alfred tetzlaff folge x [Thilo Sarrazin]

#
seppel177 schrieb:
Man muss es mal anders sehen und sich fragen was die Türkischen Mitbürger gutes für unser Land tuen.

Viel mehr als der Döner fällt mir nicht ein.

Schlechte eigenschaften hingegen gibt es wie Sand am Meer.
Da ich aber eine verbannung aus diesem Forum vermeiden möchte verzichte ich darauf diese aufzuzählen.


Sie geben Leuten wie dir das Gefühl, ein wenig besser zu sein als andere. Ist das nix?
So einer wie du braucht sowas doch bestimmt oder?
Ach ja übrigens, ich kenne einige türkischstämmige Mitbürger, die eine wesentlich bessere deutsche Rechtschreibung hinbekommen als du.
Was sagt dir das?
Sind das dann schon die Auswirkungen der Überfremdung?  
#
seppel177 schrieb:
Man muss es mal anders sehen und sich fragen was die Türkischen Mitbürger gutes für unser Land tuen.

Viel mehr als der Döner fällt mir nicht ein.

Schlechte eigenschaften hingegen gibt es wie Sand am Meer.
Da ich aber eine verbannung aus diesem Forum vermeiden möchte verzichte ich darauf diese aufzuzählen.


und was haben die italiener ausser pizza zustande gebracht und die chinesen ausser gebratenem pudel?

ich nehme hier gerne eine gelb/rote karte in kauf, aber solche vollposten wie du sind mir unangenehmer als jeder türke den ich kennengelernt habe.

du kannst ja auch gerne mal aufzählen was du für dieses land schon geleistet hast. ich bin gespannt, blödmann.
#
peter schrieb:
seppel177 schrieb:
Man muss es mal anders sehen und sich fragen was die Türkischen Mitbürger gutes für unser Land tuen.

Viel mehr als der Döner fällt mir nicht ein.

Schlechte eigenschaften hingegen gibt es wie Sand am Meer.
Da ich aber eine verbannung aus diesem Forum vermeiden möchte verzichte ich darauf diese aufzuzählen.


und was haben die italiener ausser pizza zustande gebracht und die chinesen ausser gebratenem pudel?

ich nehme hier gerne eine gelb/rote karte in kauf, aber solche vollposten wie du sind mir unangenehmer als jeder türke den ich kennengelernt habe.

du kannst ja auch gerne mal aufzählen was du für dieses land schon geleistet hast. ich bin gespannt, blödmann.


Du hast fast recht, Peter. Vollpfosten habe ich unabhängig von Nationalität, Hautfarbe und Religion kennen gelernt. Da hier aber hauptsächlich Deutsche deutscher Herkunft leben, kenne auch ich mehr deutsche als andere Vollpfosten!
#
FrankenAdler schrieb:
peter schrieb:
seppel177 schrieb:
Man muss es mal anders sehen und sich fragen was die Türkischen Mitbürger gutes für unser Land tuen.

Viel mehr als der Döner fällt mir nicht ein.

Schlechte eigenschaften hingegen gibt es wie Sand am Meer.
Da ich aber eine verbannung aus diesem Forum vermeiden möchte verzichte ich darauf diese aufzuzählen.


und was haben die italiener ausser pizza zustande gebracht und die chinesen ausser gebratenem pudel?

ich nehme hier gerne eine gelb/rote karte in kauf, aber solche vollposten wie du sind mir unangenehmer als jeder türke den ich kennengelernt habe.

du kannst ja auch gerne mal aufzählen was du für dieses land schon geleistet hast. ich bin gespannt, blödmann.


Du hast fast recht, Peter. Vollpfosten habe ich unabhängig von Nationalität, Hautfarbe und Religion kennen gelernt. Da hier aber hauptsächlich Deutsche deutscher Herkunft leben, kenne auch ich mehr deutsche als andere Vollpfosten!


das unterschreibe ich sofort.
#
seppel177 schrieb:
Man muss es mal anders sehen und sich fragen was die Türkischen Mitbürger gutes für unser Land tuen.

Viel mehr als der Döner fällt mir nicht ein.

Schlechte eigenschaften hingegen gibt es wie Sand am Meer.
Da ich aber eine verbannung aus diesem Forum vermeiden möchte verzichte ich darauf diese aufzuzählen.


Ich frage mich gerade ob du das ernst oder ironisch meinst?
Wenn ernst - das ist schon sehr traurig.

Nein diese Menschen helfen der deutschen Wirtschaft und wahrscheinlich auch dir.

Gruss Afrigaaner
#
Heut war ein schöner spätsommerlicher Tag.
Hab nen netten Ausflug gemacht und den Tag genossen.

Warum sag ich dies:

Diese Diskussion ist dagegen doch längst kein Genuß mehr.

Hier sind  verhärtete Fronten(Ansichten hört sich freundlicher an) aufgebaut worden, die wechselseitig auch durch monatelange Diskussionen nicht mehr aufgegeben werden.

Am Anfang war es noch nett und konstruktiv, jetzt ist es nur noch wechselseitiger Kampf.

Denke auch, daß das ursprüngliche Thema  längst erledigt ist und ziehe mich deshalb hier zurück.
#
peter schrieb:
seppel177 schrieb:
Man muss es mal anders sehen und sich fragen was die Türkischen Mitbürger gutes für unser Land tuen.

Viel mehr als der Döner fällt mir nicht ein.

Schlechte eigenschaften hingegen gibt es wie Sand am Meer.
Da ich aber eine verbannung aus diesem Forum vermeiden möchte verzichte ich darauf diese aufzuzählen.


und was haben die italiener ausser pizza zustande gebracht und die chinesen ausser gebratenem pudel?

ich nehme hier gerne eine gelb/rote karte in kauf, aber solche vollposten wie du sind mir unangenehmer als jeder türke den ich kennengelernt habe.

du kannst ja auch gerne mal aufzählen was du für dieses land schon geleistet hast. ich bin gespannt, blödmann.


Also ich kann mir nicht vorstellen, dass du gelb noch rot erhaelst. Ich gebe dir auf jeden Fall recht!
Das mit den Oestereicher muesste noch diskutiert werden  ,-)  ,-)  ,-)

Gruss Afrigaaner
#
Da man nichts anderes gefunden hat um gegen die "Ausländer" zu hetzen als die deutsche Sprache, würde ich gerne von den weltoffenen und ausdemLandderDichterundDenker-Stammenden Mitmenschen wissen, ob sie jemals mehr als eine Handvoll "Ausländer" kennenlernen dürften die kein Wort deutsch konnten?!?


Mir ist bisher nur ein anatolischer Opa begegnet, der seit 36 Jahren hier lebt/lebte und nur brüchig deutsch kann/konnte, aber ansonsten konnten die meisten "Ausländer" die ich begegnete gut deutsch, teilweise sogar besser als Achim aus Dumpflinghausen oder Kevin aus Berlin.


Aber man braucht ja etwas um sich aufzugeilen...
#
Morphium schrieb:
Da man nichts anderes gefunden hat um gegen die "Ausländer" zu hetzen als die deutsche Sprache, würde ich gerne von den weltoffenen und ausdemLandderDichterundDenker-Stammenden Mitmenschen wissen, ob sie jemals mehr als eine Handvoll "Ausländer" kennenlernen dürften die kein Wort deutsch konnten?!?


Mir ist bisher nur ein anatolischer Opa begegnet, der seit 36 Jahren hier lebt/lebte und nur brüchig deutsch kann/konnte, aber ansonsten konnten die meisten "Ausländer" die ich begegnete gut deutsch, teilweise sogar besser als Achim aus Dumpflinghausen oder Kevin aus Berlin.


Aber man braucht ja etwas um sich aufzugeilen...


Die Wirtschaft/Industrie bemängelt immer wieder die schlechte Bildung der Jugendlichen. Es gibt also auch genügend Deutsche, die ihre Muttersprache nicht mal richtig beherrschen. Wir sollten also schauen, dass ALLE Kinder ein möglichst gute Bildung erhalten, aber das Thema ist ja auch schon irgendwie ziemlich austelutscht...
#
Morphium schrieb:
Da man nichts anderes gefunden hat um gegen die "Ausländer" zu hetzen als die deutsche Sprache, würde ich gerne von den weltoffenen und ausdemLandderDichterundDenker-Stammenden Mitmenschen wissen, ob sie jemals mehr als eine Handvoll "Ausländer" kennenlernen dürften die kein Wort deutsch konnten?!?


Mir ist bisher nur ein anatolischer Opa begegnet, der seit 36 Jahren hier lebt/lebte und nur brüchig deutsch kann/konnte, aber ansonsten konnten die meisten "Ausländer" die ich begegnete gut deutsch, teilweise sogar besser als Achim aus Dumpflinghausen oder Kevin aus Berlin.


Aber man braucht ja etwas um sich aufzugeilen...


Hast du mal einen Astronauten getroffen? Nein? Dann kanns die ja nicht geben. Gut, dass du dieses Problem so schnell und "innovativ" gelöst hast: "kenn ich nicht=gibts nicht". Genial.
Weißt du, was das Problem ist, wenn Menschen keine gemeinsame Sprache haben? Sie können nicht kommunizieren. Denk mal drüber nach.
#
Morphium schrieb:
Da man nichts anderes gefunden hat um gegen die "Ausländer" zu hetzen als die deutsche Sprache, würde ich gerne von den weltoffenen und ausdemLandderDichterundDenker-Stammenden Mitmenschen wissen, ob sie jemals mehr als eine Handvoll "Ausländer" kennenlernen dürften die kein Wort deutsch konnten?!?


Mir ist bisher nur ein anatolischer Opa begegnet, der seit 36 Jahren hier lebt/lebte und nur brüchig deutsch kann/konnte, aber ansonsten konnten die meisten "Ausländer" die ich begegnete gut deutsch, teilweise sogar besser als Achim aus Dumpflinghausen oder Kevin aus Berlin.


Aber man braucht ja etwas um sich aufzugeilen...


Ich denke bei so einer dünnen Argumentation kannst du dir deine Spitzen getrost sparen.

Für wie wahrscheinlich hälst du es denn, das man "Ausländer" kennenlernt mit denen man nicht sprechen kann?
Diese dürften sich wohl eher im privaten Raum bzw. unter Leuten aufhalten die ihre Muttersprache sprechen.
Dabei dürfte es sich wohl zu nicht unerheblichen Teilen um muslimische Frauen handeln, für die wohl auch nicht zwingend anderer Außenkontakt erwünscht ist.
Das halte ich nicht für sonderlich erstrebenswert.

Im übrigen seh ich die Sprache auch nicht als das Kernproblem der Integration.
Zum einen glaube ich nicht, das der Anteil der nicht deutsch sprechenden Bevölkerung unter den Migranten und deren Nachkommen extrem hoch ist und zum anderen zeigen u.A. die massiven Probleme der Integration von muslimischen Einwanderern aus dem Maghreb, das wohl weder ausreichende Sprachkenntnisse noch ein anderes Schulsystem das Allheilmittel sind.
#
Morphium schrieb:
Da man nichts anderes gefunden hat um gegen die "Ausländer" zu hetzen als die deutsche Sprache, würde ich gerne von den weltoffenen und ausdemLandderDichterundDenker-Stammenden Mitmenschen wissen, ob sie jemals mehr als eine Handvoll "Ausländer" kennenlernen dürften die kein Wort deutsch konnten?!?


Mir ist bisher nur ein anatolischer Opa begegnet, der seit 36 Jahren hier lebt/lebte und nur brüchig deutsch kann/konnte, aber ansonsten konnten die meisten "Ausländer" die ich begegnete gut deutsch, teilweise sogar besser als Achim aus Dumpflinghausen oder Kevin aus Berlin.


Aber man braucht ja etwas um sich aufzugeilen...


Ich muss sagen, dass ich das eigentlich nur bei den Leuten aus der griechischen Community hier in Nürnberg öfter so erlebe. Das liegt aber IMHO daran, dass die hier wirklich ein hervorragendes Netz an Bildungs- und Kultureinrichtungen haben.
Wobei ich schon zugeben muss, dass ich es immer ein wenig erschreckend finde, wenn ein hier geborener 18 jähriger der auf das griechische Lyzeum hier in Nürnberg geht nur gebrochen Deutsch spricht.

Auch sehr seltsam fand ich eine 18 jährige aus Russland stammende Frau, die seit über drei Jahren hier lebt, verheiratet ist und ein Kind hat, aber kein einziges Wort deutsch spricht. Sie lebt in Langwasser Süd, das ist so zu sagen eine West-Plattenbausiedlung die in den neunzigern zu einem "Russen-Ghetto" wurde, weil man dort die ganzen Spätaussiedler einquartiert hat.
Da gibt es schlicht keinen Anlass deutsch zu lernen.

Von den Türken muss ich sagen, dass die meisten die ich kennen lerne besser deutsch als Türkisch sprechen. Sind ja auch in der 3. Generation hier.
Die meisten bezeichnen sich als wenig religiös, haben aber schon ein deutlich anderes Rollenverständnis, meist an einem traditionellem Patriarchat orientiert.
Man darf ja auch nicht vergessen, dass kaum noch Leute aus der Türkei nach Deutschland ziehen.
Selbst eine Eheschließung bedeutet für den aus der Türkei stammenden Ehepartner mittlerweile einen erheblichen Aufwand um hier nach Deutschland einreisen zu dürfen. Auch dann, wenn der hier lebende Ehepartner deutscher Staatsbürger ist.

Aber egal, das ist nicht halb so prickelnd wie dieses geile Gefühl von Angst, das einem das vermeintlich Fremde und Abgewandte dieser Leute einjagt.
Sarrazin sei Dank können sich da dann ja jetzt einige wieder genüsslich gruseln.
Ich für meine Teil bin da eher beim fremdschämen ...
#
Pedrogranata schrieb:

Ich hab noch'n paar für dich:

- Einführung eines herkunftsbezogenen Strafenkatalogs (Fußsohlenschläge, Abhacken von Gliedmaßen, Steinigung usw). Wer sich nicht integrieren lassen will, mit dem muß man in der Sprache reden, die er versteht...


Ein schönes und nicht realitätsfremdes Beispiel. Nur bedarf es dafür keiner Faschisten aus dem bösen Abendland - das regelt schon das Gesetz des Islam.

In Großbritannien existieren ja bereits Scharia-Gerichte.
#
Klaus von Dohnanyi will Sarrazin verteidigen: *klick*
#
Aspekte schrieb:
Pedrogranata schrieb:

Ich hab noch'n paar für dich:

- Einführung eines herkunftsbezogenen Strafenkatalogs (Fußsohlenschläge, Abhacken von Gliedmaßen, Steinigung usw). Wer sich nicht integrieren lassen will, mit dem muß man in der Sprache reden, die er versteht...


Ein schönes und nicht realitätsfremdes Beispiel. Nur bedarf es dafür keiner Faschisten aus dem bösen Abendland - das regelt schon das Gesetz des Islam.

In Großbritannien existieren ja bereits Scharia-Gerichte.




Ja? In Form von Steinigungen?
#
Aspekte schrieb:
Morphium schrieb:
Da man nichts anderes gefunden hat um gegen die "Ausländer" zu hetzen als die deutsche Sprache, würde ich gerne von den weltoffenen und ausdemLandderDichterundDenker-Stammenden Mitmenschen wissen, ob sie jemals mehr als eine Handvoll "Ausländer" kennenlernen dürften die kein Wort deutsch konnten?!?


Mir ist bisher nur ein anatolischer Opa begegnet, der seit 36 Jahren hier lebt/lebte und nur brüchig deutsch kann/konnte, aber ansonsten konnten die meisten "Ausländer" die ich begegnete gut deutsch, teilweise sogar besser als Achim aus Dumpflinghausen oder Kevin aus Berlin.


Aber man braucht ja etwas um sich aufzugeilen...


Ich denke bei so einer dünnen Argumentation kannst du dir deine Spitzen getrost sparen.

Für wie wahrscheinlich hälst du es denn, das man "Ausländer" kennenlernt mit denen man nicht sprechen kann?
Diese dürften sich wohl eher im privaten Raum bzw. unter Leuten aufhalten die ihre Muttersprache sprechen.
Dabei dürfte es sich wohl zu nicht unerheblichen Teilen um muslimische Frauen handeln, für die wohl auch nicht zwingend anderer Außenkontakt erwünscht ist.
Das halte ich nicht für sonderlich erstrebenswert.


Ich halte es für sehr wahrscheinlich einen sich am Kopf kratzenden Türken zu treffen wenn man ihn was auf deutsch fragt. Allerdings nur wenn es diese Menschen tatsächlich auch in der Fülle geben würde wie einem in den letzten Tagen weisgemacht wird.

Ich gehe 100%-ig davon aus dass die Anzahl dieser Menschen sehr gering ist, da ich sehr viel mit Ausländern zu tun habe, meist aus dem arabischen und türkischen Raum.


Aspekte schrieb:

Im übrigen seh ich die Sprache auch nicht als das Kernproblem der Integration.
Zum einen glaube ich nicht, das der Anteil der nicht deutsch sprechenden Bevölkerung unter den Migranten und deren Nachkommen extrem hoch ist und zum anderen zeigen u.A. die massiven Probleme der Integration von muslimischen Einwanderern aus dem Maghreb, das wohl weder ausreichende Sprachkenntnisse noch ein anderes Schulsystem das Allheilmittel sind.


Da täuschst du dich aber gewaltig. Das Schulsystem ist das Problem. Die Selektion geht schon in der 4. Klasse los, da wird entschieden was aus dir später wird. Und da die Migrantenkinder meistens mit der Sprache in dem Alter noch nicht so weit sind, werden sie zu Hauptschulkinder deklariert und der Uni-Zug ist schon in der 4. Klasse für sie abgefahren. Sie bleiben unter sich, schauen auf die Gymnasiumkinder hinauf und entwickeln ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Sie sind fortan gegen alles was deutsch ist und schreien "scheiss Kartoffel".





@Frankenadler:

Schön geschrieben. Allerdings hast du einen Fehler begangen: Du hast einen Russen und Griechen mit ins Spiel gebracht. Da musst du folgendes Wissen: Das sind keine "Ausländer" in dem Sinne, sie trinken Alkohol und ihre Frauen zeigen ihre Haare. Du verstehst meine Intention.  ,-)
#
Pedro, Stefan.
Ihr fordert doch, dass türkisch hier als Amtssprache belegt werden soll. Wie siehts aus, geht mit einem erhobenen Beispiel voran und geht mehrmals die Woche in einen Türkischkurs. Ihr könnt ja eure Postings übersetzten ins türkische.

Ihr seid doch so überzeugt davon.

Calli
#
Nostradamus schrieb:
Morphium schrieb:
Da man nichts anderes gefunden hat um gegen die "Ausländer" zu hetzen als die deutsche Sprache, würde ich gerne von den weltoffenen und ausdemLandderDichterundDenker-Stammenden Mitmenschen wissen, ob sie jemals mehr als eine Handvoll "Ausländer" kennenlernen dürften die kein Wort deutsch konnten?!?


Mir ist bisher nur ein anatolischer Opa begegnet, der seit 36 Jahren hier lebt/lebte und nur brüchig deutsch kann/konnte, aber ansonsten konnten die meisten "Ausländer" die ich begegnete gut deutsch, teilweise sogar besser als Achim aus Dumpflinghausen oder Kevin aus Berlin.


Aber man braucht ja etwas um sich aufzugeilen...


Also, ich weiß nicht in welchem Kuhkaff Du lebst, aber ich sehe jeden Tag welche. Halte Dich mal für einen Tag in Frankfurt auf.

Oder besser noch - mach endlich überhaupt mal die Augen auf.


Du scheinst ja ein Multitalent zu sein. Allein vom Sehen mitzukriegen, wie gut jemand Deutsch sprechen kann. Alle Achtung.  
#
Das Buch trägt den falschen Titel. Es sollte " Nichts als die Wahrheit" heissen und nein,ich bin kein NAZI. Nur gehe ich mit offenen Augen durch unser Land und das was ich da sehe, macht mir langsam Angst. Gute Nacht.....kann euer Bullshit hier nicht mehr lesen.
#
Nostradamus schrieb:
Halte Dich mal für einen Tag in Frankfurt auf.
Jo, ist schon ganz schrecklich hier. Irgendwie geht diese ganze Multikulti-Kriminalität wirklich an mir vorbei. Was ist euch denn passiert? Wurdet ihr ein paar mal zu oft schief angeguckt, oder wie?


Teilen