Corona-Virus (Teil II)


Thread wurde von SGE_Werner am Sonntag, 20. Dezember 2020, 20:22 Uhr um 20:22 Uhr gesperrt weil:
#
SGE_Werner schrieb:

Nifunifa schrieb:

Besser wäre weniger mit Verboten zu nerven, sondern mehr auf die Eigenverantwortung der Bürger zu setzen.


Wir haben die letzten Wochen fast keine Verbote mehr gehabt. Ergebnis sind galoppierend steigende Infektionen. Weiß nicht, ob nur Eigenverantwortung der Bürger ausreicht.

Keine Verbote letzte  Woche? Das sehe ich anders. Die Uniklinik in F. lässt keine Besucher zu. Ich kann meine Mutter im Pflegeheim nicht besuchen wann ich will. Ich weiß von einer Frau,die ihren sterbenden krebskranken Vater nicht besuchen darf.ich kann nicht reisen wohin ich will ohne Zwangsquarantäne.
Ich bin sicher, dass sich die meisten Menschen versntwortungsvoll verhalten. Nur weil ein paar Deppen ignorant sind muss man nicht die Grundrechte der meisten einschränken.
#
Nifunifa schrieb:

...ich...Ich....ich....Ich...ich....ich...Ich...


#
Brodowin schrieb:

Diegito schrieb:

Auch sollte man Schulen und Kindergärten zwingend geöffnet lassen, den Einzelhandel ebenfalls, die Gastronomie. All diese Dinge hatten keinen massiven Einfluß auf das Infektionsgeschehen.

Ich suche täglich nach Hinweisen, in wie weit der reguläre Schul- und Kitabetrieb Einfluss auf das Infektionsgeschehen hat. Ich habe da noch nicht wirklich aussagekräftige Studien  gefunden, wonach  Schul- und Kitabetrieb keinen Einfluss haben. Es wäre gleichzeitig eine riesen Erleichterung für mich, wenn ich tatsächlich fundiert wüsste, dass Schule und Kita im normalen Betrieb keinerlei oder nur geringen Einfluss auf die Epidemie hätten. Kannst du mir da in irgendeiner Form Erleichterung durch Fakten verschaffen? Würde mich wirklich freuen. Das ist ohne Ironie und ohne Quatsch gemeint.


Ich hab grad keine Quelle parat aber es ist mittlerweile wohl allgemeiner Konsens das das Risiko für massenweise Ansteckungen in Schulen und Kitas überschätzt wurde. Natürlich kann es zu Infektionen kommen, es wurden ja auch schon diverse Schulen und Klassen geschlossen. Auf das ganze Land gesehen ist die Gefahr aber wohl nicht so massiv wie man anfangs gedacht hatte. Sonst hätten wir in den letzten Wochen wohl deutlich mehr Schließungen gehabt.
Zu Beginn hieß es ja auch das Kinder die Superüberträger wären, was sich im Nachgang dann als falsch herausgestellt hat.
Das heißt natürlich nicht das es im Laufe des Winters nicht zu höheren Ansteckungen kommen kann... dann wenn man in den Schulen nicht mehr lüftet wenn es draußen zu kalt ist.
#
Diegito schrieb:

Ich hab grad keine Quelle parat aber es ist mittlerweile wohl allgemeiner Konsens

Komm schon. Wenn es allgemeiner Konsens ist, wirst du doch im Netz was finden, was deine Behauptung stützt.
#
Brodowin schrieb:

Diegito schrieb:

Auch sollte man Schulen und Kindergärten zwingend geöffnet lassen, den Einzelhandel ebenfalls, die Gastronomie. All diese Dinge hatten keinen massiven Einfluß auf das Infektionsgeschehen.

Ich suche täglich nach Hinweisen, in wie weit der reguläre Schul- und Kitabetrieb Einfluss auf das Infektionsgeschehen hat. Ich habe da noch nicht wirklich aussagekräftige Studien  gefunden, wonach  Schul- und Kitabetrieb keinen Einfluss haben. Es wäre gleichzeitig eine riesen Erleichterung für mich, wenn ich tatsächlich fundiert wüsste, dass Schule und Kita im normalen Betrieb keinerlei oder nur geringen Einfluss auf die Epidemie hätten. Kannst du mir da in irgendeiner Form Erleichterung durch Fakten verschaffen? Würde mich wirklich freuen. Das ist ohne Ironie und ohne Quatsch gemeint.


Ich hab grad keine Quelle parat aber es ist mittlerweile wohl allgemeiner Konsens das das Risiko für massenweise Ansteckungen in Schulen und Kitas überschätzt wurde. Natürlich kann es zu Infektionen kommen, es wurden ja auch schon diverse Schulen und Klassen geschlossen. Auf das ganze Land gesehen ist die Gefahr aber wohl nicht so massiv wie man anfangs gedacht hatte. Sonst hätten wir in den letzten Wochen wohl deutlich mehr Schließungen gehabt.
Zu Beginn hieß es ja auch das Kinder die Superüberträger wären, was sich im Nachgang dann als falsch herausgestellt hat.
Das heißt natürlich nicht das es im Laufe des Winters nicht zu höheren Ansteckungen kommen kann... dann wenn man in den Schulen nicht mehr lüftet wenn es draußen zu kalt ist.
#
Diegito schrieb:

Ich hab grad keine Quelle parat aber es ist mittlerweile wohl allgemeiner Konsens das das Risiko für massenweise Ansteckungen in Schulen und Kitas überschätzt wurde.

Wie gesagt: Das würde mich mega freuen!
#
Diegito schrieb:

Ich hab grad keine Quelle parat aber es ist mittlerweile wohl allgemeiner Konsens das das Risiko für massenweise Ansteckungen in Schulen und Kitas überschätzt wurde.

Wie gesagt: Das würde mich mega freuen!
#
Brodowin schrieb:

Diegito schrieb:

Ich hab grad keine Quelle parat aber es ist mittlerweile wohl allgemeiner Konsens das das Risiko für massenweise Ansteckungen in Schulen und Kitas überschätzt wurde.

Wie gesagt: Das würde mich mega freuen!

Da gibt es wohl nix zu freuen. Hat er doch in seinem letzten Post wieder mal geschrieben, dass das eine von seinen gefühlten Wirklichkeiten ohne jede valide Quelle ist.
#
Nifunifa schrieb:

Und mehr als 2/3 der positiv Getesteten haben keine Symptome.


Hm, das stimmt mE nicht so pauschal, es gab diverse Studien dazu, die von 12 % bis 80 % ohne Symptome reichen.

https://www.tagesschau.de/inland/rki-studie-corona-bad-feilnbach-101.html

Mal nur als Beispiel eine Studie...

Eine neue Maßnahme empfinde ich übrigens auch als völligen Quatsch, die Maskenpflicht im öffentlichen Raum. Um wie viel Prozent soll sich dadurch die Ansteckungsrate verringern? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich beim Shopping mich beim Laufen durch die Innenstadt anstecke? Ich vermute, dass sich bei der Hochzeit letztens in Berlin mehr Leute an einem Tag angesteckt haben als in einer ganzen Woche durch Anwesenheit auf öffentlichen Plätzen... Und damit meine ich jetzt keine Gruppenversammlung von hunderten Jugendlichen, sondern normales herumlaufen.
#
SGE_Werner schrieb:

Eine neue Maßnahme empfinde ich übrigens auch als völligen Quatsch, die Maskenpflicht im öffentlichen Raum. Um wie viel Prozent soll sich dadurch die Ansteckungsrate verringern? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich beim Shopping mich beim Laufen durch die Innenstadt anstecke? Ich vermute, dass sich bei der Hochzeit letztens in Berlin mehr Leute an einem Tag angesteckt haben als in einer ganzen Woche durch Anwesenheit auf öffentlichen Plätzen... Und damit meine ich jetzt keine Gruppenversammlung von hunderten Jugendlichen, sondern normales herumlaufen.


Das sagen ja sogar fast einhellig alle Virologen das diese Maßnahmen Quatsch sind.
Sogar Drosten und der Hardliner Lauterbach. Brockmann letztens auch bei Lanz.
Genau mit solchen Geschichten nimmt man die Menschen eher nicht mit sondern verliert sie...

Es muß bei Veranstaltungen, Partys etc einfach hart durchgegriffen und kontrolliert werden.
Das es in den letzten Wochen zig Großhochzeiten gab mit teilweise über 200 Gästen ist unfassbar. Das es Menschen gibt die sowas zur Zeit planen und durchziehen ist an Ignoranz nicht zu überbieten.
#
SGE_Werner schrieb:

Nifunifa schrieb:

Besser wäre weniger mit Verboten zu nerven, sondern mehr auf die Eigenverantwortung der Bürger zu setzen.


Wir haben die letzten Wochen fast keine Verbote mehr gehabt. Ergebnis sind galoppierend steigende Infektionen. Weiß nicht, ob nur Eigenverantwortung der Bürger ausreicht.

Keine Verbote letzte  Woche? Das sehe ich anders. Die Uniklinik in F. lässt keine Besucher zu. Ich kann meine Mutter im Pflegeheim nicht besuchen wann ich will. Ich weiß von einer Frau,die ihren sterbenden krebskranken Vater nicht besuchen darf.ich kann nicht reisen wohin ich will ohne Zwangsquarantäne.
Ich bin sicher, dass sich die meisten Menschen versntwortungsvoll verhalten. Nur weil ein paar Deppen ignorant sind muss man nicht die Grundrechte der meisten einschränken.
#
Nifunifa schrieb:

Keine Verbote letzte  Woche? Das sehe ich anders. Die Uniklinik in F. lässt keine Besucher zu. Ich kann meine Mutter im Pflegeheim nicht besuchen wann ich will. Ich weiß von einer Frau,die ihren sterbenden krebskranken Vater nicht besuchen darf.ich kann nicht reisen wohin ich will ohne Zwangsquarantäne.
Ich bin sicher, dass sich die meisten Menschen versntwortungsvoll verhalten. Nur weil ein paar Deppen ignorant sind muss man nicht die Grundrechte der meisten einschränken.        

Schade. Hätte gedacht, dass da inhaltlich etwas mehr kommt. So bleibt es die übliche inhaltsleere Aneinanderreihung von haltlosen  Floskeln.
#
Wenn ich hier wieder lese, Eigenverantwortung sei die Lösung. Gerade hier bei uns, wo jeder Nirvana sich denkt. Es nur darum geht mehr Luxus zu leben. Sich in allem selbst zu verwirklichen und dabei auf alles und jeden zu scheissen. Ja, genau da soll dann die Eigenverantwortung helfen, eine Gesellschaft zu retten. Machen wir das, ernsthaft. Eigenverantwortung. Jeder für sich selbst maximal die Familie und schauen wir was und wer übrig bleibt, aber nicht jammern wenn die Oma drauf geht. Ich unterstelle da mal bedingtem Vorsatz. Ich kann die scheisse mit der Eigenverantwortung nicht mehr hören. Wie sollen Leute, die corona nicht ernst nehmen, eigenverantwortlich handeln? Muss von jedem erst mal einer auf intensiv liegen bis es Klick macht. Mich kotzt es an, ernsthaft.


So. Das war jetzt meine Polemik für die nächsten drei Wochen. Wer mich früher erwischt, sagt Bescheid und ich sperre mich selbst.
#
Brodowin schrieb:

Diegito schrieb:

Ich hab grad keine Quelle parat aber es ist mittlerweile wohl allgemeiner Konsens das das Risiko für massenweise Ansteckungen in Schulen und Kitas überschätzt wurde.

Wie gesagt: Das würde mich mega freuen!

Da gibt es wohl nix zu freuen. Hat er doch in seinem letzten Post wieder mal geschrieben, dass das eine von seinen gefühlten Wirklichkeiten ohne jede valide Quelle ist.
#
FrankenAdler schrieb:

Da gibt es wohl nix zu freuen. Hat er doch in seinem letzten Post wieder mal geschrieben, dass das eine von seinen gefühlten Wirklichkeiten ohne jede valide Quelle ist.


Meine Fresse... muß man zu allem immer gleich Quellen liefern die zu 100% Fakten aufzeigen?
Die Zeit hab ich nicht, sorry... ich sauge mir das doch nicht aus den Fingern, es waren Zeitungsartikel oder irgendwelche Links im Internet die ich beim rumsurfen angeklickt hab. Ein Epidemiologe oder Arzt hat das letztens in einer TV-Sendung auch gesagt, das man das Infektionsrisiko in den Schulen anfangs wohl falsch eingeschätzt habe... es ist wohl nicht so hoch wie ursprünglich angenommen.

Ich werde mir jetzt aber nicht die ganze Nacht um die Ohren schlagen um faktenbasierte Quellen für den Frankenadler zu liefern.
#
Wenn ich hier wieder lese, Eigenverantwortung sei die Lösung. Gerade hier bei uns, wo jeder Nirvana sich denkt. Es nur darum geht mehr Luxus zu leben. Sich in allem selbst zu verwirklichen und dabei auf alles und jeden zu scheissen. Ja, genau da soll dann die Eigenverantwortung helfen, eine Gesellschaft zu retten. Machen wir das, ernsthaft. Eigenverantwortung. Jeder für sich selbst maximal die Familie und schauen wir was und wer übrig bleibt, aber nicht jammern wenn die Oma drauf geht. Ich unterstelle da mal bedingtem Vorsatz. Ich kann die scheisse mit der Eigenverantwortung nicht mehr hören. Wie sollen Leute, die corona nicht ernst nehmen, eigenverantwortlich handeln? Muss von jedem erst mal einer auf intensiv liegen bis es Klick macht. Mich kotzt es an, ernsthaft.


So. Das war jetzt meine Polemik für die nächsten drei Wochen. Wer mich früher erwischt, sagt Bescheid und ich sperre mich selbst.
#
skyeagle schrieb:

Wenn ich hier wieder lese, Eigenverantwortung sei die Lösung. Gerade hier bei uns, wo jeder Nirvana sich denkt. Es nur darum geht mehr Luxus zu leben. Sich in allem selbst zu verwirklichen und dabei auf alles und jeden zu scheissen. Ja, genau da soll dann die Eigenverantwortung helfen, eine Gesellschaft zu retten. Machen wir das, ernsthaft. Eigenverantwortung. Jeder für sich selbst maximal die Familie und schauen wir was und wer übrig bleibt, aber nicht jammern wenn die Oma drauf geht. Ich unterstelle da mal bedingtem Vorsatz. Ich kann die scheisse mit der Eigenverantwortung nicht mehr hören. Wie sollen Leute, die corona nicht ernst nehmen, eigenverantwortlich handeln? Muss von jedem erst mal einer auf intensiv liegen bis es Klick macht. Mich kotzt es an, ernsthaft.


So. Das war jetzt meine Polemik für die nächsten drei Wochen. Wer mich früher erwischt, sagt Bescheid und ich sperre mich selbst.

Ich stimme dir vollumfänglich zu. Guter Beitrag!
#
Übrigens waren es dann am Ende des Tages 5.011 Neuinfektionen. Gab bisher nur zehn Tage, an denen es mehr waren. Und die waren alle vor Ostern.
#
Wenn ich hier wieder lese, Eigenverantwortung sei die Lösung. Gerade hier bei uns, wo jeder Nirvana sich denkt. Es nur darum geht mehr Luxus zu leben. Sich in allem selbst zu verwirklichen und dabei auf alles und jeden zu scheissen. Ja, genau da soll dann die Eigenverantwortung helfen, eine Gesellschaft zu retten. Machen wir das, ernsthaft. Eigenverantwortung. Jeder für sich selbst maximal die Familie und schauen wir was und wer übrig bleibt, aber nicht jammern wenn die Oma drauf geht. Ich unterstelle da mal bedingtem Vorsatz. Ich kann die scheisse mit der Eigenverantwortung nicht mehr hören. Wie sollen Leute, die corona nicht ernst nehmen, eigenverantwortlich handeln? Muss von jedem erst mal einer auf intensiv liegen bis es Klick macht. Mich kotzt es an, ernsthaft.


So. Das war jetzt meine Polemik für die nächsten drei Wochen. Wer mich früher erwischt, sagt Bescheid und ich sperre mich selbst.
#
So sieht's aus. Wenn sich jemand um Appelle scheren würde, wären wir nicht da wo wir sind.

Deine "Polemik" ist sehr wohltuend und du darfst die gerne weiter hier auskübeln.
#
FrankenAdler schrieb:

Da gibt es wohl nix zu freuen. Hat er doch in seinem letzten Post wieder mal geschrieben, dass das eine von seinen gefühlten Wirklichkeiten ohne jede valide Quelle ist.


Meine Fresse... muß man zu allem immer gleich Quellen liefern die zu 100% Fakten aufzeigen?
Die Zeit hab ich nicht, sorry... ich sauge mir das doch nicht aus den Fingern, es waren Zeitungsartikel oder irgendwelche Links im Internet die ich beim rumsurfen angeklickt hab. Ein Epidemiologe oder Arzt hat das letztens in einer TV-Sendung auch gesagt, das man das Infektionsrisiko in den Schulen anfangs wohl falsch eingeschätzt habe... es ist wohl nicht so hoch wie ursprünglich angenommen.

Ich werde mir jetzt aber nicht die ganze Nacht um die Ohren schlagen um faktenbasierte Quellen für den Frankenadler zu liefern.
#
Diegito schrieb:

Ich werde mir jetzt aber nicht die ganze Nacht um die Ohren schlagen um faktenbasierte Quellen für den Frankenadler zu liefern.        

Na wunderbar. Dann schlage ich mir eben die halbe Nacht um die Ohren, um nach faktenbasierte Quellen für deine steilen Thesen zu suchen. Herzlichen Dank auch.
Wäre ja noch schöner, wenn hier jeder seine eigenen Argumente in irgendeiner Form untermauern müsste.

#
Diegito schrieb:

Ich werde mir jetzt aber nicht die ganze Nacht um die Ohren schlagen um faktenbasierte Quellen für den Frankenadler zu liefern.        

Na wunderbar. Dann schlage ich mir eben die halbe Nacht um die Ohren, um nach faktenbasierte Quellen für deine steilen Thesen zu suchen. Herzlichen Dank auch.
Wäre ja noch schöner, wenn hier jeder seine eigenen Argumente in irgendeiner Form untermauern müsste.

#
Manchmal frag ich mich, weshalb ich mir hier immer noch die Mühe mache und Beiträge Zitat für Zitat beantworte und hinterfrage. Und dann kommt: nichts. Gar nichts.
Und ich ärger mich, dass ich zwei Onlineartikel und die Homepage der Uniklinik Frankfurt bemühe, um nachzusehen, ob mich meine Erinnerung nicht trügt bzgl. der Aufhebung des Besuchsverbot.
(Was meines Erachtens damals absolut nachvollziehbar war).

Und irgendein Typ rotzt hier was rein, und geht überhaupt nicht drauf ein, was man schreibt, es ist ihm einfach egal.
Völlig sinnbefreit hier Falschmeldungen, halbgare Vermutungen, Gerüchte, Annahmen und Prophezeiungen ohne Beleg hier reinkleistern, und dann wieder verschwinden.
Danke für nichts.
#
FrankenAdler schrieb:

Da gibt es wohl nix zu freuen. Hat er doch in seinem letzten Post wieder mal geschrieben, dass das eine von seinen gefühlten Wirklichkeiten ohne jede valide Quelle ist.


Meine Fresse... muß man zu allem immer gleich Quellen liefern die zu 100% Fakten aufzeigen?
Die Zeit hab ich nicht, sorry... ich sauge mir das doch nicht aus den Fingern, es waren Zeitungsartikel oder irgendwelche Links im Internet die ich beim rumsurfen angeklickt hab. Ein Epidemiologe oder Arzt hat das letztens in einer TV-Sendung auch gesagt, das man das Infektionsrisiko in den Schulen anfangs wohl falsch eingeschätzt habe... es ist wohl nicht so hoch wie ursprünglich angenommen.

Ich werde mir jetzt aber nicht die ganze Nacht um die Ohren schlagen um faktenbasierte Quellen für den Frankenadler zu liefern.
#
natuerlich wird man nach einer quelle gefragt, wenn man etwas behauptet, vor allem etwas, was nicht common sense ist, das ist weder neu noch ueberraschend und wurde bisher auch von moderationsseite her immer so gehandhabt.


auch mich persoenlich wuerde das interessieren, vor allem interessiert mich bei so etwas eine quelle, damit ich es besser einordnen kann.

ich habe zwar gelesen, dass kindergaerten selbst aktuell nicht grossartig bestandteil des infektionsgeschehens sind, aber das finde ich erstmal nicht so unplausibel, da die infektoinen bei kindern vermutlich eher seltener entdeckt werden, weil sie haeufiger asymptotisch verlaufen.

d.h. man wird eher aus sekundaerinfektionen rueckschluesse ziehen koennen.

meines wissens ist der atkuelle wissensstand nachwievor, dass die infektioesitaet vergleichbar  zu der von erwachsenen ist (wenn ueberhaupt allerdings etwas niedriger).

Die Virologin Isabella Eckerle wird Anfang September noch zitiert, dass es keinen Grund gibt zu vermuten, dass Kinder kein Bestandteil des Infektionsgeschehens sein sollen:
https://zueriost.ch/news/2020-09-06/virologin-fordert-tests-und-maskenpflicht-fuer-kinder

Allerdings ist nach dem was ich gelesen habe, die Datenlage gering, da man frueh Kindergaerten und Schulen geschlossen hat, weshalb jetzt natuerlich erstmal Untersuchungen fehlen.

#
SGE_Werner schrieb:

Eine neue Maßnahme empfinde ich übrigens auch als völligen Quatsch, die Maskenpflicht im öffentlichen Raum. Um wie viel Prozent soll sich dadurch die Ansteckungsrate verringern? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich beim Shopping mich beim Laufen durch die Innenstadt anstecke? Ich vermute, dass sich bei der Hochzeit letztens in Berlin mehr Leute an einem Tag angesteckt haben als in einer ganzen Woche durch Anwesenheit auf öffentlichen Plätzen... Und damit meine ich jetzt keine Gruppenversammlung von hunderten Jugendlichen, sondern normales herumlaufen.


Das sagen ja sogar fast einhellig alle Virologen das diese Maßnahmen Quatsch sind.
Sogar Drosten und der Hardliner Lauterbach. Brockmann letztens auch bei Lanz.
Genau mit solchen Geschichten nimmt man die Menschen eher nicht mit sondern verliert sie...

Es muß bei Veranstaltungen, Partys etc einfach hart durchgegriffen und kontrolliert werden.
Das es in den letzten Wochen zig Großhochzeiten gab mit teilweise über 200 Gästen ist unfassbar. Das es Menschen gibt die sowas zur Zeit planen und durchziehen ist an Ignoranz nicht zu überbieten.
#
Diegito schrieb:

Es muß bei Veranstaltungen, Partys etc einfach hart durchgegriffen und kontrolliert werden.
Das es in den letzten Wochen zig Großhochzeiten gab mit teilweise über 200 Gästen ist unfassbar. Das es Menschen gibt die sowas zur Zeit planen und durchziehen ist an Ignoranz nicht zu überbieten.

Es gab auch eine Hochzeit mit 380 Gästen, natürlich ohne zu lüften. Unfassbar sackdämlich.

https://www.tagesschau.de/regional/nordrheinwestfalen/wdr-story-36571.html
#
natuerlich wird man nach einer quelle gefragt, wenn man etwas behauptet, vor allem etwas, was nicht common sense ist, das ist weder neu noch ueberraschend und wurde bisher auch von moderationsseite her immer so gehandhabt.


auch mich persoenlich wuerde das interessieren, vor allem interessiert mich bei so etwas eine quelle, damit ich es besser einordnen kann.

ich habe zwar gelesen, dass kindergaerten selbst aktuell nicht grossartig bestandteil des infektionsgeschehens sind, aber das finde ich erstmal nicht so unplausibel, da die infektoinen bei kindern vermutlich eher seltener entdeckt werden, weil sie haeufiger asymptotisch verlaufen.

d.h. man wird eher aus sekundaerinfektionen rueckschluesse ziehen koennen.

meines wissens ist der atkuelle wissensstand nachwievor, dass die infektioesitaet vergleichbar  zu der von erwachsenen ist (wenn ueberhaupt allerdings etwas niedriger).

Die Virologin Isabella Eckerle wird Anfang September noch zitiert, dass es keinen Grund gibt zu vermuten, dass Kinder kein Bestandteil des Infektionsgeschehens sein sollen:
https://zueriost.ch/news/2020-09-06/virologin-fordert-tests-und-maskenpflicht-fuer-kinder

Allerdings ist nach dem was ich gelesen habe, die Datenlage gering, da man frueh Kindergaerten und Schulen geschlossen hat, weshalb jetzt natuerlich erstmal Untersuchungen fehlen.

#
Xaver08 schrieb:

Allerdings ist nach dem was ich gelesen habe, die Datenlage gering, da man frueh Kindergaerten und Schulen geschlossen hat, weshalb jetzt natuerlich erstmal Untersuchungen fehlen.

Es ist ja nicht nur das.

Warum kann man nicht einfach mal begreifen, dass das Infektionsgeschehen - egal wo - noch immer einigermaßen überschaubar ist (trotz heute über 5.000) WEGEN der getroffenen Maßnahmen? Das ist doch vollkommen irre, dass man in der Schule Maskenpflicht hat, Klassen unterteilt, Abstandsregeln einführt, regelmäßig lüftet, Klassen mit Positivmeldungen in Quarantäne schickt, dass man in Kitas Eingangsschleusen einrichtet, Gruppencluster bildet, Eltern draußen bleiben müssen usw. usf., und dann jemand kommt und sagt: Alles nicht so schlimm in Schule und Kita! Hab ich ja schon immer gewusst!

Das ist eine Argumentation, die an sich schon so verrückt ist, dass sie schon wieder gut ist. Das wäre so, wie wenn die Eintracht zehn Spiele zu Null spielt und man sagt: wir brauchen gar keinen Torhüter, wir spielen doch immer zu Null, lass uns lieber mit 11 Feldspielern spielen!
#
Diegito schrieb:

Auch sollte man Schulen und Kindergärten zwingend geöffnet lassen, den Einzelhandel ebenfalls, die Gastronomie. All diese Dinge hatten keinen massiven Einfluß auf das Infektionsgeschehen.

Ich suche täglich nach Hinweisen, in wie weit der reguläre Schul- und Kitabetrieb Einfluss auf das Infektionsgeschehen hat. Ich habe da noch nicht wirklich aussagekräftige Studien  gefunden, wonach  Schul- und Kitabetrieb keinen Einfluss haben. Es wäre gleichzeitig eine riesen Erleichterung für mich, wenn ich tatsächlich fundiert wüsste, dass Schule und Kita im normalen Betrieb keinerlei oder nur geringen Einfluss auf die Epidemie hätten. Kannst du mir da in irgendeiner Form Erleichterung durch Fakten verschaffen? Würde mich wirklich freuen. Das ist ohne Ironie und ohne Quatsch gemeint.
#
Drosten hat dazu kürzlich gesagt, dass im Sommer zwar festgestellt wurde, dass Schulen nicht als Superspreader aufgetreten seien, dies aber eine Aussage ohne Wert sei, da die Schulen zuvor wochenlang geschlossen waren. In der kurzen Spanne zwischen Lockdown und Sommerferien konnten schlichtweg keine fundierten Erkenntnisse gewonnen werden.
Ich gehe davon aus, dass derzeit erste aussagekräftige Studien erarbeitet werden.
#
Brodowin schrieb:

Diegito schrieb:

Auch sollte man Schulen und Kindergärten zwingend geöffnet lassen, den Einzelhandel ebenfalls, die Gastronomie. All diese Dinge hatten keinen massiven Einfluß auf das Infektionsgeschehen.

Ich suche täglich nach Hinweisen, in wie weit der reguläre Schul- und Kitabetrieb Einfluss auf das Infektionsgeschehen hat. Ich habe da noch nicht wirklich aussagekräftige Studien  gefunden, wonach  Schul- und Kitabetrieb keinen Einfluss haben. Es wäre gleichzeitig eine riesen Erleichterung für mich, wenn ich tatsächlich fundiert wüsste, dass Schule und Kita im normalen Betrieb keinerlei oder nur geringen Einfluss auf die Epidemie hätten. Kannst du mir da in irgendeiner Form Erleichterung durch Fakten verschaffen? Würde mich wirklich freuen. Das ist ohne Ironie und ohne Quatsch gemeint.


Ich hab grad keine Quelle parat aber es ist mittlerweile wohl allgemeiner Konsens das das Risiko für massenweise Ansteckungen in Schulen und Kitas überschätzt wurde. Natürlich kann es zu Infektionen kommen, es wurden ja auch schon diverse Schulen und Klassen geschlossen. Auf das ganze Land gesehen ist die Gefahr aber wohl nicht so massiv wie man anfangs gedacht hatte. Sonst hätten wir in den letzten Wochen wohl deutlich mehr Schließungen gehabt.
Zu Beginn hieß es ja auch das Kinder die Superüberträger wären, was sich im Nachgang dann als falsch herausgestellt hat.
Das heißt natürlich nicht das es im Laufe des Winters nicht zu höheren Ansteckungen kommen kann... dann wenn man in den Schulen nicht mehr lüftet wenn es draußen zu kalt ist.
#
Diegito schrieb:

Zu Beginn hieß es ja auch das Kinder die Superüberträger wären, was sich im Nachgang dann als falsch herausgestellt hat.

War es nicht umgekehrt? Ich meine mich zu erinnern, dass Anfangs dem Verdacht nachgegangen wurde, dass Kinder weniger Infektion seien als Erwachsene und man später dazu überging die Infektiösität tendenziell gleichzusetzen.
#
natuerlich wird man nach einer quelle gefragt, wenn man etwas behauptet, vor allem etwas, was nicht common sense ist, das ist weder neu noch ueberraschend und wurde bisher auch von moderationsseite her immer so gehandhabt.


auch mich persoenlich wuerde das interessieren, vor allem interessiert mich bei so etwas eine quelle, damit ich es besser einordnen kann.

ich habe zwar gelesen, dass kindergaerten selbst aktuell nicht grossartig bestandteil des infektionsgeschehens sind, aber das finde ich erstmal nicht so unplausibel, da die infektoinen bei kindern vermutlich eher seltener entdeckt werden, weil sie haeufiger asymptotisch verlaufen.

d.h. man wird eher aus sekundaerinfektionen rueckschluesse ziehen koennen.

meines wissens ist der atkuelle wissensstand nachwievor, dass die infektioesitaet vergleichbar  zu der von erwachsenen ist (wenn ueberhaupt allerdings etwas niedriger).

Die Virologin Isabella Eckerle wird Anfang September noch zitiert, dass es keinen Grund gibt zu vermuten, dass Kinder kein Bestandteil des Infektionsgeschehens sein sollen:
https://zueriost.ch/news/2020-09-06/virologin-fordert-tests-und-maskenpflicht-fuer-kinder

Allerdings ist nach dem was ich gelesen habe, die Datenlage gering, da man frueh Kindergaerten und Schulen geschlossen hat, weshalb jetzt natuerlich erstmal Untersuchungen fehlen.

#
Xaver08 schrieb:

ich habe zwar gelesen, dass kindergaerten selbst aktuell nicht grossartig bestandteil des infektionsgeschehens sind, aber das finde ich erstmal nicht so unplausibel, da die infektoinen bei kindern vermutlich eher seltener entdeckt werden, weil sie haeufiger asymptotisch verlaufen.

und evtl können kita-kinder ja auch nur viren übertragen, an denen sie sich vorher infiziert haben. also könnte man anfangen, das infektionsgeschehen soziologisch zu betrachten. da die schnittmenge „junge erwachsene auf illegalen raves“ mit kita-kinder äußerst gering ist,  dürfte deshalb aktuell keine große treibende kraft des infektionsgeschehens von ihnen ausgehen. denn meist haben familien mit kita-kindern auch vermehrt kontakt mit risiko-großeltern.
von daher sehe ich diesbezüglich strukturen einer art parallelgesellschaft.
#
Xaver08 schrieb:

Allerdings ist nach dem was ich gelesen habe, die Datenlage gering, da man frueh Kindergaerten und Schulen geschlossen hat, weshalb jetzt natuerlich erstmal Untersuchungen fehlen.

Es ist ja nicht nur das.

Warum kann man nicht einfach mal begreifen, dass das Infektionsgeschehen - egal wo - noch immer einigermaßen überschaubar ist (trotz heute über 5.000) WEGEN der getroffenen Maßnahmen? Das ist doch vollkommen irre, dass man in der Schule Maskenpflicht hat, Klassen unterteilt, Abstandsregeln einführt, regelmäßig lüftet, Klassen mit Positivmeldungen in Quarantäne schickt, dass man in Kitas Eingangsschleusen einrichtet, Gruppencluster bildet, Eltern draußen bleiben müssen usw. usf., und dann jemand kommt und sagt: Alles nicht so schlimm in Schule und Kita! Hab ich ja schon immer gewusst!

Das ist eine Argumentation, die an sich schon so verrückt ist, dass sie schon wieder gut ist. Das wäre so, wie wenn die Eintracht zehn Spiele zu Null spielt und man sagt: wir brauchen gar keinen Torhüter, wir spielen doch immer zu Null, lass uns lieber mit 11 Feldspielern spielen!
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Das ist eine Argumentation, die an sich schon so verrückt ist, dass sie schon wieder gut ist. Das wäre so, wie wenn die Eintracht zehn Spiele zu Null spielt und man sagt: wir brauchen gar keinen Torhüter, wir spielen doch immer zu Null, lass uns lieber mit 11 Feldspielern spielen!

Präventions- oder Prophylaxeparadoxon.
Wurde hier den Skeptikern der Einschränkungen schon mehrfach erklärt.

Terry Pratchett: "Es gibt keine Denkmäler für Schlachten, die verhindert wurden"


Teilen