>
Avatar profile square

Ypsilon

2159

#
Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen…da gibst du dein Profidebut und fliegst nach 5min vom Platz, weil du dem Gegner in den Hintern getreten hast. Wie lange kann man einen Spieler maximal intern sperren?
#
ExilNRWler schrieb:

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen…da gibst du dein Profidebut und fliegst nach 5min vom Platz, weil du dem Gegner in den Hintern getreten hast. Wie lange kann man einen Spieler maximal intern sperren?

Das hatte was von Tragikkomik. Mir tut's ums den Jungen ja leid, zumal er zuvor offenbar festgehalten wurde. Aber das ist halt der Unterschied. Lässt er sich fallen, bekommt er (vielleicht) einen Freistoß. Bleibt er stehen und revanchiert sich stattdessen, fliegt er vom Platz. Aber wie gesagt, hat zum ganzes Spiel aus Frankfurter Sicht bestens gepasst.
#
Ich fand den Arschtritt von Fut-Dingens lustig. Hat dem Charakter des Spiels das i-Tüpfelchen verpasst.
#
Wie glaubst du sollen denn deine genannten 12.000 Personen unbemerkt ohne Karte auf das Stadiongelände kommen?
Und du bist der Meinung dass es reicht eine FFP2 Maske zu tragen um festgenommen zu werden? Also auch z.b.  in den Öffis oder beim Arzt? Abgesehen davon, dass eine FFP2 Maske sehr weit von einer Vemummung entfernt ist. Selbst eine mehrere Jahre altes Mobiltelefon erkennt Peronen trotz FFP2 Maske.
#
Adler_im_Exil schrieb:

Wie glaubst du sollen denn deine genannten 12.000 Personen unbemerkt ohne Karte auf das Stadiongelände kommen?
Und du bist der Meinung dass es reicht eine FFP2 Maske zu tragen um festgenommen zu werden? Also auch z.b.  in den Öffis oder beim Arzt? Abgesehen davon, dass eine FFP2 Maske sehr weit von einer Vemummung entfernt ist. Selbst eine mehrere Jahre altes Mobiltelefon erkennt Peronen trotz FFP2 Maske.


Die hypothetische Zahl 70.000 stammt ja nicht von mir. Das war ein kolportiertes Szenario, das meiner Einschätzung nach nicht eintreffen wird, sofern die Polizei immer wieder Nadelstiche in Form einzelner Festnahmen setzt. Aber es ist utopisch zu glauben, man könne kurz vor Spielbeginn alle 10 illegal reingekommene, gleich Gekleidete geräuschlos festnehmen und gleichzeitig 1000 normale Fans am Einlass zu hindern.

Auf das Stadiongelände zu gelangen ist davon abgesehen vergleichsweise weniger schwer. Entscheidend ist das Geschehen am und im Block. Gerade dort sollte ein Zugriff, vor allem im Wissen um ein Umfeld, das Widerstand leisten wird, mit Bedacht erfolgen.
#
Schwalm_Adler schrieb:

Ypsilon schreibt so viel Dünnpfiff. Die Menge an Bullshit kann man nur schwer ertragen. Zivilfahnder sollen hinterherlaufen.....nach dem Spiel. Was ein Schwachsinn!

Es gab Zeiten da hat man die Leute nach dem Spiel beim Verlassen des Blockes raus gefischt. Warum das heute bei wesentlich mehr Kameras nicht möglich sein soll verstehe ich nicht.
#
propain schrieb:

Schwalm_Adler schrieb:

Ypsilon schreibt so viel Dünnpfiff. Die Menge an Bullshit kann man nur schwer ertragen. Zivilfahnder sollen hinterherlaufen.....nach dem Spiel. Was ein Schwachsinn!

Es gab Zeiten da hat man die Leute nach dem Spiel beim Verlassen des Blockes raus gefischt. Warum das heute bei wesentlich mehr Kameras nicht möglich sein soll verstehe ich nicht.

Ich habe an anderer Stelle geschrieben, dass das größte Hindernis bei der Identifizierung Vermummung ist. Vermummung, die seit 2020 von illegal auf legal gedreht wurde. Jeder Depp kann sich heute, wenn es drauf ankommt, eine Maske aus der Jackentasche kramen, sich überstülpen und damit es nicht so bescheuert aussieht, sich zusätzlich ein Tuch im Hamas-Style drüber ziehen. Erst wenn es wieder ein  Vermummungsverbot ohne Ausnahmen, Ausflüchte und Ausreden ("ich bin gefährdet" oder "ich schütze andere") gibt, hat man wieder eine Handhabe. Dann würde es nämlich reichen, jemanden alleine schon deshalb festzunehmen, weil er sich vermummt hat.

So, wie es heute läuft, hat man bei der Identifizierung außer über Klamotten keinen Ansatz. Und wenn 100 Leute das Gleiche tragen, hat man selbst das nicht mehr.
#
Ypsilon schrieb:

Was ist daran so schwer zu verstehen, dass das Ziel, Leute ohne Zugangsberechtigung und deren Helfer dingfest zu machen, auch nach Spielende möglich ist? Worin besteht der Vorteil, kurz vor Spielbeginn tausende Fans mit bezahlten Eintrittskarten den Zugang zum Block zu verwehren? Wenn diejenigen, die sich illegal Zutritt verschafft haben, von den Ordnern erkannt worden sind, warum will man die unbedingt unmittelbar mit Hilfe einer ganzen Armee festnehmen? Warum können sich nicht Zivilfahnder am Ende des Spiels an ihre Fersen heften und in irgend einer Ecke zugreifen, wo nicht tausende Fans im Weg stehen?

Meinst Du das ernst?

Soll das dann Schule machen und man ist dann eben irgendwann mit 70.000 im 58.000 fassenden Stadion und freut sich der Lautstärke, läuft hinterher den betrügenden Idioten, die sich schlapp machen, erfolglos nach?

Die armen Ordner, denen nicht gefolgt wird, sind die Opfer hier. Wenn ich keine gültige Karte habe, gehöre ich nicht in den Block. Punkt, fertig, Ende der Diskussion in diesem Punkt.

Die Sicherheit einer Veranstaltung (ja, mir ist die Lächerlichkeit hier gerade sehr klar) ist vorher und während der Veranstaltung zu gewährleisten und die Regeln sind zu 100% klar. Halte ich mich nicht dran, muss ich mir Konsequenzen rechnen, sofort, wenn nötig, um die anderen zig tausend zu schützen.

Das hat hier deswegen nicht geklappt, weil sich (anscheinend, ich war nicht an den Eingängen) Leute ohne Ticket Zugang geschaffen wollten.
#
Bommer1974 schrieb:

Ypsilon schrieb:

Was ist daran so schwer zu verstehen, dass das Ziel, Leute ohne Zugangsberechtigung und deren Helfer dingfest zu machen, auch nach Spielende möglich ist? Worin besteht der Vorteil, kurz vor Spielbeginn tausende Fans mit bezahlten Eintrittskarten den Zugang zum Block zu verwehren? Wenn diejenigen, die sich illegal Zutritt verschafft haben, von den Ordnern erkannt worden sind, warum will man die unbedingt unmittelbar mit Hilfe einer ganzen Armee festnehmen? Warum können sich nicht Zivilfahnder am Ende des Spiels an ihre Fersen heften und in irgend einer Ecke zugreifen, wo nicht tausende Fans im Weg stehen?

Meinst Du das ernst?

Soll das dann Schule machen und man ist dann eben irgendwann mit 70.000 im 58.000 fassenden Stadion und freut sich der Lautstärke, läuft hinterher den betrügenden Idioten, die sich schlapp machen, erfolglos nach?

Die armen Ordner, denen nicht gefolgt wird, sind die Opfer hier. Wenn ich keine gültige Karte habe, gehöre ich nicht in den Block. Punkt, fertig, Ende der Diskussion in diesem Punkt.

Die Sicherheit einer Veranstaltung (ja, mir ist die Lächerlichkeit hier gerade sehr klar) ist vorher und während der Veranstaltung zu gewährleisten und die Regeln sind zu 100% klar. Halte ich mich nicht dran, muss ich mir Konsequenzen rechnen, sofort, wenn nötig, um die anderen zig tausend zu schützen.

Das hat hier deswegen nicht geklappt, weil sich (anscheinend, ich war nicht an den Eingängen) Leute ohne Ticket Zugang geschaffen wollten.

Wenn sich zehn Leute illegal Zugang verschaffen, dann einige von diesen Zehn über Blockvideoaufnahmen während des Spiels in Zusammenarbeit mit Ordnern und Polizei identifiziert werden und am Ende nach dem Schlusspfiff nur einer von diesen Zehn festgenommen wird, nachdem er unauffällig von Zivilkräften verfolgt wurde, wird sich das in den Kreisen rumsprechen. Und wenn sich das erst rumgesprochen hat, werden eben nicht eines Tages 70.000 zuschauen, weil die meisten der Illegalen sicher nicht ganz helle, aber eben nicht gänzlich bescheuert sind. Die Polizei kann, wenn sie will. Exempel zu statuieren, erzielt in der Regel immer seine Wirkung. Dazu gehört aber, kühlen Kopf zu bewahren, anstatt mit dem Vorschlaghammer vorzupreschen.
#
Daniel-San schrieb:

"Demnach sei ein in Zivil gekleideter Ordner, der einer Person ohne Ticket den Zugang zu Block 40 verweigert hatte und diesen festhielt, von Eintracht-Fans attackiert und ins Gesicht geschlagen worden."


Die Hinweise verdichten sich, dass genau dieser Vorfall das auslösende Moment für die folgenden Eskalationen war. Unsere Kurve, hier hat keiner reinzureden oder es gibt auf's Maul.

Die FAZ spricht von bis zu 400 Beteiligten, in großen Teilen vermummt und über 100 Verletzten auf Ordner und Polizeiseite.
Wer Krawalle in dem Umfang anzettelt und durchzieht und sich hinterher über massiven Polizeieinsatz beschwert, der hat was an der Lampe.

Wie sollen Ordnungskräfte denn reagieren, wenn man es mit einer Horde von mehreren 100 Schlägertypen zu tun hat? Laufen lassen kann man solche Ausschreitungen leider nicht einfach.

Teile unserer Kurve haben sich da ein eigenes Rechtssystem zusammen getüdelt, dass auch Gewalt rechtfertigt.
Sowohl gegen Ordnungskräfte, als auch gegen die eigenen Fans (Zusammenrücken, Fotos im Block etc.)
Das muss aufhören und wenn es nach mir geht verlassen diese Menschen das Stadion unverzüglich und dauerhaft. Freedom Fighters, am *****.

Das unbeteiligte Menschen vom Polizeieinsatz betroffen sind ist übel und ich möchte hiermit auch meine Anteilnahme für die Betroffenen aussprechen. Und vielleicht sollten das auch die Schläger tun, die sind nämlich die Ursache für diese unerträgliche Situation.
#
Ist es heutzutage wirklich so schwer, Menschen, die sich illegal Zutritt zu Veranstaltungen verschafft haben, nachträglich zu ermitteln? Warum geht es nicht? Weil sie oft vermummt sind? Aber war Vermummung denn nicht irgend wann einmal illegal?

Das Problem fing 2020 mit der Umdrehung des Vermummungsverbots in eine Vermummungspflicht an.  Besser kann man nicht eingeladen werden, unerkannt Straftaten zu begehen.
#
Ich verstehe nicht, wie man solche Schlüsse aus so einem inhaltlich überragenden Beitrag ziehen kann. AFD Nähe zu unterstellen geht weit über sachliche Kritik hinaus.

Deine Meinung ist wieder ein Beispiel dafür, was hier von vielen Kommentatoren angesprochen wird.

Die Ultras stehen über allem, "normale Fans" sind Beiwerk, sind keine echten Fans und haben keinerlei Mitspracherecht.

Ich hatte meinem Enkel versprochen, wir gehen demnächst einmal auf die Eintracht. Das werde ich aufgrund der Vorfälle vom Samstag, bis auf weiteres erst einmal verschieben.

Mag sein, dass die Polizei mit ihren Maßnahmen überreagiert hat, aber wie hier schon häufig im Forum betont, auch die NWK ist kein rechtsfreier Bereich. Und wenn sich Personen widerrechtlich Zutritt zum Block verschaffen wollen und die Ordner das verhindern wollen /müssen und darauf hin angegangen werden, leistet die Polizei hier Hilfestellung. Was ist daran so schwer zu verstehen? Hat sich eigentlich jemand von euch mal Gedanken gemacht, was in den Köpfen der Polizisten vor sich geht? Das sind auch Menschen wie du und ich, die haben auch Familie. Die können sich bestimmt auch etwas besseres vorstellen, als Samstagabend solch einem gewaltbereiten Mob gegenüber zu stehen.

Ich kann nur hoffen, dass die Eintrachtverantwortlichen jetzt endlich hier mal ausmisten, dass ist schon seit Jahren überfällig. Es gab auch vor den Ultras Support und den würde es auch danach wieder geben. Würde halt dauern. So kann es jedenfalls nicht weitergehen.
#
Sge 59 schrieb:

Mag sein, dass die Polizei mit ihren Maßnahmen überreagiert hat, aber wie hier schon häufig im Forum betont, auch die NWK ist kein rechtsfreier Bereich. Und wenn sich Personen widerrechtlich Zutritt zum Block verschaffen wollen und die Ordner das verhindern wollen /müssen und darauf hin angegangen werden, leistet die Polizei hier Hilfestellung. Was ist daran so schwer zu verstehen?

Was ist daran so schwer zu verstehen, dass das Ziel, Leute ohne Zugangsberechtigung und deren Helfer dingfest zu machen, auch nach Spielende möglich ist? Worin besteht der Vorteil, kurz vor Spielbeginn tausende Fans mit bezahlten Eintrittskarten den Zugang zum Block zu verwehren? Wenn diejenigen, die sich illegal Zutritt verschafft haben, von den Ordnern erkannt worden sind, warum will man die unbedingt unmittelbar mit Hilfe einer ganzen Armee festnehmen? Warum können sich nicht Zivilfahnder am Ende des Spiels an ihre Fersen heften und in irgend einer Ecke zugreifen, wo nicht tausende Fans im Weg stehen?
#
Früher hat es nicht so viele Unbeteiligte in Mitleidenschaft gezogen, früher wurde nicht in einer nahezu faschistischen Weise versucht, Kontrolle über die gesamte Kurve zu erlangen, und anderen Menschen, z.T. unter Gewaltandrohung vorzuschreiben, wie sie sich zu verhalten haben. Früher hat man in H, J oder K ruhig sein Bierchen trinken und Fussball schauen können ohne angemacht oder beeinträchtigt zu werden.

Vor 6-7 Jahren hätte ich dir evtl. noch zugestimmt, mittlerweile ist das Ding massiv gekippt. Jetzt ist scheinbar einigen in der Kurve der in den letzten Jahren erarbeitete Ruf und die dadurch im Verein erlangte Macht extrem zu Kopf gestiegen.

Derweil ist die Polizei mittlerweile so abgestumpt dass sie, in wesentlich volleren und kompakteren Stadien wie früher, direkt anfangen loszunebeln und draufzugehn. Scheissegal wieviele Unbeteiligte es trifft. Die wissen genau dass sie sich da alles erlauben können ohne dass Konsequenzen drohn.

Also nein, mittlerweile würde ich nicht mehr sagen, "früher war es wesentlich schlimmer".
#
BRB schrieb:

Derweil ist die Polizei mittlerweile so abgestumpt dass sie, in wesentlich volleren und kompakteren Stadien wie früher, direkt anfangen loszunebeln und draufzugehn. Scheissegal wieviele Unbeteiligte es trifft. Die wissen genau dass sie sich da alles erlauben können ohne dass Konsequenzen drohn.

Natürlich wissen die das, weil Kollateralschäden längst salonfähig geworden sind und achselzuckend vom (nicht selbst betroffenen) Publikum hingenommen werden, um das vermeintlich größere Übel vermeintlich abzuwenden. Mit Demokratie hat das alles nichts mehr zu tun. Das Militär gibt den Kollateralschadenkurs vor, die Polizei folgt diesem Trend.
#
planscher08 schrieb:

Es gab zum Teil schwere Verletzungen von Fans durch die Polizei und ihr tut so als wäre wieder nur die Ultras Schuld.


Und für gewisse Fans ist nur die Polizei an allem schuld, wie man an den Reaktionen bei Twitter sieht. Kein kritisches Wort über fliegende Fäuste und Absperrgitter durch Fans. Warum gibt es keine Worte darüber von Dir?

Sammy1 schrieb:

Mittlerweile gibt es leider viel zu viele Eventies die in dieses Stadion gehen !
Schade


Also früher sind Menschen ins Stadion gegangen um ein Spiel des eigenen Teams zu sehen, es spielbezogen anzufeuern oder auch mal zu fluchen. Heute haben wir einen erheblichen Teil an Menschen in der Kurve, die vom Spiel fast nix mehr mitbekommen, weil sie lieber Fahnen schwenken und Dauerliedchen singen unabhängig davon, wie das Spiel läuft. Dazu Vorgaben machen, wie man sich als Supporter zu verhalten hat in der Kurve mit gelegentlichen Zettelchen oder auch mal einer handfesten Auseinandersetzung, wenn im Block jemand sich abweichend von den selbst ernannten Regeln verhält.

Wer ist noch mal der Eventie?
#
SGE_Werner schrieb:

Kein kritisches Wort über fliegende Fäuste und Absperrgitter durch Fans. Warum gibt es keine Worte darüber von Dir?

Die Apsperrgitter dienten als Wurfgeschosse und trugen entscheidend dazu bei, dass die Robocops von den aufgebrachten Fans aus dem Gang der Nordwestkurve gefegt wurden und sich hinter den rettenden Blockabsperrzaun im Gang retteten, den sie nur unter massiver Zuhilfenahme von Pfefferspray zuziehen konnten.

Die Frage muss erlaubt sein, was zum Geier sich die Polizeieinsatzleitung dabei gedacht hat, die Zugänge zu den Blöcken 40 und 38 und danach 36 zu versperren?

Entweder habe ich als Polizei genug Leute, um den kompletten Unterrang zu sperren, falls ich dort irgend jemanden suche und tatsächlich glaube, dass es eine  prima Idee ist, deshalb tausende einzukesseln und andere nicht reinzulassen. Oder ich lasse so etwas von Anfang an sein und blockiere erst gar nicht.
#
Verstehe aber immer noch nicht, warum man nicht einfach Boniface dazu gekauft hat. Der hätte super mit Kolo zusammen spielen können, genauso wie er jetzt super mit Marmoush zusammen hätte spielen können. Das war die Mutter aller Fehlentscheidungen. Zu sehr auf Sicherheit gespielt.
#
DoctorJ83 schrieb:

Verstehe aber immer noch nicht, warum man nicht einfach Boniface dazu gekauft hat. Der hätte super mit Kolo zusammen spielen können, genauso wie er jetzt super mit Marmoush zusammen hätte spielen können. Das war die Mutter aller Fehlentscheidungen. Zu sehr auf Sicherheit gespielt.

Boniface wird in Leverkusen von schnellen, ballsicheren und erfahrenen Außenspielern gefüttert. Bei uns würde der vielleicht nicht wie Marmoush einmal pro Spiel ins 20. Stockwerk schießen, stattdessen besonders häufiger treffen würde er in unserer aktuellen Konstellation allerdings auch nicht.
#
Da bin ich komplett bei dir.
Wir haben alles im Griff, PAOK ist tot und dann diese Wechsel ind der 90.
#
Axxit schrieb:

Da bin ich komplett bei dir.
Wir haben alles im Griff, PAOK ist tot und dann diese Wechsel ind der 90.

Beim 1:0 lange vorher, als diejenigen, die alles im Griff hatten, noch spielten, flog der gleiche Ball nur von der anderen Seite geschlagen direkt ins Tor. In beiden Fällen war weit und breit kein Kopf der Unseren in der Nähe. Das ist einfach entweder schlecht verteidigt oder optimal geflankt. Mit den Auswechslungen hatte das nichts zu tun.
#
bils schrieb:

Nord Adler schrieb:

Wenn man das Tor von Kolo gegen Darmstadt abzieht, wären wir ganz schön im Keller angekommen.


Und wenn wir auch noch die Tore gegen Mainz, Köln und Bochum abziehen, dann hätten wir noch gar kein Tor in der Bundesliga geschossen und hätten erst 2 Punkte...

Naja, die Überlegung von Nord Adler ist schon berechtigt. Immerhin ist Kolo ja nicht mehr da und wie die anderen treffen ist dann ja doch sehr überschaubar.

Ich sag mal so: Wenn wir gegen Heidenheim zuhause verlieren sollten, wird die Diskussion um Toppmöller langsam losgehen.
#
Adler_im_Exil schrieb:
Immerhin ist Kolo ja nicht mehr da und wie die anderen treffen ist dann ja doch sehr überschaubar.


Noch überschaubarer ist die Anzahl der Chancen, die sie sich pro Spiel herausspielen. Das bereitet mir aktuell viel mehr Sorge.
#
Wir haben Marmoush, Ngankam, Alario und 2 u21 Spieler die man sicher auch mal bei 2 oder 3:0 bringen kann. Ist ja jetzt auch nicht so als ob wir niemanden haben da vorn. Spielstil vorn muss man da nichtmal anpassen, den hatten wir offensiv bisher eh nicht..
#
Zwischen Alario und niemand gab es in seiner kargen Spielzeit letzte Saison nicht gerade einen großer Unterschied. Nun gut, dann  müssen es halt Marmoush und Ngankam richten.
#
hijackthis schrieb:

das für heute Abend angesetzte Qualifikationsspiel zur CL zwischen AEK Athen und Dynamo Zagreb ist abgesagt. Der Grund: mutmaßlich kroatische Anhänger haben einen Fan der Griechen erstochen. Der Mensch ist tot! Das muss man sich mal reinziehen. Es macht mich sprachlos, zornig und auch traurig.

Erst auf Deinen Hinweis hin gelesen. Wie furchtbar.

Die richtige Reaktion darauf wäre, international ganze Spieltage abzusagen, um gewisse Leute mal zum Innehalten zu bewegen. Allerdings befürchte ich eher, dass da einige schon auf Vergeltung warten.
#
Schluko schrieb:

Die richtige Reaktion darauf wäre, international ganze Spieltage abzusagen, um gewisse Leute mal zum Innehalten zu bewegen. Allerdings befürchte ich eher, dass da einige schon auf Vergeltung warten.


Die Antwort darauf wird maximal eine Schweigeminute sein.
#
Gude allerseits. Hoffe, mir kann jemand bei folgendem Problem weiterhelfen.

Es geht um den DFB-Voucher und Vollmacht zur Abholung. Ich soll morgen das Finalticket für einen Kollegen abholen. Der hat den Voucher dummerweise nur in seiner mainaqila App, aber nicht als Print-At-Home und kann ihn also von mainaqila nicht ausdrucken. Übertragen von/nach mainaqila geht scheinbar auch nicht.

Wie soll ich das morgen ohne ausgedruckten Voucher für ihn regeln?

#
Ah, es scheint über den normalen Login (Web) zu funktionieren, Thema wohl erledigt.
#
Gude allerseits. Hoffe, mir kann jemand bei folgendem Problem weiterhelfen.

Es geht um den DFB-Voucher und Vollmacht zur Abholung. Ich soll morgen das Finalticket für einen Kollegen abholen. Der hat den Voucher dummerweise nur in seiner mainaqila App, aber nicht als Print-At-Home und kann ihn also von mainaqila nicht ausdrucken. Übertragen von/nach mainaqila geht scheinbar auch nicht.

Wie soll ich das morgen ohne ausgedruckten Voucher für ihn regeln?

#
Die einzige Frage bei den Impfungen bleibt für mich, ob sie bei jüngeren Menschen wirklich unter dem Strich für alle sinnvoll waren. Hier fallen natürlich die üblichen Nebenwirkungsfälle mehr ins Gewicht, weil der direkte Nutzen für die jeweilige Person nicht so groß sein kann wie bei Menschen mit Vorerkrankungen, die zumeist eben dann älter sind.

Und die Jüngeren waren es auch, die zum Einbremsen der Pandemie besonders unter den Einschränkungen gelitten haben. Inklusive Jugendliche und Kinder.

Nur muss man ehrlich sagen, dass den meisten Maßnahmen- und Impfgegnern diese jungen Menschen abseits der Instrumentalisierung von deren Problemen für ihre eigenen Interessen egal waren. Wer schreibt von denen denn über die sozialen Folgen oder kämpft für mehr Therapieplätze? Da wird es dünn.

Man muss am Ende dieser Pandemie einfach schauen, wie es zB im deutlich impffauleren und maßnahmenärmeren Osten und Südosten Europas geendet hat. Rechnet man das auf Deutschland um, hätten wir 100.000 bis 150.000 Tote mehr. Am Ende muss man feststellen, dass alle Fehler gemacht haben. Aber vorgehalten werden diese Fehler derzeit nur von einer Seite. Man muss nur mal mit Impfgegnern reden... "jetzt ist es raus. Wir hatten mit allem recht". Dabei kommt dann raus, dass sie vllt mit 5 Prozent richtig gelegen haben. Diese 5 Prozent werden gefeiert und so getan, als wären die anderen 95 Prozent, bei denen sie Unrecht hatten, nie da gewesen.

Letztlich sollte man einfach dieses Anpampen lassen und mal schauen, wie wir in so einer Situation das nächste Mal besser handeln könnten, so dass wir eine gesunde Balance finden.
#
SGE_Werner schrieb:

(...)Man muss nur mal mit Impfgegnern reden... "jetzt ist es raus. Wir hatten mit allem recht". Dabei kommt dann raus, dass sie vllt mit 5 Prozent richtig gelegen haben. Diese 5 Prozent werden gefeiert und so getan, als wären die anderen 95 Prozent, bei denen sie Unrecht hatten, nie da gewesen.(...)

Aus den 5% sind gestern 6 geworden. Der Unterscheid zwischen Schwurbel-Bhagdi und dem Ärzteblatt ist, dass er 2020 eine Vermutung abgeleitet aus seiner Erfahrung geäußert hat. Hätte er es bei dieser Vermutung belassen, würde er vielleicht bis heute Aufmerksamkeit erhalten, denn dummes Zeug war das mit der Kreuzimmunität nicht. Bhagdis Problem war, dass seine Vermutung als unbewiesener Fakt (=Schwurbelei) verstanden wurde und er sich zugleich als Gegner der mRNA-Impfungen aussprach. Eigentlich ziemlich tragisch.

Das Ärzteblatt hat jedenfalls jetzt endlich die lang ersehnte Evidenz - nachdem der Impf-Drops natürlich längst gelutscht ist, Zitat: "Infektion mit Erkältungsviren löst Kreuzimmunität gegen SARS-CoV-2-Proteine aus"

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/143244/Infektion-mit-Erkaeltungsviren-loest-Kreuzimmunitaet-gegen-SARS-CoV-2-Proteine-aus?

Was bringt diese Erkenntnis nun denjenigen jungen oder mittleren Alters, die sich impfen ließen, obwohl die meisten von ihnen, sofern sie eine Erkältung hatten, dadurch laut Ärzteblatt kreuzimmun und somit vermutlich bereits ausreichend vor einer zumindest schweren Coronainfektion geschützt waren? Richtig, exakt nichts.


Wie hätte man Kreuzimmunität damals schon messen können? Durch Titerbestimmungen. Hat die Regierung das je propagiert? Nein, nie. Bis heute nicht. Warum nicht?
#
Ypsilon schrieb:

Die Gesetze/Verordnungen, an die sich einige nicht hielten, waren Vorschriften (u.a. Masken), die direkt ins alltägliche Wohlbefinden eingriffen. Dagegen verstießen Menschen aus demselben Grund, warum ein Hund mit Maulkorb versucht, diesen mit seine Pfoten loszuwerden.

Ich weiß noch nicht, welchen Vergleich ich schlimmer finde.
Denjenigen, der Masken mit Maulkörben vergleich oder denjenigen, der den Widerwillen mancher mit Hunden vergleicht.
#
Mach es Dir nicht schwerer als es ist. Soll ich einfach sämtliche Vergleiche streichen, nur weil diese naturgemäß nie genau passen?

Man kann echt Dinge absichtlich falsch verstehen. Ich vergleiche nicht Hunde mit Menschen, sondern betone die natürliche Abscheu von Lebewesen und den Instinkt, Dinge loszuwerden, die ihre natürlichen Reflexe (wie z.B. das Atmen) behindern.
#
Ja, das ist eine geschmacklose und empathielose Begrifflichkeit
#
Tafelberg schrieb:

Ja, das ist eine geschmacklose und empathielose Begrifflichkeit

Also klappt das mit der Rücksicht nur, wenn sie befohlen wird? Entschuldigung aber an dieser Stelle bin auch ich raus.
#
"Durch die Corona-Pandemie sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit mindestens 20 Millionen Menschen ums Leben gekommen."
Man geht von mehr als  700 Millionen Infizierten aus.
Allein diese Zahlen zeigen die Dramatik und das Leid, die dieser Krankheitserreger verursacht hat.
Impfungen und Schutzmaßnahmen, wie Einschränkungen der persönlichen Freiheiten haben diese Pandemie beherrschbar gemacht. Eine Blaupause für die Regelungen gab es nicht. Manches war nicht nötig, aber das im Nachhinein zu kritisieren ist billig.
Jeder Impfschaden ist bedauernswert, aber eine Alternative zur Impfung, um das millionenfache Sterben zu bekämpfen, gibt es nicht.
Sie ist nicht nur persönlicher Schutz, sondern schützt auch die Mitmenschen, sie ist schlicht Solidarität.
https://m.faz.net/aktuell/politik/ausland/who-weltweit-mindestens-20-millionen-corona-tote-18872173.html
#
hawischer schrieb:

"Durch die Corona-Pandemie sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit mindestens 20 Millionen Menschen ums Leben gekommen."
Man geht von mehr als  700 Millionen Infizierten aus.
Allein diese Zahlen zeigen die Dramatik und das Leid, die dieser Krankheitserreger verursacht hat.
Impfungen und Schutzmaßnahmen, wie Einschränkungen der persönlichen Freiheiten haben diese Pandemie beherrschbar gemacht.

Das bis heute vorherrschende Narrativ lautet, dass die befohlenen Einschränkungen und Verpflichtungen nötig und wirksam gewesen seien. Obwohl das weder bewiesen, noch widerlegt werden kann, weil es in der Praxis nun mal  keine Möglichkeit gibt, den alternativen Film namens „Alles laufen lassen“ abzuspulen.

Übrigens sind die offiziellen  20 Mio WHO-Tote an und mit Gestorbene (oder?). Das statistisch zu verbinden, war von vornherein Unfug, denn aus der Wischiwaschi-Zahl, die dabei herauskommt, kann natürlich keine eindeutige Aussage getroffen werden.

Faszinierend an der ganzen Geschichte ist, dass beide Seiten glauben zu wissen, obwohl keine Seite weiß, wissen kann, wie sich keine befohlenen(!) Schutzmaßnahmen ausgewirkt hätten und ob Menschen einfach durch Freiwilligkeit und instinktive Rücksicht die Sache auch so in den Griff bekommen hätten.

Ein Blick auf 2009 (Schweinegrippe-Rohrkrepierer) kann einen Hinweis liefern, was alternativ passiert wäre. Mehr als das allerdings auch nicht.