Sind deshalb und wohl auch insgesamt nicht die richtigen Ansprechpartner

Der scholz hat es am Abend nach dem Brexit ja knallhart in gewisen Bereichen schon aufgezeigt.u.a. sagte er, es kann nicht sein , daß einschlägige kreise sich fusselig verdienen , im Verlustfall aber die breite Masse dies auffangen muß.....

Ansonsten : Gerechtere Verteilung

Auch wenn jetzt noch mit Ttip arbeitsrechtlich und Gedöns der umgekehrte fall zu drohen scheint ....was den Unfrieden nochmal stärken könnte

Arbeitnehmerfreizügigkeit ja, aber nicht so, daß es wie in England zu Verwerfungen gekommen ist......jahrelang keien Lohnsteigerung , weil man mit dem Argument, sonst macht es der billigere EU Bürger ,letztendlich doch etwas versklavt worden ist.

Weniger Aufblähung der Adminsitration gegnüber sichtbarer Individualtät der Staaten .... zumindest für das Gefühl

Irgendwas in diese Richtungen halt. Woher soll ausgerechnet ich das Patentrezept liefern ?

Ich bin insoweit doch auch nur "korpulent", wie wir letztendlich hier alle hier mehr diskutieren  als sonst was mitbringen
#
Dirty-Harry schrieb:

Arbeitnehmerfreizügigkeit ja, aber nicht so, daß es wie in England zu Verwerfungen gekommen ist......jahrelang keien Lohnsteigerung , weil man mit dem Argument, sonst macht es der billigere EU Bürger ,letztendlich doch etwas versklavt worden ist.

Da beisst sich die Katze aber selbst in den Schwanz.

Die Polen kommen nach England weil dort die Löhne höher sind als in Polen. Richtig?

Das kann man nun entweder damit abfangen, die Löhne in Polen bzw. Osteuropa zu erhöhen, was der dortigen Wirtschaft wiederum nicht gefallen wird und nur durch Subventionen erreichbar wäre, was wiederum bedeuten würde, dass die reicheren Staaten dies finanzieren müssten. War nicht genau das auch ein Argument für den Brexit?

Alternativ bleibt nur das Lohnniveau in England  bzw. den reicheren Staaten zu senken oder nicht weiter zu erhöhen, bis die Löhne sich angeglichen haben. Damit hat man dann aber ebenfalls die Unzufriedenheit in den reicheren Ländern sicher.

Die EU betreibt eine Zwischenlösung bei der eben von beidem ein bisschen drin ist. Anhebung der Löhne in Osteuropa und weniger Lohnsteigerung in den reichen Ländern, nur halt langfristig angelegt, damit niemand zu stark belastet wird. Dass letztendlich jemand Opfer bringen muss, lässt sich aber auch dadurch nicht verhindern.
#
Dirty-Harry schrieb:

Arbeitnehmerfreizügigkeit ja, aber nicht so, daß es wie in England zu Verwerfungen gekommen ist......jahrelang keien Lohnsteigerung , weil man mit dem Argument, sonst macht es der billigere EU Bürger ,letztendlich doch etwas versklavt worden ist.

Da beisst sich die Katze aber selbst in den Schwanz.

Die Polen kommen nach England weil dort die Löhne höher sind als in Polen. Richtig?

Das kann man nun entweder damit abfangen, die Löhne in Polen bzw. Osteuropa zu erhöhen, was der dortigen Wirtschaft wiederum nicht gefallen wird und nur durch Subventionen erreichbar wäre, was wiederum bedeuten würde, dass die reicheren Staaten dies finanzieren müssten. War nicht genau das auch ein Argument für den Brexit?

Alternativ bleibt nur das Lohnniveau in England  bzw. den reicheren Staaten zu senken oder nicht weiter zu erhöhen, bis die Löhne sich angeglichen haben. Damit hat man dann aber ebenfalls die Unzufriedenheit in den reicheren Ländern sicher.

Die EU betreibt eine Zwischenlösung bei der eben von beidem ein bisschen drin ist. Anhebung der Löhne in Osteuropa und weniger Lohnsteigerung in den reichen Ländern, nur halt langfristig angelegt, damit niemand zu stark belastet wird. Dass letztendlich jemand Opfer bringen muss, lässt sich aber auch dadurch nicht verhindern.
#
Raggamuffin schrieb:  


Dirty-Harry schrieb:
Arbeitnehmerfreizügigkeit ja, aber nicht so, daß es wie in England zu Verwerfungen gekommen ist......jahrelang keien Lohnsteigerung , weil man mit dem Argument, sonst macht es der billigere EU Bürger ,letztendlich doch etwas versklavt worden ist.


Da beisst sich die Katze aber selbst in den Schwanz.


Die Polen kommen nach England weil dort die Löhne höher sind als in Polen. Richtig?


Das kann man nun entweder damit abfangen, die Löhne in Polen bzw. Osteuropa zu erhöhen, was der dortigen Wirtschaft wiederum nicht gefallen wird und nur durch Subventionen erreichbar wäre, was wiederum bedeuten würde, dass die reicheren Staaten dies finanzieren müssten. War nicht genau das auch ein Argument für den Brexit?


Alternativ bleibt nur das Lohnniveau in England  bzw. den reicheren Staaten zu senken oder nicht weiter zu erhöhen, bis die Löhne sich angeglichen haben. Damit hat man dann aber ebenfalls die Unzufriedenheit in den reicheren Ländern sicher.


Die EU betreibt eine Zwischenlösung bei der eben von beidem ein bisschen drin ist. Anhebung der Löhne in Osteuropa und weniger Lohnsteigerung in den reichen Ländern, nur halt langfristig angelegt, damit niemand zu stark belastet wird. Dass letztendlich jemand Opfer bringen muss, lässt sich aber auch dadurch nicht verhindern.

Richtig.

Es ist ohnehin so, dass eine Vereinigung von Staaten eine gewisse Nivellierung mit sich bringt. Das alles haben wir ja in  Deutschland schon hinter uns.

Natürlich ist es bitter für Weinbauern, wenn sie jetzt etwas mehr als 2 Euro fuffzich die Stunde für polnische Hilfskräfte bezahlen müssen. Dafür können sie aber dann auch ihren Wein problemloser exportieren als vorher.

Und: eine gewisse Angleichung des europäischen Lohnniveaus hat ja nichts mit Kommunismus, Regulierung o. Ä. zu tun. Nach wie vor gilt das Leistungsprinzip, sowohl für Firmen im Wettbewerb als auch für Arbeitnehmer. Aber die Arbeit wird jetzt wenigstens ein bisschen anständiger bezahlt als vorher.

Davon und davon, dass die EU seinem Land u. a. zahlreiche Investoren beschert hat, sprach der slowakische Abgeordnete gestern wohlweislich mal nicht.
#
stormfather3001 schrieb:

Hätte man sich mit den Briten mal so viel Mühe gegeben, wie bei den bekloppten Griechen mit ihrem Grexit...

30 Jahre sog. Briten-Rabatt... gegen den von rechter Seite jahrzehntelang gemosert wurde. Und nun hat man sich auf einmal nicht genug bemüht? Soll ich mal herzhaft lachen?

Das hat etwa die Verblödungsqualität von jenen, die am Freitag den unverzüglichen Vollzug von "Volkes Wille" fordern, um dann am Samstag darüber zu motzen, daß die EU schnell machen möchte, da ja das Referendum nicht bindend sei und die Briten ja vielleicht entgegen "Volkes Willen" doch drin bleiben könnten.

stormfather3001 schrieb:

Aber die Briten sind ja die 5-größte Wirtschaftsmacht, da ist das nicht notwendig?

Merkste selbst, ne? Was glaubste, was los wäre, wenn da noch von Europa reingebuttert werden würde? Selbst bei den Griechen, die nun wirklich arm dran sind, wurde ja geheult und gestrampelt bis zum geht nicht mehr. Aber das weisst du auch selbst... hauptsache was zum Mosern. Vornehmlich gegen Mutti oder Linke.

stormfather3001 schrieb:

Grexit, Brexit, was kommt denn als nächstes?
Frexit, Bexit, Nexit, Dexit?

Mal schauen, wo sich noch genug Blöde zusammenfinden. Das wird die Zukunft zeigen. Aber von diesen Erpressen lassen? So nach dem Motto: 'Geld her, oder wir sind weg.'? Gewiss nicht...

stormfather3001 schrieb:

Dir und Deinen Nachschreibern kann man vermutlich mit dem Holzhammer aufn Kopp hauen und ihr merkt nix, ihr macht als weiter!

Selbstreflexion. Schlag das mal im Duden nach.

stormfather3001 schrieb:

Höchst Parteifeindliche Äußerungen, deren Partei-Ausschluß ich bewirken würde, wenn ich Eure Namen und Verbände kennen würde!

Bitte was? Diesen Satz auf Harryisch verstehe ich nicht.

stormfather3001 schrieb:

Bei einigen dunkelgrünen sieht das nicht anders aus!

Dunkelbraun ist eh viel besser? Ach stimmt... Blau ist ja das neue Braun. Wirkt nicht so aggressiv, ein wirklich toller Schafspelz ist das.
#
Ist es eigentlich nicht ein netter Verstoß gegen die Nettiquete, dass man auf gelöschte Beiträge, nicht so Zusammenhanglos antwortet?
Bei Dir doch nicht!
Also geh in den Wald, Misteln schneiden, koch Dir einen Mistelkrauttee, der tut gut und beruhigt die Nerven!
#
miraculix250 schrieb:  


stormfather3001 schrieb:
Hätte man sich mit den Briten mal so viel Mühe gegeben, wie bei den bekloppten Griechen mit ihrem Grexit...


30 Jahre sog. Briten-Rabatt... gegen den von rechter Seite jahrzehntelang gemosert wurde. Und nun hat man sich auf einmal nicht genug bemüht? Soll ich mal herzhaft lachen?


Das hat etwa die Verblödungsqualität von jenen, die am Freitag den unverzüglichen Vollzug von "Volkes Wille" fordern, um dann am Samstag darüber zu motzen, daß die EU schnell machen möchte, da ja das Referendum nicht bindend sei und die Briten ja vielleicht entgegen "Volkes Willen" doch drin bleiben könnten.

Mühe geben heisst ja nicht unbedingt Säcke voller Miliarden irgendwohin zu schicken.

Die jetzt diskutierten Vorteile beim Verbleib und die Probleme eines Austritts für alle Beteiligten waren vor der Abstimmung bekannt, möglicherweise aber nicht jedem Brexitfan.
Wer hätte denn unsere EU-Führungsgranaten davon abhalten können  die Briten rechtzeitig und intensiv darüber aufzuklären was zur Abstimmung und was auf dem Spiel steht?
Stattdessen hat man den Superstaatsmann Cameron wursteln lassen. Soviel zu Deiner "Verblödungsqualität"
#
Al Dente schrieb:

Wer hätte denn unsere EU-Führungsgranaten davon abhalten können  die Briten rechtzeitig und intensiv darüber aufzuklären was zur Abstimmung und was auf dem Spiel steht?

Jeden Tag über die selbsterklärte Bevormundung und Einmischung in Nationales schwadronieren und was von EU-Diktatur babbeln, sich jetzt aber hinstellen und sich darüber echauffieren, daß die EU nicht "mehr Briten "aufgeklärt" hat"??? Willst du mich verarschen? Oder für Dumm verkaufen?
#
Erste positive Auswirkungen des durch einen möglichen "Brexit" verbessertem Wettbewerb der Jurisdiktionen in Europa - EU-weite Finanztransaktionssteuer wird unwahrscheinlicher.
#
planscher08 schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Boris Johnson, ein klein wenig verkürzt: Weiterhin freier zugang zum Binnenmarkt für Dienstleistungen und Waren sowie Freizügigkeit für (britische) Arbeitnehmer.
Aber die Kanaken bleiben jetzt zukünftig daheim, und kommen nicht mehr ins Königreich.


Sprich: Die Annehmlichkeiten einer EU-Mitgliedschaft nehmen wir gerne. Auch, wenn wir jetzt aus der Solidargemeinschaft aussteigen.


Wird sicher nicht in der Form kommen. Kann auch garnicht. Ich denke eh das das ganze ein riesiger Bluff war und man kleinlauf das Referendum nicht annehmen wird. Mittlerweile merken die Brexit-Befürworter das ein Ausschluss den Zusammenbruch des Vereinten Königreich bedeuten würde und das viele Wahlversprechen einfach nicht umsetzbar sind. Die EU wird aber ihren Regierungsform überdenken müssen. Sonst wars das mit der EU.

Natürlich wird das in dieser Form nicht kommen.
Das zeigt aber auch, wie Scharlatane wie Johnson oder Farage die Wähler verarschten.
#
reggaetyp schrieb:  


planscher08 schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Boris Johnson, ein klein wenig verkürzt: Weiterhin freier zugang zum Binnenmarkt für Dienstleistungen und Waren sowie Freizügigkeit für (britische) Arbeitnehmer.
Aber die Kanaken bleiben jetzt zukünftig daheim, und kommen nicht mehr ins Königreich.


Sprich: Die Annehmlichkeiten einer EU-Mitgliedschaft nehmen wir gerne. Auch, wenn wir jetzt aus der Solidargemeinschaft aussteigen.


Wird sicher nicht in der Form kommen. Kann auch garnicht. Ich denke eh das das ganze ein riesiger Bluff war und man kleinlauf das Referendum nicht annehmen wird. Mittlerweile merken die Brexit-Befürworter das ein Ausschluss den Zusammenbruch des Vereinten Königreich bedeuten würde und das viele Wahlversprechen einfach nicht umsetzbar sind. Die EU wird aber ihren Regierungsform überdenken müssen. Sonst wars das mit der EU.


Natürlich wird das in dieser Form nicht kommen.
Das zeigt aber auch, wie Scharlatane wie Johnson oder Farage die Wähler ver*****ten.

Und wie willig sie diesen Rattenfängern aus der Hand fressen (und wohl auch immer wieder aus der Hand fressen werden). Ist aber kein rein Britisches Problem, dieses Phänomen gibt es überall.
#
Dirty-Harry schrieb:

Arbeitnehmerfreizügigkeit ja, aber nicht so, daß es wie in England zu Verwerfungen gekommen ist......jahrelang keien Lohnsteigerung , weil man mit dem Argument, sonst macht es der billigere EU Bürger ,letztendlich doch etwas versklavt worden ist.

Da beisst sich die Katze aber selbst in den Schwanz.

Die Polen kommen nach England weil dort die Löhne höher sind als in Polen. Richtig?

Das kann man nun entweder damit abfangen, die Löhne in Polen bzw. Osteuropa zu erhöhen, was der dortigen Wirtschaft wiederum nicht gefallen wird und nur durch Subventionen erreichbar wäre, was wiederum bedeuten würde, dass die reicheren Staaten dies finanzieren müssten. War nicht genau das auch ein Argument für den Brexit?

Alternativ bleibt nur das Lohnniveau in England  bzw. den reicheren Staaten zu senken oder nicht weiter zu erhöhen, bis die Löhne sich angeglichen haben. Damit hat man dann aber ebenfalls die Unzufriedenheit in den reicheren Ländern sicher.

Die EU betreibt eine Zwischenlösung bei der eben von beidem ein bisschen drin ist. Anhebung der Löhne in Osteuropa und weniger Lohnsteigerung in den reichen Ländern, nur halt langfristig angelegt, damit niemand zu stark belastet wird. Dass letztendlich jemand Opfer bringen muss, lässt sich aber auch dadurch nicht verhindern.
#
Raggamuffin schrieb:

Die EU betreibt eine Zwischenlösung bei der eben von beidem ein bisschen drin ist. Anhebung der Löhne in Osteuropa und weniger Lohnsteigerung in den reichen Ländern, nur halt langfristig angelegt, damit niemand zu stark belastet wird. Dass letztendlich jemand Opfer bringen muss, lässt sich aber auch dadurch nicht verhindern.

Blöd nur, daß es ausschließlich Löhne betrifft (je niedriger, desto mehr), nicht aber Kapitalerträge. Und schon geht die Schere weiter auseinander. Bis sie irgendwann bricht...
#
Raggamuffin schrieb:  


Dirty-Harry schrieb:
Arbeitnehmerfreizügigkeit ja, aber nicht so, daß es wie in England zu Verwerfungen gekommen ist......jahrelang keien Lohnsteigerung , weil man mit dem Argument, sonst macht es der billigere EU Bürger ,letztendlich doch etwas versklavt worden ist.


Da beisst sich die Katze aber selbst in den Schwanz.


Die Polen kommen nach England weil dort die Löhne höher sind als in Polen. Richtig?


Das kann man nun entweder damit abfangen, die Löhne in Polen bzw. Osteuropa zu erhöhen, was der dortigen Wirtschaft wiederum nicht gefallen wird und nur durch Subventionen erreichbar wäre, was wiederum bedeuten würde, dass die reicheren Staaten dies finanzieren müssten. War nicht genau das auch ein Argument für den Brexit?


Alternativ bleibt nur das Lohnniveau in England  bzw. den reicheren Staaten zu senken oder nicht weiter zu erhöhen, bis die Löhne sich angeglichen haben. Damit hat man dann aber ebenfalls die Unzufriedenheit in den reicheren Ländern sicher.


Die EU betreibt eine Zwischenlösung bei der eben von beidem ein bisschen drin ist. Anhebung der Löhne in Osteuropa und weniger Lohnsteigerung in den reichen Ländern, nur halt langfristig angelegt, damit niemand zu stark belastet wird. Dass letztendlich jemand Opfer bringen muss, lässt sich aber auch dadurch nicht verhindern.

Richtig.

Es ist ohnehin so, dass eine Vereinigung von Staaten eine gewisse Nivellierung mit sich bringt. Das alles haben wir ja in  Deutschland schon hinter uns.

Natürlich ist es bitter für Weinbauern, wenn sie jetzt etwas mehr als 2 Euro fuffzich die Stunde für polnische Hilfskräfte bezahlen müssen. Dafür können sie aber dann auch ihren Wein problemloser exportieren als vorher.

Und: eine gewisse Angleichung des europäischen Lohnniveaus hat ja nichts mit Kommunismus, Regulierung o. Ä. zu tun. Nach wie vor gilt das Leistungsprinzip, sowohl für Firmen im Wettbewerb als auch für Arbeitnehmer. Aber die Arbeit wird jetzt wenigstens ein bisschen anständiger bezahlt als vorher.

Davon und davon, dass die EU seinem Land u. a. zahlreiche Investoren beschert hat, sprach der slowakische Abgeordnete gestern wohlweislich mal nicht.
#
Ja o.k

Der Fehler steckt aber auch dabei wieder im Detail, weil sich das Niveau/Lohnniveau eben nicht so schnell angleicht .

Und dann spielt noch rein , daß einschlägige länder mit diesem Niveau bzw. diesem hohen Lohniveau noch andere Dinge finanzieren .

Z.B. ausreichenden Renten und das Gesundheitssystem (ist halt mein Bereich ...ohne von BWL dagegen Ahung zu haben )

Nur mit der Hoffnung auf Angleichung scheint es mir auch unter diesem Gesichtspunkt nicht getan zu sein.Weil kompl andere  Systeme landesintern jeweils dahinter stehen

Ähhh...auch die Sotialhilfe ist jeweils unterschiedlich . Was ja auch zu Verwerfungen und Anreizen kommen kann und Kommt !

Ganz schwieriges Thema

EU, sehr gut gemeint, ganz, ganz schlecht gemacht.

Aber wir werden es hier natürlich  nicht lösen

Aber danke für eure berechtigten Hinweise , daß mit der Anpassung wird (uns) ja oft erzählt !! Und ist natürlich o.k., wenn ihr dies angesprochen habt
#
Boris Johnson, ein klein wenig verkürzt: Weiterhin freier zugang zum Binnenmarkt für Dienstleistungen und Waren sowie Freizügigkeit für (britische) Arbeitnehmer.
Aber die Kanaken bleiben jetzt zukünftig daheim, und kommen nicht mehr ins Königreich.

Sprich: Die Annehmlichkeiten einer EU-Mitgliedschaft nehmen wir gerne. Auch, wenn wir jetzt aus der Solidargemeinschaft aussteigen.
#
reggaetyp schrieb:

Die Annehmlichkeiten einer EU-Mitgliedschaft nehmen wir gerne. Auch, wenn wir jetzt aus der Solidargemeinschaft aussteigen.

so sinse halt.
#
reggaetyp schrieb:

Die Annehmlichkeiten einer EU-Mitgliedschaft nehmen wir gerne. Auch, wenn wir jetzt aus der Solidargemeinschaft aussteigen.

so sinse halt.
#
Ffm60ziger schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Die Annehmlichkeiten einer EU-Mitgliedschaft nehmen wir gerne. Auch, wenn wir jetzt aus der Solidargemeinschaft aussteigen.


so sinse halt.

Nee, so sinse nich. Sie sind nix anderes als wir und die anderen Eurodeppen. Muss nur einer um die Ecke kommen und was von "fremdregiert" dahersabbeln, schon läuft der Nationalstolzgeifer. Aus allen Mundwinkeln.
Ist dort nicht anders als bei uns auch.
#
Raggamuffin schrieb:

Die EU betreibt eine Zwischenlösung bei der eben von beidem ein bisschen drin ist. Anhebung der Löhne in Osteuropa und weniger Lohnsteigerung in den reichen Ländern, nur halt langfristig angelegt, damit niemand zu stark belastet wird. Dass letztendlich jemand Opfer bringen muss, lässt sich aber auch dadurch nicht verhindern.

Blöd nur, daß es ausschließlich Löhne betrifft (je niedriger, desto mehr), nicht aber Kapitalerträge. Und schon geht die Schere weiter auseinander. Bis sie irgendwann bricht...
#
miraculix250 schrieb:

Und schon geht die Schere weiter auseinander.

...das hat natürlich, natürliche physikalische Grenzen. Bis die Konstruktion reißt bzw. zerstört wird.
#
Ffm60ziger schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Die Annehmlichkeiten einer EU-Mitgliedschaft nehmen wir gerne. Auch, wenn wir jetzt aus der Solidargemeinschaft aussteigen.


so sinse halt.

Nee, so sinse nich. Sie sind nix anderes als wir und die anderen Eurodeppen. Muss nur einer um die Ecke kommen und was von "fremdregiert" dahersabbeln, schon läuft der Nationalstolzgeifer. Aus allen Mundwinkeln.
Ist dort nicht anders als bei uns auch.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


Ffm60ziger schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Die Annehmlichkeiten einer EU-Mitgliedschaft nehmen wir gerne. Auch, wenn wir jetzt aus der Solidargemeinschaft aussteigen.


so sinse halt.


Nee, so sinse nich. Sie sind nix anderes als wir und die anderen Eurodeppen. Muss nur einer um die Ecke kommen und was von "fremdregiert" dahersabbeln, schon läuft der Nationalstolzgeifer. Aus allen Mundwinkeln.
Ist dort nicht anders als bei uns auch.

klar doch, ich wollte es dich halt schreiben lassen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


Ffm60ziger schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Die Annehmlichkeiten einer EU-Mitgliedschaft nehmen wir gerne. Auch, wenn wir jetzt aus der Solidargemeinschaft aussteigen.


so sinse halt.


Nee, so sinse nich. Sie sind nix anderes als wir und die anderen Eurodeppen. Muss nur einer um die Ecke kommen und was von "fremdregiert" dahersabbeln, schon läuft der Nationalstolzgeifer. Aus allen Mundwinkeln.
Ist dort nicht anders als bei uns auch.

klar doch, ich wollte es dich halt schreiben lassen.
#
Ja, Dankschön auch.
#
Ffm60ziger schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Die Annehmlichkeiten einer EU-Mitgliedschaft nehmen wir gerne. Auch, wenn wir jetzt aus der Solidargemeinschaft aussteigen.


so sinse halt.

Nee, so sinse nich. Sie sind nix anderes als wir und die anderen Eurodeppen. Muss nur einer um die Ecke kommen und was von "fremdregiert" dahersabbeln, schon läuft der Nationalstolzgeifer. Aus allen Mundwinkeln.
Ist dort nicht anders als bei uns auch.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


Ffm60ziger schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Die Annehmlichkeiten einer EU-Mitgliedschaft nehmen wir gerne. Auch, wenn wir jetzt aus der Solidargemeinschaft aussteigen.


so sinse halt.


Nee, so sinse nich. Sie sind nix anderes als wir und die anderen Eurodeppen. Muss nur einer um die Ecke kommen und was von "fremdregiert" dahersabbeln, schon läuft der Nationalstolzgeifer. Aus allen Mundwinkeln.
Ist dort nicht anders als bei uns auch.

Das ist ja die Ironie. Die Rechten sehen nur, wie sich die Rechten in anderen Ländern verhalten. Wenn der andere ein selbstverliebtes egoistisches A.loch ist, muss ich doch ein noch größeres selbstverliebtes egoistisches A.loch sein. Zahn um Zahn... Am Ende steht dann ein Krieg.

Um das Bild abzuschließen, sehen natürlich die Linken nur das Gute im anderen und auch der letzte Schwachsinn wird noch gestreichelt. Da würde dann in letzter Konsequenz wohl eine globale Sexorgie bei rauskommen.

Ich verstehe wohl einfach nicht, wie man den Krieg einer globalen Sexorgie vorziehen kann.

#
WuerzburgerAdler schrieb:  


Ffm60ziger schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Die Annehmlichkeiten einer EU-Mitgliedschaft nehmen wir gerne. Auch, wenn wir jetzt aus der Solidargemeinschaft aussteigen.


so sinse halt.


Nee, so sinse nich. Sie sind nix anderes als wir und die anderen Eurodeppen. Muss nur einer um die Ecke kommen und was von "fremdregiert" dahersabbeln, schon läuft der Nationalstolzgeifer. Aus allen Mundwinkeln.
Ist dort nicht anders als bei uns auch.

Das ist ja die Ironie. Die Rechten sehen nur, wie sich die Rechten in anderen Ländern verhalten. Wenn der andere ein selbstverliebtes egoistisches A.loch ist, muss ich doch ein noch größeres selbstverliebtes egoistisches A.loch sein. Zahn um Zahn... Am Ende steht dann ein Krieg.

Um das Bild abzuschließen, sehen natürlich die Linken nur das Gute im anderen und auch der letzte Schwachsinn wird noch gestreichelt. Da würde dann in letzter Konsequenz wohl eine globale Sexorgie bei rauskommen.

Ich verstehe wohl einfach nicht, wie man den Krieg einer globalen Sexorgie vorziehen kann.

#
Raggamuffin schrieb:

Ich verstehe wohl einfach nicht, wie man den Krieg einer globalen Sexorgie vorziehen kann.

Nur, wenn man...
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


Ffm60ziger schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Die Annehmlichkeiten einer EU-Mitgliedschaft nehmen wir gerne. Auch, wenn wir jetzt aus der Solidargemeinschaft aussteigen.


so sinse halt.


Nee, so sinse nich. Sie sind nix anderes als wir und die anderen Eurodeppen. Muss nur einer um die Ecke kommen und was von "fremdregiert" dahersabbeln, schon läuft der Nationalstolzgeifer. Aus allen Mundwinkeln.
Ist dort nicht anders als bei uns auch.

Das ist ja die Ironie. Die Rechten sehen nur, wie sich die Rechten in anderen Ländern verhalten. Wenn der andere ein selbstverliebtes egoistisches A.loch ist, muss ich doch ein noch größeres selbstverliebtes egoistisches A.loch sein. Zahn um Zahn... Am Ende steht dann ein Krieg.

Um das Bild abzuschließen, sehen natürlich die Linken nur das Gute im anderen und auch der letzte Schwachsinn wird noch gestreichelt. Da würde dann in letzter Konsequenz wohl eine globale Sexorgie bei rauskommen.

Ich verstehe wohl einfach nicht, wie man den Krieg einer globalen Sexorgie vorziehen kann.

#
Raggamuffin schrieb:

sehen natürlich die Linken (immer) nur das Gute im anderen und auch der letzte Schwachsinn wird noch gestreichelt. Da würde dann in letzter Konsequenz wohl eine globale Sexorgie bei rauskommen.



ich bin immer wieder erstaunt. Wohlwollend
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


Ffm60ziger schrieb:  


reggaetyp schrieb:
Die Annehmlichkeiten einer EU-Mitgliedschaft nehmen wir gerne. Auch, wenn wir jetzt aus der Solidargemeinschaft aussteigen.


so sinse halt.


Nee, so sinse nich. Sie sind nix anderes als wir und die anderen Eurodeppen. Muss nur einer um die Ecke kommen und was von "fremdregiert" dahersabbeln, schon läuft der Nationalstolzgeifer. Aus allen Mundwinkeln.
Ist dort nicht anders als bei uns auch.

Das ist ja die Ironie. Die Rechten sehen nur, wie sich die Rechten in anderen Ländern verhalten. Wenn der andere ein selbstverliebtes egoistisches A.loch ist, muss ich doch ein noch größeres selbstverliebtes egoistisches A.loch sein. Zahn um Zahn... Am Ende steht dann ein Krieg.

Um das Bild abzuschließen, sehen natürlich die Linken nur das Gute im anderen und auch der letzte Schwachsinn wird noch gestreichelt. Da würde dann in letzter Konsequenz wohl eine globale Sexorgie bei rauskommen.

Ich verstehe wohl einfach nicht, wie man den Krieg einer globalen Sexorgie vorziehen kann.

#
Raggamuffin schrieb:

Ich verstehe wohl einfach nicht, wie man den Krieg einer globalen Sexorgie vorziehen kann

Nur weil einige Länder sich "geficXX "fühlen , muß es noch nicht unbedingt als "Orgie" verstanden werden .

Wir sollten mal die Schweden fragen .

Die erscheinen mir in jeder Beziehung geeignet, egal in welche Richtung die Antwort dann auch ausfällt

Ich meld mich als Freiwilliger !!
#
Spielmacher71 schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Dagegen wirkte der slowakische Europaabgeordnete ("ich vertrete nicht Europa, sondern allein die slowakischen Interessen&quot wie ein dummer Schulbub ("ich will aber einen Staubsauger mit hoher Wattzahl!&quot.


So können sich Eindrücke unterscheiden. Ich fand das Geseiere der Flinten-Uschi nämlich hart an der Belastungsgrenze, besonders die zur Schau gestellte tiefe Trauer über das Referendum und die ausweichende Antwort zu ihrem damaligen Zitat zu den "Vereinigten Staaten von Europa" war sehr bezeichnend. Denn der Slowake hatte vollkommen recht über den Zustand der EU...es werden Regeln am laufenden Band gebrochen und alles schön von Juncker und Schulz unterstützt. Ausserdem bekam die Uschi viel mehr Redezeit und Fragen gestellt, als der Slowakische Abgeordnete. Ach ja...von wegen die Jungen würden ihrer Zukunft beraubt, was die Ursel ja behauptete...nun, dann hätten die Jungen eben ihr Stimmrecht wahrnehmen müssen, was sie anscheinend ja, im Gegensatz zu den Älteren, nur unzureichend getan haben!

Klar, dass du das so gesehen hast.
Nachdem ich diese Runde gestern als beispielhaft gesehen habe, möchte ich auch darauf antworten:

Die von mir keineswegs geliebte Uschi ist bei den "Vereinigten Staaten" überhaupt nicht ausgewichen, sondern hat sich dazu bekannt, lediglich erläutert, warum sie den Begriff nicht mehr in den Mund nimmt. Um nämlich der darauf folgenden Polemik nicht Vorschub zu leisten.

Dass die Regeln besser eingehalten werden müssen, haben sowohl vd Leyen als auch Rolf-Dieter Krause als Fehler zugestanden. Der Vorhalt des slowakischen EU-Abgeordneten ging somit ins Leere. Peinlich aber, und deshalb nenne ich diese Runde beispielhaft, sein bitteres Geheule, dass er keinen 800-Watt-Staubsauger mehr kriegen kann und vor allem seine Weigerung, sich als Mitglied der EU und als Gestalter dieses Europas zu sehen. "Ich vertrete nur die slowakischen Interessen!"
Genau das ist nämlich das Problem der EU, und das war auch immer schon das Problem mit den Briten. Nehmen, nehmen, nur nichts geben. Eine vorbildliche Einstellung zu einer Gemeinschaft. Dass sie Teil dieser EU sind, haben weder der slowakische Abgeordnete noch Mrs. Furth überhaupt begriffen. Und sie werden es vermutlich auch nie begreifen.

Mit dem Stimmrecht-wahrnehmen der jüngeren Generation gebe ich dir recht. Nur: was bitteschön kann denn U.v.d.Leyen dafür?

NB: Jetzt habe ich schon zweimal bei großen Themen Frau Merkel verteidigt, jetzt Frau von der Leyen. Irgendwie finde ich das beängstigend.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Mit dem Stimmrecht-wahrnehmen der jüngeren Generation gebe ich dir recht. Nur: was bitteschön kann denn U.v.d.Leyen dafür?

Weil sie eingangs der Diskussion behauptet hat, die Jungen wären um ihre Zukunft betrogen worden, ohne auch nur eine Silbe über die schwache Beteiligung der jungen Briten zu verlieren. Ausserdem ist die Ursel ihrem Zitat zum "Vereinte Staaten von Europa als Zielsetzung" dahingehend ausgewichen, als sie lapidar darauf reagierte "sie würde das in ihrem Leben sowieso nicht mehr erleben". Und das dieses Zitat genannt wurde, hat sie einfach mit vorgenannten Satz und der Ausführung, die von dir genannt wurde, geflissentlich übergangen. Sonst hätte sie ja erklären müssen, was dieses Ziel genau heißt bzw. wie dieses umgesetzt werden soll.

Bei Sulik habe ich die Diskussion über den Stecker als Ironie aufgefasst. Und er bekam bezgl. seines Einwandes zur Verletzung von Verträgen und Bestimmungen auch die Zustimmung von Krause. Desweiteren meinte er, dass Juncker und Schulz zurücktreten sollten. Zu guter letzt hat er noch Juncker zitiert, welches so einiges zu ihm und den "Bestimmern" in der EU aussagt...

R. Sulik zitiert Juncker:
"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter."

So ist es nämlich derzeit um die EU bestellt.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Mit dem Stimmrecht-wahrnehmen der jüngeren Generation gebe ich dir recht. Nur: was bitteschön kann denn U.v.d.Leyen dafür?

Weil sie eingangs der Diskussion behauptet hat, die Jungen wären um ihre Zukunft betrogen worden, ohne auch nur eine Silbe über die schwache Beteiligung der jungen Briten zu verlieren. Ausserdem ist die Ursel ihrem Zitat zum "Vereinte Staaten von Europa als Zielsetzung" dahingehend ausgewichen, als sie lapidar darauf reagierte "sie würde das in ihrem Leben sowieso nicht mehr erleben". Und das dieses Zitat genannt wurde, hat sie einfach mit vorgenannten Satz und der Ausführung, die von dir genannt wurde, geflissentlich übergangen. Sonst hätte sie ja erklären müssen, was dieses Ziel genau heißt bzw. wie dieses umgesetzt werden soll.

Bei Sulik habe ich die Diskussion über den Stecker als Ironie aufgefasst. Und er bekam bezgl. seines Einwandes zur Verletzung von Verträgen und Bestimmungen auch die Zustimmung von Krause. Desweiteren meinte er, dass Juncker und Schulz zurücktreten sollten. Zu guter letzt hat er noch Juncker zitiert, welches so einiges zu ihm und den "Bestimmern" in der EU aussagt...

R. Sulik zitiert Juncker:
"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter."

So ist es nämlich derzeit um die EU bestellt.
#
Spielmacher71 schrieb:

R. Sulik zitiert Juncker:
"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter."

Und das hat der Juncker dem Sulik geflüstert. Dem alten Ironisten.
Was für ein Blödsinn.

Der Rest übrigens auch. Bis auf die Zustimmung von Krause zu den Verletzungen der Regeln. Aber das hab ich ja schon vorher geschrieben. Ach ja, und die Rücktrittsforderung stimmt auch. Weil der Sulik ja keinen 800-Watt-Sauger mehr kriegt. Der Schelm, der slowakische.
Und sowas sitzt im Europa-Parlament und darf abstimmen.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!