Neue Partei "Alternative für Deutschland"

#
Aragorn schrieb:
Nein! Du hast Jugoslawien erwähnt und ich habe das kommentiert!


No ich habe nach Pelos Beitrag darauf verwiesen, dass Jugoslawien nicht in der EU wahr.

Dich hatte ich explizit gefragt, was die historischen Gründe sind, warum ein vereintes Europa nicht funktionieren kann und wieso Du die Aussage, die EU sei ein Friedensprojekt lächerlich findest.
#
Aragorn schrieb:
Meierei schrieb:
Aragorn schrieb:
Bigbamboo schrieb:
Aragorn schrieb:

Und ich lehne einen zentralistisch regierten "Monsterstaat" Europa kategorisch ab! Das kann aus historischen Gründen schon nicht funktionieren ...

Kannst Du diese historischen Gründe mal darlegen?
Aragorn schrieb:
... Friedensprojekt? Lächerlich!    

Ähm, soweit mit bekannt, gab's zumindest in den letzten Wochen keinen Krieg mit Frankreich mehr.


Historisch? Gab es jemals einen derartigen europäischen "Monsterstaat"? Ich kann mich nicht daran erinnern, außer das Groß-Römische-Reich und was mit diesem passiert ist dürfte allgemein bekannt sein.


Das Reich Alexanders, das roemische Reich, das heilige roemischische Reich deutscher Nationen, Habsburg, Jugoslawien, die UDSSR.....ist doch schon mal ne Liste....  


Und? Gibt's noch was davon? ,-)  


Aktuell Spanien vllt.? Die Guanchen auf den Kanaren, die gerne sich Marrokko anschliessen wuerden, ueber die Basken muessen wir nicht sprechen und die Katalanan, die sich natuerlich auch von der Madriter Zentralregierung abloesen wollen. Alle begeistert von einer bruesseler Zentralregierung.......

Wobei das auch wieder lustige ist, da gerade Belgien zwischen Wallonen und Flamen zerissen ist....
#
fromgg schrieb:
Wer sagt denn , dass dies zentralistisch und undemokratisch sein muss ? Es hat nie irgendwer etwas von der Abschaffung der Nationalstaaten gesagt. Förderative Elemente , demokratisch legitimiert , sind zu schaffen. Dass es mit der Umsetzung teilweise hapert , bestreitet niemand.

Unabhängige Nationalstaaten mit ihren Egoismen sind besser ?  


Ja,weil es seit Kriegsende wie wir alle festellen konnten, prima geklappt hat.
Alle westeuropäischen Staaten lebten in Frieden u. Freundschaft zusammen u. wurden dabei immer wohlhabender.

Heute ist genau das Gegenteil der Fall  : Neid u. Missgunst  regieren in Europa ,
Jeder denkt nur an sich . Die Hälfte der Euro Länder ist Pleite !


Macht doch endlich einmal die Augen auf.

Ein Wohlfühl- Europa wie du  u. andere sich das vorgauckeln wird es nie geben .
#
Bigbamboo schrieb:
Aragorn schrieb:
Nein! Du hast Jugoslawien erwähnt und ich habe das kommentiert!


No ich habe nach Pelos Beitrag darauf verwiesen, dass Jugoslawien nicht in der EU wahr.

Dich hatte ich explizit gefragt, was die historischen Gründe sind, warum ein vereintes Europa nicht funktionieren kann und wieso Du die Aussage, die EU sei ein Friedensprojekt lächerlich findest.  


Ich wollte damit veranschaulichen, daß es sogut wie keine Vielvölkerstaaten gibt bzw. gab, die nicht von irgendwelchen Zersetzungskriegen heimgesucht wurden, dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob Jugoslawien in der EU war.
#
Aragorn schrieb:
Bigbamboo schrieb:
Aragorn schrieb:
Nein! Du hast Jugoslawien erwähnt und ich habe das kommentiert!


No ich habe nach Pelos Beitrag darauf verwiesen, dass Jugoslawien nicht in der EU wahr.

Dich hatte ich explizit gefragt, was die historischen Gründe sind, warum ein vereintes Europa nicht funktionieren kann und wieso Du die Aussage, die EU sei ein Friedensprojekt lächerlich findest.  


Ich wollte damit veranschaulichen, daß es sogut wie keine Vielvölkerstaaten gibt bzw. gab, die nicht von irgendwelchen Zersetzungskriegen heimgesucht wurden, dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob Jugoslawien in der EU war.  


Das stimmt so nicht ganz, denn die USA sind ein solcher. Wobei man sich dort kulturell auf kleinst moeglichen Nenner getroffen hat....
#
Griechenland währe auch ohne EU irgendwann hochgegangen. Die Abwertungsmaschine hätte irgendwann gestreikt. Dann währe eigentlich das gleiche passiert : Die brauchen Geld , die Kreditgeber stellen Bedingungen. Es hätte den gleichen Ärger gegeben.
#
Meierei schrieb:
Aragorn schrieb:
Bigbamboo schrieb:
Aragorn schrieb:
Nein! Du hast Jugoslawien erwähnt und ich habe das kommentiert!


No ich habe nach Pelos Beitrag darauf verwiesen, dass Jugoslawien nicht in der EU wahr.

Dich hatte ich explizit gefragt, was die historischen Gründe sind, warum ein vereintes Europa nicht funktionieren kann und wieso Du die Aussage, die EU sei ein Friedensprojekt lächerlich findest.  


Ich wollte damit veranschaulichen, daß es sogut wie keine Vielvölkerstaaten gibt bzw. gab, die nicht von irgendwelchen Zersetzungskriegen heimgesucht wurden, dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob Jugoslawien in der EU war.  


Das stimmt so nicht ganz, denn die USA sind ein solcher. Wobei man sich dort kulturell auf kleinst moeglichen Nenner getroffen hat....  


Meierei,du weisst aber schon,dass es unter der Oberfläche in Amerika gewaltig brodelt.
Noch so ein Vorfall  wie mit dem Wachmann u. dem erschossenen farbigen Jungen in nächster Zeit u. dort ist die Hölle los. .
#
fromgg schrieb:
Griechenland währe auch ohne EU irgendwann hochgegangen. Die Abwertungsmaschine hätte irgendwann gestreikt. Dann währe eigentlich das gleiche passiert : Die brauchen Geld , die Kreditgeber stellen Bedingungen. Es hätte den gleichen Ärger gegeben.


Wie alt bist Du eigentlich? Giechenland wurschtelt sich seit 2.500 Jahren durch um nun nach 10 Jahren Euro-Dasein pleite zu sein? .....Und der deutsche Steuermichel muss sie nun unbedingt retten?
#
pelo schrieb:
Meierei schrieb:
Aragorn schrieb:
Bigbamboo schrieb:
Aragorn schrieb:
Nein! Du hast Jugoslawien erwähnt und ich habe das kommentiert!


No ich habe nach Pelos Beitrag darauf verwiesen, dass Jugoslawien nicht in der EU wahr.

Dich hatte ich explizit gefragt, was die historischen Gründe sind, warum ein vereintes Europa nicht funktionieren kann und wieso Du die Aussage, die EU sei ein Friedensprojekt lächerlich findest.  


Ich wollte damit veranschaulichen, daß es sogut wie keine Vielvölkerstaaten gibt bzw. gab, die nicht von irgendwelchen Zersetzungskriegen heimgesucht wurden, dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob Jugoslawien in der EU war.  


Das stimmt so nicht ganz, denn die USA sind ein solcher. Wobei man sich dort kulturell auf kleinst moeglichen Nenner getroffen hat....  


Meierei,du weisst aber schon,dass es unter der Oberfläche in Amerika gewaltig brodelt.
Noch so ein Vorfall  wie mit dem Wachmann u. dem erschossenen farbigen Jungen in nächster Zeit u. dort ist die Hölle los. .


Da passiert nichts. Haben doch ihren Messias Obama an der Spitze des Staates....
#
fromgg schrieb:
Griechenland währe auch ohne EU irgendwann hochgegangen. Die Abwertungsmaschine hätte irgendwann gestreikt. Dann währe eigentlich das gleiche passiert : Die brauchen Geld , die Kreditgeber stellen Bedingungen. Es hätte den gleichen Ärger gegeben.


Das ist eher  unwahrscheinlich,denn ohne die viel zu  leicht  erhaltenen Kredite zu Beginn des Euro- Beitritts  ,hätte sich Griechenland niemals so extrem verschulden können.
#
Italien ,Spanien ,Portugal werteten seit allen Zeiten gegenüber der DM ab u. sind nie Pleite gegangen.
#
pelo schrieb:
Italien ,Spanien ,Portugal werteten seit allen Zeiten gegenüber der DM ab u. sind nie Pleite gegangen.  


....und unsere Export-Wirtschaft ist dabei auch nicht zusammengebrochen...
#
In den ersten glaub ich 4-5 Jahre hatte Griechenland sogar noch Wirtschaftswachstum.

Erst durch ihre masslose Verschwendung durch die wie geschrieben praktisch" nachgeworfenen"  Kredite ist Griechenland dermassen in die Bredouille geraten .
#
Meierei schrieb:
fromgg schrieb:
Griechenland währe auch ohne EU irgendwann hochgegangen. Die Abwertungsmaschine hätte irgendwann gestreikt. Dann währe eigentlich das gleiche passiert : Die brauchen Geld , die Kreditgeber stellen Bedingungen. Es hätte den gleichen Ärger gegeben.


Wie alt bist Du eigentlich? Giechenland wurschtelt sich seit 2.500 Jahren durch um nun nach 10 Jahren Euro-Dasein pleite zu sein? .....Und der deutsche Steuermichel muss sie nun unbedingt retten?


Alt genug um zu wissen, dass dies nicht mehr allzu lange gut gegangen währe. Die waren vorher bereits faktisch platt. Durchwursteln gibt's nicht.
Das ist das, was ich vorher mit den Fehlern meinte : Das hätte so nicht passieren dürfen. Möglicherweise hätte man für die ein anderes Modell finden müssen. Ich weigere mich aber , aufgrund von idiotischen Konstruktionsfehlern das gesamte Projekt zu verdammen.

In Amerika hats schon öfter gebrodelt. Die Gründe sind nicht die Föderation , sondern die Wirtschaftsordnung und ethnische Probleme.
#
Bigbamboo schrieb:
Aragorn schrieb:
Nein! Du hast Jugoslawien erwähnt und ich habe das kommentiert!


No ich habe nach Pelos Beitrag darauf verwiesen, dass Jugoslawien nicht in der EU wahr.

Dich hatte ich explizit gefragt, was die historischen Gründe sind, warum ein vereintes Europa nicht funktionieren kann und wieso Du die Aussage, die EU sei ein Friedensprojekt lächerlich findest.  


Lesen sie dazu auch  Beitrag 983  u. sie erhalten die Antwort  
#
fromgg schrieb:
Meierei schrieb:
fromgg schrieb:
Griechenland währe auch ohne EU irgendwann hochgegangen. Die Abwertungsmaschine hätte irgendwann gestreikt. Dann währe eigentlich das gleiche passiert : Die brauchen Geld , die Kreditgeber stellen Bedingungen. Es hätte den gleichen Ärger gegeben.


Wie alt bist Du eigentlich? Giechenland wurschtelt sich seit 2.500 Jahren durch um nun nach 10 Jahren Euro-Dasein pleite zu sein? .....Und der deutsche Steuermichel muss sie nun unbedingt retten?


Alt genug um zu wissen, dass dies nicht mehr allzu lange gut gegangen währe. Die waren vorher bereits faktisch platt. Durchwursteln gibt's nicht.
Das ist das, was ich vorher mit den Fehlern meinte : Das hätte so nicht passieren dürfen. Möglicherweise hätte man für die ein anderes Modell finden müssen. Ich weigere mich aber , aufgrund von idiotischen Konstruktionsfehlern das gesamte Projekt zu verdammen.

In Amerika hats schon öfter gebrodelt. Die Gründe sind nicht die Föderation , sondern die Wirtschaftsordnung und ethnische Probleme.


Oh Mann.....Das System Griechenland, Italen, Spanien und Portugal hat funktioniert, trotz Zinsen der Staatanliehen von 7 bis 10%.
MIt dem Eurobeitritt und den niedrigen Zinsen, kam es zu einem Investitionswahn, der nun zum Ausverkauf der entsprechenden Volkswirtschafen fuehrt.
Ein Schelm, der boeses dabei denkt.....
#
fromgg schrieb:
Meierei schrieb:
fromgg schrieb:
Griechenland währe auch ohne EU irgendwann hochgegangen. Die Abwertungsmaschine hätte irgendwann gestreikt. Dann währe eigentlich das gleiche passiert : Die brauchen Geld , die Kreditgeber stellen Bedingungen. Es hätte den gleichen Ärger gegeben.


Wie alt bist Du eigentlich? Giechenland wurschtelt sich seit 2.500 Jahren durch um nun nach 10 Jahren Euro-Dasein pleite zu sein? .....Und der deutsche Steuermichel muss sie nun unbedingt retten?


Alt genug um zu wissen, dass dies nicht mehr allzu lange gut gegangen währe. Die waren vorher bereits faktisch platt. Durchwursteln gibt's nicht.
Das ist das, was ich vorher mit den Fehlern meinte : Das hätte so nicht passieren dürfen. Möglicherweise hätte man für die ein anderes Modell finden müssen. Ich weigere mich aber , aufgrund von idiotischen Konstruktionsfehlern das gesamte Projekt zu verdammen.

In Amerika hats schon öfter gebrodelt. Die Gründe sind nicht die Föderation , sondern die Wirtschaftsordnung und ethnische Probleme.


Das  stimmt . Die Förderation  ist bestimmt nicht das Problem der  USA.
Das unterstützt aber meine These u. nicht die deine.
#
pelo schrieb:
Das  stimmt . Die Förderation  ist bestimmt nicht das Problem der  USA.
Das unterstützt aber meine These u. nicht die deine.


Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du mir profund erläutern könntest, welche Zukunft uns eine etwaige D-Mark (die auf den Weltmärkten sofort stark angehoben werden würde) bringt? Diese Frage konnte mir bisher keiner der AFD'ler aus der Führungsriege beantworten (17 eMails).

Die AfD ist eine Partei für Besitzstandswahrung. Da haben Gutverdienende - zu Recht, weil sie nicht zu den Reichen zählen - Angst um ihre Ersparnisse. Letztendlich sind es aber auch nur Konservative, die sich nicht trauen, am allgemeingültigen Modell 'Kapitalismus' zu rütteln. Wo ist da die Alternative? Solange es hier Denkverbote gibt, um über Alternativen nachzudenken, solange ist jegliche Diskussion darüber sinnlos... (und da geht es nicht mal um Kommunismus o.ä.)
#
Hackentrick schrieb:
pelo schrieb:
Das  stimmt . Die Förderation  ist bestimmt nicht das Problem der  USA.
Das unterstützt aber meine These u. nicht die deine.


Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du mir profund erläutern könntest, welche Zukunft uns eine etwaige D-Mark (die auf den Weltmärkten sofort stark angehoben werden würde) bringt? Diese Frage konnte mir bisher keiner der AFD'ler aus der Führungsriege beantworten (17 eMails).

Die AfD ist eine Partei für Besitzstandswahrung. Da haben Gutverdienende - zu Recht, weil sie nicht zu den Reichen zählen - Angst um ihre Ersparnisse. Letztendlich sind es aber auch nur Konservative, die sich nicht trauen, am allgemeingültigen Modell 'Kapitalismus' zu rütteln. Wo ist da die Alternative? Solange es hier Denkverbote gibt, um über Alternativen nachzudenken, solange ist jegliche Diskussion darüber sinnlos... (und da geht es nicht mal um Kommunismus o.ä.)


So sehe ich das auch. Die AfD benennt durchaus vorhandene Fragen, gibt darauf aber eine Antwort von vorgestern - Nationalismus.
#
Bernd Lucke sprach in einer seiner Reden,er rechne mit einer 20 bis im ungünstigsten Fall 30 % Aufwertung bei einer Wiedereinführung der DM. Genau u. sicher kann das niemand vorhersagen.

Die Afd wird sicher die Welt nicht neu erfinden u. sie halten auch am Modell des Kapitalismus fest, das dürfte richtig sein.

Ich stelle daher dir u, dem interessierten Leser einen" Masterplan " mit Vor u. Nachteilen einer Wiedereinführung der DM  zur gefälligen Beachtung,wie er auch in etwa von der AFD beurteilt wird.

Kann sich jeder eine eigene Meinung dazu bilden.

Priorität hat aber nicht die Wiedereinführung der DM ,sondern das Ausscheiden eigentllich nicht mehr zu rettenden hoch verschuldeten Länder wie Griechenland u. Zypern.aus dem Euro- Verbund.

Hier müsste dann zusätzlich  ein Schuldenschnitt erfolgen,denn diese Länder werden ihre Schulden sowieso nie mehr zurückzahlen können.

In erster Linie geht es also zur Zeit um eine Verkleinerung der Währungsverbände,demzufolge auch Staaten wie Portugal  Italien u. Spanien aus dem Euro ausscheiden sollten.

Die Rückkehr zur DM käme nur in allerletzter Konsequenz in Betracht.



http://www.bankingportal24.de/finanzredaktion/926/rueckkehr-zur-d-mark-so-koennte-der-masterplan-aussehen/


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!