Alles rund um die AfD - 2018

#
Schäuble ist mindestens 3-4 Jahre zu spät dran, zu spät dran im Bezug auf den Umgang mit den Rechtspopulisten. Seine Kernansage  es gehört zu unserer Verantwortung, dass wir aus der Erfahrung unserer Geschichte lernen (...) ist natürlich vollkommen zutreffend!

#
lieber spät, als zu spät! Zumindest scheint er die entsprechende Autorität im Umgang mit der AfD zu haben, ändert aber nichts an der Tatsache, dass diese Partei einen entsprechenden stabilen Zulauf hat.
Ich befürchte, dass sie durch das Regierungschaos -anders kann ich es nicht bezeichnen- noch weiter profitieren!
#
^ Ja ich sehe, nicht erst seit gestern, das Potential derer bei mehr als 30% Bundesweit!
#
SGE_Werner schrieb:

Wenn Union und SPD in Regierungsverantwortung für die Situation mitverantwortlich sind und sie nicht lösen können, werden Menschen zur Opposition rennen. Das war schon immer so. Das ist eben Demokratie



ja, das ist Demokratie, korrekt. Aber zu einer Oppositions Partei abzuwandern, bei denen hohe Funktionäre rechtsradikal und rassistisch sind, völkisches Gedankengut tragen etc., ist keine Lösung, sondern meines Erachtens der reine Wahnsinn und man kann die Wähler nicht aus ihrer Mitverantwortung ziehen.
Dass die Behörden (BamF, Innenminsterium , Gerichte etc.) Fehler gemacht haben (auffällige Flüchtlinge werden nicht abgeschoben etc.) ist doch völlig unbestritten
#
Dies alles, Tafelberg, interessiert die Menschen nicht mehr - oder immer weniger Menschen!
Wahrscheinlich deshalb, weil sie den Eindruck haben, dass die politische Klasse ihre Probleme auch nicht interessiert.

Ich bin auch ehemaliger Staatsdiener und muss sagen, es wundert mich nicht, dass die Menschen das Vertrauen in die Handelnden verlieren wenn die Probleme offenbar ständig größer werden und der Eindruck entsteht, dass die Verantwortlichen nicht handeln.

Die ständigen Fingerzeige auf die bösen Rechtsaußen, frei nach Franz-Josef Degenhardts „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“, wird immer weniger helfen, vielleicht sogar immer mehr schaden, da er hilflos wirkt.

Und klar Stellung möchte ich auch beziehen. Auch wenn ich bisher - außer in Jugendjahren - immer der SPD meine Stimme gab, diese „weiter so“ ist m. E. falsch.
Vielleicht reichen die bestehenden Gesetze aus um gegen die vorzugehen, die m. E. für die Aushölung des Asylartikels mit verantwortlich sind (Mörder, Totschläger, Terroristen) vorzugehen - nur dies geht zu langsam! Viel zu langsam!

Es wird nicht weiterhelfen Auffassungen wie meine als dumm, rechtspopulistisch iser ähnliches zu bewerten, diese Regierung muss zeigen, dass sie handlungsfähig ist, sonst gehen wir noch schlimmereren Zeiten entgegen.


#
es ist jetzt noch nicht solange her, daß ich dazu aufgerufen habe, bitte persönliches aus dem thread zu lassen, nichtsdesotrotz musste ich jetzt schon wieder feudeln.

also nochmal, bitte diskutiert zum thema oder lasst es bleiben. wenn ihr euch persönlich was mitzuteilen habt, nutzt bitte die pn - funktion.

wer jetzt meint, sich wieder darüber hinwegsetzen zu müssen, kann sich den thread auch gerne mal von aussen anschauen.
#
es ist jetzt noch nicht solange her, daß ich dazu aufgerufen habe, bitte persönliches aus dem thread zu lassen, nichtsdesotrotz musste ich jetzt schon wieder feudeln.

also nochmal, bitte diskutiert zum thema oder lasst es bleiben. wenn ihr euch persönlich was mitzuteilen habt, nutzt bitte die pn - funktion.

wer jetzt meint, sich wieder darüber hinwegsetzen zu müssen, kann sich den thread auch gerne mal von aussen anschauen.
#
Das tut mir leid, dass ich nicht alles durchlas, Xaver08.
Bin aus persönlichen Gründen nicht dazu gekommen tagtäglich hier reinzusehen!

Die freundliche Art Deines Hinweises werde ich aber dazu nutzen besser doch vorher alles zu studieren, damit mir ein solcher Fehler nicht mehr passiert.

Ein Anschreiben dieses Users ist aber aus technischen Gründen nicht möglich gewesen.

Aber Deiner höflichem Aufforderung komme ich  s e l b s t v e r s t ä n d l i c h  nach.

Einen schönen Tag.
#
Gerade Werners Ansatz, man müsse den Wähler mit einer gemäßigten Anbiederung an die konservativen Parteien binden, wird derzeit von der CSU praktiziert. Die Befürchtungen, dass dieses Vorgehen nicht die AfD schwächt, sondern rechte Positionen hoffähig macht, wird nun voll bestätigt.
In Worten und Werken rutschen Staat und Gesellschaft derzeit massiv nach rechts.
Die AfD hat es geschafft, die sog. Flüchtlingsfrage als DAS Thema zu etablieren.
Das hat sie nicht deshalb geschafft, weil alle das so empfunden haben, sondern deshalb, weil ihr von den Medien eine breite Bühne geboten wurde und weil ihre Positionen durch das sich eigen machen vor allem der CSU hoffähig, quasi legitimiert wurden.
Gleichzeitig demontiert sich die Sozialdemokratie in SPD und Linker selbst.
Die Einen hängen ihr Fähnchen nach dem Wind des Machterhalts, die anderen können sich nicht mal zunem Lagerkampf aufmachen, so sehr geht es einzelnen Protagonisten um ihr Ego.
Es ist ein bisserl düster in Deutschland. In Europa teilweise schon dunkel ...
#
Gerade Werners Ansatz, man müsse den Wähler mit einer gemäßigten Anbiederung an die konservativen Parteien binden, wird derzeit von der CSU praktiziert. Die Befürchtungen, dass dieses Vorgehen nicht die AfD schwächt, sondern rechte Positionen hoffähig macht, wird nun voll bestätigt.
In Worten und Werken rutschen Staat und Gesellschaft derzeit massiv nach rechts.
Die AfD hat es geschafft, die sog. Flüchtlingsfrage als DAS Thema zu etablieren.
Das hat sie nicht deshalb geschafft, weil alle das so empfunden haben, sondern deshalb, weil ihr von den Medien eine breite Bühne geboten wurde und weil ihre Positionen durch das sich eigen machen vor allem der CSU hoffähig, quasi legitimiert wurden.
Gleichzeitig demontiert sich die Sozialdemokratie in SPD und Linker selbst.
Die Einen hängen ihr Fähnchen nach dem Wind des Machterhalts, die anderen können sich nicht mal zunem Lagerkampf aufmachen, so sehr geht es einzelnen Protagonisten um ihr Ego.
Es ist ein bisserl düster in Deutschland. In Europa teilweise schon dunkel ...
#
FrankenAdler schrieb:

In Worten und Werken rutschen Staat und Gesellschaft derzeit massiv nach rechts.
Die AfD hat es geschafft, die sog. Flüchtlingsfrage als DAS Thema zu etablieren.
Das hat sie nicht deshalb geschafft, weil alle das so empfunden haben, sondern deshalb, weil ihr von den Medien eine breite Bühne geboten wurde und weil ihre Positionen durch das sich eigen machen vor allem der CSU hoffähig, quasi legitimiert wurden.

Das kann man auch anders sehen.

Z.Bsp. dass sich jenseits von rechts/links-Einordnungen in  Staat und Gesellschaft langsam wieder die Vernunft durchsetzt.

Und dass die Aufnahme und der Umgang mit Migranten zu DEM THEMA  wurde, dafür haben aktuell u.a. die schlimmsten Finger unter den Schutzsuchenden neben der Bamf-Katastrophe gesorgt.
Es kann natürlich sein, dass die breite Bühne, auf der die Medien z.T. penetrant negativ über die AfD berichten, auch einen Beitrag geleistet hat.


#
FrankenAdler schrieb:

In Worten und Werken rutschen Staat und Gesellschaft derzeit massiv nach rechts.
Die AfD hat es geschafft, die sog. Flüchtlingsfrage als DAS Thema zu etablieren.
Das hat sie nicht deshalb geschafft, weil alle das so empfunden haben, sondern deshalb, weil ihr von den Medien eine breite Bühne geboten wurde und weil ihre Positionen durch das sich eigen machen vor allem der CSU hoffähig, quasi legitimiert wurden.

Das kann man auch anders sehen.

Z.Bsp. dass sich jenseits von rechts/links-Einordnungen in  Staat und Gesellschaft langsam wieder die Vernunft durchsetzt.

Und dass die Aufnahme und der Umgang mit Migranten zu DEM THEMA  wurde, dafür haben aktuell u.a. die schlimmsten Finger unter den Schutzsuchenden neben der Bamf-Katastrophe gesorgt.
Es kann natürlich sein, dass die breite Bühne, auf der die Medien z.T. penetrant negativ über die AfD berichten, auch einen Beitrag geleistet hat.


#
Fantahus schrieb:

Und dass die Aufnahme und der Umgang mit Migranten zu DEM THEMA  wurde, dafür haben aktuell u.a. die schlimmsten Finger unter den Schutzsuchenden neben der Bamf-Katastrophe gesorgt.

Das ist schlichtweg nicht wahr. Seit 2015 gibt es fast kein anderes Thema mehr in der Politik, ständig befeuert nicht nur von der AfD, sondern vor allem auch von der CSU. Ohne Unterbrechung.
Der Grund liegt auf der Hand: für die AfD ist es DER Steigbügel zu mehr Wählerstimmen, für die CSU DAS Thema zum Machterhalt, da sonst vermeintlich von der AfD überholt.

Und super, dass es sie gibt, die "schlimmsten Finger". Gibt ja sonst niemanden, auf dem man herumhacken kann. Nicht mal die millionenfachen Betrüger in den Automobilkonzernen. Denn die stehen nicht unter einem, wo man hintreten kann, sondern weit oben, wo man nicht hinkommt.

Und das nennst du "Rückkehr zur Vernunft". Ich nenne das Rückkehr zum Primitivismus.
#
Dies alles, Tafelberg, interessiert die Menschen nicht mehr - oder immer weniger Menschen!
Wahrscheinlich deshalb, weil sie den Eindruck haben, dass die politische Klasse ihre Probleme auch nicht interessiert.

Ich bin auch ehemaliger Staatsdiener und muss sagen, es wundert mich nicht, dass die Menschen das Vertrauen in die Handelnden verlieren wenn die Probleme offenbar ständig größer werden und der Eindruck entsteht, dass die Verantwortlichen nicht handeln.

Die ständigen Fingerzeige auf die bösen Rechtsaußen, frei nach Franz-Josef Degenhardts „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“, wird immer weniger helfen, vielleicht sogar immer mehr schaden, da er hilflos wirkt.

Und klar Stellung möchte ich auch beziehen. Auch wenn ich bisher - außer in Jugendjahren - immer der SPD meine Stimme gab, diese „weiter so“ ist m. E. falsch.
Vielleicht reichen die bestehenden Gesetze aus um gegen die vorzugehen, die m. E. für die Aushölung des Asylartikels mit verantwortlich sind (Mörder, Totschläger, Terroristen) vorzugehen - nur dies geht zu langsam! Viel zu langsam!

Es wird nicht weiterhelfen Auffassungen wie meine als dumm, rechtspopulistisch iser ähnliches zu bewerten, diese Regierung muss zeigen, dass sie handlungsfähig ist, sonst gehen wir noch schlimmereren Zeiten entgegen.


#
ismirdochegal! schrieb:

Und klar Stellung möchte ich auch beziehen. Auch wenn ich bisher - außer in Jugendjahren - immer der SPD meine Stimme gab, diese „weiter so“ ist m. E. falsch.

Meinst du nicht, dass es vielleicht andere Wege gäbe, die "offenbar ständig größer werdenden Probleme" zu lösen als wie in den Dreißigern rechtsradikalen Rattenfängern nachzulaufen?
#
ismirdochegal! schrieb:

Und klar Stellung möchte ich auch beziehen. Auch wenn ich bisher - außer in Jugendjahren - immer der SPD meine Stimme gab, diese „weiter so“ ist m. E. falsch.

Meinst du nicht, dass es vielleicht andere Wege gäbe, die "offenbar ständig größer werdenden Probleme" zu lösen als wie in den Dreißigern rechtsradikalen Rattenfängern nachzulaufen?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

ismirdochegal! schrieb:

Und klar Stellung möchte ich auch beziehen. Auch wenn ich bisher - außer in Jugendjahren - immer der SPD meine Stimme gab, diese „weiter so“ ist m. E. falsch.

Meinst du nicht, dass es vielleicht andere Wege gäbe, die "offenbar ständig größer werdenden Probleme" zu lösen als wie in den Dreißigern rechtsradikalen Rattenfängern nachzulaufen?


Ja selbstverständlich!
Mitarbeit in demokratischen Parteien, Bürgerinitiativen, einfach zu seiner Meinung stehen, kein rumdrucksen undundund!
Für mich selbst ist es nie eine Alternative gewesen rechtsradikalen Rattenfängern auf den Leim zu gehen und den Kameraden von der anderen Feldpostnummer auch nicht mehr!
Meiner Meinung nach macht man viel zu oft den Fehler Kritik in einer sehr diffizilen Sache als Kritik an der Demokratie zu sehen.
Die Fehler, die gemacht wurden sind groß und die Unzufriedenheit mit den etablierten Parteien wird größer werden wenn man diese Fehler ohne Rücksicht auf Personen (auch aus der eigenen Partei) nicht rückhaltlos aufklärt und abstellt.
Und dennoch kann ich die Wut und Enttäuschung derer verstehen, die nicht mehr an diese Möglichkeit glauben.
Ich tue das noch!
#
WuerzburgerAdler schrieb:

ismirdochegal! schrieb:

Und klar Stellung möchte ich auch beziehen. Auch wenn ich bisher - außer in Jugendjahren - immer der SPD meine Stimme gab, diese „weiter so“ ist m. E. falsch.

Meinst du nicht, dass es vielleicht andere Wege gäbe, die "offenbar ständig größer werdenden Probleme" zu lösen als wie in den Dreißigern rechtsradikalen Rattenfängern nachzulaufen?


Ja selbstverständlich!
Mitarbeit in demokratischen Parteien, Bürgerinitiativen, einfach zu seiner Meinung stehen, kein rumdrucksen undundund!
Für mich selbst ist es nie eine Alternative gewesen rechtsradikalen Rattenfängern auf den Leim zu gehen und den Kameraden von der anderen Feldpostnummer auch nicht mehr!
Meiner Meinung nach macht man viel zu oft den Fehler Kritik in einer sehr diffizilen Sache als Kritik an der Demokratie zu sehen.
Die Fehler, die gemacht wurden sind groß und die Unzufriedenheit mit den etablierten Parteien wird größer werden wenn man diese Fehler ohne Rücksicht auf Personen (auch aus der eigenen Partei) nicht rückhaltlos aufklärt und abstellt.
Und dennoch kann ich die Wut und Enttäuschung derer verstehen, die nicht mehr an diese Möglichkeit glauben.
Ich tue das noch!
#
ismirdochegal! schrieb:

Für mich selbst ist es nie eine Alternative gewesen rechtsradikalen Rattenfängern auf den Leim zu gehen und den Kameraden von der anderen Feldpostnummer auch nicht mehr!



Deine Antwort beruhigt mich erstmal.

Bei aller berechtigter Kritik muss man doch die Dinge auch mal in ihrer Gesamtheit betrachten. Und da ist es wohl so, dass das heißeste Politikthema, nämlich die Flüchtlinge, bei weitem nicht unser größtes Problem sind. Sie werden dazu nur gemacht, und zwar von denjenigen, die davon profitieren.

Angesichts des europaweiten Rechtsrucks, der sich immer mehr abzeichnenden Abkehr von einem geeinten Europa, der allgemeinen Hinwendung zu Despoten und Autokraten  und anderer unschöner politischer Entwicklungen werden wir uns vermutlich irgendwann mal wünschen, Flüchtlinge wären unser größtes Problem.
#
Dies alles, Tafelberg, interessiert die Menschen nicht mehr - oder immer weniger Menschen!
Wahrscheinlich deshalb, weil sie den Eindruck haben, dass die politische Klasse ihre Probleme auch nicht interessiert.

Ich bin auch ehemaliger Staatsdiener und muss sagen, es wundert mich nicht, dass die Menschen das Vertrauen in die Handelnden verlieren wenn die Probleme offenbar ständig größer werden und der Eindruck entsteht, dass die Verantwortlichen nicht handeln.

Die ständigen Fingerzeige auf die bösen Rechtsaußen, frei nach Franz-Josef Degenhardts „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“, wird immer weniger helfen, vielleicht sogar immer mehr schaden, da er hilflos wirkt.

Und klar Stellung möchte ich auch beziehen. Auch wenn ich bisher - außer in Jugendjahren - immer der SPD meine Stimme gab, diese „weiter so“ ist m. E. falsch.
Vielleicht reichen die bestehenden Gesetze aus um gegen die vorzugehen, die m. E. für die Aushölung des Asylartikels mit verantwortlich sind (Mörder, Totschläger, Terroristen) vorzugehen - nur dies geht zu langsam! Viel zu langsam!

Es wird nicht weiterhelfen Auffassungen wie meine als dumm, rechtspopulistisch iser ähnliches zu bewerten, diese Regierung muss zeigen, dass sie handlungsfähig ist, sonst gehen wir noch schlimmereren Zeiten entgegen.


#
ismirdochegal! schrieb:

Dies alles, Tafelberg, interessiert die Menschen nicht mehr - oder immer weniger Menschen!
Wahrscheinlich deshalb, weil sie den Eindruck haben, dass die politische Klasse ihre Probleme auch nicht interessiert.



es ist dann in der Tat traurig und erschreckend, dass die Menschen bzw. die AfD Wähler den offen zur Schau gestellten Rassismus akzeptieren bzw. unterstützen.
#
Fantahus schrieb:

Und dass die Aufnahme und der Umgang mit Migranten zu DEM THEMA  wurde, dafür haben aktuell u.a. die schlimmsten Finger unter den Schutzsuchenden neben der Bamf-Katastrophe gesorgt.

Das ist schlichtweg nicht wahr. Seit 2015 gibt es fast kein anderes Thema mehr in der Politik, ständig befeuert nicht nur von der AfD, sondern vor allem auch von der CSU. Ohne Unterbrechung.
Der Grund liegt auf der Hand: für die AfD ist es DER Steigbügel zu mehr Wählerstimmen, für die CSU DAS Thema zum Machterhalt, da sonst vermeintlich von der AfD überholt.

Und super, dass es sie gibt, die "schlimmsten Finger". Gibt ja sonst niemanden, auf dem man herumhacken kann. Nicht mal die millionenfachen Betrüger in den Automobilkonzernen. Denn die stehen nicht unter einem, wo man hintreten kann, sondern weit oben, wo man nicht hinkommt.

Und das nennst du "Rückkehr zur Vernunft". Ich nenne das Rückkehr zum Primitivismus.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Fantahus schrieb:

Und dass die Aufnahme und der Umgang mit Migranten zu DEM THEMA  wurde, dafür haben aktuell u.a. die schlimmsten Finger unter den Schutzsuchenden neben der Bamf-Katastrophe gesorgt.

Das ist schlichtweg nicht wahr. Seit 2015 gibt es fast kein anderes Thema mehr in der Politik, ständig befeuert nicht nur von der AfD, sondern vor allem auch von der CSU. Ohne Unterbrechung.
Der Grund liegt auf der Hand: für die AfD ist es DER Steigbügel zu mehr Wählerstimmen, für die CSU DAS Thema zum Machterhalt, da sonst vermeintlich von der AfD überholt.

Und super, dass es sie gibt, die "schlimmsten Finger". Gibt ja sonst niemanden, auf dem man herumhacken kann. Nicht mal die millionenfachen Betrüger in den Automobilkonzernen. Denn die stehen nicht unter einem, wo man hintreten kann, sondern weit oben, wo man nicht hinkommt.

Und das nennst du "Rückkehr zur Vernunft". Ich nenne das Rückkehr zum Primitivismus.        

Was soll schlichtweg nicht wahr daran sein, wenn ich sage, dass aktuell u.a. die von mir genannten genannten Punkte DAS THEMA befeuern. Nicht zum ersten Mal  scheinst Du alles was Dir nicht in den Kram passt als unwahr oder gar als Lüge hinstellen zu müssen.

Ich bin ganz sicher, dass nur wenige die schlimmsten Finger unter den Schutzsuchenden super finden, am wenigsten die Opfer dieser schlimmen Finger.
Der in diesem Zusammenhang  etwas vermurkster Hinweis von Dir auf andere Probleme wie die Betrügereien in der Autoindustrie hilft aber nicht weiter.
DAS THEMA unkontrollierte Zuwanderung spitzt sich aktuell zu und ich glaube es wird nicht darüber entschieden ob sondern bestenfalls wie lange die unsinnige Merkel-Grenzöffnung noch Bestand hat.
Richtig ist, dass die AfD trotz extremer Widerstände ihren Beitrag zu dieser notwendigen Klärung geleistet hat.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Fantahus schrieb:

Und dass die Aufnahme und der Umgang mit Migranten zu DEM THEMA  wurde, dafür haben aktuell u.a. die schlimmsten Finger unter den Schutzsuchenden neben der Bamf-Katastrophe gesorgt.

Das ist schlichtweg nicht wahr. Seit 2015 gibt es fast kein anderes Thema mehr in der Politik, ständig befeuert nicht nur von der AfD, sondern vor allem auch von der CSU. Ohne Unterbrechung.
Der Grund liegt auf der Hand: für die AfD ist es DER Steigbügel zu mehr Wählerstimmen, für die CSU DAS Thema zum Machterhalt, da sonst vermeintlich von der AfD überholt.

Und super, dass es sie gibt, die "schlimmsten Finger". Gibt ja sonst niemanden, auf dem man herumhacken kann. Nicht mal die millionenfachen Betrüger in den Automobilkonzernen. Denn die stehen nicht unter einem, wo man hintreten kann, sondern weit oben, wo man nicht hinkommt.

Und das nennst du "Rückkehr zur Vernunft". Ich nenne das Rückkehr zum Primitivismus.        

Was soll schlichtweg nicht wahr daran sein, wenn ich sage, dass aktuell u.a. die von mir genannten genannten Punkte DAS THEMA befeuern. Nicht zum ersten Mal  scheinst Du alles was Dir nicht in den Kram passt als unwahr oder gar als Lüge hinstellen zu müssen.

Ich bin ganz sicher, dass nur wenige die schlimmsten Finger unter den Schutzsuchenden super finden, am wenigsten die Opfer dieser schlimmen Finger.
Der in diesem Zusammenhang  etwas vermurkster Hinweis von Dir auf andere Probleme wie die Betrügereien in der Autoindustrie hilft aber nicht weiter.
DAS THEMA unkontrollierte Zuwanderung spitzt sich aktuell zu und ich glaube es wird nicht darüber entschieden ob sondern bestenfalls wie lange die unsinnige Merkel-Grenzöffnung noch Bestand hat.
Richtig ist, dass die AfD trotz extremer Widerstände ihren Beitrag zu dieser notwendigen Klärung geleistet hat.
#
Fantahus schrieb:

DAS THEMA unkontrollierte Zuwanderung spitzt sich aktuell zu


Nö. Eigentlich nicht. Denn die Zahlen sind so niedrig wie seit 4 Jahren nicht mehr.

Das einzige, was passiert ist (und was zu erwarten war) , ist, dass die Folgen der Fehler, die vor 2-3 Jahren gemacht wurden, jetzt der Regierung auf die Füße fallen. Selbst wenn man jetzt Maßnahmen ergreift, dass ein Fall wie 2015 nicht mehr eintreten kann (sondern die Last auf Österreich etc. liegt), würde man eben immer noch die bestehenden Probleme nicht gelöst haben.

Und dass die AfD ihren Beitrag zur Klärung beigetragen hat, musst Du dann bitte auch belegen. Viele Dinge, die jetzt ans Tageslicht gekommen sind, kamen durch die böse Lügenpresse dahin. Nicht durch die AfD. Die AfD ist höchstens Projektionsfläche und hat den Druck aufgebaut. Hätte es die AfD nicht schon vor 2015 gegeben, hätte sich bei dem Regierungskurs und der Einstellung gewisser Gesellschaftsschichten so oder so eine Partei rechts der CDU (rechts der CSU kann man ja kaum noch sagen) gebildet.
#
Vor allen Dingen Zuwanderung... ich höre immer wieder Zuwanderung, Zuwanderung bedeutet, das diese Personen auch Staatsbürger dieses Landes werden wollen. Was hier immer wieder Zuwanderung genannt wird sind Flüchtlinge auf der Flucht vor Krieg, Mord, Folter, Vergewaltigung und was weiß ich nicht noch alles.

Die würden gerne zum größten Teil wieder nach Hause gehen, aber wenn du Angst haben musst zu sterben, dann würd ich auch nimmer gehen. Ging Deutschland ja auch mal so, so ende 1945 bis weit in die 60er rein. Und ich habe gehofft das man aus damals gelernt hatte... aber hat man wohl leider nicht.... Denn die Willkommenskultur 1945 bei den eigenen Staatsbürgern war damals schon beschissen....
#
Fantahus schrieb:

DAS THEMA unkontrollierte Zuwanderung spitzt sich aktuell zu


Nö. Eigentlich nicht. Denn die Zahlen sind so niedrig wie seit 4 Jahren nicht mehr.

Das einzige, was passiert ist (und was zu erwarten war) , ist, dass die Folgen der Fehler, die vor 2-3 Jahren gemacht wurden, jetzt der Regierung auf die Füße fallen. Selbst wenn man jetzt Maßnahmen ergreift, dass ein Fall wie 2015 nicht mehr eintreten kann (sondern die Last auf Österreich etc. liegt), würde man eben immer noch die bestehenden Probleme nicht gelöst haben.

Und dass die AfD ihren Beitrag zur Klärung beigetragen hat, musst Du dann bitte auch belegen. Viele Dinge, die jetzt ans Tageslicht gekommen sind, kamen durch die böse Lügenpresse dahin. Nicht durch die AfD. Die AfD ist höchstens Projektionsfläche und hat den Druck aufgebaut. Hätte es die AfD nicht schon vor 2015 gegeben, hätte sich bei dem Regierungskurs und der Einstellung gewisser Gesellschaftsschichten so oder so eine Partei rechts der CDU (rechts der CSU kann man ja kaum noch sagen) gebildet.
#
Der Beitrag der AfD zu der aktuellen Situation ergibt schlicht aus der Tatsache von ca. 15% in Wahlumfragen. Die Wähleranalysen zeigen glasklar, dass die Wähler der AfD keinerlei Lösungskompetenz zubilligen, sie ist eine reine Protestpartei. Der Protest wird aus der Ablehnung der liberalen Flüchtlingspolitik und dem staatlichen Versagen (z. B. Bamf) gespeist.
Schaut den Deutschlandtrend in der ARD an. Rund 2/3 sind auf Seehofers Kurs.

Sollten Neuwahlen kommen, ist die AfD möglicherweise bei 20% und die SPD bei 15%. Ein Grund warum die SPD so schweigsam ist.

Eine europäische Lösung sehe ich nicht. Da ist Merkel allein auf weiter Flur.



#
Vor allen Dingen Zuwanderung... ich höre immer wieder Zuwanderung, Zuwanderung bedeutet, das diese Personen auch Staatsbürger dieses Landes werden wollen. Was hier immer wieder Zuwanderung genannt wird sind Flüchtlinge auf der Flucht vor Krieg, Mord, Folter, Vergewaltigung und was weiß ich nicht noch alles.

Die würden gerne zum größten Teil wieder nach Hause gehen, aber wenn du Angst haben musst zu sterben, dann würd ich auch nimmer gehen. Ging Deutschland ja auch mal so, so ende 1945 bis weit in die 60er rein. Und ich habe gehofft das man aus damals gelernt hatte... aber hat man wohl leider nicht.... Denn die Willkommenskultur 1945 bei den eigenen Staatsbürgern war damals schon beschissen....
#
Vael schrieb:

Vor allen Dingen Zuwanderung... ich höre immer wieder Zuwanderung, Zuwanderung bedeutet, das diese Personen auch Staatsbürger dieses Landes werden wollen. Was hier immer wieder Zuwanderung genannt wird sind Flüchtlinge auf der Flucht vor Krieg, Mord, Folter, Vergewaltigung und was weiß ich nicht noch alles.

Die würden gerne zum größten Teil wieder nach Hause gehen, aber wenn du Angst haben musst zu sterben, dann würd ich auch nimmer gehen. Ging Deutschland ja auch mal so, so ende 1945 bis weit in die 60er rein. Und ich habe gehofft das man aus damals gelernt hatte... aber hat man wohl leider nicht.... Denn die Willkommenskultur 1945 bei den eigenen Staatsbürgern war damals schon beschissen....

Du beschreibst genau ein Teil des Problems. Das es viele gibt, wie Du selbst, die sich nicht ehrlich machen. Es sind eben nicht nur "Flüchtlinge auf der Flucht vor Krieg, Mord, Folter, Vergewaltigung...."
Die gibt es, daran ist kein Zweifel. Und die haben jeden Schutz verdient. Was ist mit den andern? Deren Asylantrag abgelehnt wurde, durch alle Instanzen oder die keinen subsidiären Schutz haben.
Solange nur von Flüchtlingen gesprochen wird und bewusst auf Differenzierung verzichtet, spielt das der AfD in die Karten.
#
Vor allen Dingen Zuwanderung... ich höre immer wieder Zuwanderung, Zuwanderung bedeutet, das diese Personen auch Staatsbürger dieses Landes werden wollen. Was hier immer wieder Zuwanderung genannt wird sind Flüchtlinge auf der Flucht vor Krieg, Mord, Folter, Vergewaltigung und was weiß ich nicht noch alles.

Die würden gerne zum größten Teil wieder nach Hause gehen, aber wenn du Angst haben musst zu sterben, dann würd ich auch nimmer gehen. Ging Deutschland ja auch mal so, so ende 1945 bis weit in die 60er rein. Und ich habe gehofft das man aus damals gelernt hatte... aber hat man wohl leider nicht.... Denn die Willkommenskultur 1945 bei den eigenen Staatsbürgern war damals schon beschissen....
#
Vael schrieb:

Was hier immer wieder Zuwanderung genannt wird sind Flüchtlinge auf der Flucht vor Krieg, Mord, Folter, Vergewaltigung und was weiß ich nicht noch alles.


Naja. Da muss ich einschränken. Die meisten Flüchtlinge, die ich kenne und ich kenne immerhin ein gutes Dutzend persönlich, sind aus dem Irak oder Syrien heraus in die Türkei, nach Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn, Österreich, Deutschland. Einige von denen waren auch schon einige Zeit in der Türkei oder in sicheren Bereichen im Irak (Südirak , z.B. Basra), da haben sie zwar das Nötigste gehabt, aber halt null Perspektive.

Ab wann ist man also noch auf der Flucht vor Krieg, Mord, Folter und Vergewaltigung?
Man hätte auch riesige Flüchtlingslager in der Türkei oder Griechenland errichten können mit Grundversorgung, Dach über dem Kopf und medizinischer Versorgung. Auch dort wären halt die Menschen vor den von Dir genannten Fluchtgründen geschützt gewesen. Jetzt sind die Menschen in Deutschland, bekommen Sprachkurse, sollen in den Arbeitsmarkt integriert werden und und und... Mal ne kurze Frage... Wenn jemand für einen überschaubaren Zeitraum als Flüchtling hier ist, warum macht man das denn in dieser Intensität und redet von "voll integrieren"? Damit erweckt man doch bei allen Beteiligten den Eindruck, dass es sich um reguläre Zuwanderung am Ende des Tages handelt. Mir täten auch die Flüchtlinge leid, die hier dann irgendwann voll integriert sind und einen Job haben und dann abgeschoben werden sollen... Das ist doch dann auch nicht mehr fair gegenüber diesen Menschen. Dann haben die sich integriert und zack...

Würzi hatte auch mal geschrieben, dass er erwartet, dass diese Menschen dann wieder zurückkehren. Ich höre nichts davon, dass diese Menschen jemals wieder zurückkehren sollen. Ich höre nur Aussagen zu den straffällig gewordenen oder abgelehnten Asylbewerbern.

Im Irak ist der IS besiegt. Der Konflikt zwischen Kurden und Zentralregierung ist derzeit auf Eis gelegt. Trotzdem redet niemand davon, dass der subsidiäre Schutz für Iraker dann auslaufen müsste. Jedenfalls ist das bisher gar kein Thema.

Und Syrien... Tja. Da ist immer noch Assad. Und der kann uns schön erpressen, indem er mal die Wohnungen beschlagnahmen will von den Geflohenen oder irgendwann Geld verlangt...

Ich finde es immer noch richtig, dass wir Flüchtlingen helfen. Aber das "Wie" ist eine Frage, über die man dann vortrefflich diskutieren darf.

Die AfD wiederum erweckt den Eindruck, dass ihnen die Flüchtlinge und die Schicksale der Menschen außerhalb der eigenen Bevölkerung (bzw. der eigenen Wählerschaft) sch...egal sind. Deswegen würde ich diese Partei nie in meinem Leben wählen. Lieber springe ich vom Dach.
#
Vael schrieb:

Was hier immer wieder Zuwanderung genannt wird sind Flüchtlinge auf der Flucht vor Krieg, Mord, Folter, Vergewaltigung und was weiß ich nicht noch alles.


Naja. Da muss ich einschränken. Die meisten Flüchtlinge, die ich kenne und ich kenne immerhin ein gutes Dutzend persönlich, sind aus dem Irak oder Syrien heraus in die Türkei, nach Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn, Österreich, Deutschland. Einige von denen waren auch schon einige Zeit in der Türkei oder in sicheren Bereichen im Irak (Südirak , z.B. Basra), da haben sie zwar das Nötigste gehabt, aber halt null Perspektive.

Ab wann ist man also noch auf der Flucht vor Krieg, Mord, Folter und Vergewaltigung?
Man hätte auch riesige Flüchtlingslager in der Türkei oder Griechenland errichten können mit Grundversorgung, Dach über dem Kopf und medizinischer Versorgung. Auch dort wären halt die Menschen vor den von Dir genannten Fluchtgründen geschützt gewesen. Jetzt sind die Menschen in Deutschland, bekommen Sprachkurse, sollen in den Arbeitsmarkt integriert werden und und und... Mal ne kurze Frage... Wenn jemand für einen überschaubaren Zeitraum als Flüchtling hier ist, warum macht man das denn in dieser Intensität und redet von "voll integrieren"? Damit erweckt man doch bei allen Beteiligten den Eindruck, dass es sich um reguläre Zuwanderung am Ende des Tages handelt. Mir täten auch die Flüchtlinge leid, die hier dann irgendwann voll integriert sind und einen Job haben und dann abgeschoben werden sollen... Das ist doch dann auch nicht mehr fair gegenüber diesen Menschen. Dann haben die sich integriert und zack...

Würzi hatte auch mal geschrieben, dass er erwartet, dass diese Menschen dann wieder zurückkehren. Ich höre nichts davon, dass diese Menschen jemals wieder zurückkehren sollen. Ich höre nur Aussagen zu den straffällig gewordenen oder abgelehnten Asylbewerbern.

Im Irak ist der IS besiegt. Der Konflikt zwischen Kurden und Zentralregierung ist derzeit auf Eis gelegt. Trotzdem redet niemand davon, dass der subsidiäre Schutz für Iraker dann auslaufen müsste. Jedenfalls ist das bisher gar kein Thema.

Und Syrien... Tja. Da ist immer noch Assad. Und der kann uns schön erpressen, indem er mal die Wohnungen beschlagnahmen will von den Geflohenen oder irgendwann Geld verlangt...

Ich finde es immer noch richtig, dass wir Flüchtlingen helfen. Aber das "Wie" ist eine Frage, über die man dann vortrefflich diskutieren darf.

Die AfD wiederum erweckt den Eindruck, dass ihnen die Flüchtlinge und die Schicksale der Menschen außerhalb der eigenen Bevölkerung (bzw. der eigenen Wählerschaft) sch...egal sind. Deswegen würde ich diese Partei nie in meinem Leben wählen. Lieber springe ich vom Dach.
#
SGE_Werner schrieb:

Würzi hatte auch mal geschrieben, dass er erwartet, dass diese Menschen dann wieder zurückkehren. Ich höre nichts davon, dass diese Menschen jemals wieder zurückkehren sollen.

Warts doch mal ab. Noch sind der Irak und Syrien Krisengebiete ersten Ranges. Ein Krisengebiet 1B ist auch Afghanistan und dorthin wird ja schon wieder zurückgeschickt.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Fantahus schrieb:

Und dass die Aufnahme und der Umgang mit Migranten zu DEM THEMA  wurde, dafür haben aktuell u.a. die schlimmsten Finger unter den Schutzsuchenden neben der Bamf-Katastrophe gesorgt.

Das ist schlichtweg nicht wahr. Seit 2015 gibt es fast kein anderes Thema mehr in der Politik, ständig befeuert nicht nur von der AfD, sondern vor allem auch von der CSU. Ohne Unterbrechung.
Der Grund liegt auf der Hand: für die AfD ist es DER Steigbügel zu mehr Wählerstimmen, für die CSU DAS Thema zum Machterhalt, da sonst vermeintlich von der AfD überholt.

Und super, dass es sie gibt, die "schlimmsten Finger". Gibt ja sonst niemanden, auf dem man herumhacken kann. Nicht mal die millionenfachen Betrüger in den Automobilkonzernen. Denn die stehen nicht unter einem, wo man hintreten kann, sondern weit oben, wo man nicht hinkommt.

Und das nennst du "Rückkehr zur Vernunft". Ich nenne das Rückkehr zum Primitivismus.        

Was soll schlichtweg nicht wahr daran sein, wenn ich sage, dass aktuell u.a. die von mir genannten genannten Punkte DAS THEMA befeuern. Nicht zum ersten Mal  scheinst Du alles was Dir nicht in den Kram passt als unwahr oder gar als Lüge hinstellen zu müssen.

Ich bin ganz sicher, dass nur wenige die schlimmsten Finger unter den Schutzsuchenden super finden, am wenigsten die Opfer dieser schlimmen Finger.
Der in diesem Zusammenhang  etwas vermurkster Hinweis von Dir auf andere Probleme wie die Betrügereien in der Autoindustrie hilft aber nicht weiter.
DAS THEMA unkontrollierte Zuwanderung spitzt sich aktuell zu und ich glaube es wird nicht darüber entschieden ob sondern bestenfalls wie lange die unsinnige Merkel-Grenzöffnung noch Bestand hat.
Richtig ist, dass die AfD trotz extremer Widerstände ihren Beitrag zu dieser notwendigen Klärung geleistet hat.
#
Fantahus schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Fantahus schrieb:

Und dass die Aufnahme und der Umgang mit Migranten zu DEM THEMA  wurde, dafür haben aktuell u.a. die schlimmsten Finger unter den Schutzsuchenden neben der Bamf-Katastrophe gesorgt.

Das ist schlichtweg nicht wahr. Seit 2015 gibt es fast kein anderes Thema mehr in der Politik, ständig befeuert nicht nur von der AfD, sondern vor allem auch von der CSU. Ohne Unterbrechung.

Fantahus schrieb:

Was soll schlichtweg nicht wahr daran sein, wenn ich sage, dass aktuell u.a. die von mir genannten genannten Punkte DAS THEMA befeuern. Nicht zum ersten Mal  scheinst Du alles was Dir nicht in den Kram passt als unwahr oder gar als Lüge hinstellen zu müssen.

Fantahus, lies einfach nochmal das oben Zitierte. Und dann kannst du dir überlegen, ob die Flüchtlingsfrage wegen der schlimmsten Finger DAS THEMA ist oder wegen des bayerischen Wahlkampfs, der sich derzeit in Berlin abspielt. Weder das BAMF noch die schlimmsten Finger sind nämlich Seehofers Thema, mit der er kurz davor ist, die Regierung zu sprengen.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!