RB Leipzig

#
sgevolker schrieb:
Adler-in-Wiesbaden schrieb:
Wuschelblubb schrieb:
Irgendwann sind sie mal in der ersten Liga, aber bis dahin müssen sich eben Vereine wie wir besser positionieren als heute und versuchen den Vorsprung, den man hat, möglichst gut zu verteidigen. Auch wenn wir gerade 0:4 gegen Hoffenheim verlroen haben, sind die doch das ebste Beispiel. Wieviele internationale Spiele haben sie denn bisher? Richtig, nix. Wieso? Weil Geld alleine nichts bringt.
Sieht man ja auch schon an den 11 Punkten Rückstand, die RB Leipzig zu Platz 1 in der 4. Liga hat. Und wie weit vorne in der Tabelle steht Wolfsburg? Oder Gasprom 04? Und wie viele Meistertitel hat Leverkusen schon geholt? Wartet's doch erstmal ab, sage ich ja schon die ganze Zeit zu den Leuten hier, die bei jedem Einstieg eines Großkonzerns gleich den Untergang des Abendlandes heranziehen sehen.  


Die Befürchtungen waren auch nicht, dass diese Vereine den Bayern konkurrenz machen, sondern das sie dauerhaft anderen Vereinen die Chance auf Europapokalplätze streitig machen.
Leverkusen ist dort schon Dauergast, Wolfsburg hat eigentlich eine Mannschaft die locker unter die ersten 6 kommen müsste, die haben gottlob andere Probleme, Hoffenheim schickt sich diese Saison an international zu spielen. Das sind einfach drei potentielle Kandidaten, die sich abseits von 50+1 einen Wettbewerbsvorteil verschafft haben.  


Dann sich aber letzten Endes auch andere Vereine schaffen nur eben durch andere finanzielle Quellen und sei es der Steuerzahler.

Geld alleine und blindes Kaufen funktioniert nicht, das sieht man an Wolfsburg aktuell eindrucksvoll.
#
Wuschelblubb schrieb:
Geld alleine und blindes Kaufen funktioniert nicht, das sieht man an Wolfsburg aktuell eindrucksvoll.



Geld allein funktioniert nicht, macht aber einiges leichter.
#
Morphium schrieb:
Wuschelblubb schrieb:
Geld alleine und blindes Kaufen funktioniert nicht, das sieht man an Wolfsburg aktuell eindrucksvoll.



Geld allein funktioniert nicht, macht aber einiges leichter.


Klar. Aber das gilt für Werksgelder, Privatgelder, aber auch für Steuergelder.
#
Wuschelblubb schrieb:
sgevolker schrieb:
Adler-in-Wiesbaden schrieb:
Wuschelblubb schrieb:
Irgendwann sind sie mal in der ersten Liga, aber bis dahin müssen sich eben Vereine wie wir besser positionieren als heute und versuchen den Vorsprung, den man hat, möglichst gut zu verteidigen. Auch wenn wir gerade 0:4 gegen Hoffenheim verlroen haben, sind die doch das ebste Beispiel. Wieviele internationale Spiele haben sie denn bisher? Richtig, nix. Wieso? Weil Geld alleine nichts bringt.
Sieht man ja auch schon an den 11 Punkten Rückstand, die RB Leipzig zu Platz 1 in der 4. Liga hat. Und wie weit vorne in der Tabelle steht Wolfsburg? Oder Gasprom 04? Und wie viele Meistertitel hat Leverkusen schon geholt? Wartet's doch erstmal ab, sage ich ja schon die ganze Zeit zu den Leuten hier, die bei jedem Einstieg eines Großkonzerns gleich den Untergang des Abendlandes heranziehen sehen.  


Die Befürchtungen waren auch nicht, dass diese Vereine den Bayern konkurrenz machen, sondern das sie dauerhaft anderen Vereinen die Chance auf Europapokalplätze streitig machen.
Leverkusen ist dort schon Dauergast, Wolfsburg hat eigentlich eine Mannschaft die locker unter die ersten 6 kommen müsste, die haben gottlob andere Probleme, Hoffenheim schickt sich diese Saison an international zu spielen. Das sind einfach drei potentielle Kandidaten, die sich abseits von 50+1 einen Wettbewerbsvorteil verschafft haben.  


Dann sich aber letzten Endes auch andere Vereine schaffen nur eben durch andere finanzielle Quellen und sei es der Steuerzahler.

Geld alleine und blindes Kaufen funktioniert nicht, das sieht man an Wolfsburg aktuell eindrucksvoll.


Natürlich reicht Geld allein nicht aus, Wolfsburg ist dafür im Augenblick ein gutes Beispiel.
Schade, dass Du nicht auf meine Kernaussage eingehst.
Es geht im die Gleichbehandlung aller Vereine. Was die einen dürfen (50+1), wird den anderen verboten, wiederum andere halten sich zwar Proforma daran, umgehen es aber dreist und lassen daran öffentlich keinen Zweifel. Ich finde es ein undingt, dass man innerhalb eines Wettbewerbes unterschiedliche Voraussetzung schafft. Da muss einfach ein Ausgleich her, von daher sollte die Liga über den Vorschlag von watzke mal ernsthaft nachdenken.
#
sgevolker schrieb:
Wuschelblubb schrieb:
sgevolker schrieb:
Adler-in-Wiesbaden schrieb:
Wuschelblubb schrieb:
Irgendwann sind sie mal in der ersten Liga, aber bis dahin müssen sich eben Vereine wie wir besser positionieren als heute und versuchen den Vorsprung, den man hat, möglichst gut zu verteidigen. Auch wenn wir gerade 0:4 gegen Hoffenheim verlroen haben, sind die doch das ebste Beispiel. Wieviele internationale Spiele haben sie denn bisher? Richtig, nix. Wieso? Weil Geld alleine nichts bringt.
Sieht man ja auch schon an den 11 Punkten Rückstand, die RB Leipzig zu Platz 1 in der 4. Liga hat. Und wie weit vorne in der Tabelle steht Wolfsburg? Oder Gasprom 04? Und wie viele Meistertitel hat Leverkusen schon geholt? Wartet's doch erstmal ab, sage ich ja schon die ganze Zeit zu den Leuten hier, die bei jedem Einstieg eines Großkonzerns gleich den Untergang des Abendlandes heranziehen sehen.  


Die Befürchtungen waren auch nicht, dass diese Vereine den Bayern konkurrenz machen, sondern das sie dauerhaft anderen Vereinen die Chance auf Europapokalplätze streitig machen.
Leverkusen ist dort schon Dauergast, Wolfsburg hat eigentlich eine Mannschaft die locker unter die ersten 6 kommen müsste, die haben gottlob andere Probleme, Hoffenheim schickt sich diese Saison an international zu spielen. Das sind einfach drei potentielle Kandidaten, die sich abseits von 50+1 einen Wettbewerbsvorteil verschafft haben.  


Dann sich aber letzten Endes auch andere Vereine schaffen nur eben durch andere finanzielle Quellen und sei es der Steuerzahler.

Geld alleine und blindes Kaufen funktioniert nicht, das sieht man an Wolfsburg aktuell eindrucksvoll.


Natürlich reicht Geld allein nicht aus, Wolfsburg ist dafür im Augenblick ein gutes Beispiel.
Schade, dass Du nicht auf meine Kernaussage eingehst.
Es geht im die Gleichbehandlung aller Vereine. Was die einen dürfen (50+1), wird den anderen verboten, wiederum andere halten sich zwar Proforma daran, umgehen es aber dreist und lassen daran öffentlich keinen Zweifel. Ich finde es ein undingt, dass man innerhalb eines Wettbewerbes unterschiedliche Voraussetzung schafft. Da muss einfach ein Ausgleich her, von daher sollte die Liga über den Vorschlag von watzke mal ernsthaft nachdenken.


Der Ausgleich wäre das, was Kind fordert, nämlich allen das zu eröffnen. Was das Umgehen von 50+1 angeht, hat die DFL null Handlungsspielraum. Schließt sie Hoffenheim aus, hat sie direkt ne Klage am Hals und vor Gereicht zu argumentieren, dass es ja auf dem Papier korrekt wäre, aber man es doch merken würde, dass ... ist juristisch gesehen garnichts.

Viel bedenklicher finde ich da die Tatsache, dass in Leipzig sehr deutlich ein Sponsorenzeichen im Wappen ist bzw. das ganze Wappen ein Sponsorenzeichen darstellt, was wohl nicht wegzuleugnen ist, aber hier wird in der Tat bewusst weggesehen, weil man sich durch das Geld von AUßen den "Vorzeigeclub" im Osten erhofft.

Übrigens zu deinem Ausgleich: Solange Vereine, die keine Stadien vom Steuerzahler hingestellt bekommen, keinen finanziellen Ausgleich gegenüber denen bekommen, die eins hingestellt bekommen, braucht man auf den Vorschlag von Watzke nicht einzugehen. Übrigens haben sie in Italien ein ähnliches Model und schau dir dort mal die Tv-Gelderverteilung an. Sicher, Dortmund, Bayern, Schalke & co würde davon profitieren, wir eher nicht.
#
sgevolker schrieb:


Natürlich reicht Geld allein nicht aus, Wolfsburg ist dafür im Augenblick ein gutes Beispiel.
Schade, dass Du nicht auf meine Kernaussage eingehst.
Es geht im die Gleichbehandlung aller Vereine. Was die einen dürfen (50+1), wird den anderen verboten, wiederum andere halten sich zwar Proforma daran, umgehen es aber dreist und lassen daran öffentlich keinen Zweifel.
Eben - sie halten sich pro forma dran, und wer sich an Regeln hält, gegen den kannst Du nun mal nichts machen - außer die Regeln ändern.

Die 50+1-Regel besagt bekanntlich, daß die Mehrheit der stimmberechtigten Anteile einer Profifußballgesellschaft dem Verein gehören müssen. Die Regel verbietet aber nicht die Neugründung eines Vereins von Sponsors Gnaden, und Du kannst ja auch schlecht dem kleinen Mann die Gründung eines Vereins erlauben und dem reichen Mann nicht. Verein ist Verein, und übernehmen kann ein Investor den Verein selbst sowieso nicht, das ist nach deutschem Recht gar nicht möglich.

Was man aber leicht unterbinden könnte, ist der schwunghafte Handel mit Startplätzen. Wenn ein Verein nicht mehr einem anderen das Startrecht in Liga XY abkaufen könnte, dann müßte ein Investor wie Mateschitz mit seinem neu gegründeten Club ganz unten in der 12. Liga anfangen. Ob jemand so einen langen Atem, so viel Geduld und so viel Zeit hat (er ist ja schon 66 Jahre alt) ist fraglich. Das Modell RB Leipzig würde dann ziemlich unantraktiv.

Aber: Dann könnten ja immer noch bei Fusion zweier Vereine der neue Verein den Startplatz des anderen übernehmen; dann könnte sich ein Retortenclub immer noch "hochschlafen", so wie es Lokomotive Leipzig gemacht hat. Irgendeinen maroden Fusionspartner findet man wahrscheinlich immer. Und da fängt's dann schon wieder an: Willst Du Vereinen das Fusionieren verbieten? Dann kann es ja auch nicht sein. Schwierig...
#
Adler-in-Wiesbaden schrieb:
sgevolker schrieb:


Natürlich reicht Geld allein nicht aus, Wolfsburg ist dafür im Augenblick ein gutes Beispiel.
Schade, dass Du nicht auf meine Kernaussage eingehst.
Es geht im die Gleichbehandlung aller Vereine. Was die einen dürfen (50+1), wird den anderen verboten, wiederum andere halten sich zwar Proforma daran, umgehen es aber dreist und lassen daran öffentlich keinen Zweifel.
Eben - sie halten sich pro forma dran, und wer sich an Regeln hält, gegen den kannst Du nun mal nichts machen - außer die Regeln ändern.


Nix anderes habe ich behauptet. Wenn so eine elementare Regel so leicht umgangen werden kann, dann taugt sie nix und muss entweder angepasst werden oder
abgeschafft werden. Man könnte z.B. sagen, dass Profivereine unabhängig von 50+1 zusätzlich max zu X% von einem Sponsor abhängig sein dürfen. So würde man erstens verhindern, dass diese Vereine beim aussteigen des Sponsors von der Bildfläche verschwinden und zweitens wäre die Umgehung von 50+1 nicht mehr so leicht möglich. Keine Ahnung ob dies rechtlich machbar ist?
#
sgevolker schrieb:
Adler-in-Wiesbaden schrieb:
sgevolker schrieb:


Natürlich reicht Geld allein nicht aus, Wolfsburg ist dafür im Augenblick ein gutes Beispiel.
Schade, dass Du nicht auf meine Kernaussage eingehst.
Es geht im die Gleichbehandlung aller Vereine. Was die einen dürfen (50+1), wird den anderen verboten, wiederum andere halten sich zwar Proforma daran, umgehen es aber dreist und lassen daran öffentlich keinen Zweifel.
Eben - sie halten sich pro forma dran, und wer sich an Regeln hält, gegen den kannst Du nun mal nichts machen - außer die Regeln ändern.


Nix anderes habe ich behauptet. Wenn so eine elementare Regel so leicht umgangen werden kann, dann taugt sie nix und muss entweder angepasst werden oder
abgeschafft werden. Man könnte z.B. sagen, dass Profivereine unabhängig von 50+1 zusätzlich max zu X% von einem Sponsor abhängig sein dürfen. So würde man erstens verhindern, dass diese Vereine beim aussteigen des Sponsors von der Bildfläche verschwinden und zweitens wäre die Umgehung von 50+1 nicht mehr so leicht möglich. Keine Ahnung ob dies rechtlich machbar ist?  


Und wie willst du diese Abhängigkeit messen? Ich kann mir das nur als sehr subjektiven Wert vorstellen.
#
Wuschelblubb schrieb:
sgevolker schrieb:
Adler-in-Wiesbaden schrieb:
sgevolker schrieb:


Natürlich reicht Geld allein nicht aus, Wolfsburg ist dafür im Augenblick ein gutes Beispiel.
Schade, dass Du nicht auf meine Kernaussage eingehst.
Es geht im die Gleichbehandlung aller Vereine. Was die einen dürfen (50+1), wird den anderen verboten, wiederum andere halten sich zwar Proforma daran, umgehen es aber dreist und lassen daran öffentlich keinen Zweifel.
Eben - sie halten sich pro forma dran, und wer sich an Regeln hält, gegen den kannst Du nun mal nichts machen - außer die Regeln ändern.


Nix anderes habe ich behauptet. Wenn so eine elementare Regel so leicht umgangen werden kann, dann taugt sie nix und muss entweder angepasst werden oder
abgeschafft werden. Man könnte z.B. sagen, dass Profivereine unabhängig von 50+1 zusätzlich max zu X% von einem Sponsor abhängig sein dürfen. So würde man erstens verhindern, dass diese Vereine beim aussteigen des Sponsors von der Bildfläche verschwinden und zweitens wäre die Umgehung von 50+1 nicht mehr so leicht möglich. Keine Ahnung ob dies rechtlich machbar ist?  


Und wie willst du diese Abhängigkeit messen? Ich kann mir das nur als sehr subjektiven Wert vorstellen.


Das ist ziemlich einfach und objektiv zu lösen. Maximaler Anteil eines Sponsors am Gesamtumsatz: 50 (40, 30) Prozent. Ähnliches Prinzip wie beim (soft) Salary Cap, bei dem die Personalkosten auf einen bestimmten Anteil des Umsatzes beschränkt werden.

Theoretisch möglich wäre so etwas. Aber politisch wohl nicht durchsetzbar, so lange Söhne von DFB-Präsidenten bei eben solchen Vereinen angestellt sind. Was die rechtliche Komponente angeht, bin ich mir nicht sicher, das müssten andere beurteilen.
#
Wuschelblubb schrieb:
sgevolker schrieb:
Adler-in-Wiesbaden schrieb:
sgevolker schrieb:


Natürlich reicht Geld allein nicht aus, Wolfsburg ist dafür im Augenblick ein gutes Beispiel.
Schade, dass Du nicht auf meine Kernaussage eingehst.
Es geht im die Gleichbehandlung aller Vereine. Was die einen dürfen (50+1), wird den anderen verboten, wiederum andere halten sich zwar Proforma daran, umgehen es aber dreist und lassen daran öffentlich keinen Zweifel.
Eben - sie halten sich pro forma dran, und wer sich an Regeln hält, gegen den kannst Du nun mal nichts machen - außer die Regeln ändern.


Nix anderes habe ich behauptet. Wenn so eine elementare Regel so leicht umgangen werden kann, dann taugt sie nix und muss entweder angepasst werden oder
abgeschafft werden. Man könnte z.B. sagen, dass Profivereine unabhängig von 50+1 zusätzlich max zu X% von einem Sponsor abhängig sein dürfen. So würde man erstens verhindern, dass diese Vereine beim aussteigen des Sponsors von der Bildfläche verschwinden und zweitens wäre die Umgehung von 50+1 nicht mehr so leicht möglich. Keine Ahnung ob dies rechtlich machbar ist?  


Und wie willst du diese Abhängigkeit messen? Ich kann mir das nur als sehr subjektiven Wert vorstellen.


Vince hat es ja beschrieben, ich denke sowas könnte man anhand von Zahlungen sehr genau bemessen. Es müsste imho ein Teil der Lizenz sein.
#
Verlieren die Brausedosen am Sonntag gegen Chemnitz hat sich der Aufstieg für diese Saison wohl erledigt  
Wird sicher ein sehr interessantes Spiel im alten Zentralstadion jetzt ja Red Bull Arena

Vorbericht der Chemnitzer auf das Spiel
http://www.cfc-fanpage.de/archiv/templates/vorbericht.php?id=367
#
sgevolker schrieb:
Wuschelblubb schrieb:
sgevolker schrieb:
Adler-in-Wiesbaden schrieb:
sgevolker schrieb:


Natürlich reicht Geld allein nicht aus, Wolfsburg ist dafür im Augenblick ein gutes Beispiel.
Schade, dass Du nicht auf meine Kernaussage eingehst.
Es geht im die Gleichbehandlung aller Vereine. Was die einen dürfen (50+1), wird den anderen verboten, wiederum andere halten sich zwar Proforma daran, umgehen es aber dreist und lassen daran öffentlich keinen Zweifel.
Eben - sie halten sich pro forma dran, und wer sich an Regeln hält, gegen den kannst Du nun mal nichts machen - außer die Regeln ändern.


Nix anderes habe ich behauptet. Wenn so eine elementare Regel so leicht umgangen werden kann, dann taugt sie nix und muss entweder angepasst werden oder
abgeschafft werden. Man könnte z.B. sagen, dass Profivereine unabhängig von 50+1 zusätzlich max zu X% von einem Sponsor abhängig sein dürfen. So würde man erstens verhindern, dass diese Vereine beim aussteigen des Sponsors von der Bildfläche verschwinden und zweitens wäre die Umgehung von 50+1 nicht mehr so leicht möglich. Keine Ahnung ob dies rechtlich machbar ist?  


Und wie willst du diese Abhängigkeit messen? Ich kann mir das nur als sehr subjektiven Wert vorstellen.


Vince hat es ja beschrieben, ich denke sowas könnte man anhand von Zahlungen sehr genau bemessen. Es müsste imho ein Teil der Lizenz sein.  


Wie gesagt, solange Vereine durch Steuergelder Stadien hingestellt bekommen und andere nicht, ist ohnehin kein fairer Wettbewerb vorhanden.
Ich frage mich das dann vor allem, wie du das im absoluten Amateursport machst. Da gibt es neben (wenn überhaupt) einem entsprechenden Hauptsponsor nicht viel Geldgeber. Die Vereine würden dann ganz schnell Probleme bekommen.

Des weiteren würde die Regel nur für neue Vereine gelten. Wenn du die aktuellen plötzlich einfach aussperrst, ziehen die vor Gericht und am Ende bleiben sie dabei und die DFL darf ihnen eine schöne Entschädigung zahlen.
#
Wuschelblubb schrieb:


Wie gesagt, solange Vereine durch Steuergelder Stadien hingestellt bekommen und andere nicht, ist ohnehin kein fairer Wettbewerb vorhanden.  

Diese Vereine müssen dann aber unverhältnismäßig hohe Mieten zahlen und haben später keinen Gegenwert dafür... (frag mal HB)
#
Schmidti.82 schrieb:
Wuschelblubb schrieb:


Wie gesagt, solange Vereine durch Steuergelder Stadien hingestellt bekommen und andere nicht, ist ohnehin kein fairer Wettbewerb vorhanden.  

Diese Vereine müssen dann aber unverhältnismäßig hohe Mieten zahlen und haben später keinen Gegenwert dafür... (frag mal HB)


Trotzdem würden sie zum Teil ohne diese Stadien praktisch gesehen ohne Stadion darstehen. Oder glaubst du uns hätte eine Bank seinerseits das Geld für so ein Stadion zur Verfügung gestellt?
#
Wuschelblubb schrieb:

Wie gesagt, solange Vereine durch Steuergelder Stadien hingestellt bekommen und andere nicht, ist ohnehin kein fairer Wettbewerb vorhanden.

Hm, Hoffenheim, Leverkusen und Wolfsburg haben Ihre neuen Stadien natürlich komplett selbst fianziert.
Ich denke, die Eintracht bezahlt genug für's Stadion.
Da seh ich eher einen weiteren Nachteil als einen Vorteil.
Wuschelblubb schrieb:

Ich frage mich das dann vor allem, wie du das im absoluten Amateursport machst.

Von den Amateuren war nie die Rede.
#
Wuschelblubb schrieb:
Schmidti.82 schrieb:
Wuschelblubb schrieb:


Wie gesagt, solange Vereine durch Steuergelder Stadien hingestellt bekommen und andere nicht, ist ohnehin kein fairer Wettbewerb vorhanden.  

Diese Vereine müssen dann aber unverhältnismäßig hohe Mieten zahlen und haben später keinen Gegenwert dafür... (frag mal HB)


Trotzdem würden sie zum Teil ohne diese Stadien praktisch gesehen ohne Stadion darstehen. Oder glaubst du uns hätte eine Bank seinerseits das Geld für so ein Stadion zur Verfügung gestellt?


Du weißt aber schon, warum das Stadion gebaut wurde und wer das nun finanziert?
#
yeah chemnitz führt
#
1:1 ist es wohl ausgegangen. Das war dann wohl der nächste Rückschlag. Gegen solche ekelerregende Projekte macht grässliche Schadenfreude richtig Spaß.  
#
http://www.11freunde.de/newsticker/134476
RB Leipzig werden die Flügel gestutzt

"Die sportlich unbefriedigende Situation könne für die Imagebildung aber auch hilfreich sein: "Es zeigt, dass auch wir verletztlich und eben keine Maschinen sind.""

Sicher
#
Haben gestern mit 1:5 gegen Kiel verloren und liegen mittlerweile schon 12 Punkte hinter Tabellenführer Chemnitz zurück. Hätte ja nicht gedacht, dass die schon so früh in Stocken geraten. Der Aufstieg in die 3. Liga wird noch mindestens anderthalb Jahre dauern denk ich.

http://www.kicker.de/news/fussball/regionalliga/rlnord/regionalliga-nord/2010-11/21/1016440/spielschema_rasenballsport-leipzig-15778_holstein-kiel-1297.html


Teilen