Offizieller Spieltagthread Eintracht Frankfurt - Bayer 04 Leverkusen (33. Spieltag 03.05.14, 15:30 Uhr)

#
Basaltkopp schrieb:
Andy schrieb:
uniadler schrieb:
Das, was die Spieler nach dem Spiel gemacht haben, kann auch einen Keil zwischen Fans und Mannschaft treiben.  


Mein Gott. Nach dieser Leistung waren die Spieler halt verunsichert. Ich z.B. hätte mich nach so einer Leistung auch nicht mehr in die Kurve getraut sondern hätte mich auf direktem Wege demütig in die Kabine verkrochen. Wo Du da einen Keil siehst?



Es gibt immer mal wieder Leute, die aus einer Mücke mindestens einen Elefanten, lieber noch einen Dinosaurier machen wollen. Denen macht es einfach Spaß, sich etwas aus den Fingern zu saugen und etwas herbeizuschreiben, was gar nicht da ist.


Wo hast du Psychologie studiert ?  ,-)
#
solivagusinsilva schrieb:
Ich konnte gestern mit Ausnahme von Nürnberg unter 18 Mannschaften keine einzige entdecken, die lustloser aufgetreten wäre als die Eintracht.

Wieder einmal - denn miese Saisonabschlüsse und das damit verbundene Verschenken von in der Summe nun etlichen Millionen Euro TV-Geld sind in Frankfurt mittlerweile fast eine liebgewordene Tradition geworden, von der damit verbundenen Geringschätzung des Publikums ganz zu schweigen.

In den letzten 10 Jahren gab es gerade mal 2 Siege!
2004 gegen Bochum 3:2 - genutzt hat es damals wenig, denn 1 Woche später folgte in Hamburg der Abstieg.
2008 folgte dann ein glorreiches 4:2 gegen Duisburg, das bereits als Absteiger fest stand. Eine feine Sache - nachdem man zuvor  s i e b e n   Spiele am Stück verkackt hatte...
Letztes Jahr das 2:2 gegen ein deutlich überlegenes Wolfsburg -  in letzter Sekunde durch ein Eigentor. Das ist im Rückblick eher amüsant als als überzeugend, auch wenn damit viel positives verbunden war.
Der karge Rest waren Niederlagen.

Im Verein ist offenbar saisonübergreifend eine Art "Finale-Abschenk"-Mentalität eingezogen. Ein großes Ärgernis. Da ist die Teilnahme an den Feierlichkeiten rund ums Stadion weitaus angenehmer.


Ich gebe auch den Verantwortlichen eine Mitschuld. Es scheint ihnen nicht zu gelingen der Mannschaft zu verklickern das es noch um richtig Kohle für den Verein geht. Auch rechne ich nächste Woche in Augsburg mit einer Klatsche.
#
Ein extrem peinlicher Heimspielausstand nach einer absolut desolaten Saison. Musste ja so kommen, habe nichts anderes erwartet.
Zum Glück ist dieser Ex Meistertrainer nächste Woche weg und hoffentlich auch einige Spieler. Bei vielen stimmt Anspruch und Wirklichkeit hinten und vorne nicht. Hoffe auf einen ziemlichen Umbruch und Neuanfang im Sommer.
#
realdeal schrieb:
solivagusinsilva schrieb:
Ich konnte gestern mit Ausnahme von Nürnberg unter 18 Mannschaften keine einzige entdecken, die lustloser aufgetreten wäre als die Eintracht.

Wieder einmal - denn miese Saisonabschlüsse und das damit verbundene Verschenken von in der Summe nun etlichen Millionen Euro TV-Geld sind in Frankfurt mittlerweile fast eine liebgewordene Tradition geworden, von der damit verbundenen Geringschätzung des Publikums ganz zu schweigen.

In den letzten 10 Jahren gab es gerade mal 2 Siege!
2004 gegen Bochum 3:2 - genutzt hat es damals wenig, denn 1 Woche später folgte in Hamburg der Abstieg.
2008 folgte dann ein glorreiches 4:2 gegen Duisburg, das bereits als Absteiger fest stand. Eine feine Sache - nachdem man zuvor  s i e b e n   Spiele am Stück verkackt hatte...
Letztes Jahr das 2:2 gegen ein deutlich überlegenes Wolfsburg -  in letzter Sekunde durch ein Eigentor. Das ist im Rückblick eher amüsant als als überzeugend, auch wenn damit viel positives verbunden war.
Der karge Rest waren Niederlagen.

Im Verein ist offenbar saisonübergreifend eine Art "Finale-Abschenk"-Mentalität eingezogen. Ein großes Ärgernis. Da ist die Teilnahme an den Feierlichkeiten rund ums Stadion weitaus angenehmer.


Ich gebe auch den Verantwortlichen eine Mitschuld. Es scheint ihnen nicht zu gelingen der Mannschaft zu verklickern das es noch um richtig Kohle für den Verein geht. Auch rechne ich nächste Woche in Augsburg mit einer Klatsche.


Fakt ist: für Augsburg geht nächste Woche noch etwas. Für uns ist die Saison sportlich gesehen beendet. Dass die Motivation da nicht sonderlich hoch ist, ist ja eindeutig. ..
#
Schobberobber72 schrieb:
sotirios005 schrieb:


Mit Deiner überzogenen Kritik, wie ich finde, tust du ja fast so, als hätten wir gestern daheim gegen Braunschweig 0:3 verloren und damit in den Abstiegskampf wettbewerbsverzerrend eingegriffen. Dem war eben nicht so!


Wobei das zumindest was positives gehabt hätte

Aber im Ernst, klar, Spiel war mehr als bescheiden. Aber wie man sich da dermaßen drüber aufregen kann, ist mir völlig unbegreiflich.  


Ich war eher enttäuscht, ob dieses mutlosen Auftrittes. Ich hätte mir einfach einen schöneren Saisonabschluss, gerade im letzten Heimspiel, gewünscht! Mir fehlte einfach "das unbedingte Wollen".
#
Die Situation erinnerte mich bereits vor dem Spiel an die Aufstiegssaison: damals am drittletzten Spieltag in Aachen aufgestiegen, das letzte Heimspiel danach ging gegen 1860 sang- und klanglos mit 0:2 verloren. Letzter Auswärtsauftritt danach in Karlsruhe: Ebenfalls sang- und klanglos 0:2 verloren... Die Anspannung ist raus, man kann da keine große Spannung mehr aufbauen. Da wird eben nur noch "ein bischen gekickt"....
#
uniadler schrieb:
Andy schrieb:
uniadler schrieb:
Das, was die Spieler nach dem Spiel gemacht haben, kann auch einen Keil zwischen Fans und Mannschaft treiben.  


Mein Gott. Nach dieser Leistung waren die Spieler halt verunsichert. Ich z.B. hätte mich nach so einer Leistung auch nicht mehr in die Kurve getraut sondern hätte mich auf direktem Wege demütig in die Kabine verkrochen. Wo Du da einen Keil siehst?



Ich sehe keinen Keil, das habe ich auch nie behauptet. Ich meinte damit, dass so etwas gegenüber den Fans negativ wirkt. Es haben auch einige den Gang Richtung Kabine mit Pfiffen kritisiert. Klar, nach der Leistung sind die Spieler natürlich geknickt. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Fans während des Spiels für so einen Kick eine starke Stimmung gemacht haben. Man geht nunmal - unabhängig von der Leistung - nach dem letzten Heimspiel der Saison zum Block. Wurde ja letztens auch gemacht. Mir ist das nur zu Anfang negativ aufgefallen..


In der Sportschau gab es gestern einen Kommentar der in etwa so war:"Die Eintrachtfans singen und feiern in ihrer eigenen Welt"
Passend dazu auch das Interview von Grabi gestern in der Blöd.
Heute werden durchschnittliche Leistungen zu stark schöngeredet, früher kamen nach einer schwachen Leistung bestenfalls 15000 Zuschauer ins Stadion.

Früher war zwar nicht alles besser aber vieles anders.
#
realdeal schrieb:


Früher war zwar nicht alles besser aber vieles anders.


Ja. Ich erinnere mich, dass der Grabi mit seiner Mannschaft mal am letzten Spieltag im Waldstadion die Braunschweiger Eintracht 5:1 oder 6:1 abgefiedelt hatte, so vor etwa 10.000 Zuschauern.

Dumm war nur, dass die Braunschweiger zu jener Zeit bereits vor dem letzten Spiel für den UEFA-Cup qualifiziert waren und unsere Eintracht den UEFA-Cup trotz dem schönen Sieg um einen Punkt verpasst hatte. Da fehlten dann diese Extra-Millionen in der Kasse, um die gut dotierten Spielerverträge von Grabi, Holz, Nickel bedienen zu können. Da blieb auch bei einem tollen letzten Heimspiel für den wirtschaftlich denkenden Eintrachtfan dennoch ein recht bitterer Beigeschmack über die Sommerpase...
#
sotirios005 schrieb:
realdeal schrieb:


Früher war zwar nicht alles besser aber vieles anders.


Ja. Ich erinnere mich, dass der Grabi mit seiner Mannschaft mal am letzten Spieltag im Waldstadion die Braunschweiger Eintracht 5:1 oder 6:1 abgefiedelt hatte, so vor etwa 10.000 Zuschauern.

Dumm war nur, dass die Braunschweiger zu jener Zeit bereits vor dem letzten Spiel für den UEFA-Cup qualifiziert waren und unsere Eintracht den UEFA-Cup trotz dem schönen Sieg um einen Punkt verpasst hatte. Da fehlten dann diese Extra-Millionen in der Kasse, um die gut dotierten Spielerverträge von Grabi, Holz, Nickel bedienen zu können. Da blieb auch bei einem tollen letzten Heimspiel für den wirtschaftlich denkenden Eintrachtfan dennoch ein recht bitterer Beigeschmack über die Sommerpase...


Damals bzw. vor dem Bosmann-Urteil waren die Spieler noch auf die Siegprämien angewiesen, das war richtig Geld für die. Heute bei den hohen Grundgehältern juckt das die Spieler nicht, zumal die Hütte ja voll und die Stimmung gut ist (warumauch immer).
#
ChrizSGE schrieb:
Ein extrem peinlicher Heimspielausstand nach einer absolut desolaten Saison. Musste ja so kommen, habe nichts anderes erwartet.
Zum Glück ist dieser Ex Meistertrainer nächste Woche weg und hoffentlich auch einige Spieler. Bei vielen stimmt Anspruch und Wirklichkeit hinten und vorne nicht. Hoffe auf einen ziemlichen Umbruch und Neuanfang im Sommer.


Du nennst das Erreichen des Pokalviertelfinales und das unglückliche Ausscheiden gegen ein CL-Team wie Porto - ungeschlagen, aufgrund der dubiosen Torregel - sowie den Klassenerhalt nach einigen starken Auftritten absolut desolat?

Absolut desolat war für mich die Abstiegssaison.

Und "dieser Ex-Meistertrainer" ist übrigens jener Trainer, der eine tote Mannschaft übernommen und einen Umbruch bewirkt hat, zudem der erste Trainer seit Dekaden, der die Eintracht über die Liga ins internationale Geschäft geführt und die beste Punkteausbeute seit Einführung der 3-Punkte-Regel erreicht hat.

Manche scheinen schnell zu vergessen, wo wir herkommen  

Man kann vielen die Schuld an dem bocklosen Austrudeln der Saison geben, aber da ist Veh wahrlich nicht der erste Eintracht-Trainer, dem es so ergeht.
Das ist ein Problem das den Verantwortlichen eigentlich verstärkt Sorgen bereiten sollte, weil es sich über Jahre hinzieht.
#
Hab mir jetz net alles hier durchgelesen aber kann mir denken was hier wieder los ist. Ich frag mich aber echt wieso Ihr alle so geknickt seid, wir haben doch 3:2 gewonnen. Habt Ihr den Fallrückzieher vom Veh etwa net gesehen ? Oder das Tor vom Alex ? Wo wart Ihr gestern ?
,-)  ( wer in der Kurve war, weiss wie es gemeint ist)

Aber mal ehrlich. Natuerlich geht es bei den Tabellenplätzen noch um viel Geld, aber wenn es sonst um nix mehr geht ist bei uns die Spannung nun mal raus. Gestern war das Spiel den meisten aber relativ egal, man ist einfach froh darüber, dass man nächstes Jahr auf jeden Fall erstklassig spielt und das diese Saison erstmal rum ist. Nächstes Jahr können und werden wir neu angreifen, was von dieser Saison bleibt sind die geilen Momente in Europa, in denen wir die beste Werbung fuer unsere Stadt, unsere Fanszene und unseren Fussball gemacht haben. Es gab nur eine Niederlage und das mit vielen Jungs im Team, die vorher noch NIE europäisch gespielt haben.

Solche Dinge werden immer bleiben, Ich werd mich immer gern an Armins Zeit hier erinnern und er wird wie gestern immer wieder feuchte Augen bekommen wenn er an uns denkt. Diese Niederlage juckt die wenigsten, viel wichtiger ist was man erreichte seitdem man abgestiegen ist und das der neue Trainer sieht was hier möglich ist.  
#
1martin3 schrieb:
ChrizSGE schrieb:
Ein extrem peinlicher Heimspielausstand nach einer absolut desolaten Saison. Musste ja so kommen, habe nichts anderes erwartet.
Zum Glück ist dieser Ex Meistertrainer nächste Woche weg und hoffentlich auch einige Spieler. Bei vielen stimmt Anspruch und Wirklichkeit hinten und vorne nicht. Hoffe auf einen ziemlichen Umbruch und Neuanfang im Sommer.


Du nennst das Erreichen des Pokalviertelfinales und das unglückliche Ausscheiden gegen ein CL-Team wie Porto - ungeschlagen, aufgrund der dubiosen Torregel - sowie den Klassenerhalt nach einigen starken Auftritten absolut desolat?

Absolut desolat war für mich die Abstiegssaison.

Und "dieser Ex-Meistertrainer" ist übrigens jener Trainer, der eine tote Mannschaft übernommen und einen Umbruch bewirkt hat, zudem der erste Trainer seit Dekaden, der die Eintracht über die Liga ins internationale Geschäft geführt und die beste Punkteausbeute seit Einführung der 3-Punkte-Regel erreicht hat.

Manche scheinen schnell zu vergessen, wo wir herkommen  

Man kann vielen die Schuld an dem bocklosen Austrudeln der Saison geben, aber da ist Veh wahrlich nicht der erste Eintracht-Trainer, dem es so ergeht.
Das ist ein Problem das den Verantwortlichen eigentlich verstärkt Sorgen bereiten sollte, weil es sich über Jahre hinzieht.


Ich verstehe Leute, die sagen, sie wollen nichts negatives hören und die Veh-Zeit in guter Erinnerung behalten.

Das was Du machst kann ich nicht nachvollziehen, denn Du blendest die negativen Dinge einfach aus.
Es waren vor allem in dieser Saison einige desolate BuLi-spiele dabei.
Mit den selben Spielern, die in der Euro-League teilweise geglänzt haben.
Selbst da: In Bordeaux war das Spiel ja auch echt kein Highlight.
Da ging's doch mehr um die gefühlt 27000 SGE Fans.
Tel Aviv ist auch vergessen.....

Ich will Veh nicht schlecht reden, sondern versuche nur mal zu zeigen, dass nicht alles rosig war in den drei Jahren.
Er hat seinen Job ordentlich gemacht und gut.
#
Bruno_P schrieb:
Das Positive: an den eingesetzten Jugendspielern lag es mit Sicherheit nicht. Waren - trotz Ihrer Jugend - eher noch bei den Besseren. Zeigt auch, daß man künftig eher auf sie als auf Ergänzungsspieler von den Ersatzbänken anderer Klubs setzen kann und muss.

Und sonst? Vorwürfe muss man heute eher den etablierten, älteren Spielern machen. Das 0:1 fiel nachdem Meier den Ball im Mittelfeld recht überflüssig verloren hatte und dann auch nicht mehr störte. Russ fiel mir hauptsächlich dadurch auf, dass er den ballführenden Mittelfeldspielern des Gegners hinterher lief ohne auch nur in deren Nähe kommen zu können. Von den Bewegungsabläufen her einfach zu pomadig. Joselu merkte man an, dass er nicht fit war. Warum da ein Kadlec nicht kam, der zumindest nach seiner Ankunft hier sehr wohl gezeigt hat, daß er die Leistung bringen kann und auch das Tempo mitgehen kann (fast das wichtigste), erschliesst sich mir nicht.  


Ich war auch im Stadion, das war ja überhaupt gar nichts. Ich bin enttäuscht.
Und ja: Kempf war gut. Stendera puuuuhh, die Leistung bewerte ich jetzt mal lieber nicht. Er ist auf jeden Fall in der ersten Halbzeit aus der Mannschaft noch rausgestochen und das nicht positiv.
#
ChrizSGE schrieb:
Ein extrem peinlicher Heimspielausstand nach einer absolut desolaten Saison. Bei vielen stimmt Anspruch und Wirklichkeit hinten und vorne nicht.  


Ist die Frage, ob bei Dir nicht auch der Anspruch zu groß war? Was hast Du vor der Saison erwartet? Dass wir in der EL das Finale erreichen, wieder Platz 7 packen in der Bundesliga und im DFB-Pokal das Finale erreichen? Puh. Also naja, hätte man mir vor der Saison gesagt, dass wir im DFB-Pokal das VF erreichen, in der EL überwintern und in der Bundesliga 40 Punkte packen, hätte ich sofort das Ganze angenommen und es als Erfolg gesehen. Nun fehlen zu meiner pers. Zufriedenheit eben 4 Punkte und das Gefühl einer Weiterentwicklung. Man kann wahrlich darüber diskutieren, ob das taktisch und einstellungsmäßig immer gut war, man kann über die vielen späten Gegentore in der Hinrunde und die mangelhafte Kondition meckern, man kann über Vehs Problem bei der Suche nach einem Plan B meckern, aber eines kann man trotzdem nicht...

Von einer absolut desolaten Saison reden. Das ist sogar für mich als Veh-Kritiker absoluter Schwachsinn, um das mal beim Namen zu nennen. Weißte, was ne desolate Saison ist? Drei Trainer zu verschleißen, in der EL direkt in Rijeka auszuscheiden und am Ende mit 32 Punkten drin zu bleiben. Oder noch schlimmer. Mit einem EL-mäßigen Etat drei Trainer zu verschleißen und mit vllt am Ende 28 Punkten abzusteigen, über 70 Gegentore zu haben und als das Gefühl zu haben als Fan, dass das Team nur aus verwöhnten Millionären besteht, die nicht mal kämpfen können.

Das ist absolut desolat. Frag mal im Hamburg nach. Oder in Stuttgart. Oder Nürnberg. Was die unter einer absolut desolaten Saison verstehen. Oder Eintracht-Fans, die sich an 2011 an die Rückrunde erinnern können. Klassenerhalt am 32. Spieltag in einer Saison mit drei Wettbewerben, in denen man auch noch erstmals überhaupt zu zweit überwintert hat in der Geschichte der Eintracht... Ganz ehrlich, ich kenne jetzt die Geschichte der Eintracht seit 94 hautnah. Aber absolut desolat war diese Saison garantiert nicht.

Aber gut. Hamburgs Fans haben ja auch letztes Jahr auf Platz 7 stehend von einer desolaten Saison geredet und von einer Saison, bei der Anspruch und Wirklichkeit nicht stimmen. Dumm nur, dass der Vorstand da genauso denkt seit Jahren. Und der Aufsichtsrat. Deswegen sind die jetzt nämlich mit 100 Mio Schulden 16.
#
Dilltal_Mimi schrieb:
1martin3 schrieb:
ChrizSGE schrieb:
Ein extrem peinlicher Heimspielausstand nach einer absolut desolaten Saison. Musste ja so kommen, habe nichts anderes erwartet.
Zum Glück ist dieser Ex Meistertrainer nächste Woche weg und hoffentlich auch einige Spieler. Bei vielen stimmt Anspruch und Wirklichkeit hinten und vorne nicht. Hoffe auf einen ziemlichen Umbruch und Neuanfang im Sommer.


Du nennst das Erreichen des Pokalviertelfinales und das unglückliche Ausscheiden gegen ein CL-Team wie Porto - ungeschlagen, aufgrund der dubiosen Torregel - sowie den Klassenerhalt nach einigen starken Auftritten absolut desolat?

Absolut desolat war für mich die Abstiegssaison.

Und "dieser Ex-Meistertrainer" ist übrigens jener Trainer, der eine tote Mannschaft übernommen und einen Umbruch bewirkt hat, zudem der erste Trainer seit Dekaden, der die Eintracht über die Liga ins internationale Geschäft geführt und die beste Punkteausbeute seit Einführung der 3-Punkte-Regel erreicht hat.

Manche scheinen schnell zu vergessen, wo wir herkommen  

Man kann vielen die Schuld an dem bocklosen Austrudeln der Saison geben, aber da ist Veh wahrlich nicht der erste Eintracht-Trainer, dem es so ergeht.
Das ist ein Problem das den Verantwortlichen eigentlich verstärkt Sorgen bereiten sollte, weil es sich über Jahre hinzieht.


Ich verstehe Leute, die sagen, sie wollen nichts negatives hören und die Veh-Zeit in guter Erinnerung behalten.

Das was Du machst kann ich nicht nachvollziehen, denn Du blendest die negativen Dinge einfach aus.
Es waren vor allem in dieser Saison einige desolate BuLi-spiele dabei.
Mit den selben Spielern, die in der Euro-League teilweise geglänzt haben.
Selbst da: In Bordeaux war das Spiel ja auch echt kein Highlight.
Da ging's doch mehr um die gefühlt 27000 SGE Fans.
Tel Aviv ist auch vergessen.....

Ich will Veh nicht schlecht reden, sondern versuche nur mal zu zeigen, dass nicht alles rosig war in den drei Jahren.
Er hat seinen Job ordentlich gemacht und gut.


Hab ich gesagt: "Unter Veh war alles toll"?
Ich denke nicht.

Für mich jedenfalls war die Zeit unter Veh keinesfall "absolut desolat", wie es hier dargestellt wurde, und ich finde solche Spitzen wie "dieser Ex-Meistertrainer" kann man sich sparen.

Hab ich gesagt ich will nichts negatives hören? Nein, auch nicht.

Vielleicht bin ich aber auch Funkel/Skibbe/Daum-Fußball gewohnt, wo man froh sein konnte, wenn unsere Mannschaft überhaupt ein Tor erzielt, und desolate Spiele zuhauf vorkamen.

Ja, es gab dieses Jahr Spiele zum Wegschauen, allerdings sollte man vlt auch die Umstände berücksichtigen, dass uns zeitweise wichtige Spieler gefehlt haben (Meier, Aigner, Rode, Schwegler, Anderson), die Mannschaft Dreifachbelastung scheinbar wirklich nicht gewohnt war und sich duch die späten Gegentore selbst den spürbaren Druck des Abstiegskampfs aufgebürdet hat.

Unter dem Strich stehen nach drei Jahren Veh zeitweise guter Angriffsfußball, dann, als es nicht mehr lief, gute Defensivleistungen, die beste Eintrachtplatzierung seit ich denken kann, Auftritte auf eurpäischer Bühne.

Ich sage ja nicht dass Veh der Supertrainer schlechthin ist, aber das war mehr als wir im Mai 2011 erhoffen konnten, und das sollte man so schnell nicht vergessen, vor allem nicht, wenn man bedenkt, was noch möglich gewesen wäre (siehe Spiele gegen Wolfsburg, Porto, Freiburg, Hamburg, Nürnberg).
#
Sledge_Hammer schrieb:
Die Ahnungslosen hier beschäftigen sich wahrscheinlich noch Tage lang mit dem angeblichen Abschenken statt sich mal wirklich Gedanken zu machen.

Über weite Teile der Rückrunde fällt die Schaltzentrale vollkommen aus. Schwegler wochenlang erst verletzt, dann krank. Rode seit Monaten. Flum seit 1 Monat. Das betrifft die wichtigste Position in der Mannschaft, völlig eindeutig, dass das nicht aufzufangen ist.

Hoffe jedem war klar, dass damit ein Lanig total überfordert ist. Scheinen sich wohl auch viele dadurch blenden lassen, dass er in der Lage ist, vorne mal richtig zu stehen. Spielaufbau und Strategie passen aber zu ihm wie aktuell Europacup zum HSV.

Dazu im Mittelfeld Meier, der länger fehlte und noch nicht richtig fit scheint. Alles erklärbar. Was nicht heißt, dass man nicht heute (und vielmehr noch gg H96) besser hätte spielen können. Trotzdem ist da ein wesentlicher Qualitätsverlust.


Du nervst mit deinen Beleidigungen nur, sorry. Einsatz darf man wohl erwarten, oder nicht? Und wenn dann ein Meier nicht fit ist, wieso kann man dann nicht Stendera ins Zentrum stellen. Der war auf aussen einfach schlecht. Kadlec auch nicht eingewechselt, das verstehe ich einfach nicht.

Ich bedanke mich bei Armin Veh für 2 super Jahre und ein insgesamt durchschnittliches und dafür, dass er mir den Spaß an der Eintracht zurückgebracht hat. Trotzdem bin ich nicht traurig, dass es jetzt vorbei ist.
#
1martin3 schrieb:


Hab ich gesagt: "Unter Veh war alles toll"?
Ich denke nicht.

Für mich jedenfalls war die Zeit unter Veh keinesfall "absolut desolat", wie es hier dargestellt wurde, und ich finde solche Spitzen wie "dieser Ex-Meistertrainer" kann man sich sparen.

Hab ich gesagt ich will nichts negatives hören? Nein, auch nicht.

Vielleicht bin ich aber auch Funkel/Skibbe/Daum-Fußball gewohnt, wo man froh sein konnte, wenn unsere Mannschaft überhaupt ein Tor erzielt, und desolate Spiele zuhauf vorkamen.

Ja, es gab dieses Jahr Spiele zum Wegschauen, allerdings sollte man vlt auch die Umstände berücksichtigen, dass uns zeitweise wichtige Spieler gefehlt haben (Meier, Aigner, Rode, Schwegler, Anderson), die Mannschaft Dreifachbelastung scheinbar wirklich nicht gewohnt war und sich duch die späten Gegentore selbst den spürbaren Druck des Abstiegskampfs aufgebürdet hat.

Unter dem Strich stehen nach drei Jahren Veh zeitweise guter Angriffsfußball, dann, als es nicht mehr lief, gute Defensivleistungen, die beste Eintrachtplatzierung seit ich denken kann, Auftritte auf eurpäischer Bühne.

Ich sage ja nicht dass Veh der Supertrainer schlechthin ist, aber das war mehr als wir im Mai 2011 erhoffen konnten, und das sollte man so schnell nicht vergessen, vor allem nicht, wenn man bedenkt, was noch möglich gewesen wäre (siehe Spiele gegen Wolfsburg, Porto, Freiburg, Hamburg, Nürnberg).


Ok, so kann ich's eher nachvollziehen.
Dass es anteilig unter Funkel mehr desolate Spiele gab halte ich allerdings für falsch. Und wahrscheinlich ist es genau das was mich so ärgert.
Auch die Verletzten-Liste war in den Funkel Jahren meiner Meinung nach teilweise schlimmer. Vor allem in seinem letzten Jahr hier.

Skibbe hat ein tolles Jahr gehabt und dann eine Rückrunde mit fast ausschließlich desolaten Spielen.

Und ich kann dann wohl ein bisschen länger denken. Denn ich erinnre mich noch gut an bessere Eintracht Platzierungen. Das mag aber einfach am Alter liegen  ,-)
#
ChrizSGE schrieb:
Ein extrem peinlicher Heimspielausstand nach einer absolut desolaten Saison. Musste ja so kommen, habe nichts anderes erwartet.
Zum Glück ist dieser Ex Meistertrainer nächste Woche weg und hoffentlich auch einige Spieler. Bei vielen stimmt Anspruch und Wirklichkeit hinten und vorne nicht. Hoffe auf einen ziemlichen Umbruch und Neuanfang im Sommer.


Das ist doch dss letzlich positive.  Diese  niederlagen zeigen auf, dass der kader qualitativ fuer die neue saison enorm aufgeruestet werden muss um zumindest ein moderates saisonziel von 38-40 punkte zu erreichen. Man sollte  in der tat einige zun vrrkauf stellen , inui,rosenthal .  Ich hoffe auch dass der neue trainer bei seinem koenigstransfers im sturm gluecklichrr agiert als av. Stendera und kempf wuerde ich an einen zweitligisten ausleihen.
#
SGE_Werner schrieb:
ChrizSGE schrieb:
Ein extrem peinlicher Heimspielausstand nach einer absolut desolaten Saison. Bei vielen stimmt Anspruch und Wirklichkeit hinten und vorne nicht.  


Ist die Frage, ob bei Dir nicht auch der Anspruch zu groß war? Was hast Du vor der Saison erwartet? Dass wir in der EL das Finale erreichen, wieder Platz 7 packen in der Bundesliga und im DFB-Pokal das Finale erreichen? Puh. Also naja, hätte man mir vor der Saison gesagt, dass wir im DFB-Pokal das VF erreichen, in der EL überwintern und in der Bundesliga 40 Punkte packen, hätte ich sofort das Ganze angenommen und es als Erfolg gesehen. Nun fehlen zu meiner pers. Zufriedenheit eben 4 Punkte und das Gefühl einer Weiterentwicklung. Man kann wahrlich darüber diskutieren, ob das taktisch und einstellungsmäßig immer gut war, man kann über die vielen späten Gegentore in der Hinrunde und die mangelhafte Kondition meckern, man kann über Vehs Problem bei der Suche nach einem Plan B meckern, aber eines kann man trotzdem nicht...

Von einer absolut desolaten Saison reden. Das ist sogar für mich als Veh-Kritiker absoluter Schwachsinn, um das mal beim Namen zu nennen. Weißte, was ne desolate Saison ist? Drei Trainer zu verschleißen, in der EL direkt in Rijeka auszuscheiden und am Ende mit 32 Punkten drin zu bleiben. Oder noch schlimmer. Mit einem EL-mäßigen Etat drei Trainer zu verschleißen und mit vllt am Ende 28 Punkten abzusteigen, über 70 Gegentore zu haben und als das Gefühl zu haben als Fan, dass das Team nur aus verwöhnten Millionären besteht, die nicht mal kämpfen können.

Das ist absolut desolat. Frag mal im Hamburg nach. Oder in Stuttgart. Oder Nürnberg. Was die unter einer absolut desolaten Saison verstehen. Oder Eintracht-Fans, die sich an 2011 an die Rückrunde erinnern können. Klassenerhalt am 32. Spieltag in einer Saison mit drei Wettbewerben, in denen man auch noch erstmals überhaupt zu zweit überwintert hat in der Geschichte der Eintracht... Ganz ehrlich, ich kenne jetzt die Geschichte der Eintracht seit 94 hautnah. Aber absolut desolat war diese Saison garantiert nicht.

Aber gut. Hamburgs Fans haben ja auch letztes Jahr auf Platz 7 stehend von einer desolaten Saison geredet und von einer Saison, bei der Anspruch und Wirklichkeit nicht stimmen. Dumm nur, dass der Vorstand da genauso denkt seit Jahren. Und der Aufsichtsrat. Deswegen sind die jetzt nämlich mit 100 Mio Schulden 16.


Schön geschrieben Werner!
#
Warrior4Success schrieb:
dass der kader qualitativ fuer die neue saison enorm aufgeruestet werden muss um zumindest ein moderates saisonziel von 38-40 punkte zu erreichen.  


Hätten wir vor der Saison den Kader der Augsburger gehabt, hättest Du uns dann auch als klaren Abstiegskandidaten gesehen... Oder wo ist der Mainzer Kader 15 Pkt. besser als unserer. Und warum ist der Hamburger Kader gut 20 Punkte schlechter scheinbar als Augsburg. Mir wird hier immer viel zu viel von Qualität des Kaders geredet. Der Kader ist m.E. nicht schwächer oder besser wie der Kader der meisten Mittelfeld-Teams der Liga (damit sind alle Teams von 7-15 derzeit gemeint). Kommt halt drauf an, was man daraus macht.

Daher würde ich nicht nur den Augenmerk auf Zukäufe und Verkäufe legen. Aber da sieht man halt sofort den Erfolg. Da kauft man dann für teures Geld Talente, die dann nicht einschlagen, während der arbeitslose Madlung überzeugen kann. Dieses: "Wir kaufen gute Spieler, dann sind wir auch gut" ist doch nur in Teilen eine funktionierende Gleichung.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!