Diskussionsthread - Ereignisse abseits des Sports beim Auswärtsspiel in Mailand.

#
1. okay. Also geht es mal wieder nur um die NWK. Derjenige, der still mit seiner DK auf der Gegentribüne sitzt oder die, die nicht ganz so regelmäßig ins Stadion gehen (können), werden mal wieder außen vor gelassen, obwohl sie Dinge wie Zuschsuerausschlüsse natürlich genauso betrifft. Das ist glaube ich das, was viele einfach stört. Man fühlt sich oft als Fsn zweiter Klasse, der gegenüber den Ultras schön die Klappe halten soll.

2. Ich bezweifle stark, dass sich in punto Täterbenennung irgendetwas ändert. Lasse mich gerne überraschen. Aber Stellungnahmen alleine bringen gar nix. Und die Anführer der UF hätten natürlich die Möglichkeit dahingehend auf die Fans einzuwirken. Bislang ist da aber nichts geschehen.

3. Nunja, Erlebnisse in derart hatte ich auch schon. Sei es, dass ich nicht laut/richtig genug sngefeuert habe. Was wäre wohl passiert, wenn ich letzte Woche Montsg versucht hätte in der ersten Halbzeit in den Auswärtsblock zu gelangen ? Vgl. weiter die Erfshrungsberichte, die er eine User hier schon hatte und in diesem block grschildert hat (Handy aus der Hand schlagen, Wegschubsen etc.)

4. klar war die Beuth-Aktion scheiße. Wenn man die Reaktion von den Ultras hierauf mit denen nach den eigenen Fehlverhalten vergleicht, ist dort schon eine enorme Diskrepanz.

5. Klar sind die Choreos schön anzusehen. Ich kann aber auch darauf verzichten, wenn dafür keine Zuschauerausschlüsse passieren.
#
Michael@Owen schrieb:

. okay. Also geht es mal wieder nur um die NWK. Derjenige, der still mit seiner DK auf der Gegentribüne sitzt oder die, die nicht ganz so regelmäßig ins Stadion gehen (können), werden mal wieder außen vor gelassen, obwohl sie Dinge wie Zuschsuerausschlüsse natürlich genauso betrifft. Das ist glaube ich das, was viele einfach stört. Man fühlt sich oft als Fsn zweiter Klasse, der gegenüber den Ultras schön die Klappe halten soll.


Nein, das habe ich so nicht gemeint. Ich habe für die Pyrowerfer/Leuchtspurschützen kein Verständnis. Absolut nicht - ich bin nur gegen Pauschalurteile und gegen Schubladendenken.

Michael@Owen schrieb:

2. Ich bezweifle stark, dass sich in punto Täterbenennung irgendetwas ändert. Lasse mich gerne überraschen. Aber Stellungnahmen alleine bringen gar nix. Und die Anführer der UF hätten natürlich die Möglichkeit dahingehend auf die Fans einzuwirken. Bislang ist da aber nichts geschehen.


Ich hoffe sehr auf einen Dialog zwischen der Eintracht und der UF und das da entsprechend miteinander klar und deutlich diskutiert und gehandelt wird. Das hier -mal wieder- ein Tabu gebrochen wurde, ist unentschuldbar. Aber dies geschah von einigen Hohlrollern und war keine geplante Aktion der UF oder von wem auch sonst. Und das muss man meiner Meinung nach schon berücksichtigen.

Michael@Owen schrieb:

3. Nunja, Erlebnisse in derart hatte ich auch schon. Sei es, dass ich nicht laut/richtig genug sngefeuert habe. Was wäre wohl passiert, wenn ich letzte Woche Montsg versucht hätte in der ersten Halbzeit in den Auswärtsblock zu gelangen ? Vgl. weiter die Erfshrungsberichte, die er eine User hier schon hatte und in diesem block grschildert hat (Handy aus der Hand schlagen, Wegschubsen etc.)


Negative Erfahrungen hatte ich auch schon. Dies mache ich dann aber an den jeweiligen Personen fest und nehme da niemand Unbeteiligten in die Haftung. Das es in manchen Blöcken, speziell in den Stehblöcken zu dem Durchsetzen einer von dem Veranstalter unabhängigen "Stadionordnung" kommt, das ist leider so und das kann man natürlich kritisieren. Ich persönlich möchte auch nicht gefilmt werden und hab während dem Spiel auch normalerweise anderes zu tun, aber diese über Jahre bzw. Jahrzehnte gewachsenen Strukturen kriegst Du eben auch nicht mehr so einfach raus. Das es manch einen nervt kann ich nachvollziehen.

Michael@Owen schrieb:

4. klar war die Beuth-Aktion scheiße. Wenn man die Reaktion von den Ultras hierauf mit denen nach den eigenen Fehlverhalten vergleicht, ist dort schon eine enorme Diskrepanz.


Es geht doch nicht immer nur um Ultras vs. Polizei! Ich bin Fußballfan und mir kann es genauso passieren, dass ich da von einer Seite in die Schublade gesteckt werde. Und ich hasse es das die Innenminister oder Polizeipräsidenten das Stadion und das Stadionumfeld als Spielwiese für Einsätze missbrauchen.

Michael@Owen schrieb:

5. Klar sind die Choreos schön anzusehen. Ich kann aber auch darauf verzichten, wenn dafür keine Zuschauerausschlüsse passieren.



Es hat ja nun nicht zwingend miteinander zu tun, aber wenn es die Wahl gebe, dann wäre ich natürlich auch für den Verzicht auf Choreos. Das Choreos auch ohne Pyro  und durchs ganze Stadion sensationell durchzuführen sind, das haben wir ja gegen Inter gesehen.
#
Sinnvoll sind Konsequenzen, die sich in Handlungen äußern. Sprich, wir Ultras stehen für die Vorkommnisse gerade und verzichten freiwillig bei den nächsten beiden Euro League Spielen auf unsere Karten, damit die bzw. noch mehr Fan, die nicht mit den Vorfällen in Rom und Mailand in Zusammenhang stehen, zu den Spielen gehen können, denen das Spiel in Lissabon wegen der Entgleisungen verwehrt bleibt. Das wäre konsequentes Handeln mit Glaubwürdigkeit.
#
1. okay. Also geht es mal wieder nur um die NWK. Derjenige, der still mit seiner DK auf der Gegentribüne sitzt oder die, die nicht ganz so regelmäßig ins Stadion gehen (können), werden mal wieder außen vor gelassen, obwohl sie Dinge wie Zuschsuerausschlüsse natürlich genauso betrifft. Das ist glaube ich das, was viele einfach stört. Man fühlt sich oft als Fsn zweiter Klasse, der gegenüber den Ultras schön die Klappe halten soll.

2. Ich bezweifle stark, dass sich in punto Täterbenennung irgendetwas ändert. Lasse mich gerne überraschen. Aber Stellungnahmen alleine bringen gar nix. Und die Anführer der UF hätten natürlich die Möglichkeit dahingehend auf die Fans einzuwirken. Bislang ist da aber nichts geschehen.

3. Nunja, Erlebnisse in derart hatte ich auch schon. Sei es, dass ich nicht laut/richtig genug sngefeuert habe. Was wäre wohl passiert, wenn ich letzte Woche Montsg versucht hätte in der ersten Halbzeit in den Auswärtsblock zu gelangen ? Vgl. weiter die Erfshrungsberichte, die er eine User hier schon hatte und in diesem block grschildert hat (Handy aus der Hand schlagen, Wegschubsen etc.)

4. klar war die Beuth-Aktion scheiße. Wenn man die Reaktion von den Ultras hierauf mit denen nach den eigenen Fehlverhalten vergleicht, ist dort schon eine enorme Diskrepanz.

5. Klar sind die Choreos schön anzusehen. Ich kann aber auch darauf verzichten, wenn dafür keine Zuschauerausschlüsse passieren.
#
Michael@Owen schrieb:

1. okay. Also geht es mal wieder nur um die NWK. Derjenige, der still mit seiner DK auf der Gegentribüne sitzt oder die, die nicht ganz so regelmäßig ins Stadion gehen (können), werden mal wieder außen vor gelassen, obwohl sie Dinge wie Zuschsuerausschlüsse natürlich genauso betrifft. Das ist glaube ich das, was viele einfach stört. Man fühlt sich oft als Fsn zweiter Klasse, der gegenüber den Ultras schön die Klappe halten soll.



Schau mal. Du beschwerst dich darüber, dass ihr Fans von der Gegentribüne etc nicht als "Fanszene" angesehen werdet. Aber im Gegenzug nehmt gerade ihr euch raus "die Ultras" als Wichtigtuer und keine Fans zu bezeichnen. Bisschen viel Doppelmoral, findest du nicht?

Vielleicht sollte man einfach mal drüber nachdenken, ob nicht beide Teil der Fanszene von Eintracht Frankfurt sind und "wahre" Fans sind, wo die einen halt das Glück haben mehr für den Verein geben zu können.

Michael@Owen schrieb:

3. Nunja, Erlebnisse in derart hatte ich auch schon. Sei es, dass ich nicht laut/richtig genug sngefeuert habe. Was wäre wohl passiert, wenn ich letzte Woche Montsg versucht hätte in der ersten Halbzeit in den Auswärtsblock zu gelangen ? Vgl. weiter die Erfshrungsberichte, die er eine User hier schon hatte und in diesem block grschildert hat (Handy aus der Hand schlagen, Wegschubsen etc.)



Und wieder Mutmaßungen. Ich war in Düsseldorf vor dem Block und habe nicht wirklich Geschubse, Handy aus der Hand schlagen etc gesehen. Nur weil eine Person dies berichtet, ist es noch lange nicht repräsentativ. Schonmal daran gedacht?
#
Sinnvoll sind Konsequenzen, die sich in Handlungen äußern. Sprich, wir Ultras stehen für die Vorkommnisse gerade und verzichten freiwillig bei den nächsten beiden Euro League Spielen auf unsere Karten, damit die bzw. noch mehr Fan, die nicht mit den Vorfällen in Rom und Mailand in Zusammenhang stehen, zu den Spielen gehen können, denen das Spiel in Lissabon wegen der Entgleisungen verwehrt bleibt. Das wäre konsequentes Handeln mit Glaubwürdigkeit.
#
SandroSGE schrieb:

Sinnvoll sind Konsequenzen, die sich in Handlungen äußern. Sprich, wir Ultras stehen für die Vorkommnisse gerade und verzichten freiwillig bei den nächsten beiden Euro League Spielen auf unsere Karten, damit die bzw. noch mehr Fan, die nicht mit den Vorfällen in Rom und Mailand in Zusammenhang stehen, zu den Spielen gehen können, denen das Spiel in Lissabon wegen der Entgleisungen verwehrt bleibt. Das wäre konsequentes Handeln mit Glaubwürdigkeit.


Aha. Und das wird definitiv nicht passieren, was auch richtig so ist. Weil auch bei den Ultras gibt es viele Leute, die damit absolut und überhaupt gar nichts zu tun gehabt haben und tierisch angepisst dadrüber sind. Warum sollte man die ausschließen, die haben sich nämlich genauso wenig was zu schulden kommen lassen.
#
luckyfan schrieb:

Es wurde doch schon öfter mal das Thema aufgegriffen (bei Verantwortlichen der Eintracht, in der Politik, den Medien, den Fans usw.) in den Stadien gezielte Bereiche für Pyro einzurichten.

Mal ganz blöd gefragt: warum setzt man sich an das Thema nicht endlich mal intensiv dran?

Klar wird man da vermutlich das werfen und abschießen von dem Zeug nicht verhindern können aber es wäre doch zumindest mal ein Anfang.
Und wer weiß, vielleicht würde man ja doch mit der Zeit Sicherheitsvorkehrungen entwickeln, die Sinn machen und effektiv sind.
Weil mal ehrlich, schlechter als es momentan ist, kann es doch eh nicht mehr werden.


Mal ganz blöd gefragt: wieso lässt man den scheiß mit der Pyro nicht einfach, wenn einem am Verrin und den übrigen Fans was liegt? Wieso braucht man so einen Bums um die Mannschdft anzufeuern? Gegen Donezk war die Stimmung 90 Minuten überragend. Pyro hat mir da komischerweise gar nicht gefehlt
#
Weder hab ich irgendwo gesagt, dass ich persönlich Pyro brauche, noch gutheiße. Ich kann definitv ohne Pyro leben und bin ganz bei dir, dass die Stimmung ohne Pyro min. genau so gut ist. Wenn nicht sogar besser.

Klar ist doch aber auch, dass man es ja anscheinend nicht schafft, das Zeug aus den Stadien fernzuhalten.
Was dafür der Hauptgrund ist, mal abgesehen von den Zündlern selbst, weiß ich leider auch nicht. Das werden nur die wissen, die das Zeug reinschmuggeln, schmuggeln lassen und die die wegsehen.

Deswegen wäre es doch noch immer besser, dieses Zeug in kontrollierten Bereichen abzubrennen und nicht zwischen Leuten die, verständlicher Weise, mit Angst daneben stehen müssen.
Wie gesagt, einzig und allein auf der Basis, da es sich ja anscheinend nicht verhindern lässt, dass der Kram in die Stadien kommt.
#
SandroSGE schrieb:

Sinnvoll sind Konsequenzen, die sich in Handlungen äußern. Sprich, wir Ultras stehen für die Vorkommnisse gerade und verzichten freiwillig bei den nächsten beiden Euro League Spielen auf unsere Karten, damit die bzw. noch mehr Fan, die nicht mit den Vorfällen in Rom und Mailand in Zusammenhang stehen, zu den Spielen gehen können, denen das Spiel in Lissabon wegen der Entgleisungen verwehrt bleibt. Das wäre konsequentes Handeln mit Glaubwürdigkeit.


Aha. Und das wird definitiv nicht passieren, was auch richtig so ist. Weil auch bei den Ultras gibt es viele Leute, die damit absolut und überhaupt gar nichts zu tun gehabt haben und tierisch angepisst dadrüber sind. Warum sollte man die ausschließen, die haben sich nämlich genauso wenig was zu schulden kommen lassen.
#
Verraeter schrieb:

SandroSGE schrieb:

Sinnvoll sind Konsequenzen, die sich in Handlungen äußern. Sprich, wir Ultras stehen für die Vorkommnisse gerade und verzichten freiwillig bei den nächsten beiden Euro League Spielen auf unsere Karten, damit die bzw. noch mehr Fan, die nicht mit den Vorfällen in Rom und Mailand in Zusammenhang stehen, zu den Spielen gehen können, denen das Spiel in Lissabon wegen der Entgleisungen verwehrt bleibt. Das wäre konsequentes Handeln mit Glaubwürdigkeit.


Aha. Und das wird definitiv nicht passieren, was auch richtig so ist. Weil auch bei den Ultras gibt es viele Leute, die damit absolut und überhaupt gar nichts zu tun gehabt haben und tierisch angepisst dadrüber sind. Warum sollte man die ausschließen, die haben sich nämlich genauso wenig was zu schulden kommen lassen.

So etwas in der Art wollte ich auch gerade schreiben. Wieso sollten Leute, die sich nichts haben zuschulden kommen lassen, freiwillig auf ihre Karte verzichten?

Verraeter schrieb:

Ich war in Düsseldorf vor dem Block und habe nicht wirklich Geschubse, Handy aus der Hand schlagen etc gesehen. Nur weil eine Person dies berichtet, ist es noch lange nicht repräsentativ. Schonmal daran gedacht?

Nur, weil Du es nicht gesehen hast, muss es ja nicht zwangsweise nicht passiert sein! Abgesehen davon muss das ja nicht repräsentativ sein. Jeder dieser Fälle ist einer zu viel. Wer eine Karte hatte und das Spiel sehen wollte, hatte auch das Recht dies zu tun und nicht mit (sanfter?) Gewalt daran gehindert zu werden.
Die UF wollen Regeln für die komplette Kurve bestimmen und diese überwachen, schaffen es aber selbst nicht die Einhaltung von Regeln in den eigenen Reihen zu gewährleisten.

#
Verraeter schrieb:

SandroSGE schrieb:

Sinnvoll sind Konsequenzen, die sich in Handlungen äußern. Sprich, wir Ultras stehen für die Vorkommnisse gerade und verzichten freiwillig bei den nächsten beiden Euro League Spielen auf unsere Karten, damit die bzw. noch mehr Fan, die nicht mit den Vorfällen in Rom und Mailand in Zusammenhang stehen, zu den Spielen gehen können, denen das Spiel in Lissabon wegen der Entgleisungen verwehrt bleibt. Das wäre konsequentes Handeln mit Glaubwürdigkeit.


Aha. Und das wird definitiv nicht passieren, was auch richtig so ist. Weil auch bei den Ultras gibt es viele Leute, die damit absolut und überhaupt gar nichts zu tun gehabt haben und tierisch angepisst dadrüber sind. Warum sollte man die ausschließen, die haben sich nämlich genauso wenig was zu schulden kommen lassen.

So etwas in der Art wollte ich auch gerade schreiben. Wieso sollten Leute, die sich nichts haben zuschulden kommen lassen, freiwillig auf ihre Karte verzichten?

Verraeter schrieb:

Ich war in Düsseldorf vor dem Block und habe nicht wirklich Geschubse, Handy aus der Hand schlagen etc gesehen. Nur weil eine Person dies berichtet, ist es noch lange nicht repräsentativ. Schonmal daran gedacht?

Nur, weil Du es nicht gesehen hast, muss es ja nicht zwangsweise nicht passiert sein! Abgesehen davon muss das ja nicht repräsentativ sein. Jeder dieser Fälle ist einer zu viel. Wer eine Karte hatte und das Spiel sehen wollte, hatte auch das Recht dies zu tun und nicht mit (sanfter?) Gewalt daran gehindert zu werden.
Die UF wollen Regeln für die komplette Kurve bestimmen und diese überwachen, schaffen es aber selbst nicht die Einhaltung von Regeln in den eigenen Reihen zu gewährleisten.

#
Basaltkopp schrieb:

...Die UF wollen Regeln für die komplette Kurve bestimmen und diese überwachen, schaffen es aber selbst nicht die Einhaltung von Regeln in den eigenen Reihen zu gewährleisten

Genau das macht mir so ein bisschen Hoffnung, dass etliche Personen der UF nach der offenbar klaren Ansage vor dem Spiel in Mailand sich durch die Vorkommnisse dermaßen ge***** fühlen, dass sie eventuell doch einmal richtig durchgreifen. Wie gesagt, Hoffnung.
#
Shopbenutzer schrieb:

So ganz klar, was Du mir mitteilen möchtest, bin ich mir allerdings gerade nicht.

Das es im moment unter Hellmann so etwas wie Leute Finanziell in Regress nehmen nicht geben wird.  Aber das abarbeiten durch Vereinsarbeit schon seit längerer Zeit auch bei der Eintracht paraktiziert wird.
#
Das es bislang so gehandhabt wurde, bedeutet jedoch keineswegs und schon gar nicht nicht zwangsläufig, dass man eben dieses heute - nach Mailand aka Stand jetzt - nicht neu überdenken könnte [!sic muss & sollte]. LIest man in diesem Themenstrang mal quer,  wird seitens dem UF-Umfeld im Tenor also gefordert, man möge doch bitte weiterhin die Strafen für ihre bewusst in Kuf genommenen Verfehlungen tragen und einen selbst, als Täter,nicht mit solchen Kinkerlitzchen behelligen. Lasse ich mir das mal auf der Zunge zergehen, muss ich der Erwartungshaltung und Dreistigkeit schon Respekt zollen. Zu Beidem braucht es m.E. eine gehörige Portion Mut.  

Was ich als viel unüberlegter empfinde ist, dass sich UF/NWK anscheinend überhaupt nicht bewusst sind, welcher Gefahr sie sich aussetzen, wenn sie die Täter weiterhin schützen. Beide sind als Verein organisiert, stellen also eine juristische Person dar. Nun lass mal den Tag kommen, an denen ein Verletzter Strafantrag gegen die beiden (bzw. mit Eintracht Frankfurt alle drei) Vereine stellt und obendrein Schadensersatz und Schmerzensgeld einklagt. Da geht es mit Leichtigkeit dann um 5 und 6-stellige Summen, die weder UF noch NWK e.V. stemmen werden können. Was dnan folgt, wäre die Durchgriffshaftung auf die Privatvermögen der jeweiligen Vorstände. Damit wären nicht nur die Vereine selbst ruiniert und qua Insovenz nicht mehr existent, sondern eben auch die privaten Existenzen der Vereinsverantwortlichen. Allein aus den Gründen ist es mir schleierhaft, weshalb sich die UF da nicht auf ihre ureigenen Interessen besinnt und ihren Laden schützt, statt irgendwelchen Hanseln Deckung zu liefern. Die haben doch mit Walli eine gute Anwältin, die ihnen das sicherlich schon erzählt hat. Anders gesagt: mir will des ned in de Kopp enei. Nüchtern betrachtet gibt es doch nicht ein einziges valides, stechendes Argument, an dieser "Täterschutzphilosophie" festzuhalten. Aber ich bin auch kein Ultra, sondern nur Fan unserer Eintracht. Vielleicht komm ich nur einfach nicht in diese UF-Denke rein. Mag sein.
#


User, die die Ultras verteidigen, sprechen hier im Thread oft sinngemäß von "gemeinsam", "wir". Man wird so eine Gruppe mit bestimmten Leuten gefügt, zu der man gar nicht gehören möchte. Wenn man zu einer Gruppe gezählt wird, ohne dass man gefragt wird, erfolgt da eine Vereinahmung. Nur weil man ins Stadion geht, gibt man nicht auf, eine freie Person im Sinne des Grundgesetz zu sein.
#
Sinnvoll sind Konsequenzen, die sich in Handlungen äußern. Sprich, wir Ultras stehen für die Vorkommnisse gerade und verzichten freiwillig bei den nächsten beiden Euro League Spielen auf unsere Karten, damit die bzw. noch mehr Fan, die nicht mit den Vorfällen in Rom und Mailand in Zusammenhang stehen, zu den Spielen gehen können, denen das Spiel in Lissabon wegen der Entgleisungen verwehrt bleibt. Das wäre konsequentes Handeln mit Glaubwürdigkeit.
#
Das wäre zumindest ein fühlbarer Schritt, eine gereichte Hand als Versuch einer Entschuldigung, dass man es ernst meint. Vertrauen muss durch Taten begründet sein. Nicht durch vage Absichtserklärungen oder Worthülsen. Aber ja - das wäre ein Schritt, den ich für mich persönlich sehr wohlwollend als ernsthaften Versuch werten würde, den unübersehbaren Riss in der Fangemeinschaft überbrücken zu wollen.
#
Dann äußere ich mich auch mal zum Thema.
Auch in mir hat der letzte Donnerstag ein Loch hinterlassen, ich konnte mich - trotz dem begeisterten Auftreten unserer SG - am Ende nicht wirklich freuen.
Vorab gilt es zu sagen, ich bin soweit von der UF entfernt, wie die Sonne zum Pluto, deswegen kann ich da nichts zu sagen.
Ich bin kein Verfechter von Bengalos oder Rauchtöpfen, jedoch komplett gegen Leuchtspuren, Geschosse und Feuerwerkskörper (Raketen und Böller). Für mich gehört ab und zu, zu besonderen Spielen eine geplante, kontrollierte Pyroshow dazu, das aber möglichst 15min vor Spielbeginn und nicht während des Spiels.
Ich persönlich finde ein Bengalo-Meer einfach sehr ansehnlich.

Da aber jeder weiß, das wir auf Bewährung sind, kann ich es nicht begreifen das man auch nur ein einziges Bengalo zündet, geschweige denn eine Leuchtspur abschießt. Man kennt doch die Konsequenzen vorher.
Warum nicht einfach 20.000 Wunderkerzen mitnehmen? Da sagt keiner was, sind ungefährlich und sehen obendrein auch noch richtig geil aus.

Zur gestrigen Stellungname der UF : Ich sehe das mit zwei Augen. Das eine kann verstehen, das man die eigenen wenigen Pyromanen nicht öffentlich zur Schau stellt, das andere Auge hofft, dass das Niedergeschriebene auch wirklich in die Tat umgesetzt wird und das der Fan abseits der UF, das auch mitbekommt, das "intern" etwas passiert ist.

Jetzt kann man nur hoffen, das die UEFA ein riesen Auge zudrückt, aber ich sehe da die Chancen bei kleiner 10%.
Sehr schade.

Hoffen wir alle auf Besserung, denn wir gehören doch alle irgendwie zusammen, wir sind EINTRACHT!!
#
Das es bislang so gehandhabt wurde, bedeutet jedoch keineswegs und schon gar nicht nicht zwangsläufig, dass man eben dieses heute - nach Mailand aka Stand jetzt - nicht neu überdenken könnte [!sic muss & sollte]. LIest man in diesem Themenstrang mal quer,  wird seitens dem UF-Umfeld im Tenor also gefordert, man möge doch bitte weiterhin die Strafen für ihre bewusst in Kuf genommenen Verfehlungen tragen und einen selbst, als Täter,nicht mit solchen Kinkerlitzchen behelligen. Lasse ich mir das mal auf der Zunge zergehen, muss ich der Erwartungshaltung und Dreistigkeit schon Respekt zollen. Zu Beidem braucht es m.E. eine gehörige Portion Mut.  

Was ich als viel unüberlegter empfinde ist, dass sich UF/NWK anscheinend überhaupt nicht bewusst sind, welcher Gefahr sie sich aussetzen, wenn sie die Täter weiterhin schützen. Beide sind als Verein organisiert, stellen also eine juristische Person dar. Nun lass mal den Tag kommen, an denen ein Verletzter Strafantrag gegen die beiden (bzw. mit Eintracht Frankfurt alle drei) Vereine stellt und obendrein Schadensersatz und Schmerzensgeld einklagt. Da geht es mit Leichtigkeit dann um 5 und 6-stellige Summen, die weder UF noch NWK e.V. stemmen werden können. Was dnan folgt, wäre die Durchgriffshaftung auf die Privatvermögen der jeweiligen Vorstände. Damit wären nicht nur die Vereine selbst ruiniert und qua Insovenz nicht mehr existent, sondern eben auch die privaten Existenzen der Vereinsverantwortlichen. Allein aus den Gründen ist es mir schleierhaft, weshalb sich die UF da nicht auf ihre ureigenen Interessen besinnt und ihren Laden schützt, statt irgendwelchen Hanseln Deckung zu liefern. Die haben doch mit Walli eine gute Anwältin, die ihnen das sicherlich schon erzählt hat. Anders gesagt: mir will des ned in de Kopp enei. Nüchtern betrachtet gibt es doch nicht ein einziges valides, stechendes Argument, an dieser "Täterschutzphilosophie" festzuhalten. Aber ich bin auch kein Ultra, sondern nur Fan unserer Eintracht. Vielleicht komm ich nur einfach nicht in diese UF-Denke rein. Mag sein.
#
Shopbenutzer schrieb:

Beide sind als Verein organisiert, stellen also eine juristische Person dar. Nun lass mal den Tag kommen, an denen ein Verletzter Strafantrag gegen die beiden (bzw. mit Eintracht Frankfurt alle drei) Vereine stellt und obendrein Schadensersatz und Schmerzensgeld einklagt.

Wäre mir neu das die Ultras ein eigentragener Verein sind...  
#
Shopbenutzer schrieb:

Beide sind als Verein organisiert, stellen also eine juristische Person dar. Nun lass mal den Tag kommen, an denen ein Verletzter Strafantrag gegen die beiden (bzw. mit Eintracht Frankfurt alle drei) Vereine stellt und obendrein Schadensersatz und Schmerzensgeld einklagt.

Wäre mir neu das die Ultras ein eigentragener Verein sind...  
#
Ob eingetragen oder nicht, spielt ja keine Rolle und eine Eintragung m.W. auch nicht verpflichtend. Aber wenn man sich die Mitgliedsformulare als Fördermitglied ansieht, ist das zumindest eine Personenvereinigung und damit ein Verein.
#
Weder hab ich irgendwo gesagt, dass ich persönlich Pyro brauche, noch gutheiße. Ich kann definitv ohne Pyro leben und bin ganz bei dir, dass die Stimmung ohne Pyro min. genau so gut ist. Wenn nicht sogar besser.

Klar ist doch aber auch, dass man es ja anscheinend nicht schafft, das Zeug aus den Stadien fernzuhalten.
Was dafür der Hauptgrund ist, mal abgesehen von den Zündlern selbst, weiß ich leider auch nicht. Das werden nur die wissen, die das Zeug reinschmuggeln, schmuggeln lassen und die die wegsehen.

Deswegen wäre es doch noch immer besser, dieses Zeug in kontrollierten Bereichen abzubrennen und nicht zwischen Leuten die, verständlicher Weise, mit Angst daneben stehen müssen.
Wie gesagt, einzig und allein auf der Basis, da es sich ja anscheinend nicht verhindern lässt, dass der Kram in die Stadien kommt.
#
luckyfan schrieb:

Deswegen wäre es doch noch immer besser, dieses Zeug in kontrollierten Bereichen abzubrennen und nicht zwischen Leuten die, verständlicher Weise, mit Angst daneben stehen müssen.
Wie gesagt, einzig und allein auf der Basis, da es sich ja anscheinend nicht verhindern lässt, dass der Kram in die Stadien kommt.        


Ich verstehe Deinen Wunsch dahinter natürlich, aber
Du meinst also, wir sollten jetzt einen rechtsfreien Raum schaffen, sagen wir mal den 40er - in dem wir Sachen, die ausdrücklich verboten sind, dann zulassen? Nur weil wir es nicht verhindern können?

Achtung, mein Vergleich hinkt:
Weil wir nicht dauerhaft verhindern können, dass sich Menschen gegenseitig töten, schaffen wir einen Rahmen, in dem das illegale mal legal wird?
Wer die Filme "The Purge" gesehen hat, weiß, wie sowas aussehen könnte...


Ganz ehrlich, es sieht meiner Meinung nach meist doch noch nicht mal schön aus.
Ich kann mich in letzter Zeit nur an sehr wenige schöne Bilder durch Pyro erinnern (SGE only):
Letzte Saison (?) - United colors of Bembeltown (das war doch die "genehmigte" Pyro mit farbigem Rauch, ne?)
Diese Saison, die weiß blinkenden Stäbe (kann es nicht anders nennen)
Vorletzte Woche, die goldenen "Luftschlangen" und Schnipsel

Eine Leuchtspur, irgendwo in die Luft geschossen oder ein Bengalo irgendwo geschwenkt?
Es geht ja kaum sinnloser, verglichen mit dem oben genannten...


#
luckyfan schrieb:

Deswegen wäre es doch noch immer besser, dieses Zeug in kontrollierten Bereichen abzubrennen und nicht zwischen Leuten die, verständlicher Weise, mit Angst daneben stehen müssen.
Wie gesagt, einzig und allein auf der Basis, da es sich ja anscheinend nicht verhindern lässt, dass der Kram in die Stadien kommt.        


Ich verstehe Deinen Wunsch dahinter natürlich, aber
Du meinst also, wir sollten jetzt einen rechtsfreien Raum schaffen, sagen wir mal den 40er - in dem wir Sachen, die ausdrücklich verboten sind, dann zulassen? Nur weil wir es nicht verhindern können?

Achtung, mein Vergleich hinkt:
Weil wir nicht dauerhaft verhindern können, dass sich Menschen gegenseitig töten, schaffen wir einen Rahmen, in dem das illegale mal legal wird?
Wer die Filme "The Purge" gesehen hat, weiß, wie sowas aussehen könnte...


Ganz ehrlich, es sieht meiner Meinung nach meist doch noch nicht mal schön aus.
Ich kann mich in letzter Zeit nur an sehr wenige schöne Bilder durch Pyro erinnern (SGE only):
Letzte Saison (?) - United colors of Bembeltown (das war doch die "genehmigte" Pyro mit farbigem Rauch, ne?)
Diese Saison, die weiß blinkenden Stäbe (kann es nicht anders nennen)
Vorletzte Woche, die goldenen "Luftschlangen" und Schnipsel

Eine Leuchtspur, irgendwo in die Luft geschossen oder ein Bengalo irgendwo geschwenkt?
Es geht ja kaum sinnloser, verglichen mit dem oben genannten...


#
Genau so meinte ich das.

Weil manche zu blöd, arrogant oder unreif sind, sollten wir denen jetzt sogar eine Plattform bieten? Spitze.
Dann auch bitte bei Intensivtätern so handhaben.
Der 20fache Dieb lernt es wohl nicht.
Wir sollten ihm ein Geschäft zur Verfügung stellen, wo er 2 mal die Woche stehlen darf.

Wirklich, ne spitzen Idee und das absolut richtige Signal ...
#
Ob eingetragen oder nicht, spielt ja keine Rolle und eine Eintragung m.W. auch nicht verpflichtend. Aber wenn man sich die Mitgliedsformulare als Fördermitglied ansieht, ist das zumindest eine Personenvereinigung und damit ein Verein.
#
Shopbenutzer schrieb:

Ob eingetragen oder nicht, spielt ja keine Rolle und eine Eintragung m.W. auch nicht verpflichtend. Aber wenn man sich die Mitgliedsformulare als Fördermitglied ansieht, ist das zumindest eine Personenvereinigung und damit ein Verein.

Solange der Verein nicht eingetragen ist ist er keine Juristische Person. Sonst könntest du ja jeden schoppeclub in Haftung nehmen wenn er nen Ausflug macht und einer davon scheiße baut.
#
Knueller schrieb:

Denke, das liegt auf der Hand und da muss man sich jetzt nicht wieder seitenweise aufblasen.

Ja, das liegt allerdings auf der Hand: irgendwas behaupten und dann auf Nachfrage verstummen. Das liegt sowas von auf der Hand.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Knueller schrieb:

Denke, das liegt auf der Hand und da muss man sich jetzt nicht wieder seitenweise aufblasen.

Ja, das liegt allerdings auf der Hand: irgendwas behaupten und dann auf Nachfrage verstummen. Das liegt sowas von auf der Hand.

Ganz richtig, es liegt auf der Hand, weil die Ultras das Forum für sowas nicht nutzen, das war noch nie so und daher liegt es auf der Hand.
Ich bin weder bei der UF noch in irgendeinem sonstigen Fanverband, nichtmal in einem EFC. Ich bekomme von internen Prozessen auch nie was mit, außer ich unterhalte mich mit Leuten und Bekannten, dann vielleicht ein bisschen über zehn Ecken und selbst das ist nicht mehr als Flurfunk. Und ja, auch wenn jetzt wieder das Geschrei losgeht, leider passiert das (zumindest in meinem Fall) meistens halt irgendwie rund ums Stadion oder ein Fußballspiel. Das kann ich jetzt leider nicht ändern! Aber ehrlichgesagt erwarte ich das auch nicht, ist doch irgendwie logisch, dass die Musik beim Fußball spielt und nicht im Forum.
#
luckyfan schrieb:

Deswegen wäre es doch noch immer besser, dieses Zeug in kontrollierten Bereichen abzubrennen und nicht zwischen Leuten die, verständlicher Weise, mit Angst daneben stehen müssen.
Wie gesagt, einzig und allein auf der Basis, da es sich ja anscheinend nicht verhindern lässt, dass der Kram in die Stadien kommt.        


Ich verstehe Deinen Wunsch dahinter natürlich, aber
Du meinst also, wir sollten jetzt einen rechtsfreien Raum schaffen, sagen wir mal den 40er - in dem wir Sachen, die ausdrücklich verboten sind, dann zulassen? Nur weil wir es nicht verhindern können?

Achtung, mein Vergleich hinkt:
Weil wir nicht dauerhaft verhindern können, dass sich Menschen gegenseitig töten, schaffen wir einen Rahmen, in dem das illegale mal legal wird?
Wer die Filme "The Purge" gesehen hat, weiß, wie sowas aussehen könnte...


Ganz ehrlich, es sieht meiner Meinung nach meist doch noch nicht mal schön aus.
Ich kann mich in letzter Zeit nur an sehr wenige schöne Bilder durch Pyro erinnern (SGE only):
Letzte Saison (?) - United colors of Bembeltown (das war doch die "genehmigte" Pyro mit farbigem Rauch, ne?)
Diese Saison, die weiß blinkenden Stäbe (kann es nicht anders nennen)
Vorletzte Woche, die goldenen "Luftschlangen" und Schnipsel

Eine Leuchtspur, irgendwo in die Luft geschossen oder ein Bengalo irgendwo geschwenkt?
Es geht ja kaum sinnloser, verglichen mit dem oben genannten...


#
Stimmt! Dein Vergleich hinkt Aber ich verstehe was du meinst und das ist mir auch durchaus klar.
Sicherlich wäre so ein Bereich alles andere als eine ideale Lösung aber irgendwas muss sich doch mal ändern. Mir persönlich wäre so ein kontrollierter Bereich halt 100 mal lieber, als wenn die Dinger unter Fans gezündet werden, die nichts damit zu tun haben wollen und von diesen Typen eventuell gefährdet werden.

Würde mir natürlich wünschen, dass diese Leute oder zumindest die Pyro aus dem Stadion verschwinden, die Ultras ihren Laden sauber kriegen oder eine Möglichkeit von Eintracht-Verantwortlichen, Sicherheitskräften oder wem auch immer gefunden wird, damit solche Sachen wie gegen Inter nicht mehr passieren. Aber davon scheint man ja leider Lichtjahre entfernt zu sein.
#
Was ich mal so als "seltener aktiver Forum-User" fragen wollte, gibt es hier User die den Ultras sehr nahe stehen?
Oder halten sich die Ultras hier aus dem allgmeinen Forumbetrieb nahezu heraus?
#
Sie halten sich meist raus


Teilen

Du befindest Dich im Netzadler Modus!