Deutsche Polizisten...

#
Adlerdenis schrieb:


Und wieso nicht? Weil ihr voraussetzt, das Rassismus mit den Erfahrungen der Polizisten erklärt wird, so wie die taz? Wollen wir nicht lieber erstmal abwarten, wie die geplanten Studien im Detail aussehen werden?


die vehemenz mit der du anderen menschen verbietest eine meinung zum thema zu haben ist schon frappierend.
Ich habe eine meinung, die ich auch begruendet habe.

jetzt waere es mal an dir zu erklaeren, warum du dich so vehement gegen kritik gegen diese ankuendigung wehrst.

es faellt schon auf, dass du auf sachliche antworten immer nur mit gegenfragen antwortest oder versuchst anderen leuten die meinung zu verbieten.

wie ich bereits schrieb und was du unterschlagen hast, lasse ich mich gerne eines besseren belehren, wenn es dann doch eine ergebnisoffene studie werden sollte, aber die erfahrung lehrt, dass die leute, die beschichtigen, in der vergangenheit daneben lagen.

Adlerdenis schrieb:

Und wer wird diese Studie durchführen? Laien?


das werden wir sehen, ruehl hatte vorgeschlagen, dass eine untersuchung von einem sonderbeauftragten des verfassungsschutzes gemacht wird. das waere dann aller wahrscheinlichkeit nach ein laie.

Adlerdenis schrieb:

Wo hat er denn bitte gesagt, dass es keine neue Studie geben wird? Es sind doch jetzt 2 Studien geplant, eine zum Rassismus in der Gesellschaft, und eine zur Polizei, was auch immer da jetzt alles untersucht wird.
     

lt. sueddeutsche hat seehofer das in berlin gesagt, den bericht habe ich verlinkt, da kannst du es neben meinem zitat in meinem beitrag auch nochmal nachlesen.

ich fuehre es Dir hier gerne nochmal auf:

Er betonte am Dienstag in Berlin, dass es sich keineswegs um eine neue Studie, sondern um die bereits vor Wochen angekündigte Untersuchung handle.


auch das was die tagesschau berichtet, klingt mehr nach altem wein aus neuen schlaeuchen:
https://www.tagesschau.de/inland/rassismusstudie-polizei-scholz-101.html

denn auch hier findest du wieder den reul und den verfassungsschutzbericht, eine rassismusstudie durch alle bevoelkerungsgruppen und berufe (d.h. wir werden endlich, endlich die details zu diesen vielfaeltigen rechtsextremen haekelgruppen der sozialpaedagogen erfahren) und ein dritter teil, der aber auch keine ergebnisseoffene untersuchung zum thema rassismus darstellt.

nochmal, ich wiederhole mich, zur sicherheit, nicht dass du das wieder ueberliest, ich lasse mich gerne eines besseren belehren, aber bei den vorzeichen, dem jetzigen informatoinsstand rechne ich nicht mit einer gehaltvollen studie, die neue erkenntnisse zu tage foerdern.

es ist und bleibt wichtig, dass aus der gesellschaft druck gemacht wird und ich sehe keinen grund, warum man von dem recht keinen gebrauch machen soll. das darf man sich nicht verbieten lassen.
#
Xaver08 schrieb:

Adlerdenis schrieb:


Und wieso nicht? Weil ihr voraussetzt, das Rassismus mit den Erfahrungen der Polizisten erklärt wird, so wie die taz? Wollen wir nicht lieber erstmal abwarten, wie die geplanten Studien im Detail aussehen werden?


die vehemenz mit der du anderen menschen verbietest eine meinung zum thema zu haben ist schon frappierend.
Ich habe eine meinung, die ich auch begruendet habe.

jetzt waere es mal an dir zu erklaeren, warum du dich so vehement gegen kritik gegen diese ankuendigung wehrst.

es faellt schon auf, dass du auf sachliche antworten immer nur mit gegenfragen antwortest oder versuchst anderen leuten die meinung zu verbieten.

wie ich bereits schrieb und was du unterschlagen hast, lasse ich mich gerne eines besseren belehren, wenn es dann doch eine ergebnisoffene studie werden sollte, aber die erfahrung lehrt, dass die leute, die beschichtigen, in der vergangenheit daneben lagen.

Adlerdenis schrieb:

Und wer wird diese Studie durchführen? Laien?


das werden wir sehen, ruehl hatte vorgeschlagen, dass eine untersuchung von einem sonderbeauftragten des verfassungsschutzes gemacht wird. das waere dann aller wahrscheinlichkeit nach ein laie.

Adlerdenis schrieb:

Wo hat er denn bitte gesagt, dass es keine neue Studie geben wird? Es sind doch jetzt 2 Studien geplant, eine zum Rassismus in der Gesellschaft, und eine zur Polizei, was auch immer da jetzt alles untersucht wird.
     

lt. sueddeutsche hat seehofer das in berlin gesagt, den bericht habe ich verlinkt, da kannst du es neben meinem zitat in meinem beitrag auch nochmal nachlesen.

ich fuehre es Dir hier gerne nochmal auf:

Er betonte am Dienstag in Berlin, dass es sich keineswegs um eine neue Studie, sondern um die bereits vor Wochen angekündigte Untersuchung handle.


auch das was die tagesschau berichtet, klingt mehr nach altem wein aus neuen schlaeuchen:
https://www.tagesschau.de/inland/rassismusstudie-polizei-scholz-101.html

denn auch hier findest du wieder den reul und den verfassungsschutzbericht, eine rassismusstudie durch alle bevoelkerungsgruppen und berufe (d.h. wir werden endlich, endlich die details zu diesen vielfaeltigen rechtsextremen haekelgruppen der sozialpaedagogen erfahren) und ein dritter teil, der aber auch keine ergebnisseoffene untersuchung zum thema rassismus darstellt.

nochmal, ich wiederhole mich, zur sicherheit, nicht dass du das wieder ueberliest, ich lasse mich gerne eines besseren belehren, aber bei den vorzeichen, dem jetzigen informatoinsstand rechne ich nicht mit einer gehaltvollen studie, die neue erkenntnisse zu tage foerdern.

es ist und bleibt wichtig, dass aus der gesellschaft druck gemacht wird und ich sehe keinen grund, warum man von dem recht keinen gebrauch machen soll. das darf man sich nicht verbieten lassen.


Komische Wahrnehmung die du hast, Denis würde jemand seine Meinung verbieten.
Sieht eher nach Wegbeissen und mit dem Ring durch die Manege ziehn aus.
#
Adlerdenis schrieb:


Und wieso nicht? Weil ihr voraussetzt, das Rassismus mit den Erfahrungen der Polizisten erklärt wird, so wie die taz? Wollen wir nicht lieber erstmal abwarten, wie die geplanten Studien im Detail aussehen werden?


die vehemenz mit der du anderen menschen verbietest eine meinung zum thema zu haben ist schon frappierend.
Ich habe eine meinung, die ich auch begruendet habe.

jetzt waere es mal an dir zu erklaeren, warum du dich so vehement gegen kritik gegen diese ankuendigung wehrst.

es faellt schon auf, dass du auf sachliche antworten immer nur mit gegenfragen antwortest oder versuchst anderen leuten die meinung zu verbieten.

wie ich bereits schrieb und was du unterschlagen hast, lasse ich mich gerne eines besseren belehren, wenn es dann doch eine ergebnisoffene studie werden sollte, aber die erfahrung lehrt, dass die leute, die beschichtigen, in der vergangenheit daneben lagen.

Adlerdenis schrieb:

Und wer wird diese Studie durchführen? Laien?


das werden wir sehen, ruehl hatte vorgeschlagen, dass eine untersuchung von einem sonderbeauftragten des verfassungsschutzes gemacht wird. das waere dann aller wahrscheinlichkeit nach ein laie.

Adlerdenis schrieb:

Wo hat er denn bitte gesagt, dass es keine neue Studie geben wird? Es sind doch jetzt 2 Studien geplant, eine zum Rassismus in der Gesellschaft, und eine zur Polizei, was auch immer da jetzt alles untersucht wird.
     

lt. sueddeutsche hat seehofer das in berlin gesagt, den bericht habe ich verlinkt, da kannst du es neben meinem zitat in meinem beitrag auch nochmal nachlesen.

ich fuehre es Dir hier gerne nochmal auf:

Er betonte am Dienstag in Berlin, dass es sich keineswegs um eine neue Studie, sondern um die bereits vor Wochen angekündigte Untersuchung handle.


auch das was die tagesschau berichtet, klingt mehr nach altem wein aus neuen schlaeuchen:
https://www.tagesschau.de/inland/rassismusstudie-polizei-scholz-101.html

denn auch hier findest du wieder den reul und den verfassungsschutzbericht, eine rassismusstudie durch alle bevoelkerungsgruppen und berufe (d.h. wir werden endlich, endlich die details zu diesen vielfaeltigen rechtsextremen haekelgruppen der sozialpaedagogen erfahren) und ein dritter teil, der aber auch keine ergebnisseoffene untersuchung zum thema rassismus darstellt.

nochmal, ich wiederhole mich, zur sicherheit, nicht dass du das wieder ueberliest, ich lasse mich gerne eines besseren belehren, aber bei den vorzeichen, dem jetzigen informatoinsstand rechne ich nicht mit einer gehaltvollen studie, die neue erkenntnisse zu tage foerdern.

es ist und bleibt wichtig, dass aus der gesellschaft druck gemacht wird und ich sehe keinen grund, warum man von dem recht keinen gebrauch machen soll. das darf man sich nicht verbieten lassen.
#
Ich habe mir diverse Pressemeldungen zu dem Thema durchgelesen und nirgends, außer in der Süddeutschen, heißt es, es gäbe keine neue Studie. Auch aus Seehofers wörtlichen Zitaten geht das nicht hervor, nicht mal in der Süddeutschen selbst.
In der Zeit heißt es z. B.:

"Nach monatelangem Streit hat Bundesinnenminister Horst Seehofer seinen Widerstand gegen eine Studie zu Rassismus in der Polizei aufgegeben – allerdings zu seinen Bedingungen. In der geplanten Untersuchung zum Polizeialltag solle es auch darum gehen, dass Rechtsextremismus und Rassismus mit "null Toleranz" begegnet werde, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer in Berlin. Die Studie werde sicherstellen, "dass das auch in Zukunft in den Sicherheitsbehörden gelebt wird"."

Auch bei der SPD feiert man seit gestern den Kompromiss und spricht von einer neuen Studie.
Also entweder hat die Süddeutsche exklusive Infos, die weder den anderen Zeitungen, noch der SPD vorliegen - oder aber, die Behauptung, dass es keine neue Studie geben wird, ist einfach falsch.
Dann wird es auch nicht richtiger, in dem du es nochmal zitierst.
Deine Meinung will ich dir keineswegs verbieten, aber wenn der Beleg ein Zeitungsartikel ist, in dem Seehofer etwas untergeschoben wird, was er so überhaupt nicht gesagt hat, musst du wohl damit leben, dass ich das nicht einfach hinnehme.
Und ich wehre mich auch nicht gegen Kritik an der Studie - ich wehre mich gegen eine Vorverurteilung, denn keiner von uns weiß, wie diese Studie(n) im Einzelnen aussehen werden.
Wenn dich rhetorische Fragen als Stilmittel stören, kann ich es auch gerne als Aussage formulieren: Wart halt erstmal ab, was genau da geplant ist.
#
auf deutschlandfunk nova findet sich eine zusammenfassung eines interviews mit dem Sozialpsychologen und Leiter des Instituts für Konflikt- und Gewaltforschung Zick, der feststellt, dass sich sowohl Vorurteilsmuster, rassismus und antisemitische Vorurteile gut feststellen lassen, selbst wenn die gesellschaftliche Norm fordere Vorurteile zurueckzuhalten.

Es wird auch auf den fehlenden Zusammenhang zwischen strukturellem Rassimus und Gewalt/Uebergriffen gegen Polizeibeamten hingewiesen.

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/konfliktforscher-zu-polizei-und-extremismus-rassismus-kann-man-gut-messen?_pjax=main
#
Und wie erklärt er das es schon in den 70ern und 80er Vorwürfe wegen Rassismus bei der Polizei gab, schon damals fielen in Frankfurt z.B. das 1. Und 4. Revier auf. Die heutigen Übergriffe auf die Polizei sind eine Folge von jahrzehntelangen Gängelungen von Migranten durch die Polizei. Was wird aber gemacht, man erzählt das der Rassismus eine Folge von den Übergriffen ist, stellt die Polizei als Opfer hin. Nur gäbe viele Übergriffe nicht ohne die jahrzehntelange Gängelung, die Leute wollen sich nicht mehr gängeln lassen.
#
Und wie erklärt er das es schon in den 70ern und 80er Vorwürfe wegen Rassismus bei der Polizei gab, schon damals fielen in Frankfurt z.B. das 1. Und 4. Revier auf. Die heutigen Übergriffe auf die Polizei sind eine Folge von jahrzehntelangen Gängelungen von Migranten durch die Polizei. Was wird aber gemacht, man erzählt das der Rassismus eine Folge von den Übergriffen ist, stellt die Polizei als Opfer hin. Nur gäbe viele Übergriffe nicht ohne die jahrzehntelange Gängelung, die Leute wollen sich nicht mehr gängeln lassen.
#
Noch was. Viele beschweren sich heute über Migrantenstreetgangs, damit meine ich nicht die Clankriminalität. Die ersten Gangs gab es in den 80ern und waren auch eine Folge von Gewalt gegen Migranten durch Deutsche. Brachten Migranten das zur Anzeige wurde dem oft nicht nachgegangen und die Ermittlungsverfahren eingestellt, manchmal landete die Anzeige auch gleich in Ablage P. Und schon sind wir wieder beim Thema Rassismus bei der Polizei und das dieses Problem kein neues ist, nur von verantwortlicher Seite jahrzehntelang ignoriert wurde.
#
Noch was. Viele beschweren sich heute über Migrantenstreetgangs, damit meine ich nicht die Clankriminalität. Die ersten Gangs gab es in den 80ern und waren auch eine Folge von Gewalt gegen Migranten durch Deutsche. Brachten Migranten das zur Anzeige wurde dem oft nicht nachgegangen und die Ermittlungsverfahren eingestellt, manchmal landete die Anzeige auch gleich in Ablage P. Und schon sind wir wieder beim Thema Rassismus bei der Polizei und das dieses Problem kein neues ist, nur von verantwortlicher Seite jahrzehntelang ignoriert wurde.
#
propain schrieb:

Noch was. Viele beschweren sich heute über Migrantenstreetgangs, damit meine ich nicht die Clankriminalität. Die ersten Gangs gab es in den 80ern und waren auch eine Folge von Gewalt gegen Migranten durch Deutsche. Brachten Migranten das zur Anzeige wurde dem oft nicht nachgegangen und die Ermittlungsverfahren eingestellt, manchmal landete die Anzeige auch gleich in Ablage P. Und schon sind wir wieder beim Thema Rassismus bei der Polizei und das dieses Problem kein neues ist, nur von verantwortlicher Seite jahrzehntelang ignoriert wurde.

Du haust auch immer Behauptungen raus, ohne einen Ansatz von Quellen und dergleichen. Andere müssen sonst was über sich ergehen lassen, wenn sie nicht direkt eine Quelle mit angeben.

#
propain schrieb:

Noch was. Viele beschweren sich heute über Migrantenstreetgangs, damit meine ich nicht die Clankriminalität. Die ersten Gangs gab es in den 80ern und waren auch eine Folge von Gewalt gegen Migranten durch Deutsche. Brachten Migranten das zur Anzeige wurde dem oft nicht nachgegangen und die Ermittlungsverfahren eingestellt, manchmal landete die Anzeige auch gleich in Ablage P. Und schon sind wir wieder beim Thema Rassismus bei der Polizei und das dieses Problem kein neues ist, nur von verantwortlicher Seite jahrzehntelang ignoriert wurde.

Du haust auch immer Behauptungen raus, ohne einen Ansatz von Quellen und dergleichen. Andere müssen sonst was über sich ergehen lassen, wenn sie nicht direkt eine Quelle mit angeben.

#
Conner30 schrieb:

propain schrieb:

Noch was. Viele beschweren sich heute über Migrantenstreetgangs, damit meine ich nicht die Clankriminalität. Die ersten Gangs gab es in den 80ern und waren auch eine Folge von Gewalt gegen Migranten durch Deutsche. Brachten Migranten das zur Anzeige wurde dem oft nicht nachgegangen und die Ermittlungsverfahren eingestellt, manchmal landete die Anzeige auch gleich in Ablage P. Und schon sind wir wieder beim Thema Rassismus bei der Polizei und das dieses Problem kein neues ist, nur von verantwortlicher Seite jahrzehntelang ignoriert wurde.

Du haust auch immer Behauptungen raus, ohne einen Ansatz von Quellen und dergleichen. Andere müssen sonst was über sich ergehen lassen, wenn sie nicht direkt eine Quelle mit angeben.

Ich bin die Quelle, da ich es damals live mitbekommen habe.
#
Noch was. Viele beschweren sich heute über Migrantenstreetgangs, damit meine ich nicht die Clankriminalität. Die ersten Gangs gab es in den 80ern und waren auch eine Folge von Gewalt gegen Migranten durch Deutsche. Brachten Migranten das zur Anzeige wurde dem oft nicht nachgegangen und die Ermittlungsverfahren eingestellt, manchmal landete die Anzeige auch gleich in Ablage P. Und schon sind wir wieder beim Thema Rassismus bei der Polizei und das dieses Problem kein neues ist, nur von verantwortlicher Seite jahrzehntelang ignoriert wurde.
#
propain schrieb:

Noch was. Viele beschweren sich heute über Migrantenstreetgangs, damit meine ich nicht die Clankriminalität. Die ersten Gangs gab es in den 80ern und waren auch eine Folge von Gewalt gegen Migranten durch Deutsche. Brachten Migranten das zur Anzeige wurde dem oft nicht nachgegangen und die Ermittlungsverfahren eingestellt, manchmal landete die Anzeige auch gleich in Ablage P. Und schon sind wir wieder beim Thema Rassismus bei der Polizei und das dieses Problem kein neues ist, nur von verantwortlicher Seite jahrzehntelang ignoriert wurde.

Dass es Rassismus bei der Polizei nicht erst seit gestern gibt, ist ja klar. Trotzdem ist mir das zu einfach. So wie man Rassismus nicht mit dem Polizeialltag rechtfertigen kann, kann man auch Gang-Gewalt nicht mit eventuell erfahrenem Rassismus rechtfertigen.
#
Ich habe mir diverse Pressemeldungen zu dem Thema durchgelesen und nirgends, außer in der Süddeutschen, heißt es, es gäbe keine neue Studie. Auch aus Seehofers wörtlichen Zitaten geht das nicht hervor, nicht mal in der Süddeutschen selbst.
In der Zeit heißt es z. B.:

"Nach monatelangem Streit hat Bundesinnenminister Horst Seehofer seinen Widerstand gegen eine Studie zu Rassismus in der Polizei aufgegeben – allerdings zu seinen Bedingungen. In der geplanten Untersuchung zum Polizeialltag solle es auch darum gehen, dass Rechtsextremismus und Rassismus mit "null Toleranz" begegnet werde, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer in Berlin. Die Studie werde sicherstellen, "dass das auch in Zukunft in den Sicherheitsbehörden gelebt wird"."

Auch bei der SPD feiert man seit gestern den Kompromiss und spricht von einer neuen Studie.
Also entweder hat die Süddeutsche exklusive Infos, die weder den anderen Zeitungen, noch der SPD vorliegen - oder aber, die Behauptung, dass es keine neue Studie geben wird, ist einfach falsch.
Dann wird es auch nicht richtiger, in dem du es nochmal zitierst.
Deine Meinung will ich dir keineswegs verbieten, aber wenn der Beleg ein Zeitungsartikel ist, in dem Seehofer etwas untergeschoben wird, was er so überhaupt nicht gesagt hat, musst du wohl damit leben, dass ich das nicht einfach hinnehme.
Und ich wehre mich auch nicht gegen Kritik an der Studie - ich wehre mich gegen eine Vorverurteilung, denn keiner von uns weiß, wie diese Studie(n) im Einzelnen aussehen werden.
Wenn dich rhetorische Fragen als Stilmittel stören, kann ich es auch gerne als Aussage formulieren: Wart halt erstmal ab, was genau da geplant ist.
#
Ich stütze mich auf eine Pressemitteilung des Bundesministerium des Inneren, in der es in der Überschrift heißt:
Seehofer: "Keine Rassismus-Studie in der Polizei"

Eine Rassismus-Studie, die sich allein auf die Polizei bezieht, lehnt Bundesinnenminister Seehofer weiter ab.

Das ist wohl ziemlich eindeutig.

Falls jemand noch die Quelle brauchen sollte: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2020/10/keine-studie-rechtsextremismus-polizei.html

Man kann festhalten, dass der Innenminister kein Interesse an einer wissenschaftlichen Studie durch neutrale Instanzen mit offenem Ergebnis hat.
#
Ich stütze mich auf eine Pressemitteilung des Bundesministerium des Inneren, in der es in der Überschrift heißt:
Seehofer: "Keine Rassismus-Studie in der Polizei"

Eine Rassismus-Studie, die sich allein auf die Polizei bezieht, lehnt Bundesinnenminister Seehofer weiter ab.

Das ist wohl ziemlich eindeutig.

Falls jemand noch die Quelle brauchen sollte: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2020/10/keine-studie-rechtsextremismus-polizei.html

Man kann festhalten, dass der Innenminister kein Interesse an einer wissenschaftlichen Studie durch neutrale Instanzen mit offenem Ergebnis hat.
#
reggaetyp schrieb:

Man kann festhalten, dass der Innenminister kein Interesse an einer wissenschaftlichen Studie durch neutrale Instanzen mit offenem Ergebnis hat.

Ich habe es schonmal gesagt, entweder weiß er das die Zustände schlimm sind und will nicht das es an die Öffentlichkeit kommt oder aber er hat Angst vor dem was raus kommen könnte. Auf jeden Fall schafft er so kein Vertrauen in die Polizei und in die zuständigen Politiker wenn das im Dunkeln bleibt.
#
Ich glaube kaum, dass Seehofer nicht weiß, dass es Probleme gibt. Ich glaube kaum, dass Seehofer Angst davor hat, welche Ergebnisse da rauskommen.

Ich glaube einfach, dass Seehofer seine Wählerschaft bedienen will. Und die agiert nach dem Muster "Pauschalverdacht. Unerhört. Die Polizei müsste noch mehr Befugnisse bekommen. Völlig verständlich, dass sie bei all dem Stress mal nem Türken eine aufs Maul hauen"

Und ich bezweifle stark, dass Menschen, die so denken, in der Minderheit sind.
Dem ist es doch völlig egal, was da raus kommt. Es geht darum, dass diese Studie bei vielen Menschen damit assoziiert wird, dass man damit der Polizei in den Rücken fällt. Ja, ist Quatsch, aber so denken viele. Und ein Unions-Innenminister wäre schön blöd, wenn er diesen Menschen nicht in den Hintern kriecht. Das sind nämlich potenzielle Unionswähler.
#
Ich glaube kaum, dass Seehofer nicht weiß, dass es Probleme gibt. Ich glaube kaum, dass Seehofer Angst davor hat, welche Ergebnisse da rauskommen.

Ich glaube einfach, dass Seehofer seine Wählerschaft bedienen will. Und die agiert nach dem Muster "Pauschalverdacht. Unerhört. Die Polizei müsste noch mehr Befugnisse bekommen. Völlig verständlich, dass sie bei all dem Stress mal nem Türken eine aufs Maul hauen"

Und ich bezweifle stark, dass Menschen, die so denken, in der Minderheit sind.
Dem ist es doch völlig egal, was da raus kommt. Es geht darum, dass diese Studie bei vielen Menschen damit assoziiert wird, dass man damit der Polizei in den Rücken fällt. Ja, ist Quatsch, aber so denken viele. Und ein Unions-Innenminister wäre schön blöd, wenn er diesen Menschen nicht in den Hintern kriecht. Das sind nämlich potenzielle Unionswähler.
#
SGE_Werner schrieb:

Ich glaube kaum, dass Seehofer nicht weiß, dass es Probleme gibt. Ich glaube kaum, dass Seehofer Angst davor hat, welche Ergebnisse da rauskommen.

Ich glaube einfach, dass Seehofer seine Wählerschaft bedienen will. Und die agiert nach dem Muster "Pauschalverdacht. Unerhört. Die Polizei müsste noch mehr Befugnisse bekommen. Völlig verständlich, dass sie bei all dem Stress mal nem Türken eine aufs Maul hauen"

Und ich bezweifle stark, dass Menschen, die so denken, in der Minderheit sind.
Dem ist es doch völlig egal, was da raus kommt. Es geht darum, dass diese Studie bei vielen Menschen damit assoziiert wird, dass man damit der Polizei in den Rücken fällt. Ja, ist Quatsch, aber so denken viele. Und ein Unions-Innenminister wäre schön blöd, wenn er diesen Menschen nicht in den Hintern kriecht. Das sind nämlich potenzielle Unionswähler.

Ganz genau - Seehofer sichert damit den rechten Rand ab.
Das ist absolutes Kalkül, um nicht noch mehr WählerInnen an die AFD zu verlieren, die das sicherlich umgehend ausschlachten würde. Der ist weder 'blöd' noch 'blind' noch rechter Neonazi, sondern betreibt schlicht und ergreifend Polittaktik.
#
Ich glaube kaum, dass Seehofer nicht weiß, dass es Probleme gibt. Ich glaube kaum, dass Seehofer Angst davor hat, welche Ergebnisse da rauskommen.

Ich glaube einfach, dass Seehofer seine Wählerschaft bedienen will. Und die agiert nach dem Muster "Pauschalverdacht. Unerhört. Die Polizei müsste noch mehr Befugnisse bekommen. Völlig verständlich, dass sie bei all dem Stress mal nem Türken eine aufs Maul hauen"

Und ich bezweifle stark, dass Menschen, die so denken, in der Minderheit sind.
Dem ist es doch völlig egal, was da raus kommt. Es geht darum, dass diese Studie bei vielen Menschen damit assoziiert wird, dass man damit der Polizei in den Rücken fällt. Ja, ist Quatsch, aber so denken viele. Und ein Unions-Innenminister wäre schön blöd, wenn er diesen Menschen nicht in den Hintern kriecht. Das sind nämlich potenzielle Unionswähler.
#
SGE_Werner schrieb:

Ich glaube kaum, dass Seehofer nicht weiß, dass es Probleme gibt. Ich glaube kaum, dass Seehofer Angst davor hat, welche Ergebnisse da rauskommen.

Ich glaube einfach, dass Seehofer seine Wählerschaft bedienen will. Und die agiert nach dem Muster "Pauschalverdacht. Unerhört. Die Polizei müsste noch mehr Befugnisse bekommen. Völlig verständlich, dass sie bei all dem Stress mal nem Türken eine aufs Maul hauen"

Und du stellst alle Wähler unter Pauschalverdacht. Ist auch nicht besser, als dein von dir gelöschter Linken Beitrag da letzt.
#
SGE_Werner schrieb:

Ich glaube kaum, dass Seehofer nicht weiß, dass es Probleme gibt. Ich glaube kaum, dass Seehofer Angst davor hat, welche Ergebnisse da rauskommen.

Ich glaube einfach, dass Seehofer seine Wählerschaft bedienen will. Und die agiert nach dem Muster "Pauschalverdacht. Unerhört. Die Polizei müsste noch mehr Befugnisse bekommen. Völlig verständlich, dass sie bei all dem Stress mal nem Türken eine aufs Maul hauen"

Und du stellst alle Wähler unter Pauschalverdacht. Ist auch nicht besser, als dein von dir gelöschter Linken Beitrag da letzt.
#
Conner30 schrieb:

Und du stellst alle Wähler unter Pauschalverdacht. Ist auch nicht besser, als dein von dir gelöschter Linken Beitrag da letzt.                                              


Ich frag mich eigentlich schon die ganze Zeit, warum Du Dich hier in letzter Zeit aufführst, als wärst Du die moralische Höchstinstanz in diesem Forum.

Wer Seehofer gut findet, hat zumeist genau dieses Denken. Natürlich nicht alle. Nächstes Mal schreibe ich noch ein "oft" rein, damit Du glücklich bist.
#
Ich stütze mich auf eine Pressemitteilung des Bundesministerium des Inneren, in der es in der Überschrift heißt:
Seehofer: "Keine Rassismus-Studie in der Polizei"

Eine Rassismus-Studie, die sich allein auf die Polizei bezieht, lehnt Bundesinnenminister Seehofer weiter ab.

Das ist wohl ziemlich eindeutig.

Falls jemand noch die Quelle brauchen sollte: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2020/10/keine-studie-rechtsextremismus-polizei.html

Man kann festhalten, dass der Innenminister kein Interesse an einer wissenschaftlichen Studie durch neutrale Instanzen mit offenem Ergebnis hat.
#
Direkt unter dieser Überschrift heißt es: "Bundesregierung einigt sich auf weiteres Vorgehen. Gemeinsames Bekenntnis: Keine Toleranz für Extremismus, Rassismus und Antisemitismus"

Ich verweise erneut auf den Zeit-Artikel und die Aussagen der SPD. So wie ich das verstehe, wird es eine Studie zur Polizei geben, in der es AUCH um Rassismus geht, und eine zum Rassismus in der Gesellschaft. Es wird halt keine Studie NUR zum Rassismus in der Polizei geben. Das heißt aber nicht, dass Rassismus in der Polizei nicht untersucht werden wird, wie man es aus der Überschrift schließen könnte.

reggaetyp schrieb:

Ich stütze mich auf eine Pressemitteilung des Bundesministerium des Inneren, in der es in der Überschrift heißt:
Seehofer: "Keine Rassismus-Studie in der Polizei"

Eine Rassismus-Studie, die sich allein auf die Polizei bezieht, lehnt Bundesinnenminister Seehofer weiter ab.

Das ist wohl ziemlich eindeutig.

Falls jemand noch die Quelle brauchen sollte: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2020/10/keine-studie-rechtsextremismus-polizei.html

Direkt unter dieser Überschrift heißt es: "Bundesregierung einigt sich auf weiteres Vorgehen. Gemeinsames Bekenntnis: Keine Toleranz für Extremismus, Rassismus und Antisemitismus"

Ich verweise erneut auf den Zeit-Artikel und die Aussagen der SPD. So wie ich das verstehe, wird es eine Studie zur Polizei geben, in der es AUCH um Rassismus geht, und eine zum Rassismus in der Gesellschaft. Es wird halt keine Studie NUR zum Rassismus in der Polizei geben. Das heißt aber nicht, dass Rassismus in der Polizei nicht untersucht werden wird, wie man es aus der Überschrift schließen könnte.

reggaetyp schrieb:

Man kann festhalten, dass der Innenminister kein Interesse an einer wissenschaftlichen Studie durch neutrale Instanzen mit offenem Ergebnis hat.

Das mag schons ein, ich habe aber auch nicht den Eindruck, dass die Politische Linke an einer ergebnisoffenen Studie interessiert ist. Ihr habt euer Urteil doch längst gefällt, wie man an den Beiträgen und Verlinkungen in diesem Thread zu Genüge nachlesen kann. Und jetzt wollt ihr eine Studie, die euch den institutionellen Rassismus in der Polizei, von dem ihr eh ausgeht, bestätigt. Um "ergebnisoffen" geht es dabei doch in keinster Weise.
#
Conner30 schrieb:

Und du stellst alle Wähler unter Pauschalverdacht. Ist auch nicht besser, als dein von dir gelöschter Linken Beitrag da letzt.                                              


Ich frag mich eigentlich schon die ganze Zeit, warum Du Dich hier in letzter Zeit aufführst, als wärst Du die moralische Höchstinstanz in diesem Forum.

Wer Seehofer gut findet, hat zumeist genau dieses Denken. Natürlich nicht alle. Nächstes Mal schreibe ich noch ein "oft" rein, damit Du glücklich bist.
#
SGE_Werner schrieb:

Conner30 schrieb:

Und du stellst alle Wähler unter Pauschalverdacht. Ist auch nicht besser, als dein von dir gelöschter Linken Beitrag da letzt.                                              


Ich frag mich eigentlich schon die ganze Zeit, warum Du Dich hier in letzter Zeit aufführst, als wärst Du die moralische Höchstinstanz in diesem Forum.

Wer Seehofer gut findet, hat zumeist genau dieses Denken. Natürlich nicht alle. Nächstes Mal schreibe ich noch ein "oft" rein, damit Du glücklich bist.

Naja, wenn du hier irgendwelche wilde Spekulationen über (potentielle) Unionswähler in den Raum wirfst, brauchst du nicht zickig werden, wenn es Gegenwind gibt.
#
Direkt unter dieser Überschrift heißt es: "Bundesregierung einigt sich auf weiteres Vorgehen. Gemeinsames Bekenntnis: Keine Toleranz für Extremismus, Rassismus und Antisemitismus"

Ich verweise erneut auf den Zeit-Artikel und die Aussagen der SPD. So wie ich das verstehe, wird es eine Studie zur Polizei geben, in der es AUCH um Rassismus geht, und eine zum Rassismus in der Gesellschaft. Es wird halt keine Studie NUR zum Rassismus in der Polizei geben. Das heißt aber nicht, dass Rassismus in der Polizei nicht untersucht werden wird, wie man es aus der Überschrift schließen könnte.

reggaetyp schrieb:

Ich stütze mich auf eine Pressemitteilung des Bundesministerium des Inneren, in der es in der Überschrift heißt:
Seehofer: "Keine Rassismus-Studie in der Polizei"

Eine Rassismus-Studie, die sich allein auf die Polizei bezieht, lehnt Bundesinnenminister Seehofer weiter ab.

Das ist wohl ziemlich eindeutig.

Falls jemand noch die Quelle brauchen sollte: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2020/10/keine-studie-rechtsextremismus-polizei.html

Direkt unter dieser Überschrift heißt es: "Bundesregierung einigt sich auf weiteres Vorgehen. Gemeinsames Bekenntnis: Keine Toleranz für Extremismus, Rassismus und Antisemitismus"

Ich verweise erneut auf den Zeit-Artikel und die Aussagen der SPD. So wie ich das verstehe, wird es eine Studie zur Polizei geben, in der es AUCH um Rassismus geht, und eine zum Rassismus in der Gesellschaft. Es wird halt keine Studie NUR zum Rassismus in der Polizei geben. Das heißt aber nicht, dass Rassismus in der Polizei nicht untersucht werden wird, wie man es aus der Überschrift schließen könnte.

reggaetyp schrieb:

Man kann festhalten, dass der Innenminister kein Interesse an einer wissenschaftlichen Studie durch neutrale Instanzen mit offenem Ergebnis hat.

Das mag schons ein, ich habe aber auch nicht den Eindruck, dass die Politische Linke an einer ergebnisoffenen Studie interessiert ist. Ihr habt euer Urteil doch längst gefällt, wie man an den Beiträgen und Verlinkungen in diesem Thread zu Genüge nachlesen kann. Und jetzt wollt ihr eine Studie, die euch den institutionellen Rassismus in der Polizei, von dem ihr eh ausgeht, bestätigt. Um "ergebnisoffen" geht es dabei doch in keinster Weise.
#
Mit Verlaub, ich bin aber weder Innenminister Hessens, und damit oberster Dienstherr der Landespolizei.
Und schon gar nicht der Innenminister der Bundesregierung, oberster Dienstherr der Bundespolizei.

Sollten wissenschaftlich valide erfasste Ergebnisse auftauchen, haben aber Innenminister die Verantwortung und die verdammte Pflicht und Schuldigkeit, damit umzugehen und die Verantwortung zu tragen.

Ich kann doch auch eine Kneipe für schales Bier kritisieren, weil ich immer wieder Labberbrühe bekomme, ohne mich dafür rechtfertigen zu müssen, dass ich den Verdacht habe, dass die Kohlensäure an der Zapfanlage hinüber ist und ich das gerne von einem Monteur feststellen lassen möchte.
(Mit dem Unterschied, dass ich meine Kneipe aussuchen kann, meine Polizei nicht)
#
Ich habe mir diverse Pressemeldungen zu dem Thema durchgelesen und nirgends, außer in der Süddeutschen, heißt es, es gäbe keine neue Studie. Auch aus Seehofers wörtlichen Zitaten geht das nicht hervor, nicht mal in der Süddeutschen selbst.
In der Zeit heißt es z. B.:

"Nach monatelangem Streit hat Bundesinnenminister Horst Seehofer seinen Widerstand gegen eine Studie zu Rassismus in der Polizei aufgegeben – allerdings zu seinen Bedingungen. In der geplanten Untersuchung zum Polizeialltag solle es auch darum gehen, dass Rechtsextremismus und Rassismus mit "null Toleranz" begegnet werde, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer in Berlin. Die Studie werde sicherstellen, "dass das auch in Zukunft in den Sicherheitsbehörden gelebt wird"."

Auch bei der SPD feiert man seit gestern den Kompromiss und spricht von einer neuen Studie.
Also entweder hat die Süddeutsche exklusive Infos, die weder den anderen Zeitungen, noch der SPD vorliegen - oder aber, die Behauptung, dass es keine neue Studie geben wird, ist einfach falsch.
Dann wird es auch nicht richtiger, in dem du es nochmal zitierst.
Deine Meinung will ich dir keineswegs verbieten, aber wenn der Beleg ein Zeitungsartikel ist, in dem Seehofer etwas untergeschoben wird, was er so überhaupt nicht gesagt hat, musst du wohl damit leben, dass ich das nicht einfach hinnehme.
Und ich wehre mich auch nicht gegen Kritik an der Studie - ich wehre mich gegen eine Vorverurteilung, denn keiner von uns weiß, wie diese Studie(n) im Einzelnen aussehen werden.
Wenn dich rhetorische Fragen als Stilmittel stören, kann ich es auch gerne als Aussage formulieren: Wart halt erstmal ab, was genau da geplant ist.
#
Adlerdenis schrieb:

Und ich wehre mich auch nicht gegen Kritik an der Studie - ich wehre mich gegen eine Vorverurteilung, denn keiner von uns weiß, wie diese Studie(n) im Einzelnen aussehen werden.
Wenn dich rhetorische Fragen als Stilmittel stören, kann ich es auch gerne als Aussage formulieren: Wart halt erstmal ab, was genau da geplant ist.


es wird anhand der vorliegenden informationen darueber geurteilt, das ist keine vorverurteilung.

ich persoenlich habe ziemlich ausfuerhlich dargelegt, worauf sich meine kritik bezieht.

Adlerdenis schrieb:

Auch bei der SPD feiert man seit gestern den Kompromiss und spricht von einer neuen Studie.


die spd hat weitreichende zugestaendnisse bei der ausweitung der befugnisse fuer geheimdienste gemacht.
natuerlich feiert das die spd, wenn sie selbst es nicht als erfolg verkauft, kommt womoeglich jemand anders darauf, dass sie sich mal wieder ueber den tisch ziehen lassen hat.

quelle fuer die zugestaendnisse bei geheimdiensten:
https://www.tagesschau.de/inland/rassismusstudie-polizei-seehofer-101.html

tagesschau schrieb:
Verfassungsschutz soll mehr Befugnisse bekommen
Bei dem Treffen im Kanzleramt gab es nach Angaben des "Spiegel" außerdem eine Einigung über die Überwachungsbefugnisse der Nachrichtendienste des Bundes. Bundesverfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst und der Militärische Abschirmdienst sollten künftig Verdächtigen Trojaner aufs Handy spielen können, um verschlüsselte Nachrichten und Anrufe über Apps wie WhatsApp mitschneiden zu können.


Adlerdenis schrieb:

Also entweder hat die Süddeutsche exklusive Infos, die weder den anderen Zeitungen, noch der SPD vorliegen - oder aber, die Behauptung, dass es keine neue Studie geben wird, ist einfach falsch.
Dann wird es auch nicht richtiger, in dem du es nochmal zitierst.


moeglicherweise hat die sueddeutsche einfach das getan, was zeitungen typischerweise tun sollte. sie hat recherchiert, mit leuten gesprochen oder sie war auf der pressekonferenz oder sie hat die pressemitteilung des innenministeriums gelesen.

es hat im uebrigen keiner behauptet, dass es keine studie geben wird, das behauptet auch der innenminister nicht.

es geht aber darum, dass es keine ergebnisoffene studie zum thema rassismus in der polizei geben wird, wie die sz berichtet, viele andere medien auch, wie es der innenminister sagt und wie es sich auch in der pressemitteilung des innenministeriums findet, die reggaetyp verlinkt hat.

es soll eine untersuchung zu rassismus in der gesellschaft geben, untersuchungen, die es zuhauf gibt und die keine gesonderte informationen zum problem in der polizei liefern werden.



#
Adlerdenis schrieb:

Und ich wehre mich auch nicht gegen Kritik an der Studie - ich wehre mich gegen eine Vorverurteilung, denn keiner von uns weiß, wie diese Studie(n) im Einzelnen aussehen werden.
Wenn dich rhetorische Fragen als Stilmittel stören, kann ich es auch gerne als Aussage formulieren: Wart halt erstmal ab, was genau da geplant ist.


es wird anhand der vorliegenden informationen darueber geurteilt, das ist keine vorverurteilung.

ich persoenlich habe ziemlich ausfuerhlich dargelegt, worauf sich meine kritik bezieht.

Adlerdenis schrieb:

Auch bei der SPD feiert man seit gestern den Kompromiss und spricht von einer neuen Studie.


die spd hat weitreichende zugestaendnisse bei der ausweitung der befugnisse fuer geheimdienste gemacht.
natuerlich feiert das die spd, wenn sie selbst es nicht als erfolg verkauft, kommt womoeglich jemand anders darauf, dass sie sich mal wieder ueber den tisch ziehen lassen hat.

quelle fuer die zugestaendnisse bei geheimdiensten:
https://www.tagesschau.de/inland/rassismusstudie-polizei-seehofer-101.html

tagesschau schrieb:
Verfassungsschutz soll mehr Befugnisse bekommen
Bei dem Treffen im Kanzleramt gab es nach Angaben des "Spiegel" außerdem eine Einigung über die Überwachungsbefugnisse der Nachrichtendienste des Bundes. Bundesverfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst und der Militärische Abschirmdienst sollten künftig Verdächtigen Trojaner aufs Handy spielen können, um verschlüsselte Nachrichten und Anrufe über Apps wie WhatsApp mitschneiden zu können.


Adlerdenis schrieb:

Also entweder hat die Süddeutsche exklusive Infos, die weder den anderen Zeitungen, noch der SPD vorliegen - oder aber, die Behauptung, dass es keine neue Studie geben wird, ist einfach falsch.
Dann wird es auch nicht richtiger, in dem du es nochmal zitierst.


moeglicherweise hat die sueddeutsche einfach das getan, was zeitungen typischerweise tun sollte. sie hat recherchiert, mit leuten gesprochen oder sie war auf der pressekonferenz oder sie hat die pressemitteilung des innenministeriums gelesen.

es hat im uebrigen keiner behauptet, dass es keine studie geben wird, das behauptet auch der innenminister nicht.

es geht aber darum, dass es keine ergebnisoffene studie zum thema rassismus in der polizei geben wird, wie die sz berichtet, viele andere medien auch, wie es der innenminister sagt und wie es sich auch in der pressemitteilung des innenministeriums findet, die reggaetyp verlinkt hat.

es soll eine untersuchung zu rassismus in der gesellschaft geben, untersuchungen, die es zuhauf gibt und die keine gesonderte informationen zum problem in der polizei liefern werden.



#
Xaver08 schrieb:

es wird anhand der vorliegenden informationen darueber geurteilt

...die bislang ziemlich spärlich sind.

Xaver08 schrieb:

natuerlich feiert das die spd, wenn sie selbst es nicht als erfolg verkauft, kommt womoeglich jemand anders darauf, dass sie sich mal wieder ueber den tisch ziehen lassen hat.

Gleiches könnte man auch über die Äußerungen des Drehhofers sagen.



Xaver08 schrieb:

moeglicherweise hat die sueddeutsche einfach das getan, was zeitungen typischerweise tun sollte. sie hat recherchiert, mit leuten gesprochen oder sie war auf der pressekonferenz oder sie hat die pressemitteilung des innenministeriums gelesen.

Wilde Spekulation.
Xaver08 schrieb:

es hat im uebrigen keiner behauptet, dass es keine studie geben wird, das behauptet auch der innenminister nicht.

Du und die Süddeutsche haben aber behauptet, es gäbe keine neue Studie. Das entspricht nicht der Wahrheit.

Xaver08 schrieb:

es geht aber darum, dass es keine ergebnisoffene studie zum thema rassismus in der polizei geben wird, wie die sz berichtet, viele andere medien auch, wie es der innenminister sagt und wie es sich auch in der pressemitteilung des innenministeriums findet, die reggaetyp verlinkt hat.

Nein, Seehofer hat immer noch nicht gesagt, dass es keine ergebnisoffene Untersuchung geben wird. Das bleibt eine Unterstellung. Dass es in der geplanten Studie zur Polizei auch um Rassismus und Antisemitismus gehen wird, lässt du wieder und wieder unter den Tisch fallen. Ich bin es jetzt Leid. Es ist alles dazu gesagt.
#
Direkt unter dieser Überschrift heißt es: "Bundesregierung einigt sich auf weiteres Vorgehen. Gemeinsames Bekenntnis: Keine Toleranz für Extremismus, Rassismus und Antisemitismus"

Ich verweise erneut auf den Zeit-Artikel und die Aussagen der SPD. So wie ich das verstehe, wird es eine Studie zur Polizei geben, in der es AUCH um Rassismus geht, und eine zum Rassismus in der Gesellschaft. Es wird halt keine Studie NUR zum Rassismus in der Polizei geben. Das heißt aber nicht, dass Rassismus in der Polizei nicht untersucht werden wird, wie man es aus der Überschrift schließen könnte.

reggaetyp schrieb:

Ich stütze mich auf eine Pressemitteilung des Bundesministerium des Inneren, in der es in der Überschrift heißt:
Seehofer: "Keine Rassismus-Studie in der Polizei"

Eine Rassismus-Studie, die sich allein auf die Polizei bezieht, lehnt Bundesinnenminister Seehofer weiter ab.

Das ist wohl ziemlich eindeutig.

Falls jemand noch die Quelle brauchen sollte: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2020/10/keine-studie-rechtsextremismus-polizei.html

Direkt unter dieser Überschrift heißt es: "Bundesregierung einigt sich auf weiteres Vorgehen. Gemeinsames Bekenntnis: Keine Toleranz für Extremismus, Rassismus und Antisemitismus"

Ich verweise erneut auf den Zeit-Artikel und die Aussagen der SPD. So wie ich das verstehe, wird es eine Studie zur Polizei geben, in der es AUCH um Rassismus geht, und eine zum Rassismus in der Gesellschaft. Es wird halt keine Studie NUR zum Rassismus in der Polizei geben. Das heißt aber nicht, dass Rassismus in der Polizei nicht untersucht werden wird, wie man es aus der Überschrift schließen könnte.

reggaetyp schrieb:

Man kann festhalten, dass der Innenminister kein Interesse an einer wissenschaftlichen Studie durch neutrale Instanzen mit offenem Ergebnis hat.

Das mag schons ein, ich habe aber auch nicht den Eindruck, dass die Politische Linke an einer ergebnisoffenen Studie interessiert ist. Ihr habt euer Urteil doch längst gefällt, wie man an den Beiträgen und Verlinkungen in diesem Thread zu Genüge nachlesen kann. Und jetzt wollt ihr eine Studie, die euch den institutionellen Rassismus in der Polizei, von dem ihr eh ausgeht, bestätigt. Um "ergebnisoffen" geht es dabei doch in keinster Weise.
#
Adlerdenis schrieb:

Um "ergebnisoffen" geht es dabei doch in keinster Weise.

Deine Unterstellungen sind immer wieder erheiternd. Wie ergebnisoffen bist du denn wenn du es immer wieder verharmlost das die Polizei nur so nebenbei mit untersucht werden soll und damit behauptest sie wird doch untersucht. In dem man das mit anderen Dingen vermischt will man die Untersuchung der Polizei doch relativieren. Es ist völlig zweitrangig wie der Rassismus in der Bevölkerung verbreitet ist, denn diese hat keinen Amtseid abgelegt und auf das Grundgesetz geschworen.
#
Adlerdenis schrieb:

Um "ergebnisoffen" geht es dabei doch in keinster Weise.

Deine Unterstellungen sind immer wieder erheiternd. Wie ergebnisoffen bist du denn wenn du es immer wieder verharmlost das die Polizei nur so nebenbei mit untersucht werden soll und damit behauptest sie wird doch untersucht. In dem man das mit anderen Dingen vermischt will man die Untersuchung der Polizei doch relativieren. Es ist völlig zweitrangig wie der Rassismus in der Bevölkerung verbreitet ist, denn diese hat keinen Amtseid abgelegt und auf das Grundgesetz geschworen.
#
propain schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Um "ergebnisoffen" geht es dabei doch in keinster Weise.

Deine Unterstellungen sind immer wieder erheiternd. Wie ergebnisoffen bist du denn wenn du es immer wieder verharmlost das die Polizei nur so nebenbei mit untersucht werden soll und damit behauptest sie wird doch untersucht. In dem man das mit anderen Dingen vermischt will man die Untersuchung der Polizei doch relativieren. Es ist völlig zweitrangig wie der Rassismus in der Bevölkerung verbreitet ist, denn diese hat keinen Amtseid abgelegt und auf das Grundgesetz geschworen.

Ja, das war eine Unterstellung. So wie du von vorneherein unterstellst, man wolle den Rassismus relativieren. So wie du unterstellst, die Migrantengangs wären nur wegen der Polizei gewalttätig.
So wie Werner unterstellt, Seehofers Wähler wollen das so. So wie Xaver mir unterstellt, ich würde andere Meinungen unterdrücken wollen. Wenn jeder hier unterstellt, was ihm gerade passt, dacht ich mir, ich steig mal ein in das Unterstellungs-Game.


Teilen