Alles rund um die AfD - 2018/19

#
Und wenn Christine Buchholz MdB Linke am 12.01.2019 ausführt

Die AfD ist der parlamentarische Arm der extremen Rechten. Sie ist der Stichwortgeber für die Neonazis, rechte Hooligans und andere rechte Gewalttäter. Das werden wir nicht hinnehmen, dagegen zeigen wir hier Gesicht.

...dann kann sich jeder damit auseinnander setzen, ob sie/er will oder nicht!
#
Also noch mal zum Verständnis:
Es fällt Angehörigen der übrigens Fraktionen schwer Kontakt zu AfDlern herzustellen bzw. zu halten? Kann ich mir vorstellen. Aber ich komme nicht darauf, was daran ekelhaft sein soll. Das, was da teils zutage befördert wird, das finde ich ekelhaft. Aber was ist ekelhaft daran, mit so jemandem nicht auch noch engen Kontakt zu pflegen?
#
Haliaeetus schrieb:

Also noch mal zum Verständnis:
Es fällt Angehörigen der übrigens Fraktionen schwer Kontakt zu AfDlern herzustellen bzw. zu halten? Kann ich mir vorstellen. Aber ich komme nicht darauf, was daran ekelhaft sein soll. Das, was da teils zutage befördert wird, das finde ich ekelhaft. Aber was ist ekelhaft daran, mit so jemandem nicht auch noch engen Kontakt zu pflegen?

Was ist denn daran bitte nicht zu verstehen:
Wie soll den überhaupt die direkte politische Arbeit im "Bundestag" dan Aussehn?

Muttis beste Freundin Charlotte Knobloch hat sich wirklich entblödet, im Bayerischen Landtag eine Gedenkveranstaltung für geschmacklose Parteipolitik zu missbrauchen. Wie tief muss man sinken?

Quelle  — Alice Weidel (@Alice_Weidel) 24. Januar 2019

Ich weiß von meinen MDBs bzw. Abgeordneten dort, das es mehr und mehr Menschen übrigens aller dempkratischen Fraktionen dort, sehr sehr schwerfällt  auch nur ansatzweise Kontakt zu halten. Es ist, Zitat : Einfach nur ekelhaft, Zitat Ende.
#
Haliaeetus schrieb:

Also noch mal zum Verständnis:
Es fällt Angehörigen der übrigens Fraktionen schwer Kontakt zu AfDlern herzustellen bzw. zu halten? Kann ich mir vorstellen. Aber ich komme nicht darauf, was daran ekelhaft sein soll. Das, was da teils zutage befördert wird, das finde ich ekelhaft. Aber was ist ekelhaft daran, mit so jemandem nicht auch noch engen Kontakt zu pflegen?

Was ist denn daran bitte nicht zu verstehen:
Wie soll den überhaupt die direkte politische Arbeit im "Bundestag" dan Aussehn?

Muttis beste Freundin Charlotte Knobloch hat sich wirklich entblödet, im Bayerischen Landtag eine Gedenkveranstaltung für geschmacklose Parteipolitik zu missbrauchen. Wie tief muss man sinken?

Quelle  — Alice Weidel (@Alice_Weidel) 24. Januar 2019

Ich weiß von meinen MDBs bzw. Abgeordneten dort, das es mehr und mehr Menschen übrigens aller dempkratischen Fraktionen dort, sehr sehr schwerfällt  auch nur ansatzweise Kontakt zu halten. Es ist, Zitat : Einfach nur ekelhaft, Zitat Ende.
#
Naja, das halt. Ich habs nicht verstanden. Daher habe ich ja gefragt.
#
Naja, das halt. Ich habs nicht verstanden. Daher habe ich ja gefragt.
#
Weidel beleidigt Knobloch.
Quelle des Zitats ist kenntlich gemacht (Twitter).

60ger schreibt, dass immer mehr MdBs auf Abstand gehen, kennzeichnet dann mit dem Wort "Zitat" deren Aussage "Es ist ekelhaft".
Ich weiß, dass du dich auf ihn eingeschossen hast. Aber diesen Beitrag nicht zu verstehen, halte ich für eine Schutzbehauptung.
#
Weidel beleidigt Knobloch.
Quelle des Zitats ist kenntlich gemacht (Twitter).

60ger schreibt, dass immer mehr MdBs auf Abstand gehen, kennzeichnet dann mit dem Wort "Zitat" deren Aussage "Es ist ekelhaft".
Ich weiß, dass du dich auf ihn eingeschossen hast. Aber diesen Beitrag nicht zu verstehen, halte ich für eine Schutzbehauptung.
#
Ich tue mich schwer seine Beiträge zu verstehen. Dennoch versuche ich es. Dann frage ich auch schon mal nach.
Das war auch keine Schutzbehauptung. Ich finde das Verhalten vieler AfDler auch ekelhaft, Weidel gehört nicht selten dazu. Ich hatte nur im Ausgangsbeitrag nicht verstanden, wer zu wem und ob generell und warum das ekelhaft sei, dass man keinen Kontakt habe. Ich persönlich fände es bedeutend ekliger zu solchen Leuten Kontakt zu haben.

Das war die Frage und die kann man vielleicht auch mal einfach beantworten, wenn man es verstanden hat ohne patzig zu werden. Es ist anstrengend, wenn man im D&D vorsorglich erst einmal blöd angekackt wird.
#
Das mit Weidel-Knobloch ist doch nur das was hier oder da wirklich aufkommt.

Und siehe da, Knobloch wird nach Kritik an AfD vermehrt beschimpft
der br berichtet hier vor 1 std
Seit ihrer Rede bei der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus wird Charlotte Knobloch vermehrt per Mail und Telefon beschimpft. Der Antisemitismus-Beauftragte Spaenle verurteilt die Angriffe "aufs Schärfste".



und war ja klar, wird schon stimmen.

Drohmails auch an die AfD

Auch die AfD-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Katrin Ebner-Steiner, werde seit dem Eklat per E-Mail bedroht, so ein AfD-Sprecher. Die Polizei sei eingeschaltet worden.
#
Knoblauch greift die AfD frontal an, als hochrangige jüdische Repräsentantin steht ihr das m.E durchaus zu, insbes. was die Holocaust Verleugnung anbelangt. Alles was folgt, war abzusehen.
#
Knoblauch greift die AfD frontal an, als hochrangige jüdische Repräsentantin steht ihr das m.E durchaus zu, insbes. was die Holocaust Verleugnung anbelangt. Alles was folgt, war abzusehen.
#
Knobloch, ich bitte um Entschuldigung!
#
Nochmals deutlich, im "Bundestag" gehen soundso viele Mitarbeiteinnen der MDBs ein und aus. Sie müssen in der Arbeit des Bundestags auch hin und wieder, mehr oder weniger Kontakt/Kontakte halten. Gehört eben zur Parlamentarischen Arbeit. Das empfinden sehr viel da als mindestens "ekelhaft" vornämlich die Arbeit mit AFDlern. Selbst einfache Kaffeepausen sind schwierig.
#
Nochmals deutlich, im "Bundestag" gehen soundso viele Mitarbeiteinnen der MDBs ein und aus. Sie müssen in der Arbeit des Bundestags auch hin und wieder, mehr oder weniger Kontakt/Kontakte halten. Gehört eben zur Parlamentarischen Arbeit. Das empfinden sehr viel da als mindestens "ekelhaft" vornämlich die Arbeit mit AFDlern. Selbst einfache Kaffeepausen sind schwierig.
#
Ffm60ziger schrieb:

Nochmals deutlich, im "Bundestag" gehen soundso viele Mitarbeiteinnen der MDBs ein und aus. Sie müssen in der Arbeit des Bundestags auch hin und wieder, mehr oder weniger Kontakt/Kontakte halten. Gehört eben zur Parlamentarischen Arbeit. Das empfinden sehr viel da als mindestens "ekelhaft" vornämlich die Arbeit mit AFDlern. Selbst einfache Kaffeepausen sind schwierig.

Ffm60ziger schrieb:

Nochmals deutlich, im "Bundestag" gehen soundso viele Mitarbeiteinnen der MDBs ein und aus. Sie müssen in der Arbeit des Bundestags auch hin und wieder, mehr oder weniger Kontakt/Kontakte halten. Gehört eben zur Parlamentarischen Arbeit. Das empfinden sehr viel da als mindestens "ekelhaft" vornämlich die Arbeit mit AFDlern. Selbst einfache Kaffeepausen sind schwierig.

Man muss hier im d &d mit der Wortwahl sehr vorsichtig umgehen, wer wüsste das besser als ich.
Daher zur Unterstützung. Ich denke Du wolltest "vornehmlich die Arbeit mit Afdlern" schreiben. Vornehmlich bedeutet aber im Sprachgebrauch "hauptsächlich" oder "vor allem". Das wiederum würde bedeuten, dass das Ekelgefühl nicht ausschließlicher beim Umgang mit Afdlern auftritt, sondern auch mit Leuten anderer Parteien.
Das wiederum, wolltest Du doch nicht sagen, oder?
#
Nochmals deutlich, im "Bundestag" gehen soundso viele Mitarbeiteinnen der MDBs ein und aus. Sie müssen in der Arbeit des Bundestags auch hin und wieder, mehr oder weniger Kontakt/Kontakte halten. Gehört eben zur Parlamentarischen Arbeit. Das empfinden sehr viel da als mindestens "ekelhaft" vornämlich die Arbeit mit AFDlern. Selbst einfache Kaffeepausen sind schwierig.
#
Danke für die angepasste Version

Nachvollziehbar, dass Abgeordnete im Umgang mit AfD Leute -sei es auch mit deren Mitarbeitern- not amused sind
#
Weil es sofort "eskaliert". Die MitarbeiterInnen der anderen Fraktionen sind beileibe nicht blöde. ich kann dir hier nur einen zeit artikel an die hand geben.

Ein Nazi-Netzwerk im Deutschen Bundestag: Mindestens 27 Mitarbeiter von AfD-Abgeordneten sind Aktivisten und Anhänger rechtsradikaler Organisationen.


https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-03/afd-bundestag-mitarbeiter-rechtsextreme-identitaere-bewegung/komplettansicht
#
Ffm60ziger schrieb:

Ein Nazi-Netzwerk im Deutschen Bundestag: Mindestens 27 Mitarbeiter von AfD-Abgeordneten sind Aktivisten und Anhänger rechtsradikaler Organisationen.


https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-03/afd-bundestag-mitarbeiter-rechtsextreme-identitaere-bewegung/komplettansicht

Das ist übrigens heftig...
#
völlig richtig

https://www.n-tv.de/der_tag/Der-Tag-am-Freitag-den-25-Januar-2019-article20827515.html

Gedenkstätte Buchenwald lädt AfD aus

■Die Stiftung halte es für geboten, "dass Vertreter der AfD an einer Gedenkveranstaltung an diesen Orten nicht teilnehmen, solange sie sich nicht glaubhaft von den antidemokratischen, menschenrechtsfeindlichen und geschichtsrevisionistischen Positionen in ihrer Partei distanzieren", hieß es in einer Stellungnahme der Stiftung.
#
Weidel beleidigt Knobloch.
Quelle des Zitats ist kenntlich gemacht (Twitter).

60ger schreibt, dass immer mehr MdBs auf Abstand gehen, kennzeichnet dann mit dem Wort "Zitat" deren Aussage "Es ist ekelhaft".
Ich weiß, dass du dich auf ihn eingeschossen hast. Aber diesen Beitrag nicht zu verstehen, halte ich für eine Schutzbehauptung.
#
Und ich halte die Beiträge dieses Users schon seit Jahren für gestammeltes Unverständnis. Das du im beispringst, weil er auch was gegen Nazis hat ist ja nett gemeint, aber wenig pädagogisch.
Wenn man kommunizieren will, sollte man sich halbwegs klar verständlich machen, und nicht aus Halbsätzen, Andeutungen und hinter einzelnen Buchstaben versteckten Quellen eine Masche machen, um sich zu hause zu freuen, wie man mal wieder alle gegen sich aufgebracht hat. Das nennt man trollen und dient dem Anliegen genau überhaupt nicht.
#
Ffm60ziger schrieb:

Nochmals deutlich, im "Bundestag" gehen soundso viele Mitarbeiteinnen der MDBs ein und aus. Sie müssen in der Arbeit des Bundestags auch hin und wieder, mehr oder weniger Kontakt/Kontakte halten. Gehört eben zur Parlamentarischen Arbeit. Das empfinden sehr viel da als mindestens "ekelhaft" vornämlich die Arbeit mit AFDlern. Selbst einfache Kaffeepausen sind schwierig.

Ffm60ziger schrieb:

Nochmals deutlich, im "Bundestag" gehen soundso viele Mitarbeiteinnen der MDBs ein und aus. Sie müssen in der Arbeit des Bundestags auch hin und wieder, mehr oder weniger Kontakt/Kontakte halten. Gehört eben zur Parlamentarischen Arbeit. Das empfinden sehr viel da als mindestens "ekelhaft" vornämlich die Arbeit mit AFDlern. Selbst einfache Kaffeepausen sind schwierig.

Man muss hier im d &d mit der Wortwahl sehr vorsichtig umgehen, wer wüsste das besser als ich.
Daher zur Unterstützung. Ich denke Du wolltest "vornehmlich die Arbeit mit Afdlern" schreiben. Vornehmlich bedeutet aber im Sprachgebrauch "hauptsächlich" oder "vor allem". Das wiederum würde bedeuten, dass das Ekelgefühl nicht ausschließlicher beim Umgang mit Afdlern auftritt, sondern auch mit Leuten anderer Parteien.
Das wiederum, wolltest Du doch nicht sagen, oder?
#
sondern auch mit Leuten anderer Parteien.


Natürlich!  Das gabs, in allerdings ganz anderer Form, schon im Bundestag.
Jetzt hier, bei "AFD" (Wir werden sie jagen [  ] und uns unser Volk zurück holen @Gauland 24.09.17) gehts aber grundsätzlich immer um elementare "Dinge".  
#
Und ich halte die Beiträge dieses Users schon seit Jahren für gestammeltes Unverständnis. Das du im beispringst, weil er auch was gegen Nazis hat ist ja nett gemeint, aber wenig pädagogisch.
Wenn man kommunizieren will, sollte man sich halbwegs klar verständlich machen, und nicht aus Halbsätzen, Andeutungen und hinter einzelnen Buchstaben versteckten Quellen eine Masche machen, um sich zu hause zu freuen, wie man mal wieder alle gegen sich aufgebracht hat. Das nennt man trollen und dient dem Anliegen genau überhaupt nicht.
#
giordani schrieb:

Das nennt man trollen und dient dem Anliegen genau überhaupt nicht.



       

 Ach und das bestimmst du!  Es wäre doch hilfreich(?) wenn du Oberschlau es verbesserst, weil eigentlich stehn wir doch auf der gleichen Seite(?). Das du in diesem Still, kenne ich nur von ganz rechts außen, mich hier anmachst gestammeltes Unverständnis. ist doch sehr merkwürdig.
#
Weil es sofort "eskaliert". Die MitarbeiterInnen der anderen Fraktionen sind beileibe nicht blöde. ich kann dir hier nur einen zeit artikel an die hand geben.

Ein Nazi-Netzwerk im Deutschen Bundestag: Mindestens 27 Mitarbeiter von AfD-Abgeordneten sind Aktivisten und Anhänger rechtsradikaler Organisationen.


https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-03/afd-bundestag-mitarbeiter-rechtsextreme-identitaere-bewegung/komplettansicht
#
Ffm60ziger schrieb:

Weil es sofort "eskaliert". Die MitarbeiterInnen der anderen Fraktionen sind beileibe nicht blöde. ich kann dir hier nur einen zeit artikel an die hand geben.

Ein Nazi-Netzwerk im Deutschen Bundestag: Mindestens 27 Mitarbeiter von AfD-Abgeordneten sind Aktivisten und Anhänger rechtsradikaler Organisationen.


https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-03/afd-bundestag-mitarbeiter-rechtsextreme-identitaere-bewegung/komplettansicht

Das erzähle ich hier schon seit einigen Jahren das die AfD mit vielen Nazigruppen zusammen arbeitet. Das wurde dann von bestimmten Leuten geleugnet, dabei konnte es jeder sehen der auf dem rechten Auge nicht blind ist.

ARD und ZDF sollten endlich mal aufhören diesen Gestalten eine Plattform zu bieten. Jede Woche sieht man eine dieser Nazigestalten in einer Diskussionsrunde sitzen und sondert dort seinen Mist ab.
#
giordani schrieb:

Das nennt man trollen und dient dem Anliegen genau überhaupt nicht.



       

 Ach und das bestimmst du!  Es wäre doch hilfreich(?) wenn du Oberschlau es verbesserst, weil eigentlich stehn wir doch auf der gleichen Seite(?). Das du in diesem Still, kenne ich nur von ganz rechts außen, mich hier anmachst gestammeltes Unverständnis. ist doch sehr merkwürdig.
#
Vielleicht versuchst Du mal die Kritik des Users anzunehmen, als ihn in eine politische Ecke zu rücken. Darum geht es nämlich, wie so oft, überhaupt nicht. Es geht um die Verständlichkeit Deiner Beiträge. Nicht mehr, aber vor allem nicht weniger.
#
Vielleicht versuchst Du mal die Kritik des Users anzunehmen, als ihn in eine politische Ecke zu rücken. Darum geht es nämlich, wie so oft, überhaupt nicht. Es geht um die Verständlichkeit Deiner Beiträge. Nicht mehr, aber vor allem nicht weniger.
#
Ich habe ihn nicht gerückt. Ich habe diese Ansprache angeprangert!
Und ich weiß wo er politsch steht, sonst hätte ich auch gar nicht reagiert! Seine politische Einstellung ist letztlich auch meine! Nur menschlich haperts eben doch sehr!
#
Nun zurück zum Thema, danke!

PS dem User kann ich keine Pn schicken. Aber er kann/könnte ja mir. Ich bitte ihn nun um eine Montags-Einladung per PN nach Bockenheim.

So Ende nun---------------


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!