>
Avatar profile square

Brandenburger_Adler

964

#
Ich hoffe das der neue Trainer das mit der 4er-Kette hinbekommt und das wir neben Tuta noch einen erfahrenen Innenverteidiger verpflichten. Die sich dann auch im gesunden Konkurrenzkampf befinden. Dann wird man sehen wie Tuta das annimmt und ob er daran wachsen kann. Er ist eben kein fertiger Spieler. Ich glaube der fehlende Konkurrenzkampf ist in allen Mannschaftsteilen ein Thema weil OG halt auch ganz klare Vorstellungen davon hat wie die Mannschaft zu spielen hat.  Er ist nicht so ein Trainer der die individuellen Fähigkeiten von den Spielern nutzt und daraus etwas kreiert. Ist halt ne Philosophiefrage des Trainers.
#
Ich wäre in der neuen Saison für ein 4-3-3 System. Kolo wird uns sicher verlassen. Sow und Lindström eventuell auch. Wenn Ndicka bleibt würde ich mir noch einen rechten Innenverteiger wünschen. Und dann brauchen wir noch einen neuen Mittelstürmer. Ansonsten finde ich uns nicht so schlecht aufgestellt.

Knauff/Marmoush Mr.X/Alario Hauge/Borrè

Götze/Larsson       Ebimbe/Aaronson
                 Jakic/Rode

Max/Lenz Ndicka/Smolcic Tuta/Mr.X Buta/Gebuhr
                  Trapp/Ramaj

#
Buta rein und Ebimbe für Rode war ein wichtiger Wechsel.
#
Mein Gott, ist das hier ein Nörgel-Laden. Lustlos, Tiefpunkt, spielen gegen Glasner...

Die Mannschaft hat momentan kein Selbstvertrauen und spielt wegen Verletzungen dauernd mit einer anderen Aufstellung. In so einer Situation stimmen die Abläufe nicht und blindes Passspiel ebenso wenig. Und wenn man etwas verunsichert ist, dann traut man sich auch weniger Risiko zu. Der VfB macht das auch nicht schlecht. Ich frage mich, mit welcher Erwartungshaltung man teilweise an die Sachen ran geht. So ein destruktives Gelaber.
#
Djabatta schrieb:

Mein Gott, ist das hier ein Nörgel-Laden. Lustlos, Tiefpunkt, spielen gegen Glasner...

Die Mannschaft hat momentan kein Selbstvertrauen und spielt wegen Verletzungen dauernd mit einer anderen Aufstellung. In so einer Situation stimmen die Abläufe nicht und blindes Passspiel ebenso wenig. Und wenn man etwas verunsichert ist, dann traut man sich auch weniger Risiko zu. Der VfB macht das auch nicht schlecht. Ich frage mich, mit welcher Erwartungshaltung man teilweise an die Sachen ran geht. So ein destruktives Gelaber.


Endlich mal ein vernünftiger Kommentar. 👍
#
So geht es mir auch.
Das sind safe 2011 Vibes…
#
Knueller schrieb:

So geht es mir auch.
Das sind safe 2011 Vibes…


So ein Blödsinn.
#
Also eine blutleere und mausetote Mannschaft, wie manche hier behaupten, habe ich nicht gesehen. Wir sind eher taktisch unterlegen. Über die Außen von uns läuft gar nichts und trotzdem können wir die Stuttgarter Außen nicht verteidigen. Und der Abstand zwischen Abwehr und unserem Mittelfeld ist auch viel zu groß. Die Verteidiger wissen gar nicht wen sie anspielen sollen.
#
Also man hat halt gesehen dass das schon ein anderes Niveau ist. Gegen so eine Mannschaft muss halt auch einfach alles passen. Wenn das Tor in den ersten Minuten fällt wird das Ganze wahrscheinlich ein ganz anderes Spiel.

Aber wir haben auch eine sehr junge Mannschaft außer Götze und Trapp haben da wenig bis gar nicht CL-Erfahrung.
#
Mit Verlaub, aber die Truppe hätte man auch in der EL antreffen können. Es bleibt ein Europacupspiel. Was willst du jetzt für Lehren draus ziehen. Die Niederlage hätte genauso gut ein Verlauf aus einem Spiel gg Augsburg sein können.
#
franchise schrieb:

Mit Verlaub, aber die Truppe hätte man auch in der EL antreffen können. Es bleibt ein Europacupspiel. Was willst du jetzt für Lehren draus ziehen. Die Niederlage hätte genauso gut ein Verlauf aus einem Spiel gg Augsburg sein können.


Genau weil Augsburg ja auch regelmäßig in der EL oder in der CL spielt. So ein Blödsinn.
#
Das is jetzt net irgendwie ein Krrisligaturnier um den Heinz-Bimbel-Cup.

Und hier wird schon wieder geledert, dass man kotzen möchte
#
FrankenAdler schrieb:

Das is jetzt net irgendwie ein Krrisligaturnier um den Heinz-Bimbel-Cup.

Und hier wird schon wieder geledert, dass man kotzen möchte


Richtig!!!
Klar ist es ärgerlich aber nochmal wir spielen hier Champions League und wir sind immer noch Eintracht Frankfurt.
#
cm47 schrieb:

Was soll das denn sein, ein "Einsatzangebot", was man annehmen oder ablehnen kann...sagt mal, gehts noch....?


Warum nicht? Manche Trainer lassen Spieler nach Verletzungen so lange draußen, bis sie 100% sicher sind, das der Spieler fit ist. Andere fragen ihre Spieler und überlassen es ihnen, ob sie sich in der Lage fühlen, ein Match zu bestreiten. Natürlich anderer Hintergrund, aber letztlich ist auch das erst mal ein "Einsatzangebot".

Im aktuellen Fall finde ich daran auch nichts verwerfliches, wenn Glasner es dem Spieler freistellt. Manch einer hätte es vielleicht positiv aufgenommen, Guilavogui wohl eher nicht. Aber wenn es ihm der Trainer erlaubt, sich zu entscheiden, kann ein "Nein" nicht negativ gegen den Spieler ausgelegt werden.

Ob man dann ein solches Interview geben muss? Ich mag kein Nachtreten, weil ich auch nicht erkennen kann, wem das jetzt was bringen soll. Da Glasner mit der Mannschaft ja sehr erfolgreich war, kann es um das Binnenklima insgesamt auch nicht so schlecht bestellt gewesen sein.

Ist also die Frage, was da genau zwischen Glasner und Guilavogui vorgefallen ist. Rein sportlich kann man Glasner nichts vorwerfen, da gilt " der Erfolg gibt einem Recht". Wie er dann die Nicht-Berücksichtigung vermittelt hat ist dann die Frage. Und da sind wir dann auch beim Thema Sender und Empfänger einer Botschaft.

Kurz und gut: da gehören immer zwei dazu. Wenn die Chemie nicht gestimmt hat, dann war das eben so. Das subjektive Empfinden von Guilavogui mag ja so aussehen wie er es beschreibt, aber das jetzt Glasner allein die Schuld daran trägt, da habe ich irgendwie Zweifel. Eher sollte sich der Spieler vielleicht mal hinterfragen, inwieweit sein Umgang mit der Situation das ganze Problem vielleicht erst verschärft hat. Aussagen wie "Ich hatte das Gefühl, der Trainer wird künftig jede kleine Verletzung nutzen, um mich auf der Bank zu lassen." zeugen ja weniger von einer kämpferischen "jetzt erst recht"-Einstellung, sondern eher von jemand, der darauf wartet, dass das Unheil über ihn herein bricht.

Das man dann im Laufe einer Saison über viele Monate irgendwann dann das subjektive Schmerzempfinden durch die Decke geht, wenn man nicht spielt, kann ich nachvollziehen. Nur wie gesagt, ich glaube da liegt das Problem dann eher weniger bei Glasner...
#
Danke Dir für diesen sehr guten, reflektierten Beitrag. Bei zwischenmenschlichen Problemen sind immer beide beteiligt. Und wahrscheinlich ist es so wie Du es im letzten Satz beschreibst dass das mehr bei dem Spieler liegt. Dennoch erwarte ich irgendwie auch von einem Trainer das er solche psychologischen Mechanismen kennt. Und hoffe halt das er bei unseren Spielern da das nötige "Händchen" hat. Wir haben ja hier auch nicht die einfachsten Charaktere. Und so langsam sollte es ja bekannt sein wieviel die mentale Verfassung ausmachen kann.
Aber der Erfolg bei Wolfsburg gibt ihm ja recht.  
#
Brandenburger_Adler schrieb:

Am Ende sind wir alles Menschen und jeder hat sein Recht mitzuteilen wenn ihm etwas "bewegt".    


Jo und uns bewegt, dass er eine Heulsuse ist, der meint dreckige Wäsche in der Öffentlichkeit waschen zu müssen und das alles anhand seiner Wahrnehmung, dass er besser als Arnold oder Schlager ist. (die objektiv gesehen eine Bombensaison gespielt haben)

Weil das ist die knallharte Kernaussage, wenn das Team eben mit einer Doppel-6 spielt und er Nr. 3 ist.

Wäre ich Schlager, dann gäbs im nächsten Trainingskick erstmal ne nette Grätsche und wenn er fragt warum, direkt noch eine.
#
und ich hoffe und denke das Schlager reifer ist als solch eine Aktion zu machen.
#
Brandenburger_Adler schrieb:

steffm1 schrieb:

Na ja dasselbe wird da Costa über Adi auch denken. Gibt immer Spieler die unzufrieden sind. Ist die Frage, was vorgefallen ist oder ob das an dein Einsatzzeiten lag. Der Erfolg gibt Glasner recht, wenn es am 2. Punkt lag.


sehe das ähnlich.

Ich persönlich finde die Worte vom Spieler schon etwas alarmierend, von wegen "als Mensch zerstört". Klar weiß man nicht was da der Spieler alles reininterpretiert, ggfs. falsche Übersetzung und dann die Presse noch alles daraus macht.

Ich hoffe jedenfalls das wenn es diese atmosphärischen Störungen bei uns geben sollte, das man dann jetzt näher an der Mannschaft ist und frühzeitig reagieren kann. Das man auch aus der Situation mit Adi etwas gelernt hat.
Und ich meine nicht gleich Trennung vom Trainer, sondern das man das zusammen bearbeiten und diskutieren kann.

Alamierend höchstens, dass bei Guilavogui irgendetwas im Oberstübchen nicht stimmt.
"Als Mensch zerstört" ? Weil er ihn hinter zwei besseren Spielern auf die Bank gesetzt und es scheinbar mit dem Coach zwischenmenschlich nicht gepasst hat? Dem geht es offensichtlich viel zu gut. Es gibt Menschen, die schwere Trauma durchmachen (Kriege, körperliche oder seelische Gewalt uvm.), die behaupten können "als Mensch zerstört" worden zu sein. Aber doch kein Profifussballer, dessen größes Leid es ist, ein Jahr lang kein Stammspieler zu sein und dabei immernoch reicher zu werden.

Klar ist es ätzend, wenn man es für einen persönlich sportlich nicht läuft, aber als Kapitän zur Presse zu rennen und sowas von sich zu geben, gerade wenn das Team so einen Erfolg hatte, geht gar nicht.
Es hätte doch auch gereicht, wenn er sich bei Schmadtke ausgeheult hätte.
#
naja das persönliche "Leidempfinden" ist immer subjektiv. Jeder Mensch ist da halt anders. Deswegen bin ich vorsichtig damit geworden darüber zu urteilen oder mit anderen Schicksalen zu vergleichen.
Am Ende sind wir alles Menschen und jeder hat sein Recht mitzuteilen wenn ihm etwas "bewegt".    
#
Na ja dasselbe wird da Costa über Adi auch denken. Gibt immer Spieler die unzufrieden sind. Ist die Frage, was vorgefallen ist oder ob das an dein Einsatzzeiten lag. Der Erfolg gibt Glasner recht, wenn es am 2. Punkt lag.
#
steffm1 schrieb:

Na ja dasselbe wird da Costa über Adi auch denken. Gibt immer Spieler die unzufrieden sind. Ist die Frage, was vorgefallen ist oder ob das an dein Einsatzzeiten lag. Der Erfolg gibt Glasner recht, wenn es am 2. Punkt lag.


sehe das ähnlich.

Ich persönlich finde die Worte vom Spieler schon etwas alarmierend, von wegen "als Mensch zerstört". Klar weiß man nicht was da der Spieler alles reininterpretiert, ggfs. falsche Übersetzung und dann die Presse noch alles daraus macht.

Ich hoffe jedenfalls das wenn es diese atmosphärischen Störungen bei uns geben sollte, das man dann jetzt näher an der Mannschaft ist und frühzeitig reagieren kann. Das man auch aus der Situation mit Adi etwas gelernt hat.
Und ich meine nicht gleich Trennung vom Trainer, sondern das man das zusammen bearbeiten und diskutieren kann.
#
https://www.kicker.de/hertha-bsc-stellt-neuen-hauptsponsor-vor-806609/artikel

Da kommt zusammen was zusammen gehört. Ein unsympathischer Verein mit passendem Sponsor.
#
Das sind ja auch valide Punkte.
Aber wie sieht denn die Realität bei der Eintracht aus? Möller kennt die SGE, Kraaz kannte sie erst Recht, ebenso wie Schur und Bindewald...und was hat es uns letztlich gebracht? Nix.

Und wenn von Krösche als Sportvorstand erwartet wird, dass er die Nachwuchsarbeit auf Vordermann bringt, dann muss man ihm auch zugestehen, da seine eigenen Leute zu holen.
#
Adlerdenis schrieb:

Das sind ja auch valide Punkte.
Aber wie sieht denn die Realität bei der Eintracht aus? Möller kennt die SGE, Kraaz kannte sie erst Recht, ebenso wie Schur und Bindewald...und was hat es uns letztlich gebracht? Nix.

Und wenn von Krösche als Sportvorstand erwartet wird, dass er die Nachwuchsarbeit auf Vordermann bringt, dann muss man ihm auch zugestehen, da seine eigenen Leute zu holen.



Das sind auch völlig nachvollziehbare und valide Beispiele wo es nicht so richtig funktioniert hat.

Es ist ja klar das man diese Mitarbeiter ausbilden müsste. Nach dem Prinzip: Fördern und Fordern. Aber klar weiß ich nicht ob das im Hintergrund schon gemacht wird. Ob man das auch als interne Ziele definiert hat die sportlichen Kompetenzen auch weiter intern auszubauen.  Ich würde mir das halt wünschen weil ich das für nachhaltiger halte.      
#
Hmm...ich weiß noch nicht so richtig was ich von den Verpflichtungen des Teams hinter dem Team halten soll.

Ich hätte es irgendwie begrüßt wenn wir hier auch die Chance genutzt hätten ein paar Leute mit "Eintracht-Stallgeruch" in einige wichtigen Positionen einzubinden. Jetzt kommen da wieder wie bei Bobic "Externe" die dann ihr Konzept zusammen umsetzen ohne zu wissen wie Eintracht tickt. Klar das kann funktionieren. Hat es ja auch schon.

Ich habe natürlich keine Ahnung von Sportsmanagement aber irgendwie sagt mir mein Gefühl das es nachvollziehbarer und nachhaltiger wäre "Ehemalige" die bereits wissen wie Eintracht tickt mit den richtigen Kompetenzen auszubilden.  Und ich weiß natürlich auch das die nicht auf den Bäumen wachsen. Und vielleicht ist hier ja auch was z.B. mit Hasebe in Planung.

Ich will auch nicht alles wieder schlechtreden aber das sind halt meine Gedanken dazu.
#
So dann schreibe ich jetzt mal einen ausführlicheren Beitrag darüber was ich mit meinem Beitrag eigentlich gemeint habe.

Meinen Thesen sind:

1. These (nachvollziehbar): Wenn Du Mitarbeiter hast die den Verein bzw. Firma kennen tun sich die leichter sich zu integrieren und damit auch Veränderungen durchzuführen. Da diese schon Erfahrungen haben und ein Gefühl dafür entwickeln was sich auch durchsetzen lässt oder welche Auswirkungen gewisse Änderungen haben.  
Ich habe diese Erfahrung selbst schon gemacht. Ich bin jetzt schon lange in einem Unternehmen und jetzt weiß ich in etwa wie das Unternehmen und auch die Mitarbeiter die hier arbeiten agieren. Das macht es mir viel leichter einzuschätzen welche Änderungen möglich sind oder welche Auswirkungen diese haben.  Wenn Du nicht die gleiche Sprache sprichst wie die Mitarbeiter dann tust Dich viel schwerer.
 
2. These (nachhaltig): Die Mitarbeiter die jahrelang in ein und demselben Verein oder Unternehmen arbeiten bauen eine stärkere Bindung auf. Der Wechsel zu einem anderen Unternehmen fällt einem dann viel schwerer.
Auch das habe ich selbst schon erfahren. Bevor ich jetzt nochmal wechseln würde, müsste schon viel passieren. Und das ist völlig unabhäng vom Gehalt.      

Diese Thesen oder Gedanken waren ganz unabhängig von irgendwelchen anderen Vereinen.
#
Brandenburger_Adler schrieb:

ich hab ich nur ein positives Beispiel für SemperFI`s schlechtes Beispiel gebracht.  


Ok, Du kennst keine Interna aber nennst sie als positives Beispiel?

Warum sind sie dann ein positives Beispiel?
Du kennst die Historie von Zorc?
Du weißt, dass der Aufbau von Kehl einen Grund hat?
Dir ist bewusst, warum die aber doch nicht umbauen (vorerst, vielleicht, mal schaun....)

Der BvB hat sich einen Namen gemacht als Verein bei dem man glänzen kann um seinen MW zu steigern und mit dem man dann als Spieler macht was man will.
Und der demütigst die Rolle des FCB aktzeptiert hat.

Für mich kein positives Beispiel.
#
SemperFi schrieb:

Brandenburger_Adler schrieb:

ich hab ich nur ein positives Beispiel für SemperFI`s schlechtes Beispiel gebracht.  


Ok, Du kennst keine Interna aber nennst sie als positives Beispiel?

Warum sind sie dann ein positives Beispiel?
Du kennst die Historie von Zorc?
Du weißt, dass der Aufbau von Kehl einen Grund hat?
Dir ist bewusst, warum die aber doch nicht umbauen (vorerst, vielleicht, mal schaun....)

Der BvB hat sich einen Namen gemacht als Verein bei dem man glänzen kann um seinen MW zu steigern und mit dem man dann als Spieler macht was man will.
Und der demütigst die Rolle des FCB aktzeptiert hat.

Für mich kein positives Beispiel.


Tut mir leid ich weiß genauso wenig Internes über den BVB wie Du von Bremen.
Deswegen sind unsere beiden Beispiele lediglich populistisch und keineswegs objektiv.

Und mir ging es auch überhaupt nicht um hier irgendwelche Konzepte von anderen Vereinen zu vergleichen. Damit hast Du angefangen.


#
Brandenburger_Adler schrieb:

und gute Beispiele (schau mal nach Dortmund).

Was ist da in Dortmund so toll? Jedes Jahr mit den Ambitionen antreten Meister werden zu wollen und jedes Jahr kläglich scheitern?
#
Basaltkopp schrieb:

Brandenburger_Adler schrieb:

und gute Beispiele (schau mal nach Dortmund).

Was ist da in Dortmund so toll? Jedes Jahr mit den Ambitionen antreten Meister werden zu wollen und jedes Jahr kläglich scheitern?


ich hab ich nur ein positives Beispiel für SemperFI`s schlechtes Beispiel gebracht.  Das war genaus populistisch wie SemperFi`s Beispiel. Weil wir uns wahrscheinlich gar kein objektives Urteil darüber bilden können ob sie in den jeweiligen Vereinen erfolgreich arbeiten oder nicht. Dafür müssten wir nämlich die internen Vereins-Ziele,  Strategien und Rahmenbedingungen kennen. Alles andere ist nur die Bewertung eines Außenbilds.

Wenn Du nicht zu konstruktiven Antworten fähig bist, dann würde ich Dich bitten in Zukunft Abstand davon zu nehmen auf meine Beiträge zu antworten. Danke!

Es gibt noch Graubereiche zwischen alles "Schlechtreden" und "alles toll" finden.
#
Brandenburger_Adler schrieb:

Ich hätte es irgendwie begrüßt wenn wir hier auch die Chance genutzt hätten ein paar Leute mit "Eintracht-Stallgeruch" in einige wichtigen Positionen einzubinden.


Hellmann hat es verständlich und deutlich formuliert, wenn jemand die Gesamtverantwortung trägt, dann ist es sein gutes Recht an den entsprechenden Stellen Personen zu installieren, denen er vertraut.

Und Bobic hat doch Stallgeruch pur installiert, was genau jetzt (von Hr. Hofmeister) so massiv kritisiert wurde.

Manchmal kann Stallgeruch auch nur eines, nämlich stinken.

Ich empfehle einen Blick nach Bremen oder in unsere Vergangenheit.
#
SemperFi schrieb:

Brandenburger_Adler schrieb:

Ich hätte es irgendwie begrüßt wenn wir hier auch die Chance genutzt hätten ein paar Leute mit "Eintracht-Stallgeruch" in einige wichtigen Positionen einzubinden.


Hellmann hat es verständlich und deutlich formuliert, wenn jemand die Gesamtverantwortung trägt, dann ist es sein gutes Recht an den entsprechenden Stellen Personen zu installieren, denen er vertraut.

Und Bobic hat doch Stallgeruch pur installiert, was genau jetzt (von Hr. Hofmeister) so massiv kritisiert wurde.

Manchmal kann Stallgeruch auch nur eines, nämlich stinken.

Ich empfehle einen Blick nach Bremen oder in unsere Vergangenheit.


ich glaube es gibt für beide Modelle schlechte(z.B. Bremen) und gute Beispiele (schau mal nach Dortmund).

Vielleicht ist das auch gar nicht so ausschlaggebend. Wie gesagt ich hab ja auch gar keine Ahnung. Ich vertraue unserer Führung. Trotzdem darf ich natürlich auch meine Gedanken äußern.  
#
Vielen Dank Bruno.

Ich habe Deine ruhige und klare Arbeit und  immer sehr wertgeschätzt. Du hast einen großen Anteil an der großartigen Entwicklung unseres Vereins.

Wünsche Dir und Deiner Familie alles gute für die Zukunft.