(Kurz nach der) Bundestagswahl - 26. September 2021


Thread wurde von SGE_Werner am Donnerstag, 30. September 2021, 22:08 Uhr um 22:08 Uhr gesperrt weil:
#
Vael schrieb:

reggaetyp schrieb:

Melde mich heute abend wieder.
Hab heute nachmittag keine Zeit.

Vielleicht möchte jemand anders auf die heutige Aussage zum Tempolimit von Laschet trotz entgegenlautender Aussagen des Umweltbundesamts Stellung nehmen?


Da schweige ich jetzt zu weil ich doppelmoralisch wäre.. ich fahre gerne schnell... solange ich darf. Und wenn es nicht eingeschränkt wird... nun ja... sorry unvernünftig hoch zehn, ich weiß. Und wie ich denken fürchte ich noch viele.

Ein generelles Tempolimit ist doch insofern nur noch Symbolik, weil es immer mehr Streckenabschnitte gibt, wo es eh schon ein Tempolimit gibt.
#
Die Bundesanstalt für Straßenwesen des Verkehrsministeriums hat 2015 ermittelt, dass ca. 70% der Bundesautobahnen kein Tempolimit haben, 30 haben eins, das auf verschiedene Kategorien aufgeteilt ist.

Mehr in der dazugehoerigen Veroeffentlichung (graphische Aufarbeitung S.5)
https://www.bast.de/BASt_2017/DE/Publikationen/Fachveroeffentlichungen/Verkehrstechnik/Downloads/V1-BAB-Tempolimit-2015.pdf?__blob=publicationFile&v=6

Es kommt nicht von ungefaehr, dass das Bundesumweltamt zum Schluss gekommen ist, dass ein Tempolimit sowohl fuer die CO2 Emissionen als auch fuer die Verkehrssicherheit was bringt.

Es ist sicher nicht die alleinige Loesung, laesst sich aber recht einfach realisieren und hat einen positiven Effekt.
#
Xaver08 schrieb:

1.) Er versteht nicht, dass Klimawandel ein globales Problem ist

Womöglich verstehen aber auch andere nicht, dass der Klimawandel ein globales Problem ist, das Deutschland nicht allein lösen kann. Und erst recht nicht mit falschen Lösungsansätzen.
#
wer moechte denn, dass Deutschland das Problem alleine loest und was sind diese falschen Loesungsansaetze?

Wichtig waere trotzallem erstmal, dass ein potentieller Bundeskanzler versteht, dass es ein Problem ist, das geloest werden muss und dass es ein globales Problem ist.
#
Basaltkopp schrieb:

Ein generelles Tempolimit ist doch insofern nur noch Symbolik, weil es immer mehr Streckenabschnitte gibt, wo es eh schon ein Tempolimit gibt.                                              


Der Anteil steigt zwar (vor allem die flexiblen Schaltungen), aber wir sind derzeit bei vermutlich etwas über 30 %. So richtig viel ist es also noch nicht.
#
klassischer CE, du warst schneller
#
SGE_Werner schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Ein generelles Tempolimit ist doch insofern nur noch Symbolik, weil es immer mehr Streckenabschnitte gibt, wo es eh schon ein Tempolimit gibt.                                              


Der Anteil steigt zwar (vor allem die flexiblen Schaltungen), aber wir sind derzeit bei vermutlich etwas über 30 %. So richtig viel ist es also noch nicht.

Keine Ahnung, wie viel es ist. Auf meinem Weg ins Amt ist inzwischen auf keinem Streckenabschnitt mehr freie Fahrt. Und auch auf anderen Strecken, die ich mehr oder weniger regelmäßig fahre, sind inzwischen deutlich mehr Streckenabschnitte mit Tempolimit als vorher.
Und selbst auf den Strecken, wo man noch schneller fahren kann, ist das oft aufgrund des Verkehrsaufkommens auch nur theoretischer Natur.
#
Basaltkopp schrieb:

SGE_Werner schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Ein generelles Tempolimit ist doch insofern nur noch Symbolik, weil es immer mehr Streckenabschnitte gibt, wo es eh schon ein Tempolimit gibt.                                              


Der Anteil steigt zwar (vor allem die flexiblen Schaltungen), aber wir sind derzeit bei vermutlich etwas über 30 %. So richtig viel ist es also noch nicht.

Keine Ahnung, wie viel es ist. Auf meinem Weg ins Amt ist inzwischen auf keinem Streckenabschnitt mehr freie Fahrt. Und auch auf anderen Strecken, die ich mehr oder weniger regelmäßig fahre, sind inzwischen deutlich mehr Streckenabschnitte mit Tempolimit als vorher.
Und selbst auf den Strecken, wo man noch schneller fahren kann, ist das oft aufgrund des Verkehrsaufkommens auch nur theoretischer Natur.


Auf 70% der Autobahnen gibt es kein Tempolimit. Das es manchmal durch Baustellen oder Verkehrsaufkommen ausgebremst wird tut dabei nichts zur Sache.
#
Das gleiche wie bei rt. Gegen die Union darf man aus allen Rohren schießen, jegliche berechtigte Kritik an den Grünen ist unerwünscht.
#
Basaltkopp schrieb:

Das gleiche wie bei rt. Gegen die Union darf man aus allen Rohren schießen, jegliche berechtigte Kritik an den Grünen ist unerwünscht.

Jetzt mach mal halblang. Es gibt immer noch einen gravierenden Unterschied zwischen wissenschaftlichen oder Doktor-Arbeit und einem privaten Werbebüchlein. Franziska Giffey ist hier auch niemand beigesprungen, weil das eben was ganz anderes ist.
Zudem möchte ich das Buch eines Politikers sehen, das ohne Zitate aus dem Parteiprogramm seiner eigenen Partei auskommt.

Und bis Frau Baerbock auch nur annähernd in die Sphären der nicht wenigen Corona-(Masken)gewinnler in den Reihen der Union kommt, muss sie 100 Jahre alt werden.

Disclaimer: ich gehöre prinzipiell zu den schärfsten Kritikern der Grünen, aber die Relationen zwischen den Vorwürfen an F. Baerbock und den Machenschaften in CDU/CSU (Sauter!) sind schon grotesk.
#
Die Bundesanstalt für Straßenwesen des Verkehrsministeriums hat 2015 ermittelt, dass ca. 70% der Bundesautobahnen kein Tempolimit haben, 30 haben eins, das auf verschiedene Kategorien aufgeteilt ist.

Mehr in der dazugehoerigen Veroeffentlichung (graphische Aufarbeitung S.5)
https://www.bast.de/BASt_2017/DE/Publikationen/Fachveroeffentlichungen/Verkehrstechnik/Downloads/V1-BAB-Tempolimit-2015.pdf?__blob=publicationFile&v=6

Es kommt nicht von ungefaehr, dass das Bundesumweltamt zum Schluss gekommen ist, dass ein Tempolimit sowohl fuer die CO2 Emissionen als auch fuer die Verkehrssicherheit was bringt.

Es ist sicher nicht die alleinige Loesung, laesst sich aber recht einfach realisieren und hat einen positiven Effekt.
#
Xaver08 schrieb:

Die Bundesanstalt für Straßenwesen des Verkehrsministeriums hat 2015 ermittelt, dass ca. 70% der Bundesautobahnen kein Tempolimit haben, 30 haben eins, das auf verschiedene Kategorien aufgeteilt ist.

Doch so aktuell?
#
Xaver08 schrieb:

1.) Er versteht nicht, dass Klimawandel ein globales Problem ist

Womöglich verstehen aber auch andere nicht, dass der Klimawandel ein globales Problem ist, das Deutschland nicht allein lösen kann. Und erst recht nicht mit falschen Lösungsansätzen.
#
Basaltkopp schrieb:

Womöglich verstehen aber auch andere nicht, dass der Klimawandel ein globales Problem ist, das Deutschland nicht allein lösen kann. Und erst recht nicht mit falschen Lösungsansätzen.

Erstens: Wer hat behauptet, dass Deutschland das könnte?
Zweitens: Und deshalb machen wir mal besser gleich gar nix?

Einen Lösungsansatz, der nachgewiesenermaßen den CO2-Ausstoß reduziert, als "falsch" zu bezeichnen, hat schon was. Respekt.
#
Xaver08 schrieb:

Die Bundesanstalt für Straßenwesen des Verkehrsministeriums hat 2015 ermittelt, dass ca. 70% der Bundesautobahnen kein Tempolimit haben, 30 haben eins, das auf verschiedene Kategorien aufgeteilt ist.

Doch so aktuell?
#
hast du denn ausser einzeilern und gefuehlten wahrheiten etwas substanzielles zur diskussion beizutragen?
#
Basaltkopp schrieb:

Das gleiche wie bei rt. Gegen die Union darf man aus allen Rohren schießen, jegliche berechtigte Kritik an den Grünen ist unerwünscht.

Jetzt mach mal halblang. Es gibt immer noch einen gravierenden Unterschied zwischen wissenschaftlichen oder Doktor-Arbeit und einem privaten Werbebüchlein. Franziska Giffey ist hier auch niemand beigesprungen, weil das eben was ganz anderes ist.
Zudem möchte ich das Buch eines Politikers sehen, das ohne Zitate aus dem Parteiprogramm seiner eigenen Partei auskommt.

Und bis Frau Baerbock auch nur annähernd in die Sphären der nicht wenigen Corona-(Masken)gewinnler in den Reihen der Union kommt, muss sie 100 Jahre alt werden.

Disclaimer: ich gehöre prinzipiell zu den schärfsten Kritikern der Grünen, aber die Relationen zwischen den Vorwürfen an F. Baerbock und den Machenschaften in CDU/CSU (Sauter!) sind schon grotesk.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Und bis Frau Baerbock auch nur annähernd in die Sphären der nicht wenigen Corona-(Masken)gewinnler in den Reihen der Union kommt, muss sie 100 Jahre alt werden.

Und weil das so sein mag, darf man sie nicht kritisieren und jegliche Kritik als Hetze und frauenfeindlich wegwischen?

Egal, wen man wählt. Man wird beim jedem Leichen im Keller finden, wenn man nur lange genug sucht.
#
Basaltkopp schrieb:

Das gleiche wie bei rt. Gegen die Union darf man aus allen Rohren schießen, jegliche berechtigte Kritik an den Grünen ist unerwünscht.

Jetzt mach mal halblang. Es gibt immer noch einen gravierenden Unterschied zwischen wissenschaftlichen oder Doktor-Arbeit und einem privaten Werbebüchlein. Franziska Giffey ist hier auch niemand beigesprungen, weil das eben was ganz anderes ist.
Zudem möchte ich das Buch eines Politikers sehen, das ohne Zitate aus dem Parteiprogramm seiner eigenen Partei auskommt.

Und bis Frau Baerbock auch nur annähernd in die Sphären der nicht wenigen Corona-(Masken)gewinnler in den Reihen der Union kommt, muss sie 100 Jahre alt werden.

Disclaimer: ich gehöre prinzipiell zu den schärfsten Kritikern der Grünen, aber die Relationen zwischen den Vorwürfen an F. Baerbock und den Machenschaften in CDU/CSU (Sauter!) sind schon grotesk.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Disclaimer: ich gehöre prinzipiell zu den schärfsten Kritikern der Grünen,



ist mir noch nicht aufgefallen
#
Xaver08 schrieb:

Die Bundesanstalt für Straßenwesen des Verkehrsministeriums hat 2015 ermittelt, dass ca. 70% der Bundesautobahnen kein Tempolimit haben, 30 haben eins, das auf verschiedene Kategorien aufgeteilt ist.

Doch so aktuell?
#
Basaltkopp schrieb:

Xaver08 schrieb:

Die Bundesanstalt für Straßenwesen des Verkehrsministeriums hat 2015 ermittelt, dass ca. 70% der Bundesautobahnen kein Tempolimit haben, 30 haben eins, das auf verschiedene Kategorien aufgeteilt ist.

Doch so aktuell?

BK hat aktuellere Zahlen. Aus seiner Erfahrung heraus.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Und bis Frau Baerbock auch nur annähernd in die Sphären der nicht wenigen Corona-(Masken)gewinnler in den Reihen der Union kommt, muss sie 100 Jahre alt werden.

Und weil das so sein mag, darf man sie nicht kritisieren und jegliche Kritik als Hetze und frauenfeindlich wegwischen?

Egal, wen man wählt. Man wird beim jedem Leichen im Keller finden, wenn man nur lange genug sucht.
#
Basaltkopp schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Und bis Frau Baerbock auch nur annähernd in die Sphären der nicht wenigen Corona-(Masken)gewinnler in den Reihen der Union kommt, muss sie 100 Jahre alt werden.

Und weil das so sein mag, darf man sie nicht kritisieren und jegliche Kritik als Hetze und frauenfeindlich wegwischen?

Egal, wen man wählt. Man wird beim jedem Leichen im Keller finden, wenn man nur lange genug sucht.

Nochmal: Leiche ist ungleich Leiche. Von frauenfeindlich hab ich nichts geschrieben.
#
hast du denn ausser einzeilern und gefuehlten wahrheiten etwas substanzielles zur diskussion beizutragen?
#
Xaver08 schrieb:

hast du denn ausser einzeilern und gefuehlten wahrheiten etwas substanzielles zur diskussion beizutragen?

Du meinst so wie Du hier?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Disclaimer: ich gehöre prinzipiell zu den schärfsten Kritikern der Grünen,



ist mir noch nicht aufgefallen
#
Tafelberg schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Disclaimer: ich gehöre prinzipiell zu den schärfsten Kritikern der Grünen,



ist mir noch nicht aufgefallen

Macht ja nix. 😉
#
Das gleiche wie bei rt. Gegen die Union darf man aus allen Rohren schießen, jegliche berechtigte Kritik an den Grünen ist unerwünscht.
#
Basaltkopp schrieb:

Das gleiche wie bei rt. Gegen die Union darf man aus allen Rohren schießen, jegliche berechtigte Kritik an den Grünen ist unerwünscht.

Du laberst manchmal eine Scheiße. Was da gemacht wird hat mit Kritik nichts zu tun, das ähnelt mehr einer Hexenjagd was da veranstaltet wird. Bei der Baerbock ist doch anscheinend nichts dumm genug um nicht doch gebracht zu werden, sieht man doch gerade jetzt bei den Vorwürfen zu dem Buch. Da schreibt doch tatsächlich eine grüne Bundeskanzlerkandidatin was aus dem eigenen Programm ins Buch, welch Frevel. Ein Julius Streicher hätte das nicht besser gekonnt wie heutzutage die BILD oder dieser Schluchtenscheißer der das mal wieder losgetreten hat.
#
Xaver08 schrieb:

hast du denn ausser einzeilern und gefuehlten wahrheiten etwas substanzielles zur diskussion beizutragen?

Du meinst so wie Du hier?
#
ja, das war kein glanzstueck.

aber hast du denn was? oder heisst es nur wieder "aber die anderen"?
#
Basaltkopp schrieb:

Xaver08 schrieb:

Die Bundesanstalt für Straßenwesen des Verkehrsministeriums hat 2015 ermittelt, dass ca. 70% der Bundesautobahnen kein Tempolimit haben, 30 haben eins, das auf verschiedene Kategorien aufgeteilt ist.

Doch so aktuell?

BK hat aktuellere Zahlen. Aus seiner Erfahrung heraus.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Xaver08 schrieb:

Die Bundesanstalt für Straßenwesen des Verkehrsministeriums hat 2015 ermittelt, dass ca. 70% der Bundesautobahnen kein Tempolimit haben, 30 haben eins, das auf verschiedene Kategorien aufgeteilt ist.

Doch so aktuell?

BK hat aktuellere Zahlen. Aus seiner Erfahrung heraus.

Man kann aber doch schon davon ausgehen, dass sich da in den letzten 6 Jahren doch einiges geändert hat.
Wir diskutieren doch bei der Eintracht heute nicht mehr mit den finanziellen Rahmenbedingungen von 2015.

WuerzburgerAdler schrieb:

Nochmal: Leiche ist ungleich Leiche. Von frauenfeindlich hab ich nichts geschrieben.

Habe ich auch nicht behauptet. Weder das eine noch das andere.
Natürlich ist Leiche nicht gleich Leiche. Aber trotzdem darf man doch wohl über die "kleinen Leichen" auch diskutieren, oder etwa nicht. Kann ja jeder für sich beurteilen, wie man die "Leichen" gewichtet.
Bei Frau Baerbock kommen halt immer mal wieder Leichenteile ans Licht und dann kommt von rt immer nur Hetze und frauenfeindlich.

#
SGE_Werner schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Ein generelles Tempolimit ist doch insofern nur noch Symbolik, weil es immer mehr Streckenabschnitte gibt, wo es eh schon ein Tempolimit gibt.                                              


Der Anteil steigt zwar (vor allem die flexiblen Schaltungen), aber wir sind derzeit bei vermutlich etwas über 30 %. So richtig viel ist es also noch nicht.

Keine Ahnung, wie viel es ist. Auf meinem Weg ins Amt ist inzwischen auf keinem Streckenabschnitt mehr freie Fahrt. Und auch auf anderen Strecken, die ich mehr oder weniger regelmäßig fahre, sind inzwischen deutlich mehr Streckenabschnitte mit Tempolimit als vorher.
Und selbst auf den Strecken, wo man noch schneller fahren kann, ist das oft aufgrund des Verkehrsaufkommens auch nur theoretischer Natur.
#
Basaltkopp schrieb:

SGE_Werner schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Ein generelles Tempolimit ist doch insofern nur noch Symbolik, weil es immer mehr Streckenabschnitte gibt, wo es eh schon ein Tempolimit gibt.                                              


Der Anteil steigt zwar (vor allem die flexiblen Schaltungen), aber wir sind derzeit bei vermutlich etwas über 30 %. So richtig viel ist es also noch nicht.

Keine Ahnung, wie viel es ist. Auf meinem Weg ins Amt ist inzwischen auf keinem Streckenabschnitt mehr freie Fahrt. Und auch auf anderen Strecken, die ich mehr oder weniger regelmäßig fahre, sind inzwischen deutlich mehr Streckenabschnitte mit Tempolimit als vorher.
Und selbst auf den Strecken, wo man noch schneller fahren kann, ist das oft aufgrund des Verkehrsaufkommens auch nur theoretischer Natur.



Also, ich hab noch verdammt viel Free Fire Zone. Camberg bis Wörsdorfer Loch, kurzer Moment 120, dann ab Idstein bis Niedernhausen, kurzer Moment 120 danach, und dann bis Wiesbadener Kreuz Free Fire, und danach ist es Verkehrsleitgesteuert, mal so mal so. Die aktuelle Baustelle blende ich mal aus, die zählt ja normal nicht.
#
ja, das war kein glanzstueck.

aber hast du denn was? oder heisst es nur wieder "aber die anderen"?
#
Xaver08 schrieb:

aber hast du denn was? oder heisst es nur wieder "aber die anderen"?

Aktuelle Zahlen habe ich in der Tat nicht. Aber es dürfte wohl auf der Hand liegen, dass Deine Zahlen aus 2015 nicht mehr aktuell sind.
Ich hätte am Ende kein Problem mit einem Tempolimit, weil sich für mich dadurch wenig bis gar nichts ändert.

Ich kann einem Tempolimit sogar abgewinnen, dass man dadurch verantwortungslos Raser durchaus auch mal länger aus dem Verkehr ziehen kann.
Ich denke aber nicht, dass hohe Geschwindigkeiten generell für höhere Gefahr sorgen. Wenn ich bei freier Strecke mal 200 fahre und weit und breit kein anderer Verkehrsteilnehmer da ist, den ich gefährden kann, ist das kein Problem.
Habe ich allerdings einen Raser, der mit 160 km/h dem Vordermann an der Stoßstange hängt habe ich sehr wohl eine Gefährdung.

Und den Umweltaspekt halte ich persönlich, gerade global gesehen, für nahezu nicht feststellbar.
#
Basaltkopp schrieb:

SGE_Werner schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Ein generelles Tempolimit ist doch insofern nur noch Symbolik, weil es immer mehr Streckenabschnitte gibt, wo es eh schon ein Tempolimit gibt.                                              


Der Anteil steigt zwar (vor allem die flexiblen Schaltungen), aber wir sind derzeit bei vermutlich etwas über 30 %. So richtig viel ist es also noch nicht.

Keine Ahnung, wie viel es ist. Auf meinem Weg ins Amt ist inzwischen auf keinem Streckenabschnitt mehr freie Fahrt. Und auch auf anderen Strecken, die ich mehr oder weniger regelmäßig fahre, sind inzwischen deutlich mehr Streckenabschnitte mit Tempolimit als vorher.
Und selbst auf den Strecken, wo man noch schneller fahren kann, ist das oft aufgrund des Verkehrsaufkommens auch nur theoretischer Natur.



Also, ich hab noch verdammt viel Free Fire Zone. Camberg bis Wörsdorfer Loch, kurzer Moment 120, dann ab Idstein bis Niedernhausen, kurzer Moment 120 danach, und dann bis Wiesbadener Kreuz Free Fire, und danach ist es Verkehrsleitgesteuert, mal so mal so. Die aktuelle Baustelle blende ich mal aus, die zählt ja normal nicht.
#
Eigentlich vollkommen egal, wieviele Kilometer das sind, auf denen man unbegrenzt schnell fahren kann. Auf jedem Kilometer, wo man das nicht mehr kann, wird CO2 eingespart.

Es ist verrückt: wir erleben eine globale Klimaveränderung, die man innerhalb von zwei Generationen schon spüren und erleben kann. So etwas hat dieser Planet noch nicht gesehen. Auch nicht annähernd. Ein von Außerirdischen geführtes Rettungkomitee zur Erhaltung der Lebensfähigkeit von Menschen auf der Erde würde vermutlich ein sofortiges und komplettes CO2-Ausstoß-Verbot für den gesamten Erdball verhängen.

Und wir diskutieren über ein par Kilometer rauf oder runter.


Teilen