Nach der Bundestagswahl 2013: Was wird aus der AfD?


Thread wurde von SGE_Werner am Dienstag, 24. Januar 2017, 10:54 Uhr um 10:54 Uhr gesperrt weil:
#
Luuuuuuuu-keeeeeeeeeee!
#
LDKler schrieb:
Aragorn schrieb:
Das kann ich nicht beurteilen. Nur ich finde es schon sehr auffällig, wenn permanent und zwanghaft versucht wird und ich meine hier jetzt auch bestimmte Medien, Lucke und die AfD in die "rechte Ecke" zu stellen,

Da stimme ich dir zu! Die AfD ist nicht rechtsradikal, sie ist marktradikal, die deutsche tea party quasi:
http://www.taz.de/!115108/

denn wenn man nachschaut, wer letztendlich die AfD gewählt hat und die Mehrzahl kommt hier aus dem FDP- und DIE LINKE-Lager, müssten diese Wähler einem erheblichen Rechtsruck erlegen sein.
Ich schätze mal, so etwa 10% der Wähler, insbesondere aus der unteren Mittelschicht, hat dermaßen die Schnauze voll von der imensen Steuer- und Abgabenbelastung der OttoNormalBürger. Leider sind die aber zu dumm, zu erkennen, das diese Belastung nicht wegen der Griechen oder der Harzer entsteht, sondern wegen der immer weiteren  Entlastung von Großkonzernen und der Oberschicht. Und deshalb wählen sie nicht links, sondern fallen erst auf die FDP und jetzt auf die AfD herein. AfD heißt ja auch nicht umsonst AfD:
http://qpress.de/wp-content/uploads/2013/04/Logo_Alternative_fuer_Deutschland_alias_Angebot_fuer_Dumme-01.png




Teilweise wieder totaler Schwachsinn was die Taz da vom Stapel lässt.
Nicht nur dass sie offenbar  ehemalige Linken- Wähler für ziemlich doof hält-
unterstellt sie den Afd Wählern ,sie wünschten sich unter den Schutz der Kirche  
Wieder ist hier das genaue Gegenteil der Fall. Auf der FB Seite der Afd  kann man dies nachlesen.
Es ist dort wie hier im Forum. Viele haben mit der Kirche nichts  am Hut u. fordern ständig ,die Kirche solle sich gefälligst aus der Politik raushalten.

Erschwerend kommt noch hinzu ,dass  gerade ein Bischoff  vor der Wahl dazu aufgerufen hat,die AFD nicht zu wählen.
Warum sollten sich deshalb ausgerechnet Afd Wähler unter dem Schutz der Kirche wohlfühlen ?
Na ja,man muss nur mal die Leserbriefe  an die Taz dazu durchlesen.
Kein Wunder dass dieses Blatt immer vor der Pleite steht.
Aber vielleicht  lässt die Bildzeitung wie bei der FR diese ja mit eigenem redaktionellem Teil bestehen,wenn sie von der mal übernommen werden.
#
miraculix250 schrieb:
Rattenfänger: Lucke
Honks: Von Links nach Rechts und wieder zurück... weil... ja, wieso eigentlich?
Dazu schreibt die Taz:
Es ist erstaunlich, dass eine Partei mit einer derartigen Ideologie auch jenseits der traditionell marktradikalen Kreise Zustimmung findet. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov für die Zeit ergab, dass sich neben der Wählerschaft der FDP offenbar ausgerechnet die Klientel der Linken am ehesten vorstellen kann, ihr Kreuz bei der AfD zu machen. Es ist zu vermuten, dass einem Großteil dieser Wähler die Ideologie der AfD fremd ist.
Das ist auch nicht verwunderlich. Schließlich versteht die AfD es sehr gut, sich als Einthemenpartei darzustellen. Hinter der Forderung nach Rückkehr zur „guten alten Mark“ lassen sich Positionen, die in Deutschland glücklicherweise nicht sonderlich populär sind, gut verstecken.


Link zum Taz-Artikel hatte ich hier eingestellt:
http://www.eintracht.de/meine_eintracht/forum/17/11198276,301558/goto/
#
Bigbamboo schrieb:
Luuuuuuuu-keeeeeeeeeee!


Ich bin Dein Vater!

#
Bigbamboo schrieb:
Luuuuuuuu-keeeeeeeeeee!


Geht's Dir gut ? Hab mir schon Sorgen um dich gemacht . Du schreibst neuerdings so wenig  ,
#
pelo schrieb:
LDKler schrieb:
Aragorn schrieb:
Das kann ich nicht beurteilen. Nur ich finde es schon sehr auffällig, wenn permanent und zwanghaft versucht wird und ich meine hier jetzt auch bestimmte Medien, Lucke und die AfD in die "rechte Ecke" zu stellen,

Da stimme ich dir zu! Die AfD ist nicht rechtsradikal, sie ist marktradikal, die deutsche tea party quasi:
http://www.taz.de/!115108/

denn wenn man nachschaut, wer letztendlich die AfD gewählt hat und die Mehrzahl kommt hier aus dem FDP- und DIE LINKE-Lager, müssten diese Wähler einem erheblichen Rechtsruck erlegen sein.
Ich schätze mal, so etwa 10% der Wähler, insbesondere aus der unteren Mittelschicht, hat dermaßen die Schnauze voll von der imensen Steuer- und Abgabenbelastung der OttoNormalBürger. Leider sind die aber zu dumm, zu erkennen, das diese Belastung nicht wegen der Griechen oder der Harzer entsteht, sondern wegen der immer weiteren  Entlastung von Großkonzernen und der Oberschicht. Und deshalb wählen sie nicht links, sondern fallen erst auf die FDP und jetzt auf die AfD herein. AfD heißt ja auch nicht umsonst AfD:
http://qpress.de/wp-content/uploads/2013/04/Logo_Alternative_fuer_Deutschland_alias_Angebot_fuer_Dumme-01.png




Teilweise wieder totaler Schwachsinn was die Taz da vom Stapel lässt.
Nicht nur dass sie offenbar  ehemalige Linken- Wähler für ziemlich doof hält-
unterstellt sie den Afd Wählern ,sie wünschten sich unter den Schutz der Kirche  
Wieder ist hier das genaue Gegenteil der Fall. Auf der FB Seite der Afd  kann man dies nachlesen.
Es ist dort wie hier im Forum. Viele haben mit der Kirche nichts  am Hut u. fordern ständig ,die Kirche solle sich gefälligst aus der Politik raushalten.

Erschwerend kommt noch hinzu ,dass  gerade ein Bischoff  vor der Wahl dazu aufgerufen hat,die AFD nicht zu wählen.
Warum sollten sich deshalb ausgerechnet Afd Wähler unter dem Schutz der Kirche wohlfühlen ?
Na ja,man muss nur mal die Leserbriefe  an die Taz dazu durchlesen.
Kein Wunder dass dieses Blatt immer vor der Pleite steht.
Aber vielleicht  lässt die Bildzeitung wie bei der FR diese ja mit eigenem redaktionellem Teil bestehen,wenn sie von der mal übernommen werden.  


Dein Textverständnis ist ähnlich ausgeprägt wie bei Aragorn....
#
Xaver08 schrieb:
pelo schrieb:
LDKler schrieb:
Aragorn schrieb:
Das kann ich nicht beurteilen. Nur ich finde es schon sehr auffällig, wenn permanent und zwanghaft versucht wird und ich meine hier jetzt auch bestimmte Medien, Lucke und die AfD in die "rechte Ecke" zu stellen,

Da stimme ich dir zu! Die AfD ist nicht rechtsradikal, sie ist marktradikal, die deutsche tea party quasi:
http://www.taz.de/!115108/

denn wenn man nachschaut, wer letztendlich die AfD gewählt hat und die Mehrzahl kommt hier aus dem FDP- und DIE LINKE-Lager, müssten diese Wähler einem erheblichen Rechtsruck erlegen sein.
Ich schätze mal, so etwa 10% der Wähler, insbesondere aus der unteren Mittelschicht, hat dermaßen die Schnauze voll von der imensen Steuer- und Abgabenbelastung der OttoNormalBürger. Leider sind die aber zu dumm, zu erkennen, das diese Belastung nicht wegen der Griechen oder der Harzer entsteht, sondern wegen der immer weiteren  Entlastung von Großkonzernen und der Oberschicht. Und deshalb wählen sie nicht links, sondern fallen erst auf die FDP und jetzt auf die AfD herein. AfD heißt ja auch nicht umsonst AfD:
http://qpress.de/wp-content/uploads/2013/04/Logo_Alternative_fuer_Deutschland_alias_Angebot_fuer_Dumme-01.png




Teilweise wieder totaler Schwachsinn was die Taz da vom Stapel lässt.
Nicht nur dass sie offenbar  ehemalige Linken- Wähler für ziemlich doof hält-
unterstellt sie den Afd Wählern ,sie wünschten sich unter den Schutz der Kirche  
Wieder ist hier das genaue Gegenteil der Fall. Auf der FB Seite der Afd  kann man dies nachlesen.
Es ist dort wie hier im Forum. Viele haben mit der Kirche nichts  am Hut u. fordern ständig ,die Kirche solle sich gefälligst aus der Politik raushalten.

Erschwerend kommt noch hinzu ,dass  gerade ein Bischoff  vor der Wahl dazu aufgerufen hat,die AFD nicht zu wählen.
Warum sollten sich deshalb ausgerechnet Afd Wähler unter dem Schutz der Kirche wohlfühlen ?
Na ja,man muss nur mal die Leserbriefe  an die Taz dazu durchlesen.
Kein Wunder dass dieses Blatt immer vor der Pleite steht.
Aber vielleicht  lässt die Bildzeitung wie bei der FR diese ja mit eigenem redaktionellem Teil bestehen,wenn sie von der mal übernommen werden.  


Dein Textverständnis ist ähnlich ausgeprägt wie bei Aragorn....


Servus Xaver 08 -ausgeschlafen ?
#
pelo schrieb:
unterstellt sie den Afd Wählern ,sie wünschten sich unter den Schutz der Kirche  
Unwichtiger Randaspekt, der Rest des Taz-Artikels trifft trotzdem voll ins Schwarze.

Na ja,man muss nur mal die Leserbriefe  an die Taz dazu durchlesen.
Stimmt, der hier ist z. B. echt gut:
Markus Faroß Gast
Ich hätte diese Partei fast gewählt, aber nach dem ich mich Informiert habe bin ich natürlich davon abgewichen!

#
Xaver08 schrieb:
Dein Textverständnis ist ähnlich ausgeprägt wie bei Aragorn....
Stimmt, bei der Kirchengeschichte gings ja um die tea party nicht um die AfD.  
#
Lucke hat genau das dargestellt, wogegen er mit seiner Alternative sein will.

Der Politkertyp, der nicht einfach mal "Hey sorry, ist mir so rausgerutscht, ich habe es nicht so gemeint. Das Wort war unglücklich gewählt, ich habe das und das gemeint, das Wort xy wäre das Bessere gewesen" sagen kann - und sich immer tiefer mit seinen argumentativen Windungen rein reitet. Dann braucht er sich auch nicht wundern, wenn er von den anderen Gästen genüßlich durch den entarteten Kakao gezogen wird.

Und - mit Verlaub - es ist ein Unterschied, ob ich eine Parole wie "Einwanderung in unsere Sozialsysteme stoppen", populistisch wirksam auf Plakate drucke, und diese in den rechtpopulistisch anfälligen Regionen der Republik aufhänge (von wegen die hingen in ganz D - ich habe weder in Ffm noch in mind. 4 Landkreisen in Hessen welche gesehen!), oder ob ich das wie die CDU, argumentativ und evtl. lösungsorientiert untermautert, im Wahlprogramm stehen habe. Das war von der AfD bewusstes Fischen im Becken der uninformierten Protest- und Wechselwähler.
Klar kamen die auch von FDP und LINKE, aber das waren mit Sicherheit keine Stammwähler, sondern "Geköderte", Stichwort Steuersenkung.
Lucke hat dargelegt, dass es keine Stimmenwanderung von den rechten Parteien zur AfD gab - Richtig, denn diese Parteien werden von Republikfeinden gewählt. Mit solchen Parolen greift man eher die 10-15% der uninformierten Wählerschaft ab, die im tiefsten Vogelsberg (oder woanders smile: noch keinen Türken gesehen haben, aber ständig gegen diese wettern, weil sie "uns ja die Arbeitsplätze weg nehmen". (Oder gegen die Griechen, die mit unserem Geld auf der faulen Haut liegen... Oder sich uffresche, dass "das Ausland bei der Flut nicht spendet" usw...) Man fischt nicht bei den Fremdenfeindlichen, sondern bei den Fremdenängstlichen!
#
Xaver08 schrieb:
pelo schrieb:
LDKler schrieb:
Aragorn schrieb:
Das kann ich nicht beurteilen. Nur ich finde es schon sehr auffällig, wenn permanent und zwanghaft versucht wird und ich meine hier jetzt auch bestimmte Medien, Lucke und die AfD in die "rechte Ecke" zu stellen,

Da stimme ich dir zu! Die AfD ist nicht rechtsradikal, sie ist marktradikal, die deutsche tea party quasi:
http://www.taz.de/!115108/

denn wenn man nachschaut, wer letztendlich die AfD gewählt hat und die Mehrzahl kommt hier aus dem FDP- und DIE LINKE-Lager, müssten diese Wähler einem erheblichen Rechtsruck erlegen sein.
Ich schätze mal, so etwa 10% der Wähler, insbesondere aus der unteren Mittelschicht, hat dermaßen die Schnauze voll von der imensen Steuer- und Abgabenbelastung der OttoNormalBürger. Leider sind die aber zu dumm, zu erkennen, das diese Belastung nicht wegen der Griechen oder der Harzer entsteht, sondern wegen der immer weiteren  Entlastung von Großkonzernen und der Oberschicht. Und deshalb wählen sie nicht links, sondern fallen erst auf die FDP und jetzt auf die AfD herein. AfD heißt ja auch nicht umsonst AfD:
http://qpress.de/wp-content/uploads/2013/04/Logo_Alternative_fuer_Deutschland_alias_Angebot_fuer_Dumme-01.png




Teilweise wieder totaler Schwachsinn was die Taz da vom Stapel lässt.
Nicht nur dass sie offenbar  ehemalige Linken- Wähler für ziemlich doof hält-
unterstellt sie den Afd Wählern ,sie wünschten sich unter den Schutz der Kirche  
Wieder ist hier das genaue Gegenteil der Fall. Auf der FB Seite der Afd  kann man dies nachlesen.
Es ist dort wie hier im Forum. Viele haben mit der Kirche nichts  am Hut u. fordern ständig ,die Kirche solle sich gefälligst aus der Politik raushalten.

Erschwerend kommt noch hinzu ,dass  gerade ein Bischoff  vor der Wahl dazu aufgerufen hat,die AFD nicht zu wählen.
Warum sollten sich deshalb ausgerechnet Afd Wähler unter dem Schutz der Kirche wohlfühlen ?
Na ja,man muss nur mal die Leserbriefe  an die Taz dazu durchlesen.
Kein Wunder dass dieses Blatt immer vor der Pleite steht.
Aber vielleicht  lässt die Bildzeitung wie bei der FR diese ja mit eigenem redaktionellem Teil bestehen,wenn sie von der mal übernommen werden.  


Dein Textverständnis ist ähnlich ausgeprägt wie bei Aragorn....


Du kannst davon ausgehen, daß mein Taxtverständnis vollkommen intakt ist!
#
HessiP schrieb:
Lucke hat genau das dargestellt, wogegen er mit seiner Alternative sein will.

Der Politkertyp, der nicht einfach mal "Hey sorry, ist mir so rausgerutscht, ich habe es nicht so gemeint. Das Wort war unglücklich gewählt, ich habe das und das gemeint, das Wort xy wäre das Bessere gewesen" sagen kann - und sich immer tiefer mit seinen argumentativen Windungen rein reitet. Dann braucht er sich auch nicht wundern, wenn er von den anderen Gästen genüßlich durch den entarteten Kakao gezogen wird.

Und - mit Verlaub - es ist ein Unterschied, ob ich eine Parole wie "Einwanderung in unsere Sozialsysteme stoppen", populistisch wirksam auf Plakate drucke, und diese in den rechtpopulistisch anfälligen Regionen der Republik aufhänge (von wegen die hingen in ganz D - ich habe weder in Ffm noch in mind. 4 Landkreisen in Hessen welche gesehen!), oder ob ich das wie die CDU, argumentativ und evtl. lösungsorientiert untermautert, im Wahlprogramm stehen habe. Das war von der AfD bewusstes Fischen im Becken der uninformierten Protest- und Wechselwähler.
Klar kamen die auch von FDP und LINKE, aber das waren mit Sicherheit keine Stammwähler, sondern "Geköderte", Stichwort Steuersenkung.
Lucke hat dargelegt, dass es keine Stimmenwanderung von den rechten Parteien zur AfD gab - Richtig, denn diese Parteien werden von Republikfeinden gewählt. Mit solchen Parolen greift man eher die 10-15% der uninformierten Wählerschaft ab, die im tiefsten Vogelsberg (oder woanders smile: noch keinen Türken gesehen haben, aber ständig gegen diese wettern, weil sie "uns ja die Arbeitsplätze weg nehmen". (Oder gegen die Griechen, die mit unserem Geld auf der faulen Haut liegen... Oder sich uffresche, dass "das Ausland bei der Flut nicht spendet" usw...) Man fischt nicht bei den Fremdenfeindlichen, sondern bei den Fremdenängstlichen!  


Es geht mir um die Zusammenstellung dieser Diskussionsrunde. Warum ist Lucke, der einzige, der eingeladen wird, der sich €-kritisch äussert? Zumal das Thema ja der € war.
#
Aragorn schrieb:

Es geht mir um die Zusammenstellung dieser Diskussionsrunde. Warum ist Lucke, der einzige, der eingeladen wird, der sich €-kritisch äussert? Zumal das Thema ja der € war.


Ich finde, mit einem Sitz sind die 4,x% Eurokritiker doch gut repräsentiert. Außerdem hieß der Titel der Sendung "Euro-Kritiker auf dem Vormarsch - kann Merkel sie klein halten", und nicht "müssen wir zurück zur D-Mark."
#
LDKler schrieb:
pelo schrieb:
unterstellt sie den Afd Wählern ,sie wünschten sich unter den Schutz der Kirche  
Unwichtiger Randaspekt, der Rest des Taz-Artikels trifft trotzdem voll ins Schwarze.

Na ja,man muss nur mal die Leserbriefe  an die Taz dazu durchlesen.
Stimmt, der hier ist z. B. echt gut:
Markus Faroß Gast
Ich hätte diese Partei fast gewählt, aber nach dem ich mich Informiert habe bin ich natürlich davon abgewichen!

 


Mir gings bei den Grünen genauso ...
#
HessiP schrieb:
Aragorn schrieb:

Es geht mir um die Zusammenstellung dieser Diskussionsrunde. Warum ist Lucke, der einzige, der eingeladen wird, der sich €-kritisch äussert? Zumal das Thema ja der € war.


Ich finde, mit einem Sitz sind die 4,x% Eurokritiker doch gut repräsentiert. Außerdem hieß der Titel der Sendung "Euro-Kritiker auf dem Vormarsch - kann Merkel sie klein halten", und nicht "müssen wir zurück zur D-Mark."


Nein! Soetwas ist keine Diskussion!
#
Aragorn schrieb:
HessiP schrieb:
Lucke hat genau das dargestellt, wogegen er mit seiner Alternative sein will.

Der Politkertyp, der nicht einfach mal "Hey sorry, ist mir so rausgerutscht, ich habe es nicht so gemeint. Das Wort war unglücklich gewählt, ich habe das und das gemeint, das Wort xy wäre das Bessere gewesen" sagen kann - und sich immer tiefer mit seinen argumentativen Windungen rein reitet. Dann braucht er sich auch nicht wundern, wenn er von den anderen Gästen genüßlich durch den entarteten Kakao gezogen wird.

Und - mit Verlaub - es ist ein Unterschied, ob ich eine Parole wie "Einwanderung in unsere Sozialsysteme stoppen", populistisch wirksam auf Plakate drucke, und diese in den rechtpopulistisch anfälligen Regionen der Republik aufhänge (von wegen die hingen in ganz D - ich habe weder in Ffm noch in mind. 4 Landkreisen in Hessen welche gesehen!), oder ob ich das wie die CDU, argumentativ und evtl. lösungsorientiert untermautert, im Wahlprogramm stehen habe. Das war von der AfD bewusstes Fischen im Becken der uninformierten Protest- und Wechselwähler.
Klar kamen die auch von FDP und LINKE, aber das waren mit Sicherheit keine Stammwähler, sondern "Geköderte", Stichwort Steuersenkung.
Lucke hat dargelegt, dass es keine Stimmenwanderung von den rechten Parteien zur AfD gab - Richtig, denn diese Parteien werden von Republikfeinden gewählt. Mit solchen Parolen greift man eher die 10-15% der uninformierten Wählerschaft ab, die im tiefsten Vogelsberg (oder woanders smile: noch keinen Türken gesehen haben, aber ständig gegen diese wettern, weil sie "uns ja die Arbeitsplätze weg nehmen". (Oder gegen die Griechen, die mit unserem Geld auf der faulen Haut liegen... Oder sich uffresche, dass "das Ausland bei der Flut nicht spendet" usw...) Man fischt nicht bei den Fremdenfeindlichen, sondern bei den Fremdenängstlichen!  


Es geht mir um die Zusammenstellung dieser Diskussionsrunde. Warum ist Lucke, der einzige, der eingeladen wird, der sich €-kritisch äussert? Zumal das Thema ja der € war.


Weil das immer Spass macht,wenn  4 gegen einen sind. Ist doch hier im Forum genauso. Das gefällt mir ja so gut am ÖR-dass die immer so ausgewogen sind.  
#
HessiP schrieb:
Aragorn schrieb:

Es geht mir um die Zusammenstellung dieser Diskussionsrunde. Warum ist Lucke, der einzige, der eingeladen wird, der sich €-kritisch äussert? Zumal das Thema ja der € war.


Ich finde, mit einem Sitz sind die 4,x% Eurokritiker doch gut repräsentiert. Außerdem hieß der Titel der Sendung "Euro-Kritiker auf dem Vormarsch - kann Merkel sie klein halten", und nicht "müssen wir zurück zur D-Mark."


Die Linke ist doch mit anständiger % Zahl im Parlament vertreten. Die kritisieren doch ebenfalls die Bundesregierung stark in der Euro- Frage.
Hätte man da nicht den Oscar o. die Sarah auch einladen können ?
#
Xaver08 schrieb:
pelo schrieb:
LDKler schrieb:
Aragorn schrieb:
Das kann ich nicht beurteilen. Nur ich finde es schon sehr auffällig, wenn permanent und zwanghaft versucht wird und ich meine hier jetzt auch bestimmte Medien, Lucke und die AfD in die "rechte Ecke" zu stellen,

Da stimme ich dir zu! Die AfD ist nicht rechtsradikal, sie ist marktradikal, die deutsche tea party quasi:
http://www.taz.de/!115108/

denn wenn man nachschaut, wer letztendlich die AfD gewählt hat und die Mehrzahl kommt hier aus dem FDP- und DIE LINKE-Lager, müssten diese Wähler einem erheblichen Rechtsruck erlegen sein.
Ich schätze mal, so etwa 10% der Wähler, insbesondere aus der unteren Mittelschicht, hat dermaßen die Schnauze voll von der imensen Steuer- und Abgabenbelastung der OttoNormalBürger. Leider sind die aber zu dumm, zu erkennen, das diese Belastung nicht wegen der Griechen oder der Harzer entsteht, sondern wegen der immer weiteren  Entlastung von Großkonzernen und der Oberschicht. Und deshalb wählen sie nicht links, sondern fallen erst auf die FDP und jetzt auf die AfD herein. AfD heißt ja auch nicht umsonst AfD:
http://qpress.de/wp-content/uploads/2013/04/Logo_Alternative_fuer_Deutschland_alias_Angebot_fuer_Dumme-01.png




Teilweise wieder totaler Schwachsinn was die Taz da vom Stapel lässt.
Nicht nur dass sie offenbar  ehemalige Linken- Wähler für ziemlich doof hält-
unterstellt sie den Afd Wählern ,sie wünschten sich unter den Schutz der Kirche  
Wieder ist hier das genaue Gegenteil der Fall. Auf der FB Seite der Afd  kann man dies nachlesen.
Es ist dort wie hier im Forum. Viele haben mit der Kirche nichts  am Hut u. fordern ständig ,die Kirche solle sich gefälligst aus der Politik raushalten.

Erschwerend kommt noch hinzu ,dass  gerade ein Bischoff  vor der Wahl dazu aufgerufen hat,die AFD nicht zu wählen.
Warum sollten sich deshalb ausgerechnet Afd Wähler unter dem Schutz der Kirche wohlfühlen ?
Na ja,man muss nur mal die Leserbriefe  an die Taz dazu durchlesen.
Kein Wunder dass dieses Blatt immer vor der Pleite steht.
Aber vielleicht  lässt die Bildzeitung wie bei der FR diese ja mit eigenem redaktionellem Teil bestehen,wenn sie von der mal übernommen werden.  


Dein Textverständnis ist ähnlich ausgeprägt wie bei Aragorn....


Kannst du Spätheimkehrender Studente- Kopp mir mal erklären  wieso mein Textverständnis ähnlich ausgeprägt wie das von Aragorn sein soll  (obwohl ich nicht weiss ,wie dessen Textverständnis ist ) oder behauptest du das einfach  mal so ?
#
Der € ist eine tolle Währung, die allen europäischen Ländern zu Wohlstand verhelfen wird *Ironie aus"...

Mario Draghi, heutiger Chef der Europäischen Zentralbank, welche die Währungspolitik aller Euroländer und sogar einiger Nicht-Euro-Länder bestimmt und die Rettung der angeschlagenen südeuropäischen Staaten steuern soll, war ein führender Mitarbeiter von Goldman Sachs. Das wussten wir vor dem Anschauen der ARTE-Dokumentation. Im Grunde wurde unsere Ansicht nur bestätigt: Unvorstellbar, dass dieser Mann Politk mehr im Sinn der Menschen in Europa als im Sinn seines Ex-Arbeitgebers macht. Vermutlich hat man den Bock zum Gärtner gemacht. Selbst sein Vorgänger als EZB-Chef, Jean-Claude Trichet, selbst ein Lobbyist erster Klasse, schweigt lieber, wenn er zu seinem Nachfolger befragt wird. Und es erklärt sich nun leicht, warum die EZB massenhaft notleidende Schuldtitel aufkauft und Geld druckt bis zum Anschlag – warum die Zinsen so niedrig sind und die Wirtschaft der Industrieländer trotzdem nicht auf einen grünen Zweig kommt.

Goldman Sachs - Eine Bank lenkt die Welt
#
HessiP schrieb:
Lucke hat genau das dargestellt, wogegen er mit seiner Alternative sein will.

Der Politkertyp, der nicht einfach mal "Hey sorry, ist mir so rausgerutscht, ich habe es nicht so gemeint. Das Wort war unglücklich gewählt, ich habe das und das gemeint, das Wort xy wäre das Bessere gewesen" sagen kann - und sich immer tiefer mit seinen argumentativen Windungen rein reitet. Dann braucht er sich auch nicht wundern, wenn er von den anderen Gästen genüßlich durch den entarteten Kakao gezogen wird.

Und - mit Verlaub - es ist ein Unterschied, ob ich eine Parole wie "Einwanderung in unsere Sozialsysteme stoppen", populistisch wirksam auf Plakate drucke, und diese in den rechtpopulistisch anfälligen Regionen der Republik aufhänge (von wegen die hingen in ganz D - ich habe weder in Ffm noch in mind. 4 Landkreisen in Hessen welche gesehen!), oder ob ich das wie die CDU, argumentativ und evtl. lösungsorientiert untermautert, im Wahlprogramm stehen habe. Das war von der AfD bewusstes Fischen im Becken der uninformierten Protest- und Wechselwähler.
Klar kamen die auch von FDP und LINKE, aber das waren mit Sicherheit keine Stammwähler, sondern "Geköderte", Stichwort Steuersenkung.
Lucke hat dargelegt, dass es keine Stimmenwanderung von den rechten Parteien zur AfD gab - Richtig, denn diese Parteien werden von Republikfeinden gewählt. Mit solchen Parolen greift man eher die 10-15% der uninformierten Wählerschaft ab, die im tiefsten Vogelsberg (oder woanders smile: noch keinen Türken gesehen haben, aber ständig gegen diese wettern, weil sie "uns ja die Arbeitsplätze weg nehmen". (Oder gegen die Griechen, die mit unserem Geld auf der faulen Haut liegen... Oder sich uffresche, dass "das Ausland bei der Flut nicht spendet" usw...) Man fischt nicht bei den Fremdenfeindlichen, sondern bei den Fremdenängstlichen!  


Liebe Vogelsberger , seid ihr alle uninformiert ?  


Teilen