Avatar profile square

adlerjunge23FFM

10603

#
SGE_Werner schrieb:

Ich habe ja eben meinen Weekly-Facebook-Beitrag online gestellt zur Entwicklung und werde auch hier noch mal meine Kernaussage am Ende treffen.

Wir haben Licht am Ende des Tunnels. Und das Licht ist nicht mehr klein.
Auch wenn die Todeszahlen heute noch mal leider recht hoch waren (wir hatten aber am Wochenende bestimmt paar Meldungen weniger wegen Feiertag).

Aber die Fallzahlen sinken jetzt richtig. Selbst Hessen 18 % weniger in einer Woche (jetzt unter 150).
Mit etwas Glück haben wir diese Woche keinen Tag mehr über 20000 Neuinfektionen und die Inzidenz wird wohl in Richtung 125 bis Sonntag absinken.

Nein, keine Zeit für große Lockerungen bis jetzt. Aber Zeit für etwas Lockerungs-Vorfreude. Durchhalten!



Das klingt doch positiv. Ich bin ganz guter Dinge, dass wir in Richtung Juni/Juli wirklich das Schlimmste geschafft haben und die Hoffnung scheint ja nach den Einschätzungen hier nicht ganz unberechtigt zu sein.
Ich hätte nochmal eine Frage nach eurer Einschätzung (die durch die Statistiken und Daten wohl auf fundierteren Beinen steht als die meine): Viele im Alltag sprechen in ihrem Gram ja davon, dass wir jahrelang mit den Maßnahmen leben müssten. Dass die wirtschaftlichen, sozialen, gesundheitspolitischen und psychologischen Folgen immens sind und uns natürlich wirklich noch lange beschäftigen werden, dürfte dabei ja nicht in Frage stehen; das meine ich aber nicht. Auch klar ist, dass es bzgl. Impfkampagnen in anderen Ländern, Mutationen etc. noch wohl weit über 2021 hinaus ein Thema sein wird dürfte klar sein.
Konkret meine ich aber die Sachlage bzgl. Maßnahmen und dort halte ich in solchen Gesprächen dann schon meist dagegen und sage, dass wir schon im späteren Verlaufe diesen Jahres wieder relative Normalisierung, vielleicht sogar schneller als mancher denkt, erleben werden. Demjenigen, der am Beispiel Fußball meinte, dass wir in nem Jahr oder gar in 2-3 Jahren immer noch keine volle Stadionauslastung haben und die Leute nur mit Masken ins Stadion (oder auch überhaupt Innenstädte, Supermärkte etc.) dürften, habe ich relativ klar meine Hoffnung mitgeteilt, dass nach weitgehend abgeschlossener Impfkampagne genau das alles irgendwann (tendenziell noch bis Ende 2021) nicht mehr nötig sein wird.
Wie stehen denn nach deiner Meinung (natürlich gerne auch anderen ) die Chancen, dass ich damit Recht behalte?
#
Adlertraeger-SGE schrieb:

SGE_Werner schrieb:

Ich habe ja eben meinen Weekly-Facebook-Beitrag online gestellt zur Entwicklung und werde auch hier noch mal meine Kernaussage am Ende treffen.

Wir haben Licht am Ende des Tunnels. Und das Licht ist nicht mehr klein.
Auch wenn die Todeszahlen heute noch mal leider recht hoch waren (wir hatten aber am Wochenende bestimmt paar Meldungen weniger wegen Feiertag).

Aber die Fallzahlen sinken jetzt richtig. Selbst Hessen 18 % weniger in einer Woche (jetzt unter 150).
Mit etwas Glück haben wir diese Woche keinen Tag mehr über 20000 Neuinfektionen und die Inzidenz wird wohl in Richtung 125 bis Sonntag absinken.

Nein, keine Zeit für große Lockerungen bis jetzt. Aber Zeit für etwas Lockerungs-Vorfreude. Durchhalten!



Das klingt doch positiv. Ich bin ganz guter Dinge, dass wir in Richtung Juni/Juli wirklich das Schlimmste geschafft haben und die Hoffnung scheint ja nach den Einschätzungen hier nicht ganz unberechtigt zu sein.
Ich hätte nochmal eine Frage nach eurer Einschätzung (die durch die Statistiken und Daten wohl auf fundierteren Beinen steht als die meine): Viele im Alltag sprechen in ihrem Gram ja davon, dass wir jahrelang mit den Maßnahmen leben müssten. Dass die wirtschaftlichen, sozialen, gesundheitspolitischen und psychologischen Folgen immens sind und uns natürlich wirklich noch lange beschäftigen werden, dürfte dabei ja nicht in Frage stehen; das meine ich aber nicht. Auch klar ist, dass es bzgl. Impfkampagnen in anderen Ländern, Mutationen etc. noch wohl weit über 2021 hinaus ein Thema sein wird dürfte klar sein.
Konkret meine ich aber die Sachlage bzgl. Maßnahmen und dort halte ich in solchen Gesprächen dann schon meist dagegen und sage, dass wir schon im späteren Verlaufe diesen Jahres wieder relative Normalisierung, vielleicht sogar schneller als mancher denkt, erleben werden. Demjenigen, der am Beispiel Fußball meinte, dass wir in nem Jahr oder gar in 2-3 Jahren immer noch keine volle Stadionauslastung haben und die Leute nur mit Masken ins Stadion (oder auch überhaupt Innenstädte, Supermärkte etc.) dürften, habe ich relativ klar meine Hoffnung mitgeteilt, dass nach weitgehend abgeschlossener Impfkampagne genau das alles irgendwann (tendenziell noch bis Ende 2021) nicht mehr nötig sein wird.
Wie stehen denn nach deiner Meinung (natürlich gerne auch anderen ) die Chancen, dass ich damit Recht behalte?



Ich habe jetzt auch schon mehrfach gehört, dass es "nie wieder" oder "sehr lange" nicht mehr sein wird wie vorher. Ich halte da auch immer dagegen, da ich ehrlich gesagt nicht davon ausgehe. Natürlich werden die einen oder anderen Maßnahmen wie z.B. Masken im ÖPNV während einer Grippesaison etc. auch danach weiterhin präsent sein und man ist generell glaube ich ein bisschen sensibilisiert in Sachen Abstand, Maske, Infektion. Allerdings glaube ich auch, dass der Mensch recht schnell "vergisst". Am Anfang, wenn Veranstaltungen wieder erlaubt sind und auch weitgehend ohne Begrenzungen stattfinden können (was, glaube ich, erst Richtung Ende Q4 oder Anfang 2022 so richtig der Fall sein wird) kann es schon sein, dass es noch einige Menschen mit Zweifeln gibt, die dann lieber zuhause bleiben. Aber dennoch gehe ich davon aus, dass die Stadien wieder voll sein werden und auch bei Festen und Veranstaltungen genau so Action gemacht wird wie es vorher der Fall war. Sieht man ja ganz gut in Teilen der USA oder Australien und auch da ist Corona ja noch nicht ausgestorben.

Und ganz ehrlich kann ich auch viele verstehen, die es kaum abwarten können, sich wieder in den Armen zu liegen im Stadion oder auf Feiern. Immerhin wurde jetzt lange verzichtet und die meisten haben sich auch weitgehend im Zaum gehalten, wenn das Risiko minimiert oder auf 0 ist, gibt es für mich keinen Grund mehr dafür. Auch wenn es vielleicht nicht die letzte Pandemie sein wird, die diese Welt gesehen hat. Wir werden uns sicher nicht in Höhlen zurückziehen und vor lauter Angst vergessen zu leben
#
Frankfurter-Bob schrieb:

Mal ein kurzes Anliegen bzw. Frage.

Ich bin seit Feburar im Home Office (nach langem Kampf), habe vor ein paar Wochen fristgerecht zum 31.05. gekündigt und beginne am 1.6. meinen neuen Job.

Jetzt wurde mir gestern mitgeteilt, dass ich wieder ins Büro kommen soll und mein Urlaubsantrag wurde abgelehnt.

Wenn ich das Infektionsschutzgesetz nun richtig interpretiere, kann man mich nicht ins Büro zurückordern, da ja nachweislich HO möglich ist und mir angeboten wurde, was ich dann auch angenommen habe. Ich müsste nun ja eine Rückkehr ins Büro selbst schriftlich beantragen, so weit ich das jetzt verstanden habe. Da wir schon Fälle mit äußerst schwerem Verlauf in der Firma hatten und die Maßnahmen nur bedingt, halbherzig und mit Nachdruck durchgesetzt werden, möchte ich auch keinesfalls mehr ins Büro, zudem mir auch ohne richtigen Grund der Urlaub gestrichen wurde (Aufträge, die nur ich bearbeiten kann, allerdings ist das Tagesgeschäft und nix außergewöhnliches).

Muss ich nun ins Büro oder nicht?

Dein Arbeitgeber müsste im Streitfall darlegen und beweisen, welche zwingenden betriebsbedingten Gründe dem weiteren Arbeiten im Homeoffice entgegenstehen.

Diese Gründe würde ich mir nun einmal ganz rasch mitteilen lassen. Und wenn Du das Risiko einer Kündigung wegen unentschuldigten Fehlens vermeiden möchtest, dasnn würde ich mich umgehend Rechtsrat einholen. Wenn es um einen Monat Gehalt geht, würde ich mich nicht auf den Rat eines Fußballforums verlassen. Hier haftet nämlich niemand für einen etwaig fehlerhaften Ratschlag.

Was den Urlaub anbetrifft, so kann auch dieser Dir nicht einfach durch den Arbeitgeber gestrichen werden, wenn er zuvor festgelegt und genehmigt worden war.
Dazu bedürfte es einer beiderseitigen Vereinbarung. Zumindest, wenn im Unternehmen nicht gerade eine Katastrophe ausgebrochen und plötzlich etwa ein Großteil der Mitarbeiter weggebrochen sein sollte.
#
Misanthrop schrieb:

Frankfurter-Bob schrieb:

Mal ein kurzes Anliegen bzw. Frage.

Ich bin seit Feburar im Home Office (nach langem Kampf), habe vor ein paar Wochen fristgerecht zum 31.05. gekündigt und beginne am 1.6. meinen neuen Job.

Jetzt wurde mir gestern mitgeteilt, dass ich wieder ins Büro kommen soll und mein Urlaubsantrag wurde abgelehnt.

Wenn ich das Infektionsschutzgesetz nun richtig interpretiere, kann man mich nicht ins Büro zurückordern, da ja nachweislich HO möglich ist und mir angeboten wurde, was ich dann auch angenommen habe. Ich müsste nun ja eine Rückkehr ins Büro selbst schriftlich beantragen, so weit ich das jetzt verstanden habe. Da wir schon Fälle mit äußerst schwerem Verlauf in der Firma hatten und die Maßnahmen nur bedingt, halbherzig und mit Nachdruck durchgesetzt werden, möchte ich auch keinesfalls mehr ins Büro, zudem mir auch ohne richtigen Grund der Urlaub gestrichen wurde (Aufträge, die nur ich bearbeiten kann, allerdings ist das Tagesgeschäft und nix außergewöhnliches).

Muss ich nun ins Büro oder nicht?

Dein Arbeitgeber müsste im Streitfall darlegen und beweisen, welche zwingenden betriebsbedingten Gründe dem weiteren Arbeiten im Homeoffice entgegenstehen.

Diese Gründe würde ich mir nun einmal ganz rasch mitteilen lassen. Und wenn Du das Risiko einer Kündigung wegen unentschuldigten Fehlens vermeiden möchtest, dasnn würde ich mich umgehend Rechtsrat einholen. Wenn es um einen Monat Gehalt geht, würde ich mich nicht auf den Rat eines Fußballforums verlassen. Hier haftet nämlich niemand für einen etwaig fehlerhaften Ratschlag.

Was den Urlaub anbetrifft, so kann auch dieser Dir nicht einfach durch den Arbeitgeber gestrichen werden, wenn er zuvor festgelegt und genehmigt worden war.
Dazu bedürfte es einer beiderseitigen Vereinbarung. Zumindest, wenn im Unternehmen nicht gerade eine Katastrophe ausgebrochen und plötzlich etwa ein Großteil der Mitarbeiter weggebrochen sein sollte.


Es gibt andere Quellen als das Eintracht-Forum? Du meinst ich hätte meinem Chef lieber damals doch nicht gegen den Benz pinkeln sollen nachdem er meinen Urlaub strich?
#
Glückwunsch zum Jobwechsel! Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hattest Du hier ja ausführlich die schwierige Situation dargestellt.

Mein Gefühl ist, dass es sich jetzt um reine Schikane handelt. Mir fällt auch für kritische Infrastruktur, die von Zuhause sicher erledigt werden kann, keine Begründung ein, diese in den letzten Wochen ins Büro verlegen zu müssen.
Außer Du musst Dich zu jedem Feierabend nackisch machen, um zu prüfen, dass kein Bit den Laden verlässt. Dann ginge aber niemals eine Remotelösung.

So bitter es auch ist, würde ich an Deiner Stelle sowohl auf die Urlaubstage als auch auf das Arbeiten von Zuhause bestehen.
#
Luzbert schrieb:

Glückwunsch zum Jobwechsel! Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hattest Du hier ja ausführlich die schwierige Situation dargestellt.

Mein Gefühl ist, dass es sich jetzt um reine Schikane handelt. Mir fällt auch für kritische Infrastruktur, die von Zuhause sicher erledigt werden kann, keine Begründung ein, diese in den letzten Wochen ins Büro verlegen zu müssen.
Außer Du musst Dich zu jedem Feierabend nackisch machen, um zu prüfen, dass kein Bit den Laden verlässt. Dann ginge aber niemals eine Remotelösung.

So bitter es auch ist, würde ich an Deiner Stelle sowohl auf die Urlaubstage als auch auf das Arbeiten von Zuhause bestehen.



Ich würde es auch ausreizen und zur Not, wie gesagt, auch wenn man da ein blödes Gefühl hat den Kollegen gegenüber = Dr. Holiday. Wer mit Schikane arbeitet, hat es nicht anders verdient.
#
Da du gekündigt hast will man dir keinen Zugang mehr über das Internet in die Firma gewähren, das wird der Grund dafür sein. Es gab halt schon Fälle wo bei so etwas Schindluder getrieben wurde.
#
propain schrieb:

Da du gekündigt hast will man dir keinen Zugang mehr über das Internet in die Firma gewähren, das wird der Grund dafür sein. Es gab halt schon Fälle wo bei so etwas Schindluder getrieben wurde.


Aber er ist doch noch in der Firma und braucht das Internet doch, um seine Arbeit zu machen. Wenn er geht, wird er sein Zeug abgeben und hat keinen Zugriff mehr auf die Firmennetzwerke, wäre mir neu, dass sowas als Grund angeführt wird. Aber gut, bin kein IT´ler und habe auch noch nicht so oft meinen Arbeitsplatz gewechselt.
#
Die Hinweise auf Glasner scheinen sich ja zu verdichten. Fände ich eine sehr gute Lösung. Wie vor Längerem schon geschrieben ist Glasner mein Wunschkandidat, da ich denke, dass er bei uns die Arbeit von AH nahtlos fortsetzen könnte und würde. Ähnlich wie AH bei uns hat auch OG bei VW aus einem (im Vergleich zu den Topmannschaften) mittelprächtigen Kader sehr viel rausgeholt.

Ich würde es jedenfalls begrüßen, wenn er denn käme. Falls er Wolfsburg verlässt, muss das ja angeblich bis morgen Abend geklärt sein. Die Spannung steigt!
#
clakir schrieb:

Die Hinweise auf Glasner scheinen sich ja zu verdichten. Fände ich eine sehr gute Lösung. Wie vor Längerem schon geschrieben ist Glasner mein Wunschkandidat, da ich denke, dass er bei uns die Arbeit von AH nahtlos fortsetzen könnte und würde. Ähnlich wie AH bei uns hat auch OG bei VW aus einem (im Vergleich zu den Topmannschaften) mittelprächtigen Kader sehr viel rausgeholt.

Ich würde es jedenfalls begrüßen, wenn er denn käme. Falls er Wolfsburg verlässt, muss das ja angeblich bis morgen Abend geklärt sein. Die Spannung steigt!


Ja, Glasner & Krösche wären rein vom Gefühl her finde ich ein super Lösung. Glasner wäre auch neben Ten Hag mein Favorit gewesen, hoffen wir mal, dass es klappt. Dass er sich mit Schmadtke nicht grün zu sein scheint, lege ich ihm jetzt mal nicht negativ aus, wenn man sich die Historie und das Auftreten des Herren manchmal so anschaut.
#
Den gibt es nicht.

Schriftlich war nix. Als es im Februar hieß, wer ins HO kann, muss, wurde ich halt endlich ins HO geschickt.

Seit April muss ich wieder zweimal die Woche in die Firma, aber genau an den Tagen wo volle Auslastung herrscht und Abstände nicht eingehalten werden können.
#
Frankfurter-Bob schrieb:

Den gibt es nicht.

Schriftlich war nix. Als es im Februar hieß, wer ins HO kann, muss, wurde ich halt endlich ins HO geschickt.

Seit April muss ich wieder zweimal die Woche in die Firma, aber genau an den Tagen wo volle Auslastung herrscht und Abstände nicht eingehalten werden können.


Also ich glaube persönlich, dass man dich in der jetzigen Situation nicht verpflichten kann in die Firma zu kommen, wenn du nicht unbedingt vor Ort sein musst (bei uns sind immer ein paar von der IT da und vom Gebäudemanagement, ansonsten nur wo absolut notwendig)

Würde ja jetzt sagen, du bist doch eh bald weg, geh doch zu Dr. Holiday und aus die Maus. Aber sowas würde ich nie sagen.
#
Und wenn Amin Younes 100 prozentig fit wäre, wäre er wohl kaum aktuell in beim physio seines Vertrauens in den Niederlanden
#
iRON_FFM schrieb:

Und wenn Amin Younes 100 prozentig fit wäre, wäre er wohl kaum aktuell in beim physio seines Vertrauens in den Niederlanden


Genau dasselbe habe ich mir auch vorhin gedacht als ich durch Insta gescrollt bin.

Selbst wenn sich die beiden etwas in den Haaren gehabt hätten, das sind beide erwachsene Menschen und bei allem Vorbehalt gegenüber Adi, ich schätze ihn niemals so ein, dass er dann so nachtragend wäre und somit den Erfolg gefährdet - gerade in seiner jetzigen Situation, nachdem ihm jeder Furz als "gegen die Interessen der Eintracht arbeiten" ausgelegt wird von manchen Pappenheimern.

Ist aber natürlich easy für Peppi und Co zu behaupten, wenn man es nicht beweisen muss. Und am Ende kann man immer noch sagen, dass man es aus einer sicheren Quelle gehört hat, diese aber nicht nennen will.
#
Mal ein kurzes Anliegen bzw. Frage.

Ich bin seit Feburar im Home Office (nach langem Kampf), habe vor ein paar Wochen fristgerecht zum 31.05. gekündigt und beginne am 1.6. meinen neuen Job.

Jetzt wurde mir gestern mitgeteilt, dass ich wieder ins Büro kommen soll und mein Urlaubsantrag wurde abgelehnt.

Wenn ich das Infektionsschutzgesetz nun richtig interpretiere, kann man mich nicht ins Büro zurückordern, da ja nachweislich HO möglich ist und mir angeboten wurde, was ich dann auch angenommen habe. Ich müsste nun ja eine Rückkehr ins Büro selbst schriftlich beantragen, so weit ich das jetzt verstanden habe. Da wir schon Fälle mit äußerst schwerem Verlauf in der Firma hatten und die Maßnahmen nur bedingt, halbherzig und mit Nachdruck durchgesetzt werden, möchte ich auch keinesfalls mehr ins Büro, zudem mir auch ohne richtigen Grund der Urlaub gestrichen wurde (Aufträge, die nur ich bearbeiten kann, allerdings ist das Tagesgeschäft und nix außergewöhnliches).

Muss ich nun ins Büro oder nicht?
#
Frankfurter-Bob schrieb:

Mal ein kurzes Anliegen bzw. Frage.

Ich bin seit Feburar im Home Office (nach langem Kampf), habe vor ein paar Wochen fristgerecht zum 31.05. gekündigt und beginne am 1.6. meinen neuen Job.

Jetzt wurde mir gestern mitgeteilt, dass ich wieder ins Büro kommen soll und mein Urlaubsantrag wurde abgelehnt.

Wenn ich das Infektionsschutzgesetz nun richtig interpretiere, kann man mich nicht ins Büro zurückordern, da ja nachweislich HO möglich ist und mir angeboten wurde, was ich dann auch angenommen habe. Ich müsste nun ja eine Rückkehr ins Büro selbst schriftlich beantragen, so weit ich das jetzt verstanden habe. Da wir schon Fälle mit äußerst schwerem Verlauf in der Firma hatten und die Maßnahmen nur bedingt, halbherzig und mit Nachdruck durchgesetzt werden, möchte ich auch keinesfalls mehr ins Büro, zudem mir auch ohne richtigen Grund der Urlaub gestrichen wurde (Aufträge, die nur ich bearbeiten kann, allerdings ist das Tagesgeschäft und nix außergewöhnliches).

Muss ich nun ins Büro oder nicht?


Habt ihr denn eine schriftliche Vereinbarung getroffen und wenn ja, wurde die vor oder während Corona getroffen?

Ich bin zwar kein Jurist, bin aber in unserer Firma wegen meiner Abteilungszugehörigkeit (Haustechnik des Unternehmens) sehr tief in allen Maßnahmen rund um Corona involviert. Aus meiner bisherigen Erfahrung und von dem, was ich auch von externen Leuten (u.a. Arbeitsschutz, Betriebsärzte etc.) so gehört habe, kann man dich nicht zwingen, wenn das nicht unbedingt nötig ist um die Arbeit auszuführen (wie man das dann am Ende genau definiert und nachweist, dazu kann ich leider wenig sagen)

Und wenn du einer Risikogruppe angehörst, ist es glaube ich noch schwerer für deinen AG, dir das zu befehlen. Wobei es aber auch zwischen Mobile Office und Home Office einen Unterschied gibt in Sachen Rechte und Verpflichtungen, das ist aber eine andere Baustelle.

Wende dich doch mal an den Betriebsrat, falls es sowas bei euch gibt.
#
adlerjunge23FFM schrieb:

Gibt es denn Erfahrungen vom vergangenen Lockdown bzw. kann man sagen, wie lange es ungefähr dauert bis mit den strengeren Maßnahmen die Inzidenzen runtergehen? Wenn wir jetzt also hier in FFM rund 170 haben, gibt es Schätzungen wann man unter der 100 sein könnte?


Ganz schwierig, vor allem auf lokaler Ebene. Aber von 170 auf 100 , dafür haben wir selbst zu den besten Zeiten mindestens 2-3 Wochen gebraucht und mit besten Zeiten meine ich einen ernstzunehmenderen Lockdown.

Aber wie gesagt, auf lokaler Ebene ist das ganz schwierig zu prognostizieren.
Wenn wir mal wirklich ins Minus bundesweit gehen sollten und zwar mehr als eine Woche, dann kann man zumindest schon mal für die Bundesinzidenz und manche Bundeslandinzidenz Prognosen für 1-2 Wochen im Voraus anstellen.
#
SGE_Werner schrieb:

adlerjunge23FFM schrieb:

Gibt es denn Erfahrungen vom vergangenen Lockdown bzw. kann man sagen, wie lange es ungefähr dauert bis mit den strengeren Maßnahmen die Inzidenzen runtergehen? Wenn wir jetzt also hier in FFM rund 170 haben, gibt es Schätzungen wann man unter der 100 sein könnte?


Ganz schwierig, vor allem auf lokaler Ebene. Aber von 170 auf 100 , dafür haben wir selbst zu den besten Zeiten mindestens 2-3 Wochen gebraucht und mit besten Zeiten meine ich einen ernstzunehmenderen Lockdown.

Aber wie gesagt, auf lokaler Ebene ist das ganz schwierig zu prognostizieren.
Wenn wir mal wirklich ins Minus bundesweit gehen sollten und zwar mehr als eine Woche, dann kann man zumindest schon mal für die Bundesinzidenz und manche Bundeslandinzidenz Prognosen für 1-2 Wochen im Voraus anstellen.


Verstehe, vielen Dank für die Antwort.
#
Ich glaube einfach, dass genau das eintrifft, was spätestens seit der Bekanntgabe von Adi´s Wechsel klar war. Jeder Fehler, jede Niederlage und jede Kleinigkeit rund um Adi (es wurde ja sogar schon sein neutrales Outfit bemängelt, obwohl er auch vorher nicht in jedem Spiel eine Eintracht Trainingsjacke trug) wird jetzt automatisch damit verknüpft, dass er keine Lust mehr hat oder die Mannschaft nicht mehr erreicht.

Ich will garnicht bestreiten, dass es sicher Auswirkungen auf die Spieler gehabt hat. Auf den einen mehr, den anderen weniger. Aber ich glaube einfach nicht, dass das während einem Spiel Thema ist. Und das sage ich als jemand, der früher auch höherklassig gespielt hat. Auch da hatte man Trainer, mit denen man gut klarkam und andere, wo es eher nicht so war. Aber auch da hat man am Ende selbst auf dem Platz gestanden und hat nicht bei jedem kleinen Ballkontakt gedacht "och nein, der Trainer ist bald weg, dann pass ich den Ball jetzt am besten mal zum Gegner".

Die Jungs haben eine lange Saison hinter sich und haben sich den Platz da oben erkämpft - und zwar MIT und nicht TROTZ Adi. Natürlich fängt es im Kopf dann an zu rattern, wenn man kurz vorm Ziel steht und auf einmal eine sehr erfahrene Mannschaft wie der BVB wieder anfängt zu punkten, man selbst aber hier und da Punkte liegen lässt. Aber am Ende sind wir immer noch 1 Punkt vorne und müssen einfach jetzt jedes Spiel als Endspiel angehen. Dass die Jungs das können, dass der Adi das kann, das haben sie mehrfach gezeigt.

Und als ob der Adi jetzt dafür sorgen würde, dass wir nicht in der CL spielen. Was bitte hat er davon? Die Ponys kriegen uns eh nicht mehr. Und selbst wenn er es sabotieren wöllte, stehen da immer noch 11 Spieler auf dem Platz. Adi hat dem Amin sicher nicht gesagt, dass er den Ball so hergeben soll oder dem Kevin, dass er sich da mal eben tunneln lassen soll (wobei ich ihm da keine Schuld gebe, ausserdem haben beide uns auch schon den einen oder anderen Punkt gerettet)

Ich kann gegensätzliche Meinungen nachvollziehen und behaupte auch nicht, alles besser zu wissen. Hier und da würde ich mir aber schon ein wenig mehr Sachlichkeit, weniger gekränkten Stolz und mehr Optimismus wünschen. Wir spielen weiterhin eine Top-Saison und reisen nächste Saison durch Europa, wir haben alles selbst in der Hand dabei dann auch mal die CL Hymne zu hören!
#
Sorry, falls die Frage schon gestellt wurde. Ich lese hier zwar immer wieder (Danke an alle, die den Thread mit interessanten Statistiken usw. füllen), aber nicht ganz so regelmäßig:

Die Maßnahmen sind ja an die Inzidenzen gekoppelt. Es wird unterschiedliche Öffnungen geben, die dann ja von Stadt zu Stadt unterschiedlich ausfallen können, je nach entsprechender Inzidenz. Gibt es denn Erfahrungen vom vergangenen Lockdown bzw. kann man sagen, wie lange es ungefähr dauert bis mit den strengeren Maßnahmen die Inzidenzen runtergehen? Wenn wir jetzt also hier in FFM rund 170 haben, gibt es Schätzungen wann man unter der 100 sein könnte?

(Ja ich weiß, dass diese nach "Öffnung" dann wieder steigen wird, aber ich denke mal die Impffortschritte und evtl. auch die erneute Sensibilisierung der Bürger/innen sollte mit der Zeit ja dann auch einen positiven Einfluss haben)

Danke vorab!
#
Habe mal nen Kumpel gefragt, der seine vor ein paar Tagen verkauft hat. Er hat den hier genutzt:

https://r-hausen.de/muster-kaufvetrag-ueber-eine-gebrauchte-kueche-einbaukueche/

Bin jetzt kein Jurist oder so, aber ich denke mal das sollte so klargehen. Als ich damals in meine Wohnung bin, habe ich die Küche der Vormieterin ohne schriftliche Vereinbarung übernommen, denke aber das kommt auch immer auf die Parteien an.
#
"natürlich wird das ne heiße Nummer, wie fast immer gegen Mainz
Diesmal halt besonders pikant
Aber es sind dann eben auch die Spiele, die man gewinnen muss, wenn man in die CL will"

Die Spiele gegen Gladbach und Leverkusen sind halt auch die Spiele......
#
SGE_Weiterstadt schrieb:

"natürlich wird das ne heiße Nummer, wie fast immer gegen Mainz
Diesmal halt besonders pikant
Aber es sind dann eben auch die Spiele, die man gewinnen muss, wenn man in die CL will"

Die Spiele gegen Gladbach und Leverkusen sind halt auch die Spiele......


Ja und die Spiele gegen Bayern und Wolfsburg auch. Ich glaube die April-Ausbeute hätte Anfang des Monats jeder unterschrieben. Jetzt hat man alles in der eigenen Hand und wenn man sich noch 3 Mal zusammenreißt, ist auch die CL drin dieses Mal. Wenn alles für uns läuft, können wir schon beim Spiel auf Schalke alles klar machen. Meckern kann man hinterher immer noch, wenn man "nur" 5. wurde.
#
adlerjunge23FFM schrieb:

Monatelang, jahrelang loben wir hier die Mentalität und Charakterstärke . . .

Und die ist - seit Gladbach - wo?
#
clakir schrieb:

adlerjunge23FFM schrieb:

Monatelang, jahrelang loben wir hier die Mentalität und Charakterstärke . . .

Und die ist - seit Gladbach - wo?


Zum Charakter und der Mentalität gehört auch Niederschläge anzunehmen und daraus zu lernen. Wie viele Spieler haben wir, die CL Erfahrung oder generell Europa-Erfahrung haben? Abgesehen mal von den Haudegen wie Trapp und Hasebe? Schon in Erwägung gezogen, dass auf den letzten Metern, mit dem Ziel vor Augen, der Kopf anfängt zu rattern, wenn man mal ein schlechteres Spiel spielt oder etwas vom Weg abkommt? Damit will ich ja garnicht sagen, dass die Hütter-Geschichte gar keinen Einfluss hatte, aber die Motivation muss auch von sich selbst kommen und da hat die Mannschaft ja wohl die letzten Jahre oft genug gezeigt, dass sie sich aufrappeln kann.

Nach dem Gladbach-Spiel hatte man eine schwere Partie gegen einen undankbaren Gegner. Jetzt haben wir 2 Wochen Zeit nochmal alles für die letzten 3 Spiele rauszuholen und, bei allem Respekt. da sind 6 oder mehr Punkte drin und damit sind wir gut im Rennen am Ende die CL klar zu machen. Und damit unterschätzt man niemanden, wenn wir aber wieder alles abrufen und noch mal richtig reinhauen, dann wird es schwer für die 3 Gegner gegen uns was zu holen.
#
Ganz ehrlich, hört auf das euch schönzureden von wegen die letzten 3 Spiele sind machbar usw. Wer hinschaut kann sehen, dass die Mannschaft mental dazu nicht in der Lage ist und Hütter wird nicht derjenige sein der die wieder aufrichtet.
#
sgevolker schrieb:

Ganz ehrlich, hört auf das euch schönzureden von wegen die letzten 3 Spiele sind machbar usw. Wer hinschaut kann sehen, dass die Mannschaft mental dazu nicht in der Lage ist und Hütter wird nicht derjenige sein der die wieder aufrichtet.


Jaja und spätestens nach den 3 Punkten gegen Mainz liest man von Experten wie dir nix mehr. Ich kann es nicht mehr hören. "Hört auf euch das schönzureden" oh ja, so eine unfassbar miese Saison. 5, 6 Niederlagen, oh man alles Flaschen, alles Gurken.

Muss schon traurig sein, wenn man immer vom Schlimmsten ausgeht, da hat man am Ende einfach so gut wie nie recht. Zeigt diese Saison ja wieder mal optimal. Aber gut, jedem das seine. Ich freu mich auf Europa, kannst ja dann bei den Spielen was anderes machen, glaubst ja eh nicht dran.
#
eintrachtffm90 schrieb:

Mainz Schalke Freiburg ist definitiv machbar.

Wenn Mainz und wir die Leistung von heute bringen sind sie nicht machbar
#
Mike 56 schrieb:

eintrachtffm90 schrieb:

Mainz Schalke Freiburg ist definitiv machbar.

Wenn Mainz und wir die Leistung von heute bringen sind sie nicht machbar


Und wenn wir die Leistung von Golfsburg, Dortmund oder Bayern bringen und Mainz vom Großteil der Saison, sind wir für sie nicht machbar. Man muss sich jetzt auch nicht vor dem Restprogramm in die Hose machen, heutige Niederlage hin oder her.
#
Teilweise habe ich leider das Gefühl, dass einige Spieler nicht (mehr) an die CL glauben.
Und bei Hütter habe ich leider das Gefühl, dass es ihm wurscht ist.
#
clakir schrieb:

Teilweise habe ich leider das Gefühl, dass einige Spieler nicht (mehr) an die CL glauben.
Und bei Hütter habe ich leider das Gefühl, dass es ihm wurscht ist.


Sorry, aber das halte ich beides für Schwachsinn. Wir haben alles in der eigenen Hand, wieso sollte da auch nur ein Spieler plötzlich nicht mehr dran glauben. Monatelang, jahrelang loben wir hier die Mentalität und Charakterstärke der Mannschaft und des Coaches und auf einmal ist doch wieder alles schlecht.
#
Seit dem Gladbach spiel geht spielerisch rein gar nichts. Gegen ein schlechtes Augsburg nur mit Hilfe des Schiri gewonnen ( Stichwort rote Karte für Hinti nach seinem Foul ).

Nächste Saison EL und man kann sich wieder auf die Ausrede aka Dreifachbelastung freuen. 👍👍👍👍👍
#
mc1998 schrieb:

Seit dem Gladbach spiel geht spielerisch rein gar nichts. Gegen ein schlechtes Augsburg nur mit Hilfe des Schiri gewonnen ( Stichwort rote Karte für Hinti nach seinem Foul ).

Nächste Saison EL und man kann sich wieder auf die Ausrede aka Dreifachbelastung freuen. 👍👍👍👍👍


Ja, die Dreifachbelastung hat man natürlich in der CL nicht. Am besten werden wir 8. damit wir von Anfang an solche Ausreden ausschließen können.

Dieses Geheule geht mir so auf die Eier. Als ob sich ein Spieler vornimmt, jetzt mal weniger Leistung zu bringen, weil er nicht weiß wie es nächste Saison weitergeht, wie ich hier auch schon wieder gelesen habe. Genau, der Spieler hat das ganze Jahr Gas gegeben und will am Ende garnicht CL spielen, weil er vielleicht noch nicht weiß, wer an der Seite stehen wird. Man kann es auch echt übertreiben, die Motivation für die letzten Spiele muss aus der Mannschaft kommen, wenn man weiß, dass der Trainer geht. Theoretisch muss da garkeiner an der Seite stehen und trotzdem muss genug Motivation da sein.

Mir geht die Niederlage auch auf die Eier, aber noch haben wir es in der eigenen Hand. Wieso man sich jetzt hier schon wieder vor Schalke und Mainz in die Hose machen muss... Wir haben auch gegen Wolfsburg und Bayern gewonnen, aber klar, war am Ende alles nur pures Glück.

Wir holen noch 6-7 Punkte und kommen zusammen mit den Biene Majas in die CL und dann spricht am Ende keine Sau mehr über die Bekanntgabe von Adi´s Wechsel oder eine Niederlage bei den dreckigen Offenbach-Freunden. Punkt.

Diese Kopfsache hätte genau so eintreten können, wenn Adi geblieben wär und man eine dumme Niederlage so kurz vorm Ziel eingefahren hätte. Natürlich fängt der Kopf an zu arbeiten, um so wichtiger ist es sich noch mal gemeinsam zu fokussieren, Trainerwechsel hin oder her, und für die letzten 3 Spiele gegen Gegner eines anderen Kalibers als LEV und dem BVB, Vollgas zu geben und die CL klar zu machen.
#
Adler_im_Exil schrieb:

EintrachtOssi schrieb:

Gladbach ist sehr stark und ohne das rosé Zeug mit dem bvb wären sie auch bei uns da oben dabei.

Du schreibst es selber und glaubst, dass es uns nicht so ergehen könnte?

Hört doch mal mit dem Unsinn auf.
Das einzige Spiel in der angeblichen "Negativserie nach Roses Abschied", das Gladbach hätte gewinnen müssen, war das gegen Köln. Alle anderen Spiele sind vollkommen normal ausgegangen, also so, wie sie auch ohne die Rose-Geschichte ausgehen hätten können.

Dasselbe gilt für uns. In Gladbach zu verlieren ist jetzt so ungewöhnlich nicht. Von daher ist es noch überhaupt nicht ausgemacht, dass wir jetzt einbrechen.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Adler_im_Exil schrieb:

EintrachtOssi schrieb:

Gladbach ist sehr stark und ohne das rosé Zeug mit dem bvb wären sie auch bei uns da oben dabei.

Du schreibst es selber und glaubst, dass es uns nicht so ergehen könnte?

Hört doch mal mit dem Unsinn auf.
Das einzige Spiel in der angeblichen "Negativserie nach Roses Abschied", das Gladbach hätte gewinnen müssen, war das gegen Köln. Alle anderen Spiele sind vollkommen normal ausgegangen, also so, wie sie auch ohne die Rose-Geschichte ausgehen hätten können.

Dasselbe gilt für uns. In Gladbach zu verlieren ist jetzt so ungewöhnlich nicht. Von daher ist es noch überhaupt nicht ausgemacht, dass wir jetzt einbrechen.


Diese Saison ist für Schwarzmaler und Dauerpessimisten ein Albtraum, da muss jede Gelegenheit genutzt werden. Nach der 5. Niederlage in einer Saison (!) brennt da schon mal der Baum, das musst du verstehen.
Dem einen oder anderen nehme ich ja noch ab, dass da der Frust über die Adi-Geschichte rausspricht, kann ich verstehen, aber bei einigen ist sowieso immer alles schlecht und sowieso stehen wir nur da oben weil wir soviel Glück hatten diese Saison.
#
Flummi schrieb:

Druck ist da, so oder so. Aber wenn Augsburg mit Hütter in die Hose geht und das garantiere ich dir, obgleich ich inständig hoffe, dass Hütter da nicht mehr da ist, dann brennt es lichterloh...

Natürlich brennt es dann lichterloh. Dafür werden Du und andere Fans schon sorgen, die die Kontrolle über ihre Nerven verloren haben.
#
Caramac schrieb:

Flummi schrieb:

Druck ist da, so oder so. Aber wenn Augsburg mit Hütter in die Hose geht und das garantiere ich dir, obgleich ich inständig hoffe, dass Hütter da nicht mehr da ist, dann brennt es lichterloh...

Natürlich brennt es dann lichterloh. Dafür werden Du und andere Fans schon sorgen, die die Kontrolle über ihre Nerven verloren haben.


Dann brennt es lichterloh. Kann man so sehen, man kann aber auch mal die Kirche im Dorf lassen.

Wenn es entgegen meiner Erwartung und wahrscheinlich auch der Erwartung eines Großteils der Fans doch nichts mit der CL wird, weil man jetzt in eine negative Serie gerät, ist das mehr als ärgerlich und natürlich kann man dann enttäuscht sein. Ich bin auch der Erste, der dann hier zugibt die Situation falsch eingeschätzt zu haben. Ich glaube nämlich, dass die Mannschaft genug Eier in der Hose und genug Motivation von sich aus hat, egal wer da an der Seite steht, die CL klar zu machen und gegen Augsburg, Leverkusen, Schalke und Co die nötigen Punkte holen wird. Heutige Niederlage hin oder her.

Die Erfahrung im Forum und in den sozialen Netzwerken zeigt aber, dass man dann von 90 Prozent derjenigen, die jetzt schon wieder den Untergang und das Abkacken voraussagen, mit ziemlich hoher Sicherheit nichts mehr hören wird.

Ich will euch mal sehen, wenn man den Adi jetzt entlässt und dann keinen Sieg mehr holt. Zur Art und Weise des Wechsels ist alles  gesagt und den Gladbachern gönne ich in Zukunft garnichts, aber für die CL Chance, die wir derzeit noch haben (!) ist u.a. auch der Adi verantwortlich, also sollte man auch darauf vertrauen, dass er genügend Rückgrat besitzt das bis zum Ende durchzuziehen. Bei aller Häme und berechtigtem Frust, so ein bisschen Respekt kann man doch hier erwarten, oder nicht?