Ehre der Gruppe Stadionverbot - wofür denn eigentlich?

#
Haliaeetus schrieb:

Was? Also ich fand das Plakat daneben aber wenn man irgendein konkretes Verhalten sucht, das Feinfühligkeit vermissen lässt und dem Anschlag auf den Bus ähnelt, dann doch wohl den Angriff einiger Bremer auf den Hamburger Bus. Aber war klar, dass das jetzt wieder in einem Aufwasch abgehandelt werden soll, wenn sich selbst außerhalb des DFB Leute finden, die das gleich setzen. Unterm Strich wars ein Exzess einer Schmähung, aber von nem Attentat weit entfernt.


Habe meinen Text nochmal durchgelesen. Anscheinend habe ich wohl geschrieben: Das Plakat ist dasselbe Level wie der Anschlag auf den BVB-Bus.
Erstaunlich!
#
Adler_Steigflug schrieb:

Habe meinen Text nochmal durchgelesen. Anscheinend habe ich wohl geschrieben: Das Plakat ist dasselbe Level wie der Anschlag auf den BVB-Bus.
Erstaunlich!

Naja. Du stellst einen Zusammenhang her, wo keiner ist. Muss ja auch nicht sein.
#
Adler_Steigflug schrieb:

Habe meinen Text nochmal durchgelesen. Anscheinend habe ich wohl geschrieben: Das Plakat ist dasselbe Level wie der Anschlag auf den BVB-Bus.
Erstaunlich!

Naja. Du stellst einen Zusammenhang her, wo keiner ist. Muss ja auch nicht sein.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Adler_Steigflug schrieb:

Habe meinen Text nochmal durchgelesen. Anscheinend habe ich wohl geschrieben: Das Plakat ist dasselbe Level wie der Anschlag auf den BVB-Bus.
Erstaunlich!

Naja. Du stellst einen Zusammenhang her, wo keiner ist. Muss ja auch nicht sein.


Ok, ich versuche es anders:
In einer Zeit, in der zuviel Hass und Gewalt auch in den Profi-Fußball schwappt kann man es auch einmal unterlassen, sich den Tod von Polizisten zu wünschen...
#
Mich beschleicht ein bisschen das Gefühl das man seitens der UF den selbst auferlegten "asozialen" Ruf bestätigen möchte...zähneknirschend verzichtet man größtenteils auf Pyro, dann muß man eben auf andere Weise zeigen wie krass man ist...

Für mich immer noch unfassbar und unverständlich wie man eine tolle "wir tragen den Adler im Herzen" Aktion selbstverschuldet völlig in den Hintergrund rücken lässt...
#
Diegito schrieb:

zähneknirschend verzichtet man größtenteils auf Pyro,

aber auch nur, solange man beim dfb noch auf bewährung ist. kurz darauf darf man sich dann beim nächsten vorfall wieder anhören, wie toll man doch so lange die füße stillgehalten habe..

SGE_Werner schrieb:

Ja, das war der Gedanke. Unbestritten. Der m.E. aber auch nie erfüllt worden ist, weil der DK-Anteil in den Stehblöcken recht hoch ist und die Stehplätze eben nicht an die gehen, die weniger privilegiert sind, sondern an die, die als erstes die Karten kaufen oder Glück hatten, eine DK zu erhalten und diese bis heute zu behalten.

Stehplätze stehen praktisch kaum dem freien Verkauf zur Verfügung, im besten Fall kommt man gegen einen schwachen Gegner (Kategorie C oder D) auf einen günstigen Sitzplatz der Kategorie 1 oder 2, dann bleibt man immerhin unter 30 Euro.


umgekehrt wird ein schuh draus - die teuren kategorien bleiben oft liegen, bei den niedrigsten übertrifft die nachfrage bei weitem das angebot. folglich besteht hier also noch erheblicher raum für preissteigerungen, ganz unabhängig davon, dass es nur fair wäre, zumindest einen teil der strafe auf die verursachenden blöcke umzulegen.
zumal ich mir ziemlich sicher bin, dass gerade bei der zündelnden klientel - welche ihren lebenssinn mutmaßlich darin sieht der allerhärteste, tollste, ultrafan zu sein - nicht einmal ein bruchteil der geldstrafen zu holen sind, auch wenn die einzeltäter ausfindig gemacht werden sollten.

Verraeter schrieb:


Na, da müssen dann aber auch einige EFC's draußen bleiben. Bei denen läuft mindestens genauso viel "besoffenes und bekifftes Pack rum".        

ich denke die wenigsten hier haben etwas gegen versoffenes und bekifftes pack, solange es sich dennoch zu benehmen weiß. randalierer, pyromanen und sonstige selbstdarsteller sind dagegen auch nüchtern unerträglich.

reggaetyp schrieb:


Ich wollte niemand lächerlich machen, sondern halte die Geldstrafen nicht für ursächlich für die Dk-Preiserhöhung.
Die allgemeine Preisentwicklung sowie die Spielergehälter und die zuletzt vier Jahre lang gleichen Preise sind m.E. die Gründe.

gut. klingt schon anders, als die frage ob jemand "ernsthaft" glaube, dass die strafen (auch nur teilweise) zu preissteigerungen führen könnten, der vergleich von stadionverbotlern mit grabi und co, oder der verweis auf die unrechtmäßigen stadionverbotler (wieviele auch immer das - gerade in frankfurt, mit gelinde gesagt recht wohlwollender vereinsführung - wohl sein mögen..), obwohl es bei der aktion eben nicht um solidarität mit unrechtmäßig ausgeschlossenen ging (dafür hätte ich durchaus noch verständnis), sondern um "ehre" für die ausgeschlossenen (ehre wofür auch immer, da gibt es ja bisher nur eine hilfreiche, weiterführende mutmaßung von jakky zu).

für mich stellt sich zudem immernoch die frage, ob eintracht frankfurt über den konkreten inhalt der choreo, bzw des "aktionstages" im voraus informiert war, und diese dennoch genehmigte.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Adler_Steigflug schrieb:

Habe meinen Text nochmal durchgelesen. Anscheinend habe ich wohl geschrieben: Das Plakat ist dasselbe Level wie der Anschlag auf den BVB-Bus.
Erstaunlich!

Naja. Du stellst einen Zusammenhang her, wo keiner ist. Muss ja auch nicht sein.


Ok, ich versuche es anders:
In einer Zeit, in der zuviel Hass und Gewalt auch in den Profi-Fußball schwappt kann man es auch einmal unterlassen, sich den Tod von Polizisten zu wünschen...
#
Adler_Steigflug schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

Adler_Steigflug schrieb:

Habe meinen Text nochmal durchgelesen. Anscheinend habe ich wohl geschrieben: Das Plakat ist dasselbe Level wie der Anschlag auf den BVB-Bus.
Erstaunlich!

Naja. Du stellst einen Zusammenhang her, wo keiner ist. Muss ja auch nicht sein.


Ok, ich versuche es anders:
In einer Zeit, in der zuviel Hass und Gewalt auch in den Profi-Fußball schwappt kann man es auch einmal unterlassen, sich den Tod von Polizisten zu wünschen...


der Spruch wäre immer mehr als dämlich, jetzt besonders, da gebe ich Dir absolut recht.
#
Ob wir den Zusammenhang mit dem Anschlag oder anderen Dingen bzgl. Sensibilität der aktuellen Lage herstellen oder nicht, ist doch ziemlich egal. Die Medien machen das, die Gesellschaft übernimmt das großteils ungefragt, die DFL und der DFB haben den gesellschaftlichen Druck hinter sich, biedern sich diesem an und verhängen entsprechend Strafen.
Völlig egal, was wir hier davon halten.

Und einige Pappenheimer machen es den Medien auch noch verdammt einfach, die Sau durchs Dorf zu treiben. Siehe unser Banner, das Plakat einzelner Kölner gegenüber Hopp, Attacken gegen Dosenkunden, die HSV-Pyro-Aktion usw.

Haben die Pyro, die Spruchbänder etc. jemals eine positive Auswirkung auf die Fanszene gehabt? Unterm Strich werden nur die Stellschrauben immer enger angezogen.

So ein Spruch wie am Samstag ist einfach vereinsschädigend.
#
Ob wir den Zusammenhang mit dem Anschlag oder anderen Dingen bzgl. Sensibilität der aktuellen Lage herstellen oder nicht, ist doch ziemlich egal. Die Medien machen das, die Gesellschaft übernimmt das großteils ungefragt, die DFL und der DFB haben den gesellschaftlichen Druck hinter sich, biedern sich diesem an und verhängen entsprechend Strafen.
Völlig egal, was wir hier davon halten.

Und einige Pappenheimer machen es den Medien auch noch verdammt einfach, die Sau durchs Dorf zu treiben. Siehe unser Banner, das Plakat einzelner Kölner gegenüber Hopp, Attacken gegen Dosenkunden, die HSV-Pyro-Aktion usw.

Haben die Pyro, die Spruchbänder etc. jemals eine positive Auswirkung auf die Fanszene gehabt? Unterm Strich werden nur die Stellschrauben immer enger angezogen.

So ein Spruch wie am Samstag ist einfach vereinsschädigend.
#
SGE_Werner schrieb:

Haben die Pyro, die Spruchbänder etc. jemals eine positive Auswirkung auf die Fanszene gehabt? Unterm Strich werden nur die Stellschrauben immer enger angezogen.

So ein Spruch wie am Samstag ist einfach vereinsschädigend.

Darüber gibt es keine zwei Meinungen.

Bei deinem ersten Absatz bin ich mir nicht so sicher. Die Ultrabewegung/Fanszene hat längst den Status eines gesellschaftlichen Faktors erreicht. Wer nüchtern und sachlich analysiert, wird zugeben müssen: auch wegen Pyro, auch wegen der Spruchbänder.

Allein das Zugehörigkeitsgefühl zu einer Gruppe, die sich als kleinsten gemeinsamen Nenner in ihren Feindbildern einig ist und dies auch argumentativ untermauern kann, ist ein nicht zu unterschätzender Faktor. Und der Kampf der Institutionen und die Verwünschungen der Restfans dagegen schweißen noch mehr zusammen. Das Vereinsschädigende daran ist dann ein Kollateralschaden.
#
Hi,

ich mag mal meine Meinung zum heutigen „Tag der Stadionverbotler“ hier anbringen.
Mir stellt sich die Frage, wofür denn immer „Die Gruppe Stadionverbot“ (auch mit der Fahne, die ja schon immer im Block geschwenkt wird) geehrt werden soll?
Was hat diese Gruppe denn positives geleistet, dass man sie ehren müsste?
Hat sie was zum Weltfrieden beigetragen?
Hat sie ein wirksames Krebsmedikament erfunden?
Oder vielmehr
Hat sie vielleicht Pyro benutzt?
Hat sie schwerwiegend (!) gegen die Stadionordnung verstoßen?
Vielleicht in den Innenraum eingedrungen?
Vielleicht Bierbecher, Feuerzeug oder was auch immer auf einen Spieler geworfen?

Jetzt mag man einwenden, dass ja durchaus auch mal SV wegen Nichtigkeiten verhängt wird, aber im Allgemeinen wird das schon in einem Verfahren entschieden, das überprüfbar ist - also nicht aus reiner Willkür. Sorry, aber im Normalfall gibt es ein SV nicht für Nasebohren im Block, da muss schon was gravierendes passiert sein.

Um es mal zu vergleichen - Sorry, natürlich hinken alle diese Vergleiche - würdet Ihr auch in der normalen Welt
„Ehre denjenigen, die alte Omas beklauen“
„Ehre denjenigen, die ihr Kind verdreschen“

Soll DAS unser Weltbild sein? Wollen wir DAS unseren Kindern vermitteln?

Von mir aus können all die Unterstützer der Stadionverbotler Geld sammeln, damit die sich die Spiele in der Kneipe anschauen können oder sich ein Sky-Abo kaufen…

Und wenn ich mir jetzt überlege, dass mein gespendetes Geld (Choreospende) vielleicht heute für diese Aktion verwendet wurde, kann ich gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte…

just my 2 pence...
#
#
SGE_Werner schrieb:

Haben die Pyro, die Spruchbänder etc. jemals eine positive Auswirkung auf die Fanszene gehabt? Unterm Strich werden nur die Stellschrauben immer enger angezogen.

So ein Spruch wie am Samstag ist einfach vereinsschädigend.

Darüber gibt es keine zwei Meinungen.

Bei deinem ersten Absatz bin ich mir nicht so sicher. Die Ultrabewegung/Fanszene hat längst den Status eines gesellschaftlichen Faktors erreicht. Wer nüchtern und sachlich analysiert, wird zugeben müssen: auch wegen Pyro, auch wegen der Spruchbänder.

Allein das Zugehörigkeitsgefühl zu einer Gruppe, die sich als kleinsten gemeinsamen Nenner in ihren Feindbildern einig ist und dies auch argumentativ untermauern kann, ist ein nicht zu unterschätzender Faktor. Und der Kampf der Institutionen und die Verwünschungen der Restfans dagegen schweißen noch mehr zusammen. Das Vereinsschädigende daran ist dann ein Kollateralschaden.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

SGE_Werner schrieb:

Haben die Pyro, die Spruchbänder etc. jemals eine positive Auswirkung auf die Fanszene gehabt? Unterm Strich werden nur die Stellschrauben immer enger angezogen.

So ein Spruch wie am Samstag ist einfach vereinsschädigend.

Darüber gibt es keine zwei Meinungen.

Bei deinem ersten Absatz bin ich mir nicht so sicher. Die Ultrabewegung/Fanszene hat längst den Status eines gesellschaftlichen Faktors erreicht. Wer nüchtern und sachlich analysiert, wird zugeben müssen: auch wegen Pyro, auch wegen der Spruchbänder.

Allein das Zugehörigkeitsgefühl zu einer Gruppe, die sich als kleinsten gemeinsamen Nenner in ihren Feindbildern einig ist und dies auch argumentativ untermauern kann, ist ein nicht zu unterschätzender Faktor. Und der Kampf der Institutionen und die Verwünschungen der Restfans dagegen schweißen noch mehr zusammen. Das Vereinsschädigende daran ist dann ein Kollateralschaden.


Jetzt muss ich dir Recht geben, Würzburger Adler. Ich wollte sogar gerade schreiben, dass für mich die Tatsache, dass so ein Spruch vereinsschädigend ist, langsam in den Hintergrund rückt.
Letztendlich stellt der Profi-Fußball mit seinem Umfeld einen Mikrokosmos der Gesellschaft dar. Mit allen vorhandenen Problemen: Kommerzialisierung, Konsumismus, überzogene Vermarktung.. aber eben auch von Würzburger Adler dargestellte Neigung, Feindbilder zwecks Zusammengehörigkeitsgefühl zu schaffen. Emotionen gehen hierbei eine Einbahnstraße... man fordert mehr als man bereit ist entgegenzukommen.
Und bitte nicht falsch verstehen: Der DFB geht hierbei keinen vollkommen anderen Weg. Er ist genauso das Problem wie die verbohrte Ultra-Szene... und nicht die Lösung oder der Lösungsanbieter.
Keine Ahnung wie weit der Drift noch gehen soll.... oder wie weit er noch gehen kann.    
#
WuerzburgerAdler schrieb:

JayPeg schrieb:

Wie soll ich ihm sowas erklären?


Naja, du hättest ihm vielleicht erklären können, dass es auf der Welt nicht nur Gut und Böse gibt, sondern auch Ungerechtigkeit und Willkür. Und dass ein Ort, an dem viele Menschen sind, sich wunderbar eignet, dagegen zu protestieren, wenn man der Meinung ist, dass irgendetwas ungerecht ist.
An seiner Stelle hätte ich dann nachgefragt, was denn so ungerecht ist. Und du hättest ihm erklären können, dass es Leute gibt, die nicht wie du und ich ins Stadion gehen können, obwohl sie der Meinung sind, nichts gemacht zu haben.

Auf seine Frage, was das mit Bullen und Tod zu tun hat, hättest du ihm sagen können, dass in einer Demokratie die verschiedenen Parteien gerne etwas übertreiben, wenn es darum geht, ihre Meinung kundzutun, ob Politiker oder andere Menschen und du hättest ihm auch sagen können, dass dieses Banner eine solche typische Übertreibung ist, die dazu noch unschön und geschmacklos ist, je nachdem, was er schon versteht.

Und schon hätte er eine Menge gelernt gehabt. Ich kenne deinen Sohn nicht, aber du, und du hättest es sicherlich viel besser formulieren können als ich jetzt, so dass er es versteht.

Man könnte meinen, dass seine Selbstverständlichkeit, das so zu erklären.

Oder man sagt, "alles Einzeller, Chaoten und Hirnamputierte."
#
reggaetyp schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

JayPeg schrieb:

Wie soll ich ihm sowas erklären?


Naja, du hättest ihm vielleicht erklären können, dass es auf der Welt nicht nur Gut und Böse gibt, sondern auch Ungerechtigkeit und Willkür. Und dass ein Ort, an dem viele Menschen sind, sich wunderbar eignet, dagegen zu protestieren, wenn man der Meinung ist, dass irgendetwas ungerecht ist.
An seiner Stelle hätte ich dann nachgefragt, was denn so ungerecht ist. Und du hättest ihm erklären können, dass es Leute gibt, die nicht wie du und ich ins Stadion gehen können, obwohl sie der Meinung sind, nichts gemacht zu haben.

Auf seine Frage, was das mit Bullen und Tod zu tun hat, hättest du ihm sagen können, dass in einer Demokratie die verschiedenen Parteien gerne etwas übertreiben, wenn es darum geht, ihre Meinung kundzutun, ob Politiker oder andere Menschen und du hättest ihm auch sagen können, dass dieses Banner eine solche typische Übertreibung ist, die dazu noch unschön und geschmacklos ist, je nachdem, was er schon versteht.

Und schon hätte er eine Menge gelernt gehabt. Ich kenne deinen Sohn nicht, aber du, und du hättest es sicherlich viel besser formulieren können als ich jetzt, so dass er es versteht.

Man könnte meinen, dass seine Selbstverständlichkeit, das so zu erklären.

Oder man sagt, "alles Einzeller, Chaoten und Hirnamputierte."

Ja, was sagt man da. Als ich mit meinem damals siebenjährigen Sohn in Fürth saß und einer der netten Jungs direkt hinter uns eine Sitzschale zertrat, so dass meinem Kleinen die Splitter nur so um die Ohren flogen musste ich ihm anschließend noch erklären, warum der nette junge Mann hinter mir danach noch die Idee hatte mich weg zu klatschen.
Er hatte danach erstmal keine Lust mehr mit ins Stadion zu gehen und ich hatte keine Idee, wie ich ihm das erklären sollte.
Von Einzellern hab ich nix gesagt. Geschämt für meine Gattung habe ich mich. Dass das ein "Fan" meiner Eintracht war, widert mich bis heute an!
#
reggaetyp schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

JayPeg schrieb:

Wie soll ich ihm sowas erklären?


Naja, du hättest ihm vielleicht erklären können, dass es auf der Welt nicht nur Gut und Böse gibt, sondern auch Ungerechtigkeit und Willkür. Und dass ein Ort, an dem viele Menschen sind, sich wunderbar eignet, dagegen zu protestieren, wenn man der Meinung ist, dass irgendetwas ungerecht ist.
An seiner Stelle hätte ich dann nachgefragt, was denn so ungerecht ist. Und du hättest ihm erklären können, dass es Leute gibt, die nicht wie du und ich ins Stadion gehen können, obwohl sie der Meinung sind, nichts gemacht zu haben.

Auf seine Frage, was das mit Bullen und Tod zu tun hat, hättest du ihm sagen können, dass in einer Demokratie die verschiedenen Parteien gerne etwas übertreiben, wenn es darum geht, ihre Meinung kundzutun, ob Politiker oder andere Menschen und du hättest ihm auch sagen können, dass dieses Banner eine solche typische Übertreibung ist, die dazu noch unschön und geschmacklos ist, je nachdem, was er schon versteht.

Und schon hätte er eine Menge gelernt gehabt. Ich kenne deinen Sohn nicht, aber du, und du hättest es sicherlich viel besser formulieren können als ich jetzt, so dass er es versteht.

Man könnte meinen, dass seine Selbstverständlichkeit, das so zu erklären.

Oder man sagt, "alles Einzeller, Chaoten und Hirnamputierte."

Ja, was sagt man da. Als ich mit meinem damals siebenjährigen Sohn in Fürth saß und einer der netten Jungs direkt hinter uns eine Sitzschale zertrat, so dass meinem Kleinen die Splitter nur so um die Ohren flogen musste ich ihm anschließend noch erklären, warum der nette junge Mann hinter mir danach noch die Idee hatte mich weg zu klatschen.
Er hatte danach erstmal keine Lust mehr mit ins Stadion zu gehen und ich hatte keine Idee, wie ich ihm das erklären sollte.
Von Einzellern hab ich nix gesagt. Geschämt für meine Gattung habe ich mich. Dass das ein "Fan" meiner Eintracht war, widert mich bis heute an!
#
Eine Erklärung für das Banner oder den Sitzzerstörer hätte ich versucht, aber mit Logik kommt man bei den Kleinen nicht immer an. Zum Glück ist ihm auch der Begriff "Bulle" nicht so geläufig und er hätte eher an RB gedacht. Macht es aber auch nicht besser.

Zur Verbindung mit dem Anschlag: ich sehe da schon eine Verbindung. Den verletzten Polizisten hätte die Bombe sicher voll erwischt, wenn früher gezündet. Auch hat die Polizei eine Topleistung in der Aufklärung erbracht, die uns sicher alle beruhigter zu den Spielen gehen lässt. Daher finde ich die Banneraussage noch besch...
#
reggaetyp schrieb:

WuerzburgerAdler schrieb:

JayPeg schrieb:

Wie soll ich ihm sowas erklären?


Naja, du hättest ihm vielleicht erklären können, dass es auf der Welt nicht nur Gut und Böse gibt, sondern auch Ungerechtigkeit und Willkür. Und dass ein Ort, an dem viele Menschen sind, sich wunderbar eignet, dagegen zu protestieren, wenn man der Meinung ist, dass irgendetwas ungerecht ist.
An seiner Stelle hätte ich dann nachgefragt, was denn so ungerecht ist. Und du hättest ihm erklären können, dass es Leute gibt, die nicht wie du und ich ins Stadion gehen können, obwohl sie der Meinung sind, nichts gemacht zu haben.

Auf seine Frage, was das mit Bullen und Tod zu tun hat, hättest du ihm sagen können, dass in einer Demokratie die verschiedenen Parteien gerne etwas übertreiben, wenn es darum geht, ihre Meinung kundzutun, ob Politiker oder andere Menschen und du hättest ihm auch sagen können, dass dieses Banner eine solche typische Übertreibung ist, die dazu noch unschön und geschmacklos ist, je nachdem, was er schon versteht.

Und schon hätte er eine Menge gelernt gehabt. Ich kenne deinen Sohn nicht, aber du, und du hättest es sicherlich viel besser formulieren können als ich jetzt, so dass er es versteht.

Man könnte meinen, dass seine Selbstverständlichkeit, das so zu erklären.

Oder man sagt, "alles Einzeller, Chaoten und Hirnamputierte."

Ja, was sagt man da. Als ich mit meinem damals siebenjährigen Sohn in Fürth saß und einer der netten Jungs direkt hinter uns eine Sitzschale zertrat, so dass meinem Kleinen die Splitter nur so um die Ohren flogen musste ich ihm anschließend noch erklären, warum der nette junge Mann hinter mir danach noch die Idee hatte mich weg zu klatschen.
Er hatte danach erstmal keine Lust mehr mit ins Stadion zu gehen und ich hatte keine Idee, wie ich ihm das erklären sollte.
Von Einzellern hab ich nix gesagt. Geschämt für meine Gattung habe ich mich. Dass das ein "Fan" meiner Eintracht war, widert mich bis heute an!
#
Es gibt halt leider Menschen, bei denen reicht die Denke nur bis zur Hirnschale. Und bei den sogenannten Ultra-Fans scheint diese Gattung überproportional häufig vertreten zu sein.

Es gibt eine ganze Menge Fans, die nach meiner Sicht nicht zu 'meiner' Eintracht gehören. Das stelle ich bei fast jedem Stadionbesuch fest.
#
guter Kommentar von Herrn Veit -einer der wenigen guten Sportjournalisten rund um die SGE aus meiner Sicht-
http://www.fnp.de/nachrichten/meinung-der-redaktion/Kommentar-Vergeudete-Zeit;art743,2591311

Die Mannschaft hat am heutigen Dienstag die Chance, ins Pokal-Finale einzuziehen – vor einem Millionen-Publikum vor den Fernsehern. Und ausgerechnet jetzt redet man im Land nicht über Frankfurter Fußball, sondern über Frankfurter Hetzplakate. Haben sie gut hinbekommen, die Herrschaften im Stehblock.
#
guter Kommentar von Herrn Veit -einer der wenigen guten Sportjournalisten rund um die SGE aus meiner Sicht-
http://www.fnp.de/nachrichten/meinung-der-redaktion/Kommentar-Vergeudete-Zeit;art743,2591311

Die Mannschaft hat am heutigen Dienstag die Chance, ins Pokal-Finale einzuziehen – vor einem Millionen-Publikum vor den Fernsehern. Und ausgerechnet jetzt redet man im Land nicht über Frankfurter Fußball, sondern über Frankfurter Hetzplakate. Haben sie gut hinbekommen, die Herrschaften im Stehblock.
#
Tafelberg schrieb:

guter Kommentar von Herrn Veit -einer der wenigen guten Sportjournalisten rund um die SGE aus meiner Sicht-
http://www.fnp.de/nachrichten/meinung-der-redaktion/Kommentar-Vergeudete-Zeit;art743,2591311

Die Mannschaft hat am heutigen Dienstag die Chance, ins Pokal-Finale einzuziehen – vor einem Millionen-Publikum vor den Fernsehern. Und ausgerechnet jetzt redet man im Land nicht über Frankfurter Fußball, sondern über Frankfurter Hetzplakate. Haben sie gut hinbekommen, die Herrschaften im Stehblock.


Weder von Klaus Veit (den ich auch für einen Guten halte) noch ein besonders gelungener Kommentar, finde ich.
#
Tafelberg schrieb:

guter Kommentar von Herrn Veit -einer der wenigen guten Sportjournalisten rund um die SGE aus meiner Sicht-
http://www.fnp.de/nachrichten/meinung-der-redaktion/Kommentar-Vergeudete-Zeit;art743,2591311

Die Mannschaft hat am heutigen Dienstag die Chance, ins Pokal-Finale einzuziehen – vor einem Millionen-Publikum vor den Fernsehern. Und ausgerechnet jetzt redet man im Land nicht über Frankfurter Fußball, sondern über Frankfurter Hetzplakate. Haben sie gut hinbekommen, die Herrschaften im Stehblock.


Weder von Klaus Veit (den ich auch für einen Guten halte) noch ein besonders gelungener Kommentar, finde ich.
#
oh sorry, es war der Herr Heimrich.
#
Tafelberg schrieb:

guter Kommentar von Herrn Veit -einer der wenigen guten Sportjournalisten rund um die SGE aus meiner Sicht-
http://www.fnp.de/nachrichten/meinung-der-redaktion/Kommentar-Vergeudete-Zeit;art743,2591311

Die Mannschaft hat am heutigen Dienstag die Chance, ins Pokal-Finale einzuziehen – vor einem Millionen-Publikum vor den Fernsehern. Und ausgerechnet jetzt redet man im Land nicht über Frankfurter Fußball, sondern über Frankfurter Hetzplakate. Haben sie gut hinbekommen, die Herrschaften im Stehblock.


Weder von Klaus Veit (den ich auch für einen Guten halte) noch ein besonders gelungener Kommentar, finde ich.
#
Ganz im Gegenteil - der Kommentar ist in der Tat klasse, weil mal Klartext geschrieben wird. Diese dummen Menschen schaden einfach nur meiner Eintracht. Gehören hoffentlich sehr schnell und sehr lange zu der Ehrengruppe...

Recht hast Du aber mit der Feststellung, dass der Kommentar nicht von Klaus Veit ist.
#
Ganz im Gegenteil - der Kommentar ist in der Tat klasse, weil mal Klartext geschrieben wird. Diese dummen Menschen schaden einfach nur meiner Eintracht. Gehören hoffentlich sehr schnell und sehr lange zu der Ehrengruppe...

Recht hast Du aber mit der Feststellung, dass der Kommentar nicht von Klaus Veit ist.
#
Basaltkopp schrieb:

der Kommentar ist in der Tat klasse, weil mal Klartext geschrieben wird. Diese dummen Menschen schaden einfach nur meiner Eintracht.


genau das ist der Punkt und ich finde dies sollte ganz klar gesagt werden.
#
Es ist leider so, dass einige wenige Leute im Block den Schutz der gesamten Fanszene nutzen um ihre Parolen an den Mann zu bringen, (oder sonstigen Mist zu bauen) ohne selbst dafür gerade zu stehen. Leider ist es nicht so, dass dann auch nur die wenigen damit in Zusammenhang gebracht werden sondern die gesamte Kurve, denn das Plakat ist auch vor genau der gesamten Kurve über eine sehr breite Fläche angebracht. Das Plakat zeigt auf "das ist unsere Meinung" und da kann sich keiner der dort stehenden gegen wehren.

Ich bin schon jahrelang der Meinung, dass Choreos nicht ins Stadion gehören weil ich nicht weiß was da geschrieben und heruntergelassen wird mit dem ich vielleicht gar nicht einverstanden bin. Genauso verhält es sich mit den Bannern die im Namen aller platziert werden. Da ich selbst im Stehblock stehe werde ich damit immer konfrontiert sein und kann es nicht verstehen wieso so etwas immer wieder passieren kann. Vorne stehen der Capo und mittlerweile drei Mitschreier sowie ihre mitlaufenden Wasserträger. Die haben es im Griff und steuern es was dort aufgehängt wird, das kann man übrigens relativ leicht testen indem man mal versucht selbst  etwas aufzuhängen. Wird also so etwas aufgehängt was diese Qualität hat dann halt weg mit den Machern und ihren Mitstreitern und Punkt.

Mir geht es echt auf den Geist im Halbjahrestakt seit 2005 (mit dem Heimspiel gg. Oberhausen wurde eine neue Zeitrechnung eingeführt) immer und immer wieder der Depp zu sein für Aktionen die nur von einer einzigen Gruppe gesteuert sind. Ehre für die Stadionverbotstruppe, druff geschissen.

Gruß
tobago
#
Liebe jüngere Eintracht Fans, die ihr hier unterwegs seid. Dieses Transparent zeigt, dass es nicht gut ist, die Schule nach der 4. Klasse abzubrechen, selbst wenn man dann schon die Pflichtschuljahre hinter sich hat. Lernt daraus und macht einen Schulabschluss.
#
Es ist leider so, dass einige wenige Leute im Block den Schutz der gesamten Fanszene nutzen um ihre Parolen an den Mann zu bringen, (oder sonstigen Mist zu bauen) ohne selbst dafür gerade zu stehen. Leider ist es nicht so, dass dann auch nur die wenigen damit in Zusammenhang gebracht werden sondern die gesamte Kurve, denn das Plakat ist auch vor genau der gesamten Kurve über eine sehr breite Fläche angebracht. Das Plakat zeigt auf "das ist unsere Meinung" und da kann sich keiner der dort stehenden gegen wehren.

Ich bin schon jahrelang der Meinung, dass Choreos nicht ins Stadion gehören weil ich nicht weiß was da geschrieben und heruntergelassen wird mit dem ich vielleicht gar nicht einverstanden bin. Genauso verhält es sich mit den Bannern die im Namen aller platziert werden. Da ich selbst im Stehblock stehe werde ich damit immer konfrontiert sein und kann es nicht verstehen wieso so etwas immer wieder passieren kann. Vorne stehen der Capo und mittlerweile drei Mitschreier sowie ihre mitlaufenden Wasserträger. Die haben es im Griff und steuern es was dort aufgehängt wird, das kann man übrigens relativ leicht testen indem man mal versucht selbst  etwas aufzuhängen. Wird also so etwas aufgehängt was diese Qualität hat dann halt weg mit den Machern und ihren Mitstreitern und Punkt.

Mir geht es echt auf den Geist im Halbjahrestakt seit 2005 (mit dem Heimspiel gg. Oberhausen wurde eine neue Zeitrechnung eingeführt) immer und immer wieder der Depp zu sein für Aktionen die nur von einer einzigen Gruppe gesteuert sind. Ehre für die Stadionverbotstruppe, druff geschissen.

Gruß
tobago
#
Man darf getrost davon ausgehen, dass weder Medien noch mehr als 3% der Zuschauer davon ausgehen, dass die Banner mit der gesamten Kurve in Zusammenhang gebracht werden.

#
Ich denke, zu dem Vorfall ist alles gesagt und man kann die Diskussion eigentlich beenden. Jeder hat seine Meinung abgegeben und die Tendenz ist eindeutig.

Trotzdem möchte ich abschließend noch etwas Grundsätzliches loswerden:
Ich bin nicht unbedingt ein Freund der Ultras. Aus Gründen: aus einem langjährigen DK-Besitzer haben sie einen sporadischen Stadionbesucher gemacht, der nur noch nach Frankfurt fährt, wenn der Entzug zu groß wird. Man kann das sehen, wie man möchte, aber mich persönlich nervt die "Unterstützung" derart, dass ich es nicht mehr ertragen kann. Ho-ho-ho-ho-ho oder Schiiiieeeß-noch-ein-Toooor in geleierter Endlosschleife verursachen bei mir körperliche Beschwerden, denen ich mich nicht mehr als nötig aussetzen möchte. Exzesse wie die in Magdeburg taten ihr Übriges.

Das ist allerdings etwas sehr Persönliches und ich habe meine Konsequenzen gezogen. Auf der anderen Seite habe ich versucht, mit viel persönlicher Recherche und Wissensanreicherung das Phänomen Ultras resp. Fankultur zu verstehen, habe mich mit Ultra-Argumenten auseinandergesetzt, mich in Geschehnisse eingelesen (z. B. Auseinandersetzungen mit der Polizei). Und, überraschenderweise: es gehören zu einem Konflikt immer zwei. Wer hätt's gedacht.

Das Phänomen des Zugehörigkeitsgefühls zu einer Gruppe, des Abseits-vom-Konventionellen stehen, des eigenen Selbstwertgefühls, der Solidarität und des gemeinsamen Ziels (wie auch des gemeinsamen Feindes) kennen wir alle auch aus anderen Bereichen der Gesellschaft, nicht nur im Sport. Der zivile Ungehorsam, das bewusste Nichtbefolgen von Regeln und das Aufbegehren gegen die Normen gäbe es ja auch nicht, wenn alles in Butter wäre. Die Auswüchse, die es in der Fankultur gibt, sind nur ein Ergebnis davon.

Es ist deshalb wenig hilfreich, dies alles auf fehlende Hirnmasse zu schieben und hartes Durchgreifen zu fordern. Eine Deeskalation wird es nur und ausschließlich über den Dialog geben. Und über Verständnis. Verständnis heißt nicht Tolerieren - aber nur Verständnis ebnet den Weg zu einem Gespräch.

Das man intelligent führen muss. Und Intelligenz ist auf seiten der Ultras mit Sicherheit vorhanden.


Teilen