Freistaat Bayern

#
die CSU ist ja besonders tolerant

https://www.n-tv.de/politik/CSU-Chef-Soeder-bedauert-Sahins-Rueckzug-article21492235.html

Ein muslimischer deutscher Unternehmer gibt seine Pläne auf, für die CSU als Bürgermeister in einer bayerischen Gemeinde zu kandidieren. Zu groß sei der Widerstand aus der Parteibasis gewesen, sagt er. Parteichef Söder und ein CSU-Ehrenvorsitzender stehen ihm nun bei

Sachen gibt's!
#
Tafelberg schrieb:

Zu groß sei der Widerstand aus der Parteibasis gewesen,


Ähm, Artikel 3 GG den Rechtsausleger dort einfach Mal vorhalten, Herr Söder!
#
...und was ist das für ein Landstrich in dem Papierflieger die größte Aufmerksamkeit erhalten und das Amtsgericht Nürnberg ein unermüdliches Verfolgungs- und Ermittlungsbedürfnis gegen die Versammlungsleiterin  Elisabeth Schwemmer hat. Hintergrund
(An einem Julitag 2018 flogen etwa 50 Papierflieger, beschriftet mit Botschaften wie „Stop Deportation“, über den Zaun des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg.)


Die taz berichtet gnadenlos:

"Das Nürnberger Amtsgericht hat die Verantwortliche der Kundgebung, Aktivistin Elisabeth Schwemmer, wegen Verstoßes gegen das bayerische Versammlungsgesetz nun zu einer Geldstrafe verurteilt. Die 20 Tagessätze à 15 Euro setzte das Gericht zur Bewährung aus. Dafür bekam die Angeklagte aber die Auflage, 350 Euro an ein Frauenhaus zu zahlen. Obwohl die Polizei das Werfen von Gegenständen verboten hatte, habe Schwemmer als Versammlungsleiterin dies „zugelassen“, so das Gericht.

"Das Bamf selbst hatte keinen Anlass gesehen, den Vorfall zur Anzeige zu bringen – die Polizei hingegen schon. Die Staatsanwaltschaft klagte Schwemmer an und plädierte für eine Geldstrafe von 500 Euro. Weil Schwemmer sie nicht zahlen wollte, landete der Fall vor Gericht."

https://taz.de/Prozess-in-Nuernberg/!5653486/?goMobile2=1575936000000
#
...und was ist das für ein Landstrich in dem Papierflieger die größte Aufmerksamkeit erhalten und das Amtsgericht Nürnberg ein unermüdliches Verfolgungs- und Ermittlungsbedürfnis gegen die Versammlungsleiterin  Elisabeth Schwemmer hat. Hintergrund
(An einem Julitag 2018 flogen etwa 50 Papierflieger, beschriftet mit Botschaften wie „Stop Deportation“, über den Zaun des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg.)


Die taz berichtet gnadenlos:

"Das Nürnberger Amtsgericht hat die Verantwortliche der Kundgebung, Aktivistin Elisabeth Schwemmer, wegen Verstoßes gegen das bayerische Versammlungsgesetz nun zu einer Geldstrafe verurteilt. Die 20 Tagessätze à 15 Euro setzte das Gericht zur Bewährung aus. Dafür bekam die Angeklagte aber die Auflage, 350 Euro an ein Frauenhaus zu zahlen. Obwohl die Polizei das Werfen von Gegenständen verboten hatte, habe Schwemmer als Versammlungsleiterin dies „zugelassen“, so das Gericht.

"Das Bamf selbst hatte keinen Anlass gesehen, den Vorfall zur Anzeige zu bringen – die Polizei hingegen schon. Die Staatsanwaltschaft klagte Schwemmer an und plädierte für eine Geldstrafe von 500 Euro. Weil Schwemmer sie nicht zahlen wollte, landete der Fall vor Gericht."

https://taz.de/Prozess-in-Nuernberg/!5653486/?goMobile2=1575936000000
#
Ich dachte, man könne nur Freiheitsstrafen zur Bewährung aussetzen.

Und bei einer Strafe von 15 x 20 Steinen oder der alternativen Bewährungsauflage von 350 Euronen würde ich ... Momentemal ... schreibe 3 ... 50 im Sinn ... glaube ich ohnehin aus schnöden wirtschaftlichen Erwägungen die bewährungsfreie Strafe vorziehen und mir vom Rest fünf lecker Kugeln Haselnußeis mit Schlagoberst kaufen gehen.
#
Ich dachte, man könne nur Freiheitsstrafen zur Bewährung aussetzen.

Und bei einer Strafe von 15 x 20 Steinen oder der alternativen Bewährungsauflage von 350 Euronen würde ich ... Momentemal ... schreibe 3 ... 50 im Sinn ... glaube ich ohnehin aus schnöden wirtschaftlichen Erwägungen die bewährungsfreie Strafe vorziehen und mir vom Rest fünf lecker Kugeln Haselnußeis mit Schlagoberst kaufen gehen.
#
Vermutlich ist eine Verwarnung mit Strafvorbehalt nach §§ 59 ff. StGB ausgesprochen worden und die taz hat aus der Bestimmung der Bewährungszeit die falschen Schlüsse gezogen.

Ungeachtet dessen bleibt die Höhe der Auflage strange.
#
Vermutlich ist eine Verwarnung mit Strafvorbehalt nach §§ 59 ff. StGB ausgesprochen worden und die taz hat aus der Bestimmung der Bewährungszeit die falschen Schlüsse gezogen.

Ungeachtet dessen bleibt die Höhe der Auflage strange.
#
Ich vermute mal, dass Frau Schwemmer das Angebot einer Verfahrenseinstellung gegen eine Geldauflage bekommen hat und alternativ in Aussicht gestellt wurde, 20 Tagessätze in letztlich gleicher Höhe zu verhängen.
Der Begriff Bewährung dürfte der üblichen journalistischen "Sorgfalt" im Umgang mit juristischen Sachverhalten geschuldet sein!

Alles andere ergäbe tatsächlich wenig Sinn!
#
Ich vermute mal, dass Frau Schwemmer das Angebot einer Verfahrenseinstellung gegen eine Geldauflage bekommen hat und alternativ in Aussicht gestellt wurde, 20 Tagessätze in letztlich gleicher Höhe zu verhängen.
Der Begriff Bewährung dürfte der üblichen journalistischen "Sorgfalt" im Umgang mit juristischen Sachverhalten geschuldet sein!

Alles andere ergäbe tatsächlich wenig Sinn!
#
amsterdam_stranded schrieb:

Ungeachtet dessen bleibt die Höhe der Auflage strange.

Ganz fraglos.

FrankenAdler schrieb:

Der Begriff Bewährung dürfte der üblichen journalistischen "Sorgfalt" im Umgang mit juristischen Sachverhalten geschuldet sein!


Allein darum ging es mir.
Ohne das nun zu hoch hängen zu wollen: Wenn es in einem Bericht einzig um den Ausgang eines Gerichtsverfahrens geht, dann sollte es doch mit angemessener Recherche möglich sein, diesen Ausgang auch den Tatsachen entsprechend darzulegen. Zumal, wenn in dem Artikel sogar aus der gerichtlichen Entscheidung auch noch wörtlich zitiert wird.

Dass amsterdam_stranded oben mit seiner Vermutung hinsichtlich des Prozessausgangs richtig lag, ist übrigens hier bei LTO nachzulesen:
https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/ag-nuernberg-papierflieger-demo-bamf-verwarnung-strafvorbehalt/

Der Text ist etwa so lang wie jener der taz. Es geht also.
#
amsterdam_stranded schrieb:

Ungeachtet dessen bleibt die Höhe der Auflage strange.

Ganz fraglos.

FrankenAdler schrieb:

Der Begriff Bewährung dürfte der üblichen journalistischen "Sorgfalt" im Umgang mit juristischen Sachverhalten geschuldet sein!


Allein darum ging es mir.
Ohne das nun zu hoch hängen zu wollen: Wenn es in einem Bericht einzig um den Ausgang eines Gerichtsverfahrens geht, dann sollte es doch mit angemessener Recherche möglich sein, diesen Ausgang auch den Tatsachen entsprechend darzulegen. Zumal, wenn in dem Artikel sogar aus der gerichtlichen Entscheidung auch noch wörtlich zitiert wird.

Dass amsterdam_stranded oben mit seiner Vermutung hinsichtlich des Prozessausgangs richtig lag, ist übrigens hier bei LTO nachzulesen:
https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/ag-nuernberg-papierflieger-demo-bamf-verwarnung-strafvorbehalt/

Der Text ist etwa so lang wie jener der taz. Es geht also.
#
Dank an euch beide, zur "Einnordnung" des Urteils!

#
Ich dachte, man könne nur Freiheitsstrafen zur Bewährung aussetzen.

Und bei einer Strafe von 15 x 20 Steinen oder der alternativen Bewährungsauflage von 350 Euronen würde ich ... Momentemal ... schreibe 3 ... 50 im Sinn ... glaube ich ohnehin aus schnöden wirtschaftlichen Erwägungen die bewährungsfreie Strafe vorziehen und mir vom Rest fünf lecker Kugeln Haselnußeis mit Schlagoberst kaufen gehen.
#
Misanthrope schrieb:
 mit Schlagoberst

Warum so militaristisch? 😊
#
Mit Söders Arbeit sind die Bayern im besondern Maße zufrieden. 67% sagt die neueste Auswertung von infratest/dimap
Damit ist er nach Kretschmann in BW der Ministerpräsident mit den höchsten Zustimmungswerten.

Bei der Sonntagsfrage zur Bayernwahl liegt die
CSU bei 36%  +1
Grüne  25 +4
Freie Wähler 10 -3
AfD 10 +2
SPD 7 - 2
FDP 4 -2
Linke 3 unverändert

Insgesamt ist die CSU aktuell ein Stabilitätsanker in der Union. Die Grünen profitieren immer noch stark von der Klimadiskussion und der erschreckenden Schwäche der SPD, der der Führungswechsel rein nichts gebracht hat. Eher das Gegenteil. Nicht ganz verständlich ist das Anwachsen der AfD, möglich, dass sich verstärkt die Reihen schließen aufgrund der strikten Anti-AfD-Äußerungen der CSU.
Die FDP kann sich als Opposition nicht behaupten und wäre raus aus dem Landtag.
 
#
Mit Söders Arbeit sind die Bayern im besondern Maße zufrieden. 67% sagt die neueste Auswertung von infratest/dimap
Damit ist er nach Kretschmann in BW der Ministerpräsident mit den höchsten Zustimmungswerten.

Bei der Sonntagsfrage zur Bayernwahl liegt die
CSU bei 36%  +1
Grüne  25 +4
Freie Wähler 10 -3
AfD 10 +2
SPD 7 - 2
FDP 4 -2
Linke 3 unverändert

Insgesamt ist die CSU aktuell ein Stabilitätsanker in der Union. Die Grünen profitieren immer noch stark von der Klimadiskussion und der erschreckenden Schwäche der SPD, der der Führungswechsel rein nichts gebracht hat. Eher das Gegenteil. Nicht ganz verständlich ist das Anwachsen der AfD, möglich, dass sich verstärkt die Reihen schließen aufgrund der strikten Anti-AfD-Äußerungen der CSU.
Die FDP kann sich als Opposition nicht behaupten und wäre raus aus dem Landtag.
 
#
60revax schrieb:

Insgesamt ist die CSU aktuell ein Stabilitätsanker in der Union



für Scheuer gilt dies nicht, er hat eine Zustimmungsrate von 16 %
#
60revax schrieb:

Insgesamt ist die CSU aktuell ein Stabilitätsanker in der Union



für Scheuer gilt dies nicht, er hat eine Zustimmungsrate von 16 %
#
ja, ich weiß, dass es um Bayern geht, aber im Gesamtkontext sollte das nicht untergehen, zumal Söder (FAZ) Umfragewerte sehr ernst nimmt
#
Mit Söders Arbeit sind die Bayern im besondern Maße zufrieden. 67% sagt die neueste Auswertung von infratest/dimap
Damit ist er nach Kretschmann in BW der Ministerpräsident mit den höchsten Zustimmungswerten.

Bei der Sonntagsfrage zur Bayernwahl liegt die
CSU bei 36%  +1
Grüne  25 +4
Freie Wähler 10 -3
AfD 10 +2
SPD 7 - 2
FDP 4 -2
Linke 3 unverändert

Insgesamt ist die CSU aktuell ein Stabilitätsanker in der Union. Die Grünen profitieren immer noch stark von der Klimadiskussion und der erschreckenden Schwäche der SPD, der der Führungswechsel rein nichts gebracht hat. Eher das Gegenteil. Nicht ganz verständlich ist das Anwachsen der AfD, möglich, dass sich verstärkt die Reihen schließen aufgrund der strikten Anti-AfD-Äußerungen der CSU.
Die FDP kann sich als Opposition nicht behaupten und wäre raus aus dem Landtag.
 
#
60revax schrieb:

Mit Söders Arbeit sind die Bayern im besondern Maße zufrieden. 67% sagt die neueste Auswertung von infratest/dimap
Damit ist er nach Kretschmann in BW der Ministerpräsident mit den höchsten Zustimmungswerten.

Bei der Sonntagsfrage zur Bayernwahl liegt die
CSU bei 36%  +1
Grüne  25 +4
Freie Wähler 10 -3
AfD 10 +2
SPD 7 - 2
FDP 4 -2
Linke 3 unverändert

Insgesamt ist die CSU aktuell ein Stabilitätsanker in der Union. Die Grünen profitieren immer noch stark von der Klimadiskussion und der erschreckenden Schwäche der SPD, der der Führungswechsel rein nichts gebracht hat. Eher das Gegenteil. Nicht ganz verständlich ist das Anwachsen der AfD, möglich, dass sich verstärkt die Reihen schließen aufgrund der strikten Anti-AfD-Äußerungen der CSU.
Die FDP kann sich als Opposition nicht behaupten und wäre raus aus dem Landtag.
 


Man muss es wohl Deiner besonderen Zugeneigtheit zuschreiben, dass es Dir gelingt, selbst in dem offenbar dauerhaften Absinken der CSU unter das intern als desaströs empfundene Landtagswahlergebnis von 2018 noch als Erfolg zu verkaufen.
Aber Du hattest ja selbst einem Herrn Scheuer ein überaus wohlwollendes Zeugnis für seine Politik von "Maß und Mitte" erteilt. Das dürfte sich nicht erst in der Rückschau als recht exklusive, wenn nicht gar extravagente Meinung darstellen.

Und was verstehst Du "unter in besonderem Maße zufrieden" hinsichtlich Söders Symphatiewerten?
Ich habe nach kurzer Recherche herausgefunden, dass selbst der damals bereits in der Kritik befindliche Seehofer anno Januar 2017 einen Zustimmungswert von 68 % erreicht hatte. Zuvor waren es 70 %.

Wenn sich mir das Bild also richtig darstellt, ist Söder mitsamt der CSU unter vormalige Werte zurückgefallen. Kann man natürlich öffentlich abfeiern, wenn man sich dazu berufen fühlt.
#
60revax schrieb:

Mit Söders Arbeit sind die Bayern im besondern Maße zufrieden. 67% sagt die neueste Auswertung von infratest/dimap
Damit ist er nach Kretschmann in BW der Ministerpräsident mit den höchsten Zustimmungswerten.

Bei der Sonntagsfrage zur Bayernwahl liegt die
CSU bei 36%  +1
Grüne  25 +4
Freie Wähler 10 -3
AfD 10 +2
SPD 7 - 2
FDP 4 -2
Linke 3 unverändert

Insgesamt ist die CSU aktuell ein Stabilitätsanker in der Union. Die Grünen profitieren immer noch stark von der Klimadiskussion und der erschreckenden Schwäche der SPD, der der Führungswechsel rein nichts gebracht hat. Eher das Gegenteil. Nicht ganz verständlich ist das Anwachsen der AfD, möglich, dass sich verstärkt die Reihen schließen aufgrund der strikten Anti-AfD-Äußerungen der CSU.
Die FDP kann sich als Opposition nicht behaupten und wäre raus aus dem Landtag.
 


Man muss es wohl Deiner besonderen Zugeneigtheit zuschreiben, dass es Dir gelingt, selbst in dem offenbar dauerhaften Absinken der CSU unter das intern als desaströs empfundene Landtagswahlergebnis von 2018 noch als Erfolg zu verkaufen.
Aber Du hattest ja selbst einem Herrn Scheuer ein überaus wohlwollendes Zeugnis für seine Politik von "Maß und Mitte" erteilt. Das dürfte sich nicht erst in der Rückschau als recht exklusive, wenn nicht gar extravagente Meinung darstellen.

Und was verstehst Du "unter in besonderem Maße zufrieden" hinsichtlich Söders Symphatiewerten?
Ich habe nach kurzer Recherche herausgefunden, dass selbst der damals bereits in der Kritik befindliche Seehofer anno Januar 2017 einen Zustimmungswert von 68 % erreicht hatte. Zuvor waren es 70 %.

Wenn sich mir das Bild also richtig darstellt, ist Söder mitsamt der CSU unter vormalige Werte zurückgefallen. Kann man natürlich öffentlich abfeiern, wenn man sich dazu berufen fühlt.
#
Misanthrop schrieb:

Und was verstehst Du "unter in besonderem Maße zufrieden" hinsichtlich Söders Symphatiewerten?
Ich habe nach kurzer Recherche herausgefunden, dass selbst der damals bereits in der Kritik befindliche Seehofer anno Januar 2017 einen Zustimmungswert von 68 % erreicht hatte. Zuvor waren es 70 %.

Ich verstehe darunter, dass Söder vor einem Jahr als MP einen Zustimmungswert von 55% hatte und jetzt einen von 67%. Den Vergleich mit Seehofer kann man machen, sollte allerdings berücksichtigen, dass Seehofer bereits seit 2008 im Amt war.
Der Tagesspiegel titelte am 06.08.2018 : "Markus Söder unbeliebtester Ministerpräsident".
Heute müssten sie schreiben. "Söder ist der beliebteste Ministerpräsident nach Kretschmann".
https://www.tagesspiegel.de/politik/neue-umfrage-markus-soeder-unbeliebtester-ministerpraesident/22884028.html
#
Misanthrop schrieb:

Und was verstehst Du "unter in besonderem Maße zufrieden" hinsichtlich Söders Symphatiewerten?
Ich habe nach kurzer Recherche herausgefunden, dass selbst der damals bereits in der Kritik befindliche Seehofer anno Januar 2017 einen Zustimmungswert von 68 % erreicht hatte. Zuvor waren es 70 %.

Ich verstehe darunter, dass Söder vor einem Jahr als MP einen Zustimmungswert von 55% hatte und jetzt einen von 67%. Den Vergleich mit Seehofer kann man machen, sollte allerdings berücksichtigen, dass Seehofer bereits seit 2008 im Amt war.
Der Tagesspiegel titelte am 06.08.2018 : "Markus Söder unbeliebtester Ministerpräsident".
Heute müssten sie schreiben. "Söder ist der beliebteste Ministerpräsident nach Kretschmann".
https://www.tagesspiegel.de/politik/neue-umfrage-markus-soeder-unbeliebtester-ministerpraesident/22884028.html
#
Ist das der, der erst vor Kurzem mitteilte, er habe keine Ahnung, wie man einen dezentral erzeugten Strom speichern solle? Ich glaub, das ist der.
#
Ist das der, der erst vor Kurzem mitteilte, er habe keine Ahnung, wie man einen dezentral erzeugten Strom speichern solle? Ich glaub, das ist der.
#
soeder oder seehofer?

das prinzip keine ahnung von dem, was man nicht wissen will, treibt ja nun beide an.
wobei soeder der politik ohne linie bzw ohne prinzipien nach seehofer nochmal die krone aufsetzt.
#
Misanthrop schrieb:

Und was verstehst Du "unter in besonderem Maße zufrieden" hinsichtlich Söders Symphatiewerten?
Ich habe nach kurzer Recherche herausgefunden, dass selbst der damals bereits in der Kritik befindliche Seehofer anno Januar 2017 einen Zustimmungswert von 68 % erreicht hatte. Zuvor waren es 70 %.

Ich verstehe darunter, dass Söder vor einem Jahr als MP einen Zustimmungswert von 55% hatte und jetzt einen von 67%. Den Vergleich mit Seehofer kann man machen, sollte allerdings berücksichtigen, dass Seehofer bereits seit 2008 im Amt war.
Der Tagesspiegel titelte am 06.08.2018 : "Markus Söder unbeliebtester Ministerpräsident".
Heute müssten sie schreiben. "Söder ist der beliebteste Ministerpräsident nach Kretschmann".
https://www.tagesspiegel.de/politik/neue-umfrage-markus-soeder-unbeliebtester-ministerpraesident/22884028.html
#
60revax schrieb:

Misanthrop schrieb:

Und was verstehst Du "unter in besonderem Maße zufrieden" hinsichtlich Söders Symphatiewerten?

Ich verstehe darunter, dass Söder vor einem Jahr als MP einen Zustimmungswert von 55% hatte und jetzt einen von 67%.

Ich hatte vor vier Wochen die Grippe. Jetzt nicht mehr.

Dann bin ich jetzt wohl gemäß Deiner Definition "in besonderem Maße" gesund.
#
der Söder ist doch so top, dass er als KK immer wieder gehandelt wird, noch sträubt er sich
#
Kann die Zahlen nachvollziehen. Mich wundert allein, dass Scheuer immer noch 16% Zustimmung genießt. Da kann ich dann tatsächlich nicht verstehen, wie außer dessen Frau oder dessen Team irgendwer noch ein gutes Wort über den verliert.
Oder halt diejenigen, denen er die Millionen zugeschachert hat natürlich
#
Kann die Zahlen nachvollziehen. Mich wundert allein, dass Scheuer immer noch 16% Zustimmung genießt. Da kann ich dann tatsächlich nicht verstehen, wie außer dessen Frau oder dessen Team irgendwer noch ein gutes Wort über den verliert.
Oder halt diejenigen, denen er die Millionen zugeschachert hat natürlich
#
Schon beim Team wundert es mich.
#
60revax schrieb:

Mit Söders Arbeit sind die Bayern im besondern Maße zufrieden. 67% sagt die neueste Auswertung von infratest/dimap
Damit ist er nach Kretschmann in BW der Ministerpräsident mit den höchsten Zustimmungswerten.

Bei der Sonntagsfrage zur Bayernwahl liegt die
CSU bei 36%  +1
Grüne  25 +4
Freie Wähler 10 -3
AfD 10 +2
SPD 7 - 2
FDP 4 -2
Linke 3 unverändert

Insgesamt ist die CSU aktuell ein Stabilitätsanker in der Union. Die Grünen profitieren immer noch stark von der Klimadiskussion und der erschreckenden Schwäche der SPD, der der Führungswechsel rein nichts gebracht hat. Eher das Gegenteil. Nicht ganz verständlich ist das Anwachsen der AfD, möglich, dass sich verstärkt die Reihen schließen aufgrund der strikten Anti-AfD-Äußerungen der CSU.
Die FDP kann sich als Opposition nicht behaupten und wäre raus aus dem Landtag.
 


Man muss es wohl Deiner besonderen Zugeneigtheit zuschreiben, dass es Dir gelingt, selbst in dem offenbar dauerhaften Absinken der CSU unter das intern als desaströs empfundene Landtagswahlergebnis von 2018 noch als Erfolg zu verkaufen.
Aber Du hattest ja selbst einem Herrn Scheuer ein überaus wohlwollendes Zeugnis für seine Politik von "Maß und Mitte" erteilt. Das dürfte sich nicht erst in der Rückschau als recht exklusive, wenn nicht gar extravagente Meinung darstellen.

Und was verstehst Du "unter in besonderem Maße zufrieden" hinsichtlich Söders Symphatiewerten?
Ich habe nach kurzer Recherche herausgefunden, dass selbst der damals bereits in der Kritik befindliche Seehofer anno Januar 2017 einen Zustimmungswert von 68 % erreicht hatte. Zuvor waren es 70 %.

Wenn sich mir das Bild also richtig darstellt, ist Söder mitsamt der CSU unter vormalige Werte zurückgefallen. Kann man natürlich öffentlich abfeiern, wenn man sich dazu berufen fühlt.
#
Misanthrop schrieb:

Man muss es wohl Deiner besonderen Zugeneigtheit zuschreiben, dass es Dir gelingt, selbst in dem offenbar dauerhaften Absinken der CSU unter das intern als desaströs empfundene Landtagswahlergebnis von 2018 noch als Erfolg zu verkaufen.


Ich finde jetzt nicht, dass er das abgefeiert hat, eher fehlen die kritischen Relationen, die Du gesetzt hast. Weder steht die CSU besonders gut da, noch steht sie besonders schlecht da, vor allem, wenn man es aus der jetzigen Perspektive betrachtet. Die CSU ist immer noch sehr schwach, gemessen an ihren Ergebnissen. Dass sie ein Stabilitätsanker in der Union ist, naja... Die CSU hat im Regelfall immer besser abgeschnitten als die CDU. Und zwar meistens um genau diese 10 % , die jetzt zwischen beiden Parteien liegen. Und die Entwicklung der CSU in den letzten 1,25 Jahren seit der letzten LTW ist tatsächlich analog zur CDU, also ein Mini-Minus, etwa gleichbleibend.

Grundsätzlich scheinen die Leute im Süden mit all dem zufrieden zu sein, was einigermaßen "gutbürgerlich" und "Landesvater-mäßig" unterwegs ist. Das kann Söder recht gut, das muss man ihm zugute halten. Zudem agiert er m.E. geschickt zwischen den Parteien, die gerade an der CSU zerren (AfD und Grüne). Aber in den Ergebnissen schlägt sich das dann für die CSU jetzt auch nicht besonders nieder. Die Wähler sind derzeit einfach an die beiden polarisierenden Parteien verloren.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!