Vorfälle vor dem Spiel gegen Donezk

#
Union Berlin hatte uebrigens gestern in ihrer Kurve folgendes Banner "Beuth Du F***er* - Bullen aus der Kurve" , als Antwort auf die Polizeiaktion bei uns. Hab ein Foto zugeschickt bekommen.

Respekt  
#
Nebenbei hat Beuth erreicht, dass der Inhalt des Banners nun in jeder deutschen Tageszeitung zu lesen ist (bspw. FAZ). Im Stadion hätte es diese Reichweite nicht erzielen können. In dieser Hinsicht eher ein Eigentor des Herrn Innenministers.
#
PhillySGE schrieb:

Wünschenswert wäre es wenn er einfach die Klappe hält. Wie andere Präsidenten auch


Wie andere Präsidenten auch? Hm. Ich kenne da einen verurteilten Steuerhinterzieher, der nach einer Haftstrafe immer noch moralische Predigten hält, das Grundrecht ähnlich wie Beuth sehr interessant auslegt, dummes Zeug von sich gibt und auch noch von Unionspolitikern gerne mal hofiert wird.

Unser Präsident ist für Beuth kein Problem, weil er mal dummes Zeug schwätzt. Er ist für Beuth ein Problem, weil er links ist.
#
SGE_Werner schrieb:

Unser Präsident ist für Beuth kein Problem, weil er mal dummes Zeug schwätzt. Er ist für Beuth ein Problem, weil er links ist.



Jap, ich glaube sogar, dass das hier Kern der Sache ist!
Ich würde Beuth dem rechten Flügel der CDU einordnen. Sollte ihm diese Sache hier um die Ohren fliegen und er wird aus der CDU ausgeschlossen, ist er wohl am nächsten Tag in der AfD. Der Nazi-Skandal in der Frankfurter Polizei dürfte dahingehend richtungsweisend sein.
Und dann haben wir auf der anderen Seite Peter Fischer, der sich massiv gegen die AfD und Rechtsextremismus einsetzt.
Und nach der tatsächlich etwas unglücklichen Aussage unseres Präsis hat wohl Beuth gedacht: "Na, jetzt hat Fischer aber einen bedeutenden Fehler gemacht und ich zerlege mal seinen Verein. Herr Obergaulei… ähh… Polizeipräsident, lassen Sie Ihre tapferen Polizisten ins Waldstadion einmarschieren!"
Tja, das Problem war nur: Es wurde weder etwas gefunden, noch gab es wohl angegriffene oder verletzte Polizisten. Youtube-Videos zeigen das genaue Gegenteil und der Spieß dreht sich gerade um. Blödes Internet- und Informationszeitalter, nicht? Damit hat es halt Ihre Partei nicht so, Herr Beuth, hmm?... ist halt noch Neuland.
#
Kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, das Beuth die Sache um die Ohren fliegt. Als Politiker musste eigentlich noch mehr mist machen. Immunität hat er glaube ich aber trotzdem keine.
#
Kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, das Beuth die Sache um die Ohren fliegt. Als Politiker musste eigentlich noch mehr mist machen. Immunität hat er glaube ich aber trotzdem keine.
#
Natürlich fliegt dem nichts um die Ohren. Der arme Herr Beuth wurde schlicht und einfach falsch informiert. Der keilt dann nach unten in Richtung Polizeipräsident und der zaubert dann die schuldigen szenekundigen Beamten aus dem Hut, die an allem schuld sind. So einfach ist Politik!
#
Natürlich fliegt dem nichts um die Ohren. Der arme Herr Beuth wurde schlicht und einfach falsch informiert. Der keilt dann nach unten in Richtung Polizeipräsident und der zaubert dann die schuldigen szenekundigen Beamten aus dem Hut, die an allem schuld sind. So einfach ist Politik!
#
Basaltkopp schrieb:

Natürlich fliegt dem nichts um die Ohren. Der arme Herr Beuth wurde schlicht und einfach falsch informiert. Der keilt dann nach unten in Richtung Polizeipräsident und der zaubert dann die schuldigen szenekundigen Beamten aus dem Hut, die an allem schuld sind. So einfach ist Politik!



Beuth ist zumindest schon einmal wegen des Polizeiskandals angezählt und steht unter starker Beobachtung. Und die Sache ist jetzt keine 2, 3 Jahre alt und es ist Gras über die Sache gewachsen:

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/polizeiskandal-in-hessen-innenminister-beuth-in-erklaerungsnot-15949546.html

Dieser nächste Klopper - gerade mal 2 Monate später- dürfte nicht spurlos vorbeigehen. Zumal die Eintracht ja auch rechtliche Schritte einleitet.
#
PhillySGE schrieb:

Wünschenswert wäre es wenn er einfach die Klappe hält. Wie andere Präsidenten auch


Wie andere Präsidenten auch? Hm. Ich kenne da einen verurteilten Steuerhinterzieher, der nach einer Haftstrafe immer noch moralische Predigten hält, das Grundrecht ähnlich wie Beuth sehr interessant auslegt, dummes Zeug von sich gibt und auch noch von Unionspolitikern gerne mal hofiert wird.

Unser Präsident ist für Beuth kein Problem, weil er mal dummes Zeug schwätzt. Er ist für Beuth ein Problem, weil er links ist.
#
SGE_Werner schrieb:

PhillySGE schrieb:

Wünschenswert wäre es wenn er einfach die Klappe hält. Wie andere Präsidenten auch


Wie andere Präsidenten auch? Hm. Ich kenne da einen verurteilten Steuerhinterzieher, der nach einer Haftstrafe immer noch moralische Predigten hält, das Grundrecht ähnlich wie Beuth sehr interessant auslegt, dummes Zeug von sich gibt und auch noch von Unionspolitikern gerne mal hofiert wird.

Unser Präsident ist für Beuth kein Problem, weil er mal dummes Zeug schwätzt. Er ist für Beuth ein Problem, weil er links ist.


Ich möchte einen Präsidenten mit Ecken und Kanten. Unser Präsident ist nicht die Ursache für die Sachlage, er wurde einfach böswillig benutzt. Mehr als unglücklich waren seine Aussagen nun auch nicht, und außer Beuth wusste jeder wie er s gemeint war.
#
67sge schrieb:

Guter Bericht bei Spiegel Online:

http://www.spiegel.de/sport/fussball/eintracht-frankfurt-harte-kritik-an-polizeieinsatz-in-der-europa-league-a-1254728.html

Sollte man eigentlich im SAW veröffentlichen

Wirklich ein sehr guter Bericht.
#
grossaadla schrieb:

67sge schrieb:

Guter Bericht bei Spiegel Online:

http://www.spiegel.de/sport/fussball/eintracht-frankfurt-harte-kritik-an-polizeieinsatz-in-der-europa-league-a-1254728.html

Sollte man eigentlich im SAW veröffentlichen

Wirklich ein sehr guter Bericht.



Man darf halt nicht den Fehler machen und in die Kommentare schauen. Da wirds einem leicht schwindelig.
#
Heute ein Bericht in der von mir abonnierten Rhein-Lahn-Zeitung: es wäre zu einer Rangelei zwischen Fans und Polizei gekommen, es hätte keine Verletzten gegeben. Schöne die Fake News der Polizei Hessen übernommen. Und der Leser denkt nur, das wegen diesen Chaoten im Stadion die armen Polizisten wieder Stress hatten.

So läuft das mit der Meinungsbildung und-freiheit!

Um so wichtiger sind solche Beiträge wie von dem User Fingerfertig hier! Mein Wunsch wäre es, das für den Autor ok ist, das man seinen Beitrag eins zu eins in anderen Fanforen posten dürfte.

Hier gehts nicht mehr nur um Eintracht Frankfurt, hier gehts um Machtmissbrauch der jeweiligen Politiker, Richter, Gesetzeshüter!

Ich würde das Rauten- und das Glubbforum übernehmen, von mir aus auch noch die beiden Kölle und Werder Foren.

Was meinst Du dazu, Fingerfertig?
#
Heute ein Bericht in der von mir abonnierten Rhein-Lahn-Zeitung: es wäre zu einer Rangelei zwischen Fans und Polizei gekommen, es hätte keine Verletzten gegeben. Schöne die Fake News der Polizei Hessen übernommen. Und der Leser denkt nur, das wegen diesen Chaoten im Stadion die armen Polizisten wieder Stress hatten.

So läuft das mit der Meinungsbildung und-freiheit!

Um so wichtiger sind solche Beiträge wie von dem User Fingerfertig hier! Mein Wunsch wäre es, das für den Autor ok ist, das man seinen Beitrag eins zu eins in anderen Fanforen posten dürfte.

Hier gehts nicht mehr nur um Eintracht Frankfurt, hier gehts um Machtmissbrauch der jeweiligen Politiker, Richter, Gesetzeshüter!

Ich würde das Rauten- und das Glubbforum übernehmen, von mir aus auch noch die beiden Kölle und Werder Foren.

Was meinst Du dazu, Fingerfertig?
#
Und unser Zahlennerd ist wahrscheinlich in allen anderen Foren registriert und kann den Beitrag dort posten!
#
grossaadla schrieb:

67sge schrieb:

Guter Bericht bei Spiegel Online:

http://www.spiegel.de/sport/fussball/eintracht-frankfurt-harte-kritik-an-polizeieinsatz-in-der-europa-league-a-1254728.html

Sollte man eigentlich im SAW veröffentlichen

Wirklich ein sehr guter Bericht.



Man darf halt nicht den Fehler machen und in die Kommentare schauen. Da wirds einem leicht schwindelig.
#
ExilhesseBaWue schrieb:

grossaadla schrieb:

67sge schrieb:

Guter Bericht bei Spiegel Online:

http://www.spiegel.de/sport/fussball/eintracht-frankfurt-harte-kritik-an-polizeieinsatz-in-der-europa-league-a-1254728.html

Sollte man eigentlich im SAW veröffentlichen

Wirklich ein sehr guter Bericht.



Man darf halt nicht den Fehler machen und in die Kommentare schauen. Da wirds einem leicht schwindelig.

Beim Spiegel treiben sich viele unkritische Obrigkeitshörige rum. Vor lauter Arschkriecherei haben die schon ganz braune Köpfe.
#
Und unser Zahlennerd ist wahrscheinlich in allen anderen Foren registriert und kann den Beitrag dort posten!
#
Basaltkopp schrieb:

Und unser Zahlennerd ist wahrscheinlich in allen anderen Foren registriert und kann den Beitrag dort posten!


Dies doppelt, da er sicherlich nicht mit nur einem Account dort rumhängt 😉
#
Nebenbei hat Beuth erreicht, dass der Inhalt des Banners nun in jeder deutschen Tageszeitung zu lesen ist (bspw. FAZ). Im Stadion hätte es diese Reichweite nicht erzielen können. In dieser Hinsicht eher ein Eigentor des Herrn Innenministers.
#
Sachs_2 schrieb:

Nebenbei hat Beuth erreicht, dass der Inhalt des Banners nun in jeder deutschen Tageszeitung zu lesen ist (bspw. FAZ). Im Stadion hätte es diese Reichweite nicht erzielen können. In dieser Hinsicht eher ein Eigentor des Herrn Innenministers.

War klar.

Streisandeffekt.
#
https://youtu.be/LHkfn0H5INw

Ein bischen umdichten und schon passt es.
#
Es zieht schon Kreise, weite Kreise. Hätte ich gar nicht vermutet.
#
gehts ein bisschen konkreter?
#
Unabhängig von der ganzen Diskussion um unverhätnismäßigen Polizeieinsatz, wodkatrinkende Präsidenten und Innenminister mit Gottkomplex:

Ich oute mich mal und gebe zu, dass ich das Banner "Beuth, der ****** ***** zurück" nicht einmal so richtig verstehe. Wie User Fingerfertig hier schon schrieb, gibt es da durchaus grammatikalische Spitzfindigkeiten, mit denen man die Aussage des Banners verändern kann - aber was ist eigentlich die Grundaussage?

Wichtig ist hierbei, die bezeichneten Personen zu identifizieren. Erstes Wort: "Beuth". Identifikation eindeutig. Innenminister Peter Beuth.
Zweiter Teil: "Der ******". Stellt sich die Frage, ob das nun eine Bezeichnung für eben jenen Peter Beuth ist, oder vielleicht für jemand anderes. Dann fragt sich doch, ob der sogenannte ****** eine Einzelperson ist (eine geheimnisvolle, namenlose, aber offenbar sehr bedrohliche Figur aus dem Dunstkreis der aktiven Fanszene) oder ob das eher eine metaphorische Umschreibung der Fan- bzw. Ultraszene ist. Also die Ultras als gemeinschaftliche ******.

Die Grundfrage ist also, ob das Subjekt der Aussage 1. "Beuth, der ******" oder eben nur 2. "der ******" ist.
Auf dieses Subjekt bezieht sich schließlich das Prädikat "***** zurück", welches in seiner Semantik deutlich divergieren würde, je nach Verwendung des Subjekts als 1. oder 2..
Ich nehme an, dass die Handlung des Fickens in diesem Fall nicht als Umschreibung für den Geschlechtsakt, sondern rein metaphorisch zu sehen ist. Aber ist es nun so, dass
1. "Beuth, der ******" zurückfickt
oder
2. "der (namenlose) ******" zurückfickt?

In beiden Fällen scheint das ****** ein Gewalt- oder zumindest Dominanzakt zu sein, der als Reaktion (Rache?) auf ein vorhergehendes ****** erfolgt.
1. Wäre folgendermaßen erklärbar: Das "Zurückficken" ist der Polizeieinsatz zur Gefahrenabwehr, welcher als Reaktion auf das vorhergehende "******" der Ultraszene zurückgeht, also die mehrmaligen Beschimpfungen von Beuth durch Spruchbänder. Hierbei wäre Beuth der ******, welcher auf die Polizei als Fickwerkzeug zurückgreift.

2. Spruchband als Drohung/Warnung: Beuth wird zu Beginn namentlich angesprochen, woraufhin ihm die Reaktion des "Fickers" angedroht wird, nämlich das noch in der Zukunft erfolgende "Zurückficken". "******" als Einzelperson schließe ich mal aus, insofern würde sich die Szene hier insgesamt als den "******" identifizieren. Eine ungewöhnliche Ausdrucksweise, die ich so noch nicht gelesen habe.


Spannend. Fünf Wörter, die auf recht kryptische Art angeordnet sind, welche nicht eindeutig sind. Sie lassen zwar zwei Grundaussagen zu, die jedoch in ihrer Semantik weit auseinander liegen bzw. sich sogar konträr gegenüber stehen.
Möglich ist es jedoch auch, dass andere Aussagen getroffen wurden, die sich dem unbeteiligten Beobachter nicht sofort erschließen. Wird Beuth eventuell von der Fanszene dankenswerterweise vor einem Liebhaber seiner Frau gewarnt? Wird Beuth hier ob seiner herausragenden Manneskraft gelobt? Unwahrscheinlich, aber möglich.

Fest steht: Hierbei ist ein Spitzname für Beuth entstanden (siehe Union), der sich u.U. einbürgern könnte. Vermutlich nicht gerade die Intention von Beuth... Hier wurde ja schon der Streisand-Effekt genannt.

#
Unabhängig von der ganzen Diskussion um unverhätnismäßigen Polizeieinsatz, wodkatrinkende Präsidenten und Innenminister mit Gottkomplex:

Ich oute mich mal und gebe zu, dass ich das Banner "Beuth, der ****** ***** zurück" nicht einmal so richtig verstehe. Wie User Fingerfertig hier schon schrieb, gibt es da durchaus grammatikalische Spitzfindigkeiten, mit denen man die Aussage des Banners verändern kann - aber was ist eigentlich die Grundaussage?

Wichtig ist hierbei, die bezeichneten Personen zu identifizieren. Erstes Wort: "Beuth". Identifikation eindeutig. Innenminister Peter Beuth.
Zweiter Teil: "Der ******". Stellt sich die Frage, ob das nun eine Bezeichnung für eben jenen Peter Beuth ist, oder vielleicht für jemand anderes. Dann fragt sich doch, ob der sogenannte ****** eine Einzelperson ist (eine geheimnisvolle, namenlose, aber offenbar sehr bedrohliche Figur aus dem Dunstkreis der aktiven Fanszene) oder ob das eher eine metaphorische Umschreibung der Fan- bzw. Ultraszene ist. Also die Ultras als gemeinschaftliche ******.

Die Grundfrage ist also, ob das Subjekt der Aussage 1. "Beuth, der ******" oder eben nur 2. "der ******" ist.
Auf dieses Subjekt bezieht sich schließlich das Prädikat "***** zurück", welches in seiner Semantik deutlich divergieren würde, je nach Verwendung des Subjekts als 1. oder 2..
Ich nehme an, dass die Handlung des Fickens in diesem Fall nicht als Umschreibung für den Geschlechtsakt, sondern rein metaphorisch zu sehen ist. Aber ist es nun so, dass
1. "Beuth, der ******" zurückfickt
oder
2. "der (namenlose) ******" zurückfickt?

In beiden Fällen scheint das ****** ein Gewalt- oder zumindest Dominanzakt zu sein, der als Reaktion (Rache?) auf ein vorhergehendes ****** erfolgt.
1. Wäre folgendermaßen erklärbar: Das "Zurückficken" ist der Polizeieinsatz zur Gefahrenabwehr, welcher als Reaktion auf das vorhergehende "******" der Ultraszene zurückgeht, also die mehrmaligen Beschimpfungen von Beuth durch Spruchbänder. Hierbei wäre Beuth der ******, welcher auf die Polizei als Fickwerkzeug zurückgreift.

2. Spruchband als Drohung/Warnung: Beuth wird zu Beginn namentlich angesprochen, woraufhin ihm die Reaktion des "Fickers" angedroht wird, nämlich das noch in der Zukunft erfolgende "Zurückficken". "******" als Einzelperson schließe ich mal aus, insofern würde sich die Szene hier insgesamt als den "******" identifizieren. Eine ungewöhnliche Ausdrucksweise, die ich so noch nicht gelesen habe.


Spannend. Fünf Wörter, die auf recht kryptische Art angeordnet sind, welche nicht eindeutig sind. Sie lassen zwar zwei Grundaussagen zu, die jedoch in ihrer Semantik weit auseinander liegen bzw. sich sogar konträr gegenüber stehen.
Möglich ist es jedoch auch, dass andere Aussagen getroffen wurden, die sich dem unbeteiligten Beobachter nicht sofort erschließen. Wird Beuth eventuell von der Fanszene dankenswerterweise vor einem Liebhaber seiner Frau gewarnt? Wird Beuth hier ob seiner herausragenden Manneskraft gelobt? Unwahrscheinlich, aber möglich.

Fest steht: Hierbei ist ein Spitzname für Beuth entstanden (siehe Union), der sich u.U. einbürgern könnte. Vermutlich nicht gerade die Intention von Beuth... Hier wurde ja schon der Streisand-Effekt genannt.

#
ExilhesseBaWue schrieb:

Unabhängig von der ganzen Diskussion um unverhätnismäßigen Polizeieinsatz, wodkatrinkende Präsidenten und Innenminister mit Gottkomplex:

Ich oute mich mal und gebe zu, dass ich das Banner "Beuth, der ****** ***** zurück" nicht einmal so richtig verstehe. Wie User Fingerfertig hier schon schrieb, gibt es da durchaus grammatikalische Spitzfindigkeiten, mit denen man die Aussage des Banners verändern kann - aber was ist eigentlich die Grundaussage?

Wichtig ist hierbei, die bezeichneten Personen zu identifizieren. Erstes Wort: "Beuth". Identifikation eindeutig. Innenminister Peter Beuth.
Zweiter Teil: "Der ******". Stellt sich die Frage, ob das nun eine Bezeichnung für eben jenen Peter Beuth ist, oder vielleicht für jemand anderes. Dann fragt sich doch, ob der sogenannte ****** eine Einzelperson ist (eine geheimnisvolle, namenlose, aber offenbar sehr bedrohliche Figur aus dem Dunstkreis der aktiven Fanszene) oder ob das eher eine metaphorische Umschreibung der Fan- bzw. Ultraszene ist. Also die Ultras als gemeinschaftliche ******.

Die Grundfrage ist also, ob das Subjekt der Aussage 1. "Beuth, der ******" oder eben nur 2. "der ******" ist.
Auf dieses Subjekt bezieht sich schließlich das Prädikat "***** zurück", welches in seiner Semantik deutlich divergieren würde, je nach Verwendung des Subjekts als 1. oder 2..
Ich nehme an, dass die Handlung des Fickens in diesem Fall nicht als Umschreibung für den Geschlechtsakt, sondern rein metaphorisch zu sehen ist. Aber ist es nun so, dass
1. "Beuth, der ******" zurückfickt
oder
2. "der (namenlose) ******" zurückfickt?

In beiden Fällen scheint das ****** ein Gewalt- oder zumindest Dominanzakt zu sein, der als Reaktion (Rache?) auf ein vorhergehendes ****** erfolgt.
1. Wäre folgendermaßen erklärbar: Das "Zurückficken" ist der Polizeieinsatz zur Gefahrenabwehr, welcher als Reaktion auf das vorhergehende "******" der Ultraszene zurückgeht, also die mehrmaligen Beschimpfungen von Beuth durch Spruchbänder. Hierbei wäre Beuth der ******, welcher auf die Polizei als Fickwerkzeug zurückgreift.

2. Spruchband als Drohung/Warnung: Beuth wird zu Beginn namentlich angesprochen, woraufhin ihm die Reaktion des "Fickers" angedroht wird, nämlich das noch in der Zukunft erfolgende "Zurückficken". "******" als Einzelperson schließe ich mal aus, insofern würde sich die Szene hier insgesamt als den "******" identifizieren. Eine ungewöhnliche Ausdrucksweise, die ich so noch nicht gelesen habe.


Spannend. Fünf Wörter, die auf recht kryptische Art angeordnet sind, welche nicht eindeutig sind. Sie lassen zwar zwei Grundaussagen zu, die jedoch in ihrer Semantik weit auseinander liegen bzw. sich sogar konträr gegenüber stehen.
Möglich ist es jedoch auch, dass andere Aussagen getroffen wurden, die sich dem unbeteiligten Beobachter nicht sofort erschließen. Wird Beuth eventuell von der Fanszene dankenswerterweise vor einem Liebhaber seiner Frau gewarnt? Wird Beuth hier ob seiner herausragenden Manneskraft gelobt? Unwahrscheinlich, aber möglich.

Fest steht: Hierbei ist ein Spitzname für Beuth entstanden (siehe Union), der sich u.U. einbürgern könnte. Vermutlich nicht gerade die Intention von Beuth... Hier wurde ja schon der Streisand-Effekt genannt.


Der Zensur-Algorithmus ist ja herrlich!
#
Unabhängig von der ganzen Diskussion um unverhätnismäßigen Polizeieinsatz, wodkatrinkende Präsidenten und Innenminister mit Gottkomplex:

Ich oute mich mal und gebe zu, dass ich das Banner "Beuth, der ****** ***** zurück" nicht einmal so richtig verstehe. Wie User Fingerfertig hier schon schrieb, gibt es da durchaus grammatikalische Spitzfindigkeiten, mit denen man die Aussage des Banners verändern kann - aber was ist eigentlich die Grundaussage?

Wichtig ist hierbei, die bezeichneten Personen zu identifizieren. Erstes Wort: "Beuth". Identifikation eindeutig. Innenminister Peter Beuth.
Zweiter Teil: "Der ******". Stellt sich die Frage, ob das nun eine Bezeichnung für eben jenen Peter Beuth ist, oder vielleicht für jemand anderes. Dann fragt sich doch, ob der sogenannte ****** eine Einzelperson ist (eine geheimnisvolle, namenlose, aber offenbar sehr bedrohliche Figur aus dem Dunstkreis der aktiven Fanszene) oder ob das eher eine metaphorische Umschreibung der Fan- bzw. Ultraszene ist. Also die Ultras als gemeinschaftliche ******.

Die Grundfrage ist also, ob das Subjekt der Aussage 1. "Beuth, der ******" oder eben nur 2. "der ******" ist.
Auf dieses Subjekt bezieht sich schließlich das Prädikat "***** zurück", welches in seiner Semantik deutlich divergieren würde, je nach Verwendung des Subjekts als 1. oder 2..
Ich nehme an, dass die Handlung des Fickens in diesem Fall nicht als Umschreibung für den Geschlechtsakt, sondern rein metaphorisch zu sehen ist. Aber ist es nun so, dass
1. "Beuth, der ******" zurückfickt
oder
2. "der (namenlose) ******" zurückfickt?

In beiden Fällen scheint das ****** ein Gewalt- oder zumindest Dominanzakt zu sein, der als Reaktion (Rache?) auf ein vorhergehendes ****** erfolgt.
1. Wäre folgendermaßen erklärbar: Das "Zurückficken" ist der Polizeieinsatz zur Gefahrenabwehr, welcher als Reaktion auf das vorhergehende "******" der Ultraszene zurückgeht, also die mehrmaligen Beschimpfungen von Beuth durch Spruchbänder. Hierbei wäre Beuth der ******, welcher auf die Polizei als Fickwerkzeug zurückgreift.

2. Spruchband als Drohung/Warnung: Beuth wird zu Beginn namentlich angesprochen, woraufhin ihm die Reaktion des "Fickers" angedroht wird, nämlich das noch in der Zukunft erfolgende "Zurückficken". "******" als Einzelperson schließe ich mal aus, insofern würde sich die Szene hier insgesamt als den "******" identifizieren. Eine ungewöhnliche Ausdrucksweise, die ich so noch nicht gelesen habe.


Spannend. Fünf Wörter, die auf recht kryptische Art angeordnet sind, welche nicht eindeutig sind. Sie lassen zwar zwei Grundaussagen zu, die jedoch in ihrer Semantik weit auseinander liegen bzw. sich sogar konträr gegenüber stehen.
Möglich ist es jedoch auch, dass andere Aussagen getroffen wurden, die sich dem unbeteiligten Beobachter nicht sofort erschließen. Wird Beuth eventuell von der Fanszene dankenswerterweise vor einem Liebhaber seiner Frau gewarnt? Wird Beuth hier ob seiner herausragenden Manneskraft gelobt? Unwahrscheinlich, aber möglich.

Fest steht: Hierbei ist ein Spitzname für Beuth entstanden (siehe Union), der sich u.U. einbürgern könnte. Vermutlich nicht gerade die Intention von Beuth... Hier wurde ja schon der Streisand-Effekt genannt.

#
ExilhesseBaWue schrieb:

Die große "Beuth, der ****** ***** zurück" Analyse.


Das sollte man mal denjenigen vorlegen, die das Plakat gepinselt haben. Der Blick dürfte unbezahlbar sein

Wie sieht das eigentlich in Sachen Schmerzensgeld aus? So ein gebrochener Lendenwirbel ist eine echt üble Geschichte und dass der Typ absolut nichts zur Eskalation beigetragen hat ist eindeutig.
#
Klingt nach Edgar Wallace: Der ****** wixt zurück!
****** ist doch heute kein Schimpfwort mehr. Ich sage zu allem und jedem wenn mir was nicht passt: *********!
Die Beuthelratte und Mr. Smirnoff sollten sich auf eine gemütliche Flasche Wodka zusammensetzen und das unter vier Augen aus der Welt schaffen. Muss doch möglich sein
#
Klingt nach Edgar Wallace: Der ****** wixt zurück!
****** ist doch heute kein Schimpfwort mehr. Ich sage zu allem und jedem wenn mir was nicht passt: *********!
Die Beuthelratte und Mr. Smirnoff sollten sich auf eine gemütliche Flasche Wodka zusammensetzen und das unter vier Augen aus der Welt schaffen. Muss doch möglich sein
#
In meinem gesamten Leben hat es noch keinen Abend gegeben, der eine Flasche Wodka beinhaltete und danach noch in irgendeiner Art und Weise als "gemütlich" bezeichnet werden konnte.
Und Abende dieser Art hat es in meinem Leben schon sehr viele gegeben.  


Teilen