Nachbetrachtung - Mal wieder ein Remis (Dortmund)

#
Diegito schrieb:

Letztendlich ist es dann doch eine Qualitätsfrage, da habe ich die Mannschaft wohl lange Zeit etwas überschätzt.... gebe ich ehrlich zu.


Ich denke wir sitzen da im Boot mit einer ganzen Reihe anderer Mannschaften. Irgendwie scheinen die meisten Mannschaften auf der Stelle zu treten.

Von daher ist das auch heute wieder nur eine Momentaufnahme, im Moment sind wir auf Platz 8 bis 10. Ich sehe da aber immer noch sehr viel Luft nach oben und die Saison ist noch ziemlich lang.

Abgerechnet wird nach Spieltag 34. Mal sehen wo wir dann stehen.
#
Schönesge schrieb:

Diegito schrieb:

Letztendlich ist es dann doch eine Qualitätsfrage, da habe ich die Mannschaft wohl lange Zeit etwas überschätzt.... gebe ich ehrlich zu.


Ich denke wir sitzen da im Boot mit einer ganzen Reihe anderer Mannschaften. Irgendwie scheinen die meisten Mannschaften auf der Stelle zu treten.

Von daher ist das auch heute wieder nur eine Momentaufnahme, im Moment sind wir auf Platz 8 bis 10. Ich sehe da aber immer noch sehr viel Luft nach oben und die Saison ist noch ziemlich lang.

Abgerechnet wird nach Spieltag 34. Mal sehen wo wir dann stehen.

Das wird sich bis zum Schluß sicherlich auf die von dir genannten Plätze einpendeln...nix nach oben, nix nach unten...also eine stabile Saison am Ende des Tages.....
#
Aufgrund der zweiten Halbzeit, muss man mit dem Punkt leben.
Beim Dortmunder Tor war Trapp eigentlich in der Ecke, aber gefühlt zu weit unten,
muss ich mir aber nochmal ansehen, vielleicht habe ich das falsch wahrgenommen.
Habe vorher HSV-H96 gesehen und da hat Esser die unmöglichsten Dinger rausgeholt,
Vieleicht war mein Blick deshalb etwas getrübt.
Als ich die Dortmunder Aufstellung gesehen habe, dachte ich heute geht was,
in der Form das unsere routinierten Haudegen den BVB mit Kampfkraft niederringen.
Umso erstaunlicher, das in der zweiten Halbzeit nichts mehr im Tank war.
In den Spielen in dem man einem Rückstand hinterhergelaufen ist, war das ganz anders.
Hummels hätte doch mal pausieren müssen.
Respekt was der nach einem intensiven CL-Spiel mit Verletzung abruft.
Kamada hat wohl doch mal einen Einlauf bekommen.
Plötzlich kann er gegen den Ball arbeiten, ich hoffe das bleibt so.
Ich hätte mir für Rode Hasebe gewünscht, der vieleicht nochmal etwas Ordnung ins
defensive Mittelfeld gebracht hätte und vielleicht den ein oder anderen Pass zum Mann gebracht hätte.
Auserdem hätte ich mir lieber Toure für Barkok gewünscht, der ballsicherer als Kohr ist und bei irgendwelchen Kopriolen Durm hinter sich gehabt hätte.
Aber seis drum, die Punkte wurden nicht heute verschenkt.

#
Nehme Touré zurück, war nicht auf der Bank.
#
Schönesge schrieb:

Diegito schrieb:

Letztendlich ist es dann doch eine Qualitätsfrage, da habe ich die Mannschaft wohl lange Zeit etwas überschätzt.... gebe ich ehrlich zu.


Ich denke wir sitzen da im Boot mit einer ganzen Reihe anderer Mannschaften. Irgendwie scheinen die meisten Mannschaften auf der Stelle zu treten.

Von daher ist das auch heute wieder nur eine Momentaufnahme, im Moment sind wir auf Platz 8 bis 10. Ich sehe da aber immer noch sehr viel Luft nach oben und die Saison ist noch ziemlich lang.

Abgerechnet wird nach Spieltag 34. Mal sehen wo wir dann stehen.

Das wird sich bis zum Schluß sicherlich auf die von dir genannten Plätze einpendeln...nix nach oben, nix nach unten...also eine stabile Saison am Ende des Tages.....
#
cm47 schrieb:

Schönesge schrieb:

Diegito schrieb:

Letztendlich ist es dann doch eine Qualitätsfrage, da habe ich die Mannschaft wohl lange Zeit etwas überschätzt.... gebe ich ehrlich zu.


Ich denke wir sitzen da im Boot mit einer ganzen Reihe anderer Mannschaften. Irgendwie scheinen die meisten Mannschaften auf der Stelle zu treten.

Von daher ist das auch heute wieder nur eine Momentaufnahme, im Moment sind wir auf Platz 8 bis 10. Ich sehe da aber immer noch sehr viel Luft nach oben und die Saison ist noch ziemlich lang.

Abgerechnet wird nach Spieltag 34. Mal sehen wo wir dann stehen.

Das wird sich bis zum Schluß sicherlich auf die von dir genannten Plätze einpendeln...nix nach oben, nix nach unten...also eine stabile Saison am Ende des Tages.....


Grundsätzlich möglich.

Ich glaube aber, dass Adi die wenigen anzupassenden "Stellschrauben" noch nachjustieren wird. Es ist nicht wirklich viel, was uns vor wesentlich mehr Punkten bewahrt hat. Und somit halte ich es für gut möglich, dass Adi das hinbekommt.

An der Qualität der Spieler habe ich keine Zweifel. Es gibt nicht viele Mannschaften in der Bundesliga, die den BVB eine gesamte Hz so dominieren können wie wir. Das ist Qualität.
#
Nur mal kurz, dann bin ich auch schon wieder weg:

Ein gutes Bundesligaspiel mit hohem Tempo und ein gutes Spiel unserer Eintracht. Auch spielerisch.
Endlich mal gelungene Ballstafetten, eine ordentliche Quote an Chancen, ein tolles Tor von Kamada (der Durm mal zeigte, wie man einen Ball an- und mitnimmt) und eine große kämpferische Leistung.

1. Halbzeit überragend, obwohl auch da schon Dortmund zu zwei Großchancen kommt. 2. Halbzeit dann ein enormer Druck des BVB, dem man einfach auf Dauer nicht gewachsen war. Zwangsläufig stieg die Fehlerquote rasant an, zwangsläufig dann der Ausgleich.

Danach musste Dortmund dann auch dem hohen Tempo Tribut zollen und wir kamen wieder besser ins Spiel. Über die 90 Minuten waren die Dortmunder Einzelspieler fast in allen Belangen besser, läuferisch leichtfüßiger und (gedanken)schneller, technisch und im Passspiel vor allem aus der Abwehr heraus sehr stark. Wir haben dem Kampf und Willen entgegengesetzt, in Halbzeit 1 sogar auch spielerisch Paroli geboten. Unglaublich, was Dortmund bei so vielen Verletzten noch von der Bank nachschieben kann!

Bin zufrieden, mit Spiel und Ergebnis. Dortmund war besser als es nach dem Laziospiel und den vielen Ausfällen zu erwarten war. Bei uns eine klare Leistungssteigerung, vor allem spielerisch. Dieses Spiel hätte ein volles Stadion verdient gehabt.
#
Und Täglich grüßt das Murmeltier.......Eine Hz top, eine Hz flop......
Ich denke das wir diesen BVB heute hätten schlagen können. Gerade in der 1. Hz hatten wir 2-3 gute Chancen. Unser Genickbruch war die 2. Hz. Zwar kam der BVB stärker aus der Pause, allerdings haben wir auch kräftig mitgeholfen. Wir waren nicht mehr bissig und gefühlt war jeder 2. Pass ein Fehlpass. Spätestens nach der Auswechslung von Brand war was drin für uns. Das Problem war,das wir schon böse am Pumpen waren.
#
Nur mal kurz, dann bin ich auch schon wieder weg:

Ein gutes Bundesligaspiel mit hohem Tempo und ein gutes Spiel unserer Eintracht. Auch spielerisch.
Endlich mal gelungene Ballstafetten, eine ordentliche Quote an Chancen, ein tolles Tor von Kamada (der Durm mal zeigte, wie man einen Ball an- und mitnimmt) und eine große kämpferische Leistung.

1. Halbzeit überragend, obwohl auch da schon Dortmund zu zwei Großchancen kommt. 2. Halbzeit dann ein enormer Druck des BVB, dem man einfach auf Dauer nicht gewachsen war. Zwangsläufig stieg die Fehlerquote rasant an, zwangsläufig dann der Ausgleich.

Danach musste Dortmund dann auch dem hohen Tempo Tribut zollen und wir kamen wieder besser ins Spiel. Über die 90 Minuten waren die Dortmunder Einzelspieler fast in allen Belangen besser, läuferisch leichtfüßiger und (gedanken)schneller, technisch und im Passspiel vor allem aus der Abwehr heraus sehr stark. Wir haben dem Kampf und Willen entgegengesetzt, in Halbzeit 1 sogar auch spielerisch Paroli geboten. Unglaublich, was Dortmund bei so vielen Verletzten noch von der Bank nachschieben kann!

Bin zufrieden, mit Spiel und Ergebnis. Dortmund war besser als es nach dem Laziospiel und den vielen Ausfällen zu erwarten war. Bei uns eine klare Leistungssteigerung, vor allem spielerisch. Dieses Spiel hätte ein volles Stadion verdient gehabt.
#
Dem möchte ich zustimmen. Hab ich genauso wahrgenommen wie Du.
#
Was mich extrem nervt gerade seit Corona, dass Zuviel Wert auf den Namen der Gegner gelegt wird.

Heute gegen den BVB und vor zwei Woche gegen RB waren Siege drin. Diese Unentschieden werde nachher als gut gefeiert nur aufgrund der Namen der Gegner, obwohl nach dem Spielverlauf mehr drin war.

Gegen Köln, Stuttgart und Union wird fast die gleiche Leistung in Grund und Boden geschrieben (obwohl Stuttgart und gerade Berlin ein bessersein Spiel als der BVB und RB gegen uns gemacht haben).

„Wir“ Spielen meiner Meinung nach nur noch noch defensiv ganz gut und offensiv ist nur noch auf Zufälle ausgelegt.
#
Für mich ist das Glas mal wieder halbvoll und ich kann einige der enttäuschten oder kritischen Beiträge hier nur bedingt nachvollziehen. Auch bei diesem Spiel waren wir leistungstechnisch wieder nicht unterlegen und über 90 Minuten gesehen war das Remis wie schon beim Spiel gegen Leipzig verdient. Und ehrlich gesagt hatten wir sogar die besseren Chancen, wenn ich nur an die beiden Dinger von Durm und Barkok in der ersten Halbzeit denke. Da haben wir es verpasst, mit zwei Toren in Führung zu gehen. Sicher enttäuschend, weil auch hier ein Sieg locker möglich war, aber den Anspruch zu formulieren, dass wir die Dortmunder unbedingt hätten besiegen müssen, geht mir dann doch etwas zu weit.

Die erste Halbzeit war in meinen Augen richtig stark. Da waren wir sowohl hinten als auch vorne sehr ballsicher, haben vorne viel Druck auf die Dortmunder ausgeübt und sie überhaupt nicht ins Spiel kommen lassen. Da haben wir das Spiel wirklich dominiert und zu jeder Zeit im Griff gehabt. Dortmund hatte in den ersten fünf Minuten zwei Freistöße und dann später noch die beiden Aktionen von Sancho, wo wir einmal den Ball im Vorwärtsgang verlieren und das andere Mal der Pass in die Mitte abgefälscht wird und von Sanchos Hacke noch glücklich in dessen Lauf springt.

Dementsprechend verdient war die Führung. Leider hätte sie durch oben genannte Chancen und auch einige weitere Kontergelegenheiten höher ausfallen müssen. Wir hatten in der ersten Halbzeit gleich drei, vier Situationen, wo wir mit einer Vier-zu-Drei oder sogar Fünf-zu-Drei Überzahl auf die Dortmunder Dreierkette zugelaufen sind, es dann aber schlecht ausgespielt haben. Das war auch schon in den letzten Wochen oft ein Manko, dass wir es vorne oft zu schlecht ausspielen. Ansonsten finde ich schon, dass wir diese Saison grundsätzlich ballsicherer und spielerisch besser unterwegs sind.

In der zweiten Halbzeit hat Dortmund dann natürlich Druck gemacht und vor allem in den ersten 15 Minuten eine Drangphase gehabt. Die haben wir in meinen Augen aber auch gut überstanden. Dortmund hatte selbst in der gesamten zweiten Halbzeit trotz spielerischer Dominanz nur Halbchancen, da war keine wirklich große Chance dabei. Gut, einmal hatten wir Glück, nachdem Trapp zum zweiten Mal in den letzten Wochen übel unter einer Ecke durchgesegelt ist. Leider fällt das Gegentor dann wieder durch eine super Einzelaktion von Reyna. Dass bei uns jemand mit solch einer Schusstechnik mal aus 16-30 Metern ein Tor erzielen kann, geht uns übrigens auch massiv ab. Marco Fabián war da der letzte. In Kohr, Kostić und mit Abstrichen Barkok haben wir ohnehin nur drei Spieler, die es überhaupt mal hin und wieder von außerhalb des Strafraums oder an dessen Grenze versuchen. Wenn man sich mal bei den anderen Spielen umschaut, fallen dadurch aber regelmäßig Tore - und sei es nur durch eine glückliche Abfälschung.

Im Grunde hatten wir sogar in der zweiten Halbzeit die beste Chance des Spiels, obwohl nach vorne nicht mehr viel ging. Wenn der Querpass kurz vor Schluss auf Dost einen halben Meter kürzer oder weniger scharf kommt, dann ist das aus der Entfernung im Strafraum ein typischer Ball, den Dost versenkt. Ich kann der Mannschaft da aber auch wenige Vorwürfe machen. Wenn der Gegner drückt, versuchst du halt hinten kompakt zu stehen und das Gegentor zu verhindern. Das ist uns gegen einen Gegner mit der individuellen Klasse Dortmunds bis auf die Einzelaktion von Reyna sehr gut gelungen. Und wenn du dann Ilsanker, Kohr und Dost in einem Spiel einwechselst, in dem wir eigentlich nur noch auf Konter spielen, musst du dich auch nicht wundern, dass nicht mehr viel läuft. Wie gesagt, wir haben einfach zu wenige schnelle und offensive Optionen. Das ist aber ein Problem aus der Kaderplanung der letzten zwei Jahre.

Ich bleibe dabei, von der Leistung her spielen wir bis auf wenige Ausnahmen einen gute Saison. Von der Leistung her hätten wir schon viel mehr Punkte auf dem Konto haben können/müssen. Das wollen einige vielleicht nicht mehr hören und sehen es als Ausrede oder Schönreden an, entspricht aber der Wahrheit. Wir haben halt weiterhin das Pech, dass wir unsere Chancen nicht effizient genug verwerten, während die Gegner zuletzt bei ihren Toren von enormer individueller Qualität ihrer Spieler (Poulsen, Kruse, Reyna) profitiert haben oder von uns mit Quasi-Eigentoren (ersten beiden Gegentore bei Union) eingeladen wurden. Ansonsten lassen wir aber nicht viel zu. Wenn das leistungstechnisch so bleibt, wird sich das meiner Meinung nach auch bald wieder in bessere Ergebnisse ummünzen. Da bin ich fest von überzeugt.

Diegito schrieb:

Ich fand ihn auch ganz ordentlich heute. Für mich sogar einer der besten.
Auf fb setzt allerdings schon wieder der übliche Shitstorm gegen ihn ein.... "schlechtester Mann", "nur Fehlpässe", "Zweitligakicker"...
Oder hab ich das mit Sow heute völlig falsch gesehen?        


Ich fand ihn wie die letzten Spiele über weite Strecken unauffällig bis okay, in der Schlussviertelstunde habe ich ihn aber ehrlicherweise auch ganz schwach gesehen. Da hat er wirklich einige Bälle und gute Konteransätze verstolpert, obwohl er dafür als schneller Box-to-Box Spieler eigentlich prädestiniert sein sollte. Da kam er mir tatsächlich sogar ziemlich platt vor, was ich im Gegensatz zu einigen hier im Forum aber nicht bei allen Spielern, sondern nur bei ihm und den zuletzt angeschlagenen Rode und Barkok so gesehen habe. Das wäre allerdings ziemlich bedenklich, weil er diese Saison ja noch nicht viel gespielt hat. In der Schlussphase ist er einmal ohne Gegnereinwirkung im Mittelfeld über den Ball gestolpert und dann noch fünf Sekunden liegen geblieben, obwohl Dortmund daraufhin einen Konter gefahren hat. Das bleibt dann vielleicht auch als letzter Eindruck bei vielen hängen, vor allem wenn der Spieler vorsichtig gesagt ohnehin nicht zu den Publikumslieblingen zählt. Da hätte man vielleicht auch eher noch mal Hasebe als erfahrenen und ballsicheren Stabilisator bringen können.

Ich sage mal so, wenn ich sehe wie Kamada nach dem letzten Spiel teilweise für seine Ballverluste kritisiert wird, dann sehe ich das bei Sow auch ehrlich gesagt umso schlimmer, obwohl der von vielen hier in Schutz genommen wird, weil er anderweitig oft kritisiert wird. Sow spielt aber noch einmal näher an der eigenen Defensive, wodurch Ballverluste potenziell teurer sind, bietet im Gegensatz zu Kamada wenig für die Offensive an und trabt selbst auch oft genug nach Ballverlust nur dem Gegner hinterher. Letzte Woche wollte ich da bei der Diskussion um Kamada noch nichts sagen, weil er in dem Spiel trotz einer miserablen Zweikampfquote von 23 Prozent immerhin zwei ganz wichtige Absicherungsaktionen hatte. Heute war er von den Werten her sogar sehr stark unterwegs, aber zum Spielende hin wurde es halt ziemlich dünn.

Auch wenn das jetzt an dieser Stelle vielleicht etwas unpassend ist und man diese Saison noch abwarten sollte, aber ich glaube auch, dass das mit Sow nichts mehr bei uns wird. Zumindest nicht als Stammspieler oder Leistungsträger. Warum auch immer bekommt er seine Stärken in der Bundesliga nicht konstant genug auf den Platz. Er spielt einige solide Partien und manchmal gibt es auch einen richtigen Lichtblick, aber für das, was man sich angesichts der Ablöse, seines Potentials und der Verbindung zu Hütter versprochen hat, ist das eigentlich zu wenig und bin nicht wirklich optimistisch, dass sich das noch erfüllen wird.

Zu selten spielt er sein Tempo aus, zu oft wirkt er mental langsam und vertändelt dann den Ball, weil er zu lange braucht, um eine Entscheidung zu treffen. Diese geistige Schnelligkeit ist leider auch etwas, was man schwer lernen kann. Vielleicht passt es hier einfach nicht, weil er mit dem Erwartungsdruck, der mit seinem Transfer einherging, nicht klar kommt, vielleicht reicht es aber auch trotz aller Anlagen einfach nicht für die Bundesliga. Ich weiß es nicht. Ich persönlich sehe ihn aus den genannten Gründen aber auch eher kritisch und kann da nur wieder auf meine Einschätzung und Analyse vor der Saison (https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/135648?page=11#5227075) verweisen.
#
Remis gegen den CL-Player und derzeitigen Tabellenvierten BVB hört sich nicht schlecht an.

Die Dortmunder Mannschaft, die heute im Waldstadion aufgelaufen ist, war eine auf 7 Positionen umbesetzte quasi Verlegenheitsformation (in halbwegs vergleichbarer Zusammensetzung haben wir zuletzt in Testspielen gg. 1860, Würzburg und Nürnberg "geglänzt") welche sich durchaus erwartungsgemäß wie ein verstörter Hühnerhaufen aufgeführt hat.
In HZ 1 haben wir ca. zwei nennenswert gefährliche Offensivpässe fabriziert. Einer davon, ein Langholz von Hinti, hat zum 1:0 geführt. Aber auch nur, weil Can ein Black Out hatte. Ansonsten waren unablässig und reihenweise Ballverluste zu beobachten. Beim BVB eher ungewohnt - bei uns das übliche Programm: Unforced errors en masse; verpeilte Kurz- und Kürzestpässe, weil zu scharf oder zu schlapp oder zu ungenau; die berühmten Langhölzer direkt zum Gegner oder ins Nirwana; viel zu lange oder viel zu kurze Laufpässe; Pässe direkt in die Beine des Gegners, Ballverluste durch zu weit oder zu kurz vorgelegte Bälle; sinnfreie Dribblings, indem aufs Geratewohl in den Gegner hineingerannt wird; Stoppfehler, Ballverstolperer etc. etc... und ab und an: fruchtloses Hackespitzeeinszweidrei (Aymens Spezialskills)
Querpässe kommen vor allem dann an, wenn der Gegner rund 30m Abstand hält. Bleiben noch die notorischen Rückpässe in Richtung Tor, da lassen wir eher selten was anbrennen. Die Rede ist hier von HZ 1 mit zunehmender Intensität nach dem Führungstreffer sowie dann nochmals gesteigert in HZ 2, und gemeint sind mit wenigen Ausnahmen sämtliche Spieler unserer vermeintlichen Stamm- bzw. Topp-Elf.
Da der BVB in den ersten 45min heute kurioserweise noch weniger Ballkontrolle aufweisen konnte als wir, glich die Begegnung über weite Strecken einer wilden Flipper-Runde. Mag sein, dass mach einer das als "intensiv" empfindet. Für mich ist das in erster Linie Rumpelfussball.
Dass der BVB-Kader durchweg, insb. auch durch die Bank auf nahezu sämtlichen Positionen wohl ein bis zwei Klassen besser besetzt ist, hat man dann in HZ 2 gesehen. Auch wenn sich die "Hühnchen" nur kurzphasenweise zu einem strukturiert-schnellen Spiel zusammenreißen konnten, hat wohl v.a. die individuelle Sonderklasse einzelner Spieler dazu geführt, dass wir kaum noch über die Mittellinie gekommen sind. Bis auf - wenn ich nicht irre - 2 Konterversuche, haben wir in den zweiten 45min kaum noch eine Offensivaktion gehabt, die man als organisiert vorgetragenen Spielzug hätte bezeichnen können.

Wie gesagt, der gewonnene Punkt ist durchaus achtenswert und völlig Ordnung. Aber mir geht es gerade gar nicht um Punkte. Mir fällt zunehmend schwer diese Mannschaft, diesen Kader, zusammen mit dem von der sportlichen Leitung ggf.(!!) vorgesehenen Spielsystem einzuschätzen, zu beurteilen - und nachzuvollziehen wie die propagierten und anvisierten Ansprüche bzw. Ziele dazu passen.
Wer weiß, wie lange es dauern wird, bis im Waldstadion wieder einmal ein BVB hausiert, der sich (als Team) derart formlos und schlagbar präsentiert, wie die Würfeltruppe von heute.

Und wie gerne hätte ich heute die Eintracht inklusive "Büffel" gesehen - in ihren besten Phasen tatsächlich eine Mannschaft die Hütters Vorstellung von Fussball im wohl besten Sinne realisieren konnte - und mich damals bald von "Hütterismo" hat fabulieren lassen. Diese Herde hätte die heutigen Dortmunder womöglich schon binnen einer halben Stunde überrannt.
Wenn die nächsten 2 wirklich schnellen Spieler gehen, David schon in wenigen Wochen und Filip dann wohl auch, falls das unablehnbare Angebot zeitnah vorliegt - was hat Hütter überhaupt noch für Optionen für einen effektiven Angriffsfussball. Wieviel Motivation bleibt ihm weiter hier zu wirken?


#
Für mich ist das Glas mal wieder halbvoll und ich kann einige der enttäuschten oder kritischen Beiträge hier nur bedingt nachvollziehen. Auch bei diesem Spiel waren wir leistungstechnisch wieder nicht unterlegen und über 90 Minuten gesehen war das Remis wie schon beim Spiel gegen Leipzig verdient. Und ehrlich gesagt hatten wir sogar die besseren Chancen, wenn ich nur an die beiden Dinger von Durm und Barkok in der ersten Halbzeit denke. Da haben wir es verpasst, mit zwei Toren in Führung zu gehen. Sicher enttäuschend, weil auch hier ein Sieg locker möglich war, aber den Anspruch zu formulieren, dass wir die Dortmunder unbedingt hätten besiegen müssen, geht mir dann doch etwas zu weit.

Die erste Halbzeit war in meinen Augen richtig stark. Da waren wir sowohl hinten als auch vorne sehr ballsicher, haben vorne viel Druck auf die Dortmunder ausgeübt und sie überhaupt nicht ins Spiel kommen lassen. Da haben wir das Spiel wirklich dominiert und zu jeder Zeit im Griff gehabt. Dortmund hatte in den ersten fünf Minuten zwei Freistöße und dann später noch die beiden Aktionen von Sancho, wo wir einmal den Ball im Vorwärtsgang verlieren und das andere Mal der Pass in die Mitte abgefälscht wird und von Sanchos Hacke noch glücklich in dessen Lauf springt.

Dementsprechend verdient war die Führung. Leider hätte sie durch oben genannte Chancen und auch einige weitere Kontergelegenheiten höher ausfallen müssen. Wir hatten in der ersten Halbzeit gleich drei, vier Situationen, wo wir mit einer Vier-zu-Drei oder sogar Fünf-zu-Drei Überzahl auf die Dortmunder Dreierkette zugelaufen sind, es dann aber schlecht ausgespielt haben. Das war auch schon in den letzten Wochen oft ein Manko, dass wir es vorne oft zu schlecht ausspielen. Ansonsten finde ich schon, dass wir diese Saison grundsätzlich ballsicherer und spielerisch besser unterwegs sind.

In der zweiten Halbzeit hat Dortmund dann natürlich Druck gemacht und vor allem in den ersten 15 Minuten eine Drangphase gehabt. Die haben wir in meinen Augen aber auch gut überstanden. Dortmund hatte selbst in der gesamten zweiten Halbzeit trotz spielerischer Dominanz nur Halbchancen, da war keine wirklich große Chance dabei. Gut, einmal hatten wir Glück, nachdem Trapp zum zweiten Mal in den letzten Wochen übel unter einer Ecke durchgesegelt ist. Leider fällt das Gegentor dann wieder durch eine super Einzelaktion von Reyna. Dass bei uns jemand mit solch einer Schusstechnik mal aus 16-30 Metern ein Tor erzielen kann, geht uns übrigens auch massiv ab. Marco Fabián war da der letzte. In Kohr, Kostić und mit Abstrichen Barkok haben wir ohnehin nur drei Spieler, die es überhaupt mal hin und wieder von außerhalb des Strafraums oder an dessen Grenze versuchen. Wenn man sich mal bei den anderen Spielen umschaut, fallen dadurch aber regelmäßig Tore - und sei es nur durch eine glückliche Abfälschung.

Im Grunde hatten wir sogar in der zweiten Halbzeit die beste Chance des Spiels, obwohl nach vorne nicht mehr viel ging. Wenn der Querpass kurz vor Schluss auf Dost einen halben Meter kürzer oder weniger scharf kommt, dann ist das aus der Entfernung im Strafraum ein typischer Ball, den Dost versenkt. Ich kann der Mannschaft da aber auch wenige Vorwürfe machen. Wenn der Gegner drückt, versuchst du halt hinten kompakt zu stehen und das Gegentor zu verhindern. Das ist uns gegen einen Gegner mit der individuellen Klasse Dortmunds bis auf die Einzelaktion von Reyna sehr gut gelungen. Und wenn du dann Ilsanker, Kohr und Dost in einem Spiel einwechselst, in dem wir eigentlich nur noch auf Konter spielen, musst du dich auch nicht wundern, dass nicht mehr viel läuft. Wie gesagt, wir haben einfach zu wenige schnelle und offensive Optionen. Das ist aber ein Problem aus der Kaderplanung der letzten zwei Jahre.

Ich bleibe dabei, von der Leistung her spielen wir bis auf wenige Ausnahmen einen gute Saison. Von der Leistung her hätten wir schon viel mehr Punkte auf dem Konto haben können/müssen. Das wollen einige vielleicht nicht mehr hören und sehen es als Ausrede oder Schönreden an, entspricht aber der Wahrheit. Wir haben halt weiterhin das Pech, dass wir unsere Chancen nicht effizient genug verwerten, während die Gegner zuletzt bei ihren Toren von enormer individueller Qualität ihrer Spieler (Poulsen, Kruse, Reyna) profitiert haben oder von uns mit Quasi-Eigentoren (ersten beiden Gegentore bei Union) eingeladen wurden. Ansonsten lassen wir aber nicht viel zu. Wenn das leistungstechnisch so bleibt, wird sich das meiner Meinung nach auch bald wieder in bessere Ergebnisse ummünzen. Da bin ich fest von überzeugt.

Diegito schrieb:

Ich fand ihn auch ganz ordentlich heute. Für mich sogar einer der besten.
Auf fb setzt allerdings schon wieder der übliche Shitstorm gegen ihn ein.... "schlechtester Mann", "nur Fehlpässe", "Zweitligakicker"...
Oder hab ich das mit Sow heute völlig falsch gesehen?        


Ich fand ihn wie die letzten Spiele über weite Strecken unauffällig bis okay, in der Schlussviertelstunde habe ich ihn aber ehrlicherweise auch ganz schwach gesehen. Da hat er wirklich einige Bälle und gute Konteransätze verstolpert, obwohl er dafür als schneller Box-to-Box Spieler eigentlich prädestiniert sein sollte. Da kam er mir tatsächlich sogar ziemlich platt vor, was ich im Gegensatz zu einigen hier im Forum aber nicht bei allen Spielern, sondern nur bei ihm und den zuletzt angeschlagenen Rode und Barkok so gesehen habe. Das wäre allerdings ziemlich bedenklich, weil er diese Saison ja noch nicht viel gespielt hat. In der Schlussphase ist er einmal ohne Gegnereinwirkung im Mittelfeld über den Ball gestolpert und dann noch fünf Sekunden liegen geblieben, obwohl Dortmund daraufhin einen Konter gefahren hat. Das bleibt dann vielleicht auch als letzter Eindruck bei vielen hängen, vor allem wenn der Spieler vorsichtig gesagt ohnehin nicht zu den Publikumslieblingen zählt. Da hätte man vielleicht auch eher noch mal Hasebe als erfahrenen und ballsicheren Stabilisator bringen können.

Ich sage mal so, wenn ich sehe wie Kamada nach dem letzten Spiel teilweise für seine Ballverluste kritisiert wird, dann sehe ich das bei Sow auch ehrlich gesagt umso schlimmer, obwohl der von vielen hier in Schutz genommen wird, weil er anderweitig oft kritisiert wird. Sow spielt aber noch einmal näher an der eigenen Defensive, wodurch Ballverluste potenziell teurer sind, bietet im Gegensatz zu Kamada wenig für die Offensive an und trabt selbst auch oft genug nach Ballverlust nur dem Gegner hinterher. Letzte Woche wollte ich da bei der Diskussion um Kamada noch nichts sagen, weil er in dem Spiel trotz einer miserablen Zweikampfquote von 23 Prozent immerhin zwei ganz wichtige Absicherungsaktionen hatte. Heute war er von den Werten her sogar sehr stark unterwegs, aber zum Spielende hin wurde es halt ziemlich dünn.

Auch wenn das jetzt an dieser Stelle vielleicht etwas unpassend ist und man diese Saison noch abwarten sollte, aber ich glaube auch, dass das mit Sow nichts mehr bei uns wird. Zumindest nicht als Stammspieler oder Leistungsträger. Warum auch immer bekommt er seine Stärken in der Bundesliga nicht konstant genug auf den Platz. Er spielt einige solide Partien und manchmal gibt es auch einen richtigen Lichtblick, aber für das, was man sich angesichts der Ablöse, seines Potentials und der Verbindung zu Hütter versprochen hat, ist das eigentlich zu wenig und bin nicht wirklich optimistisch, dass sich das noch erfüllen wird.

Zu selten spielt er sein Tempo aus, zu oft wirkt er mental langsam und vertändelt dann den Ball, weil er zu lange braucht, um eine Entscheidung zu treffen. Diese geistige Schnelligkeit ist leider auch etwas, was man schwer lernen kann. Vielleicht passt es hier einfach nicht, weil er mit dem Erwartungsdruck, der mit seinem Transfer einherging, nicht klar kommt, vielleicht reicht es aber auch trotz aller Anlagen einfach nicht für die Bundesliga. Ich weiß es nicht. Ich persönlich sehe ihn aus den genannten Gründen aber auch eher kritisch und kann da nur wieder auf meine Einschätzung und Analyse vor der Saison (https://community.eintracht.de/forum/diskussionen/135648?page=11#5227075) verweisen.
#
Wir haben offenbar dasselbe Spiel gesehen und ich teile weitestgehend deine Eindrücke.

Zwei kleine Ausnahmen:

a) die Drangphase der Dortmunder nach der Halbzeit war schon enorm. Wir haben das in dieser Phase auch nicht gut gemacht, weil wir uns nie richtig befreien konnten. Ist aber auch verständlich, wenn bei eine solchen Druck die Fehlerquote steigt. Die Ordnung ganz verloren haben wir nicht, aber das Gegentor fiel halt dann doch.

b) Ja, es stimmt, ich sah Sow auch zum Ende hin schwer abbauen. Allerdings zum einen kein Wunder bei den langen Läufen, die er jedes Mal macht - zum anderen raffte er sich aber in der vorletzten Minute noch einmal zu einem Defensivspurt über fast das ganze Feld auf und verhinderte bei einem Dortmunder Gegenangriff nach einem Eintracht-Eckball die sichere Niederlage.

Ansonsten, wie gesagt: d'accord. Eine gute Leistung gegen eine wieselflinke, ballsichere und technisch hochveranlagte Mannschaft.
#
Wir haben offenbar dasselbe Spiel gesehen und ich teile weitestgehend deine Eindrücke.

Zwei kleine Ausnahmen:

a) die Drangphase der Dortmunder nach der Halbzeit war schon enorm. Wir haben das in dieser Phase auch nicht gut gemacht, weil wir uns nie richtig befreien konnten. Ist aber auch verständlich, wenn bei eine solchen Druck die Fehlerquote steigt. Die Ordnung ganz verloren haben wir nicht, aber das Gegentor fiel halt dann doch.

b) Ja, es stimmt, ich sah Sow auch zum Ende hin schwer abbauen. Allerdings zum einen kein Wunder bei den langen Läufen, die er jedes Mal macht - zum anderen raffte er sich aber in der vorletzten Minute noch einmal zu einem Defensivspurt über fast das ganze Feld auf und verhinderte bei einem Dortmunder Gegenangriff nach einem Eintracht-Eckball die sichere Niederlage.

Ansonsten, wie gesagt: d'accord. Eine gute Leistung gegen eine wieselflinke, ballsichere und technisch hochveranlagte Mannschaft.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

a) die Drangphase der Dortmunder nach der Halbzeit war schon enorm. Wir haben das in dieser Phase auch nicht gut gemacht, weil wir uns nie richtig befreien konnten. Ist aber auch verständlich, wenn bei eine solchen Druck die Fehlerquote steigt. Die Ordnung ganz verloren haben wir nicht, aber das Gegentor fiel halt dann doch.

b) Ja, es stimmt, ich sah Sow auch zum Ende hin schwer abbauen. Allerdings zum einen kein Wunder bei den langen Läufen, die er jedes Mal macht - zum anderen raffte er sich aber in der vorletzten Minute noch einmal zu einem Defensivspurt über fast das ganze Feld auf und verhinderte bei einem Dortmunder Gegenangriff nach einem Eintracht-Eckball die sichere Niederlage.


Insgesamt haben wir es gut gemacht. Bei der angesprochenen Drangphase der Dortmunder zu Beginn der zweiten Halbzeit habe ich ja auch explizit davon gesprochen, dass wir die alles in allem gut überstanden haben. Wenn ein so starker Gegner richtig aufdreht, kannst du natürlich nicht alles wegverteidigen. Trotzdem haben wir auch in der Phase keine wirkliche Großchance im Strafraum zugelassen. In eins, zwei Situationen war der Moukoko zwar mal fast durch, aber wir haben ihn noch rechtzeitig gestellt. Das Gegentor würde ich dann eher der Qualität Reynas zurechnen. Eigentlich stehen in der Situation Abwehr und Torwart recht gut. Hinteregger lässt sich von der Körpertäuschung ein bisschen zu sehr aussteigen, aber N'Dicka unterstützt dann eigentlich gut und macht den Raum und den Weg zum Tor zu, sodass Reyna nicht wirklich in einer torgefährlichen Position steht. Der hat dann aber die Schusstechnik, dass das Ding trotzdem genau passt.

Beim anderen Punkt war mir so, dass Sow bereits als Absicherung in der Nähe der Mittellinie stand und deshalb nicht das ganze Feld nach hinten spurten musste und da einfach seinen Job gemacht hat. Kann aber auch sein, dass ich mich da getäuscht habe, weil Sow in den letzten Spielen grundsätzlich bei eigenen Ecken die Absicherung gegeben hat.
#
Sow ist heute wiedermal am meisten gelaufen, teilweise 1 Km mehr als andere auf dem Feld. Davon auch sehr viel in hohem Tempo, was seine Position auch so mitbringt. Ich habe ihn am Ende auch stark abbauen sehen, aber das kann man begründen. In der ersten Halbzeit fand ich ihn sehr stark, zusammen mit Rode war er für mich der Grund das immer wieder Bälle zu Kamada und Barkok kamen die dann auch zu gefährlichen Situationen führten. Ich gebe die Hoffnung noch nicht auf, finde er hat die letzten Spiele ordentlich gespielt und sich gesteigert.
#
Wir haben offenbar dasselbe Spiel gesehen und ich teile weitestgehend deine Eindrücke.

Zwei kleine Ausnahmen:

a) die Drangphase der Dortmunder nach der Halbzeit war schon enorm. Wir haben das in dieser Phase auch nicht gut gemacht, weil wir uns nie richtig befreien konnten. Ist aber auch verständlich, wenn bei eine solchen Druck die Fehlerquote steigt. Die Ordnung ganz verloren haben wir nicht, aber das Gegentor fiel halt dann doch.

b) Ja, es stimmt, ich sah Sow auch zum Ende hin schwer abbauen. Allerdings zum einen kein Wunder bei den langen Läufen, die er jedes Mal macht - zum anderen raffte er sich aber in der vorletzten Minute noch einmal zu einem Defensivspurt über fast das ganze Feld auf und verhinderte bei einem Dortmunder Gegenangriff nach einem Eintracht-Eckball die sichere Niederlage.

Ansonsten, wie gesagt: d'accord. Eine gute Leistung gegen eine wieselflinke, ballsichere und technisch hochveranlagte Mannschaft.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Eine gute Leistung gegen eine wieselflinke, ballsichere und technisch hochveranlagte Mannschaft.


Sei mir net böse... aber du erhöhst den BVB. Zumindest den heutigen BVB.

Ich hab die selten so schwach gesehen wie heute. Langsam, uninspiriert, mit einer extrem hohen Ungenauigkeit in den Abspielen und vielen kleinen Unkonzentriertheiten. Man hat eine gewisse Müdigkeit durchaus erkennen können, vor allem eine mentale Müdigkeit. Lediglich in der Defensive haben sie sehr gut gestanden, Hummels und Zagadou haben ein starkes Spiel gemacht, wurden allerdings auch wenig gefordert von uns.

Das der BVB in der zweiten Halbzeit diesen Druck aufbauen konnte lag an unserer Passivität und den haufenweise unnötigen Ballverlusten, oft direkt nach Balleroberungen. Das war unfassbar schlampig, überhastet und ungenau was wir da in der Vorwärtsbewegung gemacht haben. Und das wir konditionell am Ende nicht mehr zulegen konnten, teilweise sogar abgefallen sind im Vergleich zum BVB macht mir Sorge. Ich hoffe es lag an unserer unökonomischen Spielweise und dem enormen Laufpensum (muß mir die Statistiken nochmal anschauen).
#
Aufgrund der zweiten Halbzeit, muss man mit dem Punkt leben.
Beim Dortmunder Tor war Trapp eigentlich in der Ecke, aber gefühlt zu weit unten,
muss ich mir aber nochmal ansehen, vielleicht habe ich das falsch wahrgenommen.
Habe vorher HSV-H96 gesehen und da hat Esser die unmöglichsten Dinger rausgeholt,
Vieleicht war mein Blick deshalb etwas getrübt.
Als ich die Dortmunder Aufstellung gesehen habe, dachte ich heute geht was,
in der Form das unsere routinierten Haudegen den BVB mit Kampfkraft niederringen.
Umso erstaunlicher, das in der zweiten Halbzeit nichts mehr im Tank war.
In den Spielen in dem man einem Rückstand hinterhergelaufen ist, war das ganz anders.
Hummels hätte doch mal pausieren müssen.
Respekt was der nach einem intensiven CL-Spiel mit Verletzung abruft.
Kamada hat wohl doch mal einen Einlauf bekommen.
Plötzlich kann er gegen den Ball arbeiten, ich hoffe das bleibt so.
Ich hätte mir für Rode Hasebe gewünscht, der vieleicht nochmal etwas Ordnung ins
defensive Mittelfeld gebracht hätte und vielleicht den ein oder anderen Pass zum Mann gebracht hätte.
Auserdem hätte ich mir lieber Toure für Barkok gewünscht, der ballsicherer als Kohr ist und bei irgendwelchen Kopriolen Durm hinter sich gehabt hätte.
Aber seis drum, die Punkte wurden nicht heute verschenkt.

#
Sensemann schrieb:

Beim Dortmunder Tor war Trapp eigentlich in der Ecke, aber gefühlt zu weit unten


Das Manko bei Kevin (nicht zuletzt ggü. Frederik) ist nicht die Zeitspanne bis zur Reaktion, sondern das was anschließend geschieht. Kevins Sprung- und Schnellkraft ist eben höchstens durchschnittlich. Er ist in der Aktion de facto träger, als viele seiner Premium-Konkurrenten. Es gab hinreichend ähnlicher Situationen (also auch u.U. vermeidbarer Tore), die das bestätigen.
Reinas Treffer war alles andere, als ein haltbarer Allerweltsschuss. Aber auch ohne noch alle möglichen Perspektiven der Szene gesehen zu haben, behaupte ich, dass ein TW, der sich tendenziell eher nicht wie eine Bahnschranke bewegt, bei identischem Reaktionsmoment sehr gute Chancen gehabt hätte, mit den Fingern an den Ball zu kommen - oder gar, was KT des Öfteren ebenfalls nicht gelingen will, denselben mit beiden Händen zu fangen und festzuhalten.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Eine gute Leistung gegen eine wieselflinke, ballsichere und technisch hochveranlagte Mannschaft.


Sei mir net böse... aber du erhöhst den BVB. Zumindest den heutigen BVB.

Ich hab die selten so schwach gesehen wie heute. Langsam, uninspiriert, mit einer extrem hohen Ungenauigkeit in den Abspielen und vielen kleinen Unkonzentriertheiten. Man hat eine gewisse Müdigkeit durchaus erkennen können, vor allem eine mentale Müdigkeit. Lediglich in der Defensive haben sie sehr gut gestanden, Hummels und Zagadou haben ein starkes Spiel gemacht, wurden allerdings auch wenig gefordert von uns.

Das der BVB in der zweiten Halbzeit diesen Druck aufbauen konnte lag an unserer Passivität und den haufenweise unnötigen Ballverlusten, oft direkt nach Balleroberungen. Das war unfassbar schlampig, überhastet und ungenau was wir da in der Vorwärtsbewegung gemacht haben. Und das wir konditionell am Ende nicht mehr zulegen konnten, teilweise sogar abgefallen sind im Vergleich zum BVB macht mir Sorge. Ich hoffe es lag an unserer unökonomischen Spielweise und dem enormen Laufpensum (muß mir die Statistiken nochmal anschauen).
#
Diegito schrieb:

Und das wir konditionell am Ende nicht mehr zulegen konnten, teilweise sogar abgefallen sind im Vergleich zum BVB macht mir Sorge. Ich hoffe es lag an unserer unökonomischen Spielweise und dem enormen Laufpensum (muß mir die Statistiken nochmal anschauen).


Wir sind 120 Km gelaufen der BVB nur 114 Km. Ich denke achon das dies auch einer der Gründe war warum wir mit fortlaufender Spielzeit immer weniger nach vorne gebracht haben.
#
Sensemann schrieb:

Beim Dortmunder Tor war Trapp eigentlich in der Ecke, aber gefühlt zu weit unten


Das Manko bei Kevin (nicht zuletzt ggü. Frederik) ist nicht die Zeitspanne bis zur Reaktion, sondern das was anschließend geschieht. Kevins Sprung- und Schnellkraft ist eben höchstens durchschnittlich. Er ist in der Aktion de facto träger, als viele seiner Premium-Konkurrenten. Es gab hinreichend ähnlicher Situationen (also auch u.U. vermeidbarer Tore), die das bestätigen.
Reinas Treffer war alles andere, als ein haltbarer Allerweltsschuss. Aber auch ohne noch alle möglichen Perspektiven der Szene gesehen zu haben, behaupte ich, dass ein TW, der sich tendenziell eher nicht wie eine Bahnschranke bewegt, bei identischem Reaktionsmoment sehr gute Chancen gehabt hätte, mit den Fingern an den Ball zu kommen - oder gar, was KT des Öfteren ebenfalls nicht gelingen will, denselben mit beiden Händen zu fangen und festzuhalten.
#
washi schrieb:

Reinas Treffer war alles andere, als ein haltbarer Allerweltsschuss. Aber auch ohne noch alle möglichen Perspektiven der Szene gesehen zu haben, behaupte ich, dass ein TW, der sich tendenziell eher nicht wie eine Bahnschranke bewegt, bei identischem Reaktionsmoment sehr gute Chancen gehabt hätte, mit den Fingern an den Ball zu kommen - oder gar, was KT des Öfteren ebenfalls nicht gelingen will, denselben mit beiden Händen zu fangen und festzuhalten.


Also fangen halte ich für ausgeschlossen, abwehren aber nicht. Wobei der Schuss schon sehr hart und platziert war.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Eine gute Leistung gegen eine wieselflinke, ballsichere und technisch hochveranlagte Mannschaft.


Sei mir net böse... aber du erhöhst den BVB. Zumindest den heutigen BVB.

Ich hab die selten so schwach gesehen wie heute. Langsam, uninspiriert, mit einer extrem hohen Ungenauigkeit in den Abspielen und vielen kleinen Unkonzentriertheiten. Man hat eine gewisse Müdigkeit durchaus erkennen können, vor allem eine mentale Müdigkeit. Lediglich in der Defensive haben sie sehr gut gestanden, Hummels und Zagadou haben ein starkes Spiel gemacht, wurden allerdings auch wenig gefordert von uns.

Das der BVB in der zweiten Halbzeit diesen Druck aufbauen konnte lag an unserer Passivität und den haufenweise unnötigen Ballverlusten, oft direkt nach Balleroberungen. Das war unfassbar schlampig, überhastet und ungenau was wir da in der Vorwärtsbewegung gemacht haben. Und das wir konditionell am Ende nicht mehr zulegen konnten, teilweise sogar abgefallen sind im Vergleich zum BVB macht mir Sorge. Ich hoffe es lag an unserer unökonomischen Spielweise und dem enormen Laufpensum (muß mir die Statistiken nochmal anschauen).
#
Diegito schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Eine gute Leistung gegen eine wieselflinke, ballsichere und technisch hochveranlagte Mannschaft.


Sei mir net böse... aber du erhöhst den BVB. Zumindest den heutigen BVB.

Ich hab die selten so schwach gesehen wie heute. Langsam, uninspiriert, mit einer extrem hohen Ungenauigkeit in den Abspielen und vielen kleinen Unkonzentriertheiten. Man hat eine gewisse Müdigkeit durchaus erkennen können, vor allem eine mentale Müdigkeit. Lediglich in der Defensive haben sie sehr gut gestanden, Hummels und Zagadou haben ein starkes Spiel gemacht, wurden allerdings auch wenig gefordert von uns.

Das der BVB in der zweiten Halbzeit diesen Druck aufbauen konnte lag an unserer Passivität und den haufenweise unnötigen Ballverlusten, oft direkt nach Balleroberungen. Das war unfassbar schlampig, überhastet und ungenau was wir da in der Vorwärtsbewegung gemacht haben. Und das wir konditionell am Ende nicht mehr zulegen konnten, teilweise sogar abgefallen sind im Vergleich zum BVB macht mir Sorge. Ich hoffe es lag an unserer unökonomischen Spielweise und dem enormen Laufpensum (muß mir die Statistiken nochmal anschauen).        


Sehe ich jetzt nicht so. Dortmund war die erste Halbzeit schwach. Das lag aber vor allem auch an uns. Mal abgesehen davon, dass Dortmund seit Jahren in Frankfurt vergleichsweise schwach ist, was wiederum ebenfalls immer an uns lag. Deshalb fand ich das heute auch nicht so überraschend, gerade nach dem Ausfall von Haaland. Ich habe es letztens schon mal gesagt, nimm den Haaland bei den Dortmundern raus, dann ist das nicht mehr dieselbe Mannschaft. Dasselbe davor mit Alcácer. Das ist jetzt aber schon seit drei Jahren so und nichts wirklich Neues.

Und ehrlich gesagt fand ich sie defensiv sogar deutlich schlechter als offensiv. Wie gesagt, wir hatten in der ersten Halbzeit viele potenzielle Überzahlsituationen. Da standen sie richtig mies. Konnten sich von hinten auch selten gegen unseren Druck befreien. Deshalb sind sie ja auch überhaupt nichts ins Spiel gekommen. Die sind weder groß ins Tempo gekommen, noch hatten sie viel den Ball. In der Drangphase der Dortmunder war es dann genau andersherum. Da hatten wir phasenweise auch überhaupt nicht den Ball, weswegen es da in meinen Augen auch gar nicht so viele Ballverluste gab. Da haben wir eher in der ersten Halbzeit einige Angriffsmöglichkeiten vertändelt, wo wir mehr Platz hatten.

Ich habe wie gesagt außer bei den angeschlagenen Rode und Barkok sowie dem zum Ende hin stark abbauendem Sow keine konditionellen Probleme gesehen. Ich fand sogar eher, dass wir uns zum Ende des Spiels hin mehr und mehr vom Druck der Dortmunder befreit haben und am Ende selbst noch zu einigen Angriffsmöglichkeiten gekommen sind. Siehe die angesprochene Chance von Dost. Zum Schluss hin haben wir uns auch noch eins, zwei Ecken erarbeitet. Und über die gesamte zweite Hälfte standen wir auch nie super tief.

Spricht für mich jetzt alles nicht dafür, dass wir mit den Kräften am Ende waren. Den Eindruck hatte ich wenn dann eher von den Dortmundern. Gepaart mit der fehlenden Durchschlagskraft eines Stürmers kommt dann eben so eine Leistung dabei raus. Trotzdem kann man Spielern wie Sancho oder Reyna nicht ihre überragenden technischen Fähigkeiten absprechen. Die haben schon ordentlich gewirbelt, sind halt nur nicht zu Torchancen gekommen. Vom Laufpensum her war es übrigens auch eine starke Leistung von uns (120 Kilometer) und eine schwache von Dortmund (114 Kilometer). Der Ligaschnitt liegt bei 117.

washi schrieb:

Sensemann schrieb:

Beim Dortmunder Tor war Trapp eigentlich in der Ecke, aber gefühlt zu weit unten


Das Manko bei Kevin (nicht zuletzt ggü. Frederik) ist nicht die Zeitspanne bis zur Reaktion, sondern das was anschließend geschieht. Kevins Sprung- und Schnellkraft ist eben höchstens durchschnittlich. Er ist in der Aktion de facto träger, als viele seiner Premium-Konkurrenten. Es gab hinreichend ähnlicher Situationen (also auch u.U. vermeidbarer Tore), die das bestätigen.
Reinas Treffer war alles andere, als ein haltbarer Allerweltsschuss. Aber auch ohne noch alle möglichen Perspektiven der Szene gesehen zu haben, behaupte ich, dass ein TW, der sich tendenziell eher nicht wie eine Bahnschranke bewegt, bei identischem Reaktionsmoment sehr gute Chancen gehabt hätte, mit den Fingern an den Ball zu kommen - oder gar, was KT des Öfteren ebenfalls nicht gelingen will, denselben mit beiden Händen zu fangen und festzuhalten.        


Ohne da jetzt genau auf diese Situation einzugehen, aber das entspricht ungefähr dem Eindruck, den ich letztens auch hier über Kevin Trapp geäußert habe. Seit seiner Rückkehr größtenteils solide, ohne große Ausschläge nach unten oder oben. Aber eben auch kaum ein Spiel dabei, wo er uns mal ein Spiel im Alleingang rettet. In der Situation war das halt auch wieder so. Guter Schuss, aber nicht genau in den Winkel und Trapp steht eigentlich gut. Bei weitem kein Torwartfehler, aber ein absoluter Topkeeper holt so einen auch mal raus.
#
Wir haben offenbar dasselbe Spiel gesehen und ich teile weitestgehend deine Eindrücke.

Zwei kleine Ausnahmen:

a) die Drangphase der Dortmunder nach der Halbzeit war schon enorm. Wir haben das in dieser Phase auch nicht gut gemacht, weil wir uns nie richtig befreien konnten. Ist aber auch verständlich, wenn bei eine solchen Druck die Fehlerquote steigt. Die Ordnung ganz verloren haben wir nicht, aber das Gegentor fiel halt dann doch.

b) Ja, es stimmt, ich sah Sow auch zum Ende hin schwer abbauen. Allerdings zum einen kein Wunder bei den langen Läufen, die er jedes Mal macht - zum anderen raffte er sich aber in der vorletzten Minute noch einmal zu einem Defensivspurt über fast das ganze Feld auf und verhinderte bei einem Dortmunder Gegenangriff nach einem Eintracht-Eckball die sichere Niederlage.

Ansonsten, wie gesagt: d'accord. Eine gute Leistung gegen eine wieselflinke, ballsichere und technisch hochveranlagte Mannschaft.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Wir haben offenbar dasselbe Spiel gesehen und ich teile weitestgehend deine Eindrücke.

Zwei kleine Ausnahmen:

a) die Drangphase der Dortmunder nach der Halbzeit war schon enorm. Wir haben das in dieser Phase auch nicht gut gemacht, weil wir uns nie richtig befreien konnten. Ist aber auch verständlich, wenn bei eine solchen Druck die Fehlerquote steigt. Die Ordnung ganz verloren haben wir nicht, aber das Gegentor fiel halt dann doch.

b) Ja, es stimmt, ich sah Sow auch zum Ende hin schwer abbauen. Allerdings zum einen kein Wunder bei den langen Läufen, die er jedes Mal macht - zum anderen raffte er sich aber in der vorletzten Minute noch einmal zu einem Defensivspurt über fast das ganze Feld auf und verhinderte bei einem Dortmunder Gegenangriff nach einem Eintracht-Eckball die sichere Niederlage.

Ansonsten, wie gesagt: d'accord. Eine gute Leistung gegen eine wieselflinke, ballsichere und technisch hochveranlagte Mannschaft.

Ich stimme in den Analysen oft mit dir und dem Don überein, heute aber überhaupt nicht. Dortmund war heute grottenschlecht. Die hatten so viele einfache Ballverluste, wie ich das von einem Spitzenteam in Topverfassung und -besetzung selten gesehen habe. Aber Dortmund war heute weder in Topverfassung noch in Topbesetzung. Spieler wie Sancho (letzte Saison) oder Reyna (zu Beginn der Saison) sind normalerweise Unterschiedsspieler, derzeit sind sie aber sehr, sehr irdisch (wenn auch Reyna natürlich heute einen sehr lichten Moment hatte). Ansonsten spielte Dortmund heute ohne einige Stammspieler (z.B. Haaland), dafür mit einigen Spielern, die in letzter Zeit kaum gespielt haben und denen man die wenige Spielpraxis und Unsicherheit jederzeit anmerkte (Morey, Zagadou und Schulz). Sorry, aber dieses Dortmund heute war seltenschwach und mehr als schlagbar.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Wir haben offenbar dasselbe Spiel gesehen und ich teile weitestgehend deine Eindrücke.

Zwei kleine Ausnahmen:

a) die Drangphase der Dortmunder nach der Halbzeit war schon enorm. Wir haben das in dieser Phase auch nicht gut gemacht, weil wir uns nie richtig befreien konnten. Ist aber auch verständlich, wenn bei eine solchen Druck die Fehlerquote steigt. Die Ordnung ganz verloren haben wir nicht, aber das Gegentor fiel halt dann doch.

b) Ja, es stimmt, ich sah Sow auch zum Ende hin schwer abbauen. Allerdings zum einen kein Wunder bei den langen Läufen, die er jedes Mal macht - zum anderen raffte er sich aber in der vorletzten Minute noch einmal zu einem Defensivspurt über fast das ganze Feld auf und verhinderte bei einem Dortmunder Gegenangriff nach einem Eintracht-Eckball die sichere Niederlage.

Ansonsten, wie gesagt: d'accord. Eine gute Leistung gegen eine wieselflinke, ballsichere und technisch hochveranlagte Mannschaft.

Ich stimme in den Analysen oft mit dir und dem Don überein, heute aber überhaupt nicht. Dortmund war heute grottenschlecht. Die hatten so viele einfache Ballverluste, wie ich das von einem Spitzenteam in Topverfassung und -besetzung selten gesehen habe. Aber Dortmund war heute weder in Topverfassung noch in Topbesetzung. Spieler wie Sancho (letzte Saison) oder Reyna (zu Beginn der Saison) sind normalerweise Unterschiedsspieler, derzeit sind sie aber sehr, sehr irdisch (wenn auch Reyna natürlich heute einen sehr lichten Moment hatte). Ansonsten spielte Dortmund heute ohne einige Stammspieler (z.B. Haaland), dafür mit einigen Spielern, die in letzter Zeit kaum gespielt haben und denen man die wenige Spielpraxis und Unsicherheit jederzeit anmerkte (Morey, Zagadou und Schulz). Sorry, aber dieses Dortmund heute war seltenschwach und mehr als schlagbar.
#
Tobitor schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Wir haben offenbar dasselbe Spiel gesehen und ich teile weitestgehend deine Eindrücke.

Zwei kleine Ausnahmen:

a) die Drangphase der Dortmunder nach der Halbzeit war schon enorm. Wir haben das in dieser Phase auch nicht gut gemacht, weil wir uns nie richtig befreien konnten. Ist aber auch verständlich, wenn bei eine solchen Druck die Fehlerquote steigt. Die Ordnung ganz verloren haben wir nicht, aber das Gegentor fiel halt dann doch.

b) Ja, es stimmt, ich sah Sow auch zum Ende hin schwer abbauen. Allerdings zum einen kein Wunder bei den langen Läufen, die er jedes Mal macht - zum anderen raffte er sich aber in der vorletzten Minute noch einmal zu einem Defensivspurt über fast das ganze Feld auf und verhinderte bei einem Dortmunder Gegenangriff nach einem Eintracht-Eckball die sichere Niederlage.

Ansonsten, wie gesagt: d'accord. Eine gute Leistung gegen eine wieselflinke, ballsichere und technisch hochveranlagte Mannschaft.

Ich stimme in den Analysen oft mit dir und dem Don überein, heute aber überhaupt nicht. Dortmund war heute grottenschlecht. Die hatten so viele einfache Ballverluste, wie ich das von einem Spitzenteam in Topverfassung und -besetzung selten gesehen habe. Aber Dortmund war heute weder in Topverfassung noch in Topbesetzung. Spieler wie Sancho (letzte Saison) oder Reyna (zu Beginn der Saison) sind normalerweise Unterschiedsspieler, derzeit sind sie aber sehr, sehr irdisch (wenn auch Reyna natürlich heute einen sehr lichten Moment hatte). Ansonsten spielte Dortmund heute ohne einige Stammspieler (z.B. Haaland), dafür mit einigen Spielern, die in letzter Zeit kaum gespielt haben und denen man die wenige Spielpraxis und Unsicherheit jederzeit anmerkte (Morey, Zagadou und Schulz). Sorry, aber dieses Dortmund heute war seltenschwach und mehr als schlagbar.

Also mir würde früher in den Mannschafsbesprechungen immer gesagt:
Euer Gegner spielt nur so gut wie ihr es zulasst.


Teilen