Alles rund um die AfD - 2020

#
HessiP schrieb:

"Der Linksruck in der CDU" - auch son rechtspopulistisches Märchen. Ich kann da keinen Linksruck erkennen. Nur weil Typen wie Maaßen, Gauland und Otte dort keine Heimat mehr finden...

Doch, es gab unter Merkel definitiv einen Linksruck in der CDU, da die Partei nicht mehr wirklich für konservative Werte steht. Da hat er schon Recht. Von links sieht man das halt nicht.

Ein Grund, Merz zu unterstützen, oder gar die AFD zu wählen, ist das freilich nicht.
#
Adlerdenis schrieb:

HessiP schrieb:

"Der Linksruck in der CDU" - auch son rechtspopulistisches Märchen. Ich kann da keinen Linksruck erkennen. Nur weil Typen wie Maaßen, Gauland und Otte dort keine Heimat mehr finden...

Doch, es gab unter Merkel definitiv einen Linksruck in der CDU, da die Partei nicht mehr wirklich für konservative Werte steht. Da hat er schon Recht. Von links sieht man das halt nicht.

Ein Grund, Merz zu unterstützen, oder gar die AFD zu wählen, ist das freilich nicht.

Hä? Die CDU nach links? Wie denn? Wo denn? Was denn? Meinst du das Schleifen der Asylgesetze? Die neuen Befugnisse der Polizei? Die Verlängerung der Braunkohlekraftwerke? Die Unterstützung der notleidenden Automobilindustrie? Oder was meinst du mit "nach links" und das Fallenlassen "konservativer Werte"? Welche Werte waren das denn, die unter Merkel nicht mehr gelten?
#
Adlerdenis schrieb:

HessiP schrieb:

"Der Linksruck in der CDU" - auch son rechtspopulistisches Märchen. Ich kann da keinen Linksruck erkennen. Nur weil Typen wie Maaßen, Gauland und Otte dort keine Heimat mehr finden...

Doch, es gab unter Merkel definitiv einen Linksruck in der CDU, da die Partei nicht mehr wirklich für konservative Werte steht. Da hat er schon Recht. Von links sieht man das halt nicht.

Ein Grund, Merz zu unterstützen, oder gar die AFD zu wählen, ist das freilich nicht.

Hä? Die CDU nach links? Wie denn? Wo denn? Was denn? Meinst du das Schleifen der Asylgesetze? Die neuen Befugnisse der Polizei? Die Verlängerung der Braunkohlekraftwerke? Die Unterstützung der notleidenden Automobilindustrie? Oder was meinst du mit "nach links" und das Fallenlassen "konservativer Werte"? Welche Werte waren das denn, die unter Merkel nicht mehr gelten?
#
Naja, z. B.. die Flüchtlingspolitik von 2015, die Ehe für alle, für die sie den Weg frei gemacht hat, die Anbiederung an grün (selbst bei Merz)...vergleiche mal die CDU von heute mit der CDU von vor 20 Jahren, da willst du mir doch nicht ernsthaft sagen, dass die nicht nach links gerückt sein?

Und dass man eine Schlüsselindustrie nicht fallen lässt, ist jetzt sicher keine explizit konservative Position.
#
Wenn man nicht mehr Ansichten aus dem 19. Jahrhundert hat rückt man nach links. Na dann...
#
Und die Grünen sind ja wohl ganz klar ins Konservative Lager gerückt. Ich kenne genug ehemalige Grüne Wähler die jetzt Die Linke wählen und dort Parteimitglied sind.
#
Naja, z. B.. die Flüchtlingspolitik von 2015, die Ehe für alle, für die sie den Weg frei gemacht hat, die Anbiederung an grün (selbst bei Merz)...vergleiche mal die CDU von heute mit der CDU von vor 20 Jahren, da willst du mir doch nicht ernsthaft sagen, dass die nicht nach links gerückt sein?

Und dass man eine Schlüsselindustrie nicht fallen lässt, ist jetzt sicher keine explizit konservative Position.
#
Der Reihe nach:

Du meinst, es wären konservative Werte, die Flüchtlinge aus Ungarn ihrem Schicksal zu über- und Österreich im Regen stehen zu lassen? Echt jetzt?

Du siehst in der wenn auch langsam reifenden Erkenntnis, dass unser Planet und somit unser Überleben aufs Äußerste gefährdet ist, eine "Anbiederung an Grün" und eine Abkehr von konservativen Werten? Dann wäre ja eine ungebremste Fortsetzung der Umweltzerstörung ein konservativer Wert.

Du denkst, dass ein "Nicht-Fallen-Lassen" einer Schlüsselindustrie gleichbedeutend ist mit milliardenschweren Subventionen? Und das bei Rekordgewinnen einzelner Autokonzerne?

Und das soll alles ein Verrat konservativer Werte sein? Da wird der hawischer aber staunen. 😊
#
Der Reihe nach:

Du meinst, es wären konservative Werte, die Flüchtlinge aus Ungarn ihrem Schicksal zu über- und Österreich im Regen stehen zu lassen? Echt jetzt?

Du siehst in der wenn auch langsam reifenden Erkenntnis, dass unser Planet und somit unser Überleben aufs Äußerste gefährdet ist, eine "Anbiederung an Grün" und eine Abkehr von konservativen Werten? Dann wäre ja eine ungebremste Fortsetzung der Umweltzerstörung ein konservativer Wert.

Du denkst, dass ein "Nicht-Fallen-Lassen" einer Schlüsselindustrie gleichbedeutend ist mit milliardenschweren Subventionen? Und das bei Rekordgewinnen einzelner Autokonzerne?

Und das soll alles ein Verrat konservativer Werte sein? Da wird der hawischer aber staunen. 😊
#
Ach so, noch vergessen: Ehe für alle. Dies war ein Zugeständnis an die SPD, gegen den Willen der "konservativen Wertegemeinschaft", den man sich aber teuer hat bezahlen lassen.
#
Der Reihe nach:

Du meinst, es wären konservative Werte, die Flüchtlinge aus Ungarn ihrem Schicksal zu über- und Österreich im Regen stehen zu lassen? Echt jetzt?

Du siehst in der wenn auch langsam reifenden Erkenntnis, dass unser Planet und somit unser Überleben aufs Äußerste gefährdet ist, eine "Anbiederung an Grün" und eine Abkehr von konservativen Werten? Dann wäre ja eine ungebremste Fortsetzung der Umweltzerstörung ein konservativer Wert.

Du denkst, dass ein "Nicht-Fallen-Lassen" einer Schlüsselindustrie gleichbedeutend ist mit milliardenschweren Subventionen? Und das bei Rekordgewinnen einzelner Autokonzerne?

Und das soll alles ein Verrat konservativer Werte sein? Da wird der hawischer aber staunen. 😊
#
Jetzt verdrehst du mir aber die Worte im Mund.
Fakt ist, dass die sehr liberale Flüchtlingspolitik bei vielen konservativen Wählern nicht gut ankam. Ich selbst war auf Merkels Seite, sehe aber sehr wohl auch die Probleme die daraus resultierten. Aber das ist ein anderes Thema, es geht hier nicht um meine persönliche Meinung.
Und nein, ich habe nicht gemeint, dass man Klimapolitik betreibt, was die Grünen übrigens auch nicht patentiert haben.
Es ging mir eher darum, dass selbst ein Merz als vermeintlicher konservativer Vorreiter schon offen für eine Koalition mit den Grünen wirbt, obwohl die Grünen auf Bundesebene sicher keine bürgerliche Partei sind.
Ich habe im Grunde nur ganz wertfrei angemerkt, dass die CDU aus der Sicht vieler Stammwähler sehr wohl linker geworden ist.
Ich wollte hier keine einzelnen Punkte diskutieren und wie ich dazu stehe, aber das Thema wird hier immer so glattgebügelt, als ob da gar nix dran ist, aber viele konservative und liberale Wähler empfinden das nun mal so. Und auf die kommt es an, denn was Leute dazu denken, die die CDU eh nicht wählen, ist letzlich belanglos für die Wahlen.
#
Jetzt verdrehst du mir aber die Worte im Mund.
Fakt ist, dass die sehr liberale Flüchtlingspolitik bei vielen konservativen Wählern nicht gut ankam. Ich selbst war auf Merkels Seite, sehe aber sehr wohl auch die Probleme die daraus resultierten. Aber das ist ein anderes Thema, es geht hier nicht um meine persönliche Meinung.
Und nein, ich habe nicht gemeint, dass man Klimapolitik betreibt, was die Grünen übrigens auch nicht patentiert haben.
Es ging mir eher darum, dass selbst ein Merz als vermeintlicher konservativer Vorreiter schon offen für eine Koalition mit den Grünen wirbt, obwohl die Grünen auf Bundesebene sicher keine bürgerliche Partei sind.
Ich habe im Grunde nur ganz wertfrei angemerkt, dass die CDU aus der Sicht vieler Stammwähler sehr wohl linker geworden ist.
Ich wollte hier keine einzelnen Punkte diskutieren und wie ich dazu stehe, aber das Thema wird hier immer so glattgebügelt, als ob da gar nix dran ist, aber viele konservative und liberale Wähler empfinden das nun mal so. Und auf die kommt es an, denn was Leute dazu denken, die die CDU eh nicht wählen, ist letzlich belanglos für die Wahlen.
#
Naja, wenn ich nach dem "Empfinden" gehe...

Ich wende mich deshalb so vehement gegen diese Formulierung, weil sie, wenn man sie hinterfragt, Null Gehalt hat. Wenn man sich dann noch anschaut, woher diese Formulierung kommt (nämlich aus der AfD-Schiene), wird alles klar.

Wie du siehst, hält diese Behauptung keinem Faktencheck stand. Aber auch keinem einzigen. Und "liberal" war die Entscheidung 2015, die Flüchtlinge ins Land zu lassen, auch nicht. Sondern nur menschlich. Weder links noch rechts.
Im Anschluss haben DeMaiziere und Seehofer es ja prima geschafft, die "Liberalität" dieser Entscheidung durch das Schleifen der Asylgesetze wieder ins "konservative Wertebild" zurück zu rücken. Da war die Behauptung vom "Linksruck" der CDU aber schon viral gegangen.
#
Naja, wenn ich nach dem "Empfinden" gehe...

Ich wende mich deshalb so vehement gegen diese Formulierung, weil sie, wenn man sie hinterfragt, Null Gehalt hat. Wenn man sich dann noch anschaut, woher diese Formulierung kommt (nämlich aus der AfD-Schiene), wird alles klar.

Wie du siehst, hält diese Behauptung keinem Faktencheck stand. Aber auch keinem einzigen. Und "liberal" war die Entscheidung 2015, die Flüchtlinge ins Land zu lassen, auch nicht. Sondern nur menschlich. Weder links noch rechts.
Im Anschluss haben DeMaiziere und Seehofer es ja prima geschafft, die "Liberalität" dieser Entscheidung durch das Schleifen der Asylgesetze wieder ins "konservative Wertebild" zurück zu rücken. Da war die Behauptung vom "Linksruck" der CDU aber schon viral gegangen.
#
Würzi, was mich wiederum einfach nur stört, ist diese Behauptung mit der AFD-Blase. (Die es, nebenbei erwähnt, 2015 in der Größe noch gar nicht gab.)
Viele CDU-Wähler, die nichts mit der AFD zu tun haben, sehen das so, wie entsprechende Umfragen zeigen, auch ein Guido Westerwelle wäre mir z. B. nicht als afd-nah bekannt.
Wir können ja inhaltlich drüber streiten, aber die Behauptung, das käme nur von der AFD ist falsch und diffamierend gegenüber etlichen Konservativen und Liberalen, die du damit wahlweise als rechts, oder als völlig bescheuert darstellst.
Das war eigentlich der einzige Grund, warum ich mich überhaupt eingemischt habe. Nicht alles, was rechts von Merkel steht, ist gleich AFD.
#
Würzi, was mich wiederum einfach nur stört, ist diese Behauptung mit der AFD-Blase. (Die es, nebenbei erwähnt, 2015 in der Größe noch gar nicht gab.)
Viele CDU-Wähler, die nichts mit der AFD zu tun haben, sehen das so, wie entsprechende Umfragen zeigen, auch ein Guido Westerwelle wäre mir z. B. nicht als afd-nah bekannt.
Wir können ja inhaltlich drüber streiten, aber die Behauptung, das käme nur von der AFD ist falsch und diffamierend gegenüber etlichen Konservativen und Liberalen, die du damit wahlweise als rechts, oder als völlig bescheuert darstellst.
Das war eigentlich der einzige Grund, warum ich mich überhaupt eingemischt habe. Nicht alles, was rechts von Merkel steht, ist gleich AFD.
#
Von mir aus. Egal, von wo es herkommt - es ist ganz einfach bullshit, das mit dem Linksruck und lässt sich an keiner einzigen politischen Entscheidung der CDU belegen.

Fest steht weiterhin, dass die Behauptung, Merkel sei ins linke Lager abgewandert, eindeutig aus der Ecke Pegida/AfD kommt. Schau dir nur die Reden Höckes an. Und wer sonst sollte ein Interesse daran haben, der CDU einen Linksruck anzudichten als diejenigen, die rechts von ihr positioniert sind.
#
So, wer sich nächsten Samstag langweilt:

Herr Meuthen kommt in die Oberurseler Stadthalle, Start 15:00.
Anfahrt aus FFM ist problemlos mit U3 und S5 möglich und wir haben sogar einen Autobahnanschluss.

Anmeldung zur Veranstaltung und Link zum Live Stream gibt's auf der Homepage der AFD Hochtaunuskreis.

Gegendemo hab' ich noch wenig gefunden, ich hab' aber auch kein FB.
Es gibt derzeit nur einen Aufruf der Autonomen Hochtaunus auf Indiymedia, sich ab 14:00 zu versammeln.
#
Wedge schrieb:

So, wer sich nächsten Samstag langweilt:

Herr Meuthen kommt in die Oberurseler Stadthalle, Start 15:00.
Anfahrt aus FFM ist problemlos mit U3 und S5 möglich und wir haben sogar einen Autobahnanschluss.

Anmeldung zur Veranstaltung und Link zum Live Stream gibt's auf der Homepage der AFD Hochtaunuskreis.

Gegendemo hab' ich noch wenig gefunden, ich hab' aber auch kein FB.
Es gibt derzeit nur einen Aufruf der Autonomen Hochtaunus auf Indiymedia, sich ab 14:00 zu versammeln.



Inzwischen hab ich gelernt, dass wir eine Demo anmelden müssen.
Machen wir nicht, werden aber dennoch mit 5 - 8 Oberurseler Demokraten vor Ort sein, bis sie uns abräumen.

Wer sonst noch Lockdown Langeweile hat trifft die AFD jeden Samstag bei uns vor der Fußgängerzone, also genau an der Grenze zur Maskenpflicht.

Ich mach da gerne den Guide, falls Ortskenntnis fehlt.
Natürlich mit Maske und Abstand.

Oberursel (ow). Angesichts der..hohen Inzidenzzahlen haben sich die Vertreter der...CDU, Grüne,  SPD,  FDP,  die  Linke,  OBG  –  Freie  Wähler, Klimaliste Oberursel und die Partei...alle  mit  Ausnahme  des  Vertreters  der  AfD – in einer Videokonferenz getroffen und für die Zeit bis zum 14. Februar verabredet, auf den Straßenwahlkampf zu verzichten.

#
Von mir aus. Egal, von wo es herkommt - es ist ganz einfach bullshit, das mit dem Linksruck und lässt sich an keiner einzigen politischen Entscheidung der CDU belegen.

Fest steht weiterhin, dass die Behauptung, Merkel sei ins linke Lager abgewandert, eindeutig aus der Ecke Pegida/AfD kommt. Schau dir nur die Reden Höckes an. Und wer sonst sollte ein Interesse daran haben, der CDU einen Linksruck anzudichten als diejenigen, die rechts von ihr positioniert sind.
#
WuerzburgerAdler schrieb:


         Von mir aus. Egal, von wo es herkommt - es ist ganz einfach bullshit, das mit dem Linksruck und lässt sich an keiner einzigen politischen Entscheidung der CDU belegen.


Das Reinlassen von fast einer Million Flüchtlinge, die bereits in sicheren EU-Ländern waren, gilt vermutlich in breiten Teilen der Bevölkerung als Linksruck. Wenn man bedenkt, dass die CDU "Kinder statt Inder" schreit und bei jeder noch so kleinen Möglichkeit Politik auf dem Rücken von Migranten gemacht hat, war das schon durchaus eher links der Linie. Nur, weil es eine "Selbstverständlichkeit" ist für Dich, mich oder andere, ist das noch keine zwingende Selbstverständlichkeit für das CDU-Lager.
#
WuerzburgerAdler schrieb:


         Von mir aus. Egal, von wo es herkommt - es ist ganz einfach bullshit, das mit dem Linksruck und lässt sich an keiner einzigen politischen Entscheidung der CDU belegen.


Das Reinlassen von fast einer Million Flüchtlinge, die bereits in sicheren EU-Ländern waren, gilt vermutlich in breiten Teilen der Bevölkerung als Linksruck. Wenn man bedenkt, dass die CDU "Kinder statt Inder" schreit und bei jeder noch so kleinen Möglichkeit Politik auf dem Rücken von Migranten gemacht hat, war das schon durchaus eher links der Linie. Nur, weil es eine "Selbstverständlichkeit" ist für Dich, mich oder andere, ist das noch keine zwingende Selbstverständlichkeit für das CDU-Lager.
#
Ja, vermutlich. Wobei die letzte Bewegung der CDU doch stattgefunden hat, als Merkel Schröders Platz mit all seinen Positionen (ohne die hormongetriebenen Peinlichkeiten vielleicht) eingenommen hat. Seitdem hat sie sich eigentlich überhaupt nicht bewegt, von Ruck ganz zu schweigen.
#
Jetzt verdrehst du mir aber die Worte im Mund.
Fakt ist, dass die sehr liberale Flüchtlingspolitik bei vielen konservativen Wählern nicht gut ankam. Ich selbst war auf Merkels Seite, sehe aber sehr wohl auch die Probleme die daraus resultierten. Aber das ist ein anderes Thema, es geht hier nicht um meine persönliche Meinung.
Und nein, ich habe nicht gemeint, dass man Klimapolitik betreibt, was die Grünen übrigens auch nicht patentiert haben.
Es ging mir eher darum, dass selbst ein Merz als vermeintlicher konservativer Vorreiter schon offen für eine Koalition mit den Grünen wirbt, obwohl die Grünen auf Bundesebene sicher keine bürgerliche Partei sind.
Ich habe im Grunde nur ganz wertfrei angemerkt, dass die CDU aus der Sicht vieler Stammwähler sehr wohl linker geworden ist.
Ich wollte hier keine einzelnen Punkte diskutieren und wie ich dazu stehe, aber das Thema wird hier immer so glattgebügelt, als ob da gar nix dran ist, aber viele konservative und liberale Wähler empfinden das nun mal so. Und auf die kommt es an, denn was Leute dazu denken, die die CDU eh nicht wählen, ist letzlich belanglos für die Wahlen.
#
Adlerdenis schrieb:

obwohl die Grünen auf Bundesebene sicher keine bürgerliche Partei sind.

Das finde ich lustig.
Ich finde die Grünen in Sachen Bürgerlichkeit im Bund aber auch in Hessen oder Baden-Württemberg so bürgerlich wie die CDU. Mindestens.
#
Von mir aus. Egal, von wo es herkommt - es ist ganz einfach bullshit, das mit dem Linksruck und lässt sich an keiner einzigen politischen Entscheidung der CDU belegen.

Fest steht weiterhin, dass die Behauptung, Merkel sei ins linke Lager abgewandert, eindeutig aus der Ecke Pegida/AfD kommt. Schau dir nur die Reden Höckes an. Und wer sonst sollte ein Interesse daran haben, der CDU einen Linksruck anzudichten als diejenigen, die rechts von ihr positioniert sind.
#
Es ist eine leidige Diskussion, die wir von mir aus dann hier auch lassen können. Gerade in der Familienpolitik und der Migrationspolitik ist die CDU aus der Sicht vieler Menschen vieles, aber keine konservative Partei mehr.
Ob man das jetzt Linksruck nennt oder nicht, viele konservative Stammwähler fühlen sich von der CDU heute nicht mehr abgeholt, wie sich ja auch in den Wahlergebnissen zeigt.
Als Begründung für den Aufstieg der AFD taugt mir das aber auch nur sehr bedingt. Das war anfangs sicher ein Faktor, aber wer heute noch die AFD wählt, war auch vor Merkel schon falsch in der CDU, selbst wenn er sich dort rumgetrieben hat.
#
Adlerdenis schrieb:

obwohl die Grünen auf Bundesebene sicher keine bürgerliche Partei sind.

Das finde ich lustig.
Ich finde die Grünen in Sachen Bürgerlichkeit im Bund aber auch in Hessen oder Baden-Württemberg so bürgerlich wie die CDU. Mindestens.
#
reggaetyp schrieb:

Adlerdenis schrieb:

obwohl die Grünen auf Bundesebene sicher keine bürgerliche Partei sind.

Das finde ich lustig.
Ich finde die Grünen in Sachen Bürgerlichkeit im Bund aber auch in Hessen oder Baden-Württemberg so bürgerlich wie die CDU. Mindestens.


Definitiv hier im Ländle. Hälfte der Grünen-Wähler und Politiker könnten auch zum moderaten CDU-Teil gehören.
#
WuerzburgerAdler schrieb:


         Von mir aus. Egal, von wo es herkommt - es ist ganz einfach bullshit, das mit dem Linksruck und lässt sich an keiner einzigen politischen Entscheidung der CDU belegen.


Das Reinlassen von fast einer Million Flüchtlinge, die bereits in sicheren EU-Ländern waren, gilt vermutlich in breiten Teilen der Bevölkerung als Linksruck. Wenn man bedenkt, dass die CDU "Kinder statt Inder" schreit und bei jeder noch so kleinen Möglichkeit Politik auf dem Rücken von Migranten gemacht hat, war das schon durchaus eher links der Linie. Nur, weil es eine "Selbstverständlichkeit" ist für Dich, mich oder andere, ist das noch keine zwingende Selbstverständlichkeit für das CDU-Lager.
#
Die Flüchtlingspolitik Merkels von 2015 ist in meinen Augen der einzige Ansatzpunkt, bei dem man sagen kann: "Oh, ok. Das ist für eine konservative Politik ungewöhnlich."
Für die AFD war es der Ansatz, nahezu ihre komplette Agenda nach dieser Thematik zu richten, um sich als das zu offenbaren, was sie nun einmal war: radikal rechts... mit Hang zu Rassismus und Faschismus.

Andere Themen dürften aber eigentlich der AfD in die Karten spielen. Die waren ja zumindest zu Anfangszeiten eher in Richtung "EU-feindlich" unterwegs. Hmm... wo positioniert sich die Union gerade komplett gegen die EU? Ah ja: Nordstream 2! Für die Union ist das halt doof, mit Nawalny und den Protesten und so. Aber doch kein Hinderungsgrund, den Bau zu stoppen.... zur Freude nahezu aller anderen EU-Staaten. Bei soviel EU-Feindlichkeit müsste der AfD doch das Messer in der Hose aufgehen. Zumal Madame Merkel sich den Zuspruch Frankreichs in Sachen Nordstream 2 wohl auch noch erkauft hatte, indem die Union Zugeständnisse in Richtung Frankreich bei der Verabschiedung eines neuen EU-Urheberrechtsgesetzes gemacht hatte... welches auch noch ein Element (Upload-Filter) enthielt, das gegen des Koalitionsvertrag mit der (linken) SPD verstosen hatte.
Und die SPD hatte sich - um die Koaltion nicht zu gefährden - auch noch willfährig gebeugt. Ein weiterer Jubelgrund für die AfD, da sich gegen die EU aufgelehnt UND die SPD dabei verarscht wird.
Nimmt man noch die rückwärtsgerichtete Klimapolitik der letzten Jahre hinzu, garniert mit ein bissi Links-Grün-Bashing, um am rechten Rand zu fischen und ich frage mich: Wie weit Linksruck soll das denn sein? Vielleicht kann das ja die Thüringer CDU beantworten.

#
Adlerdenis schrieb:

obwohl die Grünen auf Bundesebene sicher keine bürgerliche Partei sind.

Das finde ich lustig.
Ich finde die Grünen in Sachen Bürgerlichkeit im Bund aber auch in Hessen oder Baden-Württemberg so bürgerlich wie die CDU. Mindestens.
#
reggaetyp schrieb:

Adlerdenis schrieb:

obwohl die Grünen auf Bundesebene sicher keine bürgerliche Partei sind.

Das finde ich lustig.
Ich finde die Grünen in Sachen Bürgerlichkeit im Bund aber auch in Hessen oder Baden-Württemberg so bürgerlich wie die CDU. Mindestens.

In BW sind die schon bürgerlich, und in Hessen mit Abstrichen auch, aber im Bund? Wo sie die denn da bürgerlich mit ihren Positionen und Äußerungen?
#
reggaetyp schrieb:

Adlerdenis schrieb:

obwohl die Grünen auf Bundesebene sicher keine bürgerliche Partei sind.

Das finde ich lustig.
Ich finde die Grünen in Sachen Bürgerlichkeit im Bund aber auch in Hessen oder Baden-Württemberg so bürgerlich wie die CDU. Mindestens.

In BW sind die schon bürgerlich, und in Hessen mit Abstrichen auch, aber im Bund? Wo sie die denn da bürgerlich mit ihren Positionen und Äußerungen?
#
Adlerdenis schrieb:

In BW sind die schon bürgerlich, und in Hessen mit Abstrichen auch, aber im Bund? Wo sie die denn da bürgerlich mit ihren Positionen und Äußerungen?

Na, dann schau dir einfach mal den Endlager-Deal mit den Atomkonzernen an, den Trittin in führender Position als Bundesumweltminister "ausgehandelt" hat und seinerzeit auch noch mächtig glücklich über den Ausgang war. Die FDP hätte es nicht besser hinbekommen.
#
reggaetyp schrieb:

Adlerdenis schrieb:

obwohl die Grünen auf Bundesebene sicher keine bürgerliche Partei sind.

Das finde ich lustig.
Ich finde die Grünen in Sachen Bürgerlichkeit im Bund aber auch in Hessen oder Baden-Württemberg so bürgerlich wie die CDU. Mindestens.

In BW sind die schon bürgerlich, und in Hessen mit Abstrichen auch, aber im Bund? Wo sie die denn da bürgerlich mit ihren Positionen und Äußerungen?
#
Adlerdenis schrieb:

Wo sie die denn da bürgerlich mit ihren Positionen und Äußerungen?

Goering-Eckhardt, Habeck, Baerbock - viel bürgerlicher geht's kaum.
"Robuster Ausandseinsatz" - was willst du mehr?
Oezdemir, bedingunsloses Bekenntnis  zum Militärhaushalt in Schland.

Ich halte diese Personen und ihre Ziele für kreuzbürgerlich.


Teilen