Europa im Wandel - Populismus, Brexit und Co.

#
Vael schrieb:

Du weißt schon das Nordirland den Anschluss an die Republik Irland anstrebt?


Teilweise. Es gibt auch Widerstand in protestantischen Kreisen. Es gibt ja einige Teile Nordirlands, die immer noch eine protestantische Mehrheit haben und die durchaus lieber Teil von GB bleiben.
#
SGE_Werner schrieb:

Vael schrieb:

Du weißt schon das Nordirland den Anschluss an die Republik Irland anstrebt?


Teilweise. Es gibt auch Widerstand in protestantischen Kreisen. Es gibt ja einige Teile Nordirlands, die immer noch eine protestantische Mehrheit haben und die durchaus lieber Teil von GB bleiben.


Dem stimmt, allerdings sollte man da einfach ein Referendum abhalten,jetzt da Nordirland nicht mehr in der EU ist, wollen die aber auch nicht abgeschottet mehr sein zu ihren südlichen Vettern.
#
Mit deinen nebulösen Andeutungen über die "Gegebenheiten" des nordirischen Parlaments kann ich nichts anfangen. Ich weiß auch nicht, was die jetzt zur Sache beizutragen haben.
Und auf einen Vergleich der katalanischen Abspaltungsbewegung und der nordirischen Vereinigungsbewegung muss man auch schon erst mal kommen. Da war ja Denis´ Übernahmephantasie "eines anderen Staates" Gold dagegen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Mit deinen nebulösen Andeutungen über die "Gegebenheiten" des nordirischen Parlaments kann ich nichts anfangen. Ich weiß auch nicht, was die jetzt zur Sache beizutragen haben.
Und auf einen Vergleich der katalanischen Abspaltungsbewegung und der nordirischen Vereinigungsbewegung muss man auch schon erst mal kommen. Da war ja Denis´ Übernahmephantasie "eines anderen Staates" Gold dagegen.

Was Spanien angeht habe ich nur deine Frage beantwortet, da du keine Kenntnisse davon hattest. Einen Vergleich habe ich auch nicht gemacht, nur darauf hingewiesen, dass nationalistische Separationsbestrebungen zu neuem Unheil in Europa führen könnten.

Was die "nebulösen Andeutungen" über das nordirische Parlament angeht, empfehle ich Dir Dich einfach mal kundig zu machen.
"Mit der Wahl von Regierungschefin Foster und ihrer Stellvertreterin hat das nordirische Parlament seine Arbeit nach drei Jahren Blockade wieder aufgenommen."
Tagesschau vom 11.01.2020
https://www.tagesschau.de/ausland/nordirland-regierung-107.html

Da Du ja grundsätzlich eine andere Meinung hast, hilft Dir hoffentlich auch ein Auszug aus einem Bericht des Deutschlandfunk vom 17.04.2019

"Nordirische Wahlergebnisse zeigen in den letzten Jahren, dass Katholiken und Protestanten, Nationalisten und Unionisten, inzwischen ungefähr gleich stark sind. Doch ihre gemeinsam gebildete Regierung ist vor über zwei Jahren im Streit zerbrochen, die Provinz wird von Beamten unter der Aufsicht einer gänzlich ahnungslosen britischen Ministerin verwaltet."

" Die Identitäten haben noch Sprengkraft

So hat der Brexit Nordirland erneut polarisiert und die Beziehungen zwischen London und Dublin vergiftet. Die irische Wiedervereinigung, vor der die protestantischen Nordiren früher panische Angst hatten, war durch das Karfreitagsabkommen 1998 eigentlich von der Tagesordnung verschwunden.

Nun taucht der Gedanke wieder auf und ist sogar zu einem denkbaren Szenario geworden, das unter gewissen Umständen sogar in Nordirland mehrheitsfähig sein könnte. Der Preis aber wäre hoch, denn der britische Fiskus subventioniert Nordirland derzeit mit rund zehn Milliarden Pfund pro Jahr.

Sprengkraft steckt vor allem im Konflikt der Identitäten: Eine knappe Million Nordiren versteht sich als Briten, sie sind sich ihrer Minderheitsposition auf der Insel Irland bewusst, was ihre Wagenburg-Mentalität begründet. Wie können ihre Werte und Sehnsüchte geschützt werden in einem progressiven, säkularen Irland?

Die Sorge, dass durch den Brexit nicht nur mental, sondern auch real die alten Schützengräben wieder ausgehoben werden, ist nicht unbegründet."

#
SGE_Werner schrieb:

Vael schrieb:

Du weißt schon das Nordirland den Anschluss an die Republik Irland anstrebt?


Teilweise. Es gibt auch Widerstand in protestantischen Kreisen. Es gibt ja einige Teile Nordirlands, die immer noch eine protestantische Mehrheit haben und die durchaus lieber Teil von GB bleiben.


Dem stimmt, allerdings sollte man da einfach ein Referendum abhalten,jetzt da Nordirland nicht mehr in der EU ist, wollen die aber auch nicht abgeschottet mehr sein zu ihren südlichen Vettern.
#
Vael schrieb:

Dem stimmt, allerdings sollte man da einfach ein Referendum abhalten,jetzt da Nordirland nicht mehr in der EU ist, wollen die aber auch nicht abgeschottet mehr sein zu ihren südlichen Vettern.
     


Ich bin mir halt nicht sicher, die einen wollen einen Anschluss an Irland, die anderen wollen bei GB bleiben. Das wird schwierig. Ich vermute tatsächlich, dass auch Variante Nr. 3 möglich ist. Dass Nordirland einfach unabhängig wird.
#
Vael schrieb:

Dem stimmt, allerdings sollte man da einfach ein Referendum abhalten,jetzt da Nordirland nicht mehr in der EU ist, wollen die aber auch nicht abgeschottet mehr sein zu ihren südlichen Vettern.
     


Ich bin mir halt nicht sicher, die einen wollen einen Anschluss an Irland, die anderen wollen bei GB bleiben. Das wird schwierig. Ich vermute tatsächlich, dass auch Variante Nr. 3 möglich ist. Dass Nordirland einfach unabhängig wird.
#
Die Unabhängigkeit Nordirlands dürfte wirtschaftlich sehr schwierig zu realisieren sein. Wie hawischer in dem obigen Beitrag angeführt hat, allimentiert das UK Nordirland derzeit mit rund zehn Milliarden Pfund jährlich.

Um diese Zahl in Relation zu setzen: Die jährlichen Gesamthaushaltseinnahmen der Hansestadt Hamburg, die wie Nordirland ca. 1,8 Millionen Einwohner hat, belaufen sich auf rund 15 Milliarden Euro, was etwa 12,6 Milliarden Pfund entspricht.

Man kann sich also ausmalen, was der Wegfall dieser Summe bedeuten würde. Zumal auf Nordirland bei einer echten Unabhängigkeit weitere Aufwendungen wie die Kosten für Verteidigung, diplomatische Vertretungen etc. hinzukommen würden.
#
Mal ne blöde Frage: Wer oder was ist eigentlich ein "hawischer"? Ich wurde von meinem Freund pp ja sogar mit ihm verglichen, obwohl ich nicht mal weiß, wer zur Hölle das ist. Scheint aber einen bleibenden Eindruck hinterlassen zu haben.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Mit deinen nebulösen Andeutungen über die "Gegebenheiten" des nordirischen Parlaments kann ich nichts anfangen. Ich weiß auch nicht, was die jetzt zur Sache beizutragen haben.
Und auf einen Vergleich der katalanischen Abspaltungsbewegung und der nordirischen Vereinigungsbewegung muss man auch schon erst mal kommen. Da war ja Denis´ Übernahmephantasie "eines anderen Staates" Gold dagegen.

Was Spanien angeht habe ich nur deine Frage beantwortet, da du keine Kenntnisse davon hattest. Einen Vergleich habe ich auch nicht gemacht, nur darauf hingewiesen, dass nationalistische Separationsbestrebungen zu neuem Unheil in Europa führen könnten.

Was die "nebulösen Andeutungen" über das nordirische Parlament angeht, empfehle ich Dir Dich einfach mal kundig zu machen.
"Mit der Wahl von Regierungschefin Foster und ihrer Stellvertreterin hat das nordirische Parlament seine Arbeit nach drei Jahren Blockade wieder aufgenommen."
Tagesschau vom 11.01.2020
https://www.tagesschau.de/ausland/nordirland-regierung-107.html

Da Du ja grundsätzlich eine andere Meinung hast, hilft Dir hoffentlich auch ein Auszug aus einem Bericht des Deutschlandfunk vom 17.04.2019

"Nordirische Wahlergebnisse zeigen in den letzten Jahren, dass Katholiken und Protestanten, Nationalisten und Unionisten, inzwischen ungefähr gleich stark sind. Doch ihre gemeinsam gebildete Regierung ist vor über zwei Jahren im Streit zerbrochen, die Provinz wird von Beamten unter der Aufsicht einer gänzlich ahnungslosen britischen Ministerin verwaltet."

" Die Identitäten haben noch Sprengkraft

So hat der Brexit Nordirland erneut polarisiert und die Beziehungen zwischen London und Dublin vergiftet. Die irische Wiedervereinigung, vor der die protestantischen Nordiren früher panische Angst hatten, war durch das Karfreitagsabkommen 1998 eigentlich von der Tagesordnung verschwunden.

Nun taucht der Gedanke wieder auf und ist sogar zu einem denkbaren Szenario geworden, das unter gewissen Umständen sogar in Nordirland mehrheitsfähig sein könnte. Der Preis aber wäre hoch, denn der britische Fiskus subventioniert Nordirland derzeit mit rund zehn Milliarden Pfund pro Jahr.

Sprengkraft steckt vor allem im Konflikt der Identitäten: Eine knappe Million Nordiren versteht sich als Briten, sie sind sich ihrer Minderheitsposition auf der Insel Irland bewusst, was ihre Wagenburg-Mentalität begründet. Wie können ihre Werte und Sehnsüchte geschützt werden in einem progressiven, säkularen Irland?

Die Sorge, dass durch den Brexit nicht nur mental, sondern auch real die alten Schützengräben wieder ausgehoben werden, ist nicht unbegründet."

#
Aha. Und die Wiedervereinigung in Deutschland war kostenlos?

Mir geht es überhaupt nicht darum, eine mögliche Wiedervereinigung Irlands zu diskutieren. Das ist einzig und allein Sache der Iren. Mir ging es lediglich darum, dass jemand, der eine Wiedervereinigung seines gespaltenen Volkes ohne Ausgrenzungen und unter der Prämisse der Beteiligung aller gesellschaftlichen Gruppen anstrebt, deshalb noch lange nicht "ultranational" oder gar "völkisch" zu nennen ist. Mehr nicht.

Was du daraus machst geht am Thema vollkommen vorbei.
#
Mal ne blöde Frage: Wer oder was ist eigentlich ein "hawischer"? Ich wurde von meinem Freund pp ja sogar mit ihm verglichen, obwohl ich nicht mal weiß, wer zur Hölle das ist. Scheint aber einen bleibenden Eindruck hinterlassen zu haben.
#
der User 60revax hatte früher ein Profil namens "Hawischer", zumindest wird dies so kolportiert
#
Aha. Und die Wiedervereinigung in Deutschland war kostenlos?

Mir geht es überhaupt nicht darum, eine mögliche Wiedervereinigung Irlands zu diskutieren. Das ist einzig und allein Sache der Iren. Mir ging es lediglich darum, dass jemand, der eine Wiedervereinigung seines gespaltenen Volkes ohne Ausgrenzungen und unter der Prämisse der Beteiligung aller gesellschaftlichen Gruppen anstrebt, deshalb noch lange nicht "ultranational" oder gar "völkisch" zu nennen ist. Mehr nicht.

Was du daraus machst geht am Thema vollkommen vorbei.
#
Ich möchte an dieser Stelle nur noch mal erwähnen, dass ich mich von der Zuschreibung "völkisch" distanziert habe, da diese wohl nicht halt-oder belegbar ist. Alles was hier nach meiner letzten Antwort an dich @Würzi  noch diskutiert wurde, hinsichtlich eines Vergleichs zum katalanischen Separatismus etc. hat nichts mehr mit meinen Positionen zu tun.
#
Ich möchte an dieser Stelle nur noch mal erwähnen, dass ich mich von der Zuschreibung "völkisch" distanziert habe, da diese wohl nicht halt-oder belegbar ist. Alles was hier nach meiner letzten Antwort an dich @Würzi  noch diskutiert wurde, hinsichtlich eines Vergleichs zum katalanischen Separatismus etc. hat nichts mehr mit meinen Positionen zu tun.
#
Alles klar, Denis.
#
Vael schrieb:

Du weißt schon das Nordirland den Anschluss an die Republik Irland anstrebt?


Teilweise. Es gibt auch Widerstand in protestantischen Kreisen. Es gibt ja einige Teile Nordirlands, die immer noch eine protestantische Mehrheit haben und die durchaus lieber Teil von GB bleiben.
#
SGE_Werner schrieb:

Vael schrieb:

Du weißt schon das Nordirland den Anschluss an die Republik Irland anstrebt?


Teilweise. Es gibt auch Widerstand in protestantischen Kreisen. Es gibt ja einige Teile Nordirlands, die immer noch eine protestantische Mehrheit haben und die durchaus lieber Teil von GB bleiben.


Das ist doch schon immer das Problem in Nordirland. Die katholischen Bürger irischer Abstammung würden gerne zu Irland dazu gehören, die protestantischen Bürger die aus Schiottland und England eingewandert sind würden gerne weiter hin zu GB gehören. Wie genau da heute noch Anspannungen und Ressentiments gegeneinander sind weiß ich nicht. Aus meiner Ahnungslosigkeit heraus sag ich mal das es für Nordirland vernünftig wäre wenn Sinn Féin die Bürger unabhängig des Glaubens anspricht und eint und man das macht was am besten für Nordirland ist. Ob man wirklich realistisch eine Verbesserung schafft wenn man aus GB aus treten würde ich nicht. Schottland lässt aber ja auch wieder durchblicken das man selbiges anstrebt. Symbolisch wäre es natürlich ein Gewinn für die Demokratie und Europa wenn Nordirland und Schottland selbstständig zur EU zurück kommen und die Engländer isoliert mit ihrem Brexit versauern dürfen.  
#
der User 60revax hatte früher ein Profil namens "Hawischer", zumindest wird dies so kolportiert
#
Tafelberg schrieb:

der User 60revax hatte früher ein Profil namens "Hawischer", zumindest wird dies so kolportiert

Dieser User hat ja schon ganz dezent auf die anrede hawischer reagiert...


Teilen