Profile square

Tuess

13767

#
Ich leg mich fest! Biden gewinnt Nevada, Wisconsin sowie Georgia und/oder Michigan.

Trump holt sich North Carolina, Pennsylvania und/oder Georgia bzw. Michigan.

Grund: Die späte Auszählung von Briefwahlstimmen und den demokratischen Großstädten.
#
Tuess schrieb:

Laut AP geht Wisconsin an Biden, da hat es sich jetzt aber ordentlich verschoben, geil!


89% ausgezählt. Biden führt mit 0,3%
#
Hatte das “vermutlich“ vergessen. Ich gehe davon aus, dass wie in den anderen Fällen die Briefwähler pro Biden stimmen.
#
Laut AP geht Wisconsin an Biden, da hat es sich jetzt aber ordentlich verschoben, geil!
#
Zwischenstand:

Maine geht erwartungsgemäß an Biden mit 12% Vorsprung.

Somit: Biden 227 - Trump 213

In Arizona und Nevada (zusammen 17 Stimmen) sieht es ganz gut für Biden aus. In Wisconsin, Michigan und Penny  (zusammen 46 Stimmen)  dagegen schlecht (wobei noch 20-30% der stimmen dort fehlen.

In North Carolina und Georgia (zusammen 31 Stimmen) ist das eine enge Kiste! 95% bzw. 91% sind bereits ausgezählt, Trump führt jedoch in beiden Fällen mit gerade mal jeweils knapp 2%.
Die letzten paar Stimmen könnten hier sehr entscheidend sein!
#
So siehts aus. Noch alles offen!
#
Wenn ich das richtig sehe, wird die Wahl durch Pennsylvania und Georgia entschieden.

Trump führt zwar, aber die Briefwahlen lassen mich hoffen.  
#
Wochen-Update

https://jwl869.wixsite.com/corona

Deutschland

In dieser Woche 8.822 Neuinfektionen, das sind 7 % weniger als in der Vorwoche. Getragen wird das Minus vor allem durch NRW (ein Viertel weniger) und durch Hessen (ein Drittel weniger) , BaWü und Bayern stagnieren in ihren Zahlen bzw. steigen noch minimal. In Bremen, Sachsen und Thüringen auch stark steigende Fallzahlen, wobei Sachsen und Thüringen wirklich von einer geringen Basis aus anwächst. Selbiges gilt für Bremen (aufgrund seiner Größe).

Gestorben sind in dieser Woche 33 Menschen, wieder etwas weniger als in der Vorwoche, aber weiterhin im seit Wochen üblichen Bereich zwischen ca. 30-40 Menschen pro Woche. Entsprechend stagnieren auch die Zahlen bei den mit Corona-Patienten belegten Intensivbetten (ca. 250). Zum Vergleich... Im April waren wir bei mindestens 3.000.

Es sieht wieder etwas freundlicher aus und es spricht einiges dafür, dass in den nächsten Wochen die Infektionszahlen wieder absinken. Aber der Winter steht halt bald vor der Tür.

Europa

Stark steigende Infektionszahlen in Italien (auch knapp 9.000 diese Woche) , in Frankreich (35.000 in dieser Woche !!!) , Portugal (über 2.000) , Spanien (über 50.000 !!!) und auch Ungarn hat sich in wenigen Wochen vervielfacht, liegt aber bei 800 noch relativ gut. Aber dort ist es wirklich exponentiell gerade.
Positive Entwicklung hingegen in Serbien und Skandinavien.
Insgesamt jedenfalls wieder deutlich steigende Neuinfektionszahlen in Europa, über 200.000 diese Woche.

Die Todeszahlen stagnieren immer noch bei ca. 2.300 pro Woche. Grundsätzlich gibt es da wenige Ausreißer nach oben oder unten, die Zahlen sind auch in vielen Ländern unter einer statistischen Auswertbarkeit (also ein Absinken von 3 auf 2 ist nicht verwertbar). Bemerkenswert sind auf jeden Fall die sinkenden Zahlen in Schweden. Starben da im Mai noch 50 Menschen am Tag an Corona, sind wir derzeit bei knapp 2.

Nord- und Mittelamerika

Leicht sinkende Fallzahlen in USA und Mexiko, leicht steigend in Kanada und restlichem Mittelamerika. In den USA sind wir auch mal wieder unter die 1.000 Tote pro Tag gefallen. Das gab es zuletzt Ende Juli. Auch Mexiko sinkt konstant, wenn auch eher langsam.

Südamerika

Weiter dramatischer Anstieg der Infektionszahlen in Argentinien, die gemessen an der Bevölkerung auch aktuell höhere Zahlen haben als Brasilien. Ecuador, Kolumbien und Peru mit sinkenden Infektionszahlen, auch Brasilien leicht sinkend.
Gleiches gilt auch für die Todeszahlen, hier steigt auch Argentinien an, wenn auch noch nicht in dem Tempo wie die Infektionszahlen. Trotzdem sterben dort mittlerweile 200 Menschen am Tag, in Brasilien übrigens immer noch knapp 900, da waren wir aber schon auch mal knapp vierstellig.

Afrika

Aufgrund hoher Schwankungen in den Werten einfach nicht bewertbar. Die Infektionszahlen sind wieder leicht gesunken (wobei Ägypten und Tunesien immer noch steigende Zahlen haben), die Todeszahlen sinken auch leicht (vor allem dank Südafrika).

Nahost

Hier erfreulicherweise überall sinkende oder zumindest stagnierende Todeszahlen außer im Libanon. Ähnlich sieht es bei den Infektionszahlen aus, wobei in Israel die Neuinfektionen noch mal leicht angestiegen sind.

Asien

Weiter steigende Infektionszahlen in Indien (über eine halbe Million in dieser Woche) , gleiches gilt für Indonesien. Positive Entwicklung hingegen in den Ländern, die mit stan enden.
Südkorea ebenfalls mit noch steigenden Infektions- und Todeszahlen. Dort verzeichnet man die höchsten Werte seit Beginn der Aufzeichnungen.

Ergänzend noch: Australien mit ebenfalls sinkenden Fallzahlen.

Weltweit

Insgesamt 1,8 Millionen Neuinfektionen, etwas mehr als in der Vorwoche, aber letztlich in den Sphären, in denen wir uns seit einem Monat bewegen. Positiv ist, dass die Todeszahlen auf 38.000 in dieser Woche etwas gesunken sind, das ist der niedrigste Wert seit gut 5 Wochen.

Mittlerweile haben wir 25,3 Millionen belegte Infektionen und knapp 850.000 Todesopfer.
Die Marke von 1.000.000 nachgewiesenen Corona-Toten dürfte wohl bis Ende September erreicht werden. Bis Jahresende ist mit 1,5 Millionen insgesamt zu rechnen.
#
SGE_Werner schrieb:

Gestorben sind in dieser Woche 33 Menschen, wieder etwas weniger als in der Vorwoche, aber weiterhin im seit Wochen üblichen Bereich zwischen ca. 30-40 Menschen pro Woche. Entsprechend stagnieren auch die Zahlen bei den mit Corona-Patienten belegten Intensivbetten (ca. 250). Zum Vergleich... Im April waren wir bei mindestens 3.000.


Wie werden denn diese Zahlen interpretiert? Wir hatten zuletzt ähnlich hohe Infektionszahlen wie im April, aber wesentlich weniger belegte Intensivbetten und Todeszahlen.

Meine Vermutungen wären:

a) multifaktoriell bedingte günstigere Umstände im Vergleich zum Anfang der Epidemie: optimierte medizinische Behandlung der schwer erkrankten, effektivere Isolationsmaßnahmen, bessere Schutzausrüstung und Maskenpflicht, dadurch Verringerung der Virenlast pro Infiziertem sowie ein eventuell bereits zu unserem Vorteil mutiertes Virus, das zwar u.U. infektiöser ist, aber weniger pathogen und letal.

b) wir testen mehr und haben dadurch höhere Zahlen. Auch das würde die geringe Zahl belegter Intensivbetten erklären, welche ja Anfangs als die relevante Zahl zur Einschätzung des epidemiologischen Standes galt.

Beides würde bedeuten, dass momentan alles verhältnismäßig gut läuft.
#
Brodowin schrieb:

Da Sky gekündigt ist und Ende des Monats ausläuft, hab ich jetzt mal den kostenlosen Netflix-Monat gestartet. Serien waren bislang nicht so meine Welt, aber vielleicht ändert sich das ja. Und auf den ersten Blick gibts neben Serien offenbar auch noch ne ganze Menge anderes sehenswerte Zeug. Bin mal gespannt. Immerhin machen sie im Gegensatz zur DFL keinen Hehl daraus, Produkte der Unterhaltungsindustrie zu verkaufen. Das ist ja auch schon mal was.

- Breaking Bad
- Better Call Saul
- Ozark
- Death Note
- Haus des Geldes (zumindest Staffel 1 und 2)

Dank mir später.
#
You!
#
Gestern nur 362 Neuinfektionen in Deutschland. Wir nähern uns der 300er Marke und es gibt bislang keine negativen Folgen der Lockerungen vom 06.05. Die Folgen von Himmelfahrt bleiben natürlich noch abzuwarten, aber selbst die dürften nicht dramatisch sein, da sich doch aufgrund des guten Wetters relativ viel draußen abgespielt hat.

Wenn es so weiter geht, dürften wir die notwendige Containment-Marke bald erreicht haben und wir könnten uns bald auf regionale Maßnahmen beschränken.  
#
Auf Amazon Prime waren meine Favoriten neben Game of Thrones, Bosch, Startup und Black Sails bislang:

Turn: Washington's Spies - Spione in der Zeit des Unabhängigkeitskriege mit historischem Hintergrund, mit viel Action und ausbalancierter Handlung, beste Charaktere

The Missing 1 und 2 - Unter die Haut gehendes Verschwinden eines Jungen und eines Mädchens im zweiten Fall mit einem grandiosen Ermittler

Hell on Wheels - Eisenbahnbau in den USA mit all seinen Nebeneffekten - geile Story, geile Schauspieler, viel Action

Auf Netflix neben den bislang erwähnten vor allem eine Serie:

You - du wirst mich lieben - Völlig anders, aber unglaublich gut. Mehr Identifikation mit einem Monster geht nicht.




#
Maabootsche schrieb:

Tuess schrieb:

Hat hier jemand eine Quelle gefunden, in der die Covid-19-Sterblichkeit mit der Grippe verglichen wird?


Hier mal etwas aufbereitet mit Prozentzahlen:
https://www.br.de/nachrichten/wissen/faktenfuchs-was-ist-gefaehrlicher-corona-oder-grippe,RtUiWta



Die FAZ hatte auch eine Info vor 3 Tagen, ist aber hinter der Paywall, daher kann ich zum Inhalt nicht viel sagen.
Aber vielleicht kommt ja jemand anderes dran und kann zusammen fassen.

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/europaeische-statistik-corona-ist-toedlicher-als-die-grippe-16740477.html

Soweit ich weis sind verlässliche Zahlen vor allem zu COVID-19 schwierig, weil die Dunkelziffer sowohl bei Erkrankten als auch Verstorbenen sehr hoch liegen könnte.

In den meisten Ländern ist es immer noch so, dass die Toten nur gezählt werden, wenn sie im Krankenhaus versterben. Inzwischen wohl auch in den Altenheimen, was am Anfang nicht so war.

Wieviele es zuhause erwischt hat wird fast nirgends nachvollzogen.

Es gibt aber Indizien, dass wir eben nicht alles sehen.
In Italien gab es da Beispiele, in UK auch, bei denen die Anzahl der Verstorbenen in einer Stadt/Region deutlich höher war als üblich, auch wenn man die offiziell gezählten COVID Toten abgezogen hat.

Quelle: War meiner Meinung nach in der ZEIT, Anfang Mitte April

Ansonsten gibt es noch die Diskussion "gestorben an" oder "gestorben mit".

"An", wenn man eindeutig am COVID stirbt, "Mit" wenn es nicht eindeutig ist.
Sofern man eindeutig an etwas anderem stirbt, z.B. Infarkt, wird man nicht als COVID Toter gezählt, auch wenn man positiv ist.

Das ist dann wieder eine Unschärfe.

Quelle: RKI

Dann muß man wissen, dass die Zahl der Grippetoten geschätzt und nicht gezählt wird.
Das liegt daran, dass wir schon ewig mit der Grippe leben und sie durch Impfung und Medikation eigentlich ganz gut im Griff haben.

Ein Basiswert für diese Schätzung sind die Arztbesuche wegen Grippe.
Da kann man dann vielleicht etwas interpretieren.
Die Arztbesuche bei der harten Grippewelle 2017 waren über 9 Mio bei rund 25.000 Verstorbenen.

Quelle: RKI
https://www.rki.de/DE/Content/Service/Presse/Pressemitteilungen/2019/10_2019.html

Insgesamt ist dei Frage aber nicht richtig zu beantworten.
Bei Grippetoten gibt es nämlich auch "an" und "mit".

Statistik veröffentlicht z.B. das Bundegesunheitsministerium.
Die meisten Grippetoten sterben an Grippe in Verbindung mit Pneumonie, also der Lungenentzündung.
Wenn Du die alle rausrechnest (weil eben "mit") bleibt fast nichts mehr übrig.

http://www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/dboowasys921.xwdevkit/xwd_init?gbe.isgbetol/xs_start_neu/&p_aid=i&p_aid=11467299&nummer=670&p_sprache=D&p_indsp=99999999&p_aid=21234780

Von daher bin ich mir nicht sicher, ob man die Frage überhaupt so auflösen kann.




#
Danke euch beiden. Zwei der genannten Quellen hatte ich schon gefunden. Aber eine finale Aussage konnte man auch nicht machen.

Laut ihm hier ist die Sterblichkeit 20 mal höher. Ob man das allein auf Grund des Ausbruchs auf Kreuzfahrtschiffen so behaupten kann, wage ich auch zu bezweifeln.

https://www.mittellaendische.ch/2020/04/20/covid-19-update-von-prof-paul-r-vogt/?fbclid=IwAR15jf62_oW0d3U-9FnF7UqwVdQGmGhg672bQeZQK6MgVCOxOdE0HHuwBOs
#
Hat hier jemand eine Quelle gefunden, in der die Covid-19-Sterblichkeit mit der Grippe verglichen wird?
#
Und die auch Prozentzahlen nennen kann? Wovon manche ausgehen habe ich gefunden, aber nichts handfestes.
#
Hat hier jemand eine Quelle gefunden, in der die Covid-19-Sterblichkeit mit der Grippe verglichen wird?
#
Tuess schrieb:

Gegen Lindner und Laschet wirkt Lauterbach so dermaßen kompetent (gerade bei Anne Will)


Weil er ständig davon redet das wir zu 80% Glück hatten und nur deshalb keine katastrophalen Zustände in unseren Krankenhäusern bekommen haben?
Bevor der Shitstorm jetzt kommt: Ja ich weiß, Lauterbach ist Epidemiologe.
#
Völlig unabhängig von Partei und Hintergrund war er der einzige in der Runde (neben der zugeschalteten Wirtschaftsjournalistin), der die Situation realistisch einschätzt und überzeugende Argumente liefern kann.

Lindner und Laschet ging es nur um Lockerungen, ohne zu verstehen, welches Risiko da auf uns wartet.

Ich bleibe dabei, wir hätten erst zurück zu Containement finden müssen, die drei Säulen (vernünftiger Mundschutz, App und hohe Testquote) ausbauen müssen und dann hätte man lockern können und das in weit größerem Ausmaß als jetzt.


#
Gegen Lindner und Laschet wirkt Lauterbach so dermaßen kompetent (gerade bei Anne Will)
#
was exakt ist denn daran empfehlenswert?

liane bednarz vom tagesspiegel scheint lt. ihrem tweet, der inhaltlich deutlich ergiebiger als dein beitrag ist, weniger zufrieden zu sein:

Liane Bednarz
@L_Bednarz

Das  verharmlosende Gerede von der Letalität, wie es der angesichts der Storymachine-Sache übermäßig selbstgefälllige
@hendrikstreeck
bei Lanz an den Tag legt, ist besonders degoutant, wenn wie in meinem Umfeld ein vollkommen gesunder älterer Mensch von Corona daringerafft wurde.
#
Hab die Sendung auch gesehen, man könnte meinen, wir können morgen bis auf Hände Waschen und möglichst Abstand halten einfach weiter machen wie vor der Pandemie.
#
Nein. Ist natürlich jetzt nur relativ grob und ungenau:

13.03.2020 - 19.03.2020 - 12.425
20.03.2020 - 26.03.2020 - 32.111
27.03.2020 - 02.04.2020 - 37.339
01.04.2020 - 07.04.2020 - 36.184

Also insgesamt knapp unter 120.000.

Die Zeiträume überschneiden sich ja. In der Tabelle ist immer der Zeitraum von einer Woche, nur jeweils einen Tag später.
#
Ahhh...ich Depp!
#
Tuess schrieb:

Dann haben wir ja eine Gesamtinfektionszahl von weit über 100.000. Sind die aktuell vermeldeten Zahlen doch nicht kumulativ?


Also laut hier https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6 sind wir über 100.000. Oder stehe ich jetzt auf dem Schlauch?
#
Rechnet man die Zahlen pro Woche zusammen, sind wir bei über 600.000 bisherigen Infektionen.
#
Tuess schrieb:

Das sind doch keine absoluten Neuinfektionen pro Woche


Doch.

01.04.2020 - 07.04.2020 - 36.184

Das bedeutet, vom 1. bis 7. April gab es 36184 Neuinfektionen.

Quelle: Risklayer (Bezieht sich auf die Einzeldaten der Kreise , einen Tag Vorsprung zum RKI)
#
Steh ich jetzt dermaßen auf dem Schlauch?

Dann haben wir ja eine Gesamtinfektionszahl von weit über 100.000. Sind die aktuell vermeldeten Zahlen doch nicht kumulativ?
#
Statistik lade ich weiterhin hoch.

Eine Zahlenreihe für den Abend, mehr mache ich nicht

Fallzahlen - Deutschland - Innerhalb von 7 Tagen

13.03.2020 - 19.03.2020 - 12.425
14.03.2020 - 20.03.2020 - 17.938
15.03.2020 - 21.03.2020 - 20.207
16.03.2020 - 22.03.2020 - 22.797
17.03.2020 - 23.03.2020 - 24.604
18.03.2020 - 24.03.2020 - 25.875
19.03.2020 - 25.03.2020 - 28.939
20.03.2020 - 26.03.2020 - 32.111
21.03.2020 - 27.03.2020 - 30.851
22.03.2020 - 28.03.2020 - 32.690
23.03.2020 - 29.03.2020 - 33.706
24.03.2020 - 30.03.2020 - 34.897
25.03.2020 - 31.03.2020 - 36.172
26.03.2020 - 01.04.2020 - 36.542
27.03.2020 - 02.04.2020 - 37.339
28.03.2020 - 03.04.2020 - 38.288
29.03.2020 - 04.04.2020 - 38.260
30.03.2020 - 05.04.2020 - 37.815
31.03.2020 - 06.04.2020 - 36.675
01.04.2020 - 07.04.2020 - 36.184

Wer genau schaut, sieht den Zenit und sieht den zarten Abwärtstrend.
#
Ich hab jetzt nicht die komplette bisherige Statistik verfolgt. Deshalb noch mal zu dieser: Wie ergeben sich denn die Fallzahlen pro Woche?

Das sind doch keine absoluten Neuinfektionen pro Woche, noch die derzeitige kumulative Gesamtzahl??
#
Danke für den Tipp. Das Video bringt wenigstens eine ungefähre Ahnung dessen, wie es weiter laufen kann. Hatte gestern aber im TV (weiß nicht mehr in welcher Sendung) einen Experten gehört, der meinte, wir sind schon bei einer Reproduktionsrate von 1,0.
#
Edit: Das RKI war es selbst. Mai ging von einer Reproduktionszahl von 1,2-1,1 aus, die wir benötigen, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten.
Sprich, das hätten wir nun erreicht. Aber da ist ja dann noch der Weg zurück zur Containment-Phase. Wobei...hat denn bislang irgendein Experte oder Politiker davon gesprochen, dass das das Ziel sein müsse? Ich hab jedenfalls keine klare Kante dazu wahrgenommen.

Im Endeffekt muss ich sagen, Mai hat Eier, danke dafür.