Corona-Virus (Teil II)


Thread wurde von SGE_Werner am Sonntag, 20. Dezember 2020, 20:22 Uhr um 20:22 Uhr gesperrt weil:
#
Gelungene Diskussion mit Diegito, sehr guter Witz. Seit Monaten das gleiche Spiel, der kommt mit unsinnigen Vermutungen die er bis heute noch nie belegen konnte, bekommt mehrfach erklärt was Sache ist, heuchelt Verständnis um dann eine Woche später wieder von neuem mit seinen nicht belegbaren Vermutungen anzufangen.
#
propain schrieb:

Gelungene Diskussion mit Diegito, sehr guter Witz. Seit Monaten das gleiche Spiel, der kommt mit unsinnigen Vermutungen die er bis heute noch nie belegen konnte, bekommt mehrfach erklärt was Sache ist, heuchelt Verständnis um dann eine Woche später wieder von neuem mit seinen nicht belegbaren Vermutungen anzufangen.

Meine Rede! Ich wüßte auch nicht warum man dem, nach der ich weiß nicht wievielten Wiederholung des immer selben Fehlverhaltens, nicht mit gebotener Deutlichkeit und Schärfe entgegentreten sollte!
#
Ich habe ja prinzipiell kein Problem mit der Maskenpflicht, aber bei manchen neuen Regelungen stelle ich mir schon verstärkt die Frage ob das tatsächlich etwas hilft.
Auf einigen Frankfurter Einkaufsstrassen gilt ja jetzt Maskenpflicht, so auch auf der Schweizer. Dort bin ich eben mit dem Rad durch gefahren. Leute auf dem Bürgersteig haben fast alle Masken auf, soweit okay. Gleichzeitig sitzen aber auch dutzende auf dem gleichen Trottoir in der Aussengastronomie , dicht an dicht, nix mit 2 oder 1.50 Abstand zum Nachbartisch und die natürlich alle ohne Masken.
Das wirkt auf mich schon etwas absurd.
#
Ich habe ja prinzipiell kein Problem mit der Maskenpflicht, aber bei manchen neuen Regelungen stelle ich mir schon verstärkt die Frage ob das tatsächlich etwas hilft.
Auf einigen Frankfurter Einkaufsstrassen gilt ja jetzt Maskenpflicht, so auch auf der Schweizer. Dort bin ich eben mit dem Rad durch gefahren. Leute auf dem Bürgersteig haben fast alle Masken auf, soweit okay. Gleichzeitig sitzen aber auch dutzende auf dem gleichen Trottoir in der Aussengastronomie , dicht an dicht, nix mit 2 oder 1.50 Abstand zum Nachbartisch und die natürlich alle ohne Masken.
Das wirkt auf mich schon etwas absurd.
#
Das ist mir auch schon des öfteren aufgefallen das bei Außengastrmonie die Leute des öfteren sehr dicht zusammen sitzen, ein klein wenig mehr Abstand wäre ab und an angebracht.
#
propain schrieb:

Gelungene Diskussion mit Diegito, sehr guter Witz. Seit Monaten das gleiche Spiel, der kommt mit unsinnigen Vermutungen die er bis heute noch nie belegen konnte, bekommt mehrfach erklärt was Sache ist, heuchelt Verständnis um dann eine Woche später wieder von neuem mit seinen nicht belegbaren Vermutungen anzufangen.

Meine Rede! Ich wüßte auch nicht warum man dem, nach der ich weiß nicht wievielten Wiederholung des immer selben Fehlverhaltens, nicht mit gebotener Deutlichkeit und Schärfe entgegentreten sollte!
#
FrankenAdler schrieb:

Meine Rede! Ich wüßte auch nicht warum man dem, nach der ich weiß nicht wievielten Wiederholung des immer selben Fehlverhaltens, nicht mit gebotener Deutlichkeit und Schärfe entgegentreten sollte!


Dürft Ihr ja auch. Zur gebotenen Deutlichkeit und Schärfe zählen aber persönliche und unbefugte Unterstellungen nicht dazu. Sucht Euch halt Mittel aus, die mit der Netiquette im Einklang sind.
#
FrankenAdler schrieb:

Meine Rede! Ich wüßte auch nicht warum man dem, nach der ich weiß nicht wievielten Wiederholung des immer selben Fehlverhaltens, nicht mit gebotener Deutlichkeit und Schärfe entgegentreten sollte!


Dürft Ihr ja auch. Zur gebotenen Deutlichkeit und Schärfe zählen aber persönliche und unbefugte Unterstellungen nicht dazu. Sucht Euch halt Mittel aus, die mit der Netiquette im Einklang sind.
#
SGE_Werner schrieb:

FrankenAdler schrieb:

Meine Rede! Ich wüßte auch nicht warum man dem, nach der ich weiß nicht wievielten Wiederholung des immer selben Fehlverhaltens, nicht mit gebotener Deutlichkeit und Schärfe entgegentreten sollte!


Dürft Ihr ja auch. Zur gebotenen Deutlichkeit und Schärfe zählen aber persönliche und unbefugte Unterstellungen nicht dazu. Sucht Euch halt Mittel aus, die mit der Netiquette im Einklang sind.

Ok, das er Sachen von Hildmann isst und Modern Leugning hört habe ich erfunden. Aber wenn du schon auf die Nettiquette hinweist, warum muss jemand mit provozierenden Behauptungen die er als Vermutung kleidet diese nicht wenigstens mit irgendwas belegen? Seit mittlerweile Monaten tanzt der Typ auf diese Art und Weise dem Forum auf der Nase rum und ihr Mods schützt den auch noch wenn es mal jemand langt. Ihr seid super.
#
Laut App hatte ich diese Woche 3 Begegnungen mit niedrigen Risiko.
Die ersten seit dem ich die App installiert habe gleich am Anfang.
#
Laut App hatte ich diese Woche 3 Begegnungen mit niedrigen Risiko.
Die ersten seit dem ich die App installiert habe gleich am Anfang.
#
Gratuliere.
#
SGE_Werner schrieb:

FrankenAdler schrieb:

Meine Rede! Ich wüßte auch nicht warum man dem, nach der ich weiß nicht wievielten Wiederholung des immer selben Fehlverhaltens, nicht mit gebotener Deutlichkeit und Schärfe entgegentreten sollte!


Dürft Ihr ja auch. Zur gebotenen Deutlichkeit und Schärfe zählen aber persönliche und unbefugte Unterstellungen nicht dazu. Sucht Euch halt Mittel aus, die mit der Netiquette im Einklang sind.

Ok, das er Sachen von Hildmann isst und Modern Leugning hört habe ich erfunden. Aber wenn du schon auf die Nettiquette hinweist, warum muss jemand mit provozierenden Behauptungen die er als Vermutung kleidet diese nicht wenigstens mit irgendwas belegen? Seit mittlerweile Monaten tanzt der Typ auf diese Art und Weise dem Forum auf der Nase rum und ihr Mods schützt den auch noch wenn es mal jemand langt. Ihr seid super.
#
propain schrieb:

Seit mittlerweile Monaten tanzt der Typ auf diese Art und Weise dem Forum auf der Nase rum und ihr Mods schützt den auch noch wenn es mal jemand langt. Ihr seid super.                                                        


Und seit Jahren gibt es hier Leute, die meinen, bestimmen zu wollen, wann es "zu langen hat", permanent Handlungsempfehlungen abgeben und dann in einer Form von Selbstjustiz "nachhelfen" wollen und sich dann beklagen, weil mal ein Mod darauf hinweist, dass es auch dahingehend Grenzen gibt. Wir haben hier praktisch keine Rassisten und Rechten mehr hier im D&D , die konsequenten "Wir posten was und drücken uns dann vor der Diskussion oder lenken ab" sind auch nicht mehr da. Gemeckert wird trotzdem, weil man sich dann halt den nächstbesten aussucht, der einen mit seinem Diskussionsverhalten (oder der Meinung) nervt. Es steht Dir und jedem anderen zu, sich entweder inhaltlich mit den jeweiligen Usern zu beschäftigen, NQ-Verstöße zu melden oder mit uns direkt in Kontakt zu treten (PN oder KLA). Gerne könnt Ihr auch gleich ne Liste mitschicken, bei wem es mittlerweile "langt".
Wenn Du möchtest, kannst Du auch gerne Deine Bereitschaft erklären, Mod zu werden. Dann ziehe ich mich zurück.
Mir langt jedenfalls so manches hier auch. Und zwar nicht nur das Geschwurbel von Diegito, der aus einer subjektiven Einschätzung öfters mal einen Fakt konstruiert. Sondern auch das Selbstverständnis einiger User hier, die so tun, als wäre das Forum ihr Eigentum.

Ich werde den Beitrag übrigens sperren, wer darauf noch mal eingehen will, kann mir ja ne PN schicken oder sich per AB melden oder im KLA auslassen.
#
Mal eine Frage in die Runde.
Wenn ich mir die Entwicklung der Coronazahlen europaweit anschaue, habe ich das Gefühl, dass dort, wo im März/April die restriktivsten Maßnahmen stattfanden, wie z.B. Spanien, Frankreich,Tschechien etc., die Zahlen in den letzten Wochen besonders stark steigen, während es z.B. in Schweden, aber auch bei uns noch auf recht niedrigem Niveau, wenn auch steigend, ist.
Ist da was dran?
#
Gratuliere.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Gratuliere.

Wozu? Ich finde das eher bedenklich.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Gratuliere.

Wozu? Ich finde das eher bedenklich.
#
Conner30 schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Gratuliere.

Wozu? Ich finde das eher bedenklich.

War nur Spaß. Im Ernst: ich hatte auch schon zwei solcher Meldungen. Zeigt lediglich, dass die App funktioniert. Man hat mir erklärt, dass "Begegnung mit niedrigem Risiko" in aller Regel bedeutet, dass sich zwei Handys nahegekommen sind. Das eine sendet "bin positiv", das andere empfängt das Signal. Der Zeitraum der Begegnung liegt ebenfalls in aller Regel im Sekundenbereich.
Die zwei Meldungen sind nach ein paar Tagen wieder verschwunden.
#
Conner30 schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Gratuliere.

Wozu? Ich finde das eher bedenklich.

War nur Spaß. Im Ernst: ich hatte auch schon zwei solcher Meldungen. Zeigt lediglich, dass die App funktioniert. Man hat mir erklärt, dass "Begegnung mit niedrigem Risiko" in aller Regel bedeutet, dass sich zwei Handys nahegekommen sind. Das eine sendet "bin positiv", das andere empfängt das Signal. Der Zeitraum der Begegnung liegt ebenfalls in aller Regel im Sekundenbereich.
Die zwei Meldungen sind nach ein paar Tagen wieder verschwunden.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Conner30 schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Gratuliere.

Wozu? Ich finde das eher bedenklich.

War nur Spaß. Im Ernst: ich hatte auch schon zwei solcher Meldungen. Zeigt lediglich, dass die App funktioniert. Man hat mir erklärt, dass "Begegnung mit niedrigem Risiko" in aller Regel bedeutet, dass sich zwei Handys nahegekommen sind. Das eine sendet "bin positiv", das andere empfängt das Signal. Der Zeitraum der Begegnung liegt ebenfalls in aller Regel im Sekundenbereich.
Die zwei Meldungen sind nach ein paar Tagen wieder verschwunden.


Eben nach dem Lesen des Posts mal geschaut. Erstmalig meldet auch meine App eine entsprechende Risikobegegnung.  Bisher war da nie was. Überraschend ist es aber auch nicht wirklich.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Conner30 schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Gratuliere.

Wozu? Ich finde das eher bedenklich.

War nur Spaß. Im Ernst: ich hatte auch schon zwei solcher Meldungen. Zeigt lediglich, dass die App funktioniert. Man hat mir erklärt, dass "Begegnung mit niedrigem Risiko" in aller Regel bedeutet, dass sich zwei Handys nahegekommen sind. Das eine sendet "bin positiv", das andere empfängt das Signal. Der Zeitraum der Begegnung liegt ebenfalls in aller Regel im Sekundenbereich.
Die zwei Meldungen sind nach ein paar Tagen wieder verschwunden.


Eben nach dem Lesen des Posts mal geschaut. Erstmalig meldet auch meine App eine entsprechende Risikobegegnung.  Bisher war da nie was. Überraschend ist es aber auch nicht wirklich.
#
Hab es heute zum dritten mal gehabt.
#
Brodowin schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Ja, diese Problematik sehe ich leider auch.
Kenne auch mehrere Leute, die anfangs voll dahinter standen und inzwischen rummeckern. Ich persönlich bin da zwar anders drauf, finde manche Maßnahmen aber auch echt halbgar und willkürlich. Diese in der Form beknackte Beherberungsregelung ist da das perfekte Beispiel.                                                        

Vermutlich wäre es aus epidemiologischer Sicht der einfachste und wirksamste Weg einen landesweiten Lockdown zu verhängen. Da  dieser aber politisch derzeit offenbar nicht zu vermitteln ist und vermutlich wirtschaftlich nicht vertretbar wäre, muss man sich eben auf so einen Eiertanz einlassen. Dass dabei einzelne Entscheidungen halbgar oder willkürlich wirken und evtl. auch sind, bleibt da halt nicht aus. Nach irgendwelchen Grenzwerten und Richtlinien muss man eben vorgehen, sonst gibt es totales Chaos. Wenn man Schulen, Kitas und weite Teile der Wirtschaft in Betrieb halten  will, muss man sich darauf einstellen, dass die nächsten Wochen und Monate alles andere als reibungslos ablaufen werden. Kritik und Hinterfragung ist selbstverständlich immer legitim. In der Haut derer, die derzeit weitreichende Entscheidungen treffen müssen, möchte ich allerdings  nicht stecken.


Hab mal ein bisschen nachgelesen. Ich finde, Brodowin trifft es ziemlich auf den Punkt.

Man muss sich mal überlegen, dass wir vor einer ziemlich unbekannten Herausforderung stehen. Die letzte wirklich ernst zu nehmende Pandemie reicht meines Wissens ins Jahr 1918/20 zurück. Und da sollte man sich zwei Fragen stellen:

a) was würden denn die Kritiker der derzeitigen Maßnahmen unternehmen, wenn sie in der Verantwortung stünden? Nichts? Lockdown? Gestaffelte Maßnahmen? Wenn ja, welche? Und warum, mit welcher Begründung und auf welcher Grundlage?

b) haben wir die Zeit, jede einzelne Maßnahme jetzt erst mal wochenlang durchzudiskutieren, das Für und Wider abzuwägen und ggf. darüber abzustimmen?

Normalerweise bin ich kein Freund davon, von jedem Kritiker sofort einen Alternativ- oder Gegenvorschlag zu verlangen. In diesem Fall aber schon. Die Situation ist - vor allem für die Entscheidungsträger - derart verzwickt, dass man das schon erwarten kann.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Brodowin schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Ja, diese Problematik sehe ich leider auch.
Kenne auch mehrere Leute, die anfangs voll dahinter standen und inzwischen rummeckern. Ich persönlich bin da zwar anders drauf, finde manche Maßnahmen aber auch echt halbgar und willkürlich. Diese in der Form beknackte Beherberungsregelung ist da das perfekte Beispiel.                                                        

Vermutlich wäre es aus epidemiologischer Sicht der einfachste und wirksamste Weg einen landesweiten Lockdown zu verhängen. Da  dieser aber politisch derzeit offenbar nicht zu vermitteln ist und vermutlich wirtschaftlich nicht vertretbar wäre, muss man sich eben auf so einen Eiertanz einlassen. Dass dabei einzelne Entscheidungen halbgar oder willkürlich wirken und evtl. auch sind, bleibt da halt nicht aus. Nach irgendwelchen Grenzwerten und Richtlinien muss man eben vorgehen, sonst gibt es totales Chaos. Wenn man Schulen, Kitas und weite Teile der Wirtschaft in Betrieb halten  will, muss man sich darauf einstellen, dass die nächsten Wochen und Monate alles andere als reibungslos ablaufen werden. Kritik und Hinterfragung ist selbstverständlich immer legitim. In der Haut derer, die derzeit weitreichende Entscheidungen treffen müssen, möchte ich allerdings  nicht stecken.


Hab mal ein bisschen nachgelesen. Ich finde, Brodowin trifft es ziemlich auf den Punkt.

Man muss sich mal überlegen, dass wir vor einer ziemlich unbekannten Herausforderung stehen. Die letzte wirklich ernst zu nehmende Pandemie reicht meines Wissens ins Jahr 1918/20 zurück. Und da sollte man sich zwei Fragen stellen:

a) was würden denn die Kritiker der derzeitigen Maßnahmen unternehmen, wenn sie in der Verantwortung stünden? Nichts? Lockdown? Gestaffelte Maßnahmen? Wenn ja, welche? Und warum, mit welcher Begründung und auf welcher Grundlage?

b) haben wir die Zeit, jede einzelne Maßnahme jetzt erst mal wochenlang durchzudiskutieren, das Für und Wider abzuwägen und ggf. darüber abzustimmen?

Normalerweise bin ich kein Freund davon, von jedem Kritiker sofort einen Alternativ- oder Gegenvorschlag zu verlangen. In diesem Fall aber schon. Die Situation ist - vor allem für die Entscheidungsträger - derart verzwickt, dass man das schon erwarten kann.

Also was die Sperrstunde angeht (darauf bezog sich ja meine Kritik vor allem) wäre mein Alternativvorschlag: Mehr Kontrollen und empfindlichere Strafen für Gastronomen, bei denen es zu Verstößen gegen Abstandsregeln etc. kommt.
Ich bin mir nämlich recht sicher, dass der größte Teil, der Wirte, Restaurantbesitzer etc. in Frankfurt da keine Superspreader-Events steigen lässt, und dass diese Leute es auch ohne Sperrstunde aktuell schon schwer genug haben.
#
Jojo1994 schrieb:

Brodowin schrieb:

Jojo1994 schrieb:

Wieso wundert es mich nicht, das in Frankfurt die Zahlen überschritten sind? Neulich hatte ich schon gesagt, das die Leute es dort einfach übertreiben.

Jetzt kommt eben die Quittung und die Leute werden für ihre Dummheit bestraft. Selbst Schuld.

Jojo, sowas ist zwar schnell dahin gesagt, aber findest du z.B. ernsthaft Tafelberg ist auch selbst Schuld, wenn er jetzt nicht in den Urlaub fahren kann? Weil es andere übertrieben haben?


Ich meine keinen einzelnen damit, ich meine die gesamte Bevölkerung in der Stadt Frankfurt. Ob das jetzt die Oma ist, die Jugendlichen, die zu 10. durch die Stadt laufen, oder eben die Familie beim shoppen. Im Endeffekt könnten auch alle einfach Zuhause bleiben, anstatt durch die volle Stadt zu laufen.

Kanns nur nochmal schreiben: War neulich nachm Spiel Abends dort, und ich habe es noch nie so voll gesehen, und die Leute sind sich übern Schlappen gelaufen. Dann muss doch irgendwie allen klar sein, das sowas total in die Hose geht, ohne wenn und aber. Dann eben viele ohne Masken. Das war dann die Quittung davon. Das war zum Bielefeldspiel. Da habe ich mir das schon gedacht, das die Bevölkerung es dort einfach maßlos übertreibt.

Für den Tafelberg tuts mir trotzdem leid, das er seinen Urlaub evtl. nicht starten kann. Es ist halt son bisschen wie in einer Klasse, mitgehangen, mitgefangen, auch wenn man evtl. gar nicht direkt beteiligt war. Shit happens.

Was ein dummes Geschwätz! Woher weißt du das alle aus Frankfurt sind? Da kommen nicht wenige aus dem Umland, wie z.B. bei den Vorfällen am Opernplatz. Und dann kommen die Jojos aus dem Umland und zeigen mit dem Finger auf Frankfurt wie schlimm doch alles ist. Schau dir einfach mal die hessische Coronakarte an, das Umland ist genauso betroffen. Das ganze Rhein-Main Gebiet ist betroffen und nicht nur Frankfurt, teilweise tragen Leute aus dem Umland den Virus nach Frankfurt. Damit will ich die Frankfurter nicht frei sprechen, lang genug da gewohnt und kenne die Stadt sehr gut und weiß das es einige Feiersüchtige gibt, aber das Umland hat keinen Grund auf Frankfurt zu zeigen, es sind nicht selten ihre Leute die mit dazu beitragen.
#
Ja, das ist leider definitiv so. Da kommen dann irgendwelche kleinen Wannabe-Gangster oder aber auch Kleinmarkt-Hallen-Yuppies aus der Vorstadt hier her, saufen sich voll, verdrecken die Gegend und am Ende heißt es dann, Frankfurt ist ja so dreckig und asozial.
#
FrankenAdler schrieb:

Da gibt es wohl nix zu freuen. Hat er doch in seinem letzten Post wieder mal geschrieben, dass das eine von seinen gefühlten Wirklichkeiten ohne jede valide Quelle ist.


Meine Fresse... muß man zu allem immer gleich Quellen liefern die zu 100% Fakten aufzeigen?
Die Zeit hab ich nicht, sorry... ich sauge mir das doch nicht aus den Fingern, es waren Zeitungsartikel oder irgendwelche Links im Internet die ich beim rumsurfen angeklickt hab. Ein Epidemiologe oder Arzt hat das letztens in einer TV-Sendung auch gesagt, das man das Infektionsrisiko in den Schulen anfangs wohl falsch eingeschätzt habe... es ist wohl nicht so hoch wie ursprünglich angenommen.

Ich werde mir jetzt aber nicht die ganze Nacht um die Ohren schlagen um faktenbasierte Quellen für den Frankenadler zu liefern.
#
Diegito schrieb:

Meine Fresse... muß man zu allem immer gleich Quellen liefern die zu 100% Fakten aufzeigen?


Kommt da noch was?

Es gilt nachwievor, dass wenn man eine Behauptung aufstellt, man auch die Quelle liefern muss, vor allem wenn es sich um so ein sensibles Thema handelt.

Du warst ja heute schon aktiv, d.h. Zeit fuer das Forum war definitiv da, dazu hast du behauptet es waere common sense, da sollte es nicht schwierig sein, eine Quelle zu finden.
#
Diegito schrieb:

Meine Fresse... muß man zu allem immer gleich Quellen liefern die zu 100% Fakten aufzeigen?


Kommt da noch was?

Es gilt nachwievor, dass wenn man eine Behauptung aufstellt, man auch die Quelle liefern muss, vor allem wenn es sich um so ein sensibles Thema handelt.

Du warst ja heute schon aktiv, d.h. Zeit fuer das Forum war definitiv da, dazu hast du behauptet es waere common sense, da sollte es nicht schwierig sein, eine Quelle zu finden.
#
Ich war ein paar Stunden offline, schaue hier rein und lese irgendwas von Hildmann, VTler oder ähnliche Unterstellungen und Beleidigungen gegen mich....

Hab auf dieses Kesseltreiben nun wirklich kein Bock mehr. Ihr könnt ab sofort weiter eure Suppe hier kochen, ich bin raus.
#
Ich war ein paar Stunden offline, schaue hier rein und lese irgendwas von Hildmann, VTler oder ähnliche Unterstellungen und Beleidigungen gegen mich....

Hab auf dieses Kesseltreiben nun wirklich kein Bock mehr. Ihr könnt ab sofort weiter eure Suppe hier kochen, ich bin raus.
#
Kesseltreiben?
#
Samstags gibt es ja bekanntlich deutlich weniger gemeldete Neuinfektionen als unter der Woche, weil einige Ämter keine neuen Zahlen herausgeben. So auch heute mit 40 % weniger Neuinfektionen als gestern.

Trotzdem waren die Zahlen heute immer noch höher als der höchste Tageswert der Vorwoche und fast doppelt so hoch wie am letzten Samstag. In dem Tempo haben wir die von Merkel genannten knapp 20.000 Neuinfektionen am Tag bereits Anfang November.
#
Ich war ein paar Stunden offline, schaue hier rein und lese irgendwas von Hildmann, VTler oder ähnliche Unterstellungen und Beleidigungen gegen mich....

Hab auf dieses Kesseltreiben nun wirklich kein Bock mehr. Ihr könnt ab sofort weiter eure Suppe hier kochen, ich bin raus.
#
Tschö mit Ö


Teilen