Treffen zur Zukunft des Eintrachtforums

#
Solch eine Diskussion wie sie gerade hier geführt wird, stelle ich mir als jemand der
eher passiv agiert und bis vor kurzem gar nicht und dann auch nur sporadisch geschrieben hat, vor.
Kontrovers und doch sachlich und vor allem auch mal über den Tellerrand des letzten Spieltages
hinaus.
Gerade das Forum hatte und hat für viele User eine wichtige Bedeutung und sollte auch in Zukunft
Bindeglied der Eintracht Fans sein. Bei mir zum. ist die Bindung an die Eintracht durch das Forum gewachsen und glaubt mir, die auch vorher schon sehr eng. 74 hing schon die Pokalsiegermannschaft in meinem Zimmer. Ich denke mal, so wird es vielen Leuten gehen, gerade auch Leuten die hier vielleicht nur mitlesen.
Zu dem Punkt User und Userverhalten will ich mal gar nix mehr schreiben, denn da stimme ich den Beiträgen von Tobago und Werner zu 100 % zu.
Worüber aber bei einem Treffen unbedingt gesprochen werden sollte sind neue Formen bzw. veränderte Formen und hier wäre zb ein Vorschlag von mir, den „alten chat“ wieder aufleben zu lassen. Ich hab damals sehr bedauert das eine direkte Kommunikation mit den Leuten nicht mehr möglich war.
Dazu sollte versucht werden, gerade jüngere Eintrachtler wieder stärker ans Forum zu binden,
eine andere Generation bringt einfach auch andere Sichtweisen ein.
Grundsätzlich sehe ich gerade in der Vielfalt eines Forums, auch mit durchaus provokanten Thesen und Leuten als ganz wichtig an.
Übrigens sollte man auch nicht alles nur negativ sehen, dass das Forum User verliert und zwar kontinuierlich liegt sicher auch an der Konkurrenz anderer sozialen Netzwerke (facebook, twitter usw.).

Naja mal sehen, nachdem mich Boccia ja als Prinzesschen bezeichnet hat und ich bei Basaltkopf auf der Ignoreliste(ich fühl mich geehrt) bin, bin ich am überlegen ob ich doch ab und an mal wieder hier rumzicke, wie das die Mädels gerne machen.

Gruß

Eifeler
#
Danke Tackle, das ist sicherlich alles zutreffend aus betriebswirtschaftlicher Perspektive.

Ich möchte hier aber mal ganz nostalgisch einen anderen Aspekt der Wertschaffung (zugegebenermassen schwer in Zahlen zu messen) ansprechen.

Ich wohne seit rund 13-14 Jahren nicht mehr in Hessen. Das Forum war massgeblich daran beteiligt, dass sich überall innerhalb kürzester Zeit eine nette Eintracht Community zusammenfinden liess, die sich über Jahre gemeinsam Spiele anschauen und zusammen zu Heim- oder Auswärtsspielen fahren. EFC Mitglieder haben sich so zusammengefunden und Leute, die einfach mal in der Stadt waren, wussten, wo sie mit Gleichgesinnten Eintracht schauen können. Willst du auswärts fahren... ask an EFC mit Bus. Wo geht (mittelerweile ging) man in München nach dem Spiel hin?... Zu Maria... alles hier nachlesbar. Unvergessliche Erinnerungen hängen damit zusammen.

Mit Usern, mit denen man einige hitzige Diskussionen hatte, hat man sich zum persönlichen Austausch am Heimstadion oder auswärts im Biergarten getroffen. Sich alleine ins Flugzeug nach Nikosia setzen ohne Hotel... kein Problem dank Anwesenheit meherer Forumsuser, mit denen man schon immer mal ein Spiel besuchen wollte. GD- Treff und weiss Gott, was für andere persönliche Kontakte so entstanden sind. S&B Kontakte zwecks Tickets und Mitfahrangebote usw. usf.

Das Forum hat nebst Diskussionen in der virtuellen Anonymität ziemlich viele reale Konsequenzen in Form von Bekannt- und Freundschaften zu Tage gefördert, so zu einer vernetzten Fanszene beigetragen, welche wiederum ein zentrales Asset für die Popularität von Eintracht Frankfurt ist. Fussballerisch liefs ja nicht so in den letzten 20 Jahren, auch ansonsten ist EF im Gegensatz zu manch anderem überregionalem Trendverein ja auch nicht so sexy.

Ohne jetzt das Forum überhöhen zu wollen, aber es trägt seinen Teil zum Erlebnis EF bei.
#
SGE-URNA schrieb:

Danke Tackle, das ist sicherlich alles zutreffend aus betriebswirtschaftlicher Perspektive.


Ich möchte hier aber mal ganz nostalgisch einen anderen Aspekt der Wertschaffung (zugegebenermassen schwer in Zahlen zu messen) ansprechen.


Ich wohne seit rund 13-14 Jahren nicht mehr in Hessen. Das Forum war massgeblich daran beteiligt, dass sich überall innerhalb kürzester Zeit eine nette Eintracht Community zusammenfinden liess, die sich über Jahre gemeinsam Spiele anschauen und zusammen zu Heim- oder Auswärtsspielen fahren. EFC Mitglieder haben sich so zusammengefunden und Leute, die einfach mal in der Stadt waren, wussten, wo sie mit Gleichgesinnten Eintracht schauen können. Willst du auswärts fahren... ask an EFC mit Bus. Wo geht (mittelerweile ging) man in München nach dem Spiel hin?... Zu Maria... alles hier nachlesbar. Unvergessliche Erinnerungen hängen damit zusammen.


Mit Usern, mit denen man einige hitzige Diskussionen hatte, hat man sich zum persönlichen Austausch am Heimstadion oder auswärts im Biergarten getroffen. Sich alleine ins Flugzeug nach Nikosia setzen ohne Hotel... kein Problem dank Anwesenheit meherer Forumsuser, mit denen man schon immer mal ein Spiel besuchen wollte. GD- Treff und weiss Gott, was für andere persönliche Kontakte so entstanden sind. S&B Kontakte zwecks Tickets und Mitfahrangebote usw. usf.


Das Forum hat nebst Diskussionen in der virtuellen Anonymität ziemlich viele reale Konsequenzen in Form von Bekannt- und Freundschaften zu Tage gefördert, so zu einer vernetzten Fanszene beigetragen, welche wiederum ein zentrales Asset für die Popularität von Eintracht Frankfurt ist. Fussballerisch liefs ja nicht so in den letzten 20 Jahren, auch ansonsten ist EF im Gegensatz zu manch anderem überregionalem Trendverein ja auch nicht so sexy.


Ohne jetzt das Forum überhöhen zu wollen, aber es trägt seinen Teil zum Erlebnis EF bei.

Die Punkte mögen alle richtig sein aber wo genau ist der Punkt der erklärt warum die Eintracht dieses Forum betreibt und nicht (wie nun schon bei eingien Vereinen) eine dritte Person? Ich glaube ein Forum ist gut und wichtig für den Verein bzw. allgemein für alle Vereine aber es ist nun mal auch ein gewiser Kostenfaktor damit verknüpft und wenn sich wie hier abzeichnet das die Nutzer ausbleiben bzw. stetig abnehmen wird irgendwann der Punkt kommen wo ein Finanzer den Rotstift zückt.
#
SGE-URNA schrieb:

Danke Tackle, das ist sicherlich alles zutreffend aus betriebswirtschaftlicher Perspektive.


Ich möchte hier aber mal ganz nostalgisch einen anderen Aspekt der Wertschaffung (zugegebenermassen schwer in Zahlen zu messen) ansprechen.


Ich wohne seit rund 13-14 Jahren nicht mehr in Hessen. Das Forum war massgeblich daran beteiligt, dass sich überall innerhalb kürzester Zeit eine nette Eintracht Community zusammenfinden liess, die sich über Jahre gemeinsam Spiele anschauen und zusammen zu Heim- oder Auswärtsspielen fahren. EFC Mitglieder haben sich so zusammengefunden und Leute, die einfach mal in der Stadt waren, wussten, wo sie mit Gleichgesinnten Eintracht schauen können. Willst du auswärts fahren... ask an EFC mit Bus. Wo geht (mittelerweile ging) man in München nach dem Spiel hin?... Zu Maria... alles hier nachlesbar. Unvergessliche Erinnerungen hängen damit zusammen.


Mit Usern, mit denen man einige hitzige Diskussionen hatte, hat man sich zum persönlichen Austausch am Heimstadion oder auswärts im Biergarten getroffen. Sich alleine ins Flugzeug nach Nikosia setzen ohne Hotel... kein Problem dank Anwesenheit meherer Forumsuser, mit denen man schon immer mal ein Spiel besuchen wollte. GD- Treff und weiss Gott, was für andere persönliche Kontakte so entstanden sind. S&B Kontakte zwecks Tickets und Mitfahrangebote usw. usf.


Das Forum hat nebst Diskussionen in der virtuellen Anonymität ziemlich viele reale Konsequenzen in Form von Bekannt- und Freundschaften zu Tage gefördert, so zu einer vernetzten Fanszene beigetragen, welche wiederum ein zentrales Asset für die Popularität von Eintracht Frankfurt ist. Fussballerisch liefs ja nicht so in den letzten 20 Jahren, auch ansonsten ist EF im Gegensatz zu manch anderem überregionalem Trendverein ja auch nicht so sexy.


Ohne jetzt das Forum überhöhen zu wollen, aber es trägt seinen Teil zum Erlebnis EF bei.

Die Punkte mögen alle richtig sein aber wo genau ist der Punkt der erklärt warum die Eintracht dieses Forum betreibt und nicht (wie nun schon bei eingien Vereinen) eine dritte Person? Ich glaube ein Forum ist gut und wichtig für den Verein bzw. allgemein für alle Vereine aber es ist nun mal auch ein gewiser Kostenfaktor damit verknüpft und wenn sich wie hier abzeichnet das die Nutzer ausbleiben bzw. stetig abnehmen wird irgendwann der Punkt kommen wo ein Finanzer den Rotstift zückt.
#
crasher1985 schrieb:

aber wo genau ist der Punkt der erklärt warum die Eintracht dieses Forum betreibt und nicht (wie nun schon bei eingien Vereinen) eine dritte Person?

Der Punkt war schlicht nicht Gegenstand meines Beitrags. Aber gut, das jüngste Projekt der Etablierung eines "inoffiziellen" Forums ist nach meiner Ansicht recht kläglich gescheitert. Die verbliebenen 5 User mögen das gern anders sehen.

Abgesehen vom erheblichen Aufwand, so ein Drittforum überhaupt erstmal auf ordentliche Betriebstemperatur zu bringen, schaut der gemeine Eintrachtfan halt naturgemaess erstmal auf die HP des Vereins, kauft Tickets und Badetücher und landet evtl. auch mal im Forum. Was das Miteinander angeht... warum soll ein Drittanbieter das besser machen? Mir fällt dazu kein Argument ein. Eher im Gegenteil, wenn dir das erste mal was nicht passt, löschst du deinen account, denkst dir "was ein depp" und gut is. Hier kommst du halt eher mal zurück, weil der Betreiber eben einen vornehmlich abstrakten Charakter hat, anstatt an einer Person festzumachen ist.
#
SGE-URNA schrieb:

Danke Tackle, das ist sicherlich alles zutreffend aus betriebswirtschaftlicher Perspektive.


Ich möchte hier aber mal ganz nostalgisch einen anderen Aspekt der Wertschaffung (zugegebenermassen schwer in Zahlen zu messen) ansprechen.


Ich wohne seit rund 13-14 Jahren nicht mehr in Hessen. Das Forum war massgeblich daran beteiligt, dass sich überall innerhalb kürzester Zeit eine nette Eintracht Community zusammenfinden liess, die sich über Jahre gemeinsam Spiele anschauen und zusammen zu Heim- oder Auswärtsspielen fahren. EFC Mitglieder haben sich so zusammengefunden und Leute, die einfach mal in der Stadt waren, wussten, wo sie mit Gleichgesinnten Eintracht schauen können. Willst du auswärts fahren... ask an EFC mit Bus. Wo geht (mittelerweile ging) man in München nach dem Spiel hin?... Zu Maria... alles hier nachlesbar. Unvergessliche Erinnerungen hängen damit zusammen.


Mit Usern, mit denen man einige hitzige Diskussionen hatte, hat man sich zum persönlichen Austausch am Heimstadion oder auswärts im Biergarten getroffen. Sich alleine ins Flugzeug nach Nikosia setzen ohne Hotel... kein Problem dank Anwesenheit meherer Forumsuser, mit denen man schon immer mal ein Spiel besuchen wollte. GD- Treff und weiss Gott, was für andere persönliche Kontakte so entstanden sind. S&B Kontakte zwecks Tickets und Mitfahrangebote usw. usf.


Das Forum hat nebst Diskussionen in der virtuellen Anonymität ziemlich viele reale Konsequenzen in Form von Bekannt- und Freundschaften zu Tage gefördert, so zu einer vernetzten Fanszene beigetragen, welche wiederum ein zentrales Asset für die Popularität von Eintracht Frankfurt ist. Fussballerisch liefs ja nicht so in den letzten 20 Jahren, auch ansonsten ist EF im Gegensatz zu manch anderem überregionalem Trendverein ja auch nicht so sexy.


Ohne jetzt das Forum überhöhen zu wollen, aber es trägt seinen Teil zum Erlebnis EF bei.

Die Punkte mögen alle richtig sein aber wo genau ist der Punkt der erklärt warum die Eintracht dieses Forum betreibt und nicht (wie nun schon bei eingien Vereinen) eine dritte Person? Ich glaube ein Forum ist gut und wichtig für den Verein bzw. allgemein für alle Vereine aber es ist nun mal auch ein gewiser Kostenfaktor damit verknüpft und wenn sich wie hier abzeichnet das die Nutzer ausbleiben bzw. stetig abnehmen wird irgendwann der Punkt kommen wo ein Finanzer den Rotstift zückt.
#
Das mit den Kosten habe ich jetzt diverse Male gelesen. Wo genau sollte die Eintracht denn Geld einsparen wenn das zugemacht wird?

Gruß
tobago
#
Urna, Würzi,

das war - richtig erkannt - mal eine eher betriebswirtschaftliche Sichtweise (eine von vielen möglichen). Ich finde es aber wichtig, sich diese, auch im Hinblick auf das anstehende Treffen mit Hellmann und die allgemeine Erwartungshaltung an dieses, einfach mal zu vergegenwärtigen.

Zeiten ändern sich. Und Dinge ändern sich mit der Zeit. Neues löst Altes ab, manches verschwindet ohne adäquaten Nachfolger, weil es einfach nicht mehr gefragt ist. Anderes wird durch Neues beerbt.

Dass hier die Beitragszahlen und Zahl der aktiven User dermaßen zurückgegangen ist, ist m.E. nicht an einer einzigen Sache festzumachen. Weder an der Moderation (mit der ein großer Teil der hier Aktiven nur seltenst Berührungspunkte hat), noch an den "Dauernörglern" (ich übernehme das Wort einfach mal), noch an dem Relaunch. Sicher spielen diese Dinge für einige eine Rolle, haben auch den ein oder anderen hier vertrieben. Aber vielleicht hat sich das Forum auch einfach "überlebt" und seine besten Zeiten hinter sich. Zeiten, die es so heute nicht mehr geben wird und geben kann.

Mal ein vielleicht etwas blöder Vergleich: Sicher erinnern sich einige von euch noch an die Großraumdiskotheken der 90er Jahre. Wie Pilze aus dem Boden geschossen, bestimmten sie viele Jahre lang das Nachtleben hierzulande. Und dann... innerhalb weniger Jahre, ohne erkennbaren Grund, wurden sie leerer und leerer. Wurden in der Folge verramscht, zugemacht, abgerissen. Die Versuche, den ein oder anderen Laden durch neues Konzept, Renovierung etc. wieder neu aufleben zu lassen, gescheitert. Die Zeit der Großraumdiskos war einfach vorbei, was blieb waren die Erinnerungen.

Und ähnliches findet doch auch hier - wie auch in diversen anderen Foren - statt. Wann waren denn die ganzen genannten Dinge? Ich bin ja auch schon ein paar Jahre, aber noch nicht ewig dabei. Behaupte dennoch mal, dass es wahrscheinlich auch hier eine Hoch-Phase gab, die dann irgendwann abflaute und im scheinbaren Zusammenbruch des letzten Jahres endete.

Das alles muss nicht das Ende des Forums bedeuten. Aber vielleicht sollte man sich von dem Gedanken an "früher" ein bisserl verabschieden, und sich eher darauf fokussieren, was das Forum in Zukunft noch für eine sinnvolle Rolle haben könnte. Das meinte ich auch in einem vorherigen Beitrag, als ich anmerkte, es wäre sinnvoll sich für das Hellmann-Treffen nicht nur in Schuldzuweisungen und Vorwürfe zu stürzen, sondern auch Lösungsmöglichkeiten und Alternativen in petto zu haben. Viel Reaktion gab es darauf hier im Thread ja nicht, stattdessen gingen die Scharmützel weiter.

Und wenn sich nicht JEDER an die Nase fasst und überlegt, was er selbst für den Fortbestand des Forums tun sollte, und stattdessen lieber weiter Kleinkriege und Machtspielchen veranstaltet, dann wird hier vielleicht wirklich eines Tages komplett das Licht ausgemacht.

Vielleicht muss man diesbezüglich hier auch wirklich einmal radikal denken und die "heilige Kuh" D&D opfern. Mit dem positiven Nebeneffekt, dass sich die Mods wieder auf Fußballthematische Threads konzentrieren können, politische Grabenkämpfe nicht mehr stattfinden, sich im "Gebabbel" nicht mehr nur noch überwiegend über das Verhalten von anderen Usern und Mods im D&D und KLA "ausgetauscht" wird und hier insgesamt einfach wieder ein gesundes Klima einzieht, auf das sich aufbauen lässt, in dem sich wieder mit Niveau streiten und diskutieren lässt.
#
Das mit den Kosten habe ich jetzt diverse Male gelesen. Wo genau sollte die Eintracht denn Geld einsparen wenn das zugemacht wird?

Gruß
tobago
#
tobago schrieb:

Das mit den Kosten habe ich jetzt diverse Male gelesen. Wo genau sollte die Eintracht denn Geld einsparen wenn das zugemacht wird?


Gruß
tobago

Das möchte ich auch gern mal wissen, was den Verein das Forum jährlich kostet...
#
tobago schrieb:

Das mit den Kosten habe ich jetzt diverse Male gelesen. Wo genau sollte die Eintracht denn Geld einsparen wenn das zugemacht wird?


Gruß
tobago

Das möchte ich auch gern mal wissen, was den Verein das Forum jährlich kostet...
#
Brady schrieb:  


tobago schrieb:
Das mit den Kosten habe ich jetzt diverse Male gelesen. Wo genau sollte die Eintracht denn Geld einsparen wenn das zugemacht wird?


Gruß
tobago


Das möchte ich auch gern mal wissen, was den Verein das Forum jährlich kostet...

Schreib´s mit in den Fragenkatalog
#
Urna, Würzi,

das war - richtig erkannt - mal eine eher betriebswirtschaftliche Sichtweise (eine von vielen möglichen). Ich finde es aber wichtig, sich diese, auch im Hinblick auf das anstehende Treffen mit Hellmann und die allgemeine Erwartungshaltung an dieses, einfach mal zu vergegenwärtigen.

Zeiten ändern sich. Und Dinge ändern sich mit der Zeit. Neues löst Altes ab, manches verschwindet ohne adäquaten Nachfolger, weil es einfach nicht mehr gefragt ist. Anderes wird durch Neues beerbt.

Dass hier die Beitragszahlen und Zahl der aktiven User dermaßen zurückgegangen ist, ist m.E. nicht an einer einzigen Sache festzumachen. Weder an der Moderation (mit der ein großer Teil der hier Aktiven nur seltenst Berührungspunkte hat), noch an den "Dauernörglern" (ich übernehme das Wort einfach mal), noch an dem Relaunch. Sicher spielen diese Dinge für einige eine Rolle, haben auch den ein oder anderen hier vertrieben. Aber vielleicht hat sich das Forum auch einfach "überlebt" und seine besten Zeiten hinter sich. Zeiten, die es so heute nicht mehr geben wird und geben kann.

Mal ein vielleicht etwas blöder Vergleich: Sicher erinnern sich einige von euch noch an die Großraumdiskotheken der 90er Jahre. Wie Pilze aus dem Boden geschossen, bestimmten sie viele Jahre lang das Nachtleben hierzulande. Und dann... innerhalb weniger Jahre, ohne erkennbaren Grund, wurden sie leerer und leerer. Wurden in der Folge verramscht, zugemacht, abgerissen. Die Versuche, den ein oder anderen Laden durch neues Konzept, Renovierung etc. wieder neu aufleben zu lassen, gescheitert. Die Zeit der Großraumdiskos war einfach vorbei, was blieb waren die Erinnerungen.

Und ähnliches findet doch auch hier - wie auch in diversen anderen Foren - statt. Wann waren denn die ganzen genannten Dinge? Ich bin ja auch schon ein paar Jahre, aber noch nicht ewig dabei. Behaupte dennoch mal, dass es wahrscheinlich auch hier eine Hoch-Phase gab, die dann irgendwann abflaute und im scheinbaren Zusammenbruch des letzten Jahres endete.

Das alles muss nicht das Ende des Forums bedeuten. Aber vielleicht sollte man sich von dem Gedanken an "früher" ein bisserl verabschieden, und sich eher darauf fokussieren, was das Forum in Zukunft noch für eine sinnvolle Rolle haben könnte. Das meinte ich auch in einem vorherigen Beitrag, als ich anmerkte, es wäre sinnvoll sich für das Hellmann-Treffen nicht nur in Schuldzuweisungen und Vorwürfe zu stürzen, sondern auch Lösungsmöglichkeiten und Alternativen in petto zu haben. Viel Reaktion gab es darauf hier im Thread ja nicht, stattdessen gingen die Scharmützel weiter.

Und wenn sich nicht JEDER an die Nase fasst und überlegt, was er selbst für den Fortbestand des Forums tun sollte, und stattdessen lieber weiter Kleinkriege und Machtspielchen veranstaltet, dann wird hier vielleicht wirklich eines Tages komplett das Licht ausgemacht.

Vielleicht muss man diesbezüglich hier auch wirklich einmal radikal denken und die "heilige Kuh" D&D opfern. Mit dem positiven Nebeneffekt, dass sich die Mods wieder auf Fußballthematische Threads konzentrieren können, politische Grabenkämpfe nicht mehr stattfinden, sich im "Gebabbel" nicht mehr nur noch überwiegend über das Verhalten von anderen Usern und Mods im D&D und KLA "ausgetauscht" wird und hier insgesamt einfach wieder ein gesundes Klima einzieht, auf das sich aufbauen lässt, in dem sich wieder mit Niveau streiten und diskutieren lässt.
#
Selbstverständlich ist das Konzept eines "Forums" sicher nicht unbedingt zeitgemaess angesichts der SM Konkurrenz.

Ich hatte das schon in anderen Threads geschrieben (allerdings nie ein Feedback erhalten)... z.B. war die permanente Einstampfung des S&B für Heimspiele mMn kontraproduktiv und beschleunigt den Niedergang zusätzlich. Haben sich doch früher viele (gerade jüngere) auf diesem Wege mit Stehkarten eingedeckt und sind dadurch eben auch in Kontakt mit dem Forum gekommen. Eine vergleichbar unbürokratische und zugleich einigermassen sichere, weil monitored, Art, Karten zu bekommen, gibt es gar nicht. Weder FB, noch die unpersönliche Ticketbörse, die es ja alternativ immer noch gibt, bieten diese Möglichkeit.

Nur so als Beispiel, wie man zu dem allgemeinen Trend noch zusätzlich Anreize zur Forennutzung gemindert hat, speziell für Neu- oder Gelegenheitsuser... da man aber glaubwürdig versichert, dass einem trotz allem am Betrieb des Forums gelegen ist, kann man ja vielleicht versuchen,  Anreize zu schaffen, ganz gegen den Trend, hier doch vielleicht den ein oder anderen jüngeren für dieses Medium zu begeistern.
#
nicole1611983 schrieb:

Ich stell mir halt die Frage, wie lange die AG noch gewillt ist eine solche Plattform aufrecht zu halten, wenn 3 -Satzdiskussionen auch auf Sozialmedia weitaus kostengünstiger geführt werden können. Zumal hier ja  scheinbar ein Selbstzerfleischungsprozess eingesetzt hat.

Hallo Nicole,

ich war in den "good old times" noch nicht dabei, aber ich muss auch an dich die Frage stellen, welche "Selbstzerfleischung" du meinst? Ich bin nicht im D&D unterwegs, falls es da so sein sollte. Im UE ist der Ton meines Erachtens absolut ok. Die Qualität der Beiträge mag nachgelassen haben. Ich sehe es eher so, dass seit der Abschaltung des Forums wieder ein Paar User hinzugekommen sind und in vielen Punkten teils gute Diskussionen stattgefunden haben.

Generell kann ich nicht nachvollziehen, wie man darauf kommen kann, dieses Forum zu schließen. Schaut euch doch mal die Klickzahlen an! Es mag mal wesentlich mehr gewesen sein, aber gestern ist vorbei und heute sind diese Zahlen absolut in Ordnung! Außerdem geht es nicht nur um Kohle. Darauf legen viele doch immer so großen Wert und das zurecht!

Für mich ist lediglich der sportliche Aspekt interessant, wobei dieser natürlich die finanziellen Rahmenbedingungen beinhaltet. Dementsprechend interessiert mich nur das UE und der Bereich unserer Nachwuchsmannschaften. Andere sehen das anders und auch das ist fein. Sollte das D&D zu viel Aufwand kosten und zudem "politische Probleme" (Auswirkung auf Sponsoren) bereiten, muss man darüber diskutieren bzw. der Verein eine entsprechende Entscheidung treffen.

Das Forum ist für mich eine tolle Informationsquelle und zu vielen Bereichen kann man Dinge erfahren, die man so sonst nicht erfährt oder zumindest nicht so zentriert nachlesen kann. Andere Social Media sind hiermit in keinster Weise zu vergleichen. Auf Facebook herrscht übrigens ein ganz anderes Niveau, was sowohl Umfang als auch Umgangsform betrifft. Da habe ich zweimal reingeschaut und das hat gereicht um jeglichen Vergleich mit dem Forum als lächerlich abzutun!
#
Uwes Bein schrieb:

Hallo Nicole,


ich war in den "good old times" noch nicht dabei, aber ich muss auch an dich die Frage stellen, welche "Selbstzerfleischung" du meinst? Ich bin nicht im D&D unterwegs, falls es da so sein sollte. Im UE ist der Ton meines Erachtens absolut ok. Die Qualität der Beiträge mag nachgelassen haben. Ich sehe es eher so, dass seit der Abschaltung des Forums wieder ein Paar User hinzugekommen sind und in vielen Punkten teils gute Diskussionen stattgefunden haben.


Generell kann ich nicht nachvollziehen, wie man darauf kommen kann, dieses Forum zu schließen. Schaut euch doch mal die Klickzahlen an! Es mag mal wesentlich mehr gewesen sein, aber gestern ist vorbei und heute sind diese Zahlen absolut in Ordnung! Außerdem geht es nicht nur um Kohle. Darauf legen viele doch immer so großen Wert und das zurecht!


Für mich ist lediglich der sportliche Aspekt interessant, wobei dieser natürlich die finanziellen Rahmenbedingungen beinhaltet. Dementsprechend interessiert mich nur das UE und der Bereich unserer Nachwuchsmannschaften. Andere sehen das anders und auch das ist fein. Sollte das D&D zu viel Aufwand kosten und zudem "politische Probleme" (Auswirkung auf Sponsoren) bereiten, muss man darüber diskutieren bzw. der Verein eine entsprechende Entscheidung treffen.


Das Forum ist für mich eine tolle Informationsquelle und zu vielen Bereichen kann man Dinge erfahren, die man so sonst nicht erfährt oder zumindest nicht so zentriert nachlesen kann. Andere Social Media sind hiermit in keinster Weise zu vergleichen. Auf Facebook herrscht übrigens ein ganz anderes Niveau, was sowohl Umfang als auch Umgangsform betrifft. Da habe ich zweimal reingeschaut und das hat gereicht um jeglichen Vergleich mit dem Forum als lächerlich abzutun!

Mir geht es da sehr ähnlich. Ich bin zwar schon ein paar Jahre dabei, aber sicherlich kein Urgestein des Forums. Ebenso wie du, bin ich hauptsächlich im UE aktiv.

Daher stellen sich aus meiner Perspektive einige Probleme in der beschriebenen Ausprägung gar nicht.
Zum Beispiel das Thema der Beitragsqualität. Bislang gab es für mich immer wieder interessante, differenzierte und kluge Diskussionen zu den unterschiedlichsten Themen rund um die Eintracht zu lesen. Es gab und gibt toll aufbereitete Statistiken, die Entwicklungen / Probleme sichtbar machen, ebenso wie sauber formulierte Meinungen, die auch mal eine ganz andere Sichtweise vertreten und dadurch Threads in eine ganz neue Richtung lenken.  Hinzu kommen die vielen, vielen Berichte und Geschichten rund um die Spieltage.

Kurz gesagt, sehe ich das ebenfalls so, dass vielleicht früher die Qualität der Beiträge besser war, was ich anzweifeln würde, aber ich definitiv nicht den Eindruck habe, dass wir hier ein Niveau-Limbo erleben.  Im Vergleich zu den Alternativen wie Facebook oder Twitter ist das hier ein hochintellektueller Literatenzirkel.
Vor allem in Bezug auf den nächsten Kritikpunkt, nämlich den Umgangston. Grundsätzlich kann der Umgang miteinander immer verbessert werden, das ist klar. Allerdings habe ich hier nie die Erfahrung gemacht, dass man Forumsneulinge gezielt angreifen würde.

Das gilt auch für tatsächliche oder empfundene Beleidigungen. Sicherlich reagiert da jeder anders darauf, aber ob man sich nun an einem „Depp“ so aufhängen muss? Denn die Beleidigungen, die ich hier bisher gelesen habe, waren in dieser Kategorie einzuordnen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich schon mit dem ein oder anderen hier heftig und kontrovers diskutiert habe, dass dies aber nie über die Stränge schlug. Vielleicht gehöre ich da auch zu den“ weniger empfindlichen“ Usern (nicht despektierlich gemeint),  aber ich hatte auch den Eindruck, dass selbst wenn ich mich durch irgendeinen Beitrag beleidigt gefühlt hätte, dies per PN oder im direkten Gespräch mit dem jeweiligen Verfasser hätte geklärt werden können.

Kurzum halte ich die Community hier für viel freundlicher, als ihr Ruf es vermuten lässt.

Das gilt übrigens auch für die Anzahl an Beiträgen. Es stimmt natürlich, dass die Zahlen da sinken. Wenn ich allerdings die Wahl habe zwischen der Flut an 3P-Beiträgen (peinlich, plump, pubertär) auf Facebook oder vereinzelten, dafür aber lesenswerten Posts hier, fällt mir die Wahl nicht schwer.
Dazu habe ich noch die Hoffnung, dass sich nach der letzten Katastrophensaison und der unsäglichen Forenabschaltung die User- und Beitragszahlen über einen längeren Zeitraum etwas erholen.
Zusammengefasst kann ich also in den  Abgesang auf das Forum nicht einstimmen. Mir würde doch etwas fehlen, wenn hier komplett Schluss wäre und aus den oben beschriebenen Gründen sehe ich für einen Neuanfang auch nicht schwarz.

Selbstverständlich müssen dafür ein paar Probleme gelöst werden, wie z.B. das offenbar bei einigen belastete User-Mod-Verhältnis. Das will ich gar nicht bewerten, weil ich erstens nicht davon betroffen bin und zweitens die Leute nicht kenne. Eventuell muss man da einfach mal einen Schlussstrich ziehen und die Vergangenheit ruhen lassen. Mit gegenseitigen Vorwürfen, die sich über Jahre aufsummieren, und felsenfesten Trotzpositionen kommt man aber auf gar keinen Fall weiter.

In diesem Sinne:
Don’t panic!  
#
Urna, Würzi,

das war - richtig erkannt - mal eine eher betriebswirtschaftliche Sichtweise (eine von vielen möglichen). Ich finde es aber wichtig, sich diese, auch im Hinblick auf das anstehende Treffen mit Hellmann und die allgemeine Erwartungshaltung an dieses, einfach mal zu vergegenwärtigen.

Zeiten ändern sich. Und Dinge ändern sich mit der Zeit. Neues löst Altes ab, manches verschwindet ohne adäquaten Nachfolger, weil es einfach nicht mehr gefragt ist. Anderes wird durch Neues beerbt.

Dass hier die Beitragszahlen und Zahl der aktiven User dermaßen zurückgegangen ist, ist m.E. nicht an einer einzigen Sache festzumachen. Weder an der Moderation (mit der ein großer Teil der hier Aktiven nur seltenst Berührungspunkte hat), noch an den "Dauernörglern" (ich übernehme das Wort einfach mal), noch an dem Relaunch. Sicher spielen diese Dinge für einige eine Rolle, haben auch den ein oder anderen hier vertrieben. Aber vielleicht hat sich das Forum auch einfach "überlebt" und seine besten Zeiten hinter sich. Zeiten, die es so heute nicht mehr geben wird und geben kann.

Mal ein vielleicht etwas blöder Vergleich: Sicher erinnern sich einige von euch noch an die Großraumdiskotheken der 90er Jahre. Wie Pilze aus dem Boden geschossen, bestimmten sie viele Jahre lang das Nachtleben hierzulande. Und dann... innerhalb weniger Jahre, ohne erkennbaren Grund, wurden sie leerer und leerer. Wurden in der Folge verramscht, zugemacht, abgerissen. Die Versuche, den ein oder anderen Laden durch neues Konzept, Renovierung etc. wieder neu aufleben zu lassen, gescheitert. Die Zeit der Großraumdiskos war einfach vorbei, was blieb waren die Erinnerungen.

Und ähnliches findet doch auch hier - wie auch in diversen anderen Foren - statt. Wann waren denn die ganzen genannten Dinge? Ich bin ja auch schon ein paar Jahre, aber noch nicht ewig dabei. Behaupte dennoch mal, dass es wahrscheinlich auch hier eine Hoch-Phase gab, die dann irgendwann abflaute und im scheinbaren Zusammenbruch des letzten Jahres endete.

Das alles muss nicht das Ende des Forums bedeuten. Aber vielleicht sollte man sich von dem Gedanken an "früher" ein bisserl verabschieden, und sich eher darauf fokussieren, was das Forum in Zukunft noch für eine sinnvolle Rolle haben könnte. Das meinte ich auch in einem vorherigen Beitrag, als ich anmerkte, es wäre sinnvoll sich für das Hellmann-Treffen nicht nur in Schuldzuweisungen und Vorwürfe zu stürzen, sondern auch Lösungsmöglichkeiten und Alternativen in petto zu haben. Viel Reaktion gab es darauf hier im Thread ja nicht, stattdessen gingen die Scharmützel weiter.

Und wenn sich nicht JEDER an die Nase fasst und überlegt, was er selbst für den Fortbestand des Forums tun sollte, und stattdessen lieber weiter Kleinkriege und Machtspielchen veranstaltet, dann wird hier vielleicht wirklich eines Tages komplett das Licht ausgemacht.

Vielleicht muss man diesbezüglich hier auch wirklich einmal radikal denken und die "heilige Kuh" D&D opfern. Mit dem positiven Nebeneffekt, dass sich die Mods wieder auf Fußballthematische Threads konzentrieren können, politische Grabenkämpfe nicht mehr stattfinden, sich im "Gebabbel" nicht mehr nur noch überwiegend über das Verhalten von anderen Usern und Mods im D&D und KLA "ausgetauscht" wird und hier insgesamt einfach wieder ein gesundes Klima einzieht, auf das sich aufbauen lässt, in dem sich wieder mit Niveau streiten und diskutieren lässt.
#
Tackleberry schrieb:

und hier insgesamt einfach wieder ein gesundes Klima einzieht, auf das sich aufbauen lässt, in dem sich wieder mit Niveau streiten und diskutieren lässt.

Tackle, ich kann deine Überlegungen nachvollziehen. Trotzdem greife ich mal das raus, weil ich es für wichtig erachte:
Wenn du wirklich streiten und diskutieren willst und das auch auf einem entsprechenden Niveau, dann brauchst du auch Typen mit Ecken und Kanten, mit klaren Meinungen statt Wischiwaschi, mit Standpunkten, Argumenten, Hintergrundwissen und Überzeugungskraft.

Und wir wissen alle, dass es genau diese Typen sind, die sich nicht weichgespült in der Schlange anstellen und warten, bis sie dran sind mit Ständchen-Aufsagen.

Es sind aber die, die ein Forum ausmachen. Ob im UE oder im D&D. Ansonsten hast du einen Stuhlkreis und ein Kaffeekränzchen.

Ach ja, zum D&D: Bei Hoffenheim würde ich so etwas nicht suchen. Bei der Eintracht würde ich es vermissen.
#
Uwes Bein schrieb:

Hallo Nicole,


ich war in den "good old times" noch nicht dabei, aber ich muss auch an dich die Frage stellen, welche "Selbstzerfleischung" du meinst? Ich bin nicht im D&D unterwegs, falls es da so sein sollte. Im UE ist der Ton meines Erachtens absolut ok. Die Qualität der Beiträge mag nachgelassen haben. Ich sehe es eher so, dass seit der Abschaltung des Forums wieder ein Paar User hinzugekommen sind und in vielen Punkten teils gute Diskussionen stattgefunden haben.


Generell kann ich nicht nachvollziehen, wie man darauf kommen kann, dieses Forum zu schließen. Schaut euch doch mal die Klickzahlen an! Es mag mal wesentlich mehr gewesen sein, aber gestern ist vorbei und heute sind diese Zahlen absolut in Ordnung! Außerdem geht es nicht nur um Kohle. Darauf legen viele doch immer so großen Wert und das zurecht!


Für mich ist lediglich der sportliche Aspekt interessant, wobei dieser natürlich die finanziellen Rahmenbedingungen beinhaltet. Dementsprechend interessiert mich nur das UE und der Bereich unserer Nachwuchsmannschaften. Andere sehen das anders und auch das ist fein. Sollte das D&D zu viel Aufwand kosten und zudem "politische Probleme" (Auswirkung auf Sponsoren) bereiten, muss man darüber diskutieren bzw. der Verein eine entsprechende Entscheidung treffen.


Das Forum ist für mich eine tolle Informationsquelle und zu vielen Bereichen kann man Dinge erfahren, die man so sonst nicht erfährt oder zumindest nicht so zentriert nachlesen kann. Andere Social Media sind hiermit in keinster Weise zu vergleichen. Auf Facebook herrscht übrigens ein ganz anderes Niveau, was sowohl Umfang als auch Umgangsform betrifft. Da habe ich zweimal reingeschaut und das hat gereicht um jeglichen Vergleich mit dem Forum als lächerlich abzutun!

Mir geht es da sehr ähnlich. Ich bin zwar schon ein paar Jahre dabei, aber sicherlich kein Urgestein des Forums. Ebenso wie du, bin ich hauptsächlich im UE aktiv.

Daher stellen sich aus meiner Perspektive einige Probleme in der beschriebenen Ausprägung gar nicht.
Zum Beispiel das Thema der Beitragsqualität. Bislang gab es für mich immer wieder interessante, differenzierte und kluge Diskussionen zu den unterschiedlichsten Themen rund um die Eintracht zu lesen. Es gab und gibt toll aufbereitete Statistiken, die Entwicklungen / Probleme sichtbar machen, ebenso wie sauber formulierte Meinungen, die auch mal eine ganz andere Sichtweise vertreten und dadurch Threads in eine ganz neue Richtung lenken.  Hinzu kommen die vielen, vielen Berichte und Geschichten rund um die Spieltage.

Kurz gesagt, sehe ich das ebenfalls so, dass vielleicht früher die Qualität der Beiträge besser war, was ich anzweifeln würde, aber ich definitiv nicht den Eindruck habe, dass wir hier ein Niveau-Limbo erleben.  Im Vergleich zu den Alternativen wie Facebook oder Twitter ist das hier ein hochintellektueller Literatenzirkel.
Vor allem in Bezug auf den nächsten Kritikpunkt, nämlich den Umgangston. Grundsätzlich kann der Umgang miteinander immer verbessert werden, das ist klar. Allerdings habe ich hier nie die Erfahrung gemacht, dass man Forumsneulinge gezielt angreifen würde.

Das gilt auch für tatsächliche oder empfundene Beleidigungen. Sicherlich reagiert da jeder anders darauf, aber ob man sich nun an einem „Depp“ so aufhängen muss? Denn die Beleidigungen, die ich hier bisher gelesen habe, waren in dieser Kategorie einzuordnen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich schon mit dem ein oder anderen hier heftig und kontrovers diskutiert habe, dass dies aber nie über die Stränge schlug. Vielleicht gehöre ich da auch zu den“ weniger empfindlichen“ Usern (nicht despektierlich gemeint),  aber ich hatte auch den Eindruck, dass selbst wenn ich mich durch irgendeinen Beitrag beleidigt gefühlt hätte, dies per PN oder im direkten Gespräch mit dem jeweiligen Verfasser hätte geklärt werden können.

Kurzum halte ich die Community hier für viel freundlicher, als ihr Ruf es vermuten lässt.

Das gilt übrigens auch für die Anzahl an Beiträgen. Es stimmt natürlich, dass die Zahlen da sinken. Wenn ich allerdings die Wahl habe zwischen der Flut an 3P-Beiträgen (peinlich, plump, pubertär) auf Facebook oder vereinzelten, dafür aber lesenswerten Posts hier, fällt mir die Wahl nicht schwer.
Dazu habe ich noch die Hoffnung, dass sich nach der letzten Katastrophensaison und der unsäglichen Forenabschaltung die User- und Beitragszahlen über einen längeren Zeitraum etwas erholen.
Zusammengefasst kann ich also in den  Abgesang auf das Forum nicht einstimmen. Mir würde doch etwas fehlen, wenn hier komplett Schluss wäre und aus den oben beschriebenen Gründen sehe ich für einen Neuanfang auch nicht schwarz.

Selbstverständlich müssen dafür ein paar Probleme gelöst werden, wie z.B. das offenbar bei einigen belastete User-Mod-Verhältnis. Das will ich gar nicht bewerten, weil ich erstens nicht davon betroffen bin und zweitens die Leute nicht kenne. Eventuell muss man da einfach mal einen Schlussstrich ziehen und die Vergangenheit ruhen lassen. Mit gegenseitigen Vorwürfen, die sich über Jahre aufsummieren, und felsenfesten Trotzpositionen kommt man aber auf gar keinen Fall weiter.

In diesem Sinne:
Don’t panic!  
#
Highland-Eagle schrieb:

In diesem Sinne:
Don’t panic!

Klasse Beitrag.
#
Ja, Nicole, so meinte ich das. Auch wenn ich während meines Postings telefoniert hatte und dadurch wiederholt meine mangelnde Multitask-Fähigkeit bewiesen habe, denke ich, konnte man den Sinn doch durchaus erfassen.

Von Seiten der AG höre ich wie wichtig die Sozialen Kanäle sind (FB, Instagram, Snapchat etc.), nichts bzw. nur Negatives über das Forum. Da sollte tatsächlich die Frage gestellt werden, ob sich der Aufwand für die AG lohnt. Es werden hier auch keine Bücher oder sonstwas beworben, wie auf E-Commerce-Portalen, wo das Sinn macht. Verkauft werden Eintrittskarten, Schals, Trikots, Sponsoren-Pakete etcpp. Das funktioniert tatsächlich auch ohne Forum. Bleibt die Vermarktung. Da wäre durchaus Potential, aber ich sehe hier keine besondere Werbeformen, die im kausalen Zusammenhang mit dem Forum stehen könnten. Wie auch immer, eine solche Frage würde ich dann stellen, um zu erfahren wie das die AG letztendlich sieht.
#
Das mit den Kosten habe ich jetzt diverse Male gelesen. Wo genau sollte die Eintracht denn Geld einsparen wenn das zugemacht wird?

Gruß
tobago
#
tobago schrieb:

Das mit den Kosten habe ich jetzt diverse Male gelesen. Wo genau sollte die Eintracht denn Geld einsparen wenn das zugemacht wird?


Gruß
tobago

Was genau dieses Forum kostet weiss ich natürlich nicht. Aber ich gehe davon aus das irgendwo ein Server angemietet ist wo zumindest ein Teil für das Forum reserviert ist. Dies würde dann wegfallen. Zudem gibt es mit hoher wahrscheinlichkeit eine Art Wartungsvertrag mit YUM der unter anderen auch das Forum betrifft.

Hinzu kommen eventuelle Lizenzkosten für die Forensoftware bzw. Komponenten.

Zum Schluss sind natürlich auch Personalkosten mit dem forum verbunden.

Iwe hoch der Betrag im Gesamtkontext des Webauftrittes ist weiss wahrscheinlich hier keiner aber ich würde nicht sagen das es nur Peanutes sind.
#
Ja, Nicole, so meinte ich das. Auch wenn ich während meines Postings telefoniert hatte und dadurch wiederholt meine mangelnde Multitask-Fähigkeit bewiesen habe, denke ich, konnte man den Sinn doch durchaus erfassen.

Von Seiten der AG höre ich wie wichtig die Sozialen Kanäle sind (FB, Instagram, Snapchat etc.), nichts bzw. nur Negatives über das Forum. Da sollte tatsächlich die Frage gestellt werden, ob sich der Aufwand für die AG lohnt. Es werden hier auch keine Bücher oder sonstwas beworben, wie auf E-Commerce-Portalen, wo das Sinn macht. Verkauft werden Eintrittskarten, Schals, Trikots, Sponsoren-Pakete etcpp. Das funktioniert tatsächlich auch ohne Forum. Bleibt die Vermarktung. Da wäre durchaus Potential, aber ich sehe hier keine besondere Werbeformen, die im kausalen Zusammenhang mit dem Forum stehen könnten. Wie auch immer, eine solche Frage würde ich dann stellen, um zu erfahren wie das die AG letztendlich sieht.
#
Andy schrieb:

Es werden hier auch keine Bücher oder sonstwas beworben, wie auf E-Commerce-Portalen, wo das Sinn macht. Verkauft werden Eintrittskarten, Schals, Trikots, Sponsoren-Pakete etcpp. Das funktioniert tatsächlich auch ohne Forum.

Aber das ist es doch, das Forum ist so etwas wie der technische Wurmfortsatz des gesamten Webauftritts, irgendeine kleine Aufwands- und Kostenkomponente im Gesamtpaket. Es auszuschalten kann keine große finanzielle Erleichterung bringen, das bringen die Preismodelle solcher Dienstleister wie Yum so normalerweise nicht mit. Und dass hier viel Manpower durch Eintrachtmitarbeiter oder Dienstleister drin steckt würde ich mal anzweifeln, die inhaltlichen Dinge werden durch die ehrenamtlichen Mods durchgeführt. Und technisch läuft das Ding. Auch wenn es durchaus viele Dinge gibt bei denen ich nur erschrocken bin auf welchem technisch  Stand wir sind, aber insgesamt läuft es und macht keine Probleme.  

Gruß
tobago
#
tobago schrieb:

Das mit den Kosten habe ich jetzt diverse Male gelesen. Wo genau sollte die Eintracht denn Geld einsparen wenn das zugemacht wird?


Gruß
tobago

Was genau dieses Forum kostet weiss ich natürlich nicht. Aber ich gehe davon aus das irgendwo ein Server angemietet ist wo zumindest ein Teil für das Forum reserviert ist. Dies würde dann wegfallen. Zudem gibt es mit hoher wahrscheinlichkeit eine Art Wartungsvertrag mit YUM der unter anderen auch das Forum betrifft.

Hinzu kommen eventuelle Lizenzkosten für die Forensoftware bzw. Komponenten.

Zum Schluss sind natürlich auch Personalkosten mit dem forum verbunden.

Iwe hoch der Betrag im Gesamtkontext des Webauftrittes ist weiss wahrscheinlich hier keiner aber ich würde nicht sagen das es nur Peanutes sind.
#
crasher1985 schrieb:

Iwe hoch der Betrag im Gesamtkontext des Webauftrittes ist weiss wahrscheinlich hier keiner aber ich würde nicht sagen das es nur Peanutes sind.

ich gehe davon aus, dass es im Gesamtkontext genau peanuts sind.
#
Tackleberry schrieb:

und hier insgesamt einfach wieder ein gesundes Klima einzieht, auf das sich aufbauen lässt, in dem sich wieder mit Niveau streiten und diskutieren lässt.

Tackle, ich kann deine Überlegungen nachvollziehen. Trotzdem greife ich mal das raus, weil ich es für wichtig erachte:
Wenn du wirklich streiten und diskutieren willst und das auch auf einem entsprechenden Niveau, dann brauchst du auch Typen mit Ecken und Kanten, mit klaren Meinungen statt Wischiwaschi, mit Standpunkten, Argumenten, Hintergrundwissen und Überzeugungskraft.

Und wir wissen alle, dass es genau diese Typen sind, die sich nicht weichgespült in der Schlange anstellen und warten, bis sie dran sind mit Ständchen-Aufsagen.

Es sind aber die, die ein Forum ausmachen. Ob im UE oder im D&D. Ansonsten hast du einen Stuhlkreis und ein Kaffeekränzchen.

Ach ja, zum D&D: Bei Hoffenheim würde ich so etwas nicht suchen. Bei der Eintracht würde ich es vermissen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


Tackleberry schrieb:
und hier insgesamt einfach wieder ein gesundes Klima einzieht, auf das sich aufbauen lässt, in dem sich wieder mit Niveau streiten und diskutieren lässt.


Tackle, ich kann deine Überlegungen nachvollziehen. Trotzdem greife ich mal das raus, weil ich es für wichtig erachte:
Wenn du wirklich streiten und diskutieren willst und das auch auf einem entsprechenden Niveau, dann brauchst du auch Typen mit Ecken und Kanten, mit klaren Meinungen statt Wischiwaschi, mit Standpunkten, Argumenten, Hintergrundwissen und Überzeugungskraft.


Und wir wissen alle, dass es genau diese Typen sind, die sich nicht weichgespült in der Schlange anstellen und warten, bis sie dran sind mit Ständchen-Aufsagen.


Es sind aber die, die ein Forum ausmachen. Ob im UE oder im D&D. Ansonsten hast du einen Stuhlkreis und ein Kaffeekränzchen.


Ach ja, zum D&D: Bei Hoffenheim würde ich so etwas nicht suchen. Bei der Eintracht würde ich es vermissen.

Irgendwie war mir klar, dass genau dieser Punkt thematisiert wird Wollte nur nicht vorab schon etwas dazu schreiben, da mein Beitrag auch so schon lang genug war.

Natürlich gehören Typen mit Ecken und Kanten dazu, gerade in einem FUßBALL-Forum eines FUßBALL-Vereins. Ich habe mich hier auch schon mit diversen Protagonisten gefetzt und wieder lieb gehabt, gehört dazu und man wird da mit der Zeit auch etwas gelassener.

Worauf ich mich aber eher bezog, und dies ist ja einer der Hauptgründe für das anstehende Hellmann-Treffen, ist die vergiftete Stimmung, die hier seit einer ganzen Weile herrscht. Man sieht hier zwei Fraktionen, die sich wenig bis gar nicht aufeinander zubewegen möchten. Dafür könnte das Treffen eine Chance sein, wenn man bereit ist, dem anderen auch wirklich eine Chance geben zu wollen und Lösungsmöglichkeiten anzubieten, statt nur seine Unzufriedenheit zum Ausdruck zu bringen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


Tackleberry schrieb:
und hier insgesamt einfach wieder ein gesundes Klima einzieht, auf das sich aufbauen lässt, in dem sich wieder mit Niveau streiten und diskutieren lässt.


Tackle, ich kann deine Überlegungen nachvollziehen. Trotzdem greife ich mal das raus, weil ich es für wichtig erachte:
Wenn du wirklich streiten und diskutieren willst und das auch auf einem entsprechenden Niveau, dann brauchst du auch Typen mit Ecken und Kanten, mit klaren Meinungen statt Wischiwaschi, mit Standpunkten, Argumenten, Hintergrundwissen und Überzeugungskraft.


Und wir wissen alle, dass es genau diese Typen sind, die sich nicht weichgespült in der Schlange anstellen und warten, bis sie dran sind mit Ständchen-Aufsagen.


Es sind aber die, die ein Forum ausmachen. Ob im UE oder im D&D. Ansonsten hast du einen Stuhlkreis und ein Kaffeekränzchen.


Ach ja, zum D&D: Bei Hoffenheim würde ich so etwas nicht suchen. Bei der Eintracht würde ich es vermissen.

Irgendwie war mir klar, dass genau dieser Punkt thematisiert wird Wollte nur nicht vorab schon etwas dazu schreiben, da mein Beitrag auch so schon lang genug war.

Natürlich gehören Typen mit Ecken und Kanten dazu, gerade in einem FUßBALL-Forum eines FUßBALL-Vereins. Ich habe mich hier auch schon mit diversen Protagonisten gefetzt und wieder lieb gehabt, gehört dazu und man wird da mit der Zeit auch etwas gelassener.

Worauf ich mich aber eher bezog, und dies ist ja einer der Hauptgründe für das anstehende Hellmann-Treffen, ist die vergiftete Stimmung, die hier seit einer ganzen Weile herrscht. Man sieht hier zwei Fraktionen, die sich wenig bis gar nicht aufeinander zubewegen möchten. Dafür könnte das Treffen eine Chance sein, wenn man bereit ist, dem anderen auch wirklich eine Chance geben zu wollen und Lösungsmöglichkeiten anzubieten, statt nur seine Unzufriedenheit zum Ausdruck zu bringen.
#
Tackleberry schrieb:

Worauf ich mich aber eher bezog, und dies ist ja einer der Hauptgründe für das anstehende Hellmann-Treffen, ist die vergiftete Stimmung, die hier seit einer ganzen Weile herrscht. Man sieht hier zwei Fraktionen, die sich wenig bis gar nicht aufeinander zubewegen möchten. Dafür könnte das Treffen eine Chance sein, wenn man bereit ist, dem anderen auch wirklich eine Chance geben zu wollen und Lösungsmöglichkeiten anzubieten, statt nur seine Unzufriedenheit zum Ausdruck zu bringen.

Ok. Aber abgesehen davon, dass dieser Streit außer den Protagonisten niemanden wirklich interessiert, fände ich den Vorschlag des Highland-Eagle mit dem Schlussstrich als gangbaren Weg.
#
crasher1985 schrieb:

Iwe hoch der Betrag im Gesamtkontext des Webauftrittes ist weiss wahrscheinlich hier keiner aber ich würde nicht sagen das es nur Peanutes sind.

ich gehe davon aus, dass es im Gesamtkontext genau peanuts sind.
#
Dies muss nicht zwangsläufig so sein. Manch Dienstleister versteht es nur zu gut, gerade bei solchen offenkundigen "Peanuts" sehr erfolgreich zu verhandeln.

Wäre doch eine gute Frage für das Hellmann-Treffen. Ab auf die Liste, und abwarten was er dazu sagt.
#
Dies muss nicht zwangsläufig so sein. Manch Dienstleister versteht es nur zu gut, gerade bei solchen offenkundigen "Peanuts" sehr erfolgreich zu verhandeln.

Wäre doch eine gute Frage für das Hellmann-Treffen. Ab auf die Liste, und abwarten was er dazu sagt.
#
Tackleberry schrieb:

Dies muss nicht zwangsläufig so sein. Manch Dienstleister versteht es nur zu gut, gerade bei solchen offenkundigen "Peanuts" sehr erfolgreich zu verhandeln.


Wäre doch eine gute Frage für das Hellmann-Treffen. Ab auf die Liste, und abwarten was er dazu sagt.

(bezog sich auf tobago)
#
Andy schrieb:

Es werden hier auch keine Bücher oder sonstwas beworben, wie auf E-Commerce-Portalen, wo das Sinn macht. Verkauft werden Eintrittskarten, Schals, Trikots, Sponsoren-Pakete etcpp. Das funktioniert tatsächlich auch ohne Forum.

Aber das ist es doch, das Forum ist so etwas wie der technische Wurmfortsatz des gesamten Webauftritts, irgendeine kleine Aufwands- und Kostenkomponente im Gesamtpaket. Es auszuschalten kann keine große finanzielle Erleichterung bringen, das bringen die Preismodelle solcher Dienstleister wie Yum so normalerweise nicht mit. Und dass hier viel Manpower durch Eintrachtmitarbeiter oder Dienstleister drin steckt würde ich mal anzweifeln, die inhaltlichen Dinge werden durch die ehrenamtlichen Mods durchgeführt. Und technisch läuft das Ding. Auch wenn es durchaus viele Dinge gibt bei denen ich nur erschrocken bin auf welchem technisch  Stand wir sind, aber insgesamt läuft es und macht keine Probleme.  

Gruß
tobago
#
Das wäre ja meine Frage. Denn wenn Sponsoren beim Vorstand wegen einiger Postings vorstellig werden, der Justitiar auch ein regelmäßiges Auge hier her werfen muss, User-Fragen über Wochen nicht oder gleich überhaupt nicht beantwortet werden (Manpower?), das Forum auch mal spontan zugemacht wird, würde mich schon mal der zukünftige Stellenwert interessieren. Aktuell scheint wirklich Facebook und Co. deutlich mehr im Fokus zu stehen. Und das vielleicht sogar verständlich.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!