Avatar profile square

rickdiver

1032

#
Ich verstehe einfach nicht das Problem.

Die organisierte Szene hatte sich im Vorfeld zu diesem Spiel positioniert. Die Entscheidung kann man nun gut finden oder nicht, aber der demokratische Anstand gebietet es eben, dass man es akzeptiert, wenn sich andere Menschen für ihre Ansichten einsetzen. Davon abgesehen, dass der demokratische Akt zur Willensbildung auch die Chance eröffnet seine Gedanken, Ideen und Meinungen jederzeit in einen solchen Prozess einzubringen. Die Voraussetzung ist natürlich die Beteiligung an diesem Akt. Dazu müsst ihr euch eben in einer der Institution (z.B. FuFa) organisieren. Das Meckern im Eintracht-Forum bringt euch in der Sache dagegen kaum weiter. Leider ist diese Mentalität des Meckern in Foren und sozialen Medien nicht nur ein Problem in diesem Kontext, sondern eine traurige Realität unserer Gesellschaft.

Die visuelle Umsetzung eines solchen Protestes kann nur erfolgreich sein, wenn die Blöcke auch leer bleiben. Aus diesem Grund wurde entschieden, dass die Kurve leer bleiben soll. Die Entscheidung dazu ist dabei zwischen den Institutionen (u.a. Ultras, Fanclubverband, usw.) gefallen. Natürlich kann man nicht jede Person einzeln befragen. Das ist sicherlich bedauerlich, aber darum eben der Verweis sich selber in einer solchen Institution einzubringen. Aus diesem Grund sollte auch keine harten Fakten geschaffen werden und das Angebot der Austauschkarten wurde gemacht. Ein Angebot was auch angenommen wurde. Der Umtausch der Karten selbst erfolgte meines Wissens dabei relativ geräuschlos.

Warum einige Personen hier im Forum so ein Problem damit haben, erschließt sich mir nicht. So stellen sie ins Zentrum ihrer Kritik, dass die Mannschaft im Stich gelassen wird. Wer wollte konnte jederzeit ins Stadion gehen und die Mannschaft lautstark anfeuern! Einziges Einschränkung dabei: kein organisierte Support aus der Kurve, ausnahmsweise mal in einem anderen Block stehen.

Wirklich bemerkenswert sind allerdings die Personen, die sich nicht am Boykott beteiligen (die Mannschaft brauch uns) und dann in der 85. Minuten das Stadion verlassen, um die Pole am Bahnhof oder am Parkplatz zu erhalten. Beim Spielstand von 1:2 wohlgemerkt. Was soll von diesem Verhalten die Aussage sein? Vielleicht: "Die Mannschaft brauch uns, aber ich brauch auch meinen Schönheitsschlaf. Scheiß Ultras"?

Ich persönlich bin stolz darauf Teil einer Szene zu sein, welche für ihre Ansichten einsteht und nicht wie ein Grashalm bei jedem Gegenwind einknickt! Allen Personen, welche sich an dem Protest beteiligt haben, sei ein Dank ausgesprochen. Im kleineren Umfang auch jenen Personen, welche das Angebot der Austauschkarten in Anspruch genommen haben und damit zumindest den Boykott akzeptiert haben.

Kein Dank an alle Personen, welche immer nur substanzlos kritisieren, keine Bereitschaft zeigen sich irgendwo zu beteiligen und alles im Stadion schuldig bleiben.

#
Wo du so schön von Demokratie schreibst: Jemanden zu verpflichten an einer Aktion teilzunehmen, die auch von einer Gruppe ausgeht die in der Vergangenheit keinen Grund sah sich an Vereinbarungen zu halten und es billigend in Kauf nahm dass andere Fans vom Besuch von Spielen ausgeschlossen wurden und denen diese anderen offensichtlich ziemlich egal sind, verlangt jetzt Solidarität von denjenigen, denen sie ungefragt und rücksichtslos schadet wenns denen beliebt, hat für mich nichts mit Demokratie zu tun sondern erinnert mich eher an eine Diktatur. "Wir machen das jetzt weil wirs so wollen und uns egal ist ob das dem Rest auch gefällt, der hat mitzumachen, notfalls wird Gewalt eingesetzt". Also wenn das dein Verständnis von Demokratie ist weiß ich nicht wieviele das genauso sehen.

Für mich ist der Hauptablehnungsgrund dieser Aktion dass daran die Ultras erheblich beteiligt sind und dass die Abschaffung der Montagsspiele eh beschlossen ist und es somit keinen sachlichen Grund gab. kommt mir vor wie ein bockiges Kind, was unbedingt protestieren will und es irgendwie durchgesetzt bekommt

Der einzige Erfolg dieses Protestes ist, wie du auch den Stimmen hier im Forum entnehmen kannst, eine weitere Spaltung der Fanszene, einige wenden sich noch stärker von den Ultras ab und denen scheinen die "Normalfans" nicht willkommen zu sein wenn sie nicht nach deren Pfeife springen.

Gleichzeitig sind einige enttäuscht dass die Eintracht sich dafür einspannen lies und das mitorganisiert hat.

Ob die Mannschaft bei einem normalen Support eine bessere Leistung gezeigt hätte ist reine Spekulation. Mit einem Dreier wäre man aber nochmal in Reichweite der EL - Qualiplätze gekommen. Wahrscheinlich wird das Thema nochmal hochkommen sollte die Eintracht nach dem 34. Spieltag einen Punkt hinter einen EL - Qualiplatz abschließen.
#
kuschel89 schrieb:

Maxfanatic schrieb:

Um mit diesem Märchen mal aufzuräumen: Es hat jemand auf die Schnauze bekommen, der vorher minutenlang beleidigt hat und anderen Menschen empfohlen hat, Geschlechtsverkehr mit ihrer Mutter zu vollziehen. Vermutlich nichts, was nicht jeden Spieltag im Waldstadion passiert. Oder beim Fasching. Oder in der Kneipe.


Ich glaub dir brennt der Helm. Ich hab die Situation gesehen - da haben vier Leute(!) auf einen schmalen Bub Anfang 20 eingeschlagen, der allein schon rein optisch nicht zur "Schwarzer Hoodie"-Fraktion gehört hat.
Was bist du nur für ein Widerling, das hier derart herunterspielen zu wollen. Schämen würde ich mich, bis auf die Knochen. Das war hochgradigst kriminell.


Schön, was du siehst. Das ändert aber nichts daran, dass auch "schmale Buben Anfang 20, die allein schon rein optisch nicht zur Schwarzer Hoodie-Fraktion" gehören, ein loses Mundwerk haben können.
#
Maxfanatic schrieb:

kuschel89 schrieb:

Maxfanatic schrieb:

Um mit diesem Märchen mal aufzuräumen: Es hat jemand auf die Schnauze bekommen, der vorher minutenlang beleidigt hat und anderen Menschen empfohlen hat, Geschlechtsverkehr mit ihrer Mutter zu vollziehen. Vermutlich nichts, was nicht jeden Spieltag im Waldstadion passiert. Oder beim Fasching. Oder in der Kneipe.


Ich glaub dir brennt der Helm. Ich hab die Situation gesehen - da haben vier Leute(!) auf einen schmalen Bub Anfang 20 eingeschlagen, der allein schon rein optisch nicht zur "Schwarzer Hoodie"-Fraktion gehört hat.
Was bist du nur für ein Widerling, das hier derart herunterspielen zu wollen. Schämen würde ich mich, bis auf die Knochen. Das war hochgradigst kriminell.


Schön, was du siehst. Das ändert aber nichts daran, dass auch "schmale Buben Anfang 20, die allein schon rein optisch nicht zur Schwarzer Hoodie-Fraktion" gehören, ein loses Mundwerk haben können.


Warst du denn live dabei? Ich nicht, von daher kann ich das leider schwer beurteilen. Allerdings ist es für mich selbst nach einer verbalen Beleidigung nicht in Ordnung andere Menschen zu verletzen. Ist das denn für dich okay jemanden zusammenzuschlagen der versucht in seinen Block zu kommen? Die Vermutung liegt ja nahe dass eine verbale Entgleisung die Reaktion darauf war, von den vorm Block stehenden Leuten am Einlass gehindert worden zu sein.
#
Ehemals Michael@Owen schrieb:

Die übliche Doppelmoral der Ultras.


Erinnern mich mittlerweile dahingehend an gewisse politische Ränder. Am lautesten schreien, notfalls mit Gewalt nachhelfen, von anderen Dinge einfordern, aber selbst nicht dran halten und bei Widerstand rumheulen.
#
SGE_Werner schrieb:

Ehemals Michael@Owen schrieb:

Die übliche Doppelmoral der Ultras.


Erinnern mich mittlerweile dahingehend an gewisse politische Ränder. Am lautesten schreien, notfalls mit Gewalt nachhelfen, von anderen Dinge einfordern, aber selbst nicht dran halten und bei Widerstand rumheulen.


Schön knapp und treffend auf den Punkt gebracht, danke.
#
Ist denn die ernsthafte Vorstellung da, dass die DFL bestehende Fernsehverträge beendet und noch vorzeitig die Montagsspiele abschafft, oder geht es diesbezüglich nur noch ums Prinzip?

Während die ersten Proteste sicherlich ne große und gute Außenwirkung hatten und natürlich ihren Teil zur Abschaffung beigetragen haben, scheinen mir die letzten, außerhalb der eigenen Bubble eigentlich in der Außenwirkung als relativ sinnlos wahrgenommen zu werden. Wenn dann auch schon die ersten Fanlager sich scheinbar nicht mehr solidarisieren und man dann heute Abend keine Stille, sondern halt Union Fans hört, gilt das noch mehr.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

Ist denn die ernsthafte Vorstellung da, dass die DFL bestehende Fernsehverträge beendet und noch vorzeitig die Montagsspiele abschafft, oder geht es diesbezüglich nur noch ums Prinzip?

Während die ersten Proteste sicherlich ne große und gute Außenwirkung hatten und natürlich ihren Teil zur Abschaffung beigetragen haben, scheinen mir die letzten, außerhalb der eigenen Bubble eigentlich in der Außenwirkung als relativ sinnlos wahrgenommen zu werden. Wenn dann auch schon die ersten Fanlager sich scheinbar nicht mehr solidarisieren und man dann heute Abend keine Stille, sondern halt Union Fans hört, gilt das noch mehr.


Es geht nur ums Prinzip und um Selbstdarstellung / Wichtigtuerei - wenn die UF das so will nimmt sie halt die Normalos in Sippenhaft. Ungefragt und es soll bitte jeder toll finden und niemand was dagegen haben sondern zu den heiligen Ultras aufschauen und folgen. Sachliche Argumente zählen nicht, jeder hat toll zu finden was die UF macht. Sonst bist du nämlich kein richtiger Fan und solltest eigentlich garnicht ins Stadion.  
#
rickdiver schrieb:

aber mir von irgendjemand verbieten zu lassen in den Block zu kommen für den ich ne Karte kaufe sehe ich nicht ein,


rickdiver schrieb:

Abgesehen davon gehe ich vorrangig zum Fussball um ein Fussballspiel zu sehen. Und nicht um ne Großfahne anzusehen wenn Strafraumszenen in der eigenen Hälfte stattfinden.  


Was machst du eigentlich im 38er?
Und was wäre so schlimm, auf die Osttribüne auszuweichen, wo keine Großfahnen im Weg sind?
Du könntest dann zum Preis deiner günstigen Stehplatzkarte ohne scheiß Ultras oder Nordwestkurvenheinis in Ruhe das Spiel sehen, und ohne Fahne vor der Nase.
#
reggaetyp schrieb:

Was machst du eigentlich im 38er?
Und was wäre so schlimm, auf die Osttribüne auszuweichen, wo keine Großfahnen im Weg sind?
Du könntest dann zum Preis deiner günstigen Stehplatzkarte ohne scheiß Ultras oder Nordwestkurvenheinis in Ruhe das Spiel sehen, und ohne Fahne vor der Nase.        


Ja, stimmt, Ostkurve ist super zum Fussball gucken, hab ich gerade gestern wieder erlebt.
#
Der Hohlblock mal wieder
#
Danke für die Bestätigung, wusste aber auch schon vorher dass du außer Beleidigen nichts kannst
#
Obwohl vom Verein und Polizei genehmigt, verbietet die UEFA die Choreo gegen Salzburg.

Flyer dazu findet ihr hier:
https://ultras-frankfurt.de/#/aktuell
#
Na dann können sie ja aus Protest daheim bleiben oder paar Blöcke blockieren
#
rickdiver schrieb:

Ab wieviel Beiträgen hat man denn das Recht seine Meinung im Forum zu äußern? Gibts da ein Regelwerk zu oder entscheidest du wer sich wie und wann äußern darf? Sollen unterschiedliche Threads geführt werden damit die Vielschreiber unter sich bleiben und die selten bis nie Schreiberin einem anderen Thread schreiben?

Wo bitte war hier im Thread davon die Rede? Ach, nirgends, wolltest nur die Opferrolle voll ausleben.
#
Och Bübchen, ich hab den Beitrag vom Maxfantastic doch zitiert, les es doch einfach.

Bist vielleicht du das Opfer das den lieben langen Tag nix besseres zu tun hat als Beiträge zu verfassen, denk mal drüber nach Schatzi
#
Pezking schrieb:



Was ist denn eine leere Kurve wert, die nur 20% der Leute aus freien Stücken nicht betreten?Meiner Meinung nach muss sowas aus freien Stücken funktionieren - oder eben gar nicht. So ist das echt albern.



Wie wäre es denn, wenn du nicht als Debattengrundlage einfach irgendeinen Beitrag irgendeines anonymen Users nimmst, der hier immer dann aufkreuzt, wenn es die Möglichkeit gibt, gegen die aktive Fanszene zu wettern?! SO ist das nämlich echt albern...
#
Maxfanatic schrieb:

Pezking schrieb:



Was ist denn eine leere Kurve wert, die nur 20% der Leute aus freien Stücken nicht betreten?Meiner Meinung nach muss sowas aus freien Stücken funktionieren - oder eben gar nicht. So ist das echt albern.



Wie wäre es denn, wenn du nicht als Debattengrundlage einfach irgendeinen Beitrag irgendeines anonymen Users nimmst, der hier immer dann aufkreuzt, wenn es die Möglichkeit gibt, gegen die aktive Fanszene zu wettern?! SO ist das nämlich echt albern...


Ab wieviel Beiträgen hat man denn das Recht seine Meinung im Forum zu äußern? Gibts da ein Regelwerk zu oder entscheidest du wer sich wie und wann äußern darf? Sollen unterschiedliche Threads geführt werden damit die Vielschreiber unter sich bleiben und die selten bis nie Schreiberin einem anderen Thread schreiben?

Kannst es auch einfach akzeptieren dass es einigen nicht passt von der UF und der NWK in Sippenhaft genommen zu werden. Und es ist nunmal deren Recht ihren Unmut darüber zu äußern, ob dir das gefällt oder nicht, das nennt sich übrigens freie Meinungsäußerung....
#
Ach was, ich kann meine Steher fürs Berlin Spiel nichtmal in der Ticketbörse einstellen.

Das heißt, die Eintracht weiß dass es Zuschauer gibt die mich vom Betreten meines Platzes abhalten und anstatt dies zu verhindern nimmt mir die Eintracht die Möglichkeit mein Ticket weiterzugeben wenn ich kein Bock habe ins Stadion zu fahren um mir kein Spiel anzugucken.

Die Worte die mir dazu einfallen entsprechen leider nicht der Forumsnettikette.
Ob sich das noch im Rahmen der Legalität abspielt? Erst Karten verkaufen und dann den Zugang zu den verkauften Plätzen verwehren. Das erfüllt wahrscheinlich den Straftatbestand des Betruges.

Peinlich, Eintracht!
#
Die Fanszene von Eintracht Frankfurt zum Montagsspiel gegen Union:

Gude Eintrachtfans, es ist schon wieder passiert. Man hat uns ein Montagsspiel reingedrückt. Zum fünften Mal bei insgesamt nur 14 terminierten Montagsspielen! Diesmal gegen Union Berlin, ein Spiel, das schon in der Hinrunde an einem Wochentag stattfand. Trotz der Entfernung von 550 Kilometern.

Als viele von uns begonnen haben, zum Fußball zu gehen, fand das hauptsächlich am Samstag um 15.30 Uhr statt. In dieser Saison haben wir bei 28 terminierten Spielen sagenhafte sieben Mal an diesem traditionellen Termin gespielt. 75% der Spiele waren freitags, sonntags, montags oder mittwochs. Es ist ja nicht so, dass wir durch den Europapokal nicht schon genug Spiele unter der Woche hätten – nein, wir bekommen die Randtermine auch dann, wenn wir vorher nicht international spielen. Ob am Freitag gegen Augsburg oder in Dortmund oder kürzlich sonntagabends in Paderborn. Und eben Montagsspiel um Montagsspiel!

Wir haben uns von Beginn an klar gegen die Montagsspiele positioniert. In der gesamten Fanszene ist es Konsens, dass grundsätzlich kein einziges Montagsspiel im Rahmen eines regulären Bundesligaspieles stattfinden darf. Auch das Argument „die Montagsspiele sind doch abgeschafft“ gilt hier nicht. Sind sie offensichtlich nicht – wir spielen ja schon wieder montags. Und in der übernächsten Saison 2021/2022 wird der Zusatztermin eben nicht ersatzlos gestrichen, sondern durch ein Spiel am späten Sonntagabend ersetzt; es bleibt also ein Zusatztermin. Das ist zwar dann nur noch halbscheiße, aber bestimmt kein Grund für lauten Applaus. Die Spieltagszerstückelung wird schließlich mitnichten zurück gedreht. Wie schon bei der Einführung der Montagsspiele hat übrigens auch unser Verein dem neuen Termin zugestimmt. Bis jetzt haben wir mit unseren Protesten also einen kleinen Erfolg erzielt – aber eben nur einen kleinen. Es darf sich bei den Montagsspielen keine schleichende Akzeptanz, kein Gewöhnungseffekt einstellen!
Schneller als wir gucken können, könnten wir sie sonst wieder am Bein haben!

Wie schnell so etwas passiert, kann man aktuell nämlich schon verfolgen: Bereits jetzt spielen die Verbände mit dem Gedanken, während der absurden Winter-WM in Katar doch einfach nachmittags noch Bundesliga zu spielen. Spielen wir dann dienstags um 15.30 Uhr in Berlin, während die Bayern beziehungsweise die „großen Vereine“ dann Wochen oder Monate später ihre Nachholspiele spielen? Man stört sich bei den korrupten Verbänden anscheinend nicht mal mehr an offener Wettbewerbsverzerrung. Abgesehen davon, dass der DFB sich diese Terminschwierigkeiten selbst eingebrockt hat – er war ja der Ansicht, eine WM in Katar sei eine richtig tolle Sache –, zeigt es einfach, dass die fanfeindliche Agenda in Wahrheit stetig vorangetrieben wird. Es geht auch weiterhin ausschließlich um das große Geld, Faninteressen spielen da wie so oft keine Rolle.

Nun haben wir als Fanszene zwei Möglichkeiten: Wir können dieses Spiel am Montag einfach stillschweigend hinnehmen oder im Rahmen unserer Möglichkeiten dagegen protestieren. Wir entscheiden uns – wie schon in der Vergangenheit – für den Protest! Da der Protest beim letzten Montagsspiel, speziell durch die mangelnde fanszeneinterne Kommunikation, die gewünschte Wirkung verfehlt hat, sondern im Gegenteil hohe Wellen geschlagen hat, möchten wir wieder als gesamte Fanszene auf eine vollständig gemeinsam geplante Aktion setzen.

Daher geben wir frühzeitig bekannt, wie wir den Spieltag gegen Union Berlin gestalten werden:
Nämlich gar nicht! Wir werden während des gesamten Spiels auf jegliche Form des Supports verzichten! Zusätzlich wird die aktive Fanszene die Blöcke im Unterrang der Nordwestkurve nicht betreten und das Spiel im Umlauf verbringen. Wir bitten alle Eintrachtfans, sich dem anzuschließen, ganz besonders, wenn ihr euch als Teil unserer Fanszene begreift. Wir möchten, dass der Unterrang der Nordwestkurve das gesamte Spiel leer bleibt! So weh es uns auch selbst tut: Wer sich als Teil unserer Kurve begreift, den bitten wir, diese Entscheidung zu respektieren und sich uns anzuschließen. Wir freuen uns aber natürlich über jeden Adler – gleich welcher Tribüne –, der den Protest unterstützt. Wir wollen mit dem Bild der leeren Fankurve unübersehbar deutlich machen, dass für uns die rote Linie, die wir schon beim ersten Montagsspiel beschrieben haben, lange überschritten ist. Wir sind keinesfalls bereit, eine gute Miene zum Montagsspiel zu machen!

Selbstverständlich werden wir, wie auch sonst immer, die Mannschaft entsprechend darüber informieren.
Für alle Eintrachtfans, die am Protest partout nicht teilnehmen wollen, wird es in Absprache mit Eintracht Frankfurt die Möglichkeit geben, auf andere Plätze im Stadion auszuweichen.

Zu den üblichen und erwartbaren Einwänden und Bedenken gegen den gemeinsamen Protest sagen wir:
Ja, es ist ein wichtiges Spiel in einer wichtigen Phase der Saison und ja, die Mannschaft braucht unsere Unterstützung. Allerdings: Es ist so gut wie immer ein wichtiges Spiel, so gut wie immer eine wichtige Phase der Saison. Wenn wir uns aber aus diesem Grund nie gegen Schikanen und Fanfeindlichkeit wehren, wird es irgendwann dazu kommen, dass wir als aktive Fans unsere Mannschaft (gerade auswärts) nicht mehr angemessen unterstützen können! Dann wird das, was den deutschen Fußball momentan besonders heraushebt – eine lebendige, aktive Fankultur in vollen Stadien –, zu Gunsten von fernsehfreundlichen Spielterminen für Zielgruppen in Fernost und Übersee verschwinden.

Ein kurzer Blick in die anderen großen europäischen Ligen genügt, um die Auswirkungen von ungebremstem Kommerz zu sehen. Erinnert euch an unsere Auswärtsspiele im Europapokal, diese trostlose Zukunft erwartet auch die deutschen Stadien, wenn wir als Fans uns nicht rechtzeitig wehren. Spaß macht das natürlich niemandem von uns – aber es ist leider notwendig. Zeigen wir den Verbänden, dass wir uns von ihren Scheinkompromissen nicht blenden lassen.
Setzen wir als gesamte Fanszene ein weiteres Mal ein deutliches Zeichen und stehen in Eintracht und Stärke zusammen! Für den Erhalt unserer Fankultur! Eintracht!

Nordwestkurve e.V.
Fanclubverband e.V.
Ultras Frankfurt 1997
#
Ich finde das völlig überflüssig. Die Montagsspiele werden wieder abgeschafft, bis dahin wird sich nichts ändern und der Protest ist lediglich Kindergarten.

Wohin möchte man denn bis zu 8000 Zuschauer aus dem Steher umsetzen? Gibt es tatsächlich 8000 freie Plätze um das zu gewährleisten?

Finde es eine Frechheit, dass dieser Nordwestkurvenrat es sich herausnimmt im Namen der Kurve zu sprechen - ich hab ne Dauerkarte im 38er und für mich ist der NWK lediglich ein Spachrohr der Ultras und ich fühle mich von denen überhaupt nicht vertreten.

Bin an dem Tag verhindert sodass ich nicht da bin, aber mir von irgendjemand verbieten zu lassen in den Block zu kommen für den ich ne Karte kaufe sehe ich nicht ein, aus welchem Grund meinen die Nordwestkurvenvereinsheinis das Recht dazu zu haben?

Das Thema Protest gegen Montagsspiele hat die aktive Fanszene mit der Pyroaktion in Mainz für mich dermaßen falsch gemacht dass ich auf garkeinen Fall mit Protestaktionen die mit den Ultras in Verbindung stehen etwas zu tun haben möchte, ich will einfach nur Fussball gucken und mich nicht von den Ultra -  Eventfans für deren Unterhaltungsshows einspannen lassen - auch das ist eine Stimme aus der Nordwestkurve und ich weiß von einigen die da seit bald 20 Jahren stehen und das vollkommen genauso sehen.

Also eine Protestaktion deren einziger "Erfolg" eine weitere Spaltung der Fanszene darstellt. Fragt euch mal was "Eintracht" bedeutet
#
rickdiver schrieb:

Manchmal habe ich die Vermutung es sind "befreundete" Leute aus den Mannheimer oder Leipziger Reihen die sich ins Fäustchen lachen dass sie bei uns zündeln können weil sie bei ihren Amateurvereinen ja keine große Bühne geboten bekommen.

Bist du in der AfD? Da begehen irgendwelche Taten auch immer Leute von auswärts.
#
propain schrieb:

Bist du in der AfD? Da begehen irgendwelche Taten auch immer Leute von auswärts.

     

Nein. Definitiv nicht. So ein Satz ist für mich keine sachliche Diksussionsgrundlage. Wenn ich dir die Meinung zu diesem Satz schreiben würde entspräche das aber nicht mehr der Nettiquette.

Ist sicher bloß Zufall dass z.b. damals in Karlsruhe grüner Rauch gezündet wurde. Und genauso Zufall dass das Vereinsfarbe von Chemie Leipzig ist. War bestimmt zu Ehren der Feunde und Helfer von der Polizei so gewählt

In den 80er Jahren wusste bei der Eintracht noch niemand etwas über eine freundliche Verbindung mit Mannheim; Spiele gegen den KSC waren dagegen relativ normal. Erst als Waldhof in den Amateurligen verschwunden war wurden die plötzlich beliebt in manchen Kreisen. Und zeitgleich wurde vermehrt Hass gegen den KSC geschürt. Komisch komisch, was für Zufälle.

Ich hab auch nicht behauptet dass die sich einfach ungefragt einschmuggeln würden um ne Show abzuziehen. Wenn da Mannheimer / Leipziger sind gibt es garanitert einige aus den Frankfurter Reihen die diesen Leuten wohlgesonnen sind und für die Karten organisiert und Fahnen über deren Köpfe hält. Und sich drüber freuen wenn die ihre Sachen bei uns abfackeln. War nicht als Ablenkung gegenüber dem stattfindenen Fehlverhalten gemeint. Wenn man es aber gerne falsch verstehen will, bitte versteh es halt falsch.

Kannst mir ja mal erklären warum man mit einem einstigen Rivalen plötzlich freundschaftliche Verbindungen pflegt oder was wir mit n niederklassigen Amateurklub aus Leipzig zu tun haben gegen den es noch nie ein Pflichtspiel gab.

Wobei, nee lass es, interessiert mich eigentlich garnicht.
#
Solange für einen Teil der (nicht zündelnden) Fans Pyro dazugehört und sie das cool finden ist es kaum möglich die Zündler auszusortieren. Diejenigen die da etwas gegen sagen würden haben keine Chance in einen Block zu gehen, in welchen 1000 Pyrobefürworter stehen um jemanden zu sagen dass das nicht geht. Diese Selbstreinigung ist daher eine reine Theorie. Auch mit Sicherheitskräften einzuschreiten ist kaum möglich, da müssten schon ein paar Hundert, wenn nicht tausend Polizisten in den Block um da durchzugreifen, das ist unverhältnismäßig, riskiert Panik / unschuldig Verletzte und dürfte als Unverhältnismäßig gelten. Ansosnten würde ich einfach n Wasserwerfer vorm Block stellen und draufhalten sobald es brennt. Was aber wenn das brennende Magnesium dabei einen Unschuldigen verletzt? Scheidet also auch aus.

Wenn die Eintracht richtig durchgreift und wirkungsvolle Maßnahmen trifft (Was könnte das sein - Entzug von Dauerkarten als Kollektiv für alls Ultras?) wird das zu einem Krieg zwischen den Betroffenen und der Vereinsführung führen, kann man bildhaft in Hannover sehen. Dann ist die Stimmung im Stadion hin und die Betroffenen werden andere Möglichkeiten finden n Karten zu kommen und dann vollkommen rücksichtslos bei jeder Gelegenheit versuchen soviel Pyro wie irgend möglich bis zum Spielabbruch ins Stadion zu bringen.

Zumal es wohl unter Meinungsfreiheit fällt, Pyro gut zu finden, jemand der nur hinter einem Zündler steht tut damit nichts verbotenes was es legitimieren würde ihm den Zutritt zum Stadion zu verwehren. Auch das Nichtmelden derjenigen, die tatsächlich zündeln ist keine strafbare Handlung.

Was kann die Eintracht also konkret tun? Gäbe es da sinnvolle Sachen hätten sie`s sicherlich in den letzten 10 Jahren schon getan - genau wie andere Vereine die das Problem von Pyro in den eigenen Reihen seit zig Jahren nicht in den Griff bekommen. Totales Banner- und Fahnenverbot um das Verstecken zu verhindern?

Und wie wird eigentlich ein Stadionverbot durchgesetzt? Erhält jeder Ordner am Eingang ne Liste mit den Gesichtern der betroffenen Personen um denen bewusst den Zugang zu verwehren?
#
mariusbuerki schrieb:

Zweitens handelt es sich bei den Zündlern ziemlich sicher um Eintrachtfans

Selten einen dümmeren Satz gelesen.
#
clakir schrieb:

mariusbuerki schrieb:

Zweitens handelt es sich bei den Zündlern ziemlich sicher um Eintrachtfans

Selten einen dümmeren Satz gelesen.        

Ob das "echte" Eintrachtfans sind kann ich nicht beurteilen, ich kenne davon niemanden. Manchmal habe ich die Vermutung es sind "befreundete" Leute aus den Mannheimer oder Leipziger Reihen die sich ins Fäustchen lachen dass sie bei uns zündeln können weil sie bei ihren Amateurvereinen ja keine große Bühne geboten bekommen.
#
Naja, Rebic, Haller und Jovic haben ihr Potential erst in der 2. Saison so richtig entfaltet. Vielleicht einfach mal etwas Geduld haben, Dost scheint im Sommer körperliche Defizite gehabt zu haben und war zwischendurch verletzt, wenn er richtig fit ist traue ich ihm locker 15 Saisontore zu.

Dass unser Kader grundsätzlich funktioniert hat man ja beim Heimspiel gegen Leverkusen gesehen.
Und die besten Transfers sind eher die günstigen, die Kombination aus unbekannt und erfolgshungrig halte ich für sinnvoller als diejenigen, die woanders was erreicht haben, ihre Leistung nicht mehr ganz abrufen können und dann von z.B. einem CL - Verein sportlich einen Schritt zurück machen aber zweistellige Millionenbeträge an Ablöse kosten und mindestens 3 Mio im Jahr verdienen wollen.

Habe das Gefühl dass einigermaßen vernünftig gewirtschaftet wird und die Strukturen nach letztem Jahr nicht so ausgelegt sind dass wir ohne jährliche EL - Teilnahme finanzielle Probleme bekommen, dementsprechend wird immer ein gewisser Betrag verfügbar sein um notwendige und sinnvolle Verpflichtungen vornehmen zu können.

Nach drei Niederlagen zu glauben die Welt geht unter wenn man in der Winterpause keine vermeintliche "Granate" für den Sturm verpflichtet erscheint mir überzogen.

Tottenham war letzte Saison im CL - Finale nachdem sie im Sommer zuvor keinen einzigen Transfer durchgeführt haben, manchmal zahlt sich Konstanz offenbar aus.
#
ich bin gespannt auf die Reaktionen der Eintracht, insbes. von Herrn Hellmann.
Vermutlich oder hoffentlich wird bei Fanvertreter Treffen Tacheles geredet.



#
Da bin ich auch mal gespannt. Wobei deren Möglichkeiten auch äußerst begrenzt sind. Entweder muss man richtig hart durchgreifen und sämtliche Auswärts - Dauerkarten und die vom Block 40 kündigen mit der Konsequenz weniger Event wie Gesänge und Choreos im Stadion zu haben was evtl weniger Sponsorengelder nach sich zieht inclusive Buh - Rufe wegen einer Kollektivstrafe oder man kann sich von den Vertretern bestimmter Fangruppen alle paar Monate erzählen lassen dass sie es auch nicht toll finden und ab jetzt ganz brav sind und "nichts mehr die Hand verlässt", sich beim Gastverein entschuldigen und beim DFB um eine milde Strafe bitten.

Ich wette es passiert wie immer Variante 2
#
Sonst noch alles klar bei dir?
Glaubst du, wir pöbeln vom Pub aus rum, hauen dort alles kurz und klein, und vermasseln allen "neutralen" Eintrachtlern den Eintritt?

#
reggaetyp schrieb:

Sonst noch alles klar bei dir?
Glaubst du, wir pöbeln vom Pub aus rum, hauen dort alles kurz und klein, und vermasseln allen "neutralen" Eintrachtlern den Eintritt?


Sowas würde ein Eintrachtfan ja niemals tun. Gab ja auch niemanden aus der Frankfurter Fanszene, der nach einer Strafe auf Bewährung auswärts  noch Pyrotechnik gezündet hätte oder Sitzschalen geworfen hätte. Da haben sich alle brav zurückgehalten damit es nicht zu einer Kollektivstrafe mit Verkaufsverbot für Auswärtskarten kommt, hat ja ganz hervorragend geklappt
#
Das ist eher alles eine Ente. Was soll Everton mit einem limitierten Holzfuß, dessen Feind der Ball ist, der einen "okayish-Zweitligastürmer" abgibt und auch ganz sicher mit den 6 Mio Selbstkosten komplett ausgereizt, also quasi das Letzte ist ?

Sollte doch etwas dran sein und die Leute von Everton, ggf unter dem Einfluss von Drogen,  15 Mio anbieten, dann könnte die Eintracht sich ihres "Stürmerproblems" entledigen und sich auf die Suche nach der Antwort auf Frage begeben "wer denn die Tore schiessen soll".

#
Die wollen Paciencia verpflichten, den Spieler den du beschreibst ist garnicht mehr bei der Eintracht (Hrgota)

#
Geht es noch? Kann man mal diesen provozierenden, polemischen, beleidigenden Schwachsinn hier lassen. Jedes Kind ist anders, das hat weder was mit Helikoptereltern noch sonst etwas zu tun. Hast du noch nie in deinem Leben einen anstrengenden Tag abends im Bett verarbeitet und deshalb Probleme beim Einschlafen gehabt. Genauso kann ein Kind nach einem aufregenden Erlebnis (und genau das war das ganze), je nach Erlebnis da Probleme beim Einschlafen haben da das ganze noch verarbeitet wird.

Manche hier scheinen echt ein wenig ein Empathie Problem zu haben oder auch nur die geringste Ahnung von der Materie zu haben.

Aber hauptsache mal einen blöden Spruch gerissen, dass man ja ein so harter Kerl ist und Kinder und Eltern alle so weich. Sagt irgendwie viel aus wenn man sich so profilieren muss.
#
Uffreschend schrieb:

Geht es noch? Kann man mal diesen provozierenden, polemischen, beleidigenden Schwachsinn hier lassen. Jedes Kind ist anders, das hat weder was mit Helikoptereltern noch sonst etwas zu tun. Hast du noch nie in deinem Leben einen anstrengenden Tag abends im Bett verarbeitet und deshalb Probleme beim Einschlafen gehabt. Genauso kann ein Kind nach einem aufregenden Erlebnis (und genau das war das ganze), je nach Erlebnis da Probleme beim Einschlafen haben da das ganze noch verarbeitet wird.

Manche hier scheinen echt ein wenig ein Empathie Problem zu haben oder auch nur die geringste Ahnung von der Materie zu haben.

Aber hauptsache mal einen blöden Spruch gerissen, dass man ja ein so harter Kerl ist und Kinder und Eltern alle so weich. Sagt irgendwie viel aus wenn man sich so profilieren muss.



Also wenn du meinst, ein Kind sei traumatisiert weil es im Fernsehen einen Bodycheck sieht.... dann kann man dich eigentlich nicht so richtig ernst nehmen. Und Personen unter 18 Jahre dürften folglich keinen Zutritt ins Stadion bekommen, denn Wörter wie H***S*** die sie da hören oder "was wir defäkieren müsst ihr verspeisen" würde dann ja ein Trauma auslösen dass nur durch mehrmonatigen Aufenthalt in ner psychiatrischen Einrichtung geheilt werden kann.

Herrlich wie unkompliziert die direkt Beteiligten damit umgehen, für die 3 die es betrifft ist das Thema erledigt, damit brauchen Unbeteiligte auch nicht länger diskutieren.
#
Also, Fahrrad geht im Umkreis von 15 Kilometern durchaus und ist dann günstiger (kein Knöllchen., keine Parkgebühren) und schneller als alles andere.  Wir parken meist am Isenburger Bahnhof, da gibt es kostenfreie Parkplätze für Autos und n großen Fahrradständer und laufen von da ca 25 Minuten zum Stadion. Die Zeit fürs Laufen spart man dann im Stau.

Gibt auch genug die das Stück auch noch mitm Rad fahren und dann am Stadion parken, mir ist das zu nervig auf n Waldweg wo Hunderte von Leuten zu Fuss unterwegs sind Rad zu fahren, aber möglich isses.

Leute vom Ordnungsamt als Wegelagerer zu bezeichnen finde ich nicht okay, das sind Menschen die nach Vorgaben ihrer Vorgesetzten ihrer Arbeit nachgehen. Selbst nicht korrekt zu parken und anderen Fehlverhalten vorzuwerfen... kann man von halten was man will.

Auch ist das Entgelt für Falschparker viel zu gering, würde das 70 Euro kosten mit Parkkralle die erst nach Zahlen wieder gelöst wird wäre die Folge davon dass viel mehr Falschparker viel schneller lernen können wo denn das Auto abgestellt werden darf und wo nicht. Oder wo die Bahn fährt. Oder wo es Fusswege gibt. Oder Abstellmöglichkeiten fürs Fahrrad - wer will findet ne Möglichkeit, wer nicht will ne Ausrede.