Nachbetrachtungsthread vom 03.10.2015, Saison 2015/2016, 8. Spieltag: FC Ingolstadt - SG Eintracht Frankfurt

#
concordia-eagle schrieb:  


Tobitor schrieb:  


Also ich für meinen Teil war froh dass das Kapitel Schaaf beendet wurde.  Das erneut das Kapitel Veh dafür geöffnet würde,  hatte ich nie im Leben für möglich gehalten.


Dito.


Ich sei, gewährt mir die Bitte, In eurem Bunde der Dritte!

ich dachte du würdest seit deinem coming out beim stern des südens schreiben.
#
mickmuck schrieb:  


concordia-eagle schrieb:  


Ich sei, gewährt mir die Bitte, In eurem Bunde der Dritte!


ich dachte du würdest seit deinem coming out beim stern des südens schreiben.

lass ihm doch Zeit, sich an seine neue Liebe zu gewöhnen
#
woschti schrieb:

achja, und wenn teile oder sogar weite teile der mannschaft probleme mit seiner art hatten wirft das für mich weiterhin kein gutes bild auf die spieler. loyalität gegenüber dem verein und sich ein- und dem erfolg unterordnen sollte eigentlich eine selbstverständlichkeit sein.

Man kann aber auch zu einem anderen Schluss kommen. Wenn (große) Teile der Mannschaft gegen mich sind, dann habe ich sicher auch nicht alles richtig gemacht. Auch in Sachen Menschenführung und das ist eine Sache, die man als Vorgesetzter auch beherrschen sollte.
#
Basaltkopp schrieb:  


woschti schrieb:
achja, und wenn teile oder sogar weite teile der mannschaft probleme mit seiner art hatten wirft das für mich weiterhin kein gutes bild auf die spieler. loyalität gegenüber dem verein und sich ein- und dem erfolg unterordnen sollte eigentlich eine selbstverständlichkeit sein.


Man kann aber auch zu einem anderen Schluss kommen. Wenn (große) Teile der Mannschaft gegen mich sind, dann habe ich sicher auch nicht alles richtig gemacht. Auch in Sachen Menschenführung und das ist eine Sache, die man als Vorgesetzter auch beherrschen sollte.

Unter Schaaf mussten die Spieler mal richtig arbeiten, da hatten die Spaziergänger natürlich ein Problem mit dem Trainer.
#
Basaltkopp schrieb:  


woschti schrieb:
achja, und wenn teile oder sogar weite teile der mannschaft probleme mit seiner art hatten wirft das für mich weiterhin kein gutes bild auf die spieler. loyalität gegenüber dem verein und sich ein- und dem erfolg unterordnen sollte eigentlich eine selbstverständlichkeit sein.


Man kann aber auch zu einem anderen Schluss kommen. Wenn (große) Teile der Mannschaft gegen mich sind, dann habe ich sicher auch nicht alles richtig gemacht. Auch in Sachen Menschenführung und das ist eine Sache, die man als Vorgesetzter auch beherrschen sollte.

Unter Schaaf mussten die Spieler mal richtig arbeiten, da hatten die Spaziergänger natürlich ein Problem mit dem Trainer.
#
propain schrieb:

Unter Schaaf mussten die Spieler mal richtig arbeiten, da hatten die Spaziergänger natürlich ein Problem mit dem Trainer.

das glaube ich auch und sehe es als problem, wenn wieder ein trainer kommt, der darauf wert legt.
#
propain schrieb:

Unter Schaaf mussten die Spieler mal richtig arbeiten, da hatten die Spaziergänger natürlich ein Problem mit dem Trainer.

das glaube ich auch und sehe es als problem, wenn wieder ein trainer kommt, der darauf wert legt.
#
mickmuck schrieb:  


propain schrieb:
Unter Schaaf mussten die Spieler mal richtig arbeiten, da hatten die Spaziergänger natürlich ein Problem mit dem Trainer.


das glaube ich auch und sehe es als problem, wenn wieder ein trainer kommt, der darauf wert legt.

Wohlfühloase Eintracht. Man hat es sich, mit Duldung von ganz oben, gemütlich eingerichtet.
#
woschti schrieb:

achja, und wenn teile oder sogar weite teile der mannschaft probleme mit seiner art hatten wirft das für mich weiterhin kein gutes bild auf die spieler. loyalität gegenüber dem verein und sich ein- und dem erfolg unterordnen sollte eigentlich eine selbstverständlichkeit sein.

Man kann aber auch zu einem anderen Schluss kommen. Wenn (große) Teile der Mannschaft gegen mich sind, dann habe ich sicher auch nicht alles richtig gemacht. Auch in Sachen Menschenführung und das ist eine Sache, die man als Vorgesetzter auch beherrschen sollte.
#
völlig richtig.

aber ich denke, was anderes kann ich hier als nicht dem inneren zirkel angehöriger nun mal nicht, wirklich nicht, dass man schaaf eine schlechte menschenführung attestieren darf.

ich vermute eher das seine speziellen eigenarten der mannschaft als ausflucht für die unerklärlichen spiele recht gelegen kamen. das steckt dann der dem und der ball kommt ins rollen. das ist wirklich das was ich nach dem jahr schaaf denke, eigentlich traurig.
#
völlig richtig.

aber ich denke, was anderes kann ich hier als nicht dem inneren zirkel angehöriger nun mal nicht, wirklich nicht, dass man schaaf eine schlechte menschenführung attestieren darf.

ich vermute eher das seine speziellen eigenarten der mannschaft als ausflucht für die unerklärlichen spiele recht gelegen kamen. das steckt dann der dem und der ball kommt ins rollen. das ist wirklich das was ich nach dem jahr schaaf denke, eigentlich traurig.
#
Ich war im Stadion und kann die "Begeisterung" nachvollziehen. Richtig ist, dass der Holländer nicht mitgespielt hat. Erschreckend war m.E. aber vor allem Ozcipka in der zweiten Halbzeit. In der ersten war er auch nicht gut, aber er muss in der Pause irgend etwas genommen haben, was unter das Drogengesetz fällt. Schwach auch unser Trainer, der offensichtlich nicht gemerkt hat, dass O. total überfordert war. Er hätte ihn nach 5 Minuten in der zweiten Halbzeit runternehmen müssen. Nach diesem Auftritt ist die Richtung vorgegeben. Ich wäre froh, wenn wir uns in Richtung Mittelmaß noch hin entwickeln. Am Samstag das war die Nummer "Abstiegskandidat"
#
propain schrieb:

Unter Schaaf mussten die Spieler mal richtig arbeiten, da hatten die Spaziergänger natürlich ein Problem mit dem Trainer.

das glaube ich auch und sehe es als problem, wenn wieder ein trainer kommt, der darauf wert legt.
#
Was so ziemlich alle Trainer sind?

Ich war zwar mit dem gezeigten Fußball von Schaaf ohne Mittelfeld und mit wenig Abwehr nur bedingt einverstanden... nur warum "einige" Spieler mit ihm Probleme hatten liegt wohl inzwischen auf der Hand. Kopf abschalten und gemütlich herum traben ist auch einfacher....
#
concordia-eagle schrieb:  


Tobitor schrieb:  


Also ich für meinen Teil war froh dass das Kapitel Schaaf beendet wurde.  Das erneut das Kapitel Veh dafür geöffnet würde,  hatte ich nie im Leben für möglich gehalten.


Dito.


Ich sei, gewährt mir die Bitte, In eurem Bunde der Dritte!

ich dachte du würdest seit deinem coming out beim stern des südens schreiben.
#
mickmuck schrieb:

ich dachte du würdest seit deinem coming out beim stern des südens schreiben.

Na ich werde doch noch einen Kommentar zu meiner ehemaligen Liebe abgeben dürfen.
#
Ich bin (wieder) mal dafür, das einer bei uns auf den Tisch haut und alle wachrüttelt.
Respektvoll, aber doch mit klaren Ansagen.
Wenn wir so weiter arbeiten, können wir von Dingen wie Europaleague oder wenigstens mal
ein DFB-Pokalfinale leider nur träumen
Bloß den Verantwortlichen/Spieler wird es hier in nächster Zeit nicht geben, der mal eine klare Ansage macht und druck ausübt.Und das auf allen Ebenen.

Das fängt schon bei einem Meier als Kapitän an.
Meier ist ein wichtiger und verdienter Spieler, aber mit Sicherheit nicht die Optimalbesetzung
für das Kapitänsamt.
Ich sehe auch momentan leider niemanden bei uns, den ich für einen guten kapitän halten würde.
Unsere Spieler sind allesamt zu nett im Umgang miteinander.
Klar sollen sie sich nicht alle bekriegen, aber etwas mehr Hahnenkämpfe wären nicht schlecht.
Man bekommt sogar den Eindruck, das unsere Reservespieler gerne auf der Bank sitzen.
#
Ich war im Stadion und kann die "Begeisterung" nachvollziehen. Richtig ist, dass der Holländer nicht mitgespielt hat. Erschreckend war m.E. aber vor allem Ozcipka in der zweiten Halbzeit. In der ersten war er auch nicht gut, aber er muss in der Pause irgend etwas genommen haben, was unter das Drogengesetz fällt. Schwach auch unser Trainer, der offensichtlich nicht gemerkt hat, dass O. total überfordert war. Er hätte ihn nach 5 Minuten in der zweiten Halbzeit runternehmen müssen. Nach diesem Auftritt ist die Richtung vorgegeben. Ich wäre froh, wenn wir uns in Richtung Mittelmaß noch hin entwickeln. Am Samstag das war die Nummer "Abstiegskandidat"
#
Was ist in diesem Zusammenhang mit DJ? Man hört irgendwie garnichts mehr von ihm. Wäre er am SA nicht eine Alternative zu Otsche gewesen?

kinimod schrieb:

Erschreckend war m.E. aber vor allem Ozcipka in der zweiten Halbzeit. In der ersten war er auch nicht gut, aber er muss in der Pause irgend etwas genommen haben, was unter das Drogengesetz fällt. Schwach auch unser Trainer, der offensichtlich nicht gemerkt hat, dass O. total überfordert war. Er hätte ihn nach 5 Minuten in der zweiten Halbzeit runternehmen müssen.

#
Ich war im Stadion und kann die "Begeisterung" nachvollziehen. Richtig ist, dass der Holländer nicht mitgespielt hat. Erschreckend war m.E. aber vor allem Ozcipka in der zweiten Halbzeit. In der ersten war er auch nicht gut, aber er muss in der Pause irgend etwas genommen haben, was unter das Drogengesetz fällt. Schwach auch unser Trainer, der offensichtlich nicht gemerkt hat, dass O. total überfordert war. Er hätte ihn nach 5 Minuten in der zweiten Halbzeit runternehmen müssen. Nach diesem Auftritt ist die Richtung vorgegeben. Ich wäre froh, wenn wir uns in Richtung Mittelmaß noch hin entwickeln. Am Samstag das war die Nummer "Abstiegskandidat"
#
kinimod schrieb:

Schwach auch unser Trainer, der offensichtlich nicht gemerkt hat, dass O. total überfordert war. Er hätte ihn nach 5 Minuten in der zweiten Halbzeit runternehmen müssen.

Wenn man ein µ Ahnung von dem Sport hätte, wüsste man, dass Otsche überfordert war, weil er die linke Seite nahezu komplett allein beackern musste. Natürlich war er da ohne Unterstützung überfordert und natürlich hatte er bei den ganzen Ballverlusten in der Offensive Probleme immer schnell genug wieder hinten zu sein.
#
Interessant, dieses Schubladendenken hier. Veh ist Freund der Spieler, viel zu weich, lässt zu lasch trainieren, fährt ständig nach Augsburg (vor allem, wenns schlecht läuft). Klar. Vielleicht mal einen Rosenthal fragen, wie weich Armin wirklich ist. Oder Kadlec, wie wenig konsequent. Bald wahrscheinlich Luc.

Immer das gleiche. Hätten wir einen Magath hier, hieß es: Wir brauchen einen Spielerversteher. Ich darf dran erinnern, dass ein Klopp für vieles bekannt ist, nicht aber über Gebühr hart zu trainieren oder ständig auf den Tisch zu hauen. Trotzdem hat es meist überragend funktioniert mit ihm.

Es liegt an den (Einstellungs-)Schwächen der Spieler, die nicht erst diese Saison auftreten. Das bekommt man vielleicht zum Teil raus, vollständig wird das nix. Dazu bedarf es Neuzugänge auf den richtigen Positionen. Als wenn es ein Zufall ist, dass wir seit einigen (!) Jahren absolute Spitze bei Samstag Abend-Spielen sind. Mit dem Punkteschnitt würden wir mit Bayern um die Meisterschaft spielen. Die Spieler haben gewisse Einstellungsprobleme, die dem Charakter anhaften.

Die wird man zum gewissen Teil bekämpfen können, aber wahrscheinlich nicht so, dass es für Platz 6-7 reicht. Leider. Unter 9-10 dürften sie im Normalfall allerdings auch nicht fallen.
#
Bruno hängt an ihm wohl wegen den großen Erfolgen, die wir zusammen gefeiert haben und weil beide menschlich sehr gut miteinander klar kommen.
Zu Thomas muss ich aber sagen, dass ich es schon richtig fand, dass man sich getrennt hat. Es hat einfach nicht gepasst und dieses Feuer hat man in der Rückrunde auch eher selten gesehen.
Mir würde da Favre einfallen, der sowohl mit der Hertha als auch vor allem mit Gladbach gut gearbeitet hat. Trainer müssen nicht angenehme Menschen sein, die dürfen nur nicht total asozial sein, da das auch nicht lange gut geht und die Mannschaft zerbrechen würde. Felix Magath ist da das beste Beispiel. Wenn Trainer aber zu bequem sind, wie Armin Veh, dann geht es auch in die Hose. Wirklich konstante und gute Leistung hat die Mannschaft unter Armin eigentlich nur direkt nach dem Aufstieg und in der EL gezeigt. Und sonst sehr oft eher zurückhaltende Leistungen, wo man sich dann oft durchgemogelt hat. Für mich bedeutet das nichts anderes, als dass der Meistertrainer die Mannschaft einfach nicht richtig für den Alltag motivieren kann. Komischerweise klappt es dann gegen stärkere Gegner oft ganz gut.
#
Dann sind wir uns im Prinzip einig. Favre und Veh haben eine Gemeinsamkeit...sie rennen davon wenn es kritisch wird. Solche Trainer kann man vergessen, absolut! Hier schreiben und sich Gedanken machen nutzt sowieso nichts weil unser Vorstand an Veh festhält. Aussprechen ist trotzdem nötig. Die sollen sehen wie wir langjährige Fans/Patrioten denken. Höhen und Tiefen gibt es bei unserer SGE immer, das sind wir gewohnt.
#
kinimod schrieb:

Schwach auch unser Trainer, der offensichtlich nicht gemerkt hat, dass O. total überfordert war. Er hätte ihn nach 5 Minuten in der zweiten Halbzeit runternehmen müssen.

Wenn man ein µ Ahnung von dem Sport hätte, wüsste man, dass Otsche überfordert war, weil er die linke Seite nahezu komplett allein beackern musste. Natürlich war er da ohne Unterstützung überfordert und natürlich hatte er bei den ganzen Ballverlusten in der Offensive Probleme immer schnell genug wieder hinten zu sein.
#
Basaltkopp schrieb:

Wenn man ein µ Ahnung von dem Sport hätte, wüsste man, dass Otsche überfordert war, weil er die linke Seite nahezu komplett allein beackern musste. Natürlich war er da ohne Unterstützung überfordert und natürlich hatte er bei den ganzen Ballverlusten in der Offensive Probleme immer schnell genug wieder hinten zu sein.

Ja und nein. Das eine bedingt das andere.

Die Schlafmützigkeit, mit der Otsche schon seit einiger Zeit das Spiel über links eröffnet, nimmt auch jedem vor ihm postierten Spieler die Lust, sich anzubieten. Ball kommt, Otsche sieht Gegner, dreht ab, spielt zurück. Dagegen war Spycher ein Draufgänger.
Zum Vergleich guck dir mal an, wie der junge Alaba das macht. Derselbe Alaba, der weiland zweimal gegen uns patzte und uns somit den letzten Heimsieg gegen die Bayern bescherte. Mit Tempo, Druck, Entschlossenheit und einem scharfen, genau getimten Pass auf den Mann vor ihm. Und danach nicht stehenbleiben, sondern sofort nachlaufen, sich anbieten, helfen. Und dabei immer noch den gegnerischen Stürmer im Blick.

So geht das. Otsche dreht ab und zu nach innen, kommt zweiter Gegner, Mist, wieder zurück. Da würde auch ich als LM verzweifeln.

Dabei kann ers. Mit Inui hat das in manchen Spielen gut funktioniert. Leider nur in manchen.
Immerhin, und das muss man auch sagen: defensiv ist er wacher als letzte Saison. Bis jetzt.
#
furchtbar wie man z.b. stendera auf links stellen kann. der typ braucht raum vor sich und da er nicht gerade der schnellste ist...

wer spielt denn eigentlich fest auf links? dieses ewige durcheinander rochieren. weiß doch keiner wer was machen soll... siehe hasebe. kommt nur noch müll raus.
#
furchtbar wie man z.b. stendera auf links stellen kann. der typ braucht raum vor sich und da er nicht gerade der schnellste ist...

wer spielt denn eigentlich fest auf links? dieses ewige durcheinander rochieren. weiß doch keiner wer was machen soll... siehe hasebe. kommt nur noch müll raus.
#
MemmingerAdler schrieb:

furchtbar wie man z.b. stendera auf links stellen kann. der typ braucht raum vor sich und da er nicht gerade der schnellste ist...


wer spielt denn eigentlich fest auf links? dieses ewige durcheinander rochieren. weiß doch keiner wer was machen soll... siehe hasebe. kommt nur noch müll raus.

Wir spielen eigentlich seit Wochen in der gleichen Formation, Stendera seit Wochen links in der Raute (wüsste nicht, warum er das nicht können sollte, es ist gerade keine linke Außenbahn) und Hasebe rechts (was ebenfalls ne gute Position für ihn ist). Formschwäche hat wenig mit dem System zu tun.
#
mickmuck schrieb:

natürlich sind die spieler auf der bank nicht generell besser als die auf dem platz stehen. allerdings zeigt das beispiel flum, dass es manchmal besser ist ein spieler zu bringen der vielleicht nicht ganz die qualität hat, dafür aber auch nicht völlig überspielt und deshalb z.zt. bundesligauntauglich ist.


ähnlich bei aigner. klar das war keine glanzleistung von kadlec letzte woche, ihm aber deshalb einen angeschlagenen, formlosen aigner vorzuziehen.

Ich stimme dir ja zu, Natürlich kann man immer mal Spielerwechsel vornehmen u. ich bin der letzte der gegen  vernünftige Ein, Auswechselungen  u. Umstellungen wäre.

Verstehe ja zb. auch nicht, dass der schnelle Abraham plötzlich nicht mehr spielt, Djakpa überhaubt keine Chance  erhält u. was ist eigentlich mit Anderson . Ist der verletzt o. was ?

Ich denke aber ,dass dies nicht unsere ursächlichen Probleme sind,sondern vielmehr,dass die Spieler nach einigen Erfolgen wie dem viel zu hohen 4 :1 Sieg gegen Stuttgart u. dem Sahnetag mit dem 6.2 gegen allerdings auch äusserst schwache Kölner,wo anschliessend die Mannschaft in allen Gazetten Deutschlands über den Grünen Klee gelobt wurde, die Spieler irgendwie meinen ,offensichtlich läuft das dann von alleine so weiter.

Die Eintracht kann erzielte Erfolge einfach nicht bestätigen , Das ist doch seit Jahren schon so.Eigentlich schon immer.
Spiele gegen grosse Gegner,bei denen man im Vorfeld eher mit einer Niederlage rechnet ,werden gewonnen um dann ,anstatt diese Ergebnisse  zu bestätigen,bei den vermeintlich schwächeren Teams regelmässig  zu versagen.

So wird's  bei der SGE leider nie aufwärts gehen.
#
pelo schrieb:

was ist eigentlich mit Anderson . Ist der verletzt o. was ?

Ja, der ist verletzt und hat letzte Woche im Ggs. zu Kittel, Chandler und Seferovic noch nicht mal trainiert.

Ich bin dafür, dass wir uns kurz mal Lewandowski und Skodran Mustafi oder so ausleihen, dann braucht´s vlt. nicht dieses Gejammere hier.
Gegen Messie hätte ich auch nix....

(Wobei, ich bin damals vom Eishockey weggeblieben, als die in den 80ern anfingen für ein, zwei, drei Spiele  irgendwelche Amis auszuleihen. Diese Art der Leiharbeit fand ich schrecklich.)

Und zum tausendsten Mal: ich bin froh, dass es bei uns so "langweilig" ist, immerhin spielen wir seit 63 bis auf 4 Jahre ununterbrochen in der 1. Liga, sooo viele Vereine gibt es nicht, die das von sich behaupten können.

Just my two cents....
#
ach was formschwäche und einzelkritiken ... ich habe das gefühl die mannschaft und da spielt es kaum eine rolle wer da auf dem platz steht hat (ab und zu) lust zum spielen aber nicht um sich was zu erarbeiten - will sagen wenn ihnen das spiel förmlich auf dem tablett serviert wird wie gegen köln - da geben alle gas und haben bock und liefern ein gutes (1HZ) bis halbwegs gutes(2hz) spiel ab - genau wie gegn hertha(1hz) und in der 2 hälfte hat es dann nix mehr mit lust zu tun gehabt weil der gegner nicht aufgab sondern dagegenhielt und kämpfte und das spiel an sich riss und gegen ingolstadt war not gegen elend keinen bock sich was zu erarbeiten weil nicht alles wie von selber lief - kotz-  gegen topmannschaften bekommst du dann 4-5 eingeschenkt und redest von dem berühmten gebrauchten tag ...

shice noch eins man muss sich das mal vorstellen wir müssen mmn mit der mannschaft nicht die EL plätze schaffen aber wenigstens darum mitspielen sollte die mannschaft wollen - was für eine aussenwirkung hat auf sponsoren und spieler die vielleicht irgenwann die eintracht attraktiv finden würden und  ausserdem möcht ich gern wissen wem wir die geplanten genussscheine verkaufen wollen bei so einer mannschaftseinstellung - von den fans und ihrem leiden ganz zu schweigen - das war garnix und das kreide ICH NICHT AV an sonder das ist seit monaten und jahren immer wieder zu beobachten - wir haben zu wenig charakter auf dem feld und mich frisst das richtig an !!!
#
mickmuck schrieb:  


propain schrieb:
Unter Schaaf mussten die Spieler mal richtig arbeiten, da hatten die Spaziergänger natürlich ein Problem mit dem Trainer.


das glaube ich auch und sehe es als problem, wenn wieder ein trainer kommt, der darauf wert legt.

Wohlfühloase Eintracht. Man hat es sich, mit Duldung von ganz oben, gemütlich eingerichtet.
#
MrBoccia schrieb:

Wohlfühloase Eintracht. Man hat es sich, mit Duldung von ganz oben, gemütlich eingerichtet.

so isses.
#
Basaltkopp schrieb:

Wenn man ein µ Ahnung von dem Sport hätte, wüsste man, dass Otsche überfordert war, weil er die linke Seite nahezu komplett allein beackern musste. Natürlich war er da ohne Unterstützung überfordert und natürlich hatte er bei den ganzen Ballverlusten in der Offensive Probleme immer schnell genug wieder hinten zu sein.

Ja und nein. Das eine bedingt das andere.

Die Schlafmützigkeit, mit der Otsche schon seit einiger Zeit das Spiel über links eröffnet, nimmt auch jedem vor ihm postierten Spieler die Lust, sich anzubieten. Ball kommt, Otsche sieht Gegner, dreht ab, spielt zurück. Dagegen war Spycher ein Draufgänger.
Zum Vergleich guck dir mal an, wie der junge Alaba das macht. Derselbe Alaba, der weiland zweimal gegen uns patzte und uns somit den letzten Heimsieg gegen die Bayern bescherte. Mit Tempo, Druck, Entschlossenheit und einem scharfen, genau getimten Pass auf den Mann vor ihm. Und danach nicht stehenbleiben, sondern sofort nachlaufen, sich anbieten, helfen. Und dabei immer noch den gegnerischen Stürmer im Blick.

So geht das. Otsche dreht ab und zu nach innen, kommt zweiter Gegner, Mist, wieder zurück. Da würde auch ich als LM verzweifeln.

Dabei kann ers. Mit Inui hat das in manchen Spielen gut funktioniert. Leider nur in manchen.
Immerhin, und das muss man auch sagen: defensiv ist er wacher als letzte Saison. Bis jetzt.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Ja und nein. Das eine bedingt das andere.


Die Schlafmützigkeit, mit der Otsche schon seit einiger Zeit das Spiel über links eröffnet, nimmt auch jedem vor ihm postierten Spieler die Lust, sich anzubieten. Ball kommt, Otsche sieht Gegner, dreht ab, spielt zurück. Dagegen war Spycher ein Draufgänger.
Zum Vergleich guck dir mal an, wie der junge Alaba das macht. Derselbe Alaba, der weiland zweimal gegen uns patzte und uns somit den letzten Heimsieg gegen die Bayern bescherte. Mit Tempo, Druck, Entschlossenheit und einem scharfen, genau getimten Pass auf den Mann vor ihm. Und danach nicht stehenbleiben, sondern sofort nachlaufen, sich anbieten, helfen. Und dabei immer noch den gegnerischen Stürmer im Blick.


So geht das. Otsche dreht ab und zu nach innen, kommt zweiter Gegner, Mist, wieder zurück. Da würde auch ich als LM verzweifeln.

Dagegen war Spycher ein Draufgänger. Schön. Aber ernsthaft willst du doch Alaba nicht mit Otsche vergleichen? Der eine ist Österreicher und der andere kommender deutscher Nationalspieler.


Teilen