Corona-Virus (Teil II)

#
Xbuerger schrieb:

Brodowin schrieb:

Klar sind Party-Geile Leute nicht hilfreich in der Pandemie. Aber ob sie der ausschlaggebenden Faktor für massiv ansteigende Zahlen sind, darf dann auch hinterfragt werden.

aBer diE pArtYszEne von dElmEnHorSt!! uNd sT. wEndeL...

Wo Menschen auf engem Raum aufeinander hängen, ist die Infektionsgefahr am größten.
Wenn viele Menschen ohne Abstand zusammen sind, ist sie noch größer.
Das gilt für Gottesdienste, für Parties in Wohnungen genau so wie für parties in Clubs oder sonstwo geschlossenen Räumen.
In Trier feierten letzte Woche 100 Leute, ohne einen Scheiß auf Maske und Abstandsregeln.

Man kann sich natürlich auch drüber lustig machen.
#
reggaetyp schrieb:

Man kann sich natürlich auch drüber lustig machen.

da war weniger ein lustig machen, denn dafür ist der anlass viel zu besorgniserregend, als ein sarkastischer kommentar vor dem hintergrund des volkssports „berlin-bashing“.

irgendwie nervt mich nämlich dieses allseitige rumgehacke auf anderen. wenn drosten schon im frühjahr auf genau diese situation hingewiesen hat, und d-schland europaweit noch am besten dasteht, finde ich ein ständiges „aber die da“ letztlich deplaziert.
#
reggaetyp schrieb:

Man kann sich natürlich auch drüber lustig machen.

da war weniger ein lustig machen, denn dafür ist der anlass viel zu besorgniserregend, als ein sarkastischer kommentar vor dem hintergrund des volkssports „berlin-bashing“.

irgendwie nervt mich nämlich dieses allseitige rumgehacke auf anderen. wenn drosten schon im frühjahr auf genau diese situation hingewiesen hat, und d-schland europaweit noch am besten dasteht, finde ich ein ständiges „aber die da“ letztlich deplaziert.
#
Bin gerade mal durch einen S Bahn Wagen gelaufen.
49/50 MNS.
Die eine Person ohne hat sich nach meinem Hinweis angezogen und bedankt
#
Ich vermute, die allermeisten haben den Schuss jetzt gehört
#
Edmund schrieb:

Ich vermute, die allermeisten haben den Schuss jetzt gehört


Es ist die letzten Tage jedenfalls wieder besser geworden, so etwa der Zustand wie im April. Ich glaub fast, dass nicht die Regelverschärfungen das eigentlich Entscheidende sind, sondern die grundsätzliche Sensibilisierung der Bevölkerung. Der dramatische Anstieg und die Drohung, was noch folgen kann, hilft schon, dass die meisten wieder besser aufpassen.
#
Meck pomm hebt Quarantäne pflicht für Risiko Leute auf, zu spät für uns, wir haben alles storniert.
Lebbe geht weiter
#
Edmund schrieb:

Ich vermute, die allermeisten haben den Schuss jetzt gehört


Es ist die letzten Tage jedenfalls wieder besser geworden, so etwa der Zustand wie im April. Ich glaub fast, dass nicht die Regelverschärfungen das eigentlich Entscheidende sind, sondern die grundsätzliche Sensibilisierung der Bevölkerung. Der dramatische Anstieg und die Drohung, was noch folgen kann, hilft schon, dass die meisten wieder besser aufpassen.
#
Sehe ich genauso.
#
Edmund schrieb:

Ich vermute, die allermeisten haben den Schuss jetzt gehört


Es ist die letzten Tage jedenfalls wieder besser geworden, so etwa der Zustand wie im April. Ich glaub fast, dass nicht die Regelverschärfungen das eigentlich Entscheidende sind, sondern die grundsätzliche Sensibilisierung der Bevölkerung. Der dramatische Anstieg und die Drohung, was noch folgen kann, hilft schon, dass die meisten wieder besser aufpassen.
#
SGE_Werner schrieb:

Edmund schrieb:

Ich vermute, die allermeisten haben den Schuss jetzt gehört


Es ist die letzten Tage jedenfalls wieder besser geworden, so etwa der Zustand wie im April. Ich glaub fast, dass nicht die Regelverschärfungen das eigentlich Entscheidende sind, sondern die grundsätzliche Sensibilisierung der Bevölkerung. Der dramatische Anstieg und die Drohung, was noch folgen kann, hilft schon, dass die meisten wieder besser aufpassen.


Die Regeln bringen nur dann was, wenn sich daran gehalten wird. Insofern würde ich dir hier voll zustimmen, das die Verhaltensänderung der entscheidende Faktor sein wird. Hoffentlich halten sich auch diesmal wieder genügend Leute an die allgmeinen AHA Regeln.
#
SGE_Werner schrieb:

Edmund schrieb:

Ich vermute, die allermeisten haben den Schuss jetzt gehört


Es ist die letzten Tage jedenfalls wieder besser geworden, so etwa der Zustand wie im April. Ich glaub fast, dass nicht die Regelverschärfungen das eigentlich Entscheidende sind, sondern die grundsätzliche Sensibilisierung der Bevölkerung. Der dramatische Anstieg und die Drohung, was noch folgen kann, hilft schon, dass die meisten wieder besser aufpassen.


Die Regeln bringen nur dann was, wenn sich daran gehalten wird. Insofern würde ich dir hier voll zustimmen, das die Verhaltensänderung der entscheidende Faktor sein wird. Hoffentlich halten sich auch diesmal wieder genügend Leute an die allgmeinen AHA Regeln.
#
Ich bin eher skeptisch, ggf waren meine Erfahrungen nicht repräsentativ
#
Ich bin eher skeptisch, ggf waren meine Erfahrungen nicht repräsentativ
#
Tafelberg schrieb:

Ich bin eher skeptisch, ggf waren meine Erfahrungen nicht repräsentativ


Das könnte dann einen zweiten Lockdown bzw ein weiteres Mal starke Einschränkungen bedeuten. Etwaige Folgen daraus würden lt Merkel, Söder nachhaltig unseren Wohlstand gefährden. Und das in Zeiten des rechten Populismus.
#
Von mir hats jetzt eine bekannte erwischt. Die Frau ist 94 Jahre alt, und Multimorbid (u. a. Nierenprobleme). Naja, die Dame hatte Fieber, ihr gings nicht gut, und ja. Sie ist Heute ins KH bekommen. Wir hoffen alle, sie stirbt nicht. Für ihre Verhältnisse ist der Krankheitsverlauf aber wohl nicht ganz so arg, wie mans sonst so hört.
#
Tafelberg schrieb:

Ich bin eher skeptisch, ggf waren meine Erfahrungen nicht repräsentativ


Das könnte dann einen zweiten Lockdown bzw ein weiteres Mal starke Einschränkungen bedeuten. Etwaige Folgen daraus würden lt Merkel, Söder nachhaltig unseren Wohlstand gefährden. Und das in Zeiten des rechten Populismus.
#
Juckt das Klientel nicht.
#
Derzeit steigen die Zahlen jedenfalls noch um 2 Drittel gegenüber der Vorwoche an, gestern hatten wir wieder fast 40 Todesopfer. Wichtig ist vor allem, diesen starken Anstieg abzuflachen. Das geht nur mit Abstand, Abstand, Abstand.
#
Mit Abstand, Maske und maximaler Kontaktreduzierung. Nur ohne saftige Strafen und strenger Kontrolle kann man das in meinen Augen komplett vergessen. Es gibt da in meinen Augen leider viel zu viele unachtsame, ungeduldige unbelehrbare Mitmenschen, welche wissentlich die Gesundheit der anderen riskieren. Das ist teilweise echt erschreckend und traurig. Dabei lebe ich in einer Stadt mit nur 15.000 Einwohnern und bisher hatte ich immer das Gefühl, dass die Welt hier noch in Ordnung ist. Bloß was ich zu Zeiten von Corona erleben muss, schlägt dem Fass den Boden aus. An Rücksichtslosigkeit, Ignoranz und Dummheit nicht zu überbieten.
#
mal gepflegt zum thema kontaktreduzierung:

wir haben jetzt unseren gemeinsamen herbsturlaub komplett in wohnungsrenovierung generded. gefühlt würde ich sagen, ich hab maximal kontaktreduziert gelebt. daraus folgt: 3 (niedrige) risikobegegnungen. bisheriger höchststand.
#
mal gepflegt zum thema kontaktreduzierung:

wir haben jetzt unseren gemeinsamen herbsturlaub komplett in wohnungsrenovierung generded. gefühlt würde ich sagen, ich hab maximal kontaktreduziert gelebt. daraus folgt: 3 (niedrige) risikobegegnungen. bisheriger höchststand.
#
Hab jetzt auch erstmals eine mit niedrigem Risiko angezeigt bekommen. Gibt es ne Möglichkeit zu sehen, zu welchem Zeitpunkt diese Begegnung stattfand?
#
Hab jetzt auch erstmals eine mit niedrigem Risiko angezeigt bekommen. Gibt es ne Möglichkeit zu sehen, zu welchem Zeitpunkt diese Begegnung stattfand?
#
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/WarnApp/Funktion_Detail.pdf?__blob=publicationFile

So wie es dort steht, wird Dir das nur im Falle eines erhöhten Risikos angezeigt.
#
So, mal wieder

https://jwl869.wixsite.com/corona

Deutschland

Diese Woche 40.639 Neuinfektionen, das ist neuer 7-Tages-Rekord. Damit sind wir mittlerweile bei ca. 367.000 Infektionen. Mittlerweile liegen 7 Bundesländer komplett über Inzidenz 50 mit Berlin, Bremen, Saarland, Hessen,
Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Baden-Württemberg. Bayern ist knapp drunter noch.
Die Zahl der Neuinfektionen war in allen Bundesländern höher als in der Vorwoche, in Thüringen, MV und Saarland haben sie sich sogar mehr als verdoppelt. Einzig Bremen verzeichnet da noch einen moderaten Anstieg von nur 11 %.

Insgesamt gab es 64 % mehr Neuinkektionen als in der Vorwoche. 115 von gut 400 Kreisen sind mittlerweile über dem 50er-Wert, Anfang der Woche waren wir bei einem Drittel davon. 21 der Kreise sind sogar über 100 (darunter Oxxenbach, Kassel und FFM), einer davon sogar über 200 (Delmenhorst).

Auf den Intensivstationen liegen aktuell 769 Menschen mit Corona, das sind 224 mehr als noch am letzten Sonntag.

Gestorben sind diese Woche 162 Menschen, das sind ziemlich genau 60 % mehr als in der Vorwoche (analog zum Anstieg der Fallzahlen halt). Der höchste Wert seit dem 9. Juni. Nächste Woche dürften es wohl noch mal mindestens 50 % mehr werden, also ca. 250. Das kann ganz schnell bis Mitte November wieder bei über 100 Toten am Tag liegen.

Europa

Diese Woche 965.000 Neuinfektionen, noch mal gut ein Drittel mehr als in der Vorwoche. Gesunken sind die Neuinfektionen nur in Finnland, Norwegen und in GB (wobei GB eh Schwankungen in der Erfassung hat). Finnland zudem auch nur minimal.
Italiens Zahlen haben sich verdoppelt, Belgien fast auch, Polen, Schweiz und Slowenien auch etwa mit einer Verdopplung. Etwas Stabilität ist bei den spanischen Zahlen eingekehrt.

In Europa sind gut 8.500 Menschen gestorben, auch hier mehr als ein Drittel mehr. Die größte Gruppe stellt Russland mit fast 1600 Todesfällen, GB liegt mittlerweile bei über 800, Polen bei 569 diese Woche, Frankreich bei fast 800, Italien hat sich auf fast 400 verdoppelt.

Geht man rein nach der Bevölkerung ist Tschechien am meisten betroffen, da sind fast 40 Menschen auf 1.000.000 Einwohner diese Woche gestorben (das wären in Deutschland also ca. 3.200). Es folgt mit Abstand dann Rumänien mit knapp 24 je 1.000.000.
Neben Deutschland sind vor allem die Zahlen in Skandinavien noch niedrig (wobei selbst Schweden noch etwas mehr hat als wir).

Nord- und Mittelamerika

Kanada und Mexiko mit stabilen Infektionszahlen, hingegen in den USA wieder steigende Zahlen. Nachdem man zwischenzeitlich auf 44.000 Neuinfektionen am Tag abgesunken war, liegt man wieder bei 56.000.
Auch bei den Todesopfern stabile Zahlen. Die USA mit ca. 5.000 , Mexiko mit etwa halb so viel, Kanada um die 150.

Südamerika

In Brasilien spürbar sinkende Infektionszahlen, in den anderen Ländern stabile Zahlen oder leicht sinkend.
Auch die Todeszahlen sinken in Brasilien (aber immer noch knapp 500 am Tag) , dramatisch bleibt die Situation in Argentinien mit 2.500 Todesopfern jede Woche (bei halber Bevölkerung von zB Deutschland).
Insgesamt sind aber in Südamerika die Todeszahlen stabil oder sinken wie in Brasilien.

Afrika

Leicht steigende Infektionszahlen, vor allem in Marokko. Die Todeszahlen weiter stabil bei 1500 bis 1800 jede Woche.

Nahost

Starker Fallzahlanstieg in Armenien, ansonsten eher stagnierende oder leicht steigende Zahlen mit einer Ausnahme, nämlich Israel, das nach dem Lockdown jetzt innerhalb von drei Wochen die Infektionszahlen um 2/3 senken konnte.
Die Todeszahlen sind im Nahen Osten recht stabil mit Ausnahme des Iran, bei dem die Zahlen noch mal ein Stück gestiegen sind auf nun über 250 am Tag.

Asien

Wenig Veränderung bei den Infektionszahlen in Asien mit Ausnahme von Indien, was immerhin um ca. 13 % auf nun noch 435.000 Neuinfektionen in einer Woche abgesunken ist.
Ähnliche Entwicklung bei den Todeszahlen. Leichter Anstieg in Pakistan, dafür weiter konstant sinkende Zahlen in Indien auf nun noch ca. 5.500 in einer Woche (vor einem Monat waren wir bei 8.000).

Weltweit

Diese Woche erstmals über 2,5 Millionen Neuinfektionen und somit noch mal 140.000 mehr als in der Vorwoche. Dem großen Plus in Europa und dem kleineren Plus in Nordamerika steht ein Absinken in einigen Ländern Südamerikas und Asiens entgegen.
Gestorben sind diese Woche ca. 37.000 Menschen, also in etwa in dem Rahmen, in dem wir uns schon seit 3 Monaten bewegen (35.000 bis 40.000).

Damit liegen wir weltweit mittlerweile bei 40,15 Millionen bestätigten Infektionen und 1.117.500 bestätigten Todesfällen. Sollten die Zahlen in dem Tempo noch ansteigen, dürften wir am Jahresende sogar noch die 70 Millionen Infektionen knacken. Die Prognose mit ca. 1,55 - 1,6 Millionen Todesopfern bleibt bestehen.

Es sieht kurz gesagt in Europa gerade richtig scheisse aus. Wir sind zwar noch von den Höchstständen ein gutes Stück weg (wir waren mal bei 26.000 Todesopfern in Europa in einer Woche), aber wenn die Anzahl der Todesfälle in Europa jede Woche ein Drittel zunimmt, knacken wir diese Marke in vier Wochen. Und wir ständen dann in Deutschland immer noch mit am besten da.

Edit: Deutschland zählt aktuell 9.868 Todesfälle (je nach Zählung sind wir auch schon bei knapp 9.900) , egal wie, die Woche (Mittwoch, Donnerstag vermutlich) wird die 10.000 Marke fallen.
#
So, mal wieder

https://jwl869.wixsite.com/corona

Deutschland

Diese Woche 40.639 Neuinfektionen, das ist neuer 7-Tages-Rekord. Damit sind wir mittlerweile bei ca. 367.000 Infektionen. Mittlerweile liegen 7 Bundesländer komplett über Inzidenz 50 mit Berlin, Bremen, Saarland, Hessen,
Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Baden-Württemberg. Bayern ist knapp drunter noch.
Die Zahl der Neuinfektionen war in allen Bundesländern höher als in der Vorwoche, in Thüringen, MV und Saarland haben sie sich sogar mehr als verdoppelt. Einzig Bremen verzeichnet da noch einen moderaten Anstieg von nur 11 %.

Insgesamt gab es 64 % mehr Neuinkektionen als in der Vorwoche. 115 von gut 400 Kreisen sind mittlerweile über dem 50er-Wert, Anfang der Woche waren wir bei einem Drittel davon. 21 der Kreise sind sogar über 100 (darunter Oxxenbach, Kassel und FFM), einer davon sogar über 200 (Delmenhorst).

Auf den Intensivstationen liegen aktuell 769 Menschen mit Corona, das sind 224 mehr als noch am letzten Sonntag.

Gestorben sind diese Woche 162 Menschen, das sind ziemlich genau 60 % mehr als in der Vorwoche (analog zum Anstieg der Fallzahlen halt). Der höchste Wert seit dem 9. Juni. Nächste Woche dürften es wohl noch mal mindestens 50 % mehr werden, also ca. 250. Das kann ganz schnell bis Mitte November wieder bei über 100 Toten am Tag liegen.

Europa

Diese Woche 965.000 Neuinfektionen, noch mal gut ein Drittel mehr als in der Vorwoche. Gesunken sind die Neuinfektionen nur in Finnland, Norwegen und in GB (wobei GB eh Schwankungen in der Erfassung hat). Finnland zudem auch nur minimal.
Italiens Zahlen haben sich verdoppelt, Belgien fast auch, Polen, Schweiz und Slowenien auch etwa mit einer Verdopplung. Etwas Stabilität ist bei den spanischen Zahlen eingekehrt.

In Europa sind gut 8.500 Menschen gestorben, auch hier mehr als ein Drittel mehr. Die größte Gruppe stellt Russland mit fast 1600 Todesfällen, GB liegt mittlerweile bei über 800, Polen bei 569 diese Woche, Frankreich bei fast 800, Italien hat sich auf fast 400 verdoppelt.

Geht man rein nach der Bevölkerung ist Tschechien am meisten betroffen, da sind fast 40 Menschen auf 1.000.000 Einwohner diese Woche gestorben (das wären in Deutschland also ca. 3.200). Es folgt mit Abstand dann Rumänien mit knapp 24 je 1.000.000.
Neben Deutschland sind vor allem die Zahlen in Skandinavien noch niedrig (wobei selbst Schweden noch etwas mehr hat als wir).

Nord- und Mittelamerika

Kanada und Mexiko mit stabilen Infektionszahlen, hingegen in den USA wieder steigende Zahlen. Nachdem man zwischenzeitlich auf 44.000 Neuinfektionen am Tag abgesunken war, liegt man wieder bei 56.000.
Auch bei den Todesopfern stabile Zahlen. Die USA mit ca. 5.000 , Mexiko mit etwa halb so viel, Kanada um die 150.

Südamerika

In Brasilien spürbar sinkende Infektionszahlen, in den anderen Ländern stabile Zahlen oder leicht sinkend.
Auch die Todeszahlen sinken in Brasilien (aber immer noch knapp 500 am Tag) , dramatisch bleibt die Situation in Argentinien mit 2.500 Todesopfern jede Woche (bei halber Bevölkerung von zB Deutschland).
Insgesamt sind aber in Südamerika die Todeszahlen stabil oder sinken wie in Brasilien.

Afrika

Leicht steigende Infektionszahlen, vor allem in Marokko. Die Todeszahlen weiter stabil bei 1500 bis 1800 jede Woche.

Nahost

Starker Fallzahlanstieg in Armenien, ansonsten eher stagnierende oder leicht steigende Zahlen mit einer Ausnahme, nämlich Israel, das nach dem Lockdown jetzt innerhalb von drei Wochen die Infektionszahlen um 2/3 senken konnte.
Die Todeszahlen sind im Nahen Osten recht stabil mit Ausnahme des Iran, bei dem die Zahlen noch mal ein Stück gestiegen sind auf nun über 250 am Tag.

Asien

Wenig Veränderung bei den Infektionszahlen in Asien mit Ausnahme von Indien, was immerhin um ca. 13 % auf nun noch 435.000 Neuinfektionen in einer Woche abgesunken ist.
Ähnliche Entwicklung bei den Todeszahlen. Leichter Anstieg in Pakistan, dafür weiter konstant sinkende Zahlen in Indien auf nun noch ca. 5.500 in einer Woche (vor einem Monat waren wir bei 8.000).

Weltweit

Diese Woche erstmals über 2,5 Millionen Neuinfektionen und somit noch mal 140.000 mehr als in der Vorwoche. Dem großen Plus in Europa und dem kleineren Plus in Nordamerika steht ein Absinken in einigen Ländern Südamerikas und Asiens entgegen.
Gestorben sind diese Woche ca. 37.000 Menschen, also in etwa in dem Rahmen, in dem wir uns schon seit 3 Monaten bewegen (35.000 bis 40.000).

Damit liegen wir weltweit mittlerweile bei 40,15 Millionen bestätigten Infektionen und 1.117.500 bestätigten Todesfällen. Sollten die Zahlen in dem Tempo noch ansteigen, dürften wir am Jahresende sogar noch die 70 Millionen Infektionen knacken. Die Prognose mit ca. 1,55 - 1,6 Millionen Todesopfern bleibt bestehen.

Es sieht kurz gesagt in Europa gerade richtig scheisse aus. Wir sind zwar noch von den Höchstständen ein gutes Stück weg (wir waren mal bei 26.000 Todesopfern in Europa in einer Woche), aber wenn die Anzahl der Todesfälle in Europa jede Woche ein Drittel zunimmt, knacken wir diese Marke in vier Wochen. Und wir ständen dann in Deutschland immer noch mit am besten da.

Edit: Deutschland zählt aktuell 9.868 Todesfälle (je nach Zählung sind wir auch schon bei knapp 9.900) , egal wie, die Woche (Mittwoch, Donnerstag vermutlich) wird die 10.000 Marke fallen.
#
Danke für die Zusammenfassung und Einordnung der Zahlen. Auch wenn die nicht gerade hoffnungsvoll stimmen.
#
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/WarnApp/Funktion_Detail.pdf?__blob=publicationFile

So wie es dort steht, wird Dir das nur im Falle eines erhöhten Risikos angezeigt.
#
Thx
#
Mit Abstand, Maske und maximaler Kontaktreduzierung. Nur ohne saftige Strafen und strenger Kontrolle kann man das in meinen Augen komplett vergessen. Es gibt da in meinen Augen leider viel zu viele unachtsame, ungeduldige unbelehrbare Mitmenschen, welche wissentlich die Gesundheit der anderen riskieren. Das ist teilweise echt erschreckend und traurig. Dabei lebe ich in einer Stadt mit nur 15.000 Einwohnern und bisher hatte ich immer das Gefühl, dass die Welt hier noch in Ordnung ist. Bloß was ich zu Zeiten von Corona erleben muss, schlägt dem Fass den Boden aus. An Rücksichtslosigkeit, Ignoranz und Dummheit nicht zu überbieten.
#
Um das etwas zu konkretisieren, fühlen sich zu viele Mitmenschen mit Ihren Stoffmasken zu sicher und missachten die Abstandregeln.

Ein kleines Beispiel, welches jeder nachvollziehen kann:

Jemand schaut sich Produkte im Regal an. Nicht selten passiert es, dass sich jemand dazu gesellt, da er an den gleichen Produkten interessiert ist. Da wird dann weder Abstand gewahrt, noch wird dem anderen die Zeit gegeben sich rechtzeitig zu entfernen. Rücksichtsnahme = Null.

Auch kann man beim Vorbeigehen sehr gut bis auf die andere Seite des Gangs ausweichen, nur scheint das dem überwiegenden Teil zu lästig zu sein und wählt die Mitte, also als ob nichts wäre . Und bei sehr engen Gängen sollte man durchaus auch mal Umkehren oder abwarten, anstatt sich an den anderen vorbeizuquetschen.

Geduld ist eine Tugend.

Und immer wieder werden Einwegmasken vom Wind in unsere Einfahrt geweht. Als hätten wir nicht schon genug Umweltprobleme. Nur ist das Problem auch wieder hausgemacht, wenn solche Masken zu 100 Stück für 6 Euro angeboten werden. Diese Ausnahmen unter unseren Mitmenschen sind weder fähig sich eine eigene Maske zu nähen, noch eine Einwegmaske richtig zu entsorgen. Unfassbar.

Sobald verfügbar, werden wir hier auf höherwertigere Masken mit besserer Filtration umsteigen. Die ganze Sache wird uns ja wohl noch länger begleiten, sodass man alles Mögliche tun sollte, um sich vor einer Infektion zu schützen. Denn selbst wenn die Krankheit milde verläuft, wissen wir noch fast nichts über die Langzeitfolgen. Und was bislang bekannt ist (irreparable Organschäden auch bei sehr milden Verläufen, egal ob jung oder alt), sollte im Grunde genommen schon Abschreckung genug sein.
#
Um das etwas zu konkretisieren, fühlen sich zu viele Mitmenschen mit Ihren Stoffmasken zu sicher und missachten die Abstandregeln.

Ein kleines Beispiel, welches jeder nachvollziehen kann:

Jemand schaut sich Produkte im Regal an. Nicht selten passiert es, dass sich jemand dazu gesellt, da er an den gleichen Produkten interessiert ist. Da wird dann weder Abstand gewahrt, noch wird dem anderen die Zeit gegeben sich rechtzeitig zu entfernen. Rücksichtsnahme = Null.

Auch kann man beim Vorbeigehen sehr gut bis auf die andere Seite des Gangs ausweichen, nur scheint das dem überwiegenden Teil zu lästig zu sein und wählt die Mitte, also als ob nichts wäre . Und bei sehr engen Gängen sollte man durchaus auch mal Umkehren oder abwarten, anstatt sich an den anderen vorbeizuquetschen.

Geduld ist eine Tugend.

Und immer wieder werden Einwegmasken vom Wind in unsere Einfahrt geweht. Als hätten wir nicht schon genug Umweltprobleme. Nur ist das Problem auch wieder hausgemacht, wenn solche Masken zu 100 Stück für 6 Euro angeboten werden. Diese Ausnahmen unter unseren Mitmenschen sind weder fähig sich eine eigene Maske zu nähen, noch eine Einwegmaske richtig zu entsorgen. Unfassbar.

Sobald verfügbar, werden wir hier auf höherwertigere Masken mit besserer Filtration umsteigen. Die ganze Sache wird uns ja wohl noch länger begleiten, sodass man alles Mögliche tun sollte, um sich vor einer Infektion zu schützen. Denn selbst wenn die Krankheit milde verläuft, wissen wir noch fast nichts über die Langzeitfolgen. Und was bislang bekannt ist (irreparable Organschäden auch bei sehr milden Verläufen, egal ob jung oder alt), sollte im Grunde genommen schon Abschreckung genug sein.
#
Endless schrieb:

Sobald verfügbar, werden wir hier auf höherwertigere Masken mit besserer Filtration umsteigen.


Vielleicht ist das ja was für Euch?

https://wingguard.de/
#
Um das etwas zu konkretisieren, fühlen sich zu viele Mitmenschen mit Ihren Stoffmasken zu sicher und missachten die Abstandregeln.

Ein kleines Beispiel, welches jeder nachvollziehen kann:

Jemand schaut sich Produkte im Regal an. Nicht selten passiert es, dass sich jemand dazu gesellt, da er an den gleichen Produkten interessiert ist. Da wird dann weder Abstand gewahrt, noch wird dem anderen die Zeit gegeben sich rechtzeitig zu entfernen. Rücksichtsnahme = Null.

Auch kann man beim Vorbeigehen sehr gut bis auf die andere Seite des Gangs ausweichen, nur scheint das dem überwiegenden Teil zu lästig zu sein und wählt die Mitte, also als ob nichts wäre . Und bei sehr engen Gängen sollte man durchaus auch mal Umkehren oder abwarten, anstatt sich an den anderen vorbeizuquetschen.

Geduld ist eine Tugend.

Und immer wieder werden Einwegmasken vom Wind in unsere Einfahrt geweht. Als hätten wir nicht schon genug Umweltprobleme. Nur ist das Problem auch wieder hausgemacht, wenn solche Masken zu 100 Stück für 6 Euro angeboten werden. Diese Ausnahmen unter unseren Mitmenschen sind weder fähig sich eine eigene Maske zu nähen, noch eine Einwegmaske richtig zu entsorgen. Unfassbar.

Sobald verfügbar, werden wir hier auf höherwertigere Masken mit besserer Filtration umsteigen. Die ganze Sache wird uns ja wohl noch länger begleiten, sodass man alles Mögliche tun sollte, um sich vor einer Infektion zu schützen. Denn selbst wenn die Krankheit milde verläuft, wissen wir noch fast nichts über die Langzeitfolgen. Und was bislang bekannt ist (irreparable Organschäden auch bei sehr milden Verläufen, egal ob jung oder alt), sollte im Grunde genommen schon Abschreckung genug sein.
#
Endless schrieb:

Ein kleines Beispiel, welches jeder nachvollziehen kann:

Jemand schaut sich Produkte im Regal an. Nicht selten passiert es, dass sich jemand dazu gesellt, da er an den gleichen Produkten interessiert ist. Da wird dann weder Abstand gewahrt, noch wird dem anderen die Zeit gegeben sich rechtzeitig zu entfernen. Rücksichtsnahme = Null.

Auch kann man beim Vorbeigehen sehr gut bis auf die andere Seite des Gangs ausweichen, nur scheint das dem überwiegenden Teil zu lästig zu sein und wählt die Mitte, also als ob nichts wäre . Und bei sehr engen Gängen sollte man durchaus auch mal Umkehren oder abwarten, anstatt sich an den anderen vorbeizuquetschen.


Für mich fängt das schon an, wenn ich einen Einkaufswagen hole, stehen dort mehrere Leute warte ich, Ältere lasse ich immer vor.
Wenn mir jemand im Gang entgegen kommt, weiche ich aus oder drehe um, steht jemand neben mir am Regal halte ich Abstand. Das gilt natürlich auch an der Kasse, kommt mir jemand zu nah, stelle ich meinen Einkaufswagen zwischen uns.
Das sind alles nur Kleinigkeiten, die weder Zeit noch Mühe kosten, aber schützen.


Teilen