Sahverdi Cetin

#
Ich kann die Kicker Wertung sehr gut berstehen. Zu erst einmal war das Chemie Leipzig und kein Bundesligist plus Freundschaftsspiel, da ist mehr Platz für alle Spieler und auch ein junger Spieler weniger in Bedrängnis, das muss man mit in die Einschätzung fliessen lassen. Was aber auch gegen einen solchen Gegner negativ auffiel: viele seiner Pässe sind noch zu ungenau, wenn man es genau betrachtet mussten die Mitspieler sich seine Pässe oft erlaufen und vor allem in Richtung eigenes Tor erlaufen, was für eine falsche Dosierung seiner Pässe spricht. Klar kamen sie an, aber wenn ein Spieler sich den Pass in Richtung eigenes Tor erlaufen muss ist das für den Spielaufbau immer negativ.

Weiterhin fiel negativ auf das gerade in der Defensivbewegung teilweise seine Mitspieler mit für ihn Räume zustellen mussten die er offen liess und weitere Wege gehen mussten als es nötig war. Auch erinnere ich mich an mehrere Situationen wo er im Passspiel die falsche Entscheidung traf und so eher das Spiel verlangsamte oder verkomplizierte in dem er nicht den optimalen Spieler für unser Spiel anspielte.

Bei allen guten Ansätzen die er hat, ja von Bundesliga ist das noch weit entfernt.

#
msgbk83 schrieb:

Was aber auch gegen einen solchen Gegner negativ auffiel: viele seiner Pässe sind noch zu ungenau, wenn man es genau betrachtet mussten die Mitspieler sich seine Pässe oft erlaufen und vor allem in Richtung eigenes Tor erlaufen, was für eine falsche Dosierung seiner Pässe spricht.



Wenn du so einen Maßstab anlegst, müsstest Du Toure sofort aus der Mannschaft werfen, der hatte innerhalb von 20 Min. 3 kapitale Ballverluste/Abspielfehler.

Am meisten hat mich Silva überzeugt.
Cetin hat für sein Alter ein sehr gutes und mutiges Spiel gemacht, dass der Ball nicht sein Feind ist sah man auch deutlich.
#
Auch gegen einen Viertligisten kann man unter dem Radar fliegen. Cetin ist aber aufgefallen und auch wenn das kein Pflichtspiel war und natürlich auch kein Gegner, den man mit einem Bundesligisten vergleichen kann, man muss trotzdem erst einmal so selbstsicher auftreten. Erst recht ohne Spielpraxis.
#
Ich sehe bei ihm schon seit Jahren gute Anlagen und nach gestern Abend habe ich schon die Hoffnung, dass er es langfristig(!) auch in den Bundesliga-Kader schafft in den nächsten Jahren. Hütter wird ihn auch nicht zum Spaß gestern so lange vorspielen lassen haben.
Wäre auch wirklich schön, wenn wir mal wieder einen Spieler aus der eigenen Jugend in den Bundesligakder bekommen (und dieser dort auch zu Einsätzen kommt).
#
Wir haben dieses Jahr die Local Player Regelung der UEFA nicht erfüllen können und haben nur 24 Spieler nominiert. An Zimmermann (Vertragesende 2021) und Russ (Vertragsende 2020) nagt der Zahn der Zeit, ansonsten haben wir nur Chandler - früher oder später müssen wir eigentlich leistungsfähige Jungs vom Riederwald in den Kader bringen, wenn wir dauerhaft international spielen sollten. Insofern hoffe ich, dass Cetin es packt, sich durchzusetzen.Vielleicht kommt ja auch Barkok zurück und macht nochmal einen Sprung...
#
Ich sehe bei ihm schon seit Jahren gute Anlagen und nach gestern Abend habe ich schon die Hoffnung, dass er es langfristig(!) auch in den Bundesliga-Kader schafft in den nächsten Jahren. Hütter wird ihn auch nicht zum Spaß gestern so lange vorspielen lassen haben.
Wäre auch wirklich schön, wenn wir mal wieder einen Spieler aus der eigenen Jugend in den Bundesligakder bekommen (und dieser dort auch zu Einsätzen kommt).
#
Wuschelblubb schrieb:

Ich sehe bei ihm schon seit Jahren gute Anlagen und nach gestern Abend habe ich schon die Hoffnung, dass er es langfristig(!) auch in den Bundesliga-Kader schafft in den nächsten Jahren. Hütter wird ihn auch nicht zum Spaß gestern so lange vorspielen lassen haben.
Wäre auch wirklich schön, wenn wir mal wieder einen Spieler aus der eigenen Jugend in den Bundesligakder bekommen (und dieser dort auch zu Einsätzen kommt).

Ja, wäre in der Tat schön. Ich denke aber, dass das sehr schwierig wird. Er wird diese Saison wohl kaum Spielpraxis bekommen, da er in der U19 nicht mehr eingesetzt werden darf und sonst sehe ich kaum ne Chance für ihn auf Einsätze. Dafür ist unser Mittelfeld wohl zu breit und gut besetzt.
#
msgbk83 schrieb:

Was aber auch gegen einen solchen Gegner negativ auffiel: viele seiner Pässe sind noch zu ungenau, wenn man es genau betrachtet mussten die Mitspieler sich seine Pässe oft erlaufen und vor allem in Richtung eigenes Tor erlaufen, was für eine falsche Dosierung seiner Pässe spricht.



Wenn du so einen Maßstab anlegst, müsstest Du Toure sofort aus der Mannschaft werfen, der hatte innerhalb von 20 Min. 3 kapitale Ballverluste/Abspielfehler.

Am meisten hat mich Silva überzeugt.
Cetin hat für sein Alter ein sehr gutes und mutiges Spiel gemacht, dass der Ball nicht sein Feind ist sah man auch deutlich.
#
Für unsere Spielidee muss man so einen Massstab anlegen. Es geht hier un Verbesserungen die der Spieler noch machen muss um eine Option im Bundesliga Kader zu sein.

Drei kapitale Abspielfehler von Toure duerfen genauso wenig sein und sind auch etwas das so nicht passieren darf. Toure ist aber zumindest im taktischen Bereich weiter. Trotzdem das eine schliesst das andere aber nicht aus. Solche Paesse die Mitspieler zur Rueckwaertsbewegung und zum Erlaufen des Balles zwingen sehen gegen einen Viertligisten nicht schlimm aus und jeder sagt oh schau mal er spielt Paesse die ankommen und gut mit, ohne dabei zu beachten das eben die Raeume und Pressingverhalten da anders sind.

Gegen einen Bundesligisten der viel staerker presst und weniger Raeume laesst sind solche Paesse aber fatal und nehmen dir jeden Handlungsrahmen und engen unsere Spielidee komplett ein und zerstoeren dann auch das taktische Konstrukt des Aufbauspiels.

Cetin mag gute Ansaetze haben, aber hat noch viel zu viele Schwaechen als das man ihn momentan gegen einen Bundesligisten bringen kann, es sei denn man hat eine sichere Fuehrung.
#
Man kann da auch noch etwas tiefer gehen um zu zeigen warum er zwar okay gespielt hat aber es für die Bundesliga und auch Einsätze fehlt.

Für unser jetzt von Hütter diese Saison eingeführtes mehr passorientierte Spiel konnte man bisher in allen Spielen eine neue Raumaufteilung beziehungsweise gewisse Regeln für verschiedene Bereiche des Spielfeldes sehen. Teilt man das Spielfeld in verschiedene Vierecke (erstmals von Cruyff eingeführt und von Guardiola perfektioniert) so kann man auch bei uns dieses Jahr sehen, dass in verschiedenen Bereichen im Angriff sich nie mehr als 2 Spieler gleichzeitig aufhalten um ein möglichst flüssiges Passspiel aber auch genug Vorwärtsdrang und Raum für Kreativität zu haben. Cetin jedoch stiess mehrmals als dritter Spieler hinzu und machte so unser Angriffsspiel weniger effektiv und beraubte uns teilweise etwas der Spielidee Hütters. Zwar war er anspielbar aber so gibt es weniger Platz für kreativen Freiraum, lockst du mehr Verteidiger in diese Zone und beraubst dich selbst einiger guter Passwege und nimmst auch deinen Mitspielern Möglichkeiten.

Und aufgrund dieser taktischen Defizite, das zum Teil Mitspieler seine Fehler im Steungsspiel ausbügeln mussten sowohl offensiv als auch defensiv (fiel nur nicht so auf weil die anderen eben die weiten Wege gegangen sind und viel gelaufen sind) und weil er in der Passdosierung und Entscheidungsfindung sich noch verbessern muss, ist das von Bundesliga eben noch ein gutes Stück entfernt und der Vergleich den einer hier machte mit nahe dran an Rode und Co auch ziemlich weit entfernt.
#
msgbk83 schrieb:

Für unser jetzt von Hütter diese Saison eingeführtes mehr passorientierte Spiel konnte man bisher in allen Spielen eine neue Raumaufteilung beziehungsweise gewisse Regeln für verschiedene Bereiche des Spielfeldes sehen. Teilt man das Spielfeld in verschiedene Vierecke (erstmals von Cruyff eingeführt und von Guardiola perfektioniert) so kann man auch bei uns dieses Jahr sehen, dass in verschiedenen Bereichen im Angriff sich nie mehr als 2 Spieler gleichzeitig aufhalten um ein möglichst flüssiges Passspiel aber auch genug Vorwärtsdrang und Raum für Kreativität zu haben. Cetin jedoch stiess mehrmals als dritter Spieler hinzu und machte so unser Angriffsspiel weniger effektiv und beraubte uns teilweise etwas der Spielidee Hütters. Zwar war er anspielbar aber so gibt es weniger Platz für kreativen Freiraum, lockst du mehr Verteidiger in diese Zone und beraubst dich selbst einiger guter Passwege und nimmst auch deinen Mitspielern Möglichkeiten.



Sehr interessante Analyse. Kannst du mal ein paar Sequenzen aus dem Spiel gegen Chemie angeben, bei denen man das als Laie angucken und nachvollziehen kann?
#
msgbk83 schrieb:

Für unser jetzt von Hütter diese Saison eingeführtes mehr passorientierte Spiel konnte man bisher in allen Spielen eine neue Raumaufteilung beziehungsweise gewisse Regeln für verschiedene Bereiche des Spielfeldes sehen. Teilt man das Spielfeld in verschiedene Vierecke (erstmals von Cruyff eingeführt und von Guardiola perfektioniert) so kann man auch bei uns dieses Jahr sehen, dass in verschiedenen Bereichen im Angriff sich nie mehr als 2 Spieler gleichzeitig aufhalten um ein möglichst flüssiges Passspiel aber auch genug Vorwärtsdrang und Raum für Kreativität zu haben. Cetin jedoch stiess mehrmals als dritter Spieler hinzu und machte so unser Angriffsspiel weniger effektiv und beraubte uns teilweise etwas der Spielidee Hütters. Zwar war er anspielbar aber so gibt es weniger Platz für kreativen Freiraum, lockst du mehr Verteidiger in diese Zone und beraubst dich selbst einiger guter Passwege und nimmst auch deinen Mitspielern Möglichkeiten.



Sehr interessante Analyse. Kannst du mal ein paar Sequenzen aus dem Spiel gegen Chemie angeben, bei denen man das als Laie angucken und nachvollziehen kann?
#
Kann morgen mal nach Timestamps schauen. Habe heute Meetings und dann spaeter noch beim Laenderspiel Serbien -Portugal.

Aber man kann es gut mit Hilfe hiervon nachvollziehen: http://com.spielverlagerung.de/wp-content/uploads/sites/2/2014/11/Aufteilung-Guardiola.png

Dies ist die moderne Raumaufteilung wie sie von Guardiola nach Cruyffs System verbessert wurde. Unser Passpiel diese Saison nutzt eine aehnliche Raumaufteilung. Damit das ganze funktioniert duerfen sich nie mehr als 2 Spieler in einer vertikalen Zone/Linie befinden und nie mehr als 3 in einer horizontalen. So koennen zum Beispiel zwei Angreifer vier Verteidiger binden und in Mittelfeld und Abwehr schaffst du so auch eine Ueberzahl dadurch das du fuer dein Aufbauspiel so immer genug Raum und Anspielstationen hast ohne das du dir selbst den Raum eng machst. Besonders wichtig ist das bei uns, da wir auch noch mit Zielspielern, einem Deep Lying Striker und einem HS, der eine Mischung aus 10er und falscher Neun ist, spielen. Damit alle Angreifer genug Platz haben und genug Freiraeume muss das Prinzip gehalten werden.

Nutzt man diese Schablone fuer das Spiel gestern kann man sehen das Cetin immer wieder Situationen hat in denen er in den vertikalen Zonen ein Mann zu viel ist, was den Raum eng macht oder seine Mitspieler zu Paessen zwingt die dann nicht zu unserem Aufbauspiel passen. Dies ist nicht immer schlimm, da er oftmals sich auch selbst als Anspielstation anbot, aber teilweise dribbelte er auch selbst mit dem Ball Raeume zu oder zwang mit einem Pass einen Spieler in eine Position auf dem Feld in der er nicht sein sollte.

Genaue Szenen sind ein paar Angriffe wo er weit nach vorne prescht und man dann sieht wie die Mitspieler auf einmal weitere Raeume gehen als sie muessen oder nach Paessen und Dribblings die Leipziger auf einmal kompakter stehen als bei anderen Angriffen (gezwungenermassen da sie mit ihrem Mann mitgehen und so auf einmal der Raum fuer uns enger wird).

Eine Szene die mir im Kopf blieb ist als er glaube ich versucht den Ball dann lang hoch in den Lauf von glaube Silva war es zu spielen und dieser nicht ankommt. Der Pass an sich ist nicht schlimm aber er musste diese Option spielen weil er sich selbst die Raeume zugelaufen hat in dem er einen Bereich ueberbesetzt hat.
#
Kann morgen mal nach Timestamps schauen. Habe heute Meetings und dann spaeter noch beim Laenderspiel Serbien -Portugal.

Aber man kann es gut mit Hilfe hiervon nachvollziehen: http://com.spielverlagerung.de/wp-content/uploads/sites/2/2014/11/Aufteilung-Guardiola.png

Dies ist die moderne Raumaufteilung wie sie von Guardiola nach Cruyffs System verbessert wurde. Unser Passpiel diese Saison nutzt eine aehnliche Raumaufteilung. Damit das ganze funktioniert duerfen sich nie mehr als 2 Spieler in einer vertikalen Zone/Linie befinden und nie mehr als 3 in einer horizontalen. So koennen zum Beispiel zwei Angreifer vier Verteidiger binden und in Mittelfeld und Abwehr schaffst du so auch eine Ueberzahl dadurch das du fuer dein Aufbauspiel so immer genug Raum und Anspielstationen hast ohne das du dir selbst den Raum eng machst. Besonders wichtig ist das bei uns, da wir auch noch mit Zielspielern, einem Deep Lying Striker und einem HS, der eine Mischung aus 10er und falscher Neun ist, spielen. Damit alle Angreifer genug Platz haben und genug Freiraeume muss das Prinzip gehalten werden.

Nutzt man diese Schablone fuer das Spiel gestern kann man sehen das Cetin immer wieder Situationen hat in denen er in den vertikalen Zonen ein Mann zu viel ist, was den Raum eng macht oder seine Mitspieler zu Paessen zwingt die dann nicht zu unserem Aufbauspiel passen. Dies ist nicht immer schlimm, da er oftmals sich auch selbst als Anspielstation anbot, aber teilweise dribbelte er auch selbst mit dem Ball Raeume zu oder zwang mit einem Pass einen Spieler in eine Position auf dem Feld in der er nicht sein sollte.

Genaue Szenen sind ein paar Angriffe wo er weit nach vorne prescht und man dann sieht wie die Mitspieler auf einmal weitere Raeume gehen als sie muessen oder nach Paessen und Dribblings die Leipziger auf einmal kompakter stehen als bei anderen Angriffen (gezwungenermassen da sie mit ihrem Mann mitgehen und so auf einmal der Raum fuer uns enger wird).

Eine Szene die mir im Kopf blieb ist als er glaube ich versucht den Ball dann lang hoch in den Lauf von glaube Silva war es zu spielen und dieser nicht ankommt. Der Pass an sich ist nicht schlimm aber er musste diese Option spielen weil er sich selbst die Raeume zugelaufen hat in dem er einen Bereich ueberbesetzt hat.
#
Spannende Analyse, die weit über meinen Sachverstand hinaus geht.

Aber sind das nicht Dinge, die an auch mit mangelder EIngespieltheit/Spielpraxis im Hütterschen System erklären kann? Das muss doch nicht zwingend etwas mit Cetins taktischen Fähigkeiten zu tun haben...
#
Spannende Analyse, die weit über meinen Sachverstand hinaus geht.

Aber sind das nicht Dinge, die an auch mit mangelder EIngespieltheit/Spielpraxis im Hütterschen System erklären kann? Das muss doch nicht zwingend etwas mit Cetins taktischen Fähigkeiten zu tun haben...
#
Ist eine Mischung aus beidem. Die Ablaeufe werden natuerlich im Training trainiert und ich denke auch, dass es genug Schulungen da gibt. Einiges davon ist aber auch Spielpraxis.

Allerdings gibt es auch Spieler die quasi ein natuerliches Verstaendnis fuer diese Raeume haben bzw ein Gespuer dafuer. Kamada und Andre Silva gehoeren dazu zum Beispiel, weswegen es ihnen leicht faellt direkt diese Spielweise und System umzusetzen.
#
Wenn man gestern Fernandes und Cetin verglichen hat, fande ich Cetin deutlich stärker. Allein im Aufbauspiel, in dem GF einige katastrophen Zuspiele drin hatte, die gegen einen Viertligisten zu teils gefährlichen Kontern führte, war Cetin klarer  Gewinner. Ich würde mich freuen, wenn man ihn halten und erst einmal verleihen könnte.
#
Kann morgen mal nach Timestamps schauen. Habe heute Meetings und dann spaeter noch beim Laenderspiel Serbien -Portugal.

Aber man kann es gut mit Hilfe hiervon nachvollziehen: http://com.spielverlagerung.de/wp-content/uploads/sites/2/2014/11/Aufteilung-Guardiola.png

Dies ist die moderne Raumaufteilung wie sie von Guardiola nach Cruyffs System verbessert wurde. Unser Passpiel diese Saison nutzt eine aehnliche Raumaufteilung. Damit das ganze funktioniert duerfen sich nie mehr als 2 Spieler in einer vertikalen Zone/Linie befinden und nie mehr als 3 in einer horizontalen. So koennen zum Beispiel zwei Angreifer vier Verteidiger binden und in Mittelfeld und Abwehr schaffst du so auch eine Ueberzahl dadurch das du fuer dein Aufbauspiel so immer genug Raum und Anspielstationen hast ohne das du dir selbst den Raum eng machst. Besonders wichtig ist das bei uns, da wir auch noch mit Zielspielern, einem Deep Lying Striker und einem HS, der eine Mischung aus 10er und falscher Neun ist, spielen. Damit alle Angreifer genug Platz haben und genug Freiraeume muss das Prinzip gehalten werden.

Nutzt man diese Schablone fuer das Spiel gestern kann man sehen das Cetin immer wieder Situationen hat in denen er in den vertikalen Zonen ein Mann zu viel ist, was den Raum eng macht oder seine Mitspieler zu Paessen zwingt die dann nicht zu unserem Aufbauspiel passen. Dies ist nicht immer schlimm, da er oftmals sich auch selbst als Anspielstation anbot, aber teilweise dribbelte er auch selbst mit dem Ball Raeume zu oder zwang mit einem Pass einen Spieler in eine Position auf dem Feld in der er nicht sein sollte.

Genaue Szenen sind ein paar Angriffe wo er weit nach vorne prescht und man dann sieht wie die Mitspieler auf einmal weitere Raeume gehen als sie muessen oder nach Paessen und Dribblings die Leipziger auf einmal kompakter stehen als bei anderen Angriffen (gezwungenermassen da sie mit ihrem Mann mitgehen und so auf einmal der Raum fuer uns enger wird).

Eine Szene die mir im Kopf blieb ist als er glaube ich versucht den Ball dann lang hoch in den Lauf von glaube Silva war es zu spielen und dieser nicht ankommt. Der Pass an sich ist nicht schlimm aber er musste diese Option spielen weil er sich selbst die Raeume zugelaufen hat in dem er einen Bereich ueberbesetzt hat.
#
msgbk83 schrieb:

Aber man kann es gut mit Hilfe hiervon nachvollziehen: http://com.spielverlagerung.de/wp-content/uploads/sites/2/2014/11/Aufteilung-Guardiola.png

Dies ist die moderne Raumaufteilung wie sie von Guardiola nach Cruyffs System verbessert wurde. Unser Passpiel diese Saison nutzt eine aehnliche Raumaufteilung.
[...]
Nutzt man diese Schablone fuer das Spiel gestern kann man sehen das Cetin immer wieder Situationen hat in denen er in den vertikalen Zonen ein Mann zu viel ist, was den Raum eng macht oder seine Mitspieler zu Paessen zwingt die dann nicht zu unserem Aufbauspiel passen. Dies ist nicht immer schlimm, da er oftmals sich auch selbst als Anspielstation anbot, aber teilweise dribbelte er auch selbst mit dem Ball Raeume zu oder zwang mit einem Pass einen Spieler in eine Position auf dem Feld in der er nicht sein sollte.


Es ist immer wieder faszinierend, Deine Beiträge zu lesen.
Gemäß dem Prinzip "Ich weiß, was ich nicht weiß", versuche ich die Spiele einfach nur noch zu genießen, ohne mir großartig einen Reim auf das Gesamte zu machen. Ich verstehe augenscheinlich deutlich zu wenig von dieser Sportart.

Du solltest mal eine Art Livekommentierung unserer Spiele anbieten. Das muss äußerst erhellend sein.
Es wäre bestimmt auch spannend, wenn ZoLo in die Diskussion mit Dir einsteigen würde. Ihn habe ich früher auch sehr fundiert wahrgenommen.
#
Kann morgen mal nach Timestamps schauen. Habe heute Meetings und dann spaeter noch beim Laenderspiel Serbien -Portugal.

Aber man kann es gut mit Hilfe hiervon nachvollziehen: http://com.spielverlagerung.de/wp-content/uploads/sites/2/2014/11/Aufteilung-Guardiola.png

Dies ist die moderne Raumaufteilung wie sie von Guardiola nach Cruyffs System verbessert wurde. Unser Passpiel diese Saison nutzt eine aehnliche Raumaufteilung. Damit das ganze funktioniert duerfen sich nie mehr als 2 Spieler in einer vertikalen Zone/Linie befinden und nie mehr als 3 in einer horizontalen. So koennen zum Beispiel zwei Angreifer vier Verteidiger binden und in Mittelfeld und Abwehr schaffst du so auch eine Ueberzahl dadurch das du fuer dein Aufbauspiel so immer genug Raum und Anspielstationen hast ohne das du dir selbst den Raum eng machst. Besonders wichtig ist das bei uns, da wir auch noch mit Zielspielern, einem Deep Lying Striker und einem HS, der eine Mischung aus 10er und falscher Neun ist, spielen. Damit alle Angreifer genug Platz haben und genug Freiraeume muss das Prinzip gehalten werden.

Nutzt man diese Schablone fuer das Spiel gestern kann man sehen das Cetin immer wieder Situationen hat in denen er in den vertikalen Zonen ein Mann zu viel ist, was den Raum eng macht oder seine Mitspieler zu Paessen zwingt die dann nicht zu unserem Aufbauspiel passen. Dies ist nicht immer schlimm, da er oftmals sich auch selbst als Anspielstation anbot, aber teilweise dribbelte er auch selbst mit dem Ball Raeume zu oder zwang mit einem Pass einen Spieler in eine Position auf dem Feld in der er nicht sein sollte.

Genaue Szenen sind ein paar Angriffe wo er weit nach vorne prescht und man dann sieht wie die Mitspieler auf einmal weitere Raeume gehen als sie muessen oder nach Paessen und Dribblings die Leipziger auf einmal kompakter stehen als bei anderen Angriffen (gezwungenermassen da sie mit ihrem Mann mitgehen und so auf einmal der Raum fuer uns enger wird).

Eine Szene die mir im Kopf blieb ist als er glaube ich versucht den Ball dann lang hoch in den Lauf von glaube Silva war es zu spielen und dieser nicht ankommt. Der Pass an sich ist nicht schlimm aber er musste diese Option spielen weil er sich selbst die Raeume zugelaufen hat in dem er einen Bereich ueberbesetzt hat.
#
Entschuldige, aber deine Cruyff/Guardiola-Schablone nervt.

Damit nachzuweisen, welche taktischen Fehler Cetin noch macht und damit nocht nicht bundesligatauglich ist, ist doch total überzogen.

Weise doch bitte mal für jeden Eintrachtspieler in diesem gestrigen Testspiel nach, wie er gemäß Schablone gelaufen ist und gepaßt hat, wie oft bspw Sow die Forderung  "nie mehr als 2 Spieler in der vertikalen Zone/Linie" und  "nie mehr als 3 Spielerin in der horizontalen Zone" mißachtet, vergessen, ignoriert hat. Isser jetzt womöglich gar nicht bundesligatauglich?

Dieser ganze verkopfte Taktik- und Systemkram spielt doch bei der Beurteilung von Cetins Leistung gestern überhaupt keine Rolle. Er hat im Vergleich mit den Chemie-Spielern sowieso, aber auch im Vergleich mit allen Eintrachtkollegen, eine äußerst ansprechende Leistung gezeigt. Punkt. Darauf läßt sich weiter aufbauen, wenn die sportlich Verantwortlichen wollen, nicht mehr und nicht weniger. Könnte man das einfach mal schlicht zum Ausdruck bringen, ohne diese freakige Überladung?

Hatten Götze, Sané, Gnabry und Konsorten tatsächlich alle erst diese dämliche Schablone studiert, ehe sie die Bundesliga eroberten?  Ist das tatsächlich das erste Kriterium, um einen blutjungen Spieler zu beurteilen?

Mag natürlich sein, daß ich mal wieder altbacken, nein, in den Fußballwissenschaften geradezu retardiert bin.

Herr Hütter, machen Sie bitte weiter so wie z.B.gegen Leipzig, den Jungen mit auf die Bank, wenn's mal günstig ist, rein mit ihm, geben Sie ihm eine Aufgabe und einen aufmunternden Klaps, ohne Schablone, dann wird man sehen, ob er genügend Können, Mut, Willen und Einstellung für die höchste Klasse mitbringt.

Ansonsten soll er sich Luca Waldschmidt zum Vorbild nehmen (ich stelle mir gerade vor, wie der Streich dem die Schablone beigebracht hat).

Nichts für ungut.
#
Kann morgen mal nach Timestamps schauen. Habe heute Meetings und dann spaeter noch beim Laenderspiel Serbien -Portugal.

Aber man kann es gut mit Hilfe hiervon nachvollziehen: http://com.spielverlagerung.de/wp-content/uploads/sites/2/2014/11/Aufteilung-Guardiola.png

Dies ist die moderne Raumaufteilung wie sie von Guardiola nach Cruyffs System verbessert wurde. Unser Passpiel diese Saison nutzt eine aehnliche Raumaufteilung. Damit das ganze funktioniert duerfen sich nie mehr als 2 Spieler in einer vertikalen Zone/Linie befinden und nie mehr als 3 in einer horizontalen. So koennen zum Beispiel zwei Angreifer vier Verteidiger binden und in Mittelfeld und Abwehr schaffst du so auch eine Ueberzahl dadurch das du fuer dein Aufbauspiel so immer genug Raum und Anspielstationen hast ohne das du dir selbst den Raum eng machst. Besonders wichtig ist das bei uns, da wir auch noch mit Zielspielern, einem Deep Lying Striker und einem HS, der eine Mischung aus 10er und falscher Neun ist, spielen. Damit alle Angreifer genug Platz haben und genug Freiraeume muss das Prinzip gehalten werden.

Nutzt man diese Schablone fuer das Spiel gestern kann man sehen das Cetin immer wieder Situationen hat in denen er in den vertikalen Zonen ein Mann zu viel ist, was den Raum eng macht oder seine Mitspieler zu Paessen zwingt die dann nicht zu unserem Aufbauspiel passen. Dies ist nicht immer schlimm, da er oftmals sich auch selbst als Anspielstation anbot, aber teilweise dribbelte er auch selbst mit dem Ball Raeume zu oder zwang mit einem Pass einen Spieler in eine Position auf dem Feld in der er nicht sein sollte.

Genaue Szenen sind ein paar Angriffe wo er weit nach vorne prescht und man dann sieht wie die Mitspieler auf einmal weitere Raeume gehen als sie muessen oder nach Paessen und Dribblings die Leipziger auf einmal kompakter stehen als bei anderen Angriffen (gezwungenermassen da sie mit ihrem Mann mitgehen und so auf einmal der Raum fuer uns enger wird).

Eine Szene die mir im Kopf blieb ist als er glaube ich versucht den Ball dann lang hoch in den Lauf von glaube Silva war es zu spielen und dieser nicht ankommt. Der Pass an sich ist nicht schlimm aber er musste diese Option spielen weil er sich selbst die Raeume zugelaufen hat in dem er einen Bereich ueberbesetzt hat.
#
msgbk83 schrieb:

Kann morgen mal nach Timestamps schauen. Habe heute Meetings und dann spaeter noch beim Laenderspiel Serbien -Portugal.

Aber man kann es gut mit Hilfe hiervon nachvollziehen: http://com.spielverlagerung.de/wp-content/uploads/sites/2/2014/11/Aufteilung-Guardiola.png

Dies ist die moderne Raumaufteilung wie sie von Guardiola nach Cruyffs System verbessert wurde. Unser Passpiel diese Saison nutzt eine aehnliche Raumaufteilung. Damit das ganze funktioniert duerfen sich nie mehr als 2 Spieler in einer vertikalen Zone/Linie befinden und nie mehr als 3 in einer horizontalen. So koennen zum Beispiel zwei Angreifer vier Verteidiger binden und in Mittelfeld und Abwehr schaffst du so auch eine Ueberzahl dadurch das du fuer dein Aufbauspiel so immer genug Raum und Anspielstationen hast ohne das du dir selbst den Raum eng machst. Besonders wichtig ist das bei uns, da wir auch noch mit Zielspielern, einem Deep Lying Striker und einem HS, der eine Mischung aus 10er und falscher Neun ist, spielen. Damit alle Angreifer genug Platz haben und genug Freiraeume muss das Prinzip gehalten werden.

Nutzt man diese Schablone fuer das Spiel gestern kann man sehen das Cetin immer wieder Situationen hat in denen er in den vertikalen Zonen ein Mann zu viel ist, was den Raum eng macht oder seine Mitspieler zu Paessen zwingt die dann nicht zu unserem Aufbauspiel passen. Dies ist nicht immer schlimm, da er oftmals sich auch selbst als Anspielstation anbot, aber teilweise dribbelte er auch selbst mit dem Ball Raeume zu oder zwang mit einem Pass einen Spieler in eine Position auf dem Feld in der er nicht sein sollte.

Genaue Szenen sind ein paar Angriffe wo er weit nach vorne prescht und man dann sieht wie die Mitspieler auf einmal weitere Raeume gehen als sie muessen oder nach Paessen und Dribblings die Leipziger auf einmal kompakter stehen als bei anderen Angriffen (gezwungenermassen da sie mit ihrem Mann mitgehen und so auf einmal der Raum fuer uns enger wird).

Eine Szene die mir im Kopf blieb ist als er glaube ich versucht den Ball dann lang hoch in den Lauf von glaube Silva war es zu spielen und dieser nicht ankommt. Der Pass an sich ist nicht schlimm aber er musste diese Option spielen weil er sich selbst die Raeume zugelaufen hat in dem er einen Bereich ueberbesetzt hat.



Ohne jetzt direkt auf seine Bewegung in Zonen geachtet zu haben, fand ich Cetin eigentlich immer gut anspielbar mit sehr hoher Passgenauigkeit. Ich als Taktikfetischist finde es immer schwierig Spieler nach ihrer taktischen Leistung zu beurteilen. So sind die von dir gezeigten Zonen aus der Guardiola-Zeit unter Bayern. Damals hießen die besten Bayern-Feldspieler Robben, Ribery und Lahm. Ziel Guardiolas war es deshalb Bälle nach außen zu bringen und dort den Gegner auszuspielen, weshalb man in deinem Bild auch viele Zonen auf den Außen erkennt. Bei Barcelona waren Guardiolas beste Spieler Xavi, Iniesta und Messi und es Bestand eine andere Zonenaufteilung, ähnlich verhält es sich bei ManCity.

Die Eintracht spielt mit einer anderen Aufstellung, anderer Spielphilosophie und anderen spielerischen Stärken. Daher kann eigentlich nur das Trainerteam die taktische Leistung eines Spielers einschätzen. Ein paar taktische Prinzipien sind jedoch so allgemeingültig, dass Spieler anhand dieser doch wieder teilweise bewertet werden können.
Zum Beispiel 1) Niemals auf einen Mitspieler zudribbeln, 2) Möglichst diagonale Pässe spielen, 3) Je näher man am gegnerischen Tor spielt, umso riskanter dürfen die Pässe sein, uvm.
Wenn du so tief drin bist bei der taktischen Analyse unserer Mannschaft, würde ich mich wirklich sehr über einen Beitrag von dir freuen. Für mich ein eigentlich nur von Eurosport ein in den Medien ausreichend betrachtetes Thema.

Zusammenfassend: Schwieriges Thema, als Trainer hat man es nicht leicht .
#
Entschuldige, aber deine Cruyff/Guardiola-Schablone nervt.

Damit nachzuweisen, welche taktischen Fehler Cetin noch macht und damit nocht nicht bundesligatauglich ist, ist doch total überzogen.

Weise doch bitte mal für jeden Eintrachtspieler in diesem gestrigen Testspiel nach, wie er gemäß Schablone gelaufen ist und gepaßt hat, wie oft bspw Sow die Forderung  "nie mehr als 2 Spieler in der vertikalen Zone/Linie" und  "nie mehr als 3 Spielerin in der horizontalen Zone" mißachtet, vergessen, ignoriert hat. Isser jetzt womöglich gar nicht bundesligatauglich?

Dieser ganze verkopfte Taktik- und Systemkram spielt doch bei der Beurteilung von Cetins Leistung gestern überhaupt keine Rolle. Er hat im Vergleich mit den Chemie-Spielern sowieso, aber auch im Vergleich mit allen Eintrachtkollegen, eine äußerst ansprechende Leistung gezeigt. Punkt. Darauf läßt sich weiter aufbauen, wenn die sportlich Verantwortlichen wollen, nicht mehr und nicht weniger. Könnte man das einfach mal schlicht zum Ausdruck bringen, ohne diese freakige Überladung?

Hatten Götze, Sané, Gnabry und Konsorten tatsächlich alle erst diese dämliche Schablone studiert, ehe sie die Bundesliga eroberten?  Ist das tatsächlich das erste Kriterium, um einen blutjungen Spieler zu beurteilen?

Mag natürlich sein, daß ich mal wieder altbacken, nein, in den Fußballwissenschaften geradezu retardiert bin.

Herr Hütter, machen Sie bitte weiter so wie z.B.gegen Leipzig, den Jungen mit auf die Bank, wenn's mal günstig ist, rein mit ihm, geben Sie ihm eine Aufgabe und einen aufmunternden Klaps, ohne Schablone, dann wird man sehen, ob er genügend Können, Mut, Willen und Einstellung für die höchste Klasse mitbringt.

Ansonsten soll er sich Luca Waldschmidt zum Vorbild nehmen (ich stelle mir gerade vor, wie der Streich dem die Schablone beigebracht hat).

Nichts für ungut.
#
Sow hat tatsaechlich die Schablone null ignoriert sondern ist ziemlich genau die Wege gegangen die er soll, es sei denn er wurde durch Fehler von Mitspielern wirklich gezwungen die Areale zu verlassen. Und der Fussball in der Bundesliga ist nunmal taktisch gepraegt. Je nach Trainer unterschiedlich und ein Streich wuerde andere taktische Vorraussetzungen haben weswegen Waldschmidt sich gar nicht an diese Regel halten muss. Uebrigens sollte ein Streich auch nicht unser Anspruch sein bei dem Spielermaterial das wir haben.

Es geht auch nicht darum ist Cetin generell jemand der fuer die Bundesliga tauglich ist und dort spielen kann, sondern ist er jetzt gerade schon gut genug dafuer. Und man wuerde Cetin eben keinen Gefallen tun ihn in der Bundesliga bei dem Pressing das dort herrscht spielen zu lassen da die Fehler die er gestern im taktischen Bereich machte vielleicht gegen einen Viertligisten keine Auswirkungen haben, aber in der Bundesliga unser Offensivspiel bremsen wuerden und fuer mehr gefaehrliche Situationen beim Gegner fuehren.

Cetin waere eine Schwachstelle die erfahrene Trainer ausnutzen und auch wenn dir der moderne Fussball und Taktikgespraeche nicht gefallen moegen, so ist dies trotzdem wichtig. Ein gutes Beispiel dafuer wie man so eine Schwachstelle ausnutzt die man auch als Laie sehen kann ist das Euro League Finale zwischen ManU und Ajax 2017. Mourinho zwang Ajax dazu ihr Spiel ueber ihre unerfahrensten Spieler aufzubauen und so Fehler in der Raumaufteilung zu erzwingen. Das Endergebnis ist bekannt.

Wenn junge Spieler beurteilt werden kommt es eben nicht nur auf die Grundfaehigkeiten an, das war vielleicht in den 90ern so. Heute geht es aber auch viel um taktisches Verstaendnis und darum wie das ganze ins Konstrukt passt. Da braucht Cetin eben noch Zeit und muss noch viel lerne.
#
msgbk83 schrieb:

Kann morgen mal nach Timestamps schauen. Habe heute Meetings und dann spaeter noch beim Laenderspiel Serbien -Portugal.

Aber man kann es gut mit Hilfe hiervon nachvollziehen: http://com.spielverlagerung.de/wp-content/uploads/sites/2/2014/11/Aufteilung-Guardiola.png

Dies ist die moderne Raumaufteilung wie sie von Guardiola nach Cruyffs System verbessert wurde. Unser Passpiel diese Saison nutzt eine aehnliche Raumaufteilung. Damit das ganze funktioniert duerfen sich nie mehr als 2 Spieler in einer vertikalen Zone/Linie befinden und nie mehr als 3 in einer horizontalen. So koennen zum Beispiel zwei Angreifer vier Verteidiger binden und in Mittelfeld und Abwehr schaffst du so auch eine Ueberzahl dadurch das du fuer dein Aufbauspiel so immer genug Raum und Anspielstationen hast ohne das du dir selbst den Raum eng machst. Besonders wichtig ist das bei uns, da wir auch noch mit Zielspielern, einem Deep Lying Striker und einem HS, der eine Mischung aus 10er und falscher Neun ist, spielen. Damit alle Angreifer genug Platz haben und genug Freiraeume muss das Prinzip gehalten werden.

Nutzt man diese Schablone fuer das Spiel gestern kann man sehen das Cetin immer wieder Situationen hat in denen er in den vertikalen Zonen ein Mann zu viel ist, was den Raum eng macht oder seine Mitspieler zu Paessen zwingt die dann nicht zu unserem Aufbauspiel passen. Dies ist nicht immer schlimm, da er oftmals sich auch selbst als Anspielstation anbot, aber teilweise dribbelte er auch selbst mit dem Ball Raeume zu oder zwang mit einem Pass einen Spieler in eine Position auf dem Feld in der er nicht sein sollte.

Genaue Szenen sind ein paar Angriffe wo er weit nach vorne prescht und man dann sieht wie die Mitspieler auf einmal weitere Raeume gehen als sie muessen oder nach Paessen und Dribblings die Leipziger auf einmal kompakter stehen als bei anderen Angriffen (gezwungenermassen da sie mit ihrem Mann mitgehen und so auf einmal der Raum fuer uns enger wird).

Eine Szene die mir im Kopf blieb ist als er glaube ich versucht den Ball dann lang hoch in den Lauf von glaube Silva war es zu spielen und dieser nicht ankommt. Der Pass an sich ist nicht schlimm aber er musste diese Option spielen weil er sich selbst die Raeume zugelaufen hat in dem er einen Bereich ueberbesetzt hat.



Ohne jetzt direkt auf seine Bewegung in Zonen geachtet zu haben, fand ich Cetin eigentlich immer gut anspielbar mit sehr hoher Passgenauigkeit. Ich als Taktikfetischist finde es immer schwierig Spieler nach ihrer taktischen Leistung zu beurteilen. So sind die von dir gezeigten Zonen aus der Guardiola-Zeit unter Bayern. Damals hießen die besten Bayern-Feldspieler Robben, Ribery und Lahm. Ziel Guardiolas war es deshalb Bälle nach außen zu bringen und dort den Gegner auszuspielen, weshalb man in deinem Bild auch viele Zonen auf den Außen erkennt. Bei Barcelona waren Guardiolas beste Spieler Xavi, Iniesta und Messi und es Bestand eine andere Zonenaufteilung, ähnlich verhält es sich bei ManCity.

Die Eintracht spielt mit einer anderen Aufstellung, anderer Spielphilosophie und anderen spielerischen Stärken. Daher kann eigentlich nur das Trainerteam die taktische Leistung eines Spielers einschätzen. Ein paar taktische Prinzipien sind jedoch so allgemeingültig, dass Spieler anhand dieser doch wieder teilweise bewertet werden können.
Zum Beispiel 1) Niemals auf einen Mitspieler zudribbeln, 2) Möglichst diagonale Pässe spielen, 3) Je näher man am gegnerischen Tor spielt, umso riskanter dürfen die Pässe sein, uvm.
Wenn du so tief drin bist bei der taktischen Analyse unserer Mannschaft, würde ich mich wirklich sehr über einen Beitrag von dir freuen. Für mich ein eigentlich nur von Eurosport ein in den Medien ausreichend betrachtetes Thema.

Zusammenfassend: Schwieriges Thema, als Trainer hat man es nicht leicht .
#
Kurz angerissen: tatsaechlich werden unsere Zonen etwas unterschiedlich sein. Da wir aber diese Saison aehnlich oft ueber Aussen kommen eollen, dabei auch mehr ein Kurzpassspiel aufziehen wollen und mit Kamada jemanden haben der auch viel rotiert denke ich das sie sehr aehnlich sind, zumindest wirkt es so im Spielaufbau. Fuer mehr muesste ich tatsaechlich mir aber mal die Zeit nehmen und anhand von Timestamps etc erklaeren was ich meine. Mal sehen wenn ich es schaffe gerne.
#
Was war Fußball mal so einfach, da hat doch glatt ein „ geiles Spiel von ihm“ als Bewertung alles ausgesagt.

Heute wird ein box-to box Spieler über Schablonen zu einem 8er der eigentlich ein 10er, nur ohne Spielmacherfähigkeiten ist.

Geile neue Welt des Fußballs 😊

Gruß
tobago
#
Was war Fußball mal so einfach, da hat doch glatt ein „ geiles Spiel von ihm“ als Bewertung alles ausgesagt.

Heute wird ein box-to box Spieler über Schablonen zu einem 8er der eigentlich ein 10er, nur ohne Spielmacherfähigkeiten ist.

Geile neue Welt des Fußballs 😊

Gruß
tobago
#
Das Blöde ist halt - Cruyff hin, Guardiola her - dass am Ende immer noch nur die Tore zählen.
#
Was war Fußball mal so einfach, da hat doch glatt ein „ geiles Spiel von ihm“ als Bewertung alles ausgesagt.

Heute wird ein box-to box Spieler über Schablonen zu einem 8er der eigentlich ein 10er, nur ohne Spielmacherfähigkeiten ist.

Geile neue Welt des Fußballs 😊

Gruß
tobago
#
Ich warte auf den Tag, an dem hier erklärt wird, dass Sow (oder ein anderer schablonentreuer Spieler) nicht in den durch Schablonen verbotenen Raum gelaufen ist und deshalb den Ball nicht ins leere Tor schießen konnte, weil in dem Raum schon 2 Spieler standen, die aber nicht an den Ball kommen konnten.
#
Was war Fußball mal so einfach, da hat doch glatt ein „ geiles Spiel von ihm“ als Bewertung alles ausgesagt.

Heute wird ein box-to box Spieler über Schablonen zu einem 8er der eigentlich ein 10er, nur ohne Spielmacherfähigkeiten ist.

Geile neue Welt des Fußballs 😊

Gruß
tobago
#
Naja aber das hattest du schon immer im Fussball. Es gab einen gewissen Stil den man spielt, der gilt fuer ein paar Jahre und dann verändert es sich, so wurde ja ganz früher oft mit 4 bis 5 Stürmern gespielt. Dann kommen zum Beispiel die Hollaender in den 70ern mit Total Football, wo auf einmal von den Angreifern mehr erwartet wird und Cruyff, Neeskens und Co ein völlig neuer Spielertyp waren. Dann in den 90ern hat Cruyffmit Barcelona den Fussball total verändert (wobei Bobby Robson da auch seine Anteile hat) und das Verstaendnis davon samt Trainingsmethoden (heute gibt es bei vielen Topclubs kaum noch Uebungen ohne Ball im normalen Training). Dann kam Mourinho mit seinen analytischen Methoden, gemischt mit seinem Studium verschiedener Bereiche wie Psychologie und veränderte das Defensivspiel und die Methodik des Trainings und den Aufgabenbereich. Guardiola und Klopp wiederum veränderten das Umschaltspiel, Ballbesitzverstaendnis, veränderten die Spielmacherrolle und lesen das Spiel viel wissenschaftlicher als es früher getan wird.

Das muss einem natürlich nicht gefallen, aber Fortschritt und Weiterentwicklung ist in allen Sportarten normal. Nicht umsonst sieht der Fussball heute auch anders aus als noch vor 20 Jahren mit allen Vor und Nachteilen. Ein Nachteil bei Mourinho war ja zum Beispiel immer, dass er Gegner zwar sehr gut ausrechnete aber sein Spiel so destruktiv war, dass es oftmals sehr langweilig wurde und nicht attraktiv fuer die Zuschauer. Die Ansprüche an Spieler sind dadurch auch ganz andere als sie früher waren. Ob das immer positiv ist, ist eine vollkommen anderes Thema.

Gerade bei jungen Spielern glaube ich führt es sogar dazu das es schwieriger geworden ist Spielzeiten in den höheren Spielklassen zu bekommen. Früher wurde sehr viel einfacher mal Jugendspieler ins kalte Wasser geworfen. Heute ist das viel riskanter, worunter Spieler wie auch Cetin natürlich leiden können.
#
Das Blöde ist halt - Cruyff hin, Guardiola her - dass am Ende immer noch nur die Tore zählen.
#
Und komischerweise waren die Teams dieser Trainer immer besonders gut darin viele Tore zu erzielen und erfolgreich zu sein, fast so als würden ihre Strategien und Erkenntnisse damit zu tun haben


Teilen