Terroranschläge in Paris


Thread wurde von prothurk am Samstag, 16. Juli 2016, 15:10 Uhr um 15:10 Uhr gesperrt weil:
Bitte geht mal in Euch und überprüft Eure Wortwahl. Hier ist jetzt erstmal zu, prothurk
#
Bigbamboo schrieb:  


peter schrieb:
in deutschland gab es noch kein einziges opfer


Das wird die Eltern der am Frankfurter Flughafen erschossenen Soldaten freuen. Müsste den halt nur mal einer sagen.

willst du jetzt jeden einzeltäter dem is zuordnen? war der anschlag auf die bürgermeisterin von köln dann auch eine tat der pegida? oder der nsu?

aber wenn du der meinung bist, dass es die gefahrenlage in deutschland verbessert, dass lass uns syrien bombadieren, mal schauen was passiert.
#
peter schrieb:

willst du jetzt jeden einzeltäter dem is zuordnen?

Verzeihung, ich wusste nicht, dass es besser ist, wenn man von einem islamistischen Terroristen erschossen wird, der sich nicht explizit auf den IS beruft.

peter schrieb:

aber wenn du der meinung bist, dass es die gefahrenlage in deutschland verbessert, dass lass uns syrien bombadieren, mal schauen was passiert.

Und das habe ich wo geschrieben?

Aber okay, wenn Du nicht diskutieren magst, wünsche ich noch viel Spaß.
#
crasher1985 schrieb:

Es gibt doch garkeine andere Lösung mehr als die Millitärische. Ich kann dine Meinung druchaus verstehen aber meiner Ansicht nach muss man jetzt eingreifen sonst sprechen wir irgendwann nichtmehr von 100 Toten sondern von tausenden. Und ob es diese Opfer in Frankfreich, England oder Deutschland gibt spielt für mich keine Rolle.

und ich bin der meinung, dass du damit die situation eskalierst und dem is weitere täter in die arme treibst. menschen mit dem tod zu bedrohen die sterben wollen hilft nicht weiter. was könnte denn deiner meinung nach das ziel eines solchen krieges sein, rein militärisch? europäsche und amerikanische truppen quer über den nahen osten und nordafrika verteilt? das kann doch überhaupt nicht funktionieren.
#
peter schrieb:

und ich bin der meinung, dass du damit die situation eskalierst und dem is weitere täter in die arme treibst. menschen mit dem tod zu bedrohen die sterben wollen hilft nicht weiter. was könnte denn deiner meinung nach das ziel eines solchen krieges sein, rein militärisch? europäsche und amerikanische truppen quer über den nahen osten und nordafrika verteilt? das kann doch überhaupt nicht funktionieren.

Die IS hat doch ihr Kalifat ausgerufen. Da hat man doch ein gtanz konkretes Ziel.
Peter ich verstehe dich ja aber was soll man tun? Wir müssen uns eingestehen das wir eigentlich absolut machtlos sind gegen diese Terroristen und das das einzigste was wir machen können ist, abzuwarten bis der nächste Anschlag kommt.
Wie soll man ruhigen Gewissens noch zu großveranstaltungen gehen können? Menschansammlungen jeglicher Art können zum Ziel des Terrors werden. Vielleicht passiert jetzt auch 2 Jahre nichts aber villeicht knallt es auch morgen oder in 2 Wochen wieder (man will es nicht hoffen).

Immer dann wenn die "alten" Anschläge aus den köpfen verschwinden wird erneut Angst erzeugt, erneut gibt es Opfer und erneut diskutiert man Wochenlang ohne Ergebniss.
reggaetyp schrieb:  


Frankfurter-Bob schrieb:
Dieser Fundamentalismus muss noch nicht einmal wirklich in jemandem heranreifen. Man muss sich vor Augen halten, dass ein islamisches Land ein komplett anderer Kulturkreis ist, der Werte vertritt, die in dem unseren (mittlerweile) undenkbar wären. Die Menschen sind darin aufgewachsen, wurden entsprechend erzogen und haben nie etwas anderes kennengelernt. Man kann daher nicht immer direkt verlangen, dass die Integration auf Anhieb gelingt. Schließlich ist in deren Augen unser Lebensstil von Grund auf falsch.


Du verwechselst offenbar islamistische Gestörte mit ganz normalen Moslems, die sich nebenbei schon wieder distanzieren (müssen).
Nur weil eine Frau z.B. ein Kopftuch trägt, haben diese Menschen ganz ähnliche Werte wie wir:
Die wollen Arbeit, Frieden, Bildung und ne ruhige Nachb*****aft.


Oder welche Werte z.B. in Bosnien oder im Libanon meinst du, die diese Menschen vertreten?

Ich meinte eher Werte bzw. Rechte wie geschlechtliche Gleichstellung. Es ging um einen Vorgängerpost, der den Fundamentalismus ansprach. Ich sehe es halt auch so, dass es wohl vielen Menschen generell schwerfallen würde, sich aus einem Kulturkreis in einen anderen zu integrieren.
reggaetyp schrieb:

Du verwechselst offenbar islamistische Gestörte mit ganz normalen Moslems, die sich nebenbei schon wieder distanzieren (müssen).

Wenn irgendwo irgendwelche Gidas auf die Straße gehen, sind immer 'ne ganze Menge Gegendemonstranten da, die sich ganz klar distanzieren.

Wenn irgendwo irgendwer 'den Islam beleidigt', sind immer 'ne ganze Menge Demonstranten auf der Straße, vermutlich Moslems.

Wenn jemand im Namen des Islams tötet, scheint das keine so große Beleidigung des Islams zu sein, dass es zu vergleichbaren Demos kommen würde.

Und ja, da darf man sich schon fragen, warum man sich da nicht deutlich distanziert, gerade wenn man die Gida-Gegendemos befürwortet.
Bigbamboo schrieb:

Wenn irgendwo irgendwelche Gidas auf die Straße gehen, sind immer 'ne ganze Menge Gegendemonstranten da, die sich ganz klar distanzieren.


Wenn irgendwo irgendwer 'den Islam beleidigt', sind immer 'ne ganze Menge Demonstranten auf der Straße, vermutlich Moslems.


Wenn jemand im Namen des Islams tötet, scheint das keine so große Beleidigung des Islams zu sein, dass es zu vergleichbaren Demos kommen würde.


Und ja, da darf man sich schon fragen, warum man sich da nicht deutlich distanziert, gerade wenn man die Gida-Gegendemos befürwortet.

Danke für diese Worte!!!
#
Tafelberg schrieb:

auf welcher rechtl. Grundlage sollen die eingebuchtet werden

Wenn die Begründung "Gefahrenabwehr" schon bei Fußballspielen greift, ist diese Begründung bei terrorismusverdacht natürlich total abwegig.

Aber es war mir schon klar....das Geschrei wird groß und es geht schon los nur wenn man sowas in den Raum wirft
#
Emmkay schrieb:

Aber es war mir schon klar....das Geschrei wird groß und es geht schon los nur wenn man sowas in den Raum wirft

Wenn fundamentale Grundrechte abgeschafft werden sollen, dann ist eben "das Geschrei groß", wie du es nennst.
#
peter schrieb:

willst du jetzt jeden einzeltäter dem is zuordnen?

Verzeihung, ich wusste nicht, dass es besser ist, wenn man von einem islamistischen Terroristen erschossen wird, der sich nicht explizit auf den IS beruft.

peter schrieb:

aber wenn du der meinung bist, dass es die gefahrenlage in deutschland verbessert, dass lass uns syrien bombadieren, mal schauen was passiert.

Und das habe ich wo geschrieben?

Aber okay, wenn Du nicht diskutieren magst, wünsche ich noch viel Spaß.
#
Bigbamboo schrieb:  


peter schrieb:
willst du jetzt jeden einzeltäter dem is zuordnen?


Verzeihung, ich wusste nicht, dass es besser ist, wenn man von einem islamistischen Terroristen erschossen wird, der sich nicht explizit auf den IS beruft.

und ich dachte wir diskutieren hier über die vorgehensweise gegen den is und nicht über islamistische terroristen im allgemeinen. und es ist natürlich nicht besser/schlechter. es ist nur etwas völlig anderes ob eine gruppe einen anschlag plant oder ein irrer amok läuft.

Bigbamboo schrieb:  


peter schrieb:
aber wenn du der meinung bist, dass es die gefahrenlage in deutschland verbessert, dass lass uns syrien bombadieren, mal schauen was passiert.


Und das habe ich wo geschrieben?


Aber okay, wenn Du nicht diskutieren magst, wünsche ich noch viel Spaß.

hier geht es schon geraume zeit um die vorgehensweise gegen den is, auch in dem beitrag den du auszugsweise zitierst. wenn du das zitieren eines satzes für eine diskussionsgrundlage hältst, okay, dann ist das halt so.

außer, dass du deine lebensweise nicht in frage gestellt bekommen möchtest, das dürfte uns allerdings allen so gehen, habe ich noch nicht all zu viel von dir in den letzten tagen gelesen, worüber du diskutieren möchtest.
#
Emmkay schrieb:

Aber es war mir schon klar....das Geschrei wird groß und es geht schon los nur wenn man sowas in den Raum wirft

Wenn fundamentale Grundrechte abgeschafft werden sollen, dann ist eben "das Geschrei groß", wie du es nennst.
#
Raggamuffin schrieb:

Wenn fundamentale Grundrechte abgeschafft werden sollen, dann ist eben "das Geschrei groß", wie du es nennst

Ganz ehrlich.......jemand der unsere Werte, Lebensstandards und Rechte nicht anerkennt und uns deswegen vielleicht sogar den Kopf abschneiden oder uns sonst wie ermorden will, hat in meinen Augen hier keine Grundrechte mehr
Bigbamboo schrieb:

Und ja, da darf man sich schon fragen, warum man sich da nicht deutlich distanziert, gerade wenn man die Gida-Gegendemos befürwortet.

Wenn du dich informieren würdest, wüsstest du, dass sich viele viele Muslime davon distanziert haben. Und das, obwohl sie meiner Meinung nach NICHT dazu verpflichtet wären. Sonst müssen wir uns auch alle von Breivik oder Timothy McVeigh distanzieren. Hast du schon?
#
Raggamuffin schrieb:

Wenn fundamentale Grundrechte abgeschafft werden sollen, dann ist eben "das Geschrei groß", wie du es nennst

Ganz ehrlich.......jemand der unsere Werte, Lebensstandards und Rechte nicht anerkennt und uns deswegen vielleicht sogar den Kopf abschneiden oder uns sonst wie ermorden will, hat in meinen Augen hier keine Grundrechte mehr
#
Tja und siehst du, damit stehst du den Islamisten näher, als der deutschen Verfassung.
Raggamuffin schrieb:  


Bigbamboo schrieb:
Und ja, da darf man sich schon fragen, warum man sich da nicht deutlich distanziert, gerade wenn man die Gida-Gegendemos befürwortet.


Wenn du dich informieren würdest, wüsstest du, dass sich viele viele Muslime davon distanziert haben. Und das, obwohl sie meiner Meinung nach NICHT dazu verpflichtet wären. Sonst müssen wir uns auch alle von Breivik oder Timothy McVeigh distanzieren. Hast du schon?

Oder dem NSU? Wieiviele Distanzierungsdemos gabs da eigentlich?
#
peter schrieb:

und ich bin der meinung, dass du damit die situation eskalierst und dem is weitere täter in die arme treibst. menschen mit dem tod zu bedrohen die sterben wollen hilft nicht weiter. was könnte denn deiner meinung nach das ziel eines solchen krieges sein, rein militärisch? europäsche und amerikanische truppen quer über den nahen osten und nordafrika verteilt? das kann doch überhaupt nicht funktionieren.

Die IS hat doch ihr Kalifat ausgerufen. Da hat man doch ein gtanz konkretes Ziel.
Peter ich verstehe dich ja aber was soll man tun? Wir müssen uns eingestehen das wir eigentlich absolut machtlos sind gegen diese Terroristen und das das einzigste was wir machen können ist, abzuwarten bis der nächste Anschlag kommt.
Wie soll man ruhigen Gewissens noch zu großveranstaltungen gehen können? Menschansammlungen jeglicher Art können zum Ziel des Terrors werden. Vielleicht passiert jetzt auch 2 Jahre nichts aber villeicht knallt es auch morgen oder in 2 Wochen wieder (man will es nicht hoffen).

Immer dann wenn die "alten" Anschläge aus den köpfen verschwinden wird erneut Angst erzeugt, erneut gibt es Opfer und erneut diskutiert man Wochenlang ohne Ergebniss.
#
crasher1985 schrieb:  


peter schrieb:
und ich bin der meinung, dass du damit die situation eskalierst und dem is weitere täter in die arme treibst. menschen mit dem tod zu bedrohen die sterben wollen hilft nicht weiter. was könnte denn deiner meinung nach das ziel eines solchen krieges sein, rein militärisch? europäsche und amerikanische truppen quer über den nahen osten und nordafrika verteilt? das kann doch überhaupt nicht funktionieren.


Die IS hat doch ihr Kalifat ausgerufen. Da hat man doch ein gtanz konkretes Ziel.
Peter ich verstehe dich ja aber was soll man tun? Wir müssen uns eingestehen das wir eigentlich absolut machtlos sind gegen diese Terroristen und das das einzigste was wir machen können ist, abzuwarten bis der nächste Anschlag kommt.
Wie soll man ruhigen Gewissens noch zu großveranstaltungen gehen können? Menschansammlungen jeglicher Art können zum Ziel des Terrors werden. Vielleicht passiert jetzt auch 2 Jahre nichts aber villeicht knallt es auch morgen oder in 2 Wochen wieder (man will es nicht hoffen).


Immer dann wenn die "alten" Anschläge aus den köpfen verschwinden wird erneut Angst erzeugt, erneut gibt es Opfer und erneut diskutiert man Wochenlang ohne Ergebniss.

Was man machen kann, ist sich eben nicht enschränken. Gegen das ungute Gefühl ankämpfen und weiter Großveranstaltungen besuchen, sich nicht einschränken. Das erfordert Mut und Überwindung in diesen Zeiten, das ist mir völlig bewusst. Es ist ne abgedroschene Floskel in diesen Tagen- ich weiß-, aber: Die wollen doch unser Leben verändern und Angst schüren. Dieses Ziel dürfen die nicht erreichen.

Uns bleibt nichts, außer  unser Leben weiter mit voller Überzeugung zu leben. Und am besten mit beiden  Mittelfingern  nach oben, für diese dreckigen religiösen Fanatiker, die ähnliches planen oder auch nur im Ansatz mit diesen Missgeburten sympathisieren, die da in Paris gewütet haben.
miraculix250 schrieb:  


Raggamuffin schrieb:  


Bigbamboo schrieb:
Und ja, da darf man sich schon fragen, warum man sich da nicht deutlich distanziert, gerade wenn man die Gida-Gegendemos befürwortet.


Wenn du dich informieren würdest, wüsstest du, dass sich viele viele Muslime davon distanziert haben. Und das, obwohl sie meiner Meinung nach NICHT dazu verpflichtet wären. Sonst müssen wir uns auch alle von Breivik oder Timothy McVeigh distanzieren. Hast du schon?


Oder dem NSU? Wieiviele Distanzierungsdemos gabs da eigentlich?

Gefühlt an jedem Prozesstag. Aber vermutlich mehr, wenn ich dem Internet glauben schenken darf.
#
peter schrieb:  


crasher1985 schrieb:
Die Frage ist doch was man nun tut. Man kann ja wieder wochenlang darüber diskutiren wie man mit dem Thema umgeht.. am besten solange bis es neue Opfer gibt.
Das politische gesülze geht mir nurnoch auf den Kranz. Wenn man von Krieg spricht solte man auch so handeln. Ohne Gnade alle bekannten Stützpunkte der IS kaputt bomben und nicht erst 2 Wochen darüber reden. Danach mit Bodentruppen rein und das zerstören was übrig ist.


Es gibt in meinen Augen einfach keine andere Lösung.


und wenn der is das dann genauso handhabt fliegen uns hier die brocken um die ohren. wir bombadieren, die bombadieren. wir in syrien, die in paris und morgen vielleicht in wuppertal. wenn du das so willst  solltest du übrigens nicht am schreibtisch menschenleben fordern, sondern nach syrien gehen und dich beispielsweise den kurden anschließen.

Was genau wäre den deine Alternative dazu? Ich persölnlcih sehe keine.. oder sollen wir wieder warten bis zum nächsten Anschlag?
Die Brocken flegen uns doch jetzt auch schon um die Ohren.
#
crasher1985 schrieb:  


peter schrieb:  


crasher1985 schrieb:
Die Frage ist doch was man nun tut. Man kann ja wieder wochenlang darüber diskutiren wie man mit dem Thema umgeht.. am besten solange bis es neue Opfer gibt.
Das politische gesülze geht mir nurnoch auf den Kranz. Wenn man von Krieg spricht solte man auch so handeln. Ohne Gnade alle bekannten Stützpunkte der IS kaputt bomben und nicht erst 2 Wochen darüber reden. Danach mit Bodentruppen rein und das zerstören was übrig ist.


Es gibt in meinen Augen einfach keine andere Lösung.


und wenn der is das dann genauso handhabt fliegen uns hier die brocken um die ohren. wir bombadieren, die bombadieren. wir in syrien, die in paris und morgen vielleicht in wuppertal. wenn du das so willst  solltest du übrigens nicht am schreibtisch menschenleben fordern, sondern nach syrien gehen und dich beispielsweise den kurden anschließen.


Was genau wäre den deine Alternative dazu? Ich persölnlcih sehe keine.. oder sollen wir wieder warten bis zum nächsten Anschlag?
Die Brocken flegen uns doch jetzt auch schon um die Ohren.

Dass man Bodentruppen dorthin schickt, ist doch genau das was die IS will. Die IS ist keine Armee oder kein Staat im eigentlichen Sinne, auch wenn sie sich Islamischer Staat nennen. Es hat soweit ich weiß noch nie wirklich eine reguläre Armee gegen eine Guerilla-Armee gewonnen und ganz ehrlich, nach etlichen Jahren Krieg im Irak und in Afghanistan beispielsweise: Haben wir jetzt weniger Terror als vorher ?

Natürlich muss gehandelt werden und ich hoffe auch, dass die die dafür verantwortlich sind niemals Frieden finden werden, aber man sollte bei allem Schock nicht vergessen rational zu handeln. Es gibt Staaten, mit denen arbeiten wir zusammen, obwohl diese ein doppeltes Spiel treiben und direkt oder indirekt den IS unterstützen. Und man darf nicht vergessen wie der IS und die anderen Terrorgruppen entstanden.

In den letzten Jahren wurden viele Fehler gemacht und das muss man bei aller Freundschaft auch und nicht zuletzt den Amerikanern vorhalten. Außerdem sollte man auch eines nicht vergessen: Die Täter der letzten Amokläufe waren überwiegend junge Menschen, die in Frankreich bzw in Europa aufgewachsen sind. Da kannst du noch so viele ISIS-Stellungen in Syrien angreifen, gegen solche Täter wirst du auf diesem Weg keinen Erfolg haben.
#
crasher1985 schrieb:  


peter schrieb:  


crasher1985 schrieb:
Die Frage ist doch was man nun tut. Man kann ja wieder wochenlang darüber diskutiren wie man mit dem Thema umgeht.. am besten solange bis es neue Opfer gibt.
Das politische gesülze geht mir nurnoch auf den Kranz. Wenn man von Krieg spricht solte man auch so handeln. Ohne Gnade alle bekannten Stützpunkte der IS kaputt bomben und nicht erst 2 Wochen darüber reden. Danach mit Bodentruppen rein und das zerstören was übrig ist.


Es gibt in meinen Augen einfach keine andere Lösung.


und wenn der is das dann genauso handhabt fliegen uns hier die brocken um die ohren. wir bombadieren, die bombadieren. wir in syrien, die in paris und morgen vielleicht in wuppertal. wenn du das so willst  solltest du übrigens nicht am schreibtisch menschenleben fordern, sondern nach syrien gehen und dich beispielsweise den kurden anschließen.


Was genau wäre den deine Alternative dazu? Ich persölnlcih sehe keine.. oder sollen wir wieder warten bis zum nächsten Anschlag?
Die Brocken flegen uns doch jetzt auch schon um die Ohren.

Dass man Bodentruppen dorthin schickt, ist doch genau das was die IS will. Die IS ist keine Armee oder kein Staat im eigentlichen Sinne, auch wenn sie sich Islamischer Staat nennen. Es hat soweit ich weiß noch nie wirklich eine reguläre Armee gegen eine Guerilla-Armee gewonnen und ganz ehrlich, nach etlichen Jahren Krieg im Irak und in Afghanistan beispielsweise: Haben wir jetzt weniger Terror als vorher ?

Natürlich muss gehandelt werden und ich hoffe auch, dass die die dafür verantwortlich sind niemals Frieden finden werden, aber man sollte bei allem Schock nicht vergessen rational zu handeln. Es gibt Staaten, mit denen arbeiten wir zusammen, obwohl diese ein doppeltes Spiel treiben und direkt oder indirekt den IS unterstützen. Und man darf nicht vergessen wie der IS und die anderen Terrorgruppen entstanden.

In den letzten Jahren wurden viele Fehler gemacht und das muss man bei aller Freundschaft auch und nicht zuletzt den Amerikanern vorhalten. Außerdem sollte man auch eines nicht vergessen: Die Täter der letzten Amokläufe waren überwiegend junge Menschen, die in Frankreich bzw in Europa aufgewachsen sind. Da kannst du noch so viele ISIS-Stellungen in Syrien angreifen, gegen solche Täter wirst du auf diesem Weg keinen Erfolg haben.
#
adlerjunge23FFM schrieb:

Da kannst du noch so viele ISIS-Stellungen in Syrien angreifen, gegen solche Täter wirst du auf diesem Weg keinen Erfolg haben.

das ist der Punkt, die "Krake IS" hat anscheinend überall ihre Ableger, was soll man da machen? der Hass in den Köpfen muss eine Ursache haben, die ich nicht greifen kann
#
crasher1985 schrieb:  


peter schrieb:
und ich bin der meinung, dass du damit die situation eskalierst und dem is weitere täter in die arme treibst. menschen mit dem tod zu bedrohen die sterben wollen hilft nicht weiter. was könnte denn deiner meinung nach das ziel eines solchen krieges sein, rein militärisch? europäsche und amerikanische truppen quer über den nahen osten und nordafrika verteilt? das kann doch überhaupt nicht funktionieren.


Die IS hat doch ihr Kalifat ausgerufen. Da hat man doch ein gtanz konkretes Ziel.
Peter ich verstehe dich ja aber was soll man tun? Wir müssen uns eingestehen das wir eigentlich absolut machtlos sind gegen diese Terroristen und das das einzigste was wir machen können ist, abzuwarten bis der nächste Anschlag kommt.
Wie soll man ruhigen Gewissens noch zu großveranstaltungen gehen können? Menschansammlungen jeglicher Art können zum Ziel des Terrors werden. Vielleicht passiert jetzt auch 2 Jahre nichts aber villeicht knallt es auch morgen oder in 2 Wochen wieder (man will es nicht hoffen).


Immer dann wenn die "alten" Anschläge aus den köpfen verschwinden wird erneut Angst erzeugt, erneut gibt es Opfer und erneut diskutiert man Wochenlang ohne Ergebniss.

Was man machen kann, ist sich eben nicht enschränken. Gegen das ungute Gefühl ankämpfen und weiter Großveranstaltungen besuchen, sich nicht einschränken. Das erfordert Mut und Überwindung in diesen Zeiten, das ist mir völlig bewusst. Es ist ne abgedroschene Floskel in diesen Tagen- ich weiß-, aber: Die wollen doch unser Leben verändern und Angst schüren. Dieses Ziel dürfen die nicht erreichen.

Uns bleibt nichts, außer  unser Leben weiter mit voller Überzeugung zu leben. Und am besten mit beiden  Mittelfingern  nach oben, für diese dreckigen religiösen Fanatiker, die ähnliches planen oder auch nur im Ansatz mit diesen Missgeburten sympathisieren, die da in Paris gewütet haben.
#
Brodowin schrieb:

Was man machen kann, ist sich eben nicht enschränken. Gegen das ungute Gefühl ankämpfen und weiter Großveranstaltungen besuchen, sich nicht einschränken. Das erfordert Mut und Überwindung in diesen Zeiten, das ist mir völlig bewusst. Es ist ne abgedroschene Floskel in diesen Tagen- ich weiß-, aber: Die wollen doch unser Leben verändern und Angst schüren. Dieses Ziel dürfen die nicht erreichen.

Sorry wie du selber schreibst das ist eine völlig abgedroschene Floskel. Wenn ich nur die geringste Gefahr sehe das meine Familie irgendwas passieren könnte ist mir völlig egal ob diese Vollidioten ihr Ziel erreicht haben oder nicht. Unsere Politiker haben gut reden die werden ja bei der geringsten Gefahr evakuiert .. wie man auch in Paris gesehen hat. Ich habe aber keine Leibwächter und keinen BND der mich bei irgendeiner Gefahr vorwarnt und sicher nach Hause bringt.
#
Französische Militärschläge gegen IS-Stützpunkte sind erfolgt. Meiner Meinung nach ein erster richtiger Schritt.
Ich werde niemals begreifen, wie man in dieser Situation (auch besonders nach den Pariser Anschlägen, durchaus auch aber auch schon davor), in der der Islamische Staat eine Terrorherrschaft mit Massakern und Terror in der Zivilbevölkerung besetzter Gebiete errichtet hat, von "rein diplomatischen" Initiativen reden kann. Wir reden uns den Mund fusselig von Werten, stehen aber für diese nicht ein und lassen einen Massenmord unbehelligt geschehen. Ja, man kann argumentieren, dass man dann auch in Afrika gegen Boko Haram und andernorts eingreifen muss. Da ist etwas dran, aber im Sinne "realistischer" politik kommt im Nahen Osten hinzu, dass wir (als Europa) direkt durch die Aktivitäten des IS betroffen sind, durch den ausgelösten Flüchtlingsstrom und eben angedrohte, versuchte oder gelungene Anschläge. Die ethischen Gründe, die ein Eingreifen bei solch einem barbarischen Massenmord, bei dem Menschen abgeschlachtet, erschossen, verstümmelt, bei lebendigem Leib verbrannt usw werden, ohnehin überfällig machen, werdne also durch "pragmatische" Gründe aus europäischer Sicht zusätzlich verstärkt.

In der Tat ist klar, dass das Problem "Islamischer Terror" durch ein militärisches Engreifen nicht allein gelöst wird. Aber was ist die Alternative?! Bitte sagt es mir. In diesem Falle ist es eben doch tatsächlich mal so, dass der "Feind" durchaus greifbar ist, in einem mehr oder weniger klaren Gebiet, welches vom Islaischen Staat besetzt gehalten wird. Er ist dort nicht eine Untergrundorganisation, sondern er tritt als Besatzer auf. Ich finde es fast schon grotesk, wie wir von Toleranz, Freiheit und Moral reden, aber vor einem Engagement gegen eine faktisch als Staat auftretenden Akteur mit eigenem Territorium zurückschrecken und Verantwortung abtreten.
Ein Krieg ist nie ein schöner Weg, er wird Opfer fordern, auch zivile Opfer (die es in der Region aber ohnehin unter dem IS gibt und auf lange Sicht wahrscheinlich sogar noch umfassender ausfallen, als bei einer europäischen Bodenoffensive, ugegebener Maßen ist das Spekulation )und Opfer unter europäischen Truppen. Aber in manchen Situationen wird ein Waffengang zur Notwendigkeit. Oder, man entschuldige mi den plakativen Vergleich, Hitler damals durch Debatten und "rein diplomatische Initiativen" gestoppt?
#
Tja und siehst du, damit stehst du den Islamisten näher, als der deutschen Verfassung.
#
Ähm nein. Irgendwie muss der Staat seine Bürger vor diesen Irren schützen. Und wenn unpopuläre Maßnahmen dafür notwendig sein sollen, dann bitte.

Wenn du drauf stehst, mit dieser Bedrohung zu leben, bitte sehr. Ich nicht, und dafür könnte der Staat gerne solche Maßnahmen durchsetzen
Raggamuffin schrieb:  


Bigbamboo schrieb:
Und ja, da darf man sich schon fragen, warum man sich da nicht deutlich distanziert, gerade wenn man die Gida-Gegendemos befürwortet.


Wenn du dich informieren würdest, wüsstest du, dass sich viele viele Muslime davon distanziert haben. Und das, obwohl sie meiner Meinung nach NICHT dazu verpflichtet wären. Sonst müssen wir uns auch alle von Breivik oder Timothy McVeigh distanzieren. Hast du schon?

Du dürftest schon im Zusammenhang mit den drei oben drüber stehenden Absätzen zitieren.

miraculix250 schrieb:

Oder dem NSU? Wieiviele Distanzierungsdemos gabs da eigentlich?

Nö, die suche ich Dir jetzt echt nicht alle raus. Auch nicht die ganzen Plätze, die nach den Opfern benannt wurden. Und auch den Link zu dem Staatsakt musste Dir selbst suchen.
#
Ähm nein. Irgendwie muss der Staat seine Bürger vor diesen Irren schützen. Und wenn unpopuläre Maßnahmen dafür notwendig sein sollen, dann bitte.

Wenn du drauf stehst, mit dieser Bedrohung zu leben, bitte sehr. Ich nicht, und dafür könnte der Staat gerne solche Maßnahmen durchsetzen
#
Emmkay schrieb:

Ähm nein. Irgendwie muss der Staat seine Bürger vor diesen Irren schützen. Und wenn unpopuläre Maßnahmen dafür notwendig sein sollen, dann bitte.


Wenn du drauf stehst, mit dieser Bedrohung zu leben, bitte sehr. Ich nicht, und dafür könnte der Staat gerne solche Maßnahmen durchsetzen

Wenn wir auf "unpopuläre Maßnahmen" zurückgreifen (und dafür wird die Mutti schon sorgen), haben diese Arschlöcher ihr Ziel erreicht...


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!