Deutsche Polizisten...

#
Ich hab keine Ahnung, warum Künasts Frage eine derartige Aufregung hervorruft. Weil:

Ich selbst habe mir diese Frage bereits gestellt, weil ich gehört habe, dass der Täter in den Mainauen von Heidingsfeld (Wü-Vorort) von einer SEK-Einheit gestellt wurde und mit Axt und Messer bewaffnet war, also keine Distanzwaffen hatte. Da liegt halt die Frage nahe, warum man ihn erschießen musste.

Kann ja sein, dass er sich in unmittelbarer Nähe der Polizisten aufhielt und Angriffsanstalten machte. Dann ist doch eh alles klar und niemand hat ein Problem, auch die Künast nicht. In meinen Augen und in Kenntnis des Tatorts ist es jedoch nicht unwahrscheinlich, dass man ihn aus der Distanz hätte unschädlich machen können.

War, wie gesagt, auch mein erster Gedanke. Ohne dass ich damit gleich den "Täter zum Opfer" machen wollte. Das wollte sicher auch die Künast nicht.
#
hier weitere Infos zu dem Vorfall
http://www.n-tv.de/politik/Axt-Angreifer-schrieb-wohl-Abschiedsbrief-article18225911.html

keine Indizien zu IS Verbindung
Abschiedsbrief --> hat er es dann auf eine Konfrontation mit der Polizei angelegt oder wollte er sich mit dem Beil erstechen? etwas müßige Fragen, die ich aufwerfe...
#
Frau Künast ist ein politischer Profi. Sie weiß genau, wann sie was in die Öffentlichkeit stellt und warum.
Wenn es ihr nur um die Beantwortung der Frage ging, hätte sie die polizielichen Ermittlungen abwarten oder sich bei den Behörden direkt erkundigen können. Nein, sie wollte genau die Diskussionen auslösen, die wir jetzt auch hier im Forum erleben.
#
hawischer schrieb:

Frau Künast ist ein politischer Profi. Sie weiß genau, wann sie was in die Öffentlichkeit stellt und warum.
Wenn es ihr nur um die Beantwortung der Frage ging, hätte sie die polizielichen Ermittlungen abwarten oder sich bei den Behörden direkt erkundigen können. Nein, sie wollte genau die Diskussionen auslösen, die wir jetzt auch hier im Forum erleben.

Das ist plausibel. Allerdings auch legitim.
#
hawischer schrieb:

Frau Künast ist ein politischer Profi. Sie weiß genau, wann sie was in die Öffentlichkeit stellt und warum.
Wenn es ihr nur um die Beantwortung der Frage ging, hätte sie die polizielichen Ermittlungen abwarten oder sich bei den Behörden direkt erkundigen können. Nein, sie wollte genau die Diskussionen auslösen, die wir jetzt auch hier im Forum erleben.

Das ist plausibel. Allerdings auch legitim.
#
legitim ist vieles, aber die Frage war von Frau Künast dennoch voreilig, aber da sind wir uns fast alle ja einig, wenn ich es richtig sehe. Schade, dass es nur um den Attentäter geht
#
Der Grund, wieso ich die Entrüstung gegenüber Frau Künast für berechtigt halte ist nicht die von ihr gestellte Frage an sich. Diese scheint ja erstmal legitim, meinetwegen auch von einer Politikerin.

Aber gerade als solche weiß sie doch sicherlich, dass es nach jedem (tödlichen) Schusswaffengebrauch der Polizei OHNEHIN eine Untersuchung geben wird, ob der tödliche Schuss gerechtfertigt war, oder eben nicht.
Insofern (und auch in Bezug auf den Zeitpunkt - hätte man mit so einer Frage nicht warten können, bis die Informationslage etwas klarer war?) impliziert diese Fragestellung für mich ganz klar einen versteckten Vorwurf an die Sicherheitskräfte, was ich nicht nachvollziehen kann.
Shitstorm für mich gerechtfertigt.

Aber natürlich auch:
Hoffentlich genesen die Opfer alle wieder vollständig! Gute Besserung.

Ob der IS nun wirklich dahinter steckt, in dem Sinne, das er diesen Jungen geschickt hat? Scheint nicht so. Aber diese Ideologie scheint erneut verfangen zu haben. Diese Gehirnwäsche und die (mir vollkommen unbegreifliche) Anziehungskraft die von diesen Mördern ausgeht hat eine solche Strahlkraft entwickelt, dass sich jeder gescheiterte Hanswurst (Nizza / Würzburg) deren Gewaltphantasien zu eigen macht um mit dem größtmöglichen Knall und Aufsehen aus dieser Welt gehen möchte.

Ekelhaft, entsetzlich, traurig.
#
legitim ist vieles, aber die Frage war von Frau Künast dennoch voreilig, aber da sind wir uns fast alle ja einig, wenn ich es richtig sehe. Schade, dass es nur um den Attentäter geht
#
Tafelberg schrieb:

legitim ist vieles, aber die Frage war von Frau Künast dennoch voreilig, aber da sind wir uns fast alle ja einig, wenn ich es richtig sehe. Schade, dass es nur um den Attentäter geht

Kann sein. Nur, wie gesagt: es war auch mein erster Gedanke.
Wäre ja auch schön gewesen, etwas von ihm zu erfahren.
#
Da waren sicher einige Leute zugegen. Alles Zeugen. Wenn also einer da eine Privathinrichtung zelebriert hätte , käme das raus. Mal abgesehen davon , das ich das unseren Grüne ( Blau ) Weissen nicht zutrauen würde.  Ohne das gesehen zu haben : Die haben angerufen und gewarnt. Wenn der Typ in Angriffsposition geht , wird geschossen. Man darf schliesslich nicht vergessen , dass der tödliche Waffen am Mann hatte. Hätt er der die Waffe fallenlassen , lebte er noch. Es wird also nichts neues zu erwarten sein.
#
Ich hab keine Ahnung, warum Künasts Frage eine derartige Aufregung hervorruft. Weil:

Ich selbst habe mir diese Frage bereits gestellt, weil ich gehört habe, dass der Täter in den Mainauen von Heidingsfeld (Wü-Vorort) von einer SEK-Einheit gestellt wurde und mit Axt und Messer bewaffnet war, also keine Distanzwaffen hatte. Da liegt halt die Frage nahe, warum man ihn erschießen musste.

Kann ja sein, dass er sich in unmittelbarer Nähe der Polizisten aufhielt und Angriffsanstalten machte. Dann ist doch eh alles klar und niemand hat ein Problem, auch die Künast nicht. In meinen Augen und in Kenntnis des Tatorts ist es jedoch nicht unwahrscheinlich, dass man ihn aus der Distanz hätte unschädlich machen können.

War, wie gesagt, auch mein erster Gedanke. Ohne dass ich damit gleich den "Täter zum Opfer" machen wollte. Das wollte sicher auch die Künast nicht.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Ich hab keine Ahnung, warum Künasts Frage eine derartige Aufregung hervorruft. Weil:

Tut mir leid. Ich verstehe das. Die Erklärung dafür liefert der Beitrag von Cassiopeia, dem ich völlig zustimme.
#
Tafelberg schrieb:

legitim ist vieles, aber die Frage war von Frau Künast dennoch voreilig, aber da sind wir uns fast alle ja einig, wenn ich es richtig sehe. Schade, dass es nur um den Attentäter geht

Kann sein. Nur, wie gesagt: es war auch mein erster Gedanke.
Wäre ja auch schön gewesen, etwas von ihm zu erfahren.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


Tafelberg schrieb:
legitim ist vieles, aber die Frage war von Frau Künast dennoch voreilig, aber da sind wir uns fast alle ja einig, wenn ich es richtig sehe. Schade, dass es nur um den Attentäter geht


Kann sein. Nur, wie gesagt: es war auch mein erster Gedanke.
Wäre ja auch schön gewesen, etwas von ihm zu erfahren.

In dem Zusammenhang von schön zu reden...
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


Tafelberg schrieb:
legitim ist vieles, aber die Frage war von Frau Künast dennoch voreilig, aber da sind wir uns fast alle ja einig, wenn ich es richtig sehe. Schade, dass es nur um den Attentäter geht


Kann sein. Nur, wie gesagt: es war auch mein erster Gedanke.
Wäre ja auch schön gewesen, etwas von ihm zu erfahren.

In dem Zusammenhang von schön zu reden...
#
Hilfreich.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Ich hab keine Ahnung, warum Künasts Frage eine derartige Aufregung hervorruft. Weil:

Tut mir leid. Ich verstehe das. Die Erklärung dafür liefert der Beitrag von Cassiopeia, dem ich völlig zustimme.
#
dass ich mal Pelo vollständig zustimmen kann und auch den Bezug zu Cassiopeia
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Ich hab keine Ahnung, warum Künasts Frage eine derartige Aufregung hervorruft. Weil:

Tut mir leid. Ich verstehe das. Die Erklärung dafür liefert der Beitrag von Cassiopeia, dem ich völlig zustimme.
#
pelo schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Ich hab keine Ahnung, warum Künasts Frage eine derartige Aufregung hervorruft. Weil:


Tut mir leid. Ich verstehe das. Die Erklärung dafür liefert der Beitrag von Cassiopeia, dem ich völlig zustimme.

Nicht so ganz, da die offensichtliche Waffenungleichheit einfach eine solche Frage aufwirft. Beantwortet man sie glaubhaft mit einer Notwehrsituation, ist alles geklärt. Bis dahin gibt es sie halt, diese Frage.
#
pelo schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Ich hab keine Ahnung, warum Künasts Frage eine derartige Aufregung hervorruft. Weil:


Tut mir leid. Ich verstehe das. Die Erklärung dafür liefert der Beitrag von Cassiopeia, dem ich völlig zustimme.

Nicht so ganz, da die offensichtliche Waffenungleichheit einfach eine solche Frage aufwirft. Beantwortet man sie glaubhaft mit einer Notwehrsituation, ist alles geklärt. Bis dahin gibt es sie halt, diese Frage.
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


pelo schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Ich hab keine Ahnung, warum Künasts Frage eine derartige Aufregung hervorruft. Weil:


Tut mir leid. Ich verstehe das. Die Erklärung dafür liefert der Beitrag von Cassiopeia, dem ich völlig zustimme.


Nicht so ganz, da die offensichtliche Waffenungleichheit einfach eine solche Frage aufwirft. Beantwortet man sie glaubhaft mit einer Notwehrsituation, ist alles geklärt. Bis dahin gibt es sie halt, diese Frage.

Da läuft einer im Adrenslinrausch Amok mit einem Messer und einer Axt und du willst mit Wattebäuschen auf ihn werfen? Kannste ja gerne mal versuchen....
#
Ich glaube weiterhin, dass es eher die Person als ihre Funktion als Parlamentariern ist, die hier eine wichtige Rolle spielt.
Abgesehen davon teile ich die Ansicht, dass insbesondere der Zeitpunkt der aufgeworfenen Frage mehr als problematisch ist.
#
reggaetyp schrieb:

Ich glaube weiterhin, dass es eher die Person als ihre Funktion als Parlamentariern ist, die hier eine wichtige Rolle spielt.
Abgesehen davon teile ich die Ansicht, dass insbesondere der Zeitpunkt der aufgeworfenen Frage mehr als problematisch ist.

das ist aber gut, das du besser als ich weisst, was ich so meine ....

als parlamentarierin hat frau künast macht. macht bedeutet verantwortung.
polizisten sind beamte, staatsbedienstete. frau künast ist zwar nicht der direkte dienstherr, steht aber, in der hierachie, sogar über diesem.
des weiteren steht im raum, dass dies ein angriff auf die BRD war, und da hat ein parlamentarier (oder parlametarierin) eine besondere bedeutung. (das die BRD dabei niemals ernsthaft bedroht war, ist erstmal unbedeuten dafür.)

ich bin nicht der nazi, den du suchst.
#
pelo schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Ich hab keine Ahnung, warum Künasts Frage eine derartige Aufregung hervorruft. Weil:


Tut mir leid. Ich verstehe das. Die Erklärung dafür liefert der Beitrag von Cassiopeia, dem ich völlig zustimme.

Nicht so ganz, da die offensichtliche Waffenungleichheit einfach eine solche Frage aufwirft. Beantwortet man sie glaubhaft mit einer Notwehrsituation, ist alles geklärt. Bis dahin gibt es sie halt, diese Frage.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

offensichtliche Waffenungleichheit

"Waffenungleichheit"??
Überleg doch bitte mal, bevor Du so einen Unsinn schreibst. Tritt hier ein Attentäter und die Polizei in gleichberechtigter Augenhöhe aufeinander?    
#
WuerzburgerAdler schrieb:  


pelo schrieb:  


WuerzburgerAdler schrieb:
Ich hab keine Ahnung, warum Künasts Frage eine derartige Aufregung hervorruft. Weil:


Tut mir leid. Ich verstehe das. Die Erklärung dafür liefert der Beitrag von Cassiopeia, dem ich völlig zustimme.


Nicht so ganz, da die offensichtliche Waffenungleichheit einfach eine solche Frage aufwirft. Beantwortet man sie glaubhaft mit einer Notwehrsituation, ist alles geklärt. Bis dahin gibt es sie halt, diese Frage.

Da läuft einer im Adrenslinrausch Amok mit einem Messer und einer Axt und du willst mit Wattebäuschen auf ihn werfen? Kannste ja gerne mal versuchen....
#
Brady schrieb:

Da läuft einer im Adrenslinrausch Amok mit einem Messer und einer Axt und du willst mit Wattebäuschen auf ihn werfen? Kannste ja gerne mal versuchen....

Zwischen Wattebäuschchen und Durchsieben gibt es ja bekanntlich nichts.

Aber egal. Hawischer hat schon recht. Wir sollen diese Diskussion führen.
#
Brady schrieb:

Da läuft einer im Adrenslinrausch Amok mit einem Messer und einer Axt und du willst mit Wattebäuschen auf ihn werfen? Kannste ja gerne mal versuchen....

Zwischen Wattebäuschchen und Durchsieben gibt es ja bekanntlich nichts.

Aber egal. Hawischer hat schon recht. Wir sollen diese Diskussion führen.
#
Wo steht den was von durchsieben?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

offensichtliche Waffenungleichheit

"Waffenungleichheit"??
Überleg doch bitte mal, bevor Du so einen Unsinn schreibst. Tritt hier ein Attentäter und die Polizei in gleichberechtigter Augenhöhe aufeinander?    
#
hawischer schrieb:

"Waffenungleichheit"??
Überleg doch bitte mal, bevor Du so einen Unsinn schreibst. Tritt hier ein Attentäter und die Polizei in gleichberechtigter Augenhöhe aufeinander?

Hä? Was soll denn diese Frage?

So lange keine Notwehrsituation vorliegt, hat kein Polizist wen auch immer zu erschießen! Und wenn der Typ 10 Meter von mir weg steht und ein Messer hat und ich eine Knarre, ist das keine Notwehrsituation. Jetzt klar?

Wir waren doch beide nicht dabei. Es geht doch nur um Szenarien.
#
Wo steht den was von durchsieben?
#
Brady schrieb:

Wo steht den was von durchsieben?

Wurde der Täter nicht von "mehreren Schüssen" getroffen?
#
Da waren sicher einige Leute zugegen. Alles Zeugen. Wenn also einer da eine Privathinrichtung zelebriert hätte , käme das raus. Mal abgesehen davon , das ich das unseren Grüne ( Blau ) Weissen nicht zutrauen würde.  Ohne das gesehen zu haben : Die haben angerufen und gewarnt. Wenn der Typ in Angriffsposition geht , wird geschossen. Man darf schliesslich nicht vergessen , dass der tödliche Waffen am Mann hatte. Hätt er der die Waffe fallenlassen , lebte er noch. Es wird also nichts neues zu erwarten sein.
#
fromgg schrieb:

Da waren sicher einige Leute zugegen. Alles Zeugen. Wenn also einer da eine Privathinrichtung zelebriert hätte , käme das raus.

ist das so? Ist denn bekannt, wo der junge Mann genau erschossen worden ist? Eine Frau soll er ja noch angegriffen haben, nachdem er aus dem zum Stillstand gebrachten Zug geflohen war. Waren da weitere Leute?


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!