Terroranschläge in Paris


Thread wurde von prothurk am Samstag, 16. Juli 2016, 15:10 Uhr um 15:10 Uhr gesperrt weil:
Bitte geht mal in Euch und überprüft Eure Wortwahl. Hier ist jetzt erstmal zu, prothurk
#
FrankenAdler schrieb:

Russen

Obama mit Putin gerade beim Pausentee.

Er wird ausgerufen werden der Bündnissfall. Obama steht da auch innenpolitisch unter Druck. Und U.v.d.L steht parat das nimmt auch hier Druck weg, erstmal.
Der halbe Hunsück und die Eifel stehen schon unter "Strom"
#
Ffm60ziger schrieb:

Er wird ausgerufen werden der Bündnissfall. Obama steht da auch innenpolitisch unter Druck. Und U.v.d.L steht parat das nimmt auch hier Druck weg, erstmal

du meinst,die Frisur würde bei U.v.d.L. auch an der Front halten ,der Doktortitel sitzt  dagegen ned ganz so fest ?

Das mag genau so richtig sein , bei der Uschi.

Trotzdem mal langsam .So schnell schießen die Preussen nicht,

Aber ansonsten  eine hochspannende Entwicklung !
#
Zicolov schrieb:

Aber bei Leuten, die solchen Stuss (siehe oben) von sich geben, haben die Terroridioten ihr Ziel doch schon erreicht: Angst und Hass schüren, friedliche Muslime unter Generalverdacht stellen, Pflöcke zwischen Länder, Religionen und die Gesellschaft treiben.

Das Tragische daran: Je öfter so etwas passiert, desto weniger werden die gemäßigten Stimmen gehört werden. Die Mehrheit wird dann Taten sehen wollen. Man mag sich gar nicht ausmalen, wo das alles noch hinführen wird.
#
eagle-1899 schrieb:

Das Tragische daran: Je öfter so etwas passiert, desto weniger werden die gemäßigten Stimmen gehört werden. Die Mehrheit wird dann Taten sehen wollen. Man mag sich gar nicht ausmalen, wo das alles noch hinführen wird.

Das stimmt, die Masse hetzt, der Mob macht den Rest. Dagegen könnte Lichtenhagen dann aussehen wie Phantasialand, wenn man es ganz schwarz malen möchte.

eagle-1899 schrieb:

Und wir werden uns noch wundern, wie schnell demnächst hart erkämpfte Grund- und Bürgerrechte außer Kraft gesetzt werden. In Frankreich braucht man z.B. für eine Hausdurchsuchung seit dem Charlie Hebdo Anschlag nicht mal mehr einen richterlichen Beschluss.

Ganz ehrlich: Das ist hier auch nicht unwahrscheinlich. Im großen Stile überwacht wird man ja eh schon, jetzt kam kürzlich die Vorratsdatenspeicherung dazu (die zB bei Charlie Hebdo wahnsinnig viel gebracht hat) und was den Herren jetzt noch alles einfällt, möchte ich mir gar nicht ausmalen. Wenn ich schon die "Experten" im TV sehe, die sinngemäß von sich geben "Vor einiger Zeit haben sich noch die 'armen Bürger' über Zelte für stärkere Kontrollen an Fußballstadien aufgeregt. Ich glaube wir werden dafür zukünftig deutlich mehr Akzeptanz in der Bevölkerung haben und auch Körperscanner sollten in Erwägung gezogen werden". WTF? Welche Akzeptanz? Welche Bevölkerung? Meint der das Bild-Publikum, das in seinem Leben noch kein Stadion von innen gesehen hat? Das ist ne Debatte auf dem Niveau wie damals zu Pyro und Co. mit 96-Witzfigur Oli Pocher, der wollte ja auch bei Talkshows mitreden, Steher und dies und das und jedes verboten haben etc. und hat dann kleinlaut verraten, dass er in Hanoi wenn, denn auf der Haupttribüne in der Loge hockt. Heute einen Kommentar unter nem Artikel bei 11 Freund gelesen: Da meinte einer es wäre total lebensmüde ins Stadion zu gehen, weil ja die bösen Ultras auch immer Pyrotechnik ins Stadion bekommen und es somit auch total easy wäre Waffen oder ne Sprengstoffweste mit rein zu bekommen. Sind solche Leute auch Crack, die sowas schreiben? Vergleich der ernsthaft Pyro im Stadion mit Amokläufen und Selbstmordattentätern?! Das Problem: Es wollen viel zu viele Vollpfosten über Dinge mitreden, von denen sie keine Ahnung haben. Ich bin auch "berufsbedingt" auf bis zu 20 (Rock)Konzerten im Jahr, ich bin mal gespannt welcher Dünnschiss diesbezüglich die kommenden Tage und Wochen noch an mich herangetragen wird von Leuten, die eh bestenfalls zu ihrer Dorfkirmes gehen, dann aber aus ihrem großen Erfahrungsschatz schöpfen wollen, weil sie ein mal bei Helene Fischer waren. Aber ich komme total vom Thema ab . Fakt ist, dass man jetzt den ganzen Brandrednern ein bisschen Einhalt gebietet, sachlich und besonnen bleibt. Man kann ja grundsätzlich viel treiben, aber man kann es auch übertreiben.
#
meine güte

Ermittler haben bei einer Razzia in Lyon unter anderem einen Raketenwerfer gefunden. Fünf Personen wurden festgenommen. Bei dem Einsatz in der Nacht auf Montag sei ein Arsenal an Waffen entdeckt worden, erklärte die französische Polizei. Die Durchsuchungen sollen nicht in direktem Zusammenhang mit den Ermittlungen zu den Terroranschlägen in Paris und dem Vorort Saint-Denis vom vergangenen Freitag stehen. In der Nacht gab es mehr als 150 Durchsuchungen in Frankreich.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/der-morgen-spiegelonline-echtzeit-nachrichten-am-16-11-2015-a-1062560.html
#
meine güte

Ermittler haben bei einer Razzia in Lyon unter anderem einen Raketenwerfer gefunden. Fünf Personen wurden festgenommen. Bei dem Einsatz in der Nacht auf Montag sei ein Arsenal an Waffen entdeckt worden, erklärte die französische Polizei. Die Durchsuchungen sollen nicht in direktem Zusammenhang mit den Ermittlungen zu den Terroranschlägen in Paris und dem Vorort Saint-Denis vom vergangenen Freitag stehen. In der Nacht gab es mehr als 150 Durchsuchungen in Frankreich.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/der-morgen-spiegelonline-echtzeit-nachrichten-am-16-11-2015-a-1062560.html
#
Sowas wirste jetzt desöfteren hören........Samstag erst die Meldung mit dem Kerl bei Rosenheim aus der Autobahn, jetzt das.

Aber gut, es ist ja so gewollt von den Regierungen
#
Sowas wirste jetzt desöfteren hören........Samstag erst die Meldung mit dem Kerl bei Rosenheim aus der Autobahn, jetzt das.

Aber gut, es ist ja so gewollt von den Regierungen
#
Emmkay schrieb:

Aber gut, es ist ja so gewollt von den Regierungen

was?
#
Emmkay schrieb:

Aber gut, es ist ja so gewollt von den Regierungen

was?
#
Das dank der jahrelangen Grenzöffnungen hier in Europa dem illegalen Waffenhandel Tür und Tor geöffnet ist und sich jeder auf dem Schwarzmarkt bedienen kann wie er Lust und Laune hat
#
Das dank der jahrelangen Grenzöffnungen hier in Europa dem illegalen Waffenhandel Tür und Tor geöffnet ist und sich jeder auf dem Schwarzmarkt bedienen kann wie er Lust und Laune hat
#
Emmkay schrieb:

Das dank der jahrelangen Grenzöffnungen hier in Europa dem illegalen Waffenhandel Tür und Tor geöffnet ist und sich jeder auf dem Schwarzmarkt bedienen kann wie er Lust und Laune hat

Das ist dann Wohl der Preis der Freiheit.
Die Frage ist doch was man nun tut. Man kann ja wieder wochenlang darüber diskutiren wie man mit dem Thema umgeht.. am besten solange bis es neue Opfer gibt.
Das politische gesülze geht mir nurnoch auf den Kranz. Wenn man von Krieg spricht solte man auch so handeln. Ohne Gnade alle bekannten Stützpunkte der IS kaputt bomben und nicht erst 2 Wochen darüber reden. Danach mit Bodentruppen rein und das zerstören was übrig ist.

Es gibt in meinen Augen einfach keine andere Lösung.
#
das passt nun wirklich besser in den Terror-Thread, da ja eine Reaktion auf die Anschläge angemahnt wird [Haliaeetus]

1 Beitrag wurde in "Terroranschläge in Paris" verschoben.

crasher1985 schrieb:

Wenn man von Krieg spricht solte man auch so handeln. Ohne Gnade alle bekannten Stützpunkte der IS kaputt bomben und nicht erst 2 Wochen darüber reden

Frankreich hat doch schon begonnen
#
Das dank der jahrelangen Grenzöffnungen hier in Europa dem illegalen Waffenhandel Tür und Tor geöffnet ist und sich jeder auf dem Schwarzmarkt bedienen kann wie er Lust und Laune hat
#
Emmkay schrieb:

Das dank der jahrelangen Grenzöffnungen hier in Europa dem illegalen Waffenhandel Tür und Tor geöffnet ist und sich jeder auf dem Schwarzmarkt bedienen kann wie er Lust und Laune hat

Diesen Waffenhandel gibt es nicht erst seit dem die Grenzen offen sind. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion lagen eben viele Waffenlager brach und einige ehemalige Militärs haben sich eine goldene Nase mit dem "verschwinden" von Waffen verdient.
crasher1985 schrieb:

Wenn man von Krieg spricht solte man auch so handeln. Ohne Gnade alle bekannten Stützpunkte der IS kaputt bomben und nicht erst 2 Wochen darüber reden

Frankreich hat doch schon begonnen
#
Emmkay schrieb:

Frankreich hat doch schon begonnen

Und alle anderen Unterhalten sich erstmal darüber.. Könnten ja auch einen Brief schicken..

"Liebe IS.. wir wollen euch villeicht demnächst bombadieren.. bitte breitet euch darauf vor"
#
Emmkay schrieb:

Das dank der jahrelangen Grenzöffnungen hier in Europa dem illegalen Waffenhandel Tür und Tor geöffnet ist und sich jeder auf dem Schwarzmarkt bedienen kann wie er Lust und Laune hat

Diesen Waffenhandel gibt es nicht erst seit dem die Grenzen offen sind. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion lagen eben viele Waffenlager brach und einige ehemalige Militärs haben sich eine goldene Nase mit dem "verschwinden" von Waffen verdient.
#
Frankfurter-Bob schrieb:

Diesen Waffenhandel gibt es nicht erst seit dem die Grenzen offen sind. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion lagen eben viele Waffenlager brach und einige ehemalige Militärs haben sich eine goldene Nase mit dem "verschwinden" von Waffen verdient.

Stimmt. Aber die offenen Grenzen haben den Waffenhandel um einiges begünstigt
Die Frage ist doch was man nun tut. Man kann ja wieder wochenlang darüber diskutiren wie man mit dem Thema umgeht.. am besten solange bis es neue Opfer gibt.
Das politische gesülze geht mir nurnoch auf den Kranz. Wenn man von Krieg spricht solte man auch so handeln. Ohne Gnade alle bekannten Stützpunkte der IS kaputt bomben und nicht erst 2 Wochen darüber reden. Danach mit Bodentruppen rein und das zerstören was übrig ist.

Es gibt in meinen Augen einfach keine andere Lösung.
#
crasher1985 schrieb:

Die Frage ist doch was man nun tut. Man kann ja wieder wochenlang darüber diskutiren wie man mit dem Thema umgeht.. am besten solange bis es neue Opfer gibt.
Das politische gesülze geht mir nurnoch auf den Kranz. Wenn man von Krieg spricht solte man auch so handeln. Ohne Gnade alle bekannten Stützpunkte der IS kaputt bomben und nicht erst 2 Wochen darüber reden. Danach mit Bodentruppen rein und das zerstören was übrig ist.


Es gibt in meinen Augen einfach keine andere Lösung.

und wenn der is das dann genauso handhabt fliegen uns hier die brocken um die ohren. wir bombadieren, die bombadieren. wir in syrien, die in paris und morgen vielleicht in wuppertal. wenn du das so willst  solltest du übrigens nicht am schreibtisch menschenleben fordern, sondern nach syrien gehen und dich beispielsweise den kurden anschließen.
#
Frankfurter-Bob schrieb:

Diesen Waffenhandel gibt es nicht erst seit dem die Grenzen offen sind. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion lagen eben viele Waffenlager brach und einige ehemalige Militärs haben sich eine goldene Nase mit dem "verschwinden" von Waffen verdient.

Stimmt. Aber die offenen Grenzen haben den Waffenhandel um einiges begünstigt
#
Ja, aber diese offenen Grenzen sind auch ein Verdienst, den man nicht auf die Schnelle opfern sollte.
Es ist noch gar nicht so lange her, da wären diese offenen Grenzen nur schwer oder gar unvorstellbar gewesen.
#
crasher1985 schrieb:

Die Frage ist doch was man nun tut. Man kann ja wieder wochenlang darüber diskutiren wie man mit dem Thema umgeht.. am besten solange bis es neue Opfer gibt.
Das politische gesülze geht mir nurnoch auf den Kranz. Wenn man von Krieg spricht solte man auch so handeln. Ohne Gnade alle bekannten Stützpunkte der IS kaputt bomben und nicht erst 2 Wochen darüber reden. Danach mit Bodentruppen rein und das zerstören was übrig ist.


Es gibt in meinen Augen einfach keine andere Lösung.

und wenn der is das dann genauso handhabt fliegen uns hier die brocken um die ohren. wir bombadieren, die bombadieren. wir in syrien, die in paris und morgen vielleicht in wuppertal. wenn du das so willst  solltest du übrigens nicht am schreibtisch menschenleben fordern, sondern nach syrien gehen und dich beispielsweise den kurden anschließen.
#
peter schrieb:  


crasher1985 schrieb:
Die Frage ist doch was man nun tut. Man kann ja wieder wochenlang darüber diskutiren wie man mit dem Thema umgeht.. am besten solange bis es neue Opfer gibt.
Das politische gesülze geht mir nurnoch auf den Kranz. Wenn man von Krieg spricht solte man auch so handeln. Ohne Gnade alle bekannten Stützpunkte der IS kaputt bomben und nicht erst 2 Wochen darüber reden. Danach mit Bodentruppen rein und das zerstören was übrig ist.


Es gibt in meinen Augen einfach keine andere Lösung.


und wenn der is das dann genauso handhabt fliegen uns hier die brocken um die ohren. wir bombadieren, die bombadieren. wir in syrien, die in paris und morgen vielleicht in wuppertal. wenn du das so willst  solltest du übrigens nicht am schreibtisch menschenleben fordern, sondern nach syrien gehen und dich beispielsweise den kurden anschließen.

Was genau wäre den deine Alternative dazu? Ich persölnlcih sehe keine.. oder sollen wir wieder warten bis zum nächsten Anschlag?
Die Brocken flegen uns doch jetzt auch schon um die Ohren.
#
Ja, aber diese offenen Grenzen sind auch ein Verdienst, den man nicht auf die Schnelle opfern sollte.
Es ist noch gar nicht so lange her, da wären diese offenen Grenzen nur schwer oder gar unvorstellbar gewesen.
#
Im Kalten Krieg gab es keine offenen Grenzen.
War schon eine tolle Zeit.
#
Ja, aber diese offenen Grenzen sind auch ein Verdienst, den man nicht auf die Schnelle opfern sollte.
Es ist noch gar nicht so lange her, da wären diese offenen Grenzen nur schwer oder gar unvorstellbar gewesen.
#
Frankfurter-Bob schrieb:

Ja, aber diese offenen Grenzen sind auch ein Verdienst, den man nicht auf die Schnelle opfern sollte.
Es ist noch gar nicht so lange her, da wären diese offenen Grenzen nur schwer oder gar unvorstellbar gewesen

Gen Osten ja......im Norden, Westen & Süden hätte das auch damals denke ich keine Probleme dargestellt
#
Emmkay schrieb:

Frankreich hat doch schon begonnen

Und alle anderen Unterhalten sich erstmal darüber.. Könnten ja auch einen Brief schicken..

"Liebe IS.. wir wollen euch villeicht demnächst bombadieren.. bitte breitet euch darauf vor"
#
Dazu ein sehr lesenswertes Interview:

http://www.welt.de/debatte/article148871560/Fanatische-Todesverachtung-vs-selbstbezogener-Individualismus.html

Le Figaro: Sind unsere demokratischen Gesellschaften bereit, Krieg zu führen?

Le Goff: Diese tragischen Geschehnisse sind eine erneute Herausforderung an unsere arglose und pazifistische Mentalität, die sich weigert zuzugeben, dass wir uns bereits im Krieg befinden, dass auch in einer Demokratie der Staat über eine legitime Gewalt verfügt und die Pflicht hat, diese auch anzuwenden. Was wir seit den Attentaten von New York erlebt haben, belegt das Ende eines historischen Zyklus, der von Illusionen geprägt war. Nachdem wir auf unserem eigenen Grund und Boden zerstörerische Kriege erleben mussten, begann für die demokratischen Gesellschaften eine neue Ära ihrer Geschichte, geprägt von Konsum und Freizeit. Das Ende der großen Ideologien, der Fall der Berliner Mauer haben uns dann an den Beginn einer neuen, geeinten und friedlichen Welt glauben lassen, in der die Gesetze des Marktes und die Werte der Menschenrechte harmonieren. Die Europäische Union ist zum Teil auf diesen Illusionen erbaut worden. Doch nun ist eine Grenze überschritten worden, sind wir an einem Wendepunkt angelangt. Wir müssen uns von unseren Illusionen verabschieden, die uns entwaffnet haben. Wir müssen uns wieder auf die Bedeutung unserer Geschichte besinnen und die Werte unserer Zivilisation entschlossen verteidigen.
#
Die FR über "Günther Jauch" gestern (ich habe die Sendung nicht gesehen):

Einig war sich die Runde vom SPD-Europapolitiker Martin Schulz bis zu Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) auch in der Ablehnung des Versuchs, aus der Anschlagsserie Kapital für die deutsche Flüchtlingsdebatte zu gewinnen. Das „Grenzen dicht“ wegen Paris des CSU-Politikers (gemeint ist wohl Söder) fand keinerlei Zustimmung. Am pointiertesten die Position von Georg Mascolo: Wir importieren keinen Terror, wir exportieren ihn. Die Attentäter stammten vornehmlich aus Frankreich, seien zur Schulung in der Nahen Osten gereist. Noch ist die Aufklärung noch am Anfang. Aber in der Rundes wurde darauf verwiesen, die Täter offenbar versuchten, den Eindruck zu erwecken, unter ihnen seien Syrienflüchtlinge. Nein, sagte Martin Schulz unter großer Zustimmung, das seien doch Menschen die genau vor den Verbündeten der Attentäter geflohen seien.

Aber im Gegensatz zu Söder & Co oder den Nahostexperten hier im Forum haben die alle keine Ahnung.


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!