Heute ab 11.00 Uhr: Dietmar Hoppenheim im DSF

#
@Pezking

Da stimme ich Dir zu. Mir macht das auch alles Angst. Ganz toll fand' ich auch die Idee eines Spielefonds. Ohjemineh, wo soll das alles hinführen???
#
HeinzGründel schrieb:



Alles richtig ,peter.  Dennoch, wieviel "junge" Spieler aus der Rhein / Neckar Metropolregion spielen denn in dieser Mannschaft?

Für mich ist das ein Feigenblättchen.

 Jugendförderung ist schon richtig, aber doch wohl eher in der Metropolregion Rio/ Recife.



... und im Senegal...
#
Die haben die Tatsachen in Dsf mal wieder total verdreht.
Und die besten Szenen aus Mannheim haben sie auch nicht
gezeigt.    
#
Spielerfonds meinte ich
#
Veni-vidi-vici schrieb:
DeWalli schrieb:
Der Quast muss einem in der Runde echt leid tun.
Er hat versuch das ganze Kritisch zu hinterfragen und dann so ein Umgang damit.


Wenn wir ehrlich sind, wussten er es doch schon, was da heute rauskommt.

...


Ja, man hat es geahnt......aber irgendwie hofft man doch das die Leute im Studio etwas Ehre am Leib haben.
Bis auf einen DSF-Mann war es aber nur, wirklich nur Arschkriecherei. Hätte ich so krass nicht erwartet.

Vorher war ich nichtmal so gegen Hopp, und auch jetzt respektiere ich noch die Leistung die er im Leben erbracht hat.
Aber er kann sich nicht rausreden dass nicht er die Repressionen veranlasst! Der ist doch nicht blind und blöd, er weiß genau was an Wahrheitsverdrehung und vorrauseilenden Gehormsam in Deutschland passiert.
#
Eintracht-Laie schrieb:
Jugger schrieb:
Endlich mal ein paar kritischen Fragen.... und alle prügeln auf ihn ein. Oh
mann, mann. Das ist so bitter. Einzig die Hoffnung bleibt, daß nicht die ganze Presse alles einfach so schluckt und es auch Leute gibt die gegen den Strom schwimmen. Tagesspiegel und der Reporter jetzt gerade (wie heißt der nochmal? welche Zeitung?) im Doppelschnapps alléz!!


Quast
DSF!

Das ist ja das Verblüffende!


Danke schön!

@  Herr Quast:  
@ den Rest der Bande:  
#
ist doch wie vor 65jahren. durfte auch niemand was gegen den (tabellen)führer sagen
#
Hach Leute,

wisst ihr, was das Gute und Positive an Hoffenheim ist? Dass sie mit Augenmaß einkaufen, mit Augenmaß investieren und damit extrem erfolgreich sind bislang. das ist der Unterschied, zu dem, was wir damals mit den angeblich 50 Millionen Geldern gemacht haben - und die einfach verpulverten. Das macht Hoffenheim viel besser und davor habe ich großen Respekt.

Ein Demba Ba will bester Stürmer der Welt werden, und die Welt hat der auch nicht gekostet, dass sich die Eintracht den nicht hätte leisten können zb.

Ich wäre froh, unsere Spieler würden sich auch so gut weiterentwickeln, wie die von Hoffenheim - ein Fenin ist ja auch ein Ausnahmetalent, aber er entwickelt sich unter Funkel nicht weiter.

Schade, dass Rangnick damals nicht zur Eintracht kam. Der Mann hat eine Vision und arbeitet langfristig....
#
ralle75 schrieb:
sotirios005 schrieb:
Herr*Rauscher schrieb:
   

Was hier manche Leute wieder ablassen ist mal wieder zum Kotzen!!

Dazu bedarf es meiner Meinung nach entweder an mangelndem Respekt, übermäßigen Genuss von schlechter Erziehung und/oder Alkohol!
Einfach nur peinlich sowas...in Wirklichkeit seid ihr jämmerliche kleine Pisser!  


Geh doch zum Hallen-Halma!    


kannst du mir das beim nächsten heimspiel bitte persönlich ins gesicht sagen?


...eher nicht, da dann wahrscheinlich Gewalt deine einzige "Antwort" sein wird!
#
HeinzGründel schrieb:
peter schrieb:
Pedrogranata schrieb:
Seine Großartige Jugendförderung fußt vor allemdarauf, den anderen Vereinen seines Umlands mit Geld die Talente wegzulocken. Das verschweigt Hopp und das verschweigt das DSF und seine Doppelpassrunde, die das natürlich wissen muß. Und das ist schwach, feige und ein medialer Kniefall vor Hopp.


naja, das wäre noch das, was ich hopp am wenigsten vorwerfen würde. das gleiche macht die eintracht seit jahrzehnten in unserem einzugsgebiet.

als ich im frühjahr einen freund im westerwald besucht habe - der ist jugendtrainer - hat der mir erzählt, dass er ein absolutes talent in seinem team hat. dessen vater hat aber einen neuen job und zieht mit dem jungen nächstes jahr um. den job hat er bei bayer bekommen nachdem der junge gescoutet wurde, der junge wird in leverusen spielen. btw., der junge wird im herbst 13.

das ist - leider -gar nix neues.  




Alles richtig ,peter.  Dennoch, wieviel "junge" Spieler aus der Rhein / Neckar Metropolregion spielen denn in dieser Mannschaft?

Für mich ist das ein Feigenblättchen.

 Jugendförderung ist schon richtig, aber doch wohl eher in der Metropolregion Rio/ Recife.



genau das ist der widerspruch den man mal hätte ansprechen können/müssen. sich auf der einen seite auf jugenförderung berufen wenn es kritik gibt, aber stolz wie nachbars lumpi wenn man soviel geld für gestandene spieler ausgeben kann.

dass die hoffenheimer jugendmannschaften alle sehr gut dastehen ist allerdings die andere seite der medaille. ob es von denen viele in die erste mannschaft schaffen wird man abwarten müssen.

allerdings - und darauf bezog sich meine antwort an pedro - eine region nach talenten abgrasen ist schon seit mindestens den 70ern ganz normale vereinspolitik, auch in frankfurt.
#
Hopp ist jetzt vorbei - im DSF. Jetzt kommt das vergleichsweise langweilige Bayern-Thema und schon sagt der Udo L. wieder was!
#
Herr Rauscher!

Wie dumm und niveaulos bist Du.

forderst Respekt für Hopp und beleidigst personen wegen ihrer anderen Meinung.Nämlich dann, wenn Du keine argumente hast.

verpiß Dich doch selbst. Das Niveau hier würde sofort wieder ansteigen!!  
#
Pedrogranata schrieb:
touch7 schrieb:
Pedrogranata schrieb:
Seine Großartige Jugendförderung fußt vor allemdarauf, den anderen Vereinen seines Umlands mit Geld die Talente wegzulocken. Das verschweigt Hopp und das verschweigt das DSF und seine Doppelpassrunde, die das natürlich wissen muß. Und das ist schwach, feige und ein medialer Kniefall vor Hopp.


macht die Eintracht in Frankfurt auch!
Bessere argumente wären schon angebracht    


Das stimmt so nicht. Bei der Eintracht wird den Eltern ein prozentual auf 70 %
der Kosten für die Fußballausbildung begrenzter Zuschuß gegeben. Bei Hoffenheim gibt es richtig Geld und volle Übernahme der Kosten.  


So sieht die Jugendförderung von Hopp aus:

Neben der Trainerarbeit und den sportlichen Einrichtungen bietet das Jugendförderkonzept auch ein Coaching hinsichtlich der schulischen und beruflichen Entwicklung, sowie die Entwicklung der sozialen Kompetenz der Jugendlichen. So stehen dem Nachwuchs neben Privatschulen auch Mentoren des Softwareunternehmens SAP zur Verfügung, die Patenschaften für die Jugendlichen übernehmen.

http://de.wikipedia.org/wiki/TSG_1899_Hoffenheim#Jugendfu.C3.9Fball_und_Nachwuchsf.C3.B6rderung


"Anpfiff fürs Leben" nennt sich das Förderprogramm für talentierte Jugendspieler, bald auch für Jugendspielerinnen. Die Jugendförderzentren von Dietmar Hopp gelten zwar als Kaderschmieden, und doch steht die ganzheitliche Betreuung der Jugendlichen im Fordergrund.

"Wir hatten jeden Tag um 19. 00 Uhr Training, vorher konnten wir dann zur Nachhilfe gehen. Ja, es war eigentlich sehr gut, weil die Voraussetzung, den Sprung vom Jugendbereich in Seniorenbereich zu schaffen eigentlich sehr leicht gefallen ist, weil man auch im schulischen Bereich keine Probleme hatte."

Nur ganz, ganz wenige machen später eine Karriere im Profifußball. Und um die Jugendlichen, die später nicht oben mitspielen, geht es Hopp in erster Linie. Die Talente entdeckt man in der Regel sowieso. Neben Privatschulen stehen dem Sportlernachwuchs auch Mentoren zur Verfügung. Mentoren vom Softwareunternehmen SAP; diese übernehmen, wie bei amerikanischen Unternehmen üblich, Patenschaften für die Jugendlichen. Anton Nagl verantwortlich für das Konzept "Anpfiff fürs Leben":

"Also, man muss sich das so vorstellen, dass es ja einen Stundenplan gibt von Montag bis Freitag. Es gibt aber auch Seminarabende, es gibt Workshops, es gibt in den Sommerferien Fortbildung in Englisch und Mathe, Vorbereitung auf die Mittlere Reife, auf das Abitur. Was sehr gut ankommt, sind eben diese Mentoren von SAP, das sind insgesamt 65 Mitarbeiter, wo der Jugendliche auf die Mentoren zugehen kann, wenn er Schwierigkeiten oder Probleme hat, im schulischen-beruflichen Bereich."

Ein ganzheitlicher Ansatz, der auch am Ende bei einer weniger erfolgreichen Sportlerlaufbahn Menschen mit einer qualifizierten Ausbildung oder einem Studium entlässt. Die persönliche Torstatistik ist relevant, aber die Schulnoten stehen im Vordergrund.

"Es ist ja wichtig, dass wir wissen wie sind die Leistungen in der
Schule. Es ist auch vereinbart, dass die Eltern beziehungsweise der Jugendliche halbjährlich die Zeugnisse vorlegen muss, damit wir einen Überblick haben. In diesem Schulzentrum in Walldorf wird ja auch Kunst gefördert und in dieser Kooperation haben wir viele Projekte mit Kunst gemacht, mit Kunstausstellungen, aber immer in Verbindung mit unseren Jugendlichen von "Anpfiff ins Leben", aber auch mit den Schülern im Schulzentrum Walldorf."

Kein Drill zum Leistungssport ohne Kasernenhofton. Das Konzept geht auf. Die Plätze in den Jugendzentren sind begehrt:

"Wir sichten ja mittlerweile bundesweit, diese Nachwuchstalente. Und ich bin dann erstaunt, wenn Jugendspieler oder Eltern hier herkommen, wenn wir diese Einstellungsgespräche führen, von Rostock von Frankfurt, von Freiburg, von Bundesligavereinen, wo Eltern sagen: 'Hier ist der Junge gut aufgehoben! Ich weiß, dass er einen vernünftigen Schulabschluss machen wird. Er wird hier kontrolliert und überprüft.'
Und eines müssen wir natürlich auch sagen: Ohne die Unterstützung vom Dietmar Hopp könnten wir natürlich ein solches anspruchsvolles Konzept nicht verwirklichen."

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/laenderreport/787317/

Da kann nicht nur die Eintracht nicht mithalten. Das dürfte weltweit einmalig sein.
#
Herr*Rauscher schrieb:
ralle75 schrieb:
sotirios005 schrieb:
Herr*Rauscher schrieb:
   

Was hier manche Leute wieder ablassen ist mal wieder zum Kotzen!!

Dazu bedarf es meiner Meinung nach entweder an mangelndem Respekt, übermäßigen Genuss von schlechter Erziehung und/oder Alkohol!
Einfach nur peinlich sowas...in Wirklichkeit seid ihr jämmerliche kleine Pisser!  


Geh doch zum Hallen-Halma!    


kannst du mir das beim nächsten heimspiel bitte persönlich ins gesicht sagen?


...eher nicht, da dann wahrscheinlich Gewalt deine einzige "Antwort" sein wird!


dann bezeichne mich nicht als pisser, mach ich ja auch nicht
#
Seine Großartige Jugendförderung fußt vor allemdarauf, den anderen Vereinen seines Umlands mit Geld die Talente wegzulocken.
naja, das wäre noch das, was ich hopp am wenigsten vorwerfen würde. das gleiche macht die eintracht seit jahrzehnten in unserem einzugsgebiet.
BRAVO!!! genau so ist es!!! Vor paar vielen Jährchen gab es im Taunus nen Club mit Topp-Jugendmannschaften deren jungen Topp-Spieler wurden schon in der C-Jugend mit Mofas e.c.t. und Kohle für die Eltern...erfolgreich abgeworben...und ansonsten schaue man sich doch lieber die Vergangenheit  beim eigenen Verein an...da ist Hoppe geradezu noch ein Waisenknabe  ,-)
#
ralle75 schrieb:
Herr*Rauscher schrieb:
ralle75 schrieb:
sotirios005 schrieb:
Herr*Rauscher schrieb:
   

Was hier manche Leute wieder ablassen ist mal wieder zum Kotzen!!

Dazu bedarf es meiner Meinung nach entweder an mangelndem Respekt, übermäßigen Genuss von schlechter Erziehung und/oder Alkohol!
Einfach nur peinlich sowas...in Wirklichkeit seid ihr jämmerliche kleine Pisser!  


Geh doch zum Hallen-Halma!    


kannst du mir das beim nächsten heimspiel bitte persönlich ins gesicht sagen?


...eher nicht, da dann wahrscheinlich Gewalt deine einzige "Antwort" sein wird!


dann bezeichne mich nicht als pisser, mach ich ja auch nicht


...einverstanden! Nehme ich hiermit zurück!  Friede!
#
Einige Leute hier sollten wirklich mal ihr Weltbild überdenken. Wir leben nicht mehr in Zeiten, in denen Fußballer sich für ein paar Hundert Mark für ihren Heimatverein reingehängt haben. Heutzutage muss jeder Verein, der Erfolg haben will Geld investieren und dieses Geld irgendwoher bekommen. Ob das jetzt von einer Privatperson kommt oder über Sponsoren ist dabei doch nebensächlich.

Am Ende interessiert mich nämlich nicht, woher das Geld kommt, sondern was damit gemacht wurde und wenn ein Verein guten Fußball spielt so wie Hoffenheim ist mir das tausend mal lieber als irgendwelche traditionsreichen Rumpelfußballer in der Liga zu haben.

Und ich muss dem einen, der Hopp verteidigt hat rechtgeben, der deutsche Fußball braucht neue Wege, um international wieder erfolgreich zu werden. Da hilft keine Tradition von anno dazumal weiter, sondern da muss heute etwas gemacht und riskiert werden.

So wie hier immer von Tradition geredet wird, ist das ein Gerede von Ewiggestrigen, die von glorreichen vergangenen Zeiten träumen und den Blick auf die Realität verloren haben. Und die Realität ist 2008 und nicht die Liga von 1990 oder 1974 (oder wann immer man Fußballfan wurde).

Aqua
#
Aqualon schrieb:
Einige Leute hier sollten wirklich mal ihr Weltbild überdenken. Wir leben nicht mehr in Zeiten, in denen Fußballer sich für ein paar Hundert Mark für ihren Heimatverein reingehängt haben. Heutzutage muss jeder Verein, der Erfolg haben will Geld investieren und dieses Geld irgendwoher bekommen. Ob das jetzt von einer Privatperson kommt oder über Sponsoren ist dabei doch nebensächlich.

Am Ende interessiert mich nämlich nicht, woher das Geld kommt, sondern was damit gemacht wurde und wenn ein Verein guten Fußball spielt so wie Hoffenheim ist mir das tausend mal lieber als irgendwelche traditionsreichen Rumpelfußballer in der Liga zu haben.

Und ich muss dem einen, der Hopp verteidigt hat rechtgeben, der deutsche Fußball braucht neue Wege, um international wieder erfolgreich zu werden. Da hilft keine Tradition von anno dazumal weiter, sondern da muss heute etwas gemacht und riskiert werden.

So wie hier immer von Tradition geredet wird, ist das ein Gerede von Ewiggestrigen, die von glorreichen vergangenen Zeiten träumen und den Blick auf die Realität verloren haben. Und die Realität ist 2008 und nicht die Liga von 1990 oder 1974 (oder wann immer man Fußballfan wurde).

Aqua


Danke! Genau so ist es!
#
Aqualon schrieb:
Einige Leute hier sollten wirklich mal ihr Weltbild überdenken. Wir leben nicht mehr in Zeiten, in denen Fußballer sich für ein paar Hundert Mark für ihren Heimatverein reingehängt haben. Heutzutage muss jeder Verein, der Erfolg haben will Geld investieren und dieses Geld irgendwoher bekommen. Ob das jetzt von einer Privatperson kommt oder über Sponsoren ist dabei doch nebensächlich.

Am Ende interessiert mich nämlich nicht, woher das Geld kommt, sondern was damit gemacht wurde und wenn ein Verein guten Fußball spielt so wie Hoffenheim ist mir das tausend mal lieber als irgendwelche traditionsreichen Rumpelfußballer in der Liga zu haben.

Und ich muss dem einen, der Hopp verteidigt hat rechtgeben, der deutsche Fußball braucht neue Wege, um international wieder erfolgreich zu werden. Da hilft keine Tradition von anno dazumal weiter, sondern da muss heute etwas gemacht und riskiert werden.

So wie hier immer von Tradition geredet wird, ist das ein Gerede von Ewiggestrigen, die von glorreichen vergangenen Zeiten träumen und den Blick auf die Realität verloren haben. Und die Realität ist 2008 und nicht die Liga von 1990 oder 1974 (oder wann immer man Fußballfan wurde).

Aqua


gestern in mannheim und auch hier im forum sind es häufig die jüngeren fans die sich auf tradition berufen. insofern trifft es dein beitrag nicht ganz.
#
Aqualon schrieb:
Einige Leute hier sollten wirklich mal ihr Weltbild überdenken. Wir leben nicht mehr in Zeiten, in denen Fußballer sich für ein paar Hundert Mark für ihren Heimatverein reingehängt haben. Heutzutage muss jeder Verein, der Erfolg haben will Geld investieren und dieses Geld irgendwoher bekommen. Ob das jetzt von einer Privatperson kommt oder über Sponsoren ist dabei doch nebensächlich.

Am Ende interessiert mich nämlich nicht, woher das Geld kommt, sondern was damit gemacht wurde und wenn ein Verein guten Fußball spielt so wie Hoffenheim ist mir das tausend mal lieber als irgendwelche traditionsreichen Rumpelfußballer in der Liga zu haben.

Und ich muss dem einen, der Hopp verteidigt hat rechtgeben, der deutsche Fußball braucht neue Wege, um international wieder erfolgreich zu werden. Da hilft keine Tradition von anno dazumal weiter, sondern da muss heute etwas gemacht und riskiert werden.

So wie hier immer von Tradition geredet wird, ist das ein Gerede von Ewiggestrigen, die von glorreichen vergangenen Zeiten träumen und den Blick auf die Realität verloren haben. Und die Realität ist 2008 und nicht die Liga von 1990 oder 1974 (oder wann immer man Fußballfan wurde).

Aqua


Sofort her mit der Investmentfirma eines Ölscheichs!  


Teilen