Nachbetrachtungsthread zum Pokalspiel

#
Ich möchte damit die Leistung nicht besser oder schlechter machen als sie war aber hätte es nicht zwischendurch mal Hand Elfmeter geben müssen für die Eintracht oder sah das nur so aus ich finde nirgends was darüber
#
Diese supertollen Fans, die jetzt alles in Frage stellen, Spielern wie Torro jetzt schon als Fehleinkauf abstempeln, dem Trainer sofort den Laufpass geben wollen, da könnte ich kotzen.

#
Es war leider der Einruck, der sich bestätigte. Da gibts nix schönzureden. Von körpersprache bis spielerischem Element war das gradezu aufreizend schlecht.
Mag mich dieses Hahr net so dolle ärgern. Dieser Mai-Tag war so grenzenlos schön....   Slbst unter der MÜhe zu  chillen bin ich mr... bin ich net so guter Dinge.
#
nach einer gewissen Abkühlung trotzdem ein Kommentar:

1.) Unser Torwart: Mann-o-Mann, der TW der Ulmer hatte Strafraumbeherrschung und hat z.B. den Schuss von Willems super gehalten und zur Seite abgewehrt. Unser TW im Vergleich lässt die Lusche nach vorne abprallen und ein Ulmer legt ihn dann rein. Der Ulmer gedankenschneller und laufschneller als unsere Verteidiger.
Mangelndes Können des TW, mangelnde Laufbereitschaft der behäbigen Verteidigung. Mit Glück der Ulmer hat das nix zu tun. Man haette als Nachfolger von Hradecky auch den Ulmer TW holen können...sorry, meine Meinung.

2.) und natürlich unser Mittelfeld: nicht existent und Torro ein Ausfall ...hier sind wir "Stand jetzt" wirklich eine Klasse hinter der letzten Saison zurück. Null Leadership hier.

3.) Unser Sturm: Haller hat eine Ballannahme und Weiterleitung wie in der Kreisliga.

Nur Gacinovic und Jovic heute in Ansätzen BuLi reif....und das langt halt nicht gegen einen motivierten Viertligisten.

Wenn ich hier schon wieder Kommentare lese wie Pech, Pfosten, Abseitstor zu Unrecht nicht anerkannt usw..dann sind dies nicht die richtigen Erkenntnisse (außer für die Presse).

Insofern kann ich nur hoffen, dass JEDER in den nun vorhandenen Zwangspausen hart arbeitet, um die mangelnde Performance auf allen Ebenen wirklich abzustellen. Bin gespannt auf der Freiburg-Spiel...aktuell passt bei uns nix zusammen und mir fehlt die Phantasie, wie es besser werden soll und und das beides ist viel bitterer als eine einzelne Niederlage im Pokal.






.

#
nachdem ich mit 90 min Verspätung zu haus angekommen bin und in logischer Konsequenz alle Dönerbuden schon zu hatten, hab ich mir vom Mitbewohner ein Bier geschnorrt und erst beim ersten Schluck gemerkt, dass es alkoholfrei ist und widerlich schmeckt.
Ich vermute, das ist dann ein sog. "gebrauchter Tag".
#
So, auch wieder zurück aus Ulm.

Tja, da kann man mal sehen, wie dicht himmelhochjauchzende Freude und Trostlosigkeit beieinander liegen. Vor ein paar Wochen noch die Gipfelstürmer der Nation, heute dann sowas.
Richtig betrübt war aber keiner, man singt halt immer noch "Deutscher Pokalsieger SGE" und "Eins kann uns keiner nehmen".

Ich bin ehrlich gesagt auch nicht wirklich betrübt oder gar wütend - schlicht, weil Ulm einfach den Sieg verdient hat. Die waren so hungrig, wie wir auf den Pokalsieg. Überall war zu lesen: "Das Spiel des Jahres!" Und genauso behandelten sie den Auftritt.
Als man sich vor ein paar Wochen trotz ausverkauften 18.000 Tickets nochmal eine Sondergenehmigung des DFB holte, um deutlich über 19.000 reinzuholen, da wusste man schon, dass das fast 2000 Leute mehr sind, denen man was beweisen will.
Und das taten sie.

Als ich hinkam um 13 Uhr ging es erstmal in die Innenstadt. Erst in die Einkaufsstraße und dann zum bzw. in den Münster. Einige Eintracht-Fans in Shirts waren dort, eine Hochzeit fand gerade vorne in der abgesperrten Empore statt und durch die Kirchenreihen im großen Schiff wuselten so manche Adler. Manche entzündeten Kerzen, evtl. dass es was hilft. Ich dachte: Wer's braucht - das Ding werden wir ja wohl auch ohne Beistand von oben packen.

Um 14:30 Uhr dann zum Stadion. Nicht nur die Tram 1 Richtung Böfingen fuhr dorthin, sondern Ulm hatte einen super Busverkehr zum Stadion organisiert. Kein Fan brauchte vom Hbf zum Donaustadion mehr als 5 min.

Einlass gar kein Problem. Keine Minute Wartezeit. Auch das wirklich top. Und das bei fast 20.000 Leuten. An der Längsseite parkten die Busse von Ulm und der Eintracht. Im Stadion drin erst mal eine Bauernbratwurst. Auf den ersten Eindruck schmeckte die super, aber im Endeffekt doch etwas zu salzig im Geschmack. Aber ich wollte sowieso nur kurz was zwischendurch essen, weil ich danach noch einen Besuch bei "Zum Schatten" geplant hatte. XXXL-Superschnitzel für gerade mal 12 EUR, das sollte der krönende Abschluss einer schönen ersten Pokalrunde sein. Zeit genug war ja dafür, denn zwischen Abpfiff und Zugrückfahrt mit dem EC lagen zumindest anderthalb Stunden. Da ich aber eh Flexpreis gebucht hatte, konnte ich freien Zug wählen und dachte mir, wenn es später im Restaurant länger dauert, fährste halt statt mit dem EC mit dem FuFa-Zug zurück um 19:51 Uhr.
Apropos: Wieso fährt die FuFA eigentlich erst um 19:51 Uhr, dachte ich? Ja klar, wenn es Elferschießen gibt, dann kann man natürlich auf 17:20 Uhr noch mal ein gutes Stündchen mit allem drauf rechnen. Aber das wird ja eh nicht eintreten. In der regulären Spielzeit sollte das ja zu gewinnen sein.

Die Ränge dann hoch in Block H. Du lieber Himmel. Selten so proppenvolle Stehränge gesehen. Erinnerte etwas an Wilhelmshaven. Man konnte kaum sehen, etliche kleinere Leute beschwerten sich. Immer wieder versuchten sich Leute durchzukämpfen, kamen aber keinen Deut weiter. Interessant aber war, wie plötzlich eine junge hübsche Ulmerin, keine 20 Jahre, dann aufkreuzte. Die kämpfte sich mit einer umwerfenden sympathischen charismatischen Ausstrahlung in Sekunden durch, die Leute machten freiwillig Platz.
Ein Mann bot einem Hünen Kohle, wenn er mit ihm den Platz tauscht, der wollte aber nicht.

Der Support aus dem G-Block ganz ok, aber auch nur dort. Anstatt dass man mal Dampf macht und Block H und HT-Seite mit einbezieht, zog die Mitte von G lieber allein ihr Ding durch.

Der Spielbeginn: Ulm machte von der ersten Sekunde an Druck und zeigte, dass es wollte. Wir hielten mit, aber das Spiel machten die Weißen.
Bis zur Halbzeit wurden wir von Ulm dominiert, erst so ab der 40. Minute tauten wir auf und kamen auch zu Chancen.
Bis auf Willems, Hasebe und da Costa konnteste eigentlich alle vergessen, die auf dem Platz standen.

Interessant aber zu hören, wie die Meinungen in der Kurve auseinandergingen. Die einen, auch Ulmer, sehen Frankfurt zum Spielbeginn hier sehr stark, vor allem auch beim Supercup-Spiel und waren mit dem Spiel der Eintracht zufrieden, andere hingegen sagten: So spielt kein Bundesligist, das sei drittligareif.

Tumulte dann vorne in Block H. Ein Ulmer Bumskopf provozierte die Adler im Block, gab einem sogar vor den Augen von Ordnern eine Kopfnuss. Schlägerei deutete sich an. Die Situation zog die Aufmerksamkeit der Kurve auf sich. Am Schluss musste der besoffene Bumskopf gehen, wurde abgeführt.

Nach der Halbzeit dann das Trauerspiel in Fortsetzung. Ein Alptraum, was die Eintracht zusammenkickt, Da läuft nichts zusammen, was letztendlich in einer schwachen Defensivleistung in der 52. Minute im 1:0 für die Spatzen mündete. Unfassbar.

Besonders schlimm: Es ist keine Trotzreaktion feststellbar. Die SGE lethargisch, kickt den Ball ziellos umher, Flügelwechsel zu Willems fliegen über ihn ins Seitenaus. Man hat fast den Eindruck: Die wollen nicht. Es war irgendwie dieselbe Situation, wie bei Deutschland in der WM gegen Südkorea. Vorher den Cup geholt und jetzt eine Leistung gegen einen Underdog, die jeder Beschreibung spottet.

Die Parallele wurde dann mit dem Ballverlust aus dem Mittelfeld und dem Sprint des Ulmers bestätigt, der das Ding stark an Rönnow vorbeilegte. Erinnerte einerseits ein bisschen an Gacinovics Lauf und andererseits an Südkoreas 2:0.

Unfassbar, wirklich unfassbar. Ich fluch vor mich hin, die Wahnsinnigen da unten machen mir glatt mein Schnitzelfuttern kaputt. Jetzt kann ich mir noch eine halbe Stunde länger dieses Gegurke ansehen, wo Ulm dem Sieg näher ist als wir. Da ging ich trotz 2:0 von Verlängerung aus.
Der Eintracht blieb jetzt noch so ca. eine Viertelstunde, um 2 Tore zu machen. Für einen gestandenen Bundesligisten gegen einen Regionalligisten eigentlich eine machbare Aufgabe, aber nicht in dieser Verfassung.
Die SGE musste aufpassen, nicht noch das 3:0 zu kassieren.
Ab der 87. Minute warf man nochmal alles in die Waagschale, zur 90. dann der Anschlusstreffer.
Aber ein Ulmer tat das beste, was er für sein Team machen konnte - erst mal zwei Minuten verletzt oder nicht verletzt liegen bleiben.
Vom G-Block nur noch ein trotziges "Wenn wir wollen schlagen wir euch tot" zu hören.

Was dann folgte, war einfach nur abgebrüht. Ulm hielt den Ball, holte Freistöße raus, tänzelte sogar mal an der gegnerischen Eckfahne.
So nahm man wie die Profis Zeit von der Uhr. Reichte.

Pech gehabt, Eintracht. So darf man auch nicht verlieren. Ein Hängen und Würgen, ohne jedes Spielkonzept. Eine Offensive, die nicht stattfindet. Hallers Ladehemmung ist mittlerweile ein ernstes Problem, der Kerl war anfangs bärenstark, nun läuft er seit einem dreiviertel Jahr rum wie Falschgeld und kriegt gar nix mehr gebacken.
Salcedo, Torro, einfach nur grottig, Rönnow bislang absolut kein Hradecky Ersatz, unser Keeper ist im Moment gefühlt Drittligatorwart.

Vor allem ist kein Spielaufbau bzw. Konzept erkennbar. Was soll das sein? Offensiv, aber nicht zu offensiv? Ich kann weder bedingungsloses Offensivspiel noch kontrollierte Offensive erkennen.
Wir hatten einen einzigen richtig schönen Spielzug, wo einer in der 1. HZ von rechts stark reingab und Jovic (?) knapp verpasste bzw. einmal das Ding noch an den Pfosten ging.

Ich will mich nicht in die Reihe der Schwarzmaler einreihen, wir haben einen sehr großen Umbruch zu verkraften und jeder Aufbau braucht seine Zeit. Wenn es dann im Supercup ne Klatsche gibt, geschenkt. Doch auch wenn die Konzepte nicht so richtig greifen - gegen Ulm muss es auch mal so reichen.
Wir haben mit dem Spiel im Prinzip die Pokaleuphorie ganz schön gedämpft. Dass der Zauber irgendwann verfliegt, ist allen klar, aber das Momentum noch ausnutzen, indem man den Traum von der erneuten Titelverteidigung aufrecht erhält, das hätte ruhig bis Weihnachten gehen können.
So ist leider heute schon klar, dass Frankfurt den Pokal nach der Saison wieder in andere Hände gibt. Keine weiteren Einnahmen aus folgenden Runden. Und bald auch die ersten Pokalsieg-Artikel im Sale. Das Ausscheiden kostet uns summa summarum leider sehr viel Geld.

Bin dann nach dem Spiel "Zum Schatten". Das Schnitzel war gut, leider nur ein Essen, kein krönender Abschluss. In der Gaststätte ein paar Ulmer. Alle nett, alle friedlich. Entspannt und frankfurt-freundlich waren die alle, auch im Stadion, das muss man denen lassen.

Um 19:51 Uhr dann mit dem FuFA-Zug zurück. Da ich EC-Ticket gebucht hatte, dachte ich, das gelte im Flexpreis für den gesamten Fernverkehr. Jetzt sind aber ICE davon ausgenommen. Aus Kulanz erließ man mir den Aufpreis. Dummerweise hatte der Zug in Stuttgart (wieder mal) eine Störung, weshalb man 20 Minuten rumstand. Führte zu der tollen Lage, dass man in FFM die Anschlüsse verpasste.
Wenn nicht mal mehr der teure Preis zur vollen Nutzung des Fernverkehrs berechtigt und man jetzt auch noch zwischen EC, IC und ICE genau differenzieren muss, dann bucht man statt Flexpreis am besten lieber Flixbus.

Und demnächst wird ja eh der Flieger vermutlich für die Auswärtsfahrten in Frage kommen. Glasgow, Bukarest oder Trondheim...mal schauen, wo's hingeht. Ich hoffe nur, bis dahin greift Hütters Konzept.

#
Ich hielt von Anfang an viel vom Hütterschen System. Ich dachte, da kracht es mal hier mal da.

Aber wenn das nötige Spielermaterial fehlt, dann muss man den Ball ganz schön flach halten.

Ich finde den Adi mega sympathisch - aber gegen Freiburg muss schon ein Sieg her.

Schade, dass jetzt schon Zugzwang besteht.
#
Die völlig logische Konsequenz ist, dass wir jetzt Freiburg weghauen!
#
Ich habe das Spiel gestern im Rahmen einer Champagnerprobe mit Bekannten gesehen, und war vielleicht stellenweise zu dicht. Aber: Ich hab mich die ganze Nacht auf die Nachbereitung hier im Forum gefreut, und wurde in keinster Weise enttäuscht. Da sind schon ein paar extrem traurige Gestalten hier an Bord, lieber Himmel. Würden sich 50% der Verbitterten einfach mal damit auseinandersetzen, woher ihre Verbitterung wirklich kommt, statt Wildfremde im Forum ihres GEMEINSAMEN Lieblingsvereins anzuscheißen, wäre unsere Gesellschaft zwei Schritte weiter, als sie ist. Doch zurück zum Thema.

Was ich vom Spiel mitbekommen habe, war nicht wirklich euphorisierend. Unsere Defensive - Holla, die Waldfee. Sicher, dass der Kerl, der gestern das Abraham-Trikot trug, wirklich DER David Abraham ist, der letzte Saison bei uns gekickt hat? Salcedo - "Leistungssprung"? Sein Topspeed scheint bei 15km/h zu liegen. Der auf RAV? Ich lach mich tot. Ansonsten - mein Gott, scheißegal. Die Ulmer haben sich so gefreut, es sei ihnen gegönnt. Eh alles nur noch Zirkus.

Im übrigen kann sich jeder, der wie meine technik-affinen Freunde und ich einen dicken Haufen auf diese unfähigen, blutsaugenden Verbrecher von sky scheißt, zu jedem Spiel der Eintracht per PN bei mir melden. Ich helfe sehr gerne jedem, die Spiele kostenfrei zu sehen. Und das weltweit und legal.
#
Ich habe das Spiel gestern im Rahmen einer Champagnerprobe mit Bekannten gesehen, und war vielleicht stellenweise zu dicht. Aber: Ich hab mich die ganze Nacht auf die Nachbereitung hier im Forum gefreut, und wurde in keinster Weise enttäuscht. Da sind schon ein paar extrem traurige Gestalten hier an Bord, lieber Himmel. Würden sich 50% der Verbitterten einfach mal damit auseinandersetzen, woher ihre Verbitterung wirklich kommt, statt Wildfremde im Forum ihres GEMEINSAMEN Lieblingsvereins anzuscheißen, wäre unsere Gesellschaft zwei Schritte weiter, als sie ist. Doch zurück zum Thema.

Was ich vom Spiel mitbekommen habe, war nicht wirklich euphorisierend. Unsere Defensive - Holla, die Waldfee. Sicher, dass der Kerl, der gestern das Abraham-Trikot trug, wirklich DER David Abraham ist, der letzte Saison bei uns gekickt hat? Salcedo - "Leistungssprung"? Sein Topspeed scheint bei 15km/h zu liegen. Der auf RAV? Ich lach mich tot. Ansonsten - mein Gott, scheißegal. Die Ulmer haben sich so gefreut, es sei ihnen gegönnt. Eh alles nur noch Zirkus.

Im übrigen kann sich jeder, der wie meine technik-affinen Freunde und ich einen dicken Haufen auf diese unfähigen, blutsaugenden Verbrecher von sky scheißt, zu jedem Spiel der Eintracht per PN bei mir melden. Ich helfe sehr gerne jedem, die Spiele kostenfrei zu sehen. Und das weltweit und legal.
#
Eendracht schrieb:

Ich habe das Spiel gestern im Rahmen einer Champagnerprobe mit Bekannten gesehen, und war vielleicht stellenweise zu dicht. Aber: Ich hab mich die ganze Nacht auf die Nachbereitung hier im Forum gefreut, und wurde in keinster Weise enttäuscht. Da sind schon ein paar extrem traurige Gestalten hier an Bord, lieber Himmel. Würden sich 50% der Verbitterten einfach mal damit auseinandersetzen, woher ihre Verbitterung wirklich kommt,


Du kannst die “Verbitterten“ ja mal zu einer deiner Chapagnerproben einladen, wenn du Ihnen aus Ihrer Verbitterung helfen willst...
#
So, auch wieder zurück aus Ulm.

Tja, da kann man mal sehen, wie dicht himmelhochjauchzende Freude und Trostlosigkeit beieinander liegen. Vor ein paar Wochen noch die Gipfelstürmer der Nation, heute dann sowas.
Richtig betrübt war aber keiner, man singt halt immer noch "Deutscher Pokalsieger SGE" und "Eins kann uns keiner nehmen".

Ich bin ehrlich gesagt auch nicht wirklich betrübt oder gar wütend - schlicht, weil Ulm einfach den Sieg verdient hat. Die waren so hungrig, wie wir auf den Pokalsieg. Überall war zu lesen: "Das Spiel des Jahres!" Und genauso behandelten sie den Auftritt.
Als man sich vor ein paar Wochen trotz ausverkauften 18.000 Tickets nochmal eine Sondergenehmigung des DFB holte, um deutlich über 19.000 reinzuholen, da wusste man schon, dass das fast 2000 Leute mehr sind, denen man was beweisen will.
Und das taten sie.

Als ich hinkam um 13 Uhr ging es erstmal in die Innenstadt. Erst in die Einkaufsstraße und dann zum bzw. in den Münster. Einige Eintracht-Fans in Shirts waren dort, eine Hochzeit fand gerade vorne in der abgesperrten Empore statt und durch die Kirchenreihen im großen Schiff wuselten so manche Adler. Manche entzündeten Kerzen, evtl. dass es was hilft. Ich dachte: Wer's braucht - das Ding werden wir ja wohl auch ohne Beistand von oben packen.

Um 14:30 Uhr dann zum Stadion. Nicht nur die Tram 1 Richtung Böfingen fuhr dorthin, sondern Ulm hatte einen super Busverkehr zum Stadion organisiert. Kein Fan brauchte vom Hbf zum Donaustadion mehr als 5 min.

Einlass gar kein Problem. Keine Minute Wartezeit. Auch das wirklich top. Und das bei fast 20.000 Leuten. An der Längsseite parkten die Busse von Ulm und der Eintracht. Im Stadion drin erst mal eine Bauernbratwurst. Auf den ersten Eindruck schmeckte die super, aber im Endeffekt doch etwas zu salzig im Geschmack. Aber ich wollte sowieso nur kurz was zwischendurch essen, weil ich danach noch einen Besuch bei "Zum Schatten" geplant hatte. XXXL-Superschnitzel für gerade mal 12 EUR, das sollte der krönende Abschluss einer schönen ersten Pokalrunde sein. Zeit genug war ja dafür, denn zwischen Abpfiff und Zugrückfahrt mit dem EC lagen zumindest anderthalb Stunden. Da ich aber eh Flexpreis gebucht hatte, konnte ich freien Zug wählen und dachte mir, wenn es später im Restaurant länger dauert, fährste halt statt mit dem EC mit dem FuFa-Zug zurück um 19:51 Uhr.
Apropos: Wieso fährt die FuFA eigentlich erst um 19:51 Uhr, dachte ich? Ja klar, wenn es Elferschießen gibt, dann kann man natürlich auf 17:20 Uhr noch mal ein gutes Stündchen mit allem drauf rechnen. Aber das wird ja eh nicht eintreten. In der regulären Spielzeit sollte das ja zu gewinnen sein.

Die Ränge dann hoch in Block H. Du lieber Himmel. Selten so proppenvolle Stehränge gesehen. Erinnerte etwas an Wilhelmshaven. Man konnte kaum sehen, etliche kleinere Leute beschwerten sich. Immer wieder versuchten sich Leute durchzukämpfen, kamen aber keinen Deut weiter. Interessant aber war, wie plötzlich eine junge hübsche Ulmerin, keine 20 Jahre, dann aufkreuzte. Die kämpfte sich mit einer umwerfenden sympathischen charismatischen Ausstrahlung in Sekunden durch, die Leute machten freiwillig Platz.
Ein Mann bot einem Hünen Kohle, wenn er mit ihm den Platz tauscht, der wollte aber nicht.

Der Support aus dem G-Block ganz ok, aber auch nur dort. Anstatt dass man mal Dampf macht und Block H und HT-Seite mit einbezieht, zog die Mitte von G lieber allein ihr Ding durch.

Der Spielbeginn: Ulm machte von der ersten Sekunde an Druck und zeigte, dass es wollte. Wir hielten mit, aber das Spiel machten die Weißen.
Bis zur Halbzeit wurden wir von Ulm dominiert, erst so ab der 40. Minute tauten wir auf und kamen auch zu Chancen.
Bis auf Willems, Hasebe und da Costa konnteste eigentlich alle vergessen, die auf dem Platz standen.

Interessant aber zu hören, wie die Meinungen in der Kurve auseinandergingen. Die einen, auch Ulmer, sehen Frankfurt zum Spielbeginn hier sehr stark, vor allem auch beim Supercup-Spiel und waren mit dem Spiel der Eintracht zufrieden, andere hingegen sagten: So spielt kein Bundesligist, das sei drittligareif.

Tumulte dann vorne in Block H. Ein Ulmer Bumskopf provozierte die Adler im Block, gab einem sogar vor den Augen von Ordnern eine Kopfnuss. Schlägerei deutete sich an. Die Situation zog die Aufmerksamkeit der Kurve auf sich. Am Schluss musste der besoffene Bumskopf gehen, wurde abgeführt.

Nach der Halbzeit dann das Trauerspiel in Fortsetzung. Ein Alptraum, was die Eintracht zusammenkickt, Da läuft nichts zusammen, was letztendlich in einer schwachen Defensivleistung in der 52. Minute im 1:0 für die Spatzen mündete. Unfassbar.

Besonders schlimm: Es ist keine Trotzreaktion feststellbar. Die SGE lethargisch, kickt den Ball ziellos umher, Flügelwechsel zu Willems fliegen über ihn ins Seitenaus. Man hat fast den Eindruck: Die wollen nicht. Es war irgendwie dieselbe Situation, wie bei Deutschland in der WM gegen Südkorea. Vorher den Cup geholt und jetzt eine Leistung gegen einen Underdog, die jeder Beschreibung spottet.

Die Parallele wurde dann mit dem Ballverlust aus dem Mittelfeld und dem Sprint des Ulmers bestätigt, der das Ding stark an Rönnow vorbeilegte. Erinnerte einerseits ein bisschen an Gacinovics Lauf und andererseits an Südkoreas 2:0.

Unfassbar, wirklich unfassbar. Ich fluch vor mich hin, die Wahnsinnigen da unten machen mir glatt mein Schnitzelfuttern kaputt. Jetzt kann ich mir noch eine halbe Stunde länger dieses Gegurke ansehen, wo Ulm dem Sieg näher ist als wir. Da ging ich trotz 2:0 von Verlängerung aus.
Der Eintracht blieb jetzt noch so ca. eine Viertelstunde, um 2 Tore zu machen. Für einen gestandenen Bundesligisten gegen einen Regionalligisten eigentlich eine machbare Aufgabe, aber nicht in dieser Verfassung.
Die SGE musste aufpassen, nicht noch das 3:0 zu kassieren.
Ab der 87. Minute warf man nochmal alles in die Waagschale, zur 90. dann der Anschlusstreffer.
Aber ein Ulmer tat das beste, was er für sein Team machen konnte - erst mal zwei Minuten verletzt oder nicht verletzt liegen bleiben.
Vom G-Block nur noch ein trotziges "Wenn wir wollen schlagen wir euch tot" zu hören.

Was dann folgte, war einfach nur abgebrüht. Ulm hielt den Ball, holte Freistöße raus, tänzelte sogar mal an der gegnerischen Eckfahne.
So nahm man wie die Profis Zeit von der Uhr. Reichte.

Pech gehabt, Eintracht. So darf man auch nicht verlieren. Ein Hängen und Würgen, ohne jedes Spielkonzept. Eine Offensive, die nicht stattfindet. Hallers Ladehemmung ist mittlerweile ein ernstes Problem, der Kerl war anfangs bärenstark, nun läuft er seit einem dreiviertel Jahr rum wie Falschgeld und kriegt gar nix mehr gebacken.
Salcedo, Torro, einfach nur grottig, Rönnow bislang absolut kein Hradecky Ersatz, unser Keeper ist im Moment gefühlt Drittligatorwart.

Vor allem ist kein Spielaufbau bzw. Konzept erkennbar. Was soll das sein? Offensiv, aber nicht zu offensiv? Ich kann weder bedingungsloses Offensivspiel noch kontrollierte Offensive erkennen.
Wir hatten einen einzigen richtig schönen Spielzug, wo einer in der 1. HZ von rechts stark reingab und Jovic (?) knapp verpasste bzw. einmal das Ding noch an den Pfosten ging.

Ich will mich nicht in die Reihe der Schwarzmaler einreihen, wir haben einen sehr großen Umbruch zu verkraften und jeder Aufbau braucht seine Zeit. Wenn es dann im Supercup ne Klatsche gibt, geschenkt. Doch auch wenn die Konzepte nicht so richtig greifen - gegen Ulm muss es auch mal so reichen.
Wir haben mit dem Spiel im Prinzip die Pokaleuphorie ganz schön gedämpft. Dass der Zauber irgendwann verfliegt, ist allen klar, aber das Momentum noch ausnutzen, indem man den Traum von der erneuten Titelverteidigung aufrecht erhält, das hätte ruhig bis Weihnachten gehen können.
So ist leider heute schon klar, dass Frankfurt den Pokal nach der Saison wieder in andere Hände gibt. Keine weiteren Einnahmen aus folgenden Runden. Und bald auch die ersten Pokalsieg-Artikel im Sale. Das Ausscheiden kostet uns summa summarum leider sehr viel Geld.

Bin dann nach dem Spiel "Zum Schatten". Das Schnitzel war gut, leider nur ein Essen, kein krönender Abschluss. In der Gaststätte ein paar Ulmer. Alle nett, alle friedlich. Entspannt und frankfurt-freundlich waren die alle, auch im Stadion, das muss man denen lassen.

Um 19:51 Uhr dann mit dem FuFA-Zug zurück. Da ich EC-Ticket gebucht hatte, dachte ich, das gelte im Flexpreis für den gesamten Fernverkehr. Jetzt sind aber ICE davon ausgenommen. Aus Kulanz erließ man mir den Aufpreis. Dummerweise hatte der Zug in Stuttgart (wieder mal) eine Störung, weshalb man 20 Minuten rumstand. Führte zu der tollen Lage, dass man in FFM die Anschlüsse verpasste.
Wenn nicht mal mehr der teure Preis zur vollen Nutzung des Fernverkehrs berechtigt und man jetzt auch noch zwischen EC, IC und ICE genau differenzieren muss, dann bucht man statt Flexpreis am besten lieber Flixbus.

Und demnächst wird ja eh der Flieger vermutlich für die Auswärtsfahrten in Frage kommen. Glasgow, Bukarest oder Trondheim...mal schauen, wo's hingeht. Ich hoffe nur, bis dahin greift Hütters Konzept.

#
Toller Bericht vielen Dank
#
franchise schrieb:

Hab das Spiel nicht gesehen. Hat einer wenigstens ein System gesehen? Gespielt haben ja nahezu die Gleichen, wie letzte Woche.


Ja, System war klar erkennbar.

Rönnow im Tor.
Die Stürmer warten 100m weiter vorne auf den Ball, der aber (wenn überhaupt) alle 20 Minuten mal hoch zwischen Ihnen und dem TW platziert wird.

Die Abwehr immer schön auf einer Linie, das Mittelfeld auch.
Abwehr passt zu Mittelfeld, Mittelfeld past zurück oder verliert den Ball.

Das scheint das System zu sein.
#
Mit Abstand der beste Beitrag hier der letzten 24 Stunden (mindestens)
#
Toller Bericht vielen Dank
#
Solange in Stuttgart alles besser ist , wird das auch nichts mehr mit Hütter
#
Ich wollte es nicht schreiben, aber ich habe kein gutes Gefühl. Der Trainer passt nicht zur Eintracht. Vielleicht tue ich ihm unrecht, er kommt bei mir extrem unsympathisch rüber.

#
Deckt sich mit meinem Gefühl. Wenn einer herausfindet, wo der Sinn liegt, einen Trainer zu verpflichten, der eine völlig andere Idee vom Fußball hat, als die, mit der unser Verein zuletzt zwei Jahre lang erfolgreich war, möge er es mir bitte mitteilen. Zudem vergleiche man mal sein Nahbarkeit und Körpersprache mit der von Niko. Ich glaube, Kovac hat die Latte unverhältnismäßig hoch gelegt. Und das bricht dem wesentlich schlechter vorbereiteten Hütter (Victory loves preparation) mittelfristig das Genick. Wie gesagt, Gefühl und keine Gewisskeit. Und sicher keine Hoffnung.

Naja, ich werde erst urteilen, wenn fest steht, ob sich das Vabanque-Spiel unseres Vorstands, bis ultimativ vor Ultimo zu warten, um die bestmöglichen Spieler zum tiefstmöglichen Preis zu bekommen, auszahlt.
#
Grade jetzt ist es an den Verantwortlichen die Ruhe zu bewahren.
Bobic sagte ja, daß man dem Trainer Zeit geben werde.
Ich hoffe die haben einen Plan.
#
Grade jetzt ist es an den Verantwortlichen die Ruhe zu bewahren.
Bobic sagte ja, daß man dem Trainer Zeit geben werde.
Ich hoffe die haben einen Plan.
#
Korrigiere mich. Ich bin sicher die haben einen Plan.
Ich hoffe sie sind noch einigermaßen im Plan. Auch wenn es grade nicht so läuft.
#
Die völlig logische Konsequenz ist, dass wir jetzt Freiburg weghauen!
#
Dürfte kein Problem werden gegen eine eingespielte Truppe, mit fast gleichem Personal wie letzte Saison. Da geb ich Dir Recht.
#
Dürfte kein Problem werden gegen eine eingespielte Truppe, mit fast gleichem Personal wie letzte Saison. Da geb ich Dir Recht.
#
So wie in Moment gespielt wird kann das schon ein Problem werden : /
#
Dürfte kein Problem werden gegen eine eingespielte Truppe, mit fast gleichem Personal wie letzte Saison. Da geb ich Dir Recht.
#
Wenn man sich selber runterredet muss man sich vor jedem Gegner ins Hemd machen. Wir und auch die Verantwortlichen sollten langsam mal mit diesem alles ist so schlimm und wir brauchen Zeit, die Neuen müssen sich gewöhnen etc Gerede aufhören.
Wir haben Spieler, die wenn sie sich zusammenreissen, natürlich Freiburg schlagen können und das sollte man Ihnen vermitteln. Das sich selber runterreden führt zu totaler Verunsicherung wie gegen Bayern und Ulm gesehen.
#
schon Dürftig die Leistung, aber such kein Beinbruch. Wir sind auch schon als eingespieltes Team, in der ersten Runde teilweise nur mit Glück weitergekommen. Diesmal hatten wir unser Glück aufgebraucht.  Wir haben einen tollen Kader, aber wir haben keinen leader oder einen ballverteiler. Dazu ist das Team noch nicht eingespielt. Daher muss man halt auch eingestehen, das ein Kader der neu zusammengesetzt wurde, Zeit benötigt. Außerdem waren diesmal unsere Nationalspieler untypisch lange im Urlaub, der beste Spieler der Eintracht sogar ohne Möglichkeit mit den neuen sich einzuspielen, daher spielt such größtenteils die „alte“ Mannschaft. Die wiederum hat ne Menge an Substanz verloren. Ich geh davon aus, das wir mindestens 10 Pflichtspiele  brauchen werden, um eine neue Spielkultur zu installieren. Stellt sich die Frage, ob das Umfeld dem zustimmt. Viele werden gleich wieder den Kopf schütteln, mir  geballte Ahnungslosigkeit vorwerfen, aber mit nem Meier auf der Bank hätte ich mich sicherer gefühlt! Da über das Mittelfeld noch nicht soviel läuft, wär ein Turm in der Schlacht schon wünschenswert. Auch wenn viele Meier die bundesligatauglichkeit absprechen, aber für ne Einwechselung in den ketzten15 min dürfte es immer noch reichen. Aber ja, ich weiß diese Tür ist für immer  verschlossen worden, also brauchen wir nen anderen Knipser, aber Stürmer haben wir eigentlich auch genug.die wichtigste Position, eine 10 fehlt, die das Kommando an sich reißt und Spieler auch mal zusammenfaltet, aber die die uns sofort weiterhelfen könnten, sind treuer oder unverkäuflich. Bin gespannt was unser  magiertrio uns in der verbleibenden transferperiode unerwartet hinzaubern wird. Wie gesagt, bisher alles kein Beinbruch. Jetzt wird sich zeigen ob wir weiter als vor drei Jahren sind und dementsprechend reagieren können. Tg2 ist für mich schonmal der richtige Weg, um mehr einspielen zu können. Wir haben die letzten Jahre nur über den Kampf spiele drehen oder gewinnen können, daher ist diese taktische Neuausrichtung schon ne hervulesaufgabe, aber sollte es endlich wieder zu einem gepflegten Offensivspiel kommen sollen, ist das halt ein langer Weg!


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!