Nachbetrachtung 18. Spieltag - SC Freiburg - SG Eintracht Frankfurt

#
peter schrieb:
........und auch nicht der aufschwung in den letzten spielen der vorrunde.



peter, die letzten 3 Vorrundenspiele brachten 2 Punkte und 8 Gegentore.

4 Freundschaftsspiele gegen wahrlich nicht übermächtige Offensiven ergaben 8 Gegentore und das erste Rückrundenspiel endete mit 4 Gegentoren in 30 Minuten  durch den Tabellenletzten.

Mir ist dabei völlig Wumpe, ob das an Herry, Bruno, Schaaf, der Mannschaft oder Karl Napf liegt. Die Bilanz ist aber erschreckend, wir spielen wieder planlos und viel zu offen.
#
concordia-eagle schrieb:
peter schrieb:
........und auch nicht der aufschwung in den letzten spielen der vorrunde.



peter, die letzten 3 Vorrundenspiele brachten 2 Punkte und 8 Gegentore.

4 Freundschaftsspiele gegen wahrlich nicht übermächtige Offensiven ergaben 8 Gegentore und das erste Rückrundenspiel endete mit 4 Gegentoren in 30 Minuten  durch den Tabellenletzten.

Mir ist dabei völlig Wumpe, ob das an Herry, Bruno, Schaaf, der Mannschaft oder Karl Napf liegt. Die Bilanz ist aber erschreckend, wir spielen wieder planlos und viel zu offen.


deine wahrnehmung ist da ergebnisorientierte als meine, aber natürlich hast du recht. dennoch hatte ich die letzten spiele der vorrunde den eindruck, dass der berühmte "ruck" durch die mannschaft gegangen ist. das wort aufschwung ist da natürlich völlig fehl am platz und dass es massive defizite in der abwehr gibt ist nach wie vor offensichtlich.

aber, da haben wir vielleicht konsens, das liegt meines erachtens nicht an mangelnder motivation sondern an völliger unorganisiertheit und auch an spielerischen mängeln. daran zu schrauben ist die aufgabe von schaaf und hübner, ganz klar.
#
Eigentlich machen die Jungs doch genau da weiter, wo sie vor Weihnachten aufgehört haben. In nahezu allen Spielen schaffen sie es nicht, eine konstante Leistung über 90 Minuten zu zeigen. Meistens sind es 30-45, mal 45-60 gute Minuten und der Rest wird verschlafen. Und genau in dieser verschlafenen Zeit machen unsere Gegner die zuviele Tore. Egal, ob Freiburg, Hoffenheim oder die Hertha. Es ist immer wieder das gleiche Schema.
#
francisco_copado schrieb:
Eigentlich machen die Jungs doch genau da weiter, wo sie vor Weihnachten aufgehört haben. In nahezu allen Spielen schaffen sie es nicht, eine konstante Leistung über 90 Minuten zu zeigen. Meistens sind es 30-45, mal 45-60 gute Minuten und der Rest wird verschlafen. Und genau in dieser verschlafenen Zeit machen unsere Gegner die zuviele Tore. Egal, ob Freiburg, Hoffenheim oder die Hertha. Es ist immer wieder das gleiche Schema.

Oder der VfB. So weit, so schlecht. Vielleicht wäre es aber eine gute Idee, sich mal die Spieltage 12 - 14 herzunehmen, zuhause gegen Dortmund und Bremen, auswärts gegen Gladbach. Das waren 3 Siege, 9 Punkte, ein Torverhältnis von 10:3 und vor allem auch begeisternde Spiele. Da scheint die Eintracht allerhand richtig gemacht zu haben. Große Preisfrage: was genau im einzelnen? Und wie daran wieder anknüpfen?
#
adlerkadabra schrieb:

Oder der VfB. So weit, so schlecht. Vielleicht wäre es aber eine gute Idee, sich mal die Spieltage 12 - 14 herzunehmen, zuhause gegen Dortmund und Bremen, auswärts gegen Gladbach. Das waren 3 Siege, 9 Punkte, ein Torverhältnis von 10:3 und vor allem auch begeisternde Spiele. Da scheint die Eintracht allerhand richtig gemacht zu haben. Große Preisfrage: was genau im einzelnen? Und wie daran wieder anknüpfen?


Wobei ich das Werder-Spiel hier insoweit ausnehmen möchte, dass wir auch da zu leicht zwei Gegentore bekommen haben. Und hätten wir nicht in genau den richtigen Momenten nachgelegt, hätte das durchaus noch schlecht ausgehen können. Dortmund und Gladbach waren für mich die Highlights der Vorrunde, an die es anzuknüpfen gilt.
#
Matzel schrieb:
adlerkadabra schrieb:

Oder der VfB. So weit, so schlecht. Vielleicht wäre es aber eine gute Idee, sich mal die Spieltage 12 - 14 herzunehmen, zuhause gegen Dortmund und Bremen, auswärts gegen Gladbach. Das waren 3 Siege, 9 Punkte, ein Torverhältnis von 10:3 und vor allem auch begeisternde Spiele. Da scheint die Eintracht allerhand richtig gemacht zu haben. Große Preisfrage: was genau im einzelnen? Und wie daran wieder anknüpfen?


Wobei ich das Werder-Spiel hier insoweit ausnehmen möchte, dass wir auch da zu leicht zwei Gegentore bekommen haben. Und hätten wir nicht in genau den richtigen Momenten nachgelegt, hätte das durchaus noch schlecht ausgehen können. Dortmund und Gladbach waren für mich die Highlights der Vorrunde, an die es anzuknüpfen gilt.

Wir haben aber nachgelegt. Ansonsten d'accord. Ich würde insgesamt sogar das Spiel in L'kusen noch dazunehmen, auch wenn nur 1 P. abfiel. Gerade die Defensivleistung war da über weite Strecken ziemlich erste Sahne, ohne große Lücken zwischen den Mannschaftsteilen, mit beständigem Anlaufen des Gegners weit in dessen Hälfte - im Grunde genau das, was gestern etwa 45 Min. auch prima lief. Und ich denke nicht, dass bei diesen Spielen von HB & Co. wesentlich positivere Vibrations ausgingen. Bleibt immer noch die Frage: wie auf diesem Niveau Stabilität reinbringen. Würde das Klappen, wären wir ziemlich weit vorn mit dabei. Liegts an der individuellen Qualität der Spieler? Am Trainer? Übergroße Bescheidenheit in der Führungsetage? Glaube ich wirklich nicht. Dann hätten wir ziemlich stabil und ausgeglichen mittelmäßige Spiele und keine solche Achterbahn.
#
adlerkadabra schrieb:

Oder der VfB. So weit, so schlecht. Vielleicht wäre es aber eine gute Idee, sich mal die Spieltage 12 - 14 herzunehmen, zuhause gegen Dortmund und Bremen, auswärts gegen Gladbach. Das waren 3 Siege, 9 Punkte, ein Torverhältnis von 10:3 und vor allem auch begeisternde Spiele. Da scheint die Eintracht allerhand richtig gemacht zu haben. Große Preisfrage: was genau im einzelnen? Und wie daran wieder anknüpfen?


Naja, gegen Gladbach gab es eine unterirdische erste Hälfte. Passt also durchaus zu meinem Ansatz, dass die Konstanz fehlt. Beim Bremen-Spiel kriegen wir aus dem Nichts den Ausgleich. Kurz vor der Pause. Völlig unnötig. Die zweite Hälfte war gut, aber das 2:1 hätte wohl nicht jeder Schiri gegeben. Wer weiß wie das Spiel ohne das Tor läuft. Gegen den BVB war es ein ausgeglichenes Spiel mit besserem Ende für uns.
#
francisco_copado schrieb:
adlerkadabra schrieb:

Oder der VfB. So weit, so schlecht. Vielleicht wäre es aber eine gute Idee, sich mal die Spieltage 12 - 14 herzunehmen, zuhause gegen Dortmund und Bremen, auswärts gegen Gladbach. Das waren 3 Siege, 9 Punkte, ein Torverhältnis von 10:3 und vor allem auch begeisternde Spiele. Da scheint die Eintracht allerhand richtig gemacht zu haben. Große Preisfrage: was genau im einzelnen? Und wie daran wieder anknüpfen?


Naja, gegen Gladbach gab es eine unterirdische erste Hälfte. Passt also durchaus zu meinem Ansatz, dass die Konstanz fehlt.

Gegen Gladbach waren es ziemlich genau 20 Min. initialer Hühnerhaufen, dann gabs den Ruck. Aber zugegeben: es fehlt an der Konstanz über Spiele hinweg ebenso wie innerhalb vieler Spiele. Wäre diese aber zu erwarten, nach Großumkrempel des Teams zu Saisonbeginn und mit neuem Trainer? Schwerlich. Sowas braucht Zeit, das wissen andere Teams auch, sogar deutlich höherbudgetierte mit postiv denkenden VVs.

francisco_copado schrieb:
Beim Bremen-Spiel kriegen wir aus dem Nichts den Ausgleich. Kurz vor der Pause. Völlig unnötig. Die zweite Hälfte war gut, aber das 2:1 hätte wohl nicht jeder Schiri gegeben. Wer weiß wie das Spiel ohne das Tor läuft. Gegen den BVB war es ein ausgeglichenes Spiel mit besserem Ende für uns.

Man nennt es auch: Fußball  
#
francisco_copado schrieb:
adlerkadabra schrieb:

Oder der VfB. So weit, so schlecht. Vielleicht wäre es aber eine gute Idee, sich mal die Spieltage 12 - 14 herzunehmen, zuhause gegen Dortmund und Bremen, auswärts gegen Gladbach. Das waren 3 Siege, 9 Punkte, ein Torverhältnis von 10:3 und vor allem auch begeisternde Spiele. Da scheint die Eintracht allerhand richtig gemacht zu haben. Große Preisfrage: was genau im einzelnen? Und wie daran wieder anknüpfen?


Naja, gegen Gladbach gab es eine unterirdische erste Hälfte. Passt also durchaus zu meinem Ansatz, dass die Konstanz fehlt. Beim Bremen-Spiel kriegen wir aus dem Nichts den Ausgleich. Kurz vor der Pause. Völlig unnötig. Die zweite Hälfte war gut, aber das 2:1 hätte wohl nicht jeder Schiri gegeben. Wer weiß wie das Spiel ohne das Tor läuft. Gegen den BVB war es ein ausgeglichenes Spiel mit besserem Ende für uns.


beim byb-spiel hatten wir einfach auch glück, dass die kein tor gemacht haben. so war es weitestgehend ausgeglichen und letztendlich ein verdienter sieg. klingt merkwürdig, aber ich denke es ist klar wie es gemeint ist, so richtig blöd wird es fast immer dann, wenn wir ein erstes gegentor gefangen haben, dann schafft es selbst die blöde hertha uns weitere ein zu schenken, in leverkusen fiel der ausgleich erst spät, zum glück.

ich finde das auffällig und ziemlich beunruhigend.
#
adlerkadabra schrieb:
Wäre diese aber zu erwarten, nach Großumkrempel des Teams zu Saisonbeginn und mit neuem Trainer? Schwerlich. Sowas braucht Zeit, das wissen andere Teams auch, sogar deutlich höherbudgetierte mit postiv denkenden VVs.


Ich erwarte das nicht an Spieltag 1. An Spieltag 18 erwarte ich dann aber doch eine gewisse Eingespieltheit. In den letzten Monaten hat sich ja auch eine Stammelf gefunden. Von der erwarte ich zumindest, dass sie keine 3 Gegentore in 8 (?) Minuten gegen Freiburg bekommt.
#
peter schrieb:
beim bvb-spiel hatten wir einfach auch glück, dass die kein tor gemacht haben. so war es weitestgehend ausgeglichen und letztendlich ein verdienter sieg.

Es war weitestgehend ausgeglichen, aber Glück war es dann doch nicht. Der BVB hat weiß Gott gekämpft, aber: wir haben bravourös und leidenschaftlich kämpfend dagegen gehalten. Und das, nach überlegen geführter 1. HZ, mit ziemlicher Konstanz die ganze zweite HZ hindurch. Da wieder hinzukommen bzw. da mehr Konstanz reinzubringen muss das Ziel sein.
#
peter schrieb:
[...]in leverkusen fiel der ausgleich erst spät, zum glück.


Und selbst da hatten wir noch Glück.
#
adlerkadabra schrieb:
peter schrieb:
beim bvb-spiel hatten wir einfach auch glück, dass die kein tor gemacht haben. so war es weitestgehend ausgeglichen und letztendlich ein verdienter sieg.

Es war weitestgehend ausgeglichen, aber Glück war es dann doch nicht. Der BVB hat weiß Gott gekämpft, aber: wir haben bravourös und leidenschaftlich kämpfend dagegen gehalten. Und das, nach überlegen geführter 1. HZ, mit ziemlicher Konstanz die ganze zweite HZ hindurch. Da wieder hinzukommen bzw. da mehr Konstanz reinzubringen muss das Ziel sein.




ich habe das spiel nicht anders gesehen als du. ich habe lediglich den verdacht, dass es bei einem gegentreffer vielleicht ganz heftig hätte kippen können weil dann wieder chaos ausgebrochen wäre, wie so oft.
#
Deinen Verdacht erspare ich mir heut Nacht, das real existierende Faktische reicht mir für dieses WE. Und ich hoffe uns einmütig in der Feststellung, dass wir bei all dem zitierten Glück auch etliche Male verdammtes Pech hatten. Zu dem Thema gibts glaube ich eine alte Fußballweisheit, fällt mir gerade nicht ein. Cheers & guuds Nächtle, hombres.
#
adlerkadabra schrieb:
Deinen Verdacht erspare ich mir heut Nacht, das real existierende Faktische reicht mir für dieses WE. Und ich hoffe uns einmütig in der Feststellung, dass wir bei all dem zitierten Glück auch etliche Male verdammtes Pech hatten. Zu dem Thema gibts glaube ich eine alte Fußballweisheit, fällt mir gerade nicht ein. Cheers & guuds Nächtle, hombres.


Klar, Glück und Pech gehören zusammen. Wir hatten beides schon in der Hinrunde und letztendlich stehen wir momentan da, wo wir hingehören: irgendwo im grauen Mittelmaß der Liga. Immer mal wieder mit einem Blick nach oben, aber doch eher nach unten gerichtet.

Schlaf gut
#
francisco_copado schrieb:
adlerkadabra schrieb:
Deinen Verdacht erspare ich mir heut Nacht, das real existierende Faktische reicht mir für dieses WE. Und ich hoffe uns einmütig in der Feststellung, dass wir bei all dem zitierten Glück auch etliche Male verdammtes Pech hatten. Zu dem Thema gibts glaube ich eine alte Fußballweisheit, fällt mir gerade nicht ein. Cheers & guuds Nächtle, hombres.


Klar, Glück und Pech gehören zusammen. Wir hatten beides schon in der Hinrunde und letztendlich stehen wir momentan da, wo wir hingehören: irgendwo im grauen Mittelmaß der Liga. Immer mal wieder mit einem Blick nach oben, aber doch eher nach unten gerichtet.

Schlaf gut


von mir auch: schlafe er gut.
#
francisco_copado schrieb:
Immer mal wieder mit einem Blick nach oben, aber doch eher nach unten gerichtet.

Schlaf gut

Wünsche angenehmen Tiefenblick  
#
peter schrieb:
francisco_copado schrieb:
adlerkadabra schrieb:
Deinen Verdacht erspare ich mir heut Nacht, das real existierende Faktische reicht mir für dieses WE. Und ich hoffe uns einmütig in der Feststellung, dass wir bei all dem zitierten Glück auch etliche Male verdammtes Pech hatten. Zu dem Thema gibts glaube ich eine alte Fußballweisheit, fällt mir gerade nicht ein. Cheers & guuds Nächtle, hombres.


Klar, Glück und Pech gehören zusammen. Wir hatten beides schon in der Hinrunde und letztendlich stehen wir momentan da, wo wir hingehören: irgendwo im grauen Mittelmaß der Liga. Immer mal wieder mit einem Blick nach oben, aber doch eher nach unten gerichtet.

Schlaf gut


von mir auch: schlafe er gut.

Verschon uns, Gott! mit Strafen,
Und laß uns ruhig schlafen!
#
peter schrieb:
ich glaube aber nicht, dass auch nur ein einziger spieler die mentaltät hatte zu denken, dass sei egal weil hb keine hohen ziele gesetzt hat. dann ließe sich nämlich eine weitestgehend gute erste halbzeit nicht erklären und auch nicht der aufschwung in den letzten spielen der vorrunde.



Ich glaube auch nicht, dass die Spieler sich denken "Ach der Herri, der ist doch eh zufrieden solange wir die Klasse halten. Heute kann ich mal weniger laufen".

Ich glaube dass das viel unbewusster abläuft. Das hat viel mit Psychologie und Motivation und -Dedication- wie die Franzosen sagen würden, zu tun.
Schau dir den Super Bowl gerade an. Diese Sportler werden im Prinzip gedrillt, wie Tiere. Die werden total gepusht bis sie auf dem Spielfeld explodieren. Lässt sich vielleicht nicht 1:1 mit Fussball vergleichen, aber worauf ich hinaus will ist, dass wenn in einem Verein generell seit Jahren so ein latentes "Hier gehören wir hin, da oben haben wir nix verloren. Sollten zufrieden sein blabla" herrscht, wenn die Spieler ständig hören, wie geil sie sind (HB über Meier z.B.), was für Prachtkerle, wie zufrieden alle sind, wie geil alles läuft usw usf. ich glaube dass sich Spieler, die lange bei uns Spielen dann auch in eine entsprechende Richtung entwickeln.

Wir hatten das Thema ja schon bei den Abgängen von Rode, Schwegler und Jung, wegen Perspektive.

Davon ab empfehle ich mal, auch als SGE Fan, das  Buch "Herr Guardiola" von Marti Perarnau. Da ist haarklein aufgeschrieben, wie das erste Jahr unter Pep bei den Bayern war. Vergleich das mit der Eintracht und du wirst feststellen, dass da gerade was Ehrgeiz und Leidenschaft ne Menge Luft nach oben ist. Wie das von einem Trainer, aber auch von einem ganzen Team vorgelebt wird.
Ich glaube einfach, dass wir da echte Defizite haben. Diesen Killerinstinkt vermisse ich schon sehr sehr lange bei uns. Auch wenn hier und da mal ein paar Ausnahmen die Regel bestätigen.
#
Gestern abend bei Sky90 war auch unser allseits geliebter Herri wieder mal zu Gast und Achtung Überraschung!
"Wir stehen auf Platz neun, wir bei der Eintracht sind alle sehr zufrieden."

Wer hätte das gedacht?


Teilen