SaW 03.-08.09.19 - Gebabbel

#
Basaltkopp schrieb:

Maxfanatic schrieb:

PS: Es dürfte keinen wundern, dass ich nicht mehr auf Basaltkopps Beiträge reagiere. Das macht ja nun wirklich keinen Sinn, wie die meisten regelmäßigen Leser hier nachvollziehen können. Nur so als Info.

Irgendwo war das ja dann doch eine Reaktion. Merkst Du freilich nicht. Genauso wenig wie Du Recht und Unrecht auseinander halten kannst.

Wobei man die Strafen der Verbände durchaus kritisch sehen kann. Aber während man die Frage mit dem Huhn und dem Ei durch aus diskutieren kann, liegt hier klar auf der Hand, dass das Vergehen vor der Strafe kommt.


Ok, du kriegst mich immer wieder soweit, weil ich Arroganz gepaart mit Dummheit so schwer ertrage: Zuerst kommt in diesem Fall einmal jemand, der ein Vergehen zu einem Vergehen macht. Und da ganz offenkundig weder jede Straftat, noch jede Ordnungswidrigkeit, noch jede Gefährdung von Personen im Umfeld eines Europapokalspiels von der UEFA sanktioniert wird, sondern nur ganz gezielt einzelne davon herausgepickt werden, die in den Augen des Verbandes sportgerichtlich bestraft gehören, unterscheidet sich das ganz erheblich.

Weil du das bestimmt auch nicht raffst, noch mal anhand von ein paar Beispielen:
- Wenn jemand sich das Bein bricht, weil er auf dem Oberrang ausrutscht (mögliche Gründe: vereist / Bier ausgeschüttet / generell zu steil / geschubst worden), wird Eintracht Frankfurt von der UEFA nicht bestraft.
- Wenn jemand in Großbritannien gegen das Rauchverbot in Stadien verstößt, wird weder der gastgebende Verein bestraft, noch der Verein, dessen Anhänger der Täter ist. Gleiches gilt für die bspw bei Chelsea sanktionierten Dinge wie Aufstehen, Singen oder gar für das Tor der Gastmannschaft jubeln.
- etwas weiter hergeholt: Wenn es in einem Stadion zu einem Fall von schwerwiegenden sexuellen Übergriffen kommen sollte, wird das auch keine UEFA-Strafe nach sich ziehen, obwohl das strafrechtlich weit schwerer wiegt, als andere Vorfälle.

Bestraft werden hingegen Dinge wie Pyrotechnik, Gewalt zwischen den gegnerischen Fanlagern (nicht aber Gewalt innerhalb eines Fanlagers selbst, wie es immer mal wieder vorkommt, z.B. diese Saison im Auswärtsblock des FC Torino), Rassismus (oder ähnliches, die Glasgow Rangers haben wenn ich mich nicht täusche eine Strafe bekommen, weil man sich gegen Legia in Religionsangelegenheiten nicht so ganz einig war), andere Formen von Beleidigungen (zB gegen den Verband) oder auch schwammige Dinge wie bspw. ein Spruchband, das die Eigenständigkeit des Kosovos nicht anerkennt (dafür wurde soweit ich weiß Slovan Bratislava bestraft, interessanterweise hat aber die Slowakei selbst das Kosovo gar nicht anerkannt, innerhalb des dortigen Rechtssystems dürfte diese Äußerung also völlig akzeptiert sein).

Offensichtlich ist also: Die UEFA pickt sich aus dem geltenden Recht einzelne Dinge heraus, die sie gesonders verfolgt. Nun mag man darüber diskutieren können, ob man das in dem einen oder anderen Fall (oder meinetwegen auch in allen) für persönlich richtig hält. Aber was man definitiv nicht einfach behaupten kann, ist, dass ja "zuerst das Vergehen" war. Denn es ist klar wie Kloßbrühe: Zuerst kommt jemand, der einen Katalog ausarbeitet, was alles in der eigenen parallelen Verbandsjustiz als Vergehen gilt. Und das auch noch nicht besonders transparent, in diesem Fall.
#
Einigen wir uns darauf, dass wir beide völlig gegensätzliche Rechtsempfinden haben und wir beide nicht verstehen können, wieso der andere so denkt.
#
Basaltkopp schrieb:

Maxfanatic schrieb:

PS: Es dürfte keinen wundern, dass ich nicht mehr auf Basaltkopps Beiträge reagiere. Das macht ja nun wirklich keinen Sinn, wie die meisten regelmäßigen Leser hier nachvollziehen können. Nur so als Info.

Irgendwo war das ja dann doch eine Reaktion. Merkst Du freilich nicht. Genauso wenig wie Du Recht und Unrecht auseinander halten kannst.

Wobei man die Strafen der Verbände durchaus kritisch sehen kann. Aber während man die Frage mit dem Huhn und dem Ei durch aus diskutieren kann, liegt hier klar auf der Hand, dass das Vergehen vor der Strafe kommt.


Ok, du kriegst mich immer wieder soweit, weil ich Arroganz gepaart mit Dummheit so schwer ertrage: Zuerst kommt in diesem Fall einmal jemand, der ein Vergehen zu einem Vergehen macht. Und da ganz offenkundig weder jede Straftat, noch jede Ordnungswidrigkeit, noch jede Gefährdung von Personen im Umfeld eines Europapokalspiels von der UEFA sanktioniert wird, sondern nur ganz gezielt einzelne davon herausgepickt werden, die in den Augen des Verbandes sportgerichtlich bestraft gehören, unterscheidet sich das ganz erheblich.

Weil du das bestimmt auch nicht raffst, noch mal anhand von ein paar Beispielen:
- Wenn jemand sich das Bein bricht, weil er auf dem Oberrang ausrutscht (mögliche Gründe: vereist / Bier ausgeschüttet / generell zu steil / geschubst worden), wird Eintracht Frankfurt von der UEFA nicht bestraft.
- Wenn jemand in Großbritannien gegen das Rauchverbot in Stadien verstößt, wird weder der gastgebende Verein bestraft, noch der Verein, dessen Anhänger der Täter ist. Gleiches gilt für die bspw bei Chelsea sanktionierten Dinge wie Aufstehen, Singen oder gar für das Tor der Gastmannschaft jubeln.
- etwas weiter hergeholt: Wenn es in einem Stadion zu einem Fall von schwerwiegenden sexuellen Übergriffen kommen sollte, wird das auch keine UEFA-Strafe nach sich ziehen, obwohl das strafrechtlich weit schwerer wiegt, als andere Vorfälle.

Bestraft werden hingegen Dinge wie Pyrotechnik, Gewalt zwischen den gegnerischen Fanlagern (nicht aber Gewalt innerhalb eines Fanlagers selbst, wie es immer mal wieder vorkommt, z.B. diese Saison im Auswärtsblock des FC Torino), Rassismus (oder ähnliches, die Glasgow Rangers haben wenn ich mich nicht täusche eine Strafe bekommen, weil man sich gegen Legia in Religionsangelegenheiten nicht so ganz einig war), andere Formen von Beleidigungen (zB gegen den Verband) oder auch schwammige Dinge wie bspw. ein Spruchband, das die Eigenständigkeit des Kosovos nicht anerkennt (dafür wurde soweit ich weiß Slovan Bratislava bestraft, interessanterweise hat aber die Slowakei selbst das Kosovo gar nicht anerkannt, innerhalb des dortigen Rechtssystems dürfte diese Äußerung also völlig akzeptiert sein).

Offensichtlich ist also: Die UEFA pickt sich aus dem geltenden Recht einzelne Dinge heraus, die sie gesonders verfolgt. Nun mag man darüber diskutieren können, ob man das in dem einen oder anderen Fall (oder meinetwegen auch in allen) für persönlich richtig hält. Aber was man definitiv nicht einfach behaupten kann, ist, dass ja "zuerst das Vergehen" war. Denn es ist klar wie Kloßbrühe: Zuerst kommt jemand, der einen Katalog ausarbeitet, was alles in der eigenen parallelen Verbandsjustiz als Vergehen gilt. Und das auch noch nicht besonders transparent, in diesem Fall.
#
Maxfanatic schrieb:

Aber was man definitiv nicht einfach behaupten kann, ist, dass ja "zuerst das Vergehen" war. Denn es ist klar wie Kloßbrühe: Zuerst kommt jemand, der einen Katalog ausarbeitet, was alles in der eigenen parallelen Verbandsjustiz als Vergehen gilt.

Niemand hat behauptet, dass zuerst das Vergehen war. Tafelberg hat lediglich behauptet, dass das Vergehen vor der Strafe kommt.
Und es ist schon ziemlich transparent, dass Pyrotechnik in der Tat als Vergehen zählt. Das dürfte für niemanden überraschend kommen. Und schon gar nicht für Leute, die sich so richtig auskennen.
#
Basaltkopp schrieb:

Maxfanatic schrieb:

PS: Es dürfte keinen wundern, dass ich nicht mehr auf Basaltkopps Beiträge reagiere. Das macht ja nun wirklich keinen Sinn, wie die meisten regelmäßigen Leser hier nachvollziehen können. Nur so als Info.

Irgendwo war das ja dann doch eine Reaktion. Merkst Du freilich nicht. Genauso wenig wie Du Recht und Unrecht auseinander halten kannst.

Wobei man die Strafen der Verbände durchaus kritisch sehen kann. Aber während man die Frage mit dem Huhn und dem Ei durch aus diskutieren kann, liegt hier klar auf der Hand, dass das Vergehen vor der Strafe kommt.


Ok, du kriegst mich immer wieder soweit, weil ich Arroganz gepaart mit Dummheit so schwer ertrage: Zuerst kommt in diesem Fall einmal jemand, der ein Vergehen zu einem Vergehen macht. Und da ganz offenkundig weder jede Straftat, noch jede Ordnungswidrigkeit, noch jede Gefährdung von Personen im Umfeld eines Europapokalspiels von der UEFA sanktioniert wird, sondern nur ganz gezielt einzelne davon herausgepickt werden, die in den Augen des Verbandes sportgerichtlich bestraft gehören, unterscheidet sich das ganz erheblich.

Weil du das bestimmt auch nicht raffst, noch mal anhand von ein paar Beispielen:
- Wenn jemand sich das Bein bricht, weil er auf dem Oberrang ausrutscht (mögliche Gründe: vereist / Bier ausgeschüttet / generell zu steil / geschubst worden), wird Eintracht Frankfurt von der UEFA nicht bestraft.
- Wenn jemand in Großbritannien gegen das Rauchverbot in Stadien verstößt, wird weder der gastgebende Verein bestraft, noch der Verein, dessen Anhänger der Täter ist. Gleiches gilt für die bspw bei Chelsea sanktionierten Dinge wie Aufstehen, Singen oder gar für das Tor der Gastmannschaft jubeln.
- etwas weiter hergeholt: Wenn es in einem Stadion zu einem Fall von schwerwiegenden sexuellen Übergriffen kommen sollte, wird das auch keine UEFA-Strafe nach sich ziehen, obwohl das strafrechtlich weit schwerer wiegt, als andere Vorfälle.

Bestraft werden hingegen Dinge wie Pyrotechnik, Gewalt zwischen den gegnerischen Fanlagern (nicht aber Gewalt innerhalb eines Fanlagers selbst, wie es immer mal wieder vorkommt, z.B. diese Saison im Auswärtsblock des FC Torino), Rassismus (oder ähnliches, die Glasgow Rangers haben wenn ich mich nicht täusche eine Strafe bekommen, weil man sich gegen Legia in Religionsangelegenheiten nicht so ganz einig war), andere Formen von Beleidigungen (zB gegen den Verband) oder auch schwammige Dinge wie bspw. ein Spruchband, das die Eigenständigkeit des Kosovos nicht anerkennt (dafür wurde soweit ich weiß Slovan Bratislava bestraft, interessanterweise hat aber die Slowakei selbst das Kosovo gar nicht anerkannt, innerhalb des dortigen Rechtssystems dürfte diese Äußerung also völlig akzeptiert sein).

Offensichtlich ist also: Die UEFA pickt sich aus dem geltenden Recht einzelne Dinge heraus, die sie gesonders verfolgt. Nun mag man darüber diskutieren können, ob man das in dem einen oder anderen Fall (oder meinetwegen auch in allen) für persönlich richtig hält. Aber was man definitiv nicht einfach behaupten kann, ist, dass ja "zuerst das Vergehen" war. Denn es ist klar wie Kloßbrühe: Zuerst kommt jemand, der einen Katalog ausarbeitet, was alles in der eigenen parallelen Verbandsjustiz als Vergehen gilt. Und das auch noch nicht besonders transparent, in diesem Fall.
#
Die UEFA ist für die Europa League nun mal der Gesetzgeber. Man muss sich nicht an deren „Gesetze“ halten, auch nicht etwaige Strafen akzeptieren oder bezahlen, nur darf man dann halt nicht mehr an deren Veranstaltungen teilnehmen.

Natürlich sind Kollektivstrafen scheiße, aber sie existieren nunmal. Und wenn man jetzt den Auswärtsblock stürmt, Pyrotechnik abfackelt, Gegenstände auf Menschen wirft, muss man mit empfindlichen Strafen rechnen. Leider nicht nur die Täter, sondern auch viele tausend andere Fans.

Ich kann natürlich mit dem Finger auf die UEFA zeigen, weil sie Kollektivstrafen ausspricht. Ich zeige aber lieber mit dem Finger auf die Idioten. Sie haben diesen „dummen“ Strafkatalog zwar nicht ausgearbeitet, sie haben ihn aber bewusst gebrochen - im Gegensatz zu den friedlichen Fans.

Maxfanatic schrieb:

Aber was man definitiv nicht einfach behaupten kann, ist, dass ja "zuerst das Vergehen" war. Denn es ist klar wie Kloßbrühe: Zuerst kommt jemand, der einen Katalog ausarbeitet, was alles in der eigenen parallelen Verbandsjustiz als Vergehen gilt. Und das auch noch nicht besonders transparent, in diesem Fall.


Die Aussage finde ich ziemlich bedenklich. Es folgt immer erst das Vergehen und dann die Strafe. Dass es Gesetze gibt, an die man sich halten muss, ist doch selbstredend. Dem Gesetzgeber die Schuld zu geben, weil er diese Gesetze ja aufgestellt hat und dann dementsprechende Vergehen bestrafen muss, empfinde ich als grenzwertig.

Dass die UEFA nicht wie der DFB arbeitet und man auf die Identität der Einzeltäter keinen Wert legt sondern direkt Kollektivstrafen ausspricht, war mir nicht bewusst - mein Fehler. Ich empfinde es jedoch nicht als „denunzieren“, wenn man der Eintracht mitteilt, dass Person XY die 100.000 Euro Strafe verschuldet hat. Denn diese Person/Gruppe hat nunmal Mist gebaut und sich zu verantworten. Natürlich kann man diese Personen decken, auf Gegenliebe kann man hierbei jedoch nicht hoffen.
#
Die UEFA ist für die Europa League nun mal der Gesetzgeber. Man muss sich nicht an deren „Gesetze“ halten, auch nicht etwaige Strafen akzeptieren oder bezahlen, nur darf man dann halt nicht mehr an deren Veranstaltungen teilnehmen.

Natürlich sind Kollektivstrafen scheiße, aber sie existieren nunmal. Und wenn man jetzt den Auswärtsblock stürmt, Pyrotechnik abfackelt, Gegenstände auf Menschen wirft, muss man mit empfindlichen Strafen rechnen. Leider nicht nur die Täter, sondern auch viele tausend andere Fans.

Ich kann natürlich mit dem Finger auf die UEFA zeigen, weil sie Kollektivstrafen ausspricht. Ich zeige aber lieber mit dem Finger auf die Idioten. Sie haben diesen „dummen“ Strafkatalog zwar nicht ausgearbeitet, sie haben ihn aber bewusst gebrochen - im Gegensatz zu den friedlichen Fans.

Maxfanatic schrieb:

Aber was man definitiv nicht einfach behaupten kann, ist, dass ja "zuerst das Vergehen" war. Denn es ist klar wie Kloßbrühe: Zuerst kommt jemand, der einen Katalog ausarbeitet, was alles in der eigenen parallelen Verbandsjustiz als Vergehen gilt. Und das auch noch nicht besonders transparent, in diesem Fall.


Die Aussage finde ich ziemlich bedenklich. Es folgt immer erst das Vergehen und dann die Strafe. Dass es Gesetze gibt, an die man sich halten muss, ist doch selbstredend. Dem Gesetzgeber die Schuld zu geben, weil er diese Gesetze ja aufgestellt hat und dann dementsprechende Vergehen bestrafen muss, empfinde ich als grenzwertig.

Dass die UEFA nicht wie der DFB arbeitet und man auf die Identität der Einzeltäter keinen Wert legt sondern direkt Kollektivstrafen ausspricht, war mir nicht bewusst - mein Fehler. Ich empfinde es jedoch nicht als „denunzieren“, wenn man der Eintracht mitteilt, dass Person XY die 100.000 Euro Strafe verschuldet hat. Denn diese Person/Gruppe hat nunmal Mist gebaut und sich zu verantworten. Natürlich kann man diese Personen decken, auf Gegenliebe kann man hierbei jedoch nicht hoffen.
#
JayJayFan schrieb:

Und wenn man jetzt den Auswärtsblock stürmt, Pyrotechnik abfackelt, Gegenstände auf Menschen wirft, muss man mit empfindlichen Strafen rechnen.

krass! ist ja wie im bürgerkrieg!
#
Die UEFA ist für die Europa League nun mal der Gesetzgeber. Man muss sich nicht an deren „Gesetze“ halten, auch nicht etwaige Strafen akzeptieren oder bezahlen, nur darf man dann halt nicht mehr an deren Veranstaltungen teilnehmen.

Natürlich sind Kollektivstrafen scheiße, aber sie existieren nunmal. Und wenn man jetzt den Auswärtsblock stürmt, Pyrotechnik abfackelt, Gegenstände auf Menschen wirft, muss man mit empfindlichen Strafen rechnen. Leider nicht nur die Täter, sondern auch viele tausend andere Fans.

Ich kann natürlich mit dem Finger auf die UEFA zeigen, weil sie Kollektivstrafen ausspricht. Ich zeige aber lieber mit dem Finger auf die Idioten. Sie haben diesen „dummen“ Strafkatalog zwar nicht ausgearbeitet, sie haben ihn aber bewusst gebrochen - im Gegensatz zu den friedlichen Fans.

Maxfanatic schrieb:

Aber was man definitiv nicht einfach behaupten kann, ist, dass ja "zuerst das Vergehen" war. Denn es ist klar wie Kloßbrühe: Zuerst kommt jemand, der einen Katalog ausarbeitet, was alles in der eigenen parallelen Verbandsjustiz als Vergehen gilt. Und das auch noch nicht besonders transparent, in diesem Fall.


Die Aussage finde ich ziemlich bedenklich. Es folgt immer erst das Vergehen und dann die Strafe. Dass es Gesetze gibt, an die man sich halten muss, ist doch selbstredend. Dem Gesetzgeber die Schuld zu geben, weil er diese Gesetze ja aufgestellt hat und dann dementsprechende Vergehen bestrafen muss, empfinde ich als grenzwertig.

Dass die UEFA nicht wie der DFB arbeitet und man auf die Identität der Einzeltäter keinen Wert legt sondern direkt Kollektivstrafen ausspricht, war mir nicht bewusst - mein Fehler. Ich empfinde es jedoch nicht als „denunzieren“, wenn man der Eintracht mitteilt, dass Person XY die 100.000 Euro Strafe verschuldet hat. Denn diese Person/Gruppe hat nunmal Mist gebaut und sich zu verantworten. Natürlich kann man diese Personen decken, auf Gegenliebe kann man hierbei jedoch nicht hoffen.
#
JayJayFan schrieb:

Natürlich sind Kollektivstrafen scheiße, aber sie existieren nunmal.


Ach - na dann. Ich spare mir mal historische Vergleiche, gell?


Ich kann natürlich mit dem Finger auf die UEFA zeigen, weil sie Kollektivstrafen ausspricht. Ich zeige aber lieber mit dem Finger auf die Idioten.


Das ist fast noch besser. Aber immerhin ehrlich. Ist auch zugegeben bequemer.
#
mal eine doofe Frage: die Spieler auf der B-Liste im EL Kader, können die auch wie alle anderen eingesetzt werden? Iwie bin ich zu blöd, Erklärungen auf UEFA.com zu kapieren

An die Trainingsbeobachter: Sind Nils Stendera und Patrick Finger im Profitraining dabei?
#
SamuelMumm schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Was soll das überhaupt sein - eine Rechtfertigung?

Unfug ist das und lässt ein merkwürdiges Rechtsverständnis erahnen. Da die Protagonisten, um welche es aktuell geht, möglicherweise ein ähnliches Verständnis an den Tag legen, muss man sich keine Gedanken machen,  ob früher oder später eine Aktion tatsächlich als "Verstoß gegen Bewährungsauflagen" gewertet und geahndet wird.


Mit dem Begriff "Rechtsverständnis" brauchst du in Hinblick auf Fußballverbände und ihre Sportsgerichtbarkeit nun wirklich nicht ankommen...
#
Maxfanatic schrieb:

SamuelMumm schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Was soll das überhaupt sein - eine Rechtfertigung?

Unfug ist das und lässt ein merkwürdiges Rechtsverständnis erahnen. Da die Protagonisten, um welche es aktuell geht, möglicherweise ein ähnliches Verständnis an den Tag legen, muss man sich keine Gedanken machen,  ob früher oder später eine Aktion tatsächlich als "Verstoß gegen Bewährungsauflagen" gewertet und geahndet wird.


Mit dem Begriff "Rechtsverständnis" brauchst du in Hinblick auf Fußballverbände und ihre Sportsgerichtbarkeit nun wirklich nicht ankommen...


Stimmt, aber man muss auch nicht auf deren Niveau fallen und auf die eigene Haustür schauen ehe man den anderen den Zeigefinger unter die Nase hält.
#
JayJayFan schrieb:

Natürlich sind Kollektivstrafen scheiße, aber sie existieren nunmal.


Ach - na dann. Ich spare mir mal historische Vergleiche, gell?


Ich kann natürlich mit dem Finger auf die UEFA zeigen, weil sie Kollektivstrafen ausspricht. Ich zeige aber lieber mit dem Finger auf die Idioten.


Das ist fast noch besser. Aber immerhin ehrlich. Ist auch zugegeben bequemer.
#
Maxfanatic schrieb:

JayJayFan schrieb:

Natürlich sind Kollektivstrafen scheiße, aber sie existieren nunmal.


Ach - na dann. Ich spare mir mal historische Vergleiche, gell?


Musst Du nicht. Ich bin schon sehr gespannt.
#
Basaltkopp schrieb:

Maxfanatic schrieb:

PS: Es dürfte keinen wundern, dass ich nicht mehr auf Basaltkopps Beiträge reagiere. Das macht ja nun wirklich keinen Sinn, wie die meisten regelmäßigen Leser hier nachvollziehen können. Nur so als Info.

Irgendwo war das ja dann doch eine Reaktion. Merkst Du freilich nicht. Genauso wenig wie Du Recht und Unrecht auseinander halten kannst.

Wobei man die Strafen der Verbände durchaus kritisch sehen kann. Aber während man die Frage mit dem Huhn und dem Ei durch aus diskutieren kann, liegt hier klar auf der Hand, dass das Vergehen vor der Strafe kommt.


Ok, du kriegst mich immer wieder soweit, weil ich Arroganz gepaart mit Dummheit so schwer ertrage: Zuerst kommt in diesem Fall einmal jemand, der ein Vergehen zu einem Vergehen macht. Und da ganz offenkundig weder jede Straftat, noch jede Ordnungswidrigkeit, noch jede Gefährdung von Personen im Umfeld eines Europapokalspiels von der UEFA sanktioniert wird, sondern nur ganz gezielt einzelne davon herausgepickt werden, die in den Augen des Verbandes sportgerichtlich bestraft gehören, unterscheidet sich das ganz erheblich.

Weil du das bestimmt auch nicht raffst, noch mal anhand von ein paar Beispielen:
- Wenn jemand sich das Bein bricht, weil er auf dem Oberrang ausrutscht (mögliche Gründe: vereist / Bier ausgeschüttet / generell zu steil / geschubst worden), wird Eintracht Frankfurt von der UEFA nicht bestraft.
- Wenn jemand in Großbritannien gegen das Rauchverbot in Stadien verstößt, wird weder der gastgebende Verein bestraft, noch der Verein, dessen Anhänger der Täter ist. Gleiches gilt für die bspw bei Chelsea sanktionierten Dinge wie Aufstehen, Singen oder gar für das Tor der Gastmannschaft jubeln.
- etwas weiter hergeholt: Wenn es in einem Stadion zu einem Fall von schwerwiegenden sexuellen Übergriffen kommen sollte, wird das auch keine UEFA-Strafe nach sich ziehen, obwohl das strafrechtlich weit schwerer wiegt, als andere Vorfälle.

Bestraft werden hingegen Dinge wie Pyrotechnik, Gewalt zwischen den gegnerischen Fanlagern (nicht aber Gewalt innerhalb eines Fanlagers selbst, wie es immer mal wieder vorkommt, z.B. diese Saison im Auswärtsblock des FC Torino), Rassismus (oder ähnliches, die Glasgow Rangers haben wenn ich mich nicht täusche eine Strafe bekommen, weil man sich gegen Legia in Religionsangelegenheiten nicht so ganz einig war), andere Formen von Beleidigungen (zB gegen den Verband) oder auch schwammige Dinge wie bspw. ein Spruchband, das die Eigenständigkeit des Kosovos nicht anerkennt (dafür wurde soweit ich weiß Slovan Bratislava bestraft, interessanterweise hat aber die Slowakei selbst das Kosovo gar nicht anerkannt, innerhalb des dortigen Rechtssystems dürfte diese Äußerung also völlig akzeptiert sein).

Offensichtlich ist also: Die UEFA pickt sich aus dem geltenden Recht einzelne Dinge heraus, die sie gesonders verfolgt. Nun mag man darüber diskutieren können, ob man das in dem einen oder anderen Fall (oder meinetwegen auch in allen) für persönlich richtig hält. Aber was man definitiv nicht einfach behaupten kann, ist, dass ja "zuerst das Vergehen" war. Denn es ist klar wie Kloßbrühe: Zuerst kommt jemand, der einen Katalog ausarbeitet, was alles in der eigenen parallelen Verbandsjustiz als Vergehen gilt. Und das auch noch nicht besonders transparent, in diesem Fall.
#
dass Kollektibstrafen "Sch.." sind, da sind wir uns doch (alle?) einig, haben sogar DFB Leute verstanden, wenn ich mich nicht irre?
Aber wenn ich unter Bewährung stehe und verstosse erneut gegen die Auflagen, dann ist erst mal nicht die UEFA dran schuld, sondern der Täter, kann sein, dass ich zu naiv denke.
#
dass Kollektibstrafen "Sch.." sind, da sind wir uns doch (alle?) einig, haben sogar DFB Leute verstanden, wenn ich mich nicht irre?
Aber wenn ich unter Bewährung stehe und verstosse erneut gegen die Auflagen, dann ist erst mal nicht die UEFA dran schuld, sondern der Täter, kann sein, dass ich zu naiv denke.
#
Tafelberg schrieb:

kann sein, dass ich zu naiv denke.
Wohl eher genau richtig.
#
Maxfanatic schrieb:

JayJayFan schrieb:

Natürlich sind Kollektivstrafen scheiße, aber sie existieren nunmal.


Ach - na dann. Ich spare mir mal historische Vergleiche, gell?


Musst Du nicht. Ich bin schon sehr gespannt.
#
Letztendlich geht es den Verbänden immer darum ob ihrem Produkt geschadet wird.
wenn also in den Ablauf eines Spiels eingegriffen wird, also das zu vermarktende Produkt, dann gibts Ärger.
Die Geschehnisse während der Halbzeitpause gg Straßburg waren nicht im Fernsehen zu sehen und es ist nicht wirklich was passiert weshalb ich nicht glaube das da wirklich was kommen wird da unser Enthusiasmus als Fanszene eher verkaufsförderlich für das Produkt EuroLeague ist.

#
dass Kollektibstrafen "Sch.." sind, da sind wir uns doch (alle?) einig, haben sogar DFB Leute verstanden, wenn ich mich nicht irre?
Aber wenn ich unter Bewährung stehe und verstosse erneut gegen die Auflagen, dann ist erst mal nicht die UEFA dran schuld, sondern der Täter, kann sein, dass ich zu naiv denke.
#
Tafelberg schrieb:

dass Kollektibstrafen "Sch.." sind, da sind wir uns doch (alle?) einig, haben sogar DFB Leute verstanden, wenn ich mich nicht irre?
Aber wenn ich unter Bewährung stehe und verstosse erneut gegen die Auflagen, dann ist erst mal nicht die UEFA dran schuld, sondern der Täter, kann sein, dass ich zu naiv denke.

Aber wer ist der Täter?
#
Tafelberg schrieb:

dass Kollektibstrafen "Sch.." sind, da sind wir uns doch (alle?) einig, haben sogar DFB Leute verstanden, wenn ich mich nicht irre?
Aber wenn ich unter Bewährung stehe und verstosse erneut gegen die Auflagen, dann ist erst mal nicht die UEFA dran schuld, sondern der Täter, kann sein, dass ich zu naiv denke.

Aber wer ist der Täter?
#
dies ist das Problem der Verifizierung, ich bin da auch ratlos, ist aber auch im Forum schon x mal durchgekaut worden
#
Wir drehen uns doch seit Jahren hier bei der Diskussion im Kreis

- Die UEFA legt die Regeln für den Wettbewerb fest. Ob es uns jetzt passt oder nicht. Auf die Spielregeln lässt man sich ein wenn man am Wettbewerb teil nimmt.
-Kollektivstrafen sind Mist. Da sind wir alle einer Meinung.

Solang sich aber die Täter in der Anonymität verstecken ist dann die Kollektivstrafe die einzige Möglichkeit. Ob es uns jetzt passt oder nicht. Oder will man weiter die Regeln ignorieren und meint man kommt damit durch weil man eben die Täter wie Max so schön schrieb nicht "denunziert". Man hat aber auf jedenfall nach Rom und Mailand wenig Ansatzpunkte um der UEFA die Schuld zu geben.
#
reggaetyp schrieb:

SamuelMumm schrieb:

Eintracht23 schrieb:

Die Gegenstände im Rückspiel sahen aber so aus als kämen sie von den normalen Plätzen auf der Gegentribüne

Diversen Beiträgen war zu entnehmen,  dass diese Aktion von Personen gestartet wurde, welche womöglich nicht dort beheimatet waren/sind.

Welchen Beiträgen denn?

Zumindest die Plätze auf der Gegentribüne und am unteren Rand der Haupttribüne sind ja nun mit Dauerkarten belegt, und die wurden auch nicht aufgrund der Versitzplatzung im Europapokal neu belegt.


Davon bin ich ausgegangen das in den Blöcken auch eher Stammpublikum sitzt. Sorry, ich will hier auch niemanden angreifen oder beschuldigen. Ich kenne auch keine Beiträge auf die sich SamuelMumm bezieht.
#
Eintracht23 schrieb:

reggaetyp schrieb:

SamuelMumm schrieb:

Eintracht23 schrieb:

Die Gegenstände im Rückspiel sahen aber so aus als kämen sie von den normalen Plätzen auf der Gegentribüne

Diversen Beiträgen war zu entnehmen,  dass diese Aktion von Personen gestartet wurde, welche womöglich nicht dort beheimatet waren/sind.

Welchen Beiträgen denn?

Zumindest die Plätze auf der Gegentribüne und am unteren Rand der Haupttribüne sind ja nun mit Dauerkarten belegt, und die wurden auch nicht aufgrund der Versitzplatzung im Europapokal neu belegt.


Davon bin ich ausgegangen das in den Blöcken auch eher Stammpublikum sitzt. Sorry, ich will hier auch niemanden angreifen oder beschuldigen. Ich kenne auch keine Beiträge auf die sich SamuelMumm bezieht.


Ich war nicht Persönlich da, aber mein Kumpel saß auf meinem Sitz. Es war wohl tatsächlich so, das vereinzelt Leute zeug geworfen haben. Das stimmt. Gegentribüne, Block 28.
#
Wir drehen uns doch seit Jahren hier bei der Diskussion im Kreis

- Die UEFA legt die Regeln für den Wettbewerb fest. Ob es uns jetzt passt oder nicht. Auf die Spielregeln lässt man sich ein wenn man am Wettbewerb teil nimmt.
-Kollektivstrafen sind Mist. Da sind wir alle einer Meinung.

Solang sich aber die Täter in der Anonymität verstecken ist dann die Kollektivstrafe die einzige Möglichkeit. Ob es uns jetzt passt oder nicht. Oder will man weiter die Regeln ignorieren und meint man kommt damit durch weil man eben die Täter wie Max so schön schrieb nicht "denunziert". Man hat aber auf jedenfall nach Rom und Mailand wenig Ansatzpunkte um der UEFA die Schuld zu geben.
#
Eintracht23 schrieb:

Solang sich aber die Täter in der Anonymität verstecken
Nicht nur das. Durch die permanente Selbst-Viktimisierung und Abwälzung der Verantwortung auf andere, wie in diesem Falle die UEFA, wird sich am Satus Quo nicht viel ändern und man wird bei allen Bemühungen für die Abwendung oder gar Abschaffung von Kollektivstrafen stets schlechte Karten haben.
#
Wir drehen uns doch seit Jahren hier bei der Diskussion im Kreis

- Die UEFA legt die Regeln für den Wettbewerb fest. Ob es uns jetzt passt oder nicht. Auf die Spielregeln lässt man sich ein wenn man am Wettbewerb teil nimmt.
-Kollektivstrafen sind Mist. Da sind wir alle einer Meinung.

Solang sich aber die Täter in der Anonymität verstecken ist dann die Kollektivstrafe die einzige Möglichkeit. Ob es uns jetzt passt oder nicht. Oder will man weiter die Regeln ignorieren und meint man kommt damit durch weil man eben die Täter wie Max so schön schrieb nicht "denunziert". Man hat aber auf jedenfall nach Rom und Mailand wenig Ansatzpunkte um der UEFA die Schuld zu geben.
#
Eintracht23 schrieb:

Man hat aber auf jedenfall nach Rom und Mailand wenig Ansatzpunkte um der UEFA die Schuld zu geben.

Das ist wohl wahr, so sche*ße ich diese Kollektivstrafen auch finde. Die Szene hatte sich nach Mailand im Griff, weil man die Spiele des Jahres nicht versauen wollte. Gegen Straßburg (+KSC) hat man sich jetzt offenbar bewusst dazu entschieden, der UEFA den Stinkefinger zu zeigen und es drauf ankommen zu lassen. Diesem korrupten Haufen die Grenzen aufzuzeigen - dafür bin ich immer zu haben. Aber in diesem speziellen Fall muss man finde ich dann auch die Verantwortung übernehmen. Vor dem Erzfeind dicke Eier zeigen war halt im Zweifel wichtiger als Geisterspiel vermeiden. Sage ich ganz wertfrei, da ich selbst hin- und hergerissen bin.
#
Eintracht23 schrieb:

Man hat aber auf jedenfall nach Rom und Mailand wenig Ansatzpunkte um der UEFA die Schuld zu geben.

Das ist wohl wahr, so sche*ße ich diese Kollektivstrafen auch finde. Die Szene hatte sich nach Mailand im Griff, weil man die Spiele des Jahres nicht versauen wollte. Gegen Straßburg (+KSC) hat man sich jetzt offenbar bewusst dazu entschieden, der UEFA den Stinkefinger zu zeigen und es drauf ankommen zu lassen. Diesem korrupten Haufen die Grenzen aufzuzeigen - dafür bin ich immer zu haben. Aber in diesem speziellen Fall muss man finde ich dann auch die Verantwortung übernehmen. Vor dem Erzfeind dicke Eier zeigen war halt im Zweifel wichtiger als Geisterspiel vermeiden. Sage ich ganz wertfrei, da ich selbst hin- und hergerissen bin.
#
Partystimmung schrieb:

Eintracht23 schrieb:

Man hat aber auf jedenfall nach Rom und Mailand wenig Ansatzpunkte um der UEFA die Schuld zu geben.

Das ist wohl wahr, so sche*ße ich diese Kollektivstrafen auch finde. Die Szene hatte sich nach Mailand im Griff, weil man die Spiele des Jahres nicht versauen wollte. Gegen Straßburg (+KSC) hat man sich jetzt offenbar bewusst dazu entschieden, der UEFA den Stinkefinger zu zeigen und es drauf ankommen zu lassen. Diesem korrupten Haufen die Grenzen aufzuzeigen - dafür bin ich immer zu haben. Aber in diesem speziellen Fall muss man finde ich dann auch die Verantwortung übernehmen. Vor dem Erzfeind dicke Eier zeigen war halt im Zweifel wichtiger als Geisterspiel vermeiden. Sage ich ganz wertfrei, da ich selbst hin- und hergerissen bin.


Du findest es also okay wenn man sich innerhalb des Stadions versucht zu schlägern (wurde mir berichtet, die Frankfuter Fanszene (wer auch immer) sollen versucht haben den Block der Franzosen zu stürmen), und damit dann verursacht das ALLE nicht ins Stadion und zum Spiel dürfen? Mir wird ja oft egoismus oder sonstige vorgeworfen, aber das finde ich dann doch noch dreister. Egal wie das mit der Fanszene ist, man hätte sich auch einfach im Wald kloppen können. Dann wäre das der UEFA egal gewesen.

Das die korrupt sind hin oder her, das sind zwei verschiedene paar Schuhe. Außerdem sitzt der Fan sowieso am kleinsten Hebel von allen. Diese denkensweise kann ich nicht für gut halten.
#
Partystimmung schrieb:

Eintracht23 schrieb:

Man hat aber auf jedenfall nach Rom und Mailand wenig Ansatzpunkte um der UEFA die Schuld zu geben.

Das ist wohl wahr, so sche*ße ich diese Kollektivstrafen auch finde. Die Szene hatte sich nach Mailand im Griff, weil man die Spiele des Jahres nicht versauen wollte. Gegen Straßburg (+KSC) hat man sich jetzt offenbar bewusst dazu entschieden, der UEFA den Stinkefinger zu zeigen und es drauf ankommen zu lassen. Diesem korrupten Haufen die Grenzen aufzuzeigen - dafür bin ich immer zu haben. Aber in diesem speziellen Fall muss man finde ich dann auch die Verantwortung übernehmen. Vor dem Erzfeind dicke Eier zeigen war halt im Zweifel wichtiger als Geisterspiel vermeiden. Sage ich ganz wertfrei, da ich selbst hin- und hergerissen bin.


Du findest es also okay wenn man sich innerhalb des Stadions versucht zu schlägern (wurde mir berichtet, die Frankfuter Fanszene (wer auch immer) sollen versucht haben den Block der Franzosen zu stürmen), und damit dann verursacht das ALLE nicht ins Stadion und zum Spiel dürfen? Mir wird ja oft egoismus oder sonstige vorgeworfen, aber das finde ich dann doch noch dreister. Egal wie das mit der Fanszene ist, man hätte sich auch einfach im Wald kloppen können. Dann wäre das der UEFA egal gewesen.

Das die korrupt sind hin oder her, das sind zwei verschiedene paar Schuhe. Außerdem sitzt der Fan sowieso am kleinsten Hebel von allen. Diese denkensweise kann ich nicht für gut halten.
#
finde ich auch befremdlich.
#
Partystimmung schrieb:

Eintracht23 schrieb:

Man hat aber auf jedenfall nach Rom und Mailand wenig Ansatzpunkte um der UEFA die Schuld zu geben.

Das ist wohl wahr, so sche*ße ich diese Kollektivstrafen auch finde. Die Szene hatte sich nach Mailand im Griff, weil man die Spiele des Jahres nicht versauen wollte. Gegen Straßburg (+KSC) hat man sich jetzt offenbar bewusst dazu entschieden, der UEFA den Stinkefinger zu zeigen und es drauf ankommen zu lassen. Diesem korrupten Haufen die Grenzen aufzuzeigen - dafür bin ich immer zu haben. Aber in diesem speziellen Fall muss man finde ich dann auch die Verantwortung übernehmen. Vor dem Erzfeind dicke Eier zeigen war halt im Zweifel wichtiger als Geisterspiel vermeiden. Sage ich ganz wertfrei, da ich selbst hin- und hergerissen bin.


Du findest es also okay wenn man sich innerhalb des Stadions versucht zu schlägern (wurde mir berichtet, die Frankfuter Fanszene (wer auch immer) sollen versucht haben den Block der Franzosen zu stürmen), und damit dann verursacht das ALLE nicht ins Stadion und zum Spiel dürfen? Mir wird ja oft egoismus oder sonstige vorgeworfen, aber das finde ich dann doch noch dreister. Egal wie das mit der Fanszene ist, man hätte sich auch einfach im Wald kloppen können. Dann wäre das der UEFA egal gewesen.

Das die korrupt sind hin oder her, das sind zwei verschiedene paar Schuhe. Außerdem sitzt der Fan sowieso am kleinsten Hebel von allen. Diese denkensweise kann ich nicht für gut halten.
#
Nö, da legst du mir sehr dreist Worte in den Mund. Einmal tief durchatmen, bitte. Du findest hier sicher Leute, die exakt die gegenteilige Meinung von deiner haben und mit denen du dich hier prima anlegen kannst. Mein Beitrag bezog sich auf die Pyrotechnik in Straßburg und ich bin, das wiederhole mich ich gerne nochmal für dich, hin- und hergerissen. Zwischen "der UEFA nicht in den Hintern kriechen" und "voller Fokus darauf die Mannschaft zu unterstützen und dafür auf szenetypische Dinge wie Pyro zu verzichten".


Teilen