Avatar profile square

AdlerWien

6835

#
Anscheinend ist das das neue CL Trikot
https://ibb.co/VgD25pZ

Sehr gewöhnungsbedürftig 😵
#
Nano82 schrieb:

Anscheinend ist das das neue CL Trikot
https://ibb.co/VgD25pZ

Sehr gewöhnungsbedürftig 😵


Wie jedes Jahr gibt's solche und solche.

Mir gefällt es
#
Jetzt möchte ich doch noch mal was sagen bzw. klarstellen.

Ich habe mitnichten behauptet, dass er in einem Loch sitzt, sondern lediglich gesagt, dass diese Möglichkeit bei jemand mit Depressionen besteht und man sich deshalb mit Vorwürfen zurückhalten sollte, bis man die Fakten kennt. Wenn er jetzt Interviews gibt, ist die positive Nachricht, dass er augenscheinlich nicht unter einem Depressionsschub leidet. Die schlechte Nachricht ist dann allerdings, wie Du richtig schreibst, dass er sich offensichtlich wirklich wenig einsichtig zeigt. Und natürlich ist dann die Frage mehr als berechtigt, warum die Eintracht ihn nicht erreichen kann, der ORF aber offensichtlich schon.

Und @AdlerWien, da ich mich auch hier angesprochen fühle: ich habe beileibe keine Verschwörungstheorie gewittert. Ich finde auch die Aufklärung des Sachverhalts durch Bonvalot wichtig und die Kritik an Hinteregger berechtigt. Ich stoße mich unverändert an der Art und Weise des Artikels, und die Gründe habe ich versucht darzulegen.

#
Rheinadler65 schrieb:


Und @AdlerWien, da ich mich auch hier angesprochen fühle: ich habe beileibe keine Verschwörungstheorie gewittert. Ich finde auch die Aufklärung des Sachverhalts durch Bonvalot wichtig und die Kritik an Hinteregger berechtigt. Ich stoße mich unverändert an der Art und Weise des Artikels, und die Gründe habe ich versucht darzulegen.


Keine Sorge, dich meinte ich damit gar nicht. Ich stimme deiner Kritik zwar inhaltlich nicht zu, allerdings hast du dir zumindest die Mühe gemacht, den Artikel zu lesen und deine Argumentation aufzuschlüsseln.

Ich meinte damit eher Leute, die gestern hinter dem Veröffentlichungszeitpunkt irgendein böswilliges Kalkül vermutet haben und plump gefragt haben,warum der Artikel nicht schon letztes Jahr kam als die PR zum Hinti Cup los ging.
#
Wer nachlesen möchte wie Bonvalot zu seiner Recherche kam, kann das in einem aktuellen ZEIT Interview mit ihm nachlesen

https://www.zeit.de/sport/2022-06/hinti-cup-martin-hinteregger-heinrich-sickl-fpoe/komplettansicht

Für die, die Verschwörung gewittert hatten: jemand, der zum Hinti Cup wollte hat den Namen Sickl auf der Website gesehen und dem Journalisten einen Hinweis gegeben. Er hat dann die Fäden verknüpft.
#
ZEIT.DE

https://www.zeit.de/sport/2022-06/hinti-cup-martin-hinteregger-heinrich-sickl-fpoe

"Was Martin Hinteregger behauptet, scheint mir lebensfremd"


Der Journalist Michael Bonvalot deckte die Geschäftsbeziehungen des Fußballers Martin Hinteregger mit einem FPÖ-Politiker auf. Ein Gespräch über österreichische Dörfer.
#
AdlerWien schrieb:

Wenn er in der Lage ist, ein Statement zu veröffentlichen, aus dem sich durchaus fehlende Einsicht und ein Verkennen der Situation ablesen lassen, ist das weder unfair noch hat das was mit der Suche nach dem Haar in der Suppe zu tun.


An dieser Stelle muß man aber sagen das Hinti kein geschulter PR-Profi ist sondern frei Schnauze ein Beitrag veröffentlicht hat, nach seiner typischen Art die in anderen Fällen abgefeiert wird, da erinnere ich nur an die Aussagen über Davie Selke oder die prügelnden Hools nach dem Lev-Spiel.
Hinti ist kreuzehrlich und naiv in vielen Lebensbereichen, das wird kaum einer bestreiten.
Das gibt ihm natürlich keine Narrenfreiheit, er muß sich für diese Dinge verantworten, mit allen Konsequenzen.
Ihm aber vorzuwerfen das er es binnen weniger Stunden nicht geschafft hat ein perfektes, politisch korrektes und zu 100% Gesichtswahrendes Statement abzusetzen finde ich nicht gut. Er muß das ja auch selbst erstmal verkraften und sich sammeln. Er ist ein Mensch, keine programmierte Spielfigur.

#
Diegito schrieb:

Das gibt ihm natürlich keine Narrenfreiheit, er muß sich für diese Dinge verantworten, mit allen Konsequenzen.
Ihm aber vorzuwerfen das er es binnen weniger Stunden nicht geschafft hat ein perfektes, politisch korrektes und zu 100% Gesichtswahrendes Statement abzusetzen finde ich nicht gut.


Mein Post bezog sich darauf, dass jemand der Presse vorgeworfen hat "unfair" zu arbeiten und "das Haar in der Suppe zu suchen". Und da gehe ich einfach nicht mit. Natürlich war das ein emotionales Statement aus der Hüfte geschossen, diese Hemdsärmeligkeit ist ja auch das, was viele an ihm schätzen.

Aber letztendlich muss und kann man sich als Fan (und auch als Journalist) nur mit dem befassen, was faktisch da ist - und das ist eben ein Statement, das mich persönlich nicht völlig zufriedengestellt hat und anscheinend auch bei vielen anderen Fragen offengelassen hat. Mir stößt nur massiv auf, dass so viele hier im Forum (du bist jetzt nicht gemeint) und auf Social Media die Presse so negativ bewerten als würden die hier etwas aufblähen, was entweder gar nicht so schlimm ist, oder sogar absichtlich Hinteregger und die Eintracht beschädigen wollen - und das kann man einfach so nicht stehen lassen.

Den Schuh muss sich Hinti halt anziehen, Kult hin, Kult her.
#
Ganz schlecht und vor allem unfair gemacht von der Presse. Und dann noch die Stellungnahme so auseinanderpflücken und das Haar in der Suppe zu suchen. Wahnsinn.
#
Endless schrieb:

Ganz schlecht und vor allem unfair gemacht von der Presse. Und dann noch die Stellungnahme so auseinanderpflücken und das Haar in der Suppe zu suchen. Wahnsinn.


Die Presse trifft hier überhaupt keine Schuld. Hinti muss sich an dem messen lassen, was er tut, sagt und schreibt. Nicht mehr und nicht weniger ist passiert.

Wenn er in der Lage ist, ein Statement zu veröffentlichen, aus dem sich durchaus fehlende Einsicht und ein Verkennen der Situation ablesen lassen, ist das weder unfair noch hat das was mit der Suche nach dem Haar in der Suppe zu tun. Es ist echt schwer zu ertragen, wie leicht hier viele auf den Zug des Presse-Bashings aufspringen - nur weil hier kritisch mit einem Fan-Liebling umgegangen wird. Der Journalist des Ursprungstextes und auch alle, die nachfolgend darüber berichten, machen lediglich ihren Job.
#
Puh, schwierige Nummer. Wie Maxi gesagt hat, schlimm wie salonfähig selbst Ultrarechte mittlerweile geworden sind.

Der Abbruch der Geschäftsbeziehung ist jetzt natürlich alternativlos, die Journalistenschelte finde ich dann aber wieder richtig daneben, denn:

1. hat Michael Bonvalot betont gesinnungsmäßig GAR NICHTS unterstellt und ich glaube keiner von uns hat Hinti je für einen Rassisten gehalten. Ich tue das auch jetzt nicht, aber wer aus Unwissenheit oder Sympathie mit solchen Leuten zusammen Geschäfte macht/koaliert/etc., macht sich irgendwo mitschuldig an ebendieser Salonfähigkeit.

2. hat Herr Bonvalot sauber und selbständig recherchiert und alles hatte Hand und Fuß. Das ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich und verdient eine andere Reaktion als das unreflektierte Medien-/Journalisten-Bashing, welches dann leider doch schon wieder wie eine Anbiederung an bestimmte Szenen wirkt.

Fazit: Ein deutlicheres Statement gegen rechts und zuzugeben, dass man - aus welchen Gründen auch immer - einen Fehler gemacht hat, wäre die deutlich bessere Reaktion gewesen, eventuell sogar die Spende seines Einnahmenanteils an entsprechende Hilfsorganisationen für Opfer rechter Gewalt.
Schade!
#
Knickerbocker schrieb:


1. hat Michael Bonvalot betont gesinnungsmäßig GAR NICHTS unterstellt und ich glaube keiner von uns hat Hinti je für einen Rassisten gehalten. Ich tue das auch jetzt nicht, aber wer aus Unwissenheit oder Sympathie mit solchen Leuten zusammen Geschäfte macht/koaliert/etc., macht sich irgendwo mitschuldig an ebendieser Salonfähigkeit.

2. hat Herr Bonvalot sauber und selbständig recherchiert und alles hatte Hand und Fuß. Das ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich und verdient eine andere Reaktion als das unreflektierte Medien-/Journalisten-Bashing, welches dann leider doch schon wieder wie eine Anbiederung an bestimmte Szenen wirkt.


So ist es!
#
Hier das Statement von Hinti im Wortlaut:

"Es ist unglaublich, dass ein Unbekannter solche Dinge über mich behaupten kann. Ich bin ebenso wie die Familie Sickl in Sirnitz verwurzelt, ich möchte meinen Fans, Gönnern und Unterstützer von Kindesbeinen an mit dem „Hinti-Cup“ meine Wertschätzung zeigen und mich bedanken, und habe mich aus diesem Grund um eine geeignete Location umgesehen.

Dass sich das Schloss Albeck, das Anwesen und die Umgebung bestens dafür eignen, ist naheliegend. In den letzten 35 Jahren gab es im Schloss Albeck unzählige Konzerte, Ausstellungen und Theateraufführungen von nationalen und internationalen Künstlern, wie Otto Schenk, Bluatschink, Franziska Pietsch und vielen weiteren mehr.

Ich habe keine Kenntnisse über vergangene oder zukünftige Aktivitäten seitens der Familie Sickl, ich möchte lediglich ein Fußballturnier stattfinden lassen, und mehr nicht.

Jegliche Geschäftsbeziehung zur Familie Sickl wird aufgrund des aktuellen Wissensstandes mit sofortiger Wirkung abgebrochen, und die Veranstaltung „Hinti-Cup“ wird alternativ geprüft, um eine weitere Vorgehensweise zu klären.

Ich habe durch meine Zeit im Profifußball und auch privat Freunde auf der ganzen Welt, und weise Anschuldigungen, dass ich rechts orientiert bin klar ab, und setze mich weiter gegen jegliche Art der Diskriminierung ein!"

Quelle: Instagram
#
Damit sichert er sich doch nur ab, wird wahrscheinlich im 2. Semester schon so gelehrt🤷🏻‍♂️
#
franchise schrieb:

Damit sichert er sich doch nur ab, wird wahrscheinlich im 2. Semester schon so gelehrt🤷🏻‍♂️


Das ist völlig normal im Journalismus. Ich verstehe nicht, was ihr alle habt. Das gehört zum Standardprozederere genau wie Elektriker, die vorm Lampenwechsel den Strom abstellen.
#
Wenn sich der Jounalist so sehr als Kenner von Sickl und Investigativjournalist sieht, dann wäre es ein leichtes gewesen, zu Beginn der PR des Hinti Cups solch eine Info zu droppen!

Und ohne viel zu suchen finde ich Werbeinfos zum Cup aus November 2021.

Warum also jetzt und ohne weiteren neuen Zusammenhang wird dieser Artikel veröffentlicht

Guck dir das Video auf Insta auf Hinti seiner Seite an und überlege, ob so ein Vertrag nicht sinnvoll ist, für beide Seiten.
Also von dem der die Location stellt und dem der das Zeug zur Verfügung stellt. Ich persönlich würde mich absichern.


#
franchise schrieb:

Wenn sich der Jounalist so sehr als Kenner von Sickl und Investigativjournalist sieht, dann wäre es ein leichtes gewesen, zu Beginn der PR des Hinti Cups solch eine Info zu droppen!

Und ohne viel zu suchen finde ich Werbeinfos zum Cup aus November 2021.

Warum also jetzt und ohne weiteren neuen Zusammenhang wird dieser Artikel veröffentlicht





Hä? Was suggerierst du? Kampagne gegen Hinti und die Eintracht? Dass man bewusst längere Zeit auf der Info saß?

Wer weiß denn, warum und wann Bonvalot die Recherche angefangen hat? Du hast die Werbeinfos doch auch nur gesucht und gelesen, weil seit gestern klar ist, dass da ggf. was Wichtiges drinsteht.

Wahrscheinlich hat der Mann sich erst vor Kurzem mit dem Hinti Cup beschäftigt oder glaubst du, dass jeder Journalist jede Presseinformation aus jedem Kärntner Dorf sofort erhält, liest und parat hat?
#
Kirchhahn schrieb:

Dass Journalisten eine Frist setzen, ist üblich und wird von den beteiligten Personen auch erwartet


Echt?
Also mir fallen da so gewisse Blätter ein, die Artikel raushauen oder raushauten, ohne Absprache mit der Eintracht. Egal, ob der Inhalt der Wahrheit entsprach (Kovac geht zum FC Bayern) oder nicht (Veh auf dem Weh nach Gelsenkirchen).

Das, was die zwei Herrschaften von der FR 2014/2015 leisteten, war in meinen Augen sogar vereinsschädigend, da sie gezielt Unruhe stiften wollten (und Bruchhagen griff ja irgendwann ein und sprach den Spielern ein verbot aus, mit Internas ständig an die Presse zu rennen).
#
Adler_Steigflug schrieb:


Echt?
Also mir fallen da so gewisse Blätter ein, die Artikel raushauen oder raushauten, ohne Absprache mit der Eintracht. Egal, ob der Inhalt der Wahrheit entsprach (Kovac geht zum FC Bayern) oder nicht (Veh auf dem Weh nach Gelsenkirchen).

Einigen fehlt hier ein bisschen die Kenntnis der normalen Abläufe. In diesem Fall hat ein Journalist ohne Kenntnis von Hinteregger und der SGE eine Recherche angestellt, einen Artikel geschrieben und zum Schluss - wie es üblich ist - die Betroffenen dieser Recherche mit den Ergebnissen im Rahmen einer offiziellen Presseanfrage konfrontiert und eine Stellungnahme erbeten wie es die gute journalistische Praxis gebietet. Veröffentlicht wird der Text in jedem Fall, ggf. halt dann mit den Statements der Beteiligten, die hier ausblieben.

Die Geschichte mit  "Veh auf dem Weg nach Gelsenkirchen" war aus einer BILD-Kolumne des unsäglichen Alfred Draxlers, aber in Kolumnen gelten andere journalistische Standards. Und die BILD schert sich sowieso nicht um derlei Schmuckwerk.

Und die FR hatte in den genannten Jahren ein symbiotisches Verhältnis mit der Eintracht, deren vereinseigene Medien da noch in den Kinderschuhen steckte. Da passierte viel in inoffiziellen Hintergrundgesprächen, Weinrunden oder über enge Kontakte zu Spielern. Das ist ein Problem im Sportjournalismus, aber der Grund, warum im Fußball immer so viel durchsickert. Die FR brauchte um 2014 überhaupt keine offiziellen Statements von der SGE, wenn die Artikel auf einer SMS von Alex Meier oder einem Weinabend bei Armin Veh fußten.

Der Kollege aus Österreich hat sich bei seiner Recherche absolut korrekt verhalten. Der ist auch nicht der Eintracht oder uns verpflichtet, sondern eben seiner Arbeit.
#
Darum geht es auch gar nicht. Aber man muss als Journalist den betroffenen Parteien ausreichend Zeit geben, sich zu äußern. Und das hat Michael Bonvalot getan. Der Sachverhalt ist halt für die Eintracht extrem komplex, weswegen in der Zeit kein umfangreiches Statement möglich war. Dass Journalisten eine Frist setzen, ist üblich und wird von den beteiligten Personen auch erwartet. Sehe nicht, dass sich hier der Journalist oder die Eintracht falsch verhalten hätten. Ist ein völlig normaler Vorgang. Und das im Text darauf hingewiesen wird ebenfalls.
#
Kirchhahn schrieb:

Sehe nicht, dass sich hier der Journalist oder die Eintracht falsch verhalten hätten. Ist ein völlig normaler Vorgang. Und das im Text darauf hingewiesen wird ebenfalls.


Genau so ist es. Presseanfragen mit Fristen sind völlig normal und wenn diese nicht beantwortet werden, wird dies auch wertungsfrei im Text so angegeben. Das ist gute journalistische Praxis.
#
„Wieviel weiß Fußballer Martin Hinteregger von all diesen politischen Aktivitäten seines Geschäftspartners? Im Detail ist das natürlich nicht zu überprüfen, somit wird Hinteregger in diesem Artikel auch keinerlei einschlägige Gesinnung unterstellt. Doch es ist eher unwahrscheinlich, dass Hinteregger nicht mindestens eine Ahnung davon hat, mit wem er da zusammenarbeitet.“

Soviel mal zur Recherche von dem Investigativjournalisten. Was steht da jetzt genau, richtig hätte wer könnte.

Wenn ich so einen Artikel medial präsentieren wollen würde, würde ich die Zusammenhänge recherchieren und erst dann medial verbreiten. So ist das wieder nur interpretieren auf ekelhaften Niveau.

Hier scheint ein Journalist mal wieder seine eigene Vita aufpäppeln zu wollen. Sicherlich ist die Faktenlage bei Sickl gut recherchiert, aber dadurch Hinti in rechte Kreise stecken?!

Laut Instagram ist in dem Museum auch viel persönliches von ihm ausgestellt, vielleicht hat man den Gesellschaftervertrag auch so aufgebaut, das Hinti seine persönlichen Dinge absichert und nicht nur ausstellt, und zudem will er auch ein wenig vom Umsatz abhaben.

Kennt einer das Nest in Kärnten?! Gibt es andere Locations, wo eine Ausstellung Sinn macht?!

Ich find es traurig, dass hier alle sofort mit Mistgabeln auf jemanden losgehen, und alles sofort als schwarz/weiß empfinden, nur weil es ein Journalist von sich gibt. Wartet die Stellungnahme ab, und dann sollte man immer noch die Fackel rausholen können.





#
franchise schrieb:


Soviel mal zur Recherche von dem Investigativjournalisten. Was steht da jetzt genau, richtig hätte wer könnte.
...
Hier scheint ein Journalist mal wieder seine eigene Vita aufpäppeln zu wollen. Sicherlich ist die Faktenlage bei Sickl gut recherchiert, aber dadurch Hinti in rechte Kreise stecken?!



Sehe hier absolut kein Problem, so funktioniert Journalismus. Niemand kann und wird belegen, was in Hintis Kopf vor sich geht - weder politisch noch sonst irgendwie. Und genau dieser blinde Fleck wird im Text benannt.

Was hier präsentiert wird, sind belegbare Informationen und Querverbindungen zweier Geschäftspartner und belegbare politische Aussagen/Positionen von Sickel. Da kann man draus machen, was man möchte - ganz ohne schwarz/weiß.

Würde es hier nicht um Hinteregger, sondern um einen anderen Spieler oder sonst irgendeine öffentliche Person gehen, würden hier viel mehr "zu Mistgabel greifen". Letztendlich sollten wir auf das Statement der SGE warten, aber ich bin mir recht sicher, dass es hier keinen easy Fix gibt. Der naive Hinti, der nicht über alles so genau nachdenkt, was er macht und sagt, wäre mir als Fazit zu billig.

#
AdlerWien schrieb:

Da ist wieder das reflexartige Beissen gegen Journalisten aufgrund völliger Ahnungslosigkeit. Es ist buchstäblich deren Beruf derartige Zusammenhänge aufzudecken und darüber zu berichten. Das hat nichts mit  "ans Bein pissen" oder einer Pflicht zu tun, ihn "in Ruhe zu lassen". Geschäftsbeziehungen mit Rechtsextremen unter das Dach "Privatleben" zu fassen, ist dazu nochmal extra fantasievoll.

Wie kann man jahrelang im Internet unterwegs sein und gleichzeitig so wenig Ahnung haben wie  Medien arbeiten und funktionieren?



Wie kann man so Ahnungslos sein und nicht mitbekommen, das seit Saisonende meiner Merinung nach nur nach Hintereggerfehlern gesucht wird. Das hat mit Recherche wenig zu tun, das nennt man Hetzkampangne.
Aber es ist ja immer einfacher zu den 150 Zuschauern bei einer Schlägerei zu gehören, wie zu denjenigen,
der den Mut hat sich vor das Opfer zu stellen !
Schön mit den Wölfen heulen, aber dann den Moralapostel spielen wollen.
Nicht mit mir.
Mir reichst.

Pro Hinti !!


#
Hyundaii30 schrieb:

AdlerWien schrieb:

Da ist wieder das reflexartige Beissen gegen Journalisten aufgrund völliger Ahnungslosigkeit. Es ist buchstäblich deren Beruf derartige Zusammenhänge aufzudecken und darüber zu berichten. Das hat nichts mit  "ans Bein pissen" oder einer Pflicht zu tun, ihn "in Ruhe zu lassen". Geschäftsbeziehungen mit Rechtsextremen unter das Dach "Privatleben" zu fassen, ist dazu nochmal extra fantasievoll.

Wie kann man jahrelang im Internet unterwegs sein und gleichzeitig so wenig Ahnung haben wie  Medien arbeiten und funktionieren?



Wie kann man so Ahnungslos sein und nicht mitbekommen, das seit Saisonende meiner Merinung nach nur nach Hintereggerfehlern gesucht wird. Das hat mit Recherche wenig zu tun, das nennt man Hetzkampangne.
Aber es ist ja immer einfacher zu den 150 Zuschauern bei einer Schlägerei zu gehören, wie zu denjenigen,
der den Mut hat sich vor das Opfer zu stellen !
Schön mit den Wölfen heulen, aber dann den Moralapostel spielen wollen.
Nicht mit mir.
Mir reichst.

Pro Hinti !!



Tritt besser schnell auf die Bremse, bevor du hier komplett falsch abbiegst. Hinti hat die Aufmerksamkeit der letzten Wochen schon selbst auf sich gezogen, sei es durch eigene Aussagen, Kommentare seines Beraters oder eben jetzt durch seine vermeintlich fragwürdigen Geschäftsbeziehungen. Hier wird nicht auf eine hilflose Person eingeschlagen, sondern über einen in der Öffentlichkeit stehenden Fußballprofi kritisch berichtet.

Wer hier eine Hetzkampagne herbei fabuliert, hat wirklich gar nichts verstanden und weiß auch nicht, was das Wort Hetze bedeutet.
#
complice schrieb:

Mir ist spontan übel geworden nach der Lektüre des Artikels von Bonvalot.

Es ist mir schleierhaft, wie Hinti aus der Nummer wieder rauskommen will. So naiv und nichtsahnend, mit wem er sich zusammen tut, kann er ja nicht sein.



Wie wäre es, wenn man Ihn einfach mal in Ruhe lassen würde und Ihn nicht immer versuchen würde zu verurteilen. Es kotzt mich viel mehr an das die Jounalisten seit Wochen nichts besseres zu tun haben,
als Hinti zu nerven und Skandalstorys über Ihn zu schreiben.
Hinteregger wäre echt gut beraten, wenn er die Öffentlichkeit aussperren würde und ein Verbot seines Privatlebens anordnen würde. Denn Spaß kann sowas nicht machen, alle paar Wochen ans Bein gepisst zu bekommen. Mir tun Leute wie Hinteregger nur leid.

#
Hyundaii30 schrieb:

complice schrieb:

Mir ist spontan übel geworden nach der Lektüre des Artikels von Bonvalot.

Es ist mir schleierhaft, wie Hinti aus der Nummer wieder rauskommen will. So naiv und nichtsahnend, mit wem er sich zusammen tut, kann er ja nicht sein.



Wie wäre es, wenn man Ihn einfach mal in Ruhe lassen würde und Ihn nicht immer versuchen würde zu verurteilen. Es kotzt mich viel mehr an das die Jounalisten seit Wochen nichts besseres zu tun haben,
als Hinti zu nerven und Skandalstorys über Ihn zu schreiben.
Hinteregger wäre echt gut beraten, wenn er die Öffentlichkeit aussperren würde und ein Verbot seines Privatlebens anordnen würde. Denn Spaß kann sowas nicht machen, alle paar Wochen ans Bein gepisst zu bekommen. Mir tun Leute wie Hinteregger nur leid.


Da ist wieder das reflexartige Beissen gegen Journalisten aufgrund völliger Ahnungslosigkeit. Es ist buchstäblich deren Beruf derartige Zusammenhänge aufzudecken und darüber zu berichten. Das hat nichts mit  "ans Bein pissen" oder einer Pflicht zu tun, ihn "in Ruhe zu lassen". Geschäftsbeziehungen mit Rechtsextremen unter das Dach "Privatleben" zu fassen, ist dazu nochmal extra fantasievoll.

Wie kann man jahrelang im Internet unterwegs sein und gleichzeitig so wenig Ahnung haben wie  Medien arbeiten und funktionieren?

#
Mal abwarten, was Hinti und die Eintracht in Reaktion auf die Veröffentlichung rausgeben. Da werden in der Pressestelle definitiv gerade die Leitungen glühen.

Der Beitrag wirkt sauber recherchiert und Sickel ist nachweislich ein Kotzbrocken. Sehe hier nur einen Abbruch der Geschäftsbeziehungen mit maximaler Distanzierung als gesichtswahrenden Ausweg für Hinti. Letztendlich wird jetzt viel von ihm selbst abhängen und wie er das Ganze verkauft. Zuletzt war sein Geschick im Umgang mit der Presse ja eher mäßig, ich bin wirklich gespannt, was da jetzt draus wird.

Ansonsten macht man sich als Eintracht ja lächerlich. Zu recht von der weltoffenen, anti-rechten Ausrichtung des Vereins schwärmen, um dann "dem" Fan-Sympathieträger durchgehen zu lassen, mit ultrarechten Deppen Geschäftsbeziehungen zu pflegen - sehe ich nicht.

#
Hier der Link zur PM

#
Und der Hinteregger Artikel in der FR gestern war pure Hetze von einem der von nichts eine Ahnung hat.
#
Wenn du dir den Schaum vom Mund gewischt hast und kurz drüber nachdenkst, wirst du hoffentlich feststellen, dass der Kilchenstein-Text über Hinteregger in der FR ein mäßig gut geschriebener Kommentar ist, der dennoch weit entfernt von "Hetze" ist.

Ich möchte dem Text inhaltlich gar nicht zustimmen, allerdings kann man zumindest nachvollziehen, warum der Artikel gerade jetzt so zustande kommt (Aussagen Hintis und seines Beraters, Partyfotos etc).

Wie gesagt, ich stimme dem gar nicht zu, aber es ist ok, so einen Artikel zu verfassen. Das muss man dann auch als Eintracht Fan aushalten, ohne direkt zu eskalieren. Besser wäre es gewesen, den Artikel auch als "Kommentar" zu markieren, weil es halt eindeutig Kilchis Meinung wiederspiegelt und keine komplett neutrale Betrachtung ist.

Aber das fällt doch nicht unter Hetze. So wie du und andere dieses Wort verwenden, verliert es jede Bedeutung. Dann könnte ich auch sagen, dass du Hetze betreibst, weil du gegen jeden Journalisten stänkerst, der dir nicht passt . Mach ich aber nicht, weil ich weiß, was das Wort bedeutet.

#
nisol13 schrieb:

Vielleicht ist auch das der Grund, dass mehr Spieler auf Krösches Liste verpflichtet wurden als auf Mangas?!
Viel Spekulatius, aber letzte Saison sind ein paar Dinge schief gelaufen, der angeblich Fixe Transfer von Thuram, welcher plötzlich abgesagt wurde und man Jakic holte (Niagara, um die Spekulationen weiter anzuheizen)
Das geschehen um die jungen Spanier etc.



Ernsthaft ?? Was Du alles zu wissen glaubst.
Hast Du Krösche und Ben Manga gefragt ?
Kein Wunder das die Zeitungen nicht besseres zu tun haben, wie solche blöden Hetzkampagnen rauszubringen,
wenn dann so darauf angesprungen wird.
#
Hyundaii30 schrieb:

Kein Wunder das die Zeitungen nicht besseres zu tun haben, wie solche blöden Hetzkampagnen rauszubringen,
wenn dann so darauf angesprungen wird.


Ohne Witz, einige sollten mal bitte argumentativ auf die Bremse treten oder mal einen Kurs in Medienkompetenz absolvieren. Selbst, wenn sich die Berichterstattung über Ben Mangas Stand bei der SGE als komplett haltlos herausstellen würde, wäre das noch lange keine "Hetzkampagne".

BILD gegen Amanatidis war eine Hetzkampagne, die FR-Texte pro Meier gegen Ende seiner Zeit bei der Eintracht würde ich auch noch als Kampagne durchgehen lassen.

Ich komme selbst aus dem Journalismus und finde es mitunter beängstigend wie schnell hier einige denken, dass ein kritischer Artikel oder auch nur ein Text der etwaige Probleme skizziert als "Hetze" gelten können.