Nachbetrachtungsthread zum Heimspiel gegen Hertha BSC vom 27.09.2015

#
Wobei ich im Stadion den Eindruck hatte, dass eigentlich die Hertha (zumindest in der ersten HZ) die größere Laufarbeit gemacht hat und unsere allzu oft einfach nur rum standen. Daher hatte ich eigentlich mit einem konditionellen Vorteil für unsere Jungs zum Ende hin gerechnet.
#
Basaltkopp schrieb:

Wobei ich im Stadion den Eindruck hatte, dass eigentlich die Hertha (zumindest in der ersten HZ) die größere Laufarbeit gemacht hat und unsere allzu oft einfach nur rum standen. Daher hatte ich eigentlich mit einem konditionellen Vorteil für unsere Jungs zum Ende hin gerechnet.

Sehe das sehr ähnlich wie du. Ich war gestern auch im Stadion und mein Eindruck war, dass wir kaum Bewegung in unserem Spiel hatten. Das ganze wirkte sehr statisch. Hinzu kamen die vielen Fehlpässe (zum Teil klappten die Zuspiele über 2-3 Meter nicht). Besonders eklatant fand ich aber die viel zu späten Passfolgen.

Iggy z.B. stand in HZ 2 mehrfach völlig blank auf rechts. Bis dieser angespielt wurde dauerte aber meist eine gefühlte Ewigkeit. Meiner Meinung nach haben wir uns da mehrfach der Möglichkeit beraubt, viel schneller hinter die Abwehrreihe der Berliner zu kommen um somit für mehr Gefahr bzw. Unordung in deren Abwehrreihe zu sorgen.
#
Letztlich war es so, wie es (fast) immer ist. Wenn wir einen Sprung nach oben machen können (sei es auch nur vorübergehend), verkackt es die Mannschaft zuverlässig.
#
Basaltkopp schrieb:

Letztlich war es so, wie es (fast) immer ist. Wenn wir einen Sprung nach oben machen können (sei es auch nur vorübergehend), verkackt es die Mannschaft zuverlässig.

...yeap das war auch schon so bei dem Vorgänger von Schaaf

...yeap und viele sehen ein top aufgestelltes Eintracht-Team...wobei m.E. nur der neu Torwart und AMFG überragend sind, der Rest ist (guter) Durchschnitt...

...mal schaun wobei 1/4 schon fast rum ist...
#
Basaltkopp schrieb:

Wobei ich im Stadion den Eindruck hatte, dass eigentlich die Hertha (zumindest in der ersten HZ) die größere Laufarbeit gemacht hat und unsere allzu oft einfach nur rum standen. Daher hatte ich eigentlich mit einem konditionellen Vorteil für unsere Jungs zum Ende hin gerechnet.

Sehe das sehr ähnlich wie du. Ich war gestern auch im Stadion und mein Eindruck war, dass wir kaum Bewegung in unserem Spiel hatten. Das ganze wirkte sehr statisch. Hinzu kamen die vielen Fehlpässe (zum Teil klappten die Zuspiele über 2-3 Meter nicht). Besonders eklatant fand ich aber die viel zu späten Passfolgen.

Iggy z.B. stand in HZ 2 mehrfach völlig blank auf rechts. Bis dieser angespielt wurde dauerte aber meist eine gefühlte Ewigkeit. Meiner Meinung nach haben wir uns da mehrfach der Möglichkeit beraubt, viel schneller hinter die Abwehrreihe der Berliner zu kommen um somit für mehr Gefahr bzw. Unordung in deren Abwehrreihe zu sorgen.
#
DeMuerte schrieb:

Das ganze wirkte sehr statisch. Hinzu kamen die vielen Fehlpässe (zum Teil klappten die Zuspiele über 2-3 Meter nicht).

Stimmt, zu oft konnten die Passempfänger den Ball nur mit einem Ausfallschritt noch erreichen, ihn aber dann kaum oder gar nicht gescheit kontrollieren, geschweige denn weiter verarbeiten. Und wenn die Pässe ankamen, versprangen sie dann auch nicht selten.

DeMuerte schrieb:

Besonders eklatant fand ich aber die viel zu späten Passfolgen.

Hier fällt mir regelmäßig Hasebe auf, der mehrfach den schnellen Ball auf den Flügel spielen konnte, aber erst mal stoppte und der Passweg dann zu war. Der kreiselt mehr wie Köhler zu seinen schlimmsten Kreiselzeiten. Ohne dabei wirklich zu kreiseln.
#
Und jetzt --- ACHTUNG --- was echt Positives: Iggy hat mir sehr gut gefallen. Kämpferisch, läuferisch, bissig, unbequem für den Gegner, wurde auch nicht müde (im Gegensatz zu einigen anderen). Wenn es bei uns einen Gewinner der englischen Woche gibt, ist es (für mich) Iggy. Ich meine, die Baustelle RV ist geschlossen.
#
Basaltkopp schrieb:

Letztlich war es so, wie es (fast) immer ist. Wenn wir einen Sprung nach oben machen können (sei es auch nur vorübergehend), verkackt es die Mannschaft zuverlässig.

...yeap das war auch schon so bei dem Vorgänger von Schaaf

...yeap und viele sehen ein top aufgestelltes Eintracht-Team...wobei m.E. nur der neu Torwart und AMFG überragend sind, der Rest ist (guter) Durchschnitt...

...mal schaun wobei 1/4 schon fast rum ist...
#
DougH schrieb:

...yeap das war auch schon so bei dem Vorgänger von Schaaf


...yeap und viele sehen ein top aufgestelltes Eintracht-Team...wobei m.E. nur der neu Torwart und AMFG überragend sind, der Rest ist (guter) Durchschnitt...

liegt wahrscheinlich auch daran, dass wir nun mal nur Durchschnitt sind. Eine Mittelklassemannschaft. So wie es HB ja auch immer wieder sagt. Entweder fehlt der richtige Wille oder die spielerischen Möglichkeiten.
Wären wir ein Top Klub, würde das mit dem Angriff nach oben auch mal klappen, aber dazu reicht es nun mal nicht.
#
Und jetzt --- ACHTUNG --- was echt Positives: Iggy hat mir sehr gut gefallen. Kämpferisch, läuferisch, bissig, unbequem für den Gegner, wurde auch nicht müde (im Gegensatz zu einigen anderen). Wenn es bei uns einen Gewinner der englischen Woche gibt, ist es (für mich) Iggy. Ich meine, die Baustelle RV ist geschlossen.
#
clakir schrieb:

Und jetzt --- ACHTUNG --- was echt Positives: Iggy hat mir sehr gut gefallen. Kämpferisch, läuferisch, bissig, unbequem für den Gegner, wurde auch nicht müde (im Gegensatz zu einigen anderen). Wenn es bei uns einen Gewinner der englischen Woche gibt, ist es (für mich) Iggy. Ich meine, die Baustelle RV ist geschlossen.

Ja, da kann ich Dir nur zustimmen. Sehr erfreulich, was der für eine Leistung bringt und sich von Spiel zu Spiel stetig verbessert.
#
DeMuerte schrieb:

Das ganze wirkte sehr statisch. Hinzu kamen die vielen Fehlpässe (zum Teil klappten die Zuspiele über 2-3 Meter nicht).

Stimmt, zu oft konnten die Passempfänger den Ball nur mit einem Ausfallschritt noch erreichen, ihn aber dann kaum oder gar nicht gescheit kontrollieren, geschweige denn weiter verarbeiten. Und wenn die Pässe ankamen, versprangen sie dann auch nicht selten.

DeMuerte schrieb:

Besonders eklatant fand ich aber die viel zu späten Passfolgen.

Hier fällt mir regelmäßig Hasebe auf, der mehrfach den schnellen Ball auf den Flügel spielen konnte, aber erst mal stoppte und der Passweg dann zu war. Der kreiselt mehr wie Köhler zu seinen schlimmsten Kreiselzeiten. Ohne dabei wirklich zu kreiseln.
#
Basaltkopp schrieb:

Hier fällt mir regelmäßig Hasebe auf, der mehrfach den schnellen Ball auf den Flügel spielen konnte, aber erst mal stoppte und der Passweg dann zu war. Der kreiselt mehr wie Köhler zu seinen schlimmsten Kreiselzeiten. Ohne dabei wirklich zu kreiseln.

Hasebe habe ich auch ganz schwach gesehen. Hatte da auf einen Wechsel (Flum) gehofft um mehr Stabilität im MF zu bekommen.
Wobei mir Reinartz (bis auf den einen genialen Pass auf Luc) auch ziemlich fahrig vorkam.

Ansonsten fand ich gestern auch unser Nachrücken nach Ballgewinn stark ausbaufähig.

Einigermaßen Normalform hatten gestern für mich nur Hradecky, AMFG, Stender und mit Abstrichen Iggy. Alle anderen waren mMn mehr oder weniger von der Rolle.
#
DougH schrieb:

...yeap das war auch schon so bei dem Vorgänger von Schaaf


...yeap und viele sehen ein top aufgestelltes Eintracht-Team...wobei m.E. nur der neu Torwart und AMFG überragend sind, der Rest ist (guter) Durchschnitt...

liegt wahrscheinlich auch daran, dass wir nun mal nur Durchschnitt sind. Eine Mittelklassemannschaft. So wie es HB ja auch immer wieder sagt. Entweder fehlt der richtige Wille oder die spielerischen Möglichkeiten.
Wären wir ein Top Klub, würde das mit dem Angriff nach oben auch mal klappen, aber dazu reicht es nun mal nicht.
#
Wo keine spielerischen  Möglichkeiten  vorhanden  (Was ich bei dem Kader eher nicht denke) da muss es über  den Willen  gehen. Aber für  mentale  Höchstleistungen is die Wohlfüloase Veh  nicht förderlich. Da braucht  es schon einen  harten Arbeiter  oder halt eben die Koksnase (und nicht erst wenn die Messe gelesen  ist). Alternativ soll halt ein junger  Trainer sich mal versuchen.

Gegen die Dieseltunervertretung  aus Ingolstadt  erwarte ich höchstens  ein Punkt und Hanoi ist grottig und wer baut die wieder  auf? Na?
#
DougH schrieb:

...yeap das war auch schon so bei dem Vorgänger von Schaaf


...yeap und viele sehen ein top aufgestelltes Eintracht-Team...wobei m.E. nur der neu Torwart und AMFG überragend sind, der Rest ist (guter) Durchschnitt...

liegt wahrscheinlich auch daran, dass wir nun mal nur Durchschnitt sind. Eine Mittelklassemannschaft. So wie es HB ja auch immer wieder sagt. Entweder fehlt der richtige Wille oder die spielerischen Möglichkeiten.
Wären wir ein Top Klub, würde das mit dem Angriff nach oben auch mal klappen, aber dazu reicht es nun mal nicht.
#
AdlerBonn schrieb:

liegt wahrscheinlich auch daran, dass wir nun mal nur Durchschnitt sind. Eine Mittelklassemannschaft. So wie es HB ja auch immer wieder sagt. Entweder fehlt der richtige Wille oder die spielerischen Möglichkeiten.
Wären wir ein Top Klub, würde das mit dem Angriff nach oben auch mal klappen, aber dazu reicht es nun mal nicht.

yeap...sagte ich ja...wir sans nur Durchschnitt und daher ist es schwierig immer konstant am Zenit zu spielen.
#
Irgendwie scheinen sich die Jungs (meistens) nur gegen nominell stärkere Gegner so richtig motivieren zu können. Da laufen die, da wird teilweise wie aus einem Guss gespielt. Gegen Gegner auf Augenhöhe will man das immer irgendwie so mit halber Kraft und halbem EInsatz lösen. Das geht zwar regelmäßig in die Hose, aber man lernt nichts daraus.
#
Moin,
icj konnte das Spiel leider weder im Stadion noch im Fernsehen verfolgen und kann daher auch nichts gescheites zu NBT hier beitragen. Ich möchte aber mal eine  allgemeine Frage stellen. Eigentlich 2:
1. Wenn der ein oder andere hier konditionelle Mängel ausmacht kann das doch nicht nur am Veh liegen. Der Konditionstrainer ist doch seit Jahren der Gleiche. Generell verstehe ich nicht wieso Profis nicht in der Lage sind 90min Leistung zu bringen. Die trainieren ihr ganzes Sportlerleben doch darauf hin.. Und das bringt mich zu Punkt 2:
2. Zu lesen ist, dass Aigner nach 60min platt war. Wie gesagt, ich habe das Spiel nicht sehen können, aber gerade bei Aigner ist es doch regelmässig so, dass nach 60-70 Minuten nichts mehr geht. Er weiss doch am Besten wie kräftezehrend sein Spiel ist, muss er dann nicht von selbst dafür sorgen, dass es für 90 reicht, oder ist der Spielplan darauf ausgelegt dass Aigner 70min Alarm macht und dann z.B. LW oder VK von den müden Abwehrspielern profitieren?

Merci für eine kurze Aufklärung zur Konditionstheorie im Profifußball.
#
Irgendwie scheinen sich die Jungs (meistens) nur gegen nominell stärkere Gegner so richtig motivieren zu können. Da laufen die, da wird teilweise wie aus einem Guss gespielt. Gegen Gegner auf Augenhöhe will man das immer irgendwie so mit halber Kraft und halbem EInsatz lösen. Das geht zwar regelmäßig in die Hose, aber man lernt nichts daraus.
#
Basaltkopp schrieb:

Irgendwie scheinen sich die Jungs (meistens) nur gegen nominell stärkere Gegner so richtig motivieren zu können. Da laufen die, da wird teilweise wie aus einem Guss gespielt. Gegen Gegner auf Augenhöhe will man das immer irgendwie so mit halber Kraft und halbem EInsatz lösen. Das geht zwar regelmäßig in die Hose, aber man lernt nichts daraus.

Ja, das Gefühl habe ich (leider) genauso. Ein oder zwei gute Spiele mit Ergebnissen, die (wenn wir ehrlich sind) sogar eine Nummer zu hoch ausfallen, und schon nistet sich in den Köpfen ein, dass man gegen andere Gleichwertige nicht die volle Power braucht. Das Ganze ist eher ein Mentalitätsproblem als ein spielerisches. Dass gestern Kadlec wenig gebracht hat, dass Waldschmidt total neben sich stand - geschenkt. Das erklärt alles nicht das Abkacken des ganzen Teams. Man wollte in HZ2 das Ergebnis nur noch verwalten. Obwohl bestimmt jeder Einzelne für sich weiß, dass das nicht gut ist.

Es ist die Motivation, die nicht gestimmt hat. Ist ja eigentlich kein neues Problem bei uns.
#
Kadaj schrieb:

welchen grund gab es denn heute nach dem führungstreffer das system zu ändern?

http://www.op-online.de/sport/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-unentschieden-gegen-hertha-berlin-5567935.html

Soviel dazu, unbedingt dem Trainer die Schuld geben zu wollen.
Nur weil das System geändert wird, kann man trotzdem Fußball spielen.
#
raideg schrieb:

http://www.op-online.de/sport/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-unentschieden-gegen-hertha-berlin-5567935.html


Soviel dazu, unbedingt dem Trainer die Schuld geben zu wollen.
Nur weil das System geändert wird, kann man trotzdem Fußball spielen.

hä? was willst du mir jetzt damit sagen? ich wüsste nicht, wo das auch nur im entferntesten die frage beantwortet.
#
Dear Fußballgott war schon in der ersten HZ platt (kein Vorwurf nach der langen Pause, aber Fakt). Da muss Veh die Grundordnung ändern. Meier raus, Flum oder Medo rein. Vorne 2 schnelle zum Kontern und das Mittelfeld mit langen Bällen überbrücken. Dann kann es zu mehreren Kontern kommen und hinten wäre mehr Ordnung gewesen. Wer sich das 1:1 genau ansieht, stellt fest das AMFG den letzten Schritt nicht mehr macht und BSC recht leicht, wenn auch glücklich durch die Mitte kommt. Die getätigten Wechsel waren vielleicht gut gemeint, aber schon während des Spiels unverständlich.
Ich hab schon ab Min. 50 auf die Uhr geschaut und gehofft, dass der Schiri vielleicht mal nach 70 Min. abpfeift. Irgendwie war doch allen klar, was passiert. Einer hätte es in der Hand gehabt einzugreifen. Chance (erneut) vertan. Schade.
#
Dear Fußballgott war schon in der ersten HZ platt (kein Vorwurf nach der langen Pause, aber Fakt). Da muss Veh die Grundordnung ändern. Meier raus, Flum oder Medo rein. Vorne 2 schnelle zum Kontern und das Mittelfeld mit langen Bällen überbrücken. Dann kann es zu mehreren Kontern kommen und hinten wäre mehr Ordnung gewesen. Wer sich das 1:1 genau ansieht, stellt fest das AMFG den letzten Schritt nicht mehr macht und BSC recht leicht, wenn auch glücklich durch die Mitte kommt. Die getätigten Wechsel waren vielleicht gut gemeint, aber schon während des Spiels unverständlich.
Ich hab schon ab Min. 50 auf die Uhr geschaut und gehofft, dass der Schiri vielleicht mal nach 70 Min. abpfeift. Irgendwie war doch allen klar, was passiert. Einer hätte es in der Hand gehabt einzugreifen. Chance (erneut) vertan. Schade.
#
Sachs_2 schrieb:

Dear Fußballgott war schon in der ersten HZ platt (kein Vorwurf nach der langen Pause, aber Fakt). Da muss Veh die Grundordnung ändern. Meier raus, Flum oder Medo rein. Vorne 2 schnelle zum Kontern und das Mittelfeld mit langen Bällen überbrücken. Dann kann es zu mehreren Kontern kommen und hinten wäre mehr Ordnung gewesen.

Spätestens Mitte der zweiten Halbzeit,als der Fußballgott bei einem versuchten Solo Richtung gegnerischen Tor zwischen zwei Herthanern regelrecht in sich zusammensackte ,hätte er es merken müssen.
#
Sachs_2 schrieb:

Dear Fußballgott war schon in der ersten HZ platt (kein Vorwurf nach der langen Pause, aber Fakt). Da muss Veh die Grundordnung ändern. Meier raus, Flum oder Medo rein. Vorne 2 schnelle zum Kontern und das Mittelfeld mit langen Bällen überbrücken. Dann kann es zu mehreren Kontern kommen und hinten wäre mehr Ordnung gewesen.

Spätestens Mitte der zweiten Halbzeit,als der Fußballgott bei einem versuchten Solo Richtung gegnerischen Tor zwischen zwei Herthanern regelrecht in sich zusammensackte ,hätte er es merken müssen.
#
igorpamic schrieb:

Spätestens Mitte der zweiten Halbzeit,als der Fußballgott bei einem versuchten Solo Richtung gegnerischen Tor zwischen zwei Herthanern regelrecht in sich zusammensackte ,hätte er es merken müssen.

war der nicht ausgerutscht?

generell würde ich konditionelle probleme der mannschaft nicht ausschließen; das ist unter veh nix neues. allerdings hab ich bis jetzt nicht unbedingt den eindruck, dass die mannschaft gegen am ende am stock geht.dass meier nach ner englischen woche gegen ende die puste ausgeht, nachdem er vorher 6 monate verletzt war, ist jetzt nicht soooo überraschend.
#
igorpamic schrieb:

Spätestens Mitte der zweiten Halbzeit,als der Fußballgott bei einem versuchten Solo Richtung gegnerischen Tor zwischen zwei Herthanern regelrecht in sich zusammensackte ,hätte er es merken müssen.

war der nicht ausgerutscht?

generell würde ich konditionelle probleme der mannschaft nicht ausschließen; das ist unter veh nix neues. allerdings hab ich bis jetzt nicht unbedingt den eindruck, dass die mannschaft gegen am ende am stock geht.dass meier nach ner englischen woche gegen ende die puste ausgeht, nachdem er vorher 6 monate verletzt war, ist jetzt nicht soooo überraschend.
#
Ich hatte auch nicht den Eindruck, daß das ein konditionelles problem war, eher doch ein mentales, weil man in der 2.HZ offenbar den Eindruck hatte, man können den Vorsprung über die Zeit retten. Berlin hatte übrigens schon zu Beginn der partie die bessern Chancen, waren aber insgesamt gerade im Mittelfeld und in der Abwehr so harmlos, daß es eine Schande ist, daß wir nicht gewonnen haben. Jetzt muß gegen Ingolstadt der Dreier her und ich würde sagen ohne Kadlec und Waldi,  dann doch besser mal den Serben ausprobieren.
#
igorpamic schrieb:

Spätestens Mitte der zweiten Halbzeit,als der Fußballgott bei einem versuchten Solo Richtung gegnerischen Tor zwischen zwei Herthanern regelrecht in sich zusammensackte ,hätte er es merken müssen.

war der nicht ausgerutscht?

generell würde ich konditionelle probleme der mannschaft nicht ausschließen; das ist unter veh nix neues. allerdings hab ich bis jetzt nicht unbedingt den eindruck, dass die mannschaft gegen am ende am stock geht.dass meier nach ner englischen woche gegen ende die puste ausgeht, nachdem er vorher 6 monate verletzt war, ist jetzt nicht soooo überraschend.
#
Kadaj schrieb:

war der nicht ausgerutscht?

Gerutscht sind doch die Spieler ständig. Aber in dem Fall war es auch eine Kraftfrage.Ich denke es wäre kein Verbrechen gewesen,den neben unserem Torwart und Seferovic momentan wichtigsten Spieler auszuwechseln. Insbesondere nach der englischen Woche völlig verständlich.
#
LIeber Koreaner,
Fussball in der Bundesliga funktioniert anders,als Du es vll verstehen kannst.

Vehs Systemumstellung nach 20 Minuten war folgerichtig,Hertha hatte zu diesem Zeitpunkt auf den Flügeln zu viel Raum.
Zudem wurde das Spiel dadurch ja nicht schlechter,das ist Quatsch.
Problematisch war gestern,daß wir momentan anscheinend nicht so die grossen Alternativen haben,wie wir es selber gerne sehen.
Seferovic ist nicht zu ersetzen,Kadlec war nicht ansatzweise in der Lage ihn adäquat zu ersetzen.
Im Gegenteil,dieses Spiel zeigte ,warum er bisher keine Rolle spielte.
Waldschmidt spielte wie ein Jugendspieler..Castaignos war bis auf seine Megachance,die er geradezu lachhaft vergab,nicht zu sehen.
Aigner hat auch nichts dafür getan,daß man seine Nichtberücksichtigung in den letzten Spielen als Fehler betrachten müsste.
So kam es wie es kommen musste.
Eine Mannschaft merkt im Laufe eines Spieles,wenn sie den Faden verliert,dann versucht man halt das Ding über die Zeit zu bringen.
Das dieses nicht gerade eine Stärke der Eintracht seit Jahren ist,wissen wir alle.
Diskussionen über körperliche Probleme sind daher Unsinn.
So haben wir mal wieder eine Chance verpasst...aber vll reicht es für mehr dann eben doch nicht,zumindest im Moment.
Die Spiele in Stuttgart und gegen Köln haben allen ein bisschen die Augen verschlossen,die Spiele waren längst nicht so eindeutig,wie die Ergebnisse vermuten lassen.
In den letzten drei Spielen waren wir keinesfalls so schlecht,wie zwei Punkte vermuten lassen.
Die Lehre aus diesem Spiel ist,daß wir keine Mannschaft haben,die ein Spiel verwalten und nach Hause schaukeln kann.
Das war schon füher unter Veh so und war auch unter Schaaf nicht anders.
#
DelmeSGE schrieb:

Seferovic ist nicht zu ersetzen,Kadlec war nicht ansatzweise in der Lage ihn adäquat zu ersetzen.

Kadlec in dieser Form ist wohl kein Ersatz für Seferovic. Aber ansatzlos schlecht war er auch nicht.
Auffallend war eher, wie offenkundig er von Teilen der Mannschaft ignoriert wurde.

DelmeSGE schrieb:

So kam es wie es kommen musste.

Musste es? Wirklich?

DelmeSGE schrieb:

Eine Mannschaft merkt im Laufe eines Spieles,wenn sie den Faden verliert,dann versucht man halt das Ding über die Zeit zu bringen.

Einen Verlauf habe ich nicht wahrnehmen können.
Wenn es einen Faden gab, dann muss der in der HZ-Pause gerissen sein.
Und selbst das heißt noch nicht, dass man quasi willenlos 2 Punkte fahren lässt.

DelmeSGE schrieb:

Die Spiele in Stuttgart und gegen Köln haben allen ein bisschen die Augen verschlossen,die Spiele waren längst nicht so eindeutig,wie die Ergebnisse vermuten lassen.
In den letzten drei Spielen waren wir keinesfalls so schlecht,wie zwei Punkte vermuten lassen.

Jeweils volle Zustimmung.
Stuttgart war ein recht schräges Spiel zu unseren Gunsten und auch gg. Köln lief fast alles im besten Sinne für uns. Heißt das zwingend, wir müssen in den folgenden Spielen brav zurückziehen, uns den Zahn ziehen lassen bzw. streckenweise fast gänzlich die Contenance verlieren?

DelmeSGE schrieb:

Die Lehre aus diesem Spiel ist,daß wir keine Mannschaft haben,die ein Spiel verwalten und nach Hause schaukeln kann.

Das trifft m.E. nicht zu. Unsere IV steht so gut wie seit langem nicht mehr. Abraham ist eine effektive IV-Verstärkung, Iggy eine Bereicherung auf RV. Oczipka ist mittlerweile nach hinten zuverlässiger als meistens während der ganzen letzten Saison. Mit Reinartz wurde die Defensive ebenfalls verbessert. Russ zeigt sich seit einigen Spielen mit steigender Tendenz. Was nicht bedeutet, dass insgesamt noch einiges an Luft nach oben ist. Trotzdem ist allein schon das Torverhältnis ein klarer Beleg.
Die Mannschaft hat mittlerweile absolut das Personal, über eine Phase des Spiels eine u.U. notwendige kontrollierte Defensive zu bewältigen. Aber weder unter Schaaf noch unter Veh war/ist das grundsätzlich gewünscht oder geplant, daher wurde/wird es wohl auch nicht gezielt trainiert.
Stattdessen wird die 4-4-2-Raute propagiert, für die tatsächlich (noch) nicht die geeigneten Spieler zur Verfügung stehen.
Nicht, dass ich missverstanden werde. Ich habe überhaupt nix gegen massiven Offensivfussball, im Gegenteil, von mir aus können wir jedes WE 4 bis 6 Tore schießen, solange wir nicht mehr als 3 bis 5 rein kriegen, aber wenn die englische Woche eins belegt hat, dann dass das angeblich "gefundene System" und der Kader noch nicht -zumindest nicht für alle Fälle- zusammen passen. Was mit diversen neuen Spielern nach gerade einmal 7 Spielen auch überhaupt kein Beinbruch ist. Aber dann soll sich Veh doch jetzt auch die Zeit und Expertise nehmen, etwas anderes zu versuchen.

DelmeSGE schrieb:

Das war schon füher unter Veh so und war auch unter Schaaf nicht anders.

... ist mir zu fatalistisch. AV sollte klug und erfahren genug sein, um das Potential des Kaders mittlerweile einzuschätzen und mit der spielenden Mannschaft eine Strategie der Balance einzuüben, die auf dem Platz von den erfahrensten Spielern Meier, Russ und Reinartz und dem erfreulicherweise zu einem echten Spielmacher sich entwickelnden Stendera angeleitet bzw. umgesetzt wird.

PS.
Außerdem sollte AV für die nächsten Spiele möglichst:

-Flum für Hasebe aufstellen
-Meier mehr in die Spielführerpflicht nehmen. Insbesondere wenn ein Spiel einzubrechen droht,
muss ein Kapitän durch vorbildlichen Einsatz und adäquate Ansprache deutlicher gegensteuern
-Waldschmidt die Chance geben, zu zeigen, dass er's besser kann, damit sich im Kopf nichts verkantet
#
Sachs_2 schrieb:

Dear Fußballgott war schon in der ersten HZ platt (kein Vorwurf nach der langen Pause, aber Fakt). Da muss Veh die Grundordnung ändern. Meier raus, Flum oder Medo rein. Vorne 2 schnelle zum Kontern und das Mittelfeld mit langen Bällen überbrücken. Dann kann es zu mehreren Kontern kommen und hinten wäre mehr Ordnung gewesen.

Spätestens Mitte der zweiten Halbzeit,als der Fußballgott bei einem versuchten Solo Richtung gegnerischen Tor zwischen zwei Herthanern regelrecht in sich zusammensackte ,hätte er es merken müssen.
#
igorpamic schrieb:  


Sachs_2 schrieb:
Dear Fußballgott war schon in der ersten HZ platt (kein Vorwurf nach der langen Pause, aber Fakt). Da muss Veh die Grundordnung ändern. Meier raus, Flum oder Medo rein. Vorne 2 schnelle zum Kontern und das Mittelfeld mit langen Bällen überbrücken. Dann kann es zu mehreren Kontern kommen und hinten wäre mehr Ordnung gewesen.

Für Dich Fakt, für mich absolut ok das er durchgespielt hat! Soviel zum "Fakt"


Spätestens Mitte der zweiten Halbzeit,als der Fußballgott bei einem versuchten Solo Richtung gegnerischen Tor zwischen zwei Herthanern regelrecht in sich zusammensackte ,hätte er es merken müssen.

Meinst Du die Szene wo er weggerutscht ist? Ich fand es erstaunlich zu sehen, wie sicher er durch seine 1A Technik und auch seiner Schnelligkeit den Ball behaupten konnte. Wenn er da nicht wegrutscht, kann er den Ball quer rüberlegen und der Kollege hatte freie Bahn zum Tor. Da sind einige anderen Spieler auch ziemlich rumgerutscht auf dem Rasen. Hatte jetzt nicht den Eindruck, dass er platt war.

Zu Aigner: Anfangs der 2. HZ war so eine Szene auf Höhe der Mittellinie vor den Trainerbänken. Aigner bekommt den Ball, spielt ihn wieder zurück, bekommt ihn wieder, spielt ihn wieder zurück... Sonst strahlt er immer so eine Dynamik aus, geht steil und zieht 1, 2 Gegenspieler mit und schafft so Räume. Da war irgendwie insgesamt in der 2. HZ jeglicher Dampf raus und wir sind dann eben die Eintracht und bekommen noch einen.


Teilen