Avatar profile square

Pezking

4251

#
Pezking schrieb:

greg schrieb:

reggaetyp schrieb:

Die Bürger, die aus den verschiedensten Gründen schlicht keinen Bock haben, sich impfen zu lassen, die sorgen für diesen beschissenen Abwärtstrend beim Impfen.


Und genau das ist doch ein Grund, warum man durch Stadionbesuche usw. Anreize schaffen sollte, sich impfen zu lassen. Ja, das ist dann - zusammen mit dem Wegfall kostenfreier Tests - meinetwegen die sog. "Impfpflicht durch die Hintertür". Aber warum sollte die Gemeinschaft länger als irgend nötig Rücksicht auf "Bocklose" nehmen?


Weil sie es womöglich muss, wenn zu viele "Bocklose" die Intensivstationen belasten. Auch für Geimpfte ist es während einer Pandemie nicht mit "Fuck you, got mine!" getan.


Natürlich ist es damit nicht getan. Deshalb sollte man auch weiterhin in Innenräumen und Menschenansammlungen Maske tragen, bißl auf den Abstand achten usw.
Aber man kann auch nicht auf die "Bocklosen" zu warten, sondern muss etwas "positiven Druck" aufbauen. Push & Pull. Zur Veranstaltung nur noch GGG und dazu keine kostenfreien Tests mehr. Natürlich nicht ab morgen, aber im Herbst, wenn sich wirklich jede/r hätte impfen lassen können und es nur an der "Bocklosigkeit" hängt schon.
#
greg schrieb:

Pezking schrieb:

greg schrieb:

reggaetyp schrieb:

Die Bürger, die aus den verschiedensten Gründen schlicht keinen Bock haben, sich impfen zu lassen, die sorgen für diesen beschissenen Abwärtstrend beim Impfen.


Und genau das ist doch ein Grund, warum man durch Stadionbesuche usw. Anreize schaffen sollte, sich impfen zu lassen. Ja, das ist dann - zusammen mit dem Wegfall kostenfreier Tests - meinetwegen die sog. "Impfpflicht durch die Hintertür". Aber warum sollte die Gemeinschaft länger als irgend nötig Rücksicht auf "Bocklose" nehmen?


Weil sie es womöglich muss, wenn zu viele "Bocklose" die Intensivstationen belasten. Auch für Geimpfte ist es während einer Pandemie nicht mit "Fuck you, got mine!" getan.


Natürlich ist es damit nicht getan. Deshalb sollte man auch weiterhin in Innenräumen und Menschenansammlungen Maske tragen, bißl auf den Abstand achten usw.
Aber man kann auch nicht auf die "Bocklosen" zu warten, sondern muss etwas "positiven Druck" aufbauen. Push & Pull. Zur Veranstaltung nur noch GGG und dazu keine kostenfreien Tests mehr. Natürlich nicht ab morgen, aber im Herbst, wenn sich wirklich jede/r hätte impfen lassen können und es nur an der "Bocklosigkeit" hängt schon.


Da stimme ich zu. Ich würde nur, wie gesagt, sicherheitshalber auch die Getesteten rausnehmen. Dafür dann Geimpfte und Genesene in wirklich hohem Maße wieder in die Stadien lassen.

Ich denke, 35.000 Geimpfte und Genesene im Stadion sind letztendlich sogar verantwortungsvoller als 10.000 aus allen drei G-Gruppen.
#
Pezking schrieb:

Denn wenn man einen Herzinfarkt hat und die Intensivstationen zu dieser Zeit voll von ungeimpften Coronainfizierten sind, dann hat auch wieder die gesamte Gesellschaft ein Problem - auch Geimpfte.



Ja nun, das ist ja aber der einzige wirklich springende Punkt, an dem man es eben nicht bei der Eigenverantwortung belassen kann. Jetzt ist aber die Frage: Passiert das? Sind die Intensivstationen überlastet? Ist das zu befürchten? Aktuell würde ich sagen: Nein, also bin ich wieder bei der Eigenverantwortung. Wenn ich als Geimpfter immer noch Angst habe: Dann meide ich Menschenansammlungen und verzichte auf den Stadionbesuch. Ansonsten ist es ab dem Zeitpunkt eines Impfangebotes für jeden für mich so, dass zwingend auch Dinge wie der Stadionbesuch für jeden und normal möglich sein müssen, meinetwegen mit Testpflicht.

Man kann nun ja in anderen Ländern, wie Österreich, auch beobachten, wie sich das entwickelt, wenn es so gehandhabt wird und ob es zur genannten Überlastung des Gesundheitssystems führt. Wenn nicht, bin ich nicht für die Gesundheit anderer zuständig und die Gesellschaft ist es auch nicht. Mag sein, dass das unsolidarisch gegenüber denjenigen klingt, die sich aus Gründen nicht impfen lassen können (weiß aber nicht, wieviele das sind), aber die einzige Alternative dazu ist ja eigentlich ein fortwährender Pandemiezustand, denn es wird hier realistisch gesehen einfach keine Impfquote von 90% geben.

#
Maxfanatic schrieb:

Pezking schrieb:

Denn wenn man einen Herzinfarkt hat und die Intensivstationen zu dieser Zeit voll von ungeimpften Coronainfizierten sind, dann hat auch wieder die gesamte Gesellschaft ein Problem - auch Geimpfte.



Ja nun, das ist ja aber der einzige wirklich springende Punkt, an dem man es eben nicht bei der Eigenverantwortung belassen kann. Jetzt ist aber die Frage: Passiert das? Sind die Intensivstationen überlastet? Ist das zu befürchten? Aktuell würde ich sagen: Nein, also bin ich wieder bei der Eigenverantwortung.


Ich würde mich da noch nicht so weit aus dem Fenster lehnen. Wir steuern momentan auf eine Durchseuchung der jungen Generation zu. U12 wird nicht geimpft, für U18 gibt es keine Impfempfehlung der Stiko.

Ja, in dieser Altersgruppe sind schwere Verläufe nicht annähernd so wahrscheinlich wie bei Älteren oder Vorerkrankten. Aber diese Gruppe ist sehr, sehr zahlreich. Und ihr gegenüber kann nicht annähernd so konsequent Social Distancing betrieben werden wie bei den klassischen Risikogruppen.

IMO kann man Stand jetzt leider noch nicht ausschließen, dass sich im Herbst und Winter womöglich so viele Kinder, Jugendliche und ungeimpfte Erwachsene infizieren, dass selbst ein relativ kleiner Bruchteil davon schon ausreicht, um die Intensivstationen an den Rand der Überforderung zu bugsieren.

Und wenn Geimpfte zwar selbst kaum noch schwer erkranken können, so dürfen sie dennoch nicht ihre potenzielle Rolle als Virusüberträger in diesem Szenario verleugnen.

Und deshalb wäre es IMO vorerst sinnvoll, wenn bei Großveranstaltungen nur Geimpfte und Genesene unter sich wären.
#
reggaetyp schrieb:

Die Bürger, die aus den verschiedensten Gründen schlicht keinen Bock haben, sich impfen zu lassen, die sorgen für diesen beschissenen Abwärtstrend beim Impfen.


Und genau das ist doch ein Grund, warum man durch Stadionbesuche usw. Anreize schaffen sollte, sich impfen zu lassen. Ja, das ist dann - zusammen mit dem Wegfall kostenfreier Tests - meinetwegen die sog. "Impfpflicht durch die Hintertür". Aber warum sollte die Gemeinschaft länger als irgend nötig Rücksicht auf "Bocklose" nehmen?
#
greg schrieb:

reggaetyp schrieb:

Die Bürger, die aus den verschiedensten Gründen schlicht keinen Bock haben, sich impfen zu lassen, die sorgen für diesen beschissenen Abwärtstrend beim Impfen.


Und genau das ist doch ein Grund, warum man durch Stadionbesuche usw. Anreize schaffen sollte, sich impfen zu lassen. Ja, das ist dann - zusammen mit dem Wegfall kostenfreier Tests - meinetwegen die sog. "Impfpflicht durch die Hintertür". Aber warum sollte die Gemeinschaft länger als irgend nötig Rücksicht auf "Bocklose" nehmen?


Weil sie es womöglich muss, wenn zu viele "Bocklose" die Intensivstationen belasten. Auch für Geimpfte ist es während einer Pandemie nicht mit "Fuck you, got mine!" getan.
#
Jedenfalls ist es immer spannend, wenn Leute, die immer darauf bedacht sind, dass wir eine liberale Gesellschaft haben, die immer auf die Freiheiten der Fans beharrt haben, die das Achten der Rechte anderer als wichtig hervorgehoben haben, heute genau das Gegenteil in der Corona-Pandemie tun. Da gilt es dann als gesellschaftliche Verantwortung, Geimpften ihre Rechte wegzunehmen.

Mal abgesehen von dem eigenen Gesundheitsschutz fragen sich mittlerweile vermutlich viele Geimpfte, warum sie sich haben impfen lassen. Für das Licht am Ende des Tunnels war es wohl nicht.
#
SGE_Werner schrieb:

Jedenfalls ist es immer spannend, wenn Leute, die immer darauf bedacht sind, dass wir eine liberale Gesellschaft haben, die immer auf die Freiheiten der Fans beharrt haben, die das Achten der Rechte anderer als wichtig hervorgehoben haben, heute genau das Gegenteil in der Corona-Pandemie tun. Da gilt es dann als gesellschaftliche Verantwortung, Geimpften ihre Rechte wegzunehmen.

Mal abgesehen von dem eigenen Gesundheitsschutz fragen sich mittlerweile vermutlich viele Geimpfte, warum sie sich haben impfen lassen. Für das Licht am Ende des Tunnels war es wohl nicht.


Ich habe mich impfen lassen, um meine persönliche Gefahr an COVID-19 zu erkranken oder gar zu sterben zu minimieren. Das ist der Hauptgrund, und der ist völlig losgelöst von Lockerungen oder irgendwelchen politischen Entscheidungen.

Ich hatte enorm Bammel vor COVID-19, und seit ich geimpft bin fühle ich mich deutlich sicherer. Und ich denke nicht, dass ich damit unter den Geimpften eine Ausnahme bin.

Grundsätzlich sehe ich auch die Problematik ein, dass ich als Geimpfter zwar kaum noch ernsthaft an COVID-19 erkranken kann, sich jedoch unter Umständen Ungeimpfte recht leicht weiterhin bei mir anstecken könnten.

Es leuchtet ein, dass man dies nicht unterschätzt oder in den Bereich der Eigenverantwortung verschiebt. Denn wenn man einen Herzinfarkt hat und die Intensivstationen zu dieser Zeit voll von ungeimpften Coronainfizierten sind, dann hat auch wieder die gesamte Gesellschaft ein Problem - auch Geimpfte.

Insofern würde ich es als sinnvoll erachten, wenn man aus den "drei Gs" die Getesteten herausnehmen und vorerst nur Geimpften und Genesenen den Zugang zu stark frequentierten öffentlichen Veranstaltungen ermöglichen würde. Sobald die Pandemie offiziell keine mehr ist, kann man das dann wieder deutlich lockerer sehen - aber davon sind wir leider noch ein Stück weit entfernt. Jetzt geht es erst einmal darum, so verantwortungsbewusst wie möglich so vielen Menschen wie möglich einen normaleren Herbst/Winter als im Vorjahr zu bescheren. Mit klarer Priorisierung des Infektionsschutzes für die gesamte Bevölkerung. Und mit niemandem ist das leichter zu erreichen als mit Geimpften und Genesenen.
#
Laut Mail brauchst du gar keinen Termin, sondern darfst einfach in den genannten Zeiträumen vorbei kommen!
#
Jojo1994 schrieb:

Laut Mail brauchst du gar keinen Termin, sondern darfst einfach in den genannten Zeiträumen vorbei kommen!


Man braucht einen Termin.
#
Ich würde da schon differenzieren. Während das "bis zum vergasen" irgendwas machen durchaus gebräuchlich ist (auch wenn man es durchaus kritisch sehen darf) ist Quotenschwarzer einfach nur Rassismus.
#
Basaltkopp schrieb:

Ich würde da schon differenzieren. Während das "bis zum vergasen" irgendwas machen durchaus gebräuchlich ist (auch wenn man es durchaus kritisch sehen darf) ist Quotenschwarzer einfach nur Rassismus.


Genau das.

Zumal "bis zur Vergasung" aus der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg stammt. Natürlich weckte der Holocaust nun leider andere Assoziationen, die es ursprünglich nicht gab. Aber die Redewendung ist auch kein allgemein anerkanntes No-Go.

Und so oder so bleibt Lehmanns Äußerung nun mal lupernreiner Rassismus.
#
Gesehen habe ich es nicht:

"Sie haben eine enorme Schnelligkeit durch ihre, ihre – ja, den einen oder anderen Ausdruck darf man ja jetzt nicht mehr sagen – durch ihre Spieler, die halt so schnell sind"

https://twitter.com/schorseFC/status/1383496227317161992

Hier in Videoform - ich weiß nicht so recht.
Scheint für mich eher so als wollte er das N-Wort sagen und hat es vermeiden wollen.
Dass ihm allerdings nichts besseres einfällt und als erstes an was anscheinend rassistisches gedacht hat wirft natürlich kein gutes Licht auf ihn.
#
Anthrax schrieb:

Gesehen habe ich es nicht:

"Sie haben eine enorme Schnelligkeit durch ihre, ihre – ja, den einen oder anderen Ausdruck darf man ja jetzt nicht mehr sagen – durch ihre Spieler, die halt so schnell sind"

https://twitter.com/schorseFC/status/1383496227317161992

Hier in Videoform - ich weiß nicht so recht.
Scheint für mich eher so als wollte er das N-Wort sagen und hat es vermeiden wollen.
Dass ihm allerdings nichts besseres einfällt und als erstes an was anscheinend rassistisches gedacht hat wirft natürlich kein gutes Licht auf ihn.


Ich glaube, es war nicht mal ein N-Wort, sondern "Schwarze" oder "Farbige". Das hat er halt maximal ungeschickt gelöst.

Und das eigentliche Problem ist eh, dass man daran merkt, in welchen vorurteilsbeladenen Pauschalkategorien er so denkt. Sicher ohne böse Absicht - aber es ist gut, wenn man diesbezüglich heutzutage sensibler unterwegs ist. Weil eben auch das natürlich Alltagsrassismus ist.

Man merkt ja auch Funkel an, dass er selbst so halb sensibilisiert ist. Nur halt auf die denkbar tolpatschigste Art und Weise vor laufenden Kameras.

Ich habe gleichzeitig Mitleid mit Funkel, halte es aber auch für richtig und wichtig, dass seine Äußerung einen wahrnehmbaren Eklat auslöst. Da muss er jetzt durch. Schwarze Fußballer müssen das seit Jahrzehnten.
#
Was hat denn der Funkel da gestern losgelassen? Bei Twitter drehen alle durch. Irgendwas mit Zebras mit der Hand gefangen (frei nach Badesalz)?
#
Andy schrieb:

Was hat denn der Funkel da gestern losgelassen? Bei Twitter drehen alle durch. Irgendwas mit Zebras mit der Hand gefangen (frei nach Badesalz)?


Ja, so ziemlich:

https://twitter.com/Schnix25/status/1383491564182196225?s=19

Sehr unglücklich formuliert.
#
Verträge sind nicht mal mehr das Papier wert, auf dem sie abgefaßt sind....wenn einer den flinken Abgang machen will, unabhängig von Vertragsmodalitäten, wird er letztlich auch damit durchkommen, weil dem Verein nichts anderes übrig bleibt, außer noch Geld zu kassieren.
Es macht auch keinen Sinn, jemanden halten zu wollen, der gedanklich schon weg ist..
#
cm47 schrieb:

Verträge sind nicht mal mehr das Papier wert, auf dem sie abgefaßt sind....


Oder 7,5 Millionen Euro.
#
Pezking schrieb:

Vergesst mal nicht, dass Peppi Schmitt hier nur spekuliert. Da werden keinerlei neue Indizien oder gar Beweise aufgeführt, er spricht bezüglich einer möglichen Mittwisserschaft von Bobic nur wachsweich von "ziemlich sicher".

Das sollte man noch lange nicht als erwiesen oder auch nur "ziemlich sicher" erachten.

Für mich liest sich das wie die Abrechnung eines gefrusteten Eintracht-Fans.
#
Adlerdenis schrieb:

Pezking schrieb:

Vergesst mal nicht, dass Peppi Schmitt hier nur spekuliert. Da werden keinerlei neue Indizien oder gar Beweise aufgeführt, er spricht bezüglich einer möglichen Mittwisserschaft von Bobic nur wachsweich von "ziemlich sicher".

Das sollte man noch lange nicht als erwiesen oder auch nur "ziemlich sicher" erachten.

Für mich liest sich das wie die Abrechnung eines gefrusteten Eintracht-Fans.


Oder wie ein Text, der für gefrustete Eintracht-Fans geschrieben wurde.

Ich will diesen Verdacht ja auch nicht kategorisch ausschließen. Aber spekulative Unruhe können wir momentan nicht gebrauchen.
#
Vergesst mal nicht, dass Peppi Schmitt hier nur spekuliert. Da werden keinerlei neue Indizien oder gar Beweise aufgeführt, er spricht bezüglich einer möglichen Mittwisserschaft von Bobic nur wachsweich von "ziemlich sicher".

Das sollte man noch lange nicht als erwiesen oder auch nur "ziemlich sicher" erachten.
#
http://https://www.sport.de/news/ne4340174/1-fc-koeln-fans-als-spacken-beleidigt-dominick-drexler-bezieht-stellung/

Hoppla!

Drexler dürfte jetzt wohl ein besonders großer Freund von Geisterspielen sein...
#
Done. Viel Erfolg!
#
Die verschärften Maßnahmen und Beschränkungen sind nicht als Bewertung der Hygienekonzepte zu verstehen, die in den Bundesligastadien in den letzten Wochen zum Einsatz gekommen sind. Diese haben funktioniert. Man hat es nicht bereuen müssen, diese Risiken eingegangen zu sein - und genau das darf man dabei nie vergessen: Es handelte sich immer um Risiken, die man mit eingeschaltetem Kopf, aber auch sehenden Auges eingegangen ist! Zu einer Zeit, als es in Deutschland keine Risikogebiete gab.

Das hat sich nun in den letzten zwei, drei Wochen grundlegend geändert. Also nach dem Heimspiel gegen Hoffenheim, das noch bei einer 7-Tage-Inzidenz von gut 40 in Frankfurt vor ein paar Tausend Fans ausgetragen worden ist. Inzwischen ist ganz Hessen ein Risikogebiet und Frankfurt hat eine Inzidenz von etwa 200.

Die Gesundheitsämter sind überlastet, eine Nachverfolgung aller Kontaktpersonen kann schon seit Tagen nicht mehr gewährleistet werden.

Natürlich will man angesichts dieser Situation, die sich grundlegend zum Negativen gewandelt hat, das Risiko "Fußball vor Fans" nicht mehr eingehen. Weil man es sich jetzt überhaupt nicht mehr leisten könnte, im Nachhinein eines Besseren belehrt zu werden, falls es sich infektionstechnisch doch mal als dumme Idee entpuppen sollte.

Diese Stunde hat jetzt geschlagen. Hellmann kann da gerne anderer Meinung sein und die wirtschaftlichen und strukturellen Interessen von Eintracht Frankfurt als oberste Priorität erachten. Aber ich kann das gleichzeitig aktuell als Fan, Mitglied und Dauerkarteninhaber nicht tun und finde es deshalb derzeit (leider) völlig angemessen, dass die Politik dem Profisport wieder engere Grenzen aufzeigt und hoffe, dass Hellmann mit seinem Vorstoß keinen Erfolg haben wird.
#
Kann damit überhaupt nichts anfangen. Aber wenn man damit das Interesse der jüngeren Fans weckt - wieso nicht?
#
Basaltkopp schrieb:

Kann damit überhaupt nichts anfangen. Aber wenn man damit das Interesse der jüngeren Fans weckt - wieso nicht?


Das richtet sich nicht an jüngere Fans: Die Serie ist 37 Jahre alt und wurde 1995 erstmals in Deutschland als "Die tollen Fußballstars" auf RTL 2 ausgestrahlt.

Ich bin 42 und finde die Kooperation ziemlich geil. Sehr gut möglich, dass ich mir den Hoodie zulege. Stehe aber auch sonst mit Manga und Anime nicht gerade auf Kriegsfuß; insofern passt das natürlich.
#
Jojo1994 schrieb:

Also ich glaube eher, das da schon viel geht, und das die Leute schon ins Stadion wollen. Kommt natürlich immer auf die Persönliche Situation an. Wenn ich ü70 wäre, würde ich das auch sein lassen, da ist das Risiko nochmal höher.

Der Run war die letzten Jahre auf die Karten ja schon immer relativ groß. Ich denke schon, das man 20.000 aufjedenfall voll bekommt.


Na ja, das ist ein bisschen so wie letzte Woche am Ballermann.

Die Nachfrage nach den ersten 1 - 3 Spielen dürfte hoch sein, weils einfach genug Menschen geben wird die glauben es wäre wie früher.

Wenn klar wird, das man wirklich 2m auseinander sitzen muß und die Maskenpflicht nicht am Stadiontor endet wird sich das drehen.

Zumal das Entertainment durch die Kurve eben sicher auf Sicht ausfällt.
#
Wedge schrieb:

Jojo1994 schrieb:

Also ich glaube eher, das da schon viel geht, und das die Leute schon ins Stadion wollen. Kommt natürlich immer auf die Persönliche Situation an. Wenn ich ü70 wäre, würde ich das auch sein lassen, da ist das Risiko nochmal höher.

Der Run war die letzten Jahre auf die Karten ja schon immer relativ groß. Ich denke schon, das man 20.000 aufjedenfall voll bekommt.


Na ja, das ist ein bisschen so wie letzte Woche am Ballermann.

Die Nachfrage nach den ersten 1 - 3 Spielen dürfte hoch sein, weils einfach genug Menschen geben wird die glauben es wäre wie früher.

Wenn klar wird, das man wirklich 2m auseinander sitzen muß und die Maskenpflicht nicht am Stadiontor endet wird sich das drehen.

Zumal das Entertainment durch die Kurve eben sicher auf Sicht ausfällt.


Eben. Das Stadionerlebnis wird dann wohl selbst noch "Länderspiel-Atmosphäre" weit unterbieten.

Man stelle sich unser letztes Montagsspiel vor, mit halber Zuschauerzahl, Sitzabstand, Mundschutzpflicht und womöglich ohne Gästefans.

Allein der Gedanke macht einen doch schon depressiv...
#
Jojo1994 schrieb:

Ich lege mal nach. Laut dem Kicker dürften bei uns zwischen 15.000 und 22.000 Menschen ins Stadion (wenn man als Grundlage das DFL Konzept nimmt).
Link hier: https://www.kicker.de/779919/slideshow/corona_auflagen_so_viele_fans_duerften_in_die_stadien

Meine Meinung: Bei über 30.000 Dauerkarteninhabern wird das ein lustiger Spaß....


Ich bin mir nicht sicher ob die Nachfrage so groß sein wird. Mit Abstandregeln und dem ganzen Pipapo werden die wenigsten Lust auf einen Stadionbesuch haben. Die Ultras und meisten Fanclubs werden dem wohl sowieso fernbleiben, bzw. nur vereinzelt ins Stadion gehen. Die nächste Frage ist dann was die Karten kosten werden, für 25€ pro Ticket wird sich die Geschichte nicht wirklich rechnen bei dem ganzen zusätzlichen Aufwand.

Ich bin selbst noch total unentschlossen. Ich würde gerne gehen, auch unter anderen Voraussetzungen, es ist nun mal eine Ausnahmesituation und das Stadionfeeling von Vor-Corona werden wir dieses Jahr definitiv nicht mehr erleben und was nächstes Jahr wird weiß noch keiner.... daher muß man erstmal nehmen was kommt und das ganze akzeptieren. Es sollte aber schon einigermaßen eine Atmosphäre sein das man das Gefühl hat man ist in einem Fussballstadion und kann die Mannschaft anfeuern.
Alleine rumsitzen und steril das Spiel verfolgen, beim Torjubeln die Abstands-Regeln beachten, noch nicht mal ohne ein Bier trinken zu können... puh. Das werde ich mir glaub ich nicht geben.

#
Diegito schrieb:

Ich bin mir nicht sicher ob die Nachfrage so groß sein wird. Mit Abstandregeln und dem ganzen Pipapo werden die wenigsten Lust auf einen Stadionbesuch haben. Die Ultras und meisten Fanclubs werden dem wohl sowieso fernbleiben, bzw. nur vereinzelt ins Stadion gehen. Die nächste Frage ist dann was die Karten kosten werden, für 25€ pro Ticket wird sich die Geschichte nicht wirklich rechnen bei dem ganzen zusätzlichen Aufwand.

Ich bin selbst noch total unentschlossen. Ich würde gerne gehen, auch unter anderen Voraussetzungen, es ist nun mal eine Ausnahmesituation und das Stadionfeeling von Vor-Corona werden wir dieses Jahr definitiv nicht mehr erleben und was nächstes Jahr wird weiß noch keiner.... daher muß man erstmal nehmen was kommt und das ganze akzeptieren. Es sollte aber schon einigermaßen eine Atmosphäre sein das man das Gefühl hat man ist in einem Fussballstadion und kann die Mannschaft anfeuern.
Alleine rumsitzen und steril das Spiel verfolgen, beim Torjubeln die Abstands-Regeln beachten, noch nicht mal ohne ein Bier trinken zu können... puh. Das werde ich mir glaub ich nicht geben.


Ich denke auch, dass es kein Kinderspiel wird, auch nur 20.000 Leute während einer Pandemie ins Stadion zu locken.

Für ein zweifellos sehr minderwertiges und stimmungsarmes Stadionerlebnis mit vielen Einschränkungen und latenter Angst vor einer Infektion (insbesondere bei An- und Abreise). Und dafür auch noch Geld ausgeben?

Nope, ohne mich. Und erst recht ohne meinen Vater, der steil auf die 70 zugeht. Wir werden von einem möglichen Vorkaufsrecht für DK-Inhaber garantiert keinen Gebrauch machen, bevor die Pandemie nicht so weit wieder im Griff ist, dass man ruhigen Gewissens alle Leute ins Stadion lassen kann.

Ich finde es ausgesprochen optimistisch, dass die DFL in ihrem Leitfaden wiederholt von "falls die Nachfrage die Kapazität übersteigt" spricht. Darauf würde ich echt nicht wetten.
#
Hallo zusammen,

aufgrund der unklaren Lage gibt es aktuell noch keine Informationen zur Dauerkarte 20/21, was grundsätzlich ja auch verständlich ist.

Einige Profivereine bieten trotzdem Dauerkarten an, teils mit verschiedenen Optionen (Rückerstattung der eventuell ausfallenden Spiele, "Treuekarte" wo der Verein garantiert mit dem Geld planen kann etc.).

Ich glaube, dass besonders aus dem Stehplatzbereich viele bereit wären, ihre Dauerkarten für den Preis des Vorjahres zu verlängern und auch keine Entschädigung verlangen würden, wenn sie beispielsweise nur 10 der 17 Spiele sehen dürften.

Natürlich macht das eher den kleineren Teil der Ticketeinnahmen aus aber ich denke trotzdem das es etwas mehr Planungssicherheit geben würde, wenn man solche Tickets jetzt anbieten würde.

Mich würde eure Meinung hierzu interessieren. Wärt ihr bereit den vollen Preis zu zahlen um Planungssicherheit zu geben ? Feuer frei

#
TheBoss schrieb:
Wärt ihr bereit den vollen Preis zu zahlen um Planungssicherheit zu geben ?


Auf gar keinen Fall. Ich zahle Eintritt wenn ich Eintritt habe und sonst nix.

Gerade eben habe ich übrigens die Dauerkartenbestätigung 2020/21 aus dem Briefkasten geholt:

Die Dauerkarten behalten ihre Gültigkeit. Rechnungen werden aber erst verschickt, wenn "der Spielbetrieb wieder mit uneingeschränkter Zuschauerkapazität gestattet ist und somit alle Dauerkarten zutrittsberechtigt sind".

Das spricht dafür, dass man bei eventuellen Spielen vor eingeschränkter Zuschauerzahl tatsächlich rein mit Tageskarten arbeiten wird, was IMO auch die vernünftigste Lösung wäre.
#
Da werden bald wohl kleinere Brötchen gebacken. Klingt fast nach kontrolliertem Abstieg:

"Der Verein meint es ernst mit seiner Selbstbeschränkung. Nach SZ-Informationen soll es ab sofort keinen neuen Vertragsabschluss mehr geben, in dem die Marke von 2,5 Millionen Euro Jahresgehalt überschritten wird. Spieler, die mehr Geld verlangten, werde man nicht mehr engagieren, darauf haben sich die Verantwortlichen verständigt."

https://www.sueddeutsche.de/sport/schalke-obergrenze-gehalt-1.4950432
#
Hoppala:

"Borussia Dortmund rechnet für das Geschäftsjahr 2019/20 mit einem riesigen Fehlbetrag. Das geht aus einer am Montag um 14.02 Uhr veröffentlichten Ad-hoc-Mitteilung des Klubs hervor. Demnach liegt der Verlust bei erwarteten 45 Millionen Euro. Corona reißt ein gewaltiges Loch in die Kasse der Westfalen."

https://www.kicker.de/778655/artikel/bvb_macht_45_millionen_euro_verlust

Das ist ja nun auch kein Pappenstiel!

Nach Schalke der nächste Pottklub mit Gehaltsobergrenze?