Landtagswahlen 2017 (Saarland, Schleswig-Holstein, NRW)

#
Tafelberg schrieb:

Vael schrieb:

Zur Ehrenrettung des Herrn Schulz muss aber auch gesagt werden, das er kein Amt wahr nimmt außer des Parteivorsitzenden. Da ist die Mediale Präsenz etwas geringer als von einem Minister oder der Kanzlerin


aber genau das war einer der Argumente die "Pro Schulz" Ende Januar herangeführt wurden.



Wie gesacht, ging wohl nach hinten los. Die Präsenz kommt ja wieder mit dem Bundeswahlkampf, außerdem Ticken Bundesländer anners als der Bund an sich. NRW kann er nämlich auch machen wad er will, aber bei der Schuldenpolitik die dort betrieben wurde und die Bildungspolitik die total am Ende ist, wird da wohl auch die SPD abgewählt werden.
#
und die Sicherheitspolitik mit Innenminister Jäger ist mehr als umstritten. Aber ich wohne nicht in NRW, kann es daher nicht in Gänze beurteilen.
#
und die Sicherheitspolitik mit Innenminister Jäger ist mehr als umstritten. Aber ich wohne nicht in NRW, kann es daher nicht in Gänze beurteilen.
#
Tafelberg schrieb:

und die Sicherheitspolitik mit Innenminister Jäger ist mehr als umstritten. Aber ich wohne nicht in NRW, kann es daher nicht in Gänze beurteilen.


Das kommt noch dazu, da lief in den letzten Jahren einiges im Argen.
#
Sicher hat Schulz noch kein Amt. Allerdings wählen die meisten Menschen wohl auf Landesebene in aller Regel die gleiche Partei, die sie auch auf Bundesebene wählen würden. Somit ist dieses Wahlergebnis schon in gewisser Weise mit der  Person Schulz verknüpft. Nach einem relativ kurzen Umfragenzwischenhoch ist die SPD inzwischen doch wieder da, wo sie auch vor Schulz war. Tendenz eher fallend.
#
Das Pech von Schulz ist natürlich auch, dass die Kandidaten bei den drei LTW wirkliche Probleme hatten.

Kraft bekommt in NRW nix hin, dort hakt es vorne und hinten.
Im Saarland war Kramp-Karrenbauer sehr beliebt.
Und in SH hat Albig sich verhalten, als wäre er ohnehin der klare Sieger und hatte auch nicht den größten Amtsbonus.
#
Sicher hat Schulz noch kein Amt. Allerdings wählen die meisten Menschen wohl auf Landesebene in aller Regel die gleiche Partei, die sie auch auf Bundesebene wählen würden. Somit ist dieses Wahlergebnis schon in gewisser Weise mit der  Person Schulz verknüpft. Nach einem relativ kurzen Umfragenzwischenhoch ist die SPD inzwischen doch wieder da, wo sie auch vor Schulz war. Tendenz eher fallend.
#
Basaltkopp schrieb:

Nach einem relativ kurzen Umfragenzwischenhoch ist die SPD inzwischen doch wieder da, wo sie auch vor Schulz war.


meines Wissens liegt die SPD auf höheren Umfragewerten als vor der Schulz Inthronisierung (29 zu 22 % ???), Werner wird das besser wissen.
#
Basaltkopp schrieb:

Nach einem relativ kurzen Umfragenzwischenhoch ist die SPD inzwischen doch wieder da, wo sie auch vor Schulz war.


meines Wissens liegt die SPD auf höheren Umfragewerten als vor der Schulz Inthronisierung (29 zu 22 % ???), Werner wird das besser wissen.
#
Tafelberg schrieb:

meines Wissens liegt die SPD auf höheren Umfragewerten als vor der Schulz Inthronisierung


Ja. Die SPD lag vor Schulz bei 22-24 % , jetzt bei hohen 20er-Werten. Aber war doch irgendwie auch klar, dass bei nicht allzu gutem Ausgang der Landtagswahlen (wobei selbst mit Schulz-Effekt klar war, dass sie in SH kaum dazu gewinnen kann und in NRW ohnehin nicht) die Werte wieder sinken. Insbesondere ist es derzeit politisch recht ruhig, da kann Verwalter-Merkel nur von profitieren.
Ich habe mal vor paar Wochen geschrieben, dass die SPD zufrieden sein kann, wenn sie ein Stück besser abschneidet als bei der letzten Wahl. Sprich einen Wert knapp unter 30 % erreichen.

Derzeit kann das BTW-Ergebnis etwa so aussehen: CDU 36 , SPD 28 , AfD/Linke/Grüne je 8 , FDP 7 , Rest 5

Da verliert die CDU,  bleibt aber locker die stärkste Partei, die SPD ist zwar immer noch schwach, aber weniger schwach als noch vor vier Jahren. Grüne, Linke bleiben relativ stabil, FDP kommt wieder rein, die AfD zieht ein, aber nicht so stark, wie schon mal befürchtet.

Wenn das so kommt, würde ich an Stelle der SPD nicht in Regierungsverantwortung gehen. Soll die CDU doch eine Jamaika-Koalition machen (würde auch Merkels Naturell entsprechen). Merkel wird nach den nä. 4 Jahren entweder aufhören oder sich nach 16 Jahren wieder zur Wahl stellen, dann kann sie aber, ähnlich wie bei Kohl, niemand mehr sehen und die SPD hat die Chance als Oppositionspartei sie zu bearbeiten, wenn sie das richtige Personal ins Rennen schickt.
#
Tafelberg schrieb:

meines Wissens liegt die SPD auf höheren Umfragewerten als vor der Schulz Inthronisierung


Ja. Die SPD lag vor Schulz bei 22-24 % , jetzt bei hohen 20er-Werten. Aber war doch irgendwie auch klar, dass bei nicht allzu gutem Ausgang der Landtagswahlen (wobei selbst mit Schulz-Effekt klar war, dass sie in SH kaum dazu gewinnen kann und in NRW ohnehin nicht) die Werte wieder sinken. Insbesondere ist es derzeit politisch recht ruhig, da kann Verwalter-Merkel nur von profitieren.
Ich habe mal vor paar Wochen geschrieben, dass die SPD zufrieden sein kann, wenn sie ein Stück besser abschneidet als bei der letzten Wahl. Sprich einen Wert knapp unter 30 % erreichen.

Derzeit kann das BTW-Ergebnis etwa so aussehen: CDU 36 , SPD 28 , AfD/Linke/Grüne je 8 , FDP 7 , Rest 5

Da verliert die CDU,  bleibt aber locker die stärkste Partei, die SPD ist zwar immer noch schwach, aber weniger schwach als noch vor vier Jahren. Grüne, Linke bleiben relativ stabil, FDP kommt wieder rein, die AfD zieht ein, aber nicht so stark, wie schon mal befürchtet.

Wenn das so kommt, würde ich an Stelle der SPD nicht in Regierungsverantwortung gehen. Soll die CDU doch eine Jamaika-Koalition machen (würde auch Merkels Naturell entsprechen). Merkel wird nach den nä. 4 Jahren entweder aufhören oder sich nach 16 Jahren wieder zur Wahl stellen, dann kann sie aber, ähnlich wie bei Kohl, niemand mehr sehen und die SPD hat die Chance als Oppositionspartei sie zu bearbeiten, wenn sie das richtige Personal ins Rennen schickt.
#
SGE_Werner schrieb:

Merkel wird nach den nä. 4 Jahren entweder aufhören


davon gehe ich aus, zumindest wenn sie clever ist macht sie das.
#
Die letzten beiden Umfragen sehen die CDU knapp vor der SPD in NRW.
Dort kommt ja neben dem abnehmenden Schulz-Effekt ja auch die schwache Landespolitik von Frau Kraft dazu.

Selbst als der Schulz-Effekt noch da war, hätte die SPD gegenüber der vorherigen Wahl vor fünf Jahren an Stimmen verloren.
Dazu war die CDU letztes Mal sehr schwach.

Aktuell sieht es so aus (Mittelwert YouGov / FGW)

CDU: 31,5 (+ 5,0)
SPD: 30,5 (- 8,5)
Grüne: 6,8 (- 4,5)
FDP: 11,3 (+ 3,0)
Linke: 7,0 (+ 4,5)
AfD: 7,8 (Neu)
Sonstige/Piraten: 5,3 (- 7,0)

Da der Trend gerade Pro CDU und Pro FDP ist, ist wohl davon auszugehen, dass die CDU vor der SPD landet und auch die FDP ziemlich sicher zweistellig wird. Da die FDP mit Lindner wohl einiges an CDU-Aufschwung schluckt, wird wohl die CDU aber auch nicht mit einem Ergebnis Ü35 rechnen können.

Die Grünen scheinen wohl ziemlich sicher drin zu bleiben, aber deutlich gestutzt. Die AfD wird sicher rein kommen, die Werte schwanken zwischen 6 und 7 % , YouGov hat sie bei 9 % gesehen (das ist aber ein Online-Panel und da stimmen immer mehr AfD-Anhänger ab). Ich vermute, dass am Ende eine 7 davor steht oder eine hohe 6.
Interessant wird es um die Linken, die bisher immer schlechter abschnitten als in den Umfragen vor der Wahl. Ihr Trend geht aber dank der SPD-Schwäche nach oben. Ich schätze, dass sie reinkommen könnte, wenn auch knapp (5-6 %), den 7 % im Schnitt traue ich nicht.

Sollten die Linken reinkommen gibt es entweder eine GroKo oder eine Dreier-Koalition. Sollten sie nicht reinkommen und z.B. mit 4,9 % scheitern und CDU und FDP recht stark sein, so könnte es tatsächlich knapp auch für schwarz-gelb langen.

Und für die SPD? Für die wäre es wohl schon ein Erfolg, die stärkste Partei zu sein.

Egal wie, es könnte hier durchaus interessant werden im größten Bundesland.
#
Die letzten beiden Umfragen sehen die CDU knapp vor der SPD in NRW.
Dort kommt ja neben dem abnehmenden Schulz-Effekt ja auch die schwache Landespolitik von Frau Kraft dazu.

Selbst als der Schulz-Effekt noch da war, hätte die SPD gegenüber der vorherigen Wahl vor fünf Jahren an Stimmen verloren.
Dazu war die CDU letztes Mal sehr schwach.

Aktuell sieht es so aus (Mittelwert YouGov / FGW)

CDU: 31,5 (+ 5,0)
SPD: 30,5 (- 8,5)
Grüne: 6,8 (- 4,5)
FDP: 11,3 (+ 3,0)
Linke: 7,0 (+ 4,5)
AfD: 7,8 (Neu)
Sonstige/Piraten: 5,3 (- 7,0)

Da der Trend gerade Pro CDU und Pro FDP ist, ist wohl davon auszugehen, dass die CDU vor der SPD landet und auch die FDP ziemlich sicher zweistellig wird. Da die FDP mit Lindner wohl einiges an CDU-Aufschwung schluckt, wird wohl die CDU aber auch nicht mit einem Ergebnis Ü35 rechnen können.

Die Grünen scheinen wohl ziemlich sicher drin zu bleiben, aber deutlich gestutzt. Die AfD wird sicher rein kommen, die Werte schwanken zwischen 6 und 7 % , YouGov hat sie bei 9 % gesehen (das ist aber ein Online-Panel und da stimmen immer mehr AfD-Anhänger ab). Ich vermute, dass am Ende eine 7 davor steht oder eine hohe 6.
Interessant wird es um die Linken, die bisher immer schlechter abschnitten als in den Umfragen vor der Wahl. Ihr Trend geht aber dank der SPD-Schwäche nach oben. Ich schätze, dass sie reinkommen könnte, wenn auch knapp (5-6 %), den 7 % im Schnitt traue ich nicht.

Sollten die Linken reinkommen gibt es entweder eine GroKo oder eine Dreier-Koalition. Sollten sie nicht reinkommen und z.B. mit 4,9 % scheitern und CDU und FDP recht stark sein, so könnte es tatsächlich knapp auch für schwarz-gelb langen.

Und für die SPD? Für die wäre es wohl schon ein Erfolg, die stärkste Partei zu sein.

Egal wie, es könnte hier durchaus interessant werden im größten Bundesland.
#
SGE_Werner schrieb:

oder eine Dreier-Koalit


die keiner will
Kraft hat 3 Tage vor der Wahl RRG ausgeschlossen, die FDP eine Ampel und die Grünen Jamaika
viel Spaß.
#
Heute Mittag war die Wahlbeteiligung um 5 % höher als beim letzten Mal (wo sie mit knapp 60 % dann um 18 Uhr auch richtig schwach war).
#
Um 16 Uhr waren es ca. 59 % , 6,5 mehr als beim letzten Mal.
#
Wird Groko, am Ende weiter so Deutschland
#
Prognose ARD

SPD: 30,5 (- 8,6)
CDU: 34,5 (+ 8,2)
Grüne: 6,0 (- 5,4)
FDP: 12,0 (+ 3,4)
Linke: 5,0 (+ 2,5)
AfD: 7,5 (neu)
Sonstige/Piraten: 4,5
#
Wird Groko, am Ende weiter so Deutschland
#
Ffm60ziger schrieb:

Wird Groko, am Ende weiter so Deutschland


aber ohne Kraft!
#
Entspricht meiner Prognose ziemlich genau das Ergebnis.
#
Entspricht meiner Prognose ziemlich genau das Ergebnis.
#
SGE_Werner schrieb:

Entspricht meiner Prognose ziemlich genau das Ergebnis.


falschen Beruf gewählt Werner?
#
Die letzten beiden Umfragen sehen die CDU knapp vor der SPD in NRW.
Dort kommt ja neben dem abnehmenden Schulz-Effekt ja auch die schwache Landespolitik von Frau Kraft dazu.

Selbst als der Schulz-Effekt noch da war, hätte die SPD gegenüber der vorherigen Wahl vor fünf Jahren an Stimmen verloren.
Dazu war die CDU letztes Mal sehr schwach.

Aktuell sieht es so aus (Mittelwert YouGov / FGW)

CDU: 31,5 (+ 5,0)
SPD: 30,5 (- 8,5)
Grüne: 6,8 (- 4,5)
FDP: 11,3 (+ 3,0)
Linke: 7,0 (+ 4,5)
AfD: 7,8 (Neu)
Sonstige/Piraten: 5,3 (- 7,0)

Da der Trend gerade Pro CDU und Pro FDP ist, ist wohl davon auszugehen, dass die CDU vor der SPD landet und auch die FDP ziemlich sicher zweistellig wird. Da die FDP mit Lindner wohl einiges an CDU-Aufschwung schluckt, wird wohl die CDU aber auch nicht mit einem Ergebnis Ü35 rechnen können.

Die Grünen scheinen wohl ziemlich sicher drin zu bleiben, aber deutlich gestutzt. Die AfD wird sicher rein kommen, die Werte schwanken zwischen 6 und 7 % , YouGov hat sie bei 9 % gesehen (das ist aber ein Online-Panel und da stimmen immer mehr AfD-Anhänger ab). Ich vermute, dass am Ende eine 7 davor steht oder eine hohe 6.
Interessant wird es um die Linken, die bisher immer schlechter abschnitten als in den Umfragen vor der Wahl. Ihr Trend geht aber dank der SPD-Schwäche nach oben. Ich schätze, dass sie reinkommen könnte, wenn auch knapp (5-6 %), den 7 % im Schnitt traue ich nicht.

Sollten die Linken reinkommen gibt es entweder eine GroKo oder eine Dreier-Koalition. Sollten sie nicht reinkommen und z.B. mit 4,9 % scheitern und CDU und FDP recht stark sein, so könnte es tatsächlich knapp auch für schwarz-gelb langen.

Und für die SPD? Für die wäre es wohl schon ein Erfolg, die stärkste Partei zu sein.

Egal wie, es könnte hier durchaus interessant werden im größten Bundesland.
#
Ohnehin Tafelberg.

SGE_Werner schrieb:

Da der Trend gerade Pro CDU und Pro FDP ist, ist wohl davon auszugehen, dass die CDU vor der SPD landet


Eingetroffen

SGE_Werner schrieb:

auch die FDP ziemlich sicher zweistellig wird.


Eingetroffen

SGE_Werner schrieb:

Da die FDP mit Lindner wohl einiges an CDU-Aufschwung schluckt, wird wohl die CDU aber auch nicht mit einem Ergebnis Ü35 rechnen können.


Aktuell eingetroffen (34,5)

SGE_Werner schrieb:

Die Grünen scheinen wohl ziemlich sicher drin zu bleiben, aber deutlich gestutzt.


Korrekt

SGE_Werner schrieb:

Ich vermute, dass am Ende eine 7 davor steht oder eine hohe 6. (bei der AfD)


Korrekt.

SGE_Werner schrieb:

Interessant wird es um die Linken, die bisher immer schlechter abschnitten als in den Umfragen vor der Wahl. Ihr Trend geht aber dank der SPD-Schwäche nach oben. Ich schätze, dass sie reinkommen könnte, wenn auch knapp (5-6 %), den 7 % im Schnitt traue ich nicht.


Korrekt.
#
SGE Werner wird neuer Wahlforscher, schon Angebote von Forsa etc?
#
Ich kann nur Zahlen und Trends lesen. Aber ich irre mich öfters auch mal. Aber aufgrund der Trends war das Ergebnis etwa so zu erwarten.
#
Also ich verstehe die Ergebnisse so langsam wirklich nicht. Deutschland möchte also doch Schwarz-Gelb für vier Jahre.
Langsam sieht es mir danach aus, aber wieso?


Teilen