Deutsche Polizisten...

#
Der Mann heißt Wübbesahl, und hat eine durchaus seltsame Vita:
https://www.deutschlandfunkkultur.de/polizist-parlamentarier-mordverdaechtiger.3720.de.html?dram:article_id=190453

Das hat aber selbstverständlich nichts mit den Inhalten zu tun, über die User hawischer in gewohnter Manier hinweggeht:
https://www.kritische-polizisten.de/
#
stefank schrieb:

Der Mann heißt Wübbesahl, und hat eine durchaus seltsame Vita:
https://www.deutschlandfunkkultur.de/polizist-parlamentarier-mordverdaechtiger.3720.de.html?dram:article_id=190453

Das hat aber selbstverständlich nichts mit den Inhalten zu tun, über die User hawischer in gewohnter Manier hinweggeht:
https://www.kritische-polizisten.de/


Der Mann ist ein Spinner, seine Organisation, die Du lobst, ist eine
One man Show, er hat sein Leben lang gegen Gott und die Welt geklagt. Als Grüner MdB i(1987-1990) ist er aus der Fraktion geflogen.  Wüppesahl Ist ein Verbrecher, dessen Verurteilung letztendlich sogar vom EuGH bestätigt wurde. Wirklich eine "seltsame Vita". Wenn man sich durch die von ihm verfassten Beiträge in deinem Link arbeitet, er spricht oft von sich in Dritter Person, dann wird einem klar, dass etwas schief ist bei ihm.
Zum Beispiel:

"Hier nehmen wir ausnahmsweise in eigener Sache zum „Fall“ unseres Bundessprechers Thomas Wüppesahl Stellung. Er stand aktuell in Hamburg vor dem Amtsgericht Altona als Beschuldigter."
Der Vorwurf lautet auf: „Hausfriedensbruch“.
......"

Warum wundert es mich nicht, dass Du auf seine komischen Vorstellungen abfährst?
#
Was denn für Ungereimtheiten bitte? Hat sich alles genauso zugetragen.
Im Übrigen habe ich die bei mir zuhause anwesenden Kollegen nur als "Möchtegern-Sheriffs" bezeichnet. Ist das ein Straftatbestand? Und einen Verteidiger brauche ich nicht, da wie gesagt nichts gegen mich vorliegt, das ist ja der Grund meines Ärgers.
#
Adlerdenis schrieb:

Und einen Verteidiger brauche ich nicht, da wie gesagt nichts gegen mich vorliegt, das ist ja der Grund meines Ärgers.



       

Nochmal, wenn man von der Staatsanwaltschaft als Zeuge vorgeladen wird, dann muss man hingehen, da kann man nicht sagen keine Zeit und ignoriert den Termin. Geht man nicht hin wird man von der Polizei abgeholt. Sei froh das sie dich nicht an deinem Arbeitsplatz abgeholt haben, das wäre nämlich auch möglich gewesen.
#
stefank schrieb:

Der Mann heißt Wübbesahl, und hat eine durchaus seltsame Vita:
https://www.deutschlandfunkkultur.de/polizist-parlamentarier-mordverdaechtiger.3720.de.html?dram:article_id=190453

Das hat aber selbstverständlich nichts mit den Inhalten zu tun, über die User hawischer in gewohnter Manier hinweggeht:
https://www.kritische-polizisten.de/


Der Mann ist ein Spinner, seine Organisation, die Du lobst, ist eine
One man Show, er hat sein Leben lang gegen Gott und die Welt geklagt. Als Grüner MdB i(1987-1990) ist er aus der Fraktion geflogen.  Wüppesahl Ist ein Verbrecher, dessen Verurteilung letztendlich sogar vom EuGH bestätigt wurde. Wirklich eine "seltsame Vita". Wenn man sich durch die von ihm verfassten Beiträge in deinem Link arbeitet, er spricht oft von sich in Dritter Person, dann wird einem klar, dass etwas schief ist bei ihm.
Zum Beispiel:

"Hier nehmen wir ausnahmsweise in eigener Sache zum „Fall“ unseres Bundessprechers Thomas Wüppesahl Stellung. Er stand aktuell in Hamburg vor dem Amtsgericht Altona als Beschuldigter."
Der Vorwurf lautet auf: „Hausfriedensbruch“.
......"

Warum wundert es mich nicht, dass Du auf seine komischen Vorstellungen abfährst?
#
60revax schrieb:

"Hier nehmen wir ausnahmsweise in eigener Sache zum „Fall“ unseres Bundessprechers Thomas Wüppesahl Stellung. Er stand aktuell in Hamburg vor dem Amtsgericht Altona als Beschuldigter."
Der Vorwurf lautet auf: „Hausfriedensbruch“.
......"

Na und, das kann man schon bekommen wenn man in einem Gebäude demonstriert. Aber ist klar, für einen CSU-Hansel ist das natürlich ein Schwerverbrechen.
#
Adlerdenis schrieb:

Und einen Verteidiger brauche ich nicht, da wie gesagt nichts gegen mich vorliegt, das ist ja der Grund meines Ärgers.



       

Nochmal, wenn man von der Staatsanwaltschaft als Zeuge vorgeladen wird, dann muss man hingehen, da kann man nicht sagen keine Zeit und ignoriert den Termin. Geht man nicht hin wird man von der Polizei abgeholt. Sei froh das sie dich nicht an deinem Arbeitsplatz abgeholt haben, das wäre nämlich auch möglich gewesen.
#
Das hatte ich ja auch nicht vor, der Termin steht noch aus. Mein Unverständnis ist ja eher darüber, dass man mich nicht einfach anruft, sondern mlr 4 Leute vorbeischickt -um dann trotzdem noch anzurufen.
#
60revax schrieb:

"Hier nehmen wir ausnahmsweise in eigener Sache zum „Fall“ unseres Bundessprechers Thomas Wüppesahl Stellung. Er stand aktuell in Hamburg vor dem Amtsgericht Altona als Beschuldigter."
Der Vorwurf lautet auf: „Hausfriedensbruch“.
......"

Na und, das kann man schon bekommen wenn man in einem Gebäude demonstriert. Aber ist klar, für einen CSU-Hansel ist das natürlich ein Schwerverbrechen.
#
propain schrieb:

60revax schrieb:

"Hier nehmen wir ausnahmsweise in eigener Sache zum „Fall“ unseres Bundessprechers Thomas Wüppesahl Stellung. Er stand aktuell in Hamburg vor dem Amtsgericht Altona als Beschuldigter."
Der Vorwurf lautet auf: „Hausfriedensbruch“.
......"

Na und, das kann man schon bekommen wenn man in einem Gebäude demonstriert. Aber ist klar, für einen CSU-Hansel ist das natürlich ein Schwerverbrechen.

Mir geht es als CSU-Hansel nicht um das Vergehen, sondern um die Art und Weise wie er, der "Bundessprecher" mit Verfahren und Gericht umgeht. Am Ende beantragt er für sich 14 Jahre Haft mit anschließender Sicherheitsverwahrung. Soll soviel sagen, wie Verarschung des Gerichts.
#
Das hatte ich ja auch nicht vor, der Termin steht noch aus. Mein Unverständnis ist ja eher darüber, dass man mich nicht einfach anruft, sondern mlr 4 Leute vorbeischickt -um dann trotzdem noch anzurufen.
#
Adlerdenis schrieb:

Das hatte ich ja auch nicht vor, der Termin steht noch aus. Mein Unverständnis ist ja eher darüber, dass man mich nicht einfach anruft, sondern mlr 4 Leute vorbeischickt -um dann trotzdem noch anzurufen.

Wenn ein Termin versäumt wird ist es so das Beamte los geschickt werden um die Person abzuholen damit sie den Termin wahr nimmt. Ein Anruf könnte die Person warnen und sie könnte abhauen.
#
Adlerdenis schrieb:

Das hatte ich ja auch nicht vor, der Termin steht noch aus. Mein Unverständnis ist ja eher darüber, dass man mich nicht einfach anruft, sondern mlr 4 Leute vorbeischickt -um dann trotzdem noch anzurufen.

Wenn ein Termin versäumt wird ist es so das Beamte los geschickt werden um die Person abzuholen damit sie den Termin wahr nimmt. Ein Anruf könnte die Person warnen und sie könnte abhauen.
#
Ich glaube du verstehst nicht: Ich habe keinen Termin versäumt, es ging nur um den Brief. Aber egal, genug zu meiner Person...
#
Ich glaube du verstehst nicht: Ich habe keinen Termin versäumt, es ging nur um den Brief. Aber egal, genug zu meiner Person...
#
Adlerdenis schrieb:

Ich glaube du verstehst nicht: Ich habe keinen Termin versäumt, es ging nur um den Brief. Aber egal, genug zu meiner Person...

Und der muss dir ja zugestellt werden.
#
Adlerdenis schrieb:

Ich glaube du verstehst nicht: Ich habe keinen Termin versäumt, es ging nur um den Brief. Aber egal, genug zu meiner Person...

Und der muss dir ja zugestellt werden.
#
Sicher, war ja auch mein Versäumnis  (auch wenn es vermutlich Vandalismus war), nur dass es dafür 5 Leute, 2 Besuche und einen Anruf braucht, fand ich dann doch etwas irritierend. Auch, wie man mich beim ersten Besuch behandelt hat, da wohl in meinem Fall definitiv keine Verdunklungsgefahr besteht. Das Endergebnis war übrigens: "Ich schicke Ihnen die Vorladung nochmal zu". Ja Freund, das hättest du auch leichter haben können...mein Hinweis, dass er sich das sparen kann, da es mir ja überbracht wurde, hat ihn auch nicht tangiert, kam trotzdem nochmal per Post.
Deutsches Behördenwesen...
#
Was denn für Ungereimtheiten bitte? Hat sich alles genauso zugetragen.
Im Übrigen habe ich die bei mir zuhause anwesenden Kollegen nur als "Möchtegern-Sheriffs" bezeichnet. Ist das ein Straftatbestand? Und einen Verteidiger brauche ich nicht, da wie gesagt nichts gegen mich vorliegt, das ist ja der Grund meines Ärgers.
#
Adlerdenis schrieb:

Was denn für Ungereimtheiten bitte? Hat sich alles genauso zugetragen.
Im Übrigen habe ich die bei mir zuhause anwesenden Kollegen nur als "Möchtegern-Sheriffs" bezeichnet. Ist das ein Straftatbestand? Und einen Verteidiger brauche ich nicht, da wie gesagt nichts gegen mich vorliegt, das ist ja der Grund meines Ärgers.

Naja, wenn dir vor nichts graust, dann mal ein wenig Jura:

Gerade die Bezeichnung "Möchtegern-Sheriffs" stellt wohl keine Beleidigung dar, weil sie nach dem Zusammenhang eher noch als Meinungsäußerung durchgeht.

Anders verhält es sich aber mit dem zweimaligen "Scheißbullen". Als beleidigungsfähig gilt nämlich "allgemein die „Polizei“, wenn damit erkennbar nur die Beteiligten an einem bestimmten Einsatz gemeint sind."(Frankfurt NJW 77, 1353)

So verhält es sich hier. Durch die Platzierung am Anfang der Schilderung der Vorgänge und zu deren Ende, dort noch verstärkt durch das Wort "Fazit", das die sich aus einem Ereignis ergebenden Schlussfolgerungen bezeichnet, ist eindeutig der Bezug zu den eingesetzten Beamten hergestellt.

"Scheissbulle" stellt nach lange gefestigter Rechtsprechung zweifellos eine ehrabschneidende Äußerung dar.

Soweit zum objektiven Tatbestand, den subjektiven behandeln wir dann in der nächsten Vorlesung.
#
Adlerdenis schrieb:

Was denn für Ungereimtheiten bitte? Hat sich alles genauso zugetragen.
Im Übrigen habe ich die bei mir zuhause anwesenden Kollegen nur als "Möchtegern-Sheriffs" bezeichnet. Ist das ein Straftatbestand? Und einen Verteidiger brauche ich nicht, da wie gesagt nichts gegen mich vorliegt, das ist ja der Grund meines Ärgers.

Naja, wenn dir vor nichts graust, dann mal ein wenig Jura:

Gerade die Bezeichnung "Möchtegern-Sheriffs" stellt wohl keine Beleidigung dar, weil sie nach dem Zusammenhang eher noch als Meinungsäußerung durchgeht.

Anders verhält es sich aber mit dem zweimaligen "Scheißbullen". Als beleidigungsfähig gilt nämlich "allgemein die „Polizei“, wenn damit erkennbar nur die Beteiligten an einem bestimmten Einsatz gemeint sind."(Frankfurt NJW 77, 1353)

So verhält es sich hier. Durch die Platzierung am Anfang der Schilderung der Vorgänge und zu deren Ende, dort noch verstärkt durch das Wort "Fazit", das die sich aus einem Ereignis ergebenden Schlussfolgerungen bezeichnet, ist eindeutig der Bezug zu den eingesetzten Beamten hergestellt.

"Scheissbulle" stellt nach lange gefestigter Rechtsprechung zweifellos eine ehrabschneidende Äußerung dar.

Soweit zum objektiven Tatbestand, den subjektiven behandeln wir dann in der nächsten Vorlesung.
#
Ich weiß nicht was mit dem Jungen ist, manchmal blitzt so etwas wie richtiger Fachverstand auf, und dann verrennt er sich immer und immer wieder in so eine SCheiße...
#
Scheiß Bullen...mein Klingelschild ist neulich abgefallen (ist ziemlich alt und der Handwerker hat das eher provisorisch repariert, vielleicht wars auch ein "Spaßvogel"), was ich erst 1-2 Tage später bemerkte. Dummerweiser kam genau in der Zeit ein Brief von der Staatsanwaltschaft (nur ne Zeugenaussage, und selbst das ist mir eigentlich schon zuwider)...kam ich letztens heim, sagt mir ne Nachbarin, die Cops rennen hier im Haus rum und suchen mich. Bin ich dann raus zu den netten Kollegen, die wohl kurz davor waren, mit ner Leiter auf meinen Balkon zu steigen (!). Haben mich behandelt wie nen Kriminellen  (Hände aus den Taschen etc.) und mich sogar gefragt, ob ich was genommen hätte, weil ich wegen Grippe leicht gerötete Augen hatte! Wollten sogar mit in die Wohnung, um sich zu vergewissern dass ich da lebe...und das alles bei meinen eigenen Zuhause, obwohl nix gegen mich vorliegt.
Am gleichen Tag kamen dann nochmal welche, um mir das Schreiben auszuhändigen...paar Tage später rief mich dann einer an, um zu fragen, warum ich denn das Schreiben nicht bekommen hätte 
Sprechen die sich überhaupt ab? Und wenn die doch meine Nummer haben, warum rufen die dann nicht gleich an, anstatt mir so 2 Möchtegern-Sheriffs auf den Hals zu hetzen? Meine ca. 90-Jährige Nachbarin, die das Schauspiel beobachtet hat, hält nich jetzt vermutlich für nen Kriminellen. Vom Thema Steuergeldverschwendung mal ganz zu schweigen...
So, ich dachte ich mach mal den Hyundai und erfreue euch mit einer Anekdote aus meinem Leben 
Fazit: Bullen sind scheiße.
#
Adlerdenis schrieb:

Scheiß Bullen...mein Klingelschild ist neulich abgefallen (ist ziemlich alt und der Handwerker hat das eher provisorisch repariert, vielleicht wars auch ein "Spaßvogel"), was ich erst 1-2 Tage später bemerkte. Dummerweiser kam genau in der Zeit ein Brief von der Staatsanwaltschaft (nur ne Zeugenaussage, und selbst das ist mir eigentlich schon zuwider)...kam ich letztens heim, sagt mir ne Nachbarin, die Cops rennen hier im Haus rum und suchen mich. Bin ich dann raus zu den netten Kollegen, die wohl kurz davor waren, mit ner Leiter auf meinen Balkon zu steigen (!). Haben mich behandelt wie nen Kriminellen  (Hände aus den Taschen etc.) und mich sogar gefragt, ob ich was genommen hätte, weil ich wegen Grippe leicht gerötete Augen hatte! Wollten sogar mit in die Wohnung, um sich zu vergewissern dass ich da lebe...und das alles bei meinen eigenen Zuhause, obwohl nix gegen mich vorliegt.
Am gleichen Tag kamen dann nochmal welche, um mir das Schreiben auszuhändigen...paar Tage später rief mich dann einer an, um zu fragen, warum ich denn das Schreiben nicht bekommen hätte 
Sprechen die sich überhaupt ab? Und wenn die doch meine Nummer haben, warum rufen die dann nicht gleich an, anstatt mir so 2 Möchtegern-Sheriffs auf den Hals zu hetzen? Meine ca. 90-Jährige Nachbarin, die das Schauspiel beobachtet hat, hält nich jetzt vermutlich für nen Kriminellen. Vom Thema Steuergeldverschwendung mal ganz zu schweigen...
So, ich dachte ich mach mal den Hyundai und erfreue euch mit einer Anekdote aus meinem Leben 
Fazit: Bullen sind scheiße.

Letzten Endes hat dein fehlendes Namensschild zur Steuerverschwendung geführt.
#
Hier mal wieder die "bekannte" Polizeiwache in Schlüchtern.
Leider ist der Artikel wohl so schlecht recherchiert, dass einige Fragen offen bleiben. Aber immerhin werden die beschuldigten Personen durch die Zeitingsredaktion als "Sauf-Brüder" bezeichnet. Im Artikel wird von 1,05 Promille durch 5 Bier gesprochen.
Warum werden die zwei Personen gebeten umgehend zur Wache zu kommen, um sie dann dort aufgrund von Zeitmangels der Beamten nur rum sitzen zu lassen und um sie dann einfach wegzuschicken? Schon ein etwas seltsames Verhalten.

https://www.fuldaerzeitung.de/regional/kinzigtal/schluechtern/faschingsbesuch-eskaliert-auf-der-wache-polizei-setzt-pfefferspray-gegen-sauf-bruder-ein-FC9466106
#
Margarete Stokowski erklärt hier, wieso die Polizei Vertrauen verloren hat, wieso bestimmte gruppen ihr misstrauen und oder Angst vor ihr haben.
Und wieso es (zumindest bisher) überhaupt nicht zulässig ist, den Text der taz-Kolumne mit der Randale in Stuttgart zu verknüpfen.
Und weshalb Amthor ja noch zu jung ist, um der Korruption geziehen zu werden, die ein Jahr ältere taz-Autorin aber zur Zielscheibe konservativer Politiker und Nazis in Deutschland werden darf.
Es ist, Achtung, eine Kolumne von Stokowski:

https://www.spiegel.de/kultur/margarete-stokowski-ueber-rassismus-und-die-kontroverse-taz-kolumne-von-hengameh-yaghoobifarah-a-9e059e83-ef29-4747-a6d6-ce8fffc3f3ea

Sie erklärt, als Profi, das, was ich hier offenbar nicht vermitteln kann.
#
Margarete Stokowski erklärt hier, wieso die Polizei Vertrauen verloren hat, wieso bestimmte gruppen ihr misstrauen und oder Angst vor ihr haben.
Und wieso es (zumindest bisher) überhaupt nicht zulässig ist, den Text der taz-Kolumne mit der Randale in Stuttgart zu verknüpfen.
Und weshalb Amthor ja noch zu jung ist, um der Korruption geziehen zu werden, die ein Jahr ältere taz-Autorin aber zur Zielscheibe konservativer Politiker und Nazis in Deutschland werden darf.
Es ist, Achtung, eine Kolumne von Stokowski:

https://www.spiegel.de/kultur/margarete-stokowski-ueber-rassismus-und-die-kontroverse-taz-kolumne-von-hengameh-yaghoobifarah-a-9e059e83-ef29-4747-a6d6-ce8fffc3f3ea

Sie erklärt, als Profi, das, was ich hier offenbar nicht vermitteln kann.
#
Danke für den Link, ich wollte es auch schon verschalten, wusste aber nicht, ob es hier oder im Stuttgartfred besser passt. Manchmal lohnt es sich, erstmal ein paar Tage abzuwarten, bevor man irgendwo draufhaut. Ich hatte zum Beispiel das Ende der TAZ Kolumne erst auch nicht verstanden, v.a. weil mir nicht klar war, was Müllmenschen mit Schlüsseln zu Häusern sein sollen. Jetzt verstehe ich es auch und bin froh, dass ich meinen Text hier nicht veröffentlicht habe.
#
Frau Esken hat eine dezidierte Meinung zu dem TAZ - Kommentar.
In einer Twitter - Antwort schreibt sie:

"Lieber Kollege Gröhe!
- Eine Satire als menschenverachtend kritisieren: Geht klar!
- Sich vor Polizist*innen stellen: So muss das! (und schließt Kritik nicht aus)
- Als Innenminister mit Verantwortung fürs GG der Presse mit Strafanzeige drohen: Sorry, nein. Geht gar nicht."


Jeder, auch ein Minister darf eine Strafanzeige stellen. Darüber entscheiden ist Sache einer unabhängigen Justiz. Ob es politisch schlau ist, der " menschenverachtenden Satire " soviel Aufmerksamkeit zu schenken, ist eine andere Frage. Hat Merkel ja wohl auch so gesehen.
#
Frau Esken hat eine dezidierte Meinung zu dem TAZ - Kommentar.
In einer Twitter - Antwort schreibt sie:

"Lieber Kollege Gröhe!
- Eine Satire als menschenverachtend kritisieren: Geht klar!
- Sich vor Polizist*innen stellen: So muss das! (und schließt Kritik nicht aus)
- Als Innenminister mit Verantwortung fürs GG der Presse mit Strafanzeige drohen: Sorry, nein. Geht gar nicht."


Jeder, auch ein Minister darf eine Strafanzeige stellen. Darüber entscheiden ist Sache einer unabhängigen Justiz. Ob es politisch schlau ist, der " menschenverachtenden Satire " soviel Aufmerksamkeit zu schenken, ist eine andere Frage. Hat Merkel ja wohl auch so gesehen.
#
60revax schrieb:

Jeder, auch ein Minister darf eine Strafanzeige stellen. Darüber entscheiden ist Sache einer unabhängigen Justiz.

Ja, logo. Aber in seiner Funktion als Innenminister, der unter anderem für Verfassungsschutz und politische Bildung zuständig ist, verbietet es sich derart leichtfertig gegen die Verfassung zu schießen. Natürlich darf auch jeder Minister die AfD als staatszersetzend bezeichnen. Aber man muss schon gehörig mit dem Klammerbeutel gepudert sein oder Schlimmeres, unmittelbar nach dieser verfassungsgerichtlichen Ohrfeige gleich wieder sein Amt zu missbrauchen.
Natürlich darf er abwägen, ob er sich vor die Polizei - für die er ja (soweit man das als Bundesminister sein kann) auch zuständig ist - stellt aber sicher nicht auf Kosten der Pressefreiheit. Seehofer ist einer der Grpünde, warum ich mit Merkel nicht warm werde. Wie kann die gute Frau derart unfähige, staatszersetzende Amöben wie den, Dobrindt, Scheuer etc. über Jahre in ihrem Kabinett dulden?
#
Frau Esken hat eine dezidierte Meinung zu dem TAZ - Kommentar.
In einer Twitter - Antwort schreibt sie:

"Lieber Kollege Gröhe!
- Eine Satire als menschenverachtend kritisieren: Geht klar!
- Sich vor Polizist*innen stellen: So muss das! (und schließt Kritik nicht aus)
- Als Innenminister mit Verantwortung fürs GG der Presse mit Strafanzeige drohen: Sorry, nein. Geht gar nicht."


Jeder, auch ein Minister darf eine Strafanzeige stellen. Darüber entscheiden ist Sache einer unabhängigen Justiz. Ob es politisch schlau ist, der " menschenverachtenden Satire " soviel Aufmerksamkeit zu schenken, ist eine andere Frage. Hat Merkel ja wohl auch so gesehen.
#
60revax schrieb:

Jeder, auch ein Minister darf eine Strafanzeige stellen.

üblicherweise machen sowas der presse gegenüber aber nur typen wie erdogan und seehofer. die etwas subtilere variante dessen ist pöbelei während der PK im weißen haus.
#
Also heute Mittag wurde sich noch beklagt, dass es hier um Esken und taz geht und jetzt kommt das Thema wieder von denen auf, die das beklagt haben, wenn auch mit einem Teilbezug zum Thema Polizei. Aber heute Mittag war der Teilbezug nicht genug. Aja.
#
Margarete Stokowski erklärt hier, wieso die Polizei Vertrauen verloren hat, wieso bestimmte gruppen ihr misstrauen und oder Angst vor ihr haben.
Und wieso es (zumindest bisher) überhaupt nicht zulässig ist, den Text der taz-Kolumne mit der Randale in Stuttgart zu verknüpfen.
Und weshalb Amthor ja noch zu jung ist, um der Korruption geziehen zu werden, die ein Jahr ältere taz-Autorin aber zur Zielscheibe konservativer Politiker und Nazis in Deutschland werden darf.
Es ist, Achtung, eine Kolumne von Stokowski:

https://www.spiegel.de/kultur/margarete-stokowski-ueber-rassismus-und-die-kontroverse-taz-kolumne-von-hengameh-yaghoobifarah-a-9e059e83-ef29-4747-a6d6-ce8fffc3f3ea

Sie erklärt, als Profi, das, was ich hier offenbar nicht vermitteln kann.
#
reggaetyp schrieb:

Margarete Stokowski erklärt hier, wieso die Polizei Vertrauen verloren hat, wieso bestimmte gruppen ihr misstrauen und oder Angst vor ihr haben.
Und wieso es (zumindest bisher) überhaupt nicht zulässig ist, den Text der taz-Kolumne mit der Randale in Stuttgart zu verknüpfen.
Und weshalb Amthor ja noch zu jung ist, um der Korruption geziehen zu werden, die ein Jahr ältere taz-Autorin aber zur Zielscheibe konservativer Politiker und Nazis in Deutschland werden darf.
Es ist, Achtung, eine Kolumne von Stokowski:

https://www.spiegel.de/kultur/margarete-stokowski-ueber-rassismus-und-die-kontroverse-taz-kolumne-von-hengameh-yaghoobifarah-a-9e059e83-ef29-4747-a6d6-ce8fffc3f3ea

Sie erklärt, als Profi, das, was ich hier offenbar nicht vermitteln kann.


Schöner Kommentar zu dieser Debatte. Die Doppelmoral hinsichtlich Amthor ist hervorragend herausgestellt worden.

Der Artikel von der Dame bei der taz war scheiße, da er mE die Leute nicht aufweckt, dass wir ein Problem in den Behörden und in unserer Gesellschaft haben. Insoweit Widerspreche ich dem hier verlinkten Kommentar. Der Kommentar selbst legt aber gut da, wo es und dass es stinkt.

Es ist aber bezeichnend, dass nicht über die Probleme bei der Polizei gesprochen wird/werden soll, sondern sich lieber hinter Grabenkämpfe versteckt wird.


Teilen