Hoffenheim: Proteste gegen D. Hopp

#
Das wird jetzt auf jeden Fall interessant, was in der Bundesliga so in den kommenden Wochen passieren wird. Ich denke das Ganze wird sich noch ein wenig hochschaukeln.
#
BsdBl schrieb:

Hopp hat zig Millionen investiert, um Teil eines Proletensports zu werden. Kann er machen. Aber umerziehen wird er diese Sportart wohl kaum. Das sollten er und andere langsam mal akzeptieren.      

Da würde ich aufpassen. Das negative Beispiel englische Premiere League zeigt nämlich, dass man sein Publikum zwar nicht direkt umerziehen kann, aber im Zweifelsfall einfach austauschen kann. An der Popularität der Premiere League hat das eigentlich nur etwas zum Positiven geändert...
#
Wuschelblubb schrieb:

Das negative Beispiel englische Premiere League zeigt nämlich, dass man sein Publikum zwar nicht direkt umerziehen kann, aber im Zweifelsfall einfach austauschen kann.
       


Korrekt. Was soll denn passieren, wenn sie einfach die 2-3 % größten Unruhestifter (aus Sicht des DFB) rauswerfen? Weniger Stimmung, ja. Aber die Stadien sind auch dann noch voll. Manchmal habe ich das Gefühl, die aktiven Fanszenen denken, sie wären noch ein tragendes Element dieses Fußballs. Ne, die sind hübsches Beiwerk. Sonst nichts. Wenn der Schaden durch diese Anhänger den Nutzen deutlich übersteigt, wird man sich ihnen entledigen. So einfach ist das.
#
Was ist so schlimm wenn ich  einen Verein ,in dem ich selbst gespielt habe,finanziell unterstütze.
Beim Stadionbau in Sinsheim hat er Arbeitsplätze geschaffen. Er unterstützt soziale Einrichtungen.Vielleicht gäbe es ohne Hopp auch den Waldhof nicht mehr.Es gibt auch eine Grenze beim Beleidigen.
#
Macbap schrieb:

Das hat aber eine andere Qualität. Das wirst auch du zugegeben.



Warum ist/ war das gegen Jones, Heynckes, Werner, Klopp... eine andere Qualität?

Man kann diese Beleidigungen definitiv ablehnen, ich habe so einen Blödsinn auch nie gerufen.
#
Ok, da bin ich bei dir. Die Beleidigungen sind grenzwertig. Für mich ist die Grenze überschritten, wenn sich die Zielperson dadurch nachhaltig verletzt fühlt. Schwer zu sagen wann das der Fall ist.
Anyway, Hass und Gewalt lehne ich ab.
#
Mir ist irgendeine Doppelmoral der DFL egal. Ich finde es gut, dass gegen solch einen Hass eingetreten wird. Finde, dass das eine gute Aktion war.
#
Tobitor schrieb:

Mir ist irgendeine Doppelmoral der DFL egal. Ich finde es gut, dass gegen solch einen Hass eingetreten wird. Finde, dass das eine gute Aktion war.


Ich lehne Hass auch ab.

Aber ist nur reiner Zufall, dass nun bei einem Milliardär auf einmal „etwas getan“ wird.

Wenn das kein Zufall ist, was sagt das heute über unsere Gesellschaft aus?

Was ist hier evtl der eigentliche der Skandal?
#
Tobitor schrieb:

Mir ist irgendeine Doppelmoral der DFL egal. Ich finde es gut, dass gegen solch einen Hass eingetreten wird. Finde, dass das eine gute Aktion war.


Ich lehne Hass auch ab.

Aber ist nur reiner Zufall, dass nun bei einem Milliardär auf einmal „etwas getan“ wird.

Wenn das kein Zufall ist, was sagt das heute über unsere Gesellschaft aus?

Was ist hier evtl der eigentliche der Skandal?
#
Aceton-Adler schrieb:

Ich lehne Hass auch ab.

Aber ist nur reiner Zufall, dass nun bei einem Milliardär auf einmal „etwas getan“ wird.

Wenn das kein Zufall ist, was sagt das heute über unsere Gesellschaft aus?

Was ist hier evtl der eigentliche der Skandal?

Nachdenkenswerte Worte. Danke, Aceton.
#
Tobitor schrieb:

Mir ist irgendeine Doppelmoral der DFL egal. Ich finde es gut, dass gegen solch einen Hass eingetreten wird. Finde, dass das eine gute Aktion war.


Ich lehne Hass auch ab.

Aber ist nur reiner Zufall, dass nun bei einem Milliardär auf einmal „etwas getan“ wird.

Wenn das kein Zufall ist, was sagt das heute über unsere Gesellschaft aus?

Was ist hier evtl der eigentliche der Skandal?
#
Aceton-Adler schrieb:

Aber ist nur reiner Zufall, dass nun bei einem Milliardär auf einmal „etwas getan“ wird.


Hm. Hoeneß war auch nicht arm und da hat auch keiner was getan. Ich tippe mal eher darauf, dass Hopp und der DFB sich ganz gut verstehen und er die bestimmt jeden Tag vollheult, wie schlimm er immer angegangen wird und man jetzt dem alten Mann unbedingt helfen will, dass er nicht mehr so böse beleidigt wird.

Nun gut, wie gesagt, Doppelmoral ist zum Kotzen. Die Frage ist nur, ob die Bayern-Fans damit irgendwas konstruktiv erreicht haben mit dem, was sie heute getan haben.
#
Was ist so schlimm wenn ich  einen Verein ,in dem ich selbst gespielt habe,finanziell unterstütze.
Beim Stadionbau in Sinsheim hat er Arbeitsplätze geschaffen. Er unterstützt soziale Einrichtungen.Vielleicht gäbe es ohne Hopp auch den Waldhof nicht mehr.Es gibt auch eine Grenze beim Beleidigen.
#
HappyAdlerMeenz schrieb:

Es gibt auch eine Grenze beim Beleidigen.        

Ja, das steht ausser Frage. Aber: wurde diese Grenze heute erreicht, oder gar überschritten? Ich finde, dass das nicht der Fall war.
#
amananana schrieb:

Der Schiri hätte spätestens nach dem zweiten Zeigen des Plakates abbrechen müssen.


Der Schiri hält sich an die Regeln. Erstens: Aufruf, zweitens: Unterbrechen, drittens: Abbruch

Bis "drittens" ist er nicht gekommen. Hätte er abgebrochen, hätte er eben nicht regelkonform gehandelt.

Die Bayern-Offiziellen haben sich doch sofort an Hopp rangekuschelt. Unwahrscheinlich, dass Bayern jetzt sportlich bestraft wird. Die werden morgen die Schickeria mit einem Stadionverbot belegen und dann noch 50000 Euro Strafe an die Hopp-Stiftung zahlen müssen oder so.
#
SGE_Werner schrieb:

Die Bayern-Offiziellen haben sich doch sofort an Hopp rangekuschelt. Unwahrscheinlich, dass Bayern jetzt sportlich bestraft wird. Die werden morgen die Schickeria mit einem Stadionverbot belegen und dann noch 50000 Euro Strafe an die Hopp-Stiftung zahlen müssen oder so.



Damit der ganze S.hice aufhört soll man die Mannschaft mit Punktabzug bestrafen und  am besten bei Bayern anfangen-lieber DFB,wäre nicht schlecht.So was gehört nicht zum Sport.      

#
Tobitor schrieb:

Mir ist irgendeine Doppelmoral der DFL egal. Ich finde es gut, dass gegen solch einen Hass eingetreten wird. Finde, dass das eine gute Aktion war.


Ich lehne Hass auch ab.

Aber ist nur reiner Zufall, dass nun bei einem Milliardär auf einmal „etwas getan“ wird.

Wenn das kein Zufall ist, was sagt das heute über unsere Gesellschaft aus?

Was ist hier evtl der eigentliche der Skandal?
#
Aceton-Adler schrieb:

Tobitor schrieb:

Mir ist irgendeine Doppelmoral der DFL egal. Ich finde es gut, dass gegen solch einen Hass eingetreten wird. Finde, dass das eine gute Aktion war.


Ich lehne Hass auch ab.

Aber ist nur reiner Zufall, dass nun bei einem Milliardär auf einmal „etwas getan“ wird.

Wenn das kein Zufall ist, was sagt das heute über unsere Gesellschaft aus?

Was ist hier evtl der eigentliche der Skandal?

Ich lehne Hass generell ab. Ist doch scheissegal, was jetzt der erste Fall ist, bei dem endlich etwas getan wird. Ich hoffe, das wird jetzt bei jedem ähnlich gelagerten Fall so durchgezogen.

Ich finde es dreist, dass eine eigentlich gute Aktion kaputtgeredet wird.
#
Wuschelblubb schrieb:

Das negative Beispiel englische Premiere League zeigt nämlich, dass man sein Publikum zwar nicht direkt umerziehen kann, aber im Zweifelsfall einfach austauschen kann.
       


Korrekt. Was soll denn passieren, wenn sie einfach die 2-3 % größten Unruhestifter (aus Sicht des DFB) rauswerfen? Weniger Stimmung, ja. Aber die Stadien sind auch dann noch voll. Manchmal habe ich das Gefühl, die aktiven Fanszenen denken, sie wären noch ein tragendes Element dieses Fußballs. Ne, die sind hübsches Beiwerk. Sonst nichts. Wenn der Schaden durch diese Anhänger den Nutzen deutlich übersteigt, wird man sich ihnen entledigen. So einfach ist das.
#
SGE_Werner schrieb:

Wuschelblubb schrieb:

Das negative Beispiel englische Premiere League zeigt nämlich, dass man sein Publikum zwar nicht direkt umerziehen kann, aber im Zweifelsfall einfach austauschen kann.
       


Korrekt. Was soll denn passieren, wenn sie einfach die 2-3 % größten Unruhestifter (aus Sicht des DFB) rauswerfen? Weniger Stimmung, ja. Aber die Stadien sind auch dann noch voll. Manchmal habe ich das Gefühl, die aktiven Fanszenen denken, sie wären noch ein tragendes Element dieses Fußballs. Ne, die sind hübsches Beiwerk. Sonst nichts. Wenn der Schaden durch diese Anhänger den Nutzen deutlich übersteigt, wird man sich ihnen entledigen. So einfach ist das.


Also geht es am Ende nur um einen Nutzen oder in anderen Worten um die Kohle? Alles andere muss sich unterordnen?

Wen wollen wir für so eine Gemeinschaft / Gesellschaft gewinnen? Soll das Zukunft haben?

PS: Mir ist klar, dass du hier nur die Sachlage beschreibst.
#
Aceton-Adler schrieb:

Aber ist nur reiner Zufall, dass nun bei einem Milliardär auf einmal „etwas getan“ wird.


Hm. Hoeneß war auch nicht arm und da hat auch keiner was getan. Ich tippe mal eher darauf, dass Hopp und der DFB sich ganz gut verstehen und er die bestimmt jeden Tag vollheult, wie schlimm er immer angegangen wird und man jetzt dem alten Mann unbedingt helfen will, dass er nicht mehr so böse beleidigt wird.

Nun gut, wie gesagt, Doppelmoral ist zum Kotzen. Die Frage ist nur, ob die Bayern-Fans damit irgendwas konstruktiv erreicht haben mit dem, was sie heute getan haben.
#
Werner, das Ganze ist doch schon längst nicht mehr rational, und wenn, dann rational bei den Fans. Aber eigentlich ist es doch eine Provokationsspirale, die sich hochschaukelt.

Schmähungen gegen Hopp werden als "Rassismus" bezeichnet und mit Hanau verglichen. Wehren sich Fans gegen diesen Vergleich, heulen die Medien auf.
Wirklicher Rassismus bleibt ungeahndet, bei Hopp werden die Eskalationsstufen zum Abbruch gezündet. Und die Skyreporter haben Schaum vor dem Mund.
Da entsteht Wut, Trotz und Widerstand. Und dann ist es auch vorbei mit Rationalität.
#
Aceton-Adler schrieb:

Tobitor schrieb:

Mir ist irgendeine Doppelmoral der DFL egal. Ich finde es gut, dass gegen solch einen Hass eingetreten wird. Finde, dass das eine gute Aktion war.


Ich lehne Hass auch ab.

Aber ist nur reiner Zufall, dass nun bei einem Milliardär auf einmal „etwas getan“ wird.

Wenn das kein Zufall ist, was sagt das heute über unsere Gesellschaft aus?

Was ist hier evtl der eigentliche der Skandal?

Ich lehne Hass generell ab. Ist doch scheissegal, was jetzt der erste Fall ist, bei dem endlich etwas getan wird. Ich hoffe, das wird jetzt bei jedem ähnlich gelagerten Fall so durchgezogen.

Ich finde es dreist, dass eine eigentlich gute Aktion kaputtgeredet wird.
#
Tobitor schrieb:

Aceton-Adler schrieb:

Tobitor schrieb:

Mir ist irgendeine Doppelmoral der DFL egal. Ich finde es gut, dass gegen solch einen Hass eingetreten wird. Finde, dass das eine gute Aktion war.


Ich lehne Hass auch ab.

Aber ist nur reiner Zufall, dass nun bei einem Milliardär auf einmal „etwas getan“ wird.

Wenn das kein Zufall ist, was sagt das heute über unsere Gesellschaft aus?

Was ist hier evtl der eigentliche der Skandal?

Ich lehne Hass generell ab. Ist doch scheissegal, was jetzt der erste Fall ist, bei dem endlich etwas getan wird. Ich hoffe, das wird jetzt bei jedem ähnlich gelagerten Fall so durchgezogen.

Ich finde es dreist, dass eine eigentlich gute Aktion kaputtgeredet wird.


Ich will dir nicht widersprechen. Aber nachdenken über Acetons Worte könnte man trotzdem.
#
HappyAdlerMeenz schrieb:

Es gibt auch eine Grenze beim Beleidigen.        

Ja, das steht ausser Frage. Aber: wurde diese Grenze heute erreicht, oder gar überschritten? Ich finde, dass das nicht der Fall war.
#
Landroval schrieb:

Ja, das steht ausser Frage. Aber: wurde diese Grenze heute erreicht, oder gar überschritten? Ich finde, dass das nicht der Fall war.

Dann frage ich dich allen Ernstes wann die Grenze bei dir anfängt?
:urensohn ist für mich eine Beleidigung und die Grenze wurde eindeutig überschritten,aber Bayern wird wie immer glimpflich davon kommen unter dem Motto-Mia san Miar oder wie der Verein sich nennt.
#
Aceton-Adler schrieb:

Aber ist nur reiner Zufall, dass nun bei einem Milliardär auf einmal „etwas getan“ wird.


Hm. Hoeneß war auch nicht arm und da hat auch keiner was getan. Ich tippe mal eher darauf, dass Hopp und der DFB sich ganz gut verstehen und er die bestimmt jeden Tag vollheult, wie schlimm er immer angegangen wird und man jetzt dem alten Mann unbedingt helfen will, dass er nicht mehr so böse beleidigt wird.

Nun gut, wie gesagt, Doppelmoral ist zum Kotzen. Die Frage ist nur, ob die Bayern-Fans damit irgendwas konstruktiv erreicht haben mit dem, was sie heute getan haben.
#
SGE_Werner schrieb:

Aceton-Adler schrieb:

Aber ist nur reiner Zufall, dass nun bei einem Milliardär auf einmal „etwas getan“ wird.


Hm. Hoeneß war auch nicht arm und da hat auch keiner was getan. Ich tippe mal eher darauf, dass Hopp und der DFB sich ganz gut verstehen und er die bestimmt jeden Tag vollheult, wie schlimm er immer angegangen wird und man jetzt dem alten Mann unbedingt helfen will, dass er nicht mehr so böse beleidigt wird.

Nun gut, wie gesagt, Doppelmoral ist zum Kotzen. Die Frage ist nur, ob die Bayern-Fans damit irgendwas konstruktiv erreicht haben mit dem, was sie heute getan haben.



Hoeneß hat sich meines Erachtens nie wie ein Hopp verhalten bzw. gewehrt, wurde er aber überhaupt wie ein Hopp in Stadien beleidigt?

Dass ein Hoeneß aber ähnlich tickt wie ein Hopp, hat er zusammen mit dem Kalle bei ihrer legendären PK bewiesen.
#
Tobitor schrieb:

Aceton-Adler schrieb:

Tobitor schrieb:

Mir ist irgendeine Doppelmoral der DFL egal. Ich finde es gut, dass gegen solch einen Hass eingetreten wird. Finde, dass das eine gute Aktion war.


Ich lehne Hass auch ab.

Aber ist nur reiner Zufall, dass nun bei einem Milliardär auf einmal „etwas getan“ wird.

Wenn das kein Zufall ist, was sagt das heute über unsere Gesellschaft aus?

Was ist hier evtl der eigentliche der Skandal?

Ich lehne Hass generell ab. Ist doch scheissegal, was jetzt der erste Fall ist, bei dem endlich etwas getan wird. Ich hoffe, das wird jetzt bei jedem ähnlich gelagerten Fall so durchgezogen.

Ich finde es dreist, dass eine eigentlich gute Aktion kaputtgeredet wird.


Ich will dir nicht widersprechen. Aber nachdenken über Acetons Worte könnte man trotzdem.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Tobitor schrieb:

Aceton-Adler schrieb:

Tobitor schrieb:

Mir ist irgendeine Doppelmoral der DFL egal. Ich finde es gut, dass gegen solch einen Hass eingetreten wird. Finde, dass das eine gute Aktion war.


Ich lehne Hass auch ab.

Aber ist nur reiner Zufall, dass nun bei einem Milliardär auf einmal „etwas getan“ wird.

Wenn das kein Zufall ist, was sagt das heute über unsere Gesellschaft aus?

Was ist hier evtl der eigentliche der Skandal?

Ich lehne Hass generell ab. Ist doch scheissegal, was jetzt der erste Fall ist, bei dem endlich etwas getan wird. Ich hoffe, das wird jetzt bei jedem ähnlich gelagerten Fall so durchgezogen.

Ich finde es dreist, dass eine eigentlich gute Aktion kaputtgeredet wird.


Ich will dir nicht widersprechen. Aber nachdenken über Acetons Worte könnte man trotzdem.

Mach ich. Dann sag mir aber mal, auf welchen (rassistischen oder anderen) Vorfall zuletzt nicht reagiert wurde (Münster, Schalke). Kann sein, dass mir da irgendetwas durchgerutscht ist, aber die Fälle, die ich kenne, wurden verfolgt und es wurde reagiert. Und ja, es mag sein, dass bei ähnlich gelagerten Vorfällen zuletzt nicht reagiert wurde. Vielleicht ist das heute aber der Tag, ab dem sich das hoffentlich ändert. Ich kann egal wie gelagerten Hass nicht ab und kann auch so einige Plakate oder Aktionen aus unserer Kurve nicht nachvollziehen.
#
Werner, das Ganze ist doch schon längst nicht mehr rational, und wenn, dann rational bei den Fans. Aber eigentlich ist es doch eine Provokationsspirale, die sich hochschaukelt.

Schmähungen gegen Hopp werden als "Rassismus" bezeichnet und mit Hanau verglichen. Wehren sich Fans gegen diesen Vergleich, heulen die Medien auf.
Wirklicher Rassismus bleibt ungeahndet, bei Hopp werden die Eskalationsstufen zum Abbruch gezündet. Und die Skyreporter haben Schaum vor dem Mund.
Da entsteht Wut, Trotz und Widerstand. Und dann ist es auch vorbei mit Rationalität.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Schmähungen gegen Hopp werden als "Rassismus" bezeichnet und mit Hanau verglichen. Wehren sich Fans gegen diesen Vergleich, heulen die Medien auf.
Wirklicher Rassismus bleibt ungeahndet, bei Hopp werden die Eskalationsstufen zum Abbruch gezündet. Und die Skyreporter haben Schaum vor dem Mund.
Da entsteht Wut, Trotz und Widerstand. Und dann ist es auch vorbei mit Rationalität.        

So sehe ich das auch!
#
Ich fordere ab sofort IMMER eine Spielunterbechung bei jeglicher Art von Beleidigungen, nicht nur in Schrift sondern auch in Wort und nicht nur gegen reiche Milliardäre sondern auch gegen Karl-Heinz aus Ober-Mockstadt.

Hier hat man die Büchse der Pandora geöffnet...

Was kotzt mich diese Gesellschaft mittlerweile an, überall nur noch "Skandale", "Eklats" und Panikmache bis zum geht nicht mehr. Nicht nur beim Fussball.
#
Landroval schrieb:

Ja, das steht ausser Frage. Aber: wurde diese Grenze heute erreicht, oder gar überschritten? Ich finde, dass das nicht der Fall war.

Dann frage ich dich allen Ernstes wann die Grenze bei dir anfängt?
:urensohn ist für mich eine Beleidigung und die Grenze wurde eindeutig überschritten,aber Bayern wird wie immer glimpflich davon kommen unter dem Motto-Mia san Miar oder wie der Verein sich nennt.
#
Solange nur Hopp geschützt wird und ansonsten bei Rassismus, Homophobie und Beleidigungen weg gesehen wird kann man das nicht ernst nehmen.
#
SGE_Werner schrieb:

Die Bayern-Offiziellen haben sich doch sofort an Hopp rangekuschelt. Unwahrscheinlich, dass Bayern jetzt sportlich bestraft wird. Die werden morgen die Schickeria mit einem Stadionverbot belegen und dann noch 50000 Euro Strafe an die Hopp-Stiftung zahlen müssen oder so.



Damit der ganze S.hice aufhört soll man die Mannschaft mit Punktabzug bestrafen und  am besten bei Bayern anfangen-lieber DFB,wäre nicht schlecht.So was gehört nicht zum Sport.      

#
SGE_Werner schrieb:

Die Bayern-Offiziellen haben sich doch sofort an Hopp rangekuschelt. Unwahrscheinlich, dass Bayern jetzt sportlich bestraft wird. Die werden morgen die Schickeria mit einem Stadionverbot belegen und dann noch 50000 Euro Strafe an die Hopp-Stiftung zahlen müssen oder so.

Damit der ganze S.hice aufhört soll man die Mannschaft mit Punktabzug bestrafen und  am besten bei Bayern anfangen-lieber DFB,wäre nicht schlecht.So was gehört nicht zum Sport.      

Hätte mich ja mal interessiert, wenn´s 0:0 oder 1:1 gestanden hätte. Ob die Bauern-Spieler und Funktionäre da auch klatschend auf dem Platz gestanden hätten.
Grundsätzlich müsste man Gladbach einen Punkt wegen einmaligem Zeigen des Plakates und dem FCB zwei Punkte wegen zweimaligem Zeigen des Plakates nachträglich abziehen. Aber niemals Punkte ihren jeweiligen Gegnern gutschreiben.


Teilen