Avatar profile square

micl

3191

#
Wer bei einer normalen Grippewelle (also bis zu 25.000 Tote allein in Deutschland) ein Veranstaltungs- bzw. Zuschauerverbot ausspricht, wäre sicherlich schadensersatzpflichtig. Ob das hier jetzt anders wäre, ist fraglich.
#
Ist doch klar, warum die Behörden nur Empfehlungen und keine Verbote aussprechen. Bei Verboten könnte man ggf. den finanziellen Schaden von ihnen einfordern. Empfehlungen sind unverbindlich, aber sie können immer behaupten, dass sie nicht untätig waren.
#
Die Bayern-Verantwortlichen müssen jetzt ein Zeichen setzen: 1 Mio. an die Hopp-Stiftung!
#
micl schrieb:

Von einer Leistungsverweigerung auf dem Platz würde ich nicht reden. Wie wir der Auswärtstabelle entnehmen können (letzter Platz), sind unsere Jungs diese Saison ohne Support nicht wirklich konkurenzfähig. Muss man nüchtern betrachtet leider so sehen. Daher ist der 12. Mann, auch ohne Vertrag, nicht berechtigt, die Leistung zu verweigern und sinnlose Aktionen zu veranstalten.
     

Auswärts findet also demnach kein Support statt!?
Jemals mit der SGE im Gästeblock gestanden?
#
greg schrieb:

micl schrieb:

Von einer Leistungsverweigerung auf dem Platz würde ich nicht reden. Wie wir der Auswärtstabelle entnehmen können (letzter Platz), sind unsere Jungs diese Saison ohne Support nicht wirklich konkurenzfähig. Muss man nüchtern betrachtet leider so sehen. Daher ist der 12. Mann, auch ohne Vertrag, nicht berechtigt, die Leistung zu verweigern und sinnlose Aktionen zu veranstalten.
     

Auswärts findet also demnach kein Support statt!?
Jemals mit der SGE im Gästeblock gestanden?

Ja. Aber ist natürlich lange nicht dasselbe wie im Heimspiel. In Dortmund z.B. hatte die Manschaft sicher nicht den Eindruck, das Stadion steht hinter ihnen.
#
micl schrieb:

Gerade die Ultras betrachten sich doch als der 12. Mann und das sind sie ja auch. Hier hat also ein Spieler absichtlich und sinnloserweise die Leistung verweigert. Deshalb kreide ich ihnen die 3 Punkte an .


Für die Leistung auf dem Platz sind dennoch die 11 Akteure verantwortlich, das ist deren primäre Aufgabe. Und diese 11 haben gestern über weite Strecken versagt. Was Teile der Kurve machen oder nicht, entschuldigt nicht die Leistungsverweigerung auf dem Platz und dies als Ausrede herzunehmen ist mir einfach zu billig.
#
phanthom schrieb:

micl schrieb:

Gerade die Ultras betrachten sich doch als der 12. Mann und das sind sie ja auch. Hier hat also ein Spieler absichtlich und sinnloserweise die Leistung verweigert. Deshalb kreide ich ihnen die 3 Punkte an .


Für die Leistung auf dem Platz sind dennoch die 11 Akteure verantwortlich, das ist deren primäre Aufgabe. Und diese 11 haben gestern über weite Strecken versagt. Was Teile der Kurve machen oder nicht, entschuldigt nicht die Leistungsverweigerung auf dem Platz und dies als Ausrede herzunehmen ist mir einfach zu billig.

Von einer Leistungsverweigerung auf dem Platz würde ich nicht reden. Wie wir der Auswärtstabelle entnehmen können (letzter Platz), sind unsere Jungs diese Saison ohne Support nicht wirklich konkurenzfähig. Muss man nüchtern betrachtet leider so sehen. Daher ist der 12. Mann, auch ohne Vertrag, nicht berechtigt, die Leistung zu verweigern und sinnlose Aktionen zu veranstalten.
#
adlerjunge23FFM schrieb:

Mir geht es darum, dass der User die fehlenden 3 Punkte am Ende der Saison dem Protest in die Schuhe schieben will. Und das ist vollkommen übertrieben, denn es gab da schon weitaus unnötigere und sinnlosere Niederlagen in dieser Saison.

Okay, verstehe. Und da bin ich bei Dir. Verloren haben das die Jungs auf dem Platz.

Dennoch muss man auch zugeben, dass Unterstützung immer hilft. Ich halte es für eine Ausrede, die Niederlage auf den Protest zu schieben, aber ich finde es auch zu billig, zu behaupten, es hätte keinen Einfluss gehabt.

Am Ende ein akademisches Problem... Keiner weiß es.
#
Bommer1974 schrieb:

adlerjunge23FFM schrieb:

Mir geht es darum, dass der User die fehlenden 3 Punkte am Ende der Saison dem Protest in die Schuhe schieben will. Und das ist vollkommen übertrieben, denn es gab da schon weitaus unnötigere und sinnlosere Niederlagen in dieser Saison.

Okay, verstehe. Und da bin ich bei Dir. Verloren haben das die Jungs auf dem Platz.

Dennoch muss man auch zugeben, dass Unterstützung immer hilft. Ich halte es für eine Ausrede, die Niederlage auf den Protest zu schieben, aber ich finde es auch zu billig, zu behaupten, es hätte keinen Einfluss gehabt.

Am Ende ein akademisches Problem... Keiner weiß es.

Gerade die Ultras betrachten sich doch als der 12. Mann und das sind sie ja auch. Hier hat also ein Spieler absichtlich und sinnloserweise die Leistung verweigert. Deshalb kreide ich ihnen die 3 Punkte an .
#
micl schrieb:

Wenn am Ende 3 Punkte für irgendwas fehlen, können wir uns bei denen bedanken. Von der aktuell miesen Folgestimmung, die uns noch mehr kosten kann, mal ganz abgesehen.


Jetzt haltet doch mal den Ball flach. Wir haben auch MIT Unterstützung gegen Köln oder in Paderborn verloren - wieso sind dann genau gestern die 3 fehlenden Punkte ausschlaggebend? Man kann es auch langsam wirklich übertreiben.

Natürlich kann einen die Unterstützung noch mal pushen, das haben auch die Spieler in der Vergangenheit gesagt und jeder, der dabei war, hat es wohl bei Spielen gegen Benfica, Leipzig etc. gespürt - aber das als alleinige Entschuldigung für die schlechte Leistung gestern zu sehen ist ja wohl nicht wirklich ernst gemeint, oder? Mit der richtigen Einstellung hätten wir gewonnen, kein Zweifel. In erste Linie muss sich da die Mannschaft hinterfragen.

Aber ich bin sicher, man wird jetzt wieder ein anderes Gesicht zeigen. Das war die 1. Heimniederlage in 2020, man wird jetzt am Donnerstag (hoffentlich) das Weiterkommen klarmachen und dann gestärkt in die nächste englische Woche gehen. Bremen wird kein Selbstläufer, denen gehts aber um einiges mieser als uns und auch die Spiele in LEV und gegen Gladbach fangen bei 0:0 an.

#
adlerjunge23FFM schrieb:

micl schrieb:

Wenn am Ende 3 Punkte für irgendwas fehlen, können wir uns bei denen bedanken. Von der aktuell miesen Folgestimmung, die uns noch mehr kosten kann, mal ganz abgesehen.


Wir haben auch MIT Unterstützung gegen Köln oder in Paderborn verloren - wieso sind dann genau gestern die 3 fehlenden Punkte ausschlaggebend?

Weil die Support-Verweigerung der Ultras gestern völlig unnötig war. Das Thema ist doch längst durch. Wir kämen ja auch nicht auf die Idee, freiwillig mit 10 Mann zu spielen. Also sind das die Punkte, die man am ehesten als sinnlos verschenkt bezeichnen muss.
#
Tobitor schrieb:

ce, ehemals concordi-eagle schrieb:

SGE_Werner schrieb:

Bitte hört mal auf, den Boykott in Zusammenhang mit der heutigen Leistung zu bringen. Das ist doch nicht belegbar, bei aller Kritik am Protest.

Ja Werner, das würde nur heissen, den Ultras eine Bühne  zu bieten, die Ihnen nicht zusteht.

Vielmehr verliert diese Mannschaft auch mit Ultras Spiele gegen uninteressante Gegner.

Mit den Ultras oder sie unterstünde Fangruppen hat das nix zu tun.

Ich schätze eure Beiträge sehr und natürlich ist die gestern ausgebliebene Stimmung nicht allein- oder hauptschuldig an der gestrigen Niederlage. Trotzdem haben nun schon mindestens zwei unserer Spieler (mit Russ und Chandler sogar zwei Frankfurter Jungs) während oder nach dem gestrigen Spiel darauf hingewiesen, dass diese Stimmung sie nochmal zusätzlich pusht und ein paar Prozente mehr rausholen lässt. Von daher hat dieser Boykott leider schon zu der Niederlage gestern beigetragen. Das ist für mich auch keine besonders weltbewegende Erkenntnis oder wieso glaubt jemand, dass bei wahrscheinlich allen Vereinen dieser Welt die Heimbilanzen besser sind als die Auswärtsbilanzen? Da hat die vorteilhafte Stimmung und Antigegnerstimmung natürlich einen Einfluss, wenn sie auch nicht alleinverantwortlich ist.
Ich bin die elf Spiele mal durchgegangen. Insgesamt keine überragende Bilanz, trotzdem ist es augenscheinlich, dass wir auch hier daheim deutlich stärker waren als auswärts: 5+1 Heimspiele (das gestern kannst du kaum als Heimspiel mitzählen): 8 Punkte (2 S, 2 N, 2 U).
5 Auswärtsspiele: 4 Punkte (1 S, 3 N, 1 U).



Um deine Aussagen nochmal statistisch zu bewerten, die H&A Bilanz der letzten beiden fantastischen Jahre:

2018/2019
9
Eintracht Frankfurt (P) 17 8 4 5 32:21 11 28

Auswärts
5
Eintracht Frankfurt (P) 17 7 5 5 28:27 1 26

---------------

2017/2018
Heim
9.
Eintracht Frankfurt 17 8 4 5 26:19 7 28

Auswärts:
7.
Eintracht Frankfurt 17 6 3 8 19:26 -7 21


--> Es kann also nicht nur am heimischen Singsang unserer Edel-Ultras gelegen haben...
#
No.3 schrieb:

Tobitor schrieb:

ce, ehemals concordi-eagle schrieb:

SGE_Werner schrieb:

Bitte hört mal auf, den Boykott in Zusammenhang mit der heutigen Leistung zu bringen. Das ist doch nicht belegbar, bei aller Kritik am Protest.

Ja Werner, das würde nur heissen, den Ultras eine Bühne  zu bieten, die Ihnen nicht zusteht.

Vielmehr verliert diese Mannschaft auch mit Ultras Spiele gegen uninteressante Gegner.

Mit den Ultras oder sie unterstünde Fangruppen hat das nix zu tun.

Ich schätze eure Beiträge sehr und natürlich ist die gestern ausgebliebene Stimmung nicht allein- oder hauptschuldig an der gestrigen Niederlage. Trotzdem haben nun schon mindestens zwei unserer Spieler (mit Russ und Chandler sogar zwei Frankfurter Jungs) während oder nach dem gestrigen Spiel darauf hingewiesen, dass diese Stimmung sie nochmal zusätzlich pusht und ein paar Prozente mehr rausholen lässt. Von daher hat dieser Boykott leider schon zu der Niederlage gestern beigetragen. Das ist für mich auch keine besonders weltbewegende Erkenntnis oder wieso glaubt jemand, dass bei wahrscheinlich allen Vereinen dieser Welt die Heimbilanzen besser sind als die Auswärtsbilanzen? Da hat die vorteilhafte Stimmung und Antigegnerstimmung natürlich einen Einfluss, wenn sie auch nicht alleinverantwortlich ist.
Ich bin die elf Spiele mal durchgegangen. Insgesamt keine überragende Bilanz, trotzdem ist es augenscheinlich, dass wir auch hier daheim deutlich stärker waren als auswärts: 5+1 Heimspiele (das gestern kannst du kaum als Heimspiel mitzählen): 8 Punkte (2 S, 2 N, 2 U).
5 Auswärtsspiele: 4 Punkte (1 S, 3 N, 1 U).



Um deine Aussagen nochmal statistisch zu bewerten, die H&A Bilanz der letzten beiden fantastischen Jahre:

2018/2019
9
Eintracht Frankfurt (P) 17 8 4 5 32:21 11 28

Auswärts
5
Eintracht Frankfurt (P) 17 7 5 5 28:27 1 26

---------------

2017/2018
Heim
9.
Eintracht Frankfurt 17 8 4 5 26:19 7 28

Auswärts:
7.
Eintracht Frankfurt 17 6 3 8 19:26 -7 21


--> Es kann also nicht nur am heimischen Singsang unserer Edel-Ultras gelegen haben...

Von Bedeutung ist doch in erster Linie die aktuelle Saison. Und da sind wir in der Heimtabelle (incl. dem quasi Auswärtsspiel von gestern) mit 21 Punkten 6. und in der Auswärtstabelle mit 7 Punkten letzter!

Die Jungs sind also in dieser Saison offensichtlich ganz besonders vom Support abhängig. Deshalb war das gestern ein übler Schuss in den Ofen von den Ultras. Haben die immer noch nicht kapiert, dass der Kampf gegen die Montagsspiele schon lange gewonnen ist?

Wenn am Ende 3 Punkte für irgendwas fehlen, können wir uns bei denen bedanken. Von der aktuell miesen Folgestimmung, die uns noch mehr kosten kann, mal ganz abgesehen.
#
Warum sind wir denn normalerweise so heimstark? Weil wir die besten Fans der Welt haben! Mit richtigem Support im Rücken, gehen unsere Jungs doch ganz anders in so ein Spiel rein. Da sind Kampfgeist und Konzentration den entscheidenden Ticken höher angesetzt und man gewinnt mehr Zweikämpfe und macht weniger Fehler. Fan-Support ist enorm wichtig und entscheidet Spiele. Das lässt sich in der Heimtabelle ablesen.

Die Ultras haben auf tote Tauben geschossen und dabei die eigene Mannschaft getroffen.  
#
#
micl schrieb:

Fregattchen schrieb:

micl schrieb:

Schau dir bitte die Szene erstmal an. Irgendwo hier im Thread ist ein Link. Abraham war im Vollsprint konnte gar nicht mehr abbremsen, als Streich sich auf ihn zu bewegte. Er hätte aber eine leichte Kurve laufen können und das hätte praktisch keine Zeit gekostet. Somit kann Streichs Bewegung und Anquatschen nicht als Zeitspiel gedacht gewesen sein.


Dann klär doch mal bitte auf, weshalb Streich das alles gemacht haben soll. Weil er wusste, dass Abraham in ihn "reinrennen" und er dann mit einer roten Karte vom Platz fliegen würde??? Und was hätte (hat!) es ihm Sekunden vor Abpfiff gebracht? Ich sehe die Intention da nicht...

Aslo erstmal bringt Freiburg als direktem Konkurrenten um die internationalen Plätze jede Schwächung der Eintracht natürlich Vorteile. Und zum anderen Stelle ich mal die umgkehrte Frage: Das Balldurchlassen war Zeitspiel. Aber welchen Zweck soll die Annäherung und das agressive Anlabern bitte gehabt haben, außer Provokation?


Provokation: ja. Aber das Wollen einer Reaktion diesen Ausmaßes...? Ich bin wahrlich kein Freund von Streich, aber ich würde und werde mich dafür hüten, ihm so viel Bösartigkeit zu unterstellen und ein derartiges Urteil über einen Menschen zu fällen, den ich nicht (persönlich) kenne.
#
Fregattchen schrieb:

Provokation: ja.

Da sind wir uns ja hier schon mal eing. Und welchen Zweck erfüllt im Fußball bitte Provokation? Ich kenne nur den einen, namlich den Gegner zu einer unüberlegten Handlung zu verleiten. Kennst du noch andere?
#
micl schrieb:

Schau dir bitte die Szene erstmal an. Irgendwo hier im Thread ist ein Link. Abraham war im Vollsprint konnte gar nicht mehr abbremsen, als Streich sich auf ihn zu bewegte. Er hätte aber eine leichte Kurve laufen können und das hätte praktisch keine Zeit gekostet. Somit kann Streichs Bewegung und Anquatschen nicht als Zeitspiel gedacht gewesen sein.


Dann klär doch mal bitte auf, weshalb Streich das alles gemacht haben soll. Weil er wusste, dass Abraham in ihn "reinrennen" und er dann mit einer roten Karte vom Platz fliegen würde??? Und was hätte (hat!) es ihm Sekunden vor Abpfiff gebracht? Ich sehe die Intention da nicht...
#
Fregattchen schrieb:

micl schrieb:

Schau dir bitte die Szene erstmal an. Irgendwo hier im Thread ist ein Link. Abraham war im Vollsprint konnte gar nicht mehr abbremsen, als Streich sich auf ihn zu bewegte. Er hätte aber eine leichte Kurve laufen können und das hätte praktisch keine Zeit gekostet. Somit kann Streichs Bewegung und Anquatschen nicht als Zeitspiel gedacht gewesen sein.


Dann klär doch mal bitte auf, weshalb Streich das alles gemacht haben soll. Weil er wusste, dass Abraham in ihn "reinrennen" und er dann mit einer roten Karte vom Platz fliegen würde??? Und was hätte (hat!) es ihm Sekunden vor Abpfiff gebracht? Ich sehe die Intention da nicht...

Aslo erstmal bringt Freiburg als direktem Konkurrenten um die internationalen Plätze jede Schwächung der Eintracht natürlich Vorteile. Und zum anderen Stelle ich mal die umgkehrte Frage: Das Balldurchlassen war Zeitspiel. Aber welchen Zweck soll die Annäherung und das agressive Anlabern bitte gehabt haben, außer Provokation?
#
2. rote Karte und noch nie gelb/rot. Megapeinlich wenn Juristen jetzt auch schon fake news verbreiten und vor allem bedenklich, wenn ein an sich schon emotionaler Fall noch weiter emotionalisiert wird. Von einem Juristen erwarte ich Sachlichkeit.
#
Azriel schrieb:

2. rote Karte und noch nie gelb/rot. Megapeinlich wenn Juristen jetzt auch schon fake news verbreiten und vor allem bedenklich, wenn ein an sich schon emotionaler Fall noch weiter emotionalisiert wird. Von einem Juristen erwarte ich Sachlichkeit.

Wahrscheinlich hat er hier im Forum gelesen, dass Abraham ein unverbesserlicher, notorischer Hitzkopf ist. Diese Meinung wird hier ja vehement von einigen Teilnehmern verbreitet.
#
micl schrieb:

skyeagle schrieb:

Er ist stehen geblieben und dachte, so muss der Abraham um ihn rum um den Ball zu holen, das kostet Zeit und ist gut für Freiburg.

Und wieviel Zeit hätte das Freiburg gebracht, wenn Abraham eine minimale Kurve gelaufen wäre? 1/10 Sekunde vielleicht. Da glaubst du ernsthaft, Streichs Intension war hier nur Zeitspiel?


Abraham hätte abbremsen, vllt sogar stehenbleiben müssen. Streich quatscht ja auch auf ihn ein (vermutlich bewusst provozierend) und hofft mMn auf eine Reaktion, vllt sogar ein Wortgefecht (was wieder einige Sekunden bringen würde).
Glaub nicht, dass er umgerannt werden wollte.
#
Schau dir bitte die Szene erstmal an. Irgendwo hier im Thread ist ein Link. Abraham war im Vollsprint konnte gar nicht mehr abbremsen, als Streich sich auf ihn zu bewegte. Er hätte aber eine leichte Kurve laufen können und das hätte praktisch keine Zeit gekostet. Somit kann Streichs Bewegung und Anquatschen nicht als Zeitspiel gedacht gewesen sein.
#
WuerzburgerAdler schrieb:


Ganz einfach, weil es ganz allgemein unstrittig ist und auch hier darüber Einigkeit herrscht.
Über das Verhalten von Streich gehen aber die Meinungen auseinander.

Ich hatte im Übrigen erwartet, dass sich Streich dahingehend auch äußert und - insbesondere nach dessen Entschuldigung - Abraham etwas entlastet. Pustekuchen. Er hat ihn mit dem Ausspruch "ist halt ein emotionaler Spieler" im Gegenteil eher belastet, indem er ihm die - wenn auch fahrlässige - Alleinschuld zugesprochen hat.

Und nochmal: ich schreibe dies alles nicht, um Abrahams Verhalten schönzureden oder zu relativieren. Ich schreibe das, weil mich die "cleveren" Unsportlichkeiten im Fußball ankotzen, denn sie nehmen überhand. Das beginnt bei der Augsburger Schauspielertruppe und endet bei Streich. Und auch Eintrachtspieler nehme ich davon nicht aus.        



Weil Streich bei sich selbst kein Fehlverhalten sieht. Er sagt sich, ich stand da, muss den Ball nicht festhalten, muss mich nicht irgendwie besonders verhalten, ist ja meine Coachinzone. Dann kommt da so ein Spieler angedüst und zack, da lag ich auch schon. Mir geht's gut, ist halt ein emotionaler Spieler, war sowieso ne hitzige Schlussphase, naja, darf er halt nicht machen, ist aber passiert.

Dieser eine Schritt von Streich und was auch immer er Abraham zugerufen hat, ist mir zu dünn, da bei ihm von Unsportlichkeit zu sprechen. Ja, er hätte den Ball stoppen können oder ganz ausm Weg gehen können. Bleibt er extra stehen, weil er denkt, Abraham rennt ihn um? Ich glaube nicht. Er hätte sich dabei durchaus verletzen können, dass er das in Kauf nimmt, glaube ich nicht. Er ist stehen geblieben und dachte, so muss der Abraham um ihn rum um den Ball zu holen, das kostet Zeit und ist gut für Freiburg. Abraham hingegen dachte sich halt, nö, ich renn voll drauf.

Mir wirkt die Teilschuld, Schuld etc. von Streich in vielen Teilen doch arg konstruiert um ehrlich zu sein.
#
skyeagle schrieb:

Er ist stehen geblieben und dachte, so muss der Abraham um ihn rum um den Ball zu holen, das kostet Zeit und ist gut für Freiburg.

Und wieviel Zeit hätte das Freiburg gebracht, wenn Abraham eine minimale Kurve gelaufen wäre? 1/10 Sekunde vielleicht. Da glaubst du ernsthaft, Streichs Intension war hier nur Zeitspiel?
#
Abrahams Ausraster hatte sich abgezeichnet.  Zuvor hatte er Höhler zwei mal übel gefoult. Derjenige, der Ihn selbst davor wiederum provozierte. Höhler und Abraham haben sich mit allen Mitteln beackert und beide standen vor einem Platzverweis. Streich reagierte dann auch und nahm Höhler kurz vor Schluss vom Feld. Leider konnte Abraham nicht ausgewechselt werden. Bedauerlicherweise ist es nicht das erste mal, dass Abraham so die Nerven verliert. Auf dem Spielfeld verwandelt er sich in ein extrem aggressiven Typ. Das liebe ich einerseits an ihm; er ist ein sehr harter Verteidiger. Leider gehen Ihm aber im Laufe einer Saison immer mal die Gäule durch, so dass er sich zu brutalen Unsportlichkeiten hinreißen lässt. Jetzt gibt es mindestens 4 Spiele Sperre. Ich gehe mittlerweile von 6 Spielen aus plus Geldstrafe. Damit hat er seine zuletzt sehr guten Leistungen zunichte gemacht. Mal sehen wie das innerhalb der Mannschaft geregelt wird.
#
Schneeweiss schrieb:

Jetzt gibt es mindestens 4 Spiele Sperre. Ich gehe mittlerweile von 6 Spielen aus plus Geldstrafe.

Das wäre völlig ungerechtfertigt für einen Rempler und mehr war es ja nicht. Noch dazu, wo Streich ihn eindeutig provoziert hat.
#
cm47 schrieb:

Mominho schrieb:

Auch wenn Streich genau wusste was gleich passiert und dies auch hätte vermeiden können und er meiner Meinung nach genau das Gegenteil wollte, nämlich die Kollision, so gilt doch der Grundsatz "Recht muss Unrecht nicht weichen". Streich ist weder verpflichtet zur Seite zu gehen noch den Ball zu stoppen.

Abraham trägt 100 % die Schuld an der Aktion.

Man kann das nicht isoliert betrachten, sondern muß es im Kontext aller Umstände sehen...das man an Abrahams Stelle anders reagieren kann, ist ja unstrittig, aber eine Freiburger Provokation, nicht nur von Streich, war auch dabei.
Man muß als Bank nicht wie von der Tarantel gestochen aufspringen und auf einen Spieler losgehen, aber wir hätten das im umgekehrten Fall wohl auch nicht anders gemacht, das macht es aber auch nicht besser.
Bei jedem Einwurf, der vor der gegnerischen Bank passiert, gibt es verbale Provokation und das summiert sich eben gerade dann, wenn das eigene Spiel in die falsche Richtung läuft und sich Frust aufbaut....es haben alle zu dieser Situation ihren Teil beigetragen, nicht nur Abraham...

Nicht KANN sondern MUSS! Er MUSS anders reagieren!

Sag mir mal ein Beispiel, wann sich in diesem Jahrtausend ein Bundesligaspieler zu so einer Aktion hat hinreisen lassen? Das gab es gegen einen Trainer so nicht seit ich Fussball schaue (und das geht weit zurück).
Abraham hat eine historisch dumme Aktion gemacht und damit wird er den Rest seiner Karriere assoziiert werden. Das wird noch in 50 Jahren in jedem Saisonrückblick gezeigt und ist damit auf ewig negativ mit unserem Verein verbunden.

Dementsprechend hoffe ich auch, dass Abraham intern entsprechend sanktioniert wird! Kapitän kann er so ganz sicher nicht bleiben. Das wäre definitiv das falsche Zeichen des Vereins.
#
Wuschelblubb schrieb:

Sag mir mal ein Beispiel, wann sich in diesem Jahrtausend ein Bundesligaspieler zu so einer Aktion hat hinreisen lassen? Das gab es gegen einen Trainer so nicht seit ich Fussball schaue (und das geht weit zurück).

Sag mir mal ein Beispiel, wo ein Trainer sich in den Laufweg eines ball-holenden Spielers bewegt und ihn dabei noch anpöbelt. Ohne ein vorheriges provokantes Trainerverhalten würde sowas ja nie passieren.

Deshalb bleibe ich dabei: Streich ist der erste Verursacher und muss dafür zur Rechenschaft gezogen werden.
#
cm47 schrieb:

DelmeSGE schrieb:

Während der 90 Minuten geht es um Sieg oder Niederlage,mit allen Mitteln.

Bin ich komplett deiner Meinung....
DelmeSGE schrieb:

Wer auf eine noch so kleine Provokation hereinfällt,gerade als solch erfahrener Spieler,der ist in erster Linie selber schuld,für sein Handeln selbstverantwortlich.

Das kann man unterschiedlich sehen, je nach Mentalität und der Spielumstände...
DelmeSGE schrieb:

Es gibt halt Fussballer,die lassen sich provozieren und andere,die stehen über den Dingen.


Stimmt, jeder reagiert anders...aber auch hier ist das Verursacherprinzip entscheidend...ich hab keinen Mitspieler erlebt, der ständige Provokationen stoiisch ertragen hätte, ab einem gewissen Punkt wird zurückgezahlt, das ist auch nur menschlich....das dies natürlich dann sportliche Konsequenzen nach sich zieht, ist auch klar...aber darüber denkt man in diesem Moment nicht nach....


Naja,es ist ja nicht so,daß Abraham im Vorfeld dieser Aktion nur permanenten Provokationen ausgesetzt war.
Er führte im Vorfeld dieser Aktion auch schon einige hitzige,bei genauer Betrachtung,auch grenzwertige Zweikämpfe mit Höler.
Mir ist da ein Zweikampf unmittelbar vor der Rudelbildung in Erinnerung..da geht Abraham schon sehr entschlossen auf den am Boden liegenden Höler zu...
So war es eine Summe aus Spielstand,eigenen Emotionen,Unbeherrschtheit und kleiner Provokation.
Macht es das besser?  Nein.
Abraham muss nicht nur seitens des Verbandes,sondern auch seitens der Eintracht sanktioniert werden.

Und klar,es gibt eben Hitzköpfe,Provokateure und eben kühle Gemüter auf dem Spielfeld
Man kennt sich,man weiß wie jeder tickt,man nutzt es aus,der eine geschickt,der andere weniger.

Das hitzköpfige Image des David Abraham hat sich David Abraham höchstselbst eingehandelt.

Das man es zum eigenen Vorteil in recht geschickter Weise ausnutzt,ist aus meiner Sicht nicht verwerflich
#
DelmeSGE schrieb:

So war es eine Summe aus Spielstand,eigenen Emotionen,Unbeherrschtheit und kleiner Provokation.

Als "klein" würde ich diese Provokation nicht bezeichnen. Wir wissen ja noch nicht mal, was Streich da genau gesagt hat, aber wie "Schönen guten Abend, Herr Abraham" hat es nicht ausgesehen. Ich finde auch nicht, dass Abraham so extrem hitzköpfig ist, wie es hier dargestellt wird. In diesem Spiel hat es sich hochgeschaukelt und Streich hat in die Kerbe reingeschlagen (kann ja nicht schaden, wenn ein direkter Konkurrent etwas geschwächt wird).
#
micl schrieb:


Streich hätte mit seinem provokanten Verhalten fast eine Massenschlägerei ausgelöst.

Was heißt hier fast?
#
"Fast" heißt, es hätte noch schlimmer kommen können.
#
micl schrieb:

DelmeSGE schrieb:

Streich geht vielleicht ganz leicht,aber absolut vertretbar,einen Schritt in Abrahams Laufweg.Na und?
Das ist doch allen Ernstes kein Grund jemanden quasi zu checken.
Streich steht in seiner Coachingzone,da kann er rumlaufen wie er will.
Und Abraham weiß genau,was er da macht,der läuft nicht zufällig den Streich um.

Andres sähe die Situation aus,wenn der Streich  ausserhalb der Coachingzone eingegriffen hätte..
Aber so?  

Ob innerhalb oder außerhalb der Coaching-Zone spielt keine Rolle. Er hat den Weg freizugeben, wenn ein Spieler schnell einen Einwurf ausführen möchte. Wenn er sich dagegen in Richtung Laufweg des Spielers bewegt und den Spieler noch voll-labert, dann provoziert er bewusst den Konflikt. Für mich 100% strafwürdig und entlastend für Abraham.


Der Spieler wollte nicht den Einwurf ausführen,dabei wurde er nicht gestört,das wäre dann auch ein aktives Eingreifen.
Der Spieler wollte den Ball abseits des Spielfeldes holen,obwohl überall Balljungen postiert sind
Der Trainer stand da,wo er stehen darf.
Ihn ein paar Zentimeter zu umlaufen hätte keinen negativen Effekt gehabt.
Streich stand da nicht plötzlich wie aus dem Nichts.
Abraham sah genau,wo der Trainer steht.
Einen Trainer als Spieler körperlich anzugehen ist ein absolutes Tabu.
Provokation hin oder her.
Dafür gibt es keine Rechtfertigung.Auch keine mildernden Umstände.



#
DelmeSGE schrieb:

Streich stand da nicht plötzlich wie aus dem Nichts.
Abraham sah genau,wo der Trainer steht.

Fakt ist, dass sich Streich in den Laufweg von Abraham bewegt hat. Ohne diese Bewegung (plus die agressive Ansprache) wäre Abraham an Streich vorbei gelaufen und hätte ihn niemals gecheckt. Somit war die Berührung von Streich bewusst provoziert. Ganz klar mildernde Umstände für Abraham. Streich hätte mit seinem provokanten Verhalten fast eine Massenschlägerei ausgelöst. Gehört für mich bestraft.