Avatar profile square

Adler-in-Wiesbaden

2509

#
propain schrieb:
Du nennst meinen Blödelsatz einfallslos und kommst dann mit Dingen auf die sogar schon der HR kam.
Nuja, ein Blödelsatz zieht eben den nächsten nach sich - hätte ich noch einen Grinse-Smiley (einen mit Augenzwinkern gibt's hier ja nicht) dransetzen sollen, damit's klar wird? Aber daß der hr sowas schon "vorgeschlagen" hatte, wußte ich nicht; ist ehrlich an mir vorbeigegangen - kann man sich das noch irgendwo online ansehen?  
#
propain schrieb:
PS: Die WM 2026 findet auf den Färöer Inseln statt
Wie einfallslos.  Da Qatar bekanntlich nur halb so groß ist wie Hessen, können wir die WM doch auch gleich in Hessen ausrichten.

Vorrunde und Achtelfinale in Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt (Bornheimer Hang + Stadion am Brentanobad), Kassel, Fulda, Marburg, Gießen, Offenbach (ja, doch...), Viertel-, Halbfinale und Endspiel natürlich im Waldstadion. In Hessen gibt's mehr als genug Hotelbetten, ferner jede Menge begeisterungsfähige Fans, mildes Klima, 1A-Infrastruktur, WM der kurzen Wege, zentral in Europa gelegen, mit Flugzeug, Bahn & Auto (und sogar per Schiff) gut erreichbar aus der ganzen Welt - ein besserer Kandidat ist kaum denkbar.

Hessen 2026!  

#
FredSchaub schrieb:

Und was soll das Argument mit den Atombomben?? WM 66, WM 94, WM 98...achja und WM 2018 ist ja auch keine Atommacht? Dann schau Dir z.B. mal an, wo die WM 78 war - da mussten sich Opfer mit den Tätern während der Folterungen die Spiele anschauen  
Na und? Nur weil Argentinien damals ein Folterstaat war (schlimm genug, daß das der MaFifa schon damals piepegal war), kann man künftig ruhig wieder solche Scheißländer nehmen? Es geht außerdem nicht allein darum, daß eine Land Atombomben hat (bzw. an welchen arbeitet) sondern daß an der Spitze ein menschenverachtendes, diktatorisches Regime steht, das am liebsten jeden auslöschen würde, der ihm nicht paßt. Über das tolle Gastgeberland 2018 hatte ich mich schon weiter oben geäußert (und es ist auch nicht besser weggekommen).
#
Morphium schrieb:

Die BILD-Zeitung hat bei dir anscheinend funktioniert. Gratuliere.  
Joh, und Du bist wahrscheinlich mit der Bildzeitung schon intellektuell überfordert, ganz zu schweigen von allen seriösen Medien, die seit Jahren über das Land berichten. Oder Du bist einfach unfaßbar naiv und weltfremd. Wenn Du den Iran für einen friedlichen Rechtsstaat hältst, dann hältst Du wahrscheinlich auch Rot-Weiß Frankfurt für eine europäische Spitzenmannschaft. Gratuliere.    
#
FredSchaub schrieb:

Iran als Gastgeber fände ich besser als Katar
Ach ja, warum eigentlich nicht? Wenn Dir Menschenrechte völlig egal sind, wenn Du Antisemitismus Klasse findest und Du es magst, wenn man demonstrierende Studenten abknallt wie die Hasen, und wenn Dir Steinigungen von Frauen und Todesstrafe für Männer wegen Sex mit einer Muslimin gefallen und Du Atombomben cool findest - dann wäre Iran schon eine gute Wahl.
#
Ich hab jetzt hier nicht den ganzen Fred durchgelesen - aber regt Ihr Euch eigentlich alle nur über Qatar auf (was ich natürlich ebenfalls tue) - oder stört sich auch jemand an der Vergabe an Russland?

Mich kotzt das eine so sehr an wie das andere, wenn auch aus verschiedenen Gründen. Über Qatar dürfte genug gesagt worden sein, außer vielleicht, daß es das erste Gastgeberland wäre, in dem die Scharia gilt. Super.

Aber Russland? Rein sportlich gesehen ist die Entscheidung vertretbar, das ist schon eine Art Fußballnation, sogar eine früherer Europameister, okay.

Aber wie kann man eine WM in ein Land vergeben, das von einem brutalen Diktator beherrscht wird, der sich als Demokrat tarnt, aber in Wahrheit nicht besser ist als die alten Sowjet-Herrscher? Ein Land, in dem sämtliche kritischen Zeitungen und Fernsehsender plattgemacht wurden, in dem ein Regimekritiker länger eingesperrt wird als bei uns ein Kindermörder und in dem so ziemlich jeder Journalist, der die Regierung kritisiert, eines Tages tot auf dem Bürgersteig liegt? Von der Korruption, der desaströsen Umweltverschmutzung und dem menschenverachtenden Vernichtungskrieg gegen Tschetschenien mal ganz abgesehen. Ich finde die Wahl Russlands eigentlich fast noch widerlicher als die von Qatar.

Ich wage mal einen Blick auf zukünftige Weltmeisterschaften:

WM 2026 in China
WM 2030 in Dubai
WM 2034 in Nordkorea
WM 2038 in Iran

#
...und Wehen Wiesbaden verliert schon wieder (2:3 in Koblenz). Erstaunlich, wie lange es dauert, bis so ein Punktepolster aufgebraucht ist: Aus den letzten 5 Spielen einen Punkt geholt, und immer noch Platz 4.

Mein Gott, was war das bloß für ein beschissener Fußballsamstag heute! SGE verliert auch, MZ05 und OFC gewinnen - schnell abhaken und vergessen...

#
mzadler schrieb:
Die Mannschaft ist auch ok, ziemlich viele junge Spieler aus der eigenen Jugend, die von Dir erwähnten "unnötigen" Transfers, die mich früher auch aufgeregt haben, sind ebenfalls weniger geworden - der letzte war wohl Schlaudraff (und Baumjohann)....momentan wird von van Gaal ja eher die "interne" Lösung bevorzugt. Dazu holen sie Stars wie Robben und Ribery in die Buli und bauen andere wie Lahm, Schweinsteiger und Müller zu solchen auf.
Okay, da hast Du Recht. In den letzten ca. drei Jahren kamen auffallend viele Eigengewächse hoch, da hat sich einiges geändert. Das spricht auch für die holländische Bulldogge, die in der Tat ein Auge für die jungen Spieler hat und diese auch wirklich fördert und einsetzt.

Das massive "Wegkaufen" insbesondere der von Werder Bremen aufgebauten und zu Stars geformten Spieler hat auch etwas nachgelassen. Der Rest ist aber geblieben - das großkotzige Fordern und Drohen und überall seinen ungefragt seinen Senf dazugeben. Immer wenn sich einer der 27 Bayern-Nationalspieler irgendwo verletzt, fangen Hoeneß und Karl-Heinz Rumgepisse (den ich als Spieler noch super fand) noch immer an zu jammern und machen den Rest der Welt für das Verletzungspech verantwortlich und wollen Schadensersatz. Dann sollen sie halt keine Nationalspieler mehr kaufen - denn nur solche können sich in einem Länderspiel verletzen, so einfach ist das. Und wenn sie ein, zwei Mal vom Schiri benachteiligt werden, dann geht das Jammern sofort wieder los (kein Wort über die gefühlten 1000 Tore, die Schiedsrichter den Bayern schon geschenkt haben). Es gibt Dinge, die ändern sich, und Dinge, die bleiben einfach.
#
Warum Schalke hier (auch in meiner Tabelle) so schlecht wegkommt, dürfte klar sein: Wegen Gazprom. Mir wurde der Verein - immerhin eigentlich so ziemlich DER Traditionsverein überhaupt - damit schlagartig unsympathisch. Ohne Gazprom hätte ich Ihnen einen Meistertitel gegönnt (der ihnen ja 2001 vom Schiri gestohlen worden war).

Aber was mir nicht ganz klar ist: Warum landet eigentlich Köln bei Euch allen so weit unten? Wo ist das Problem? (jetzt bitte nicht antworten "ich mag den Podolski nicht" - es geht um den Verein, die ganze Mannschaft)?

Ich bin andererseits überrascht, daß Bayern bei den meisten hier einen soliden Mittelfeldplatz belegt. Ich hatte kurz überlegt, ihnen die rote Laterne zu geben; nur ihre Eigenschaft als Traditionsverein hat sie davor bewahrt. Die Bayern gerieren sich abe seit 30 Jahren als arrogante Kotzbrocken, deren Funktionäre das größte Maul der Liga haben, sich in alles einmischen, und als ein Club, der Trainer wegen nix und wieder nix feuert, der gute Stürmer reihenweise herunterwirtschaftet, der Spieler kauft, die er gar nicht braucht und nicht einsetzt, nur damit die anderen sie nicht haben. Und so weiter - wie sangen die Hosen?  

"was für Eltern muß man haben,
um so verdorben zu sein,
einen Vertrag zu unterschreiben
bei die-sem-Scheiß-Verein!"

Davon unberührt bleibt die Tatsache, daß das natürlich clevere Geschäftsleute sind, die sehr viel richtig gemacht haben. Aber das könnte man nüchtern betrachtet ja auch von Main05 sagen.
#
sgevolker schrieb:


Natürlich reicht Geld allein nicht aus, Wolfsburg ist dafür im Augenblick ein gutes Beispiel.
Schade, dass Du nicht auf meine Kernaussage eingehst.
Es geht im die Gleichbehandlung aller Vereine. Was die einen dürfen (50+1), wird den anderen verboten, wiederum andere halten sich zwar Proforma daran, umgehen es aber dreist und lassen daran öffentlich keinen Zweifel.
Eben - sie halten sich pro forma dran, und wer sich an Regeln hält, gegen den kannst Du nun mal nichts machen - außer die Regeln ändern.

Die 50+1-Regel besagt bekanntlich, daß die Mehrheit der stimmberechtigten Anteile einer Profifußballgesellschaft dem Verein gehören müssen. Die Regel verbietet aber nicht die Neugründung eines Vereins von Sponsors Gnaden, und Du kannst ja auch schlecht dem kleinen Mann die Gründung eines Vereins erlauben und dem reichen Mann nicht. Verein ist Verein, und übernehmen kann ein Investor den Verein selbst sowieso nicht, das ist nach deutschem Recht gar nicht möglich.

Was man aber leicht unterbinden könnte, ist der schwunghafte Handel mit Startplätzen. Wenn ein Verein nicht mehr einem anderen das Startrecht in Liga XY abkaufen könnte, dann müßte ein Investor wie Mateschitz mit seinem neu gegründeten Club ganz unten in der 12. Liga anfangen. Ob jemand so einen langen Atem, so viel Geduld und so viel Zeit hat (er ist ja schon 66 Jahre alt) ist fraglich. Das Modell RB Leipzig würde dann ziemlich unantraktiv.

Aber: Dann könnten ja immer noch bei Fusion zweier Vereine der neue Verein den Startplatz des anderen übernehmen; dann könnte sich ein Retortenclub immer noch "hochschlafen", so wie es Lokomotive Leipzig gemacht hat. Irgendeinen maroden Fusionspartner findet man wahrscheinlich immer. Und da fängt's dann schon wieder an: Willst Du Vereinen das Fusionieren verbieten? Dann kann es ja auch nicht sein. Schwierig...
#
Aus der Website des SVWW:

Gestern war er ganz groß in der BILD-Zeitung: Konrad Kreter aus Wiesbaden. Er ist einer derjenigen, die am Sonntag beim Spiel des SV Wehen Wiesbaden gegen Hansa Rostock zu Unrecht nicht ins Stadion gelassen wurden. Zwar wurde er vor 72 Jahren in Thüringen geboren, lebt aber schon lange in Wiesbaden und ist bekennender SVWW-Fan.

Das Urteil vom Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes sah vor, dass keine Anhänger vom F.C. Hansa Rostock ins Stadion durften, leider fiel unter anderem auch Herr Kreter durch das Raster. Heute besuchte er erneut die BRITA-Arena zusammen mit einem Team des Fernsehsenders SAT.1.

SVWW-Geschäftsführer Wolfgang Gräf empfing den SVWW-Fan persönlich in der Arena, entschuldigte sich und lud ihn zum nächsten Heimspiel gegen den SV Werder Bremen II ein. Konrad Kreter nahm die Entschuldigung an und freut sich schon auf das nächste Spiel in der BRITA-Arena. „Es ist jetzt unsere Aufgabe, die Rückmeldungen individuell abzuarbeiten. Wir können es uns nicht leisten, aufgrund des DFB-Urteils eigene Anhänger zu verlieren", sagte Wolfgang Gräf.

Der SVWW arbeitet derzeit jede eingegangene Rückmeldung von Fußball-Fans ab und wird ab morgen individuelle Antworten geben.


Und ein Kommentar aus dem dortigen Forum:

Das, was gestern passiert ist und daraus folgte, kann man kaum noch in Worte fassen. Der SV Wehen Wiesbaden ist in aller Munde - und wird nun mit Begriffen assoziiert wie: "Rasterfahndung", "Diskriminierung", "mit Kanonen auf Spatzen geschossen", sogar "Rassismus" habe ich in einem Forum lesen müssen usw.
Und das nicht nur regional sondern mittlerweile deutschlandweit (faz.net, spiegel-online, zeit.de... und die Bild kommt wohl erst noch). Es ist zum Heulen.

Dazu kommt, dass es ein attraktives Spitzenspiel hätte werden können. Es wären, ohne die Beschränkungen, sicherlich endlich mal (gaaanz vorsichtig geschätzt) locker über 6000 Leute trotz des Wetters ins Stadion gekommen. Aber nein, Gästefans und viele Gelegenheits-Zuschauer, die endlich (endlich!!) einmal den Weg in den Filter gefunden hätten, aber nicht ins "System" passten, durfte nicht herein und wurden verärgert und dauerhaft vergrault.

Und schließlich: Eigene Fans, die seit Jahren zum SVWW kommen, durften aus oben genannten Gründen auch nicht herein. Davon werden sich sicherlich auch einige überlegen, ob dies weiterhin der richtige Verein für sie ist.

Ich fasse es mal zusammen:
- Imageverlust für den SVWW: IMMENS und so schnell nicht wieder gut zu machen
- Viele neue potentielle Stadiongänger verärgert und dadurch verloren
- sogar eigene Fans verloren

Das alles ist ein Waterloo für unseren Verein und ich verstehe nicht, wieso es keine angemessene Reaktion oder ein offizielles Statement gibt (außer natürlich, dass der DFB nun zufrieden ist...). Die Angst ist verständlich, alles noch viel schlimmer zu machen, aber kann es wirklich noch schlimmer werden? Gebt bei google einfach mal "SV Wehen Wiesbaden" ein und klickt auf NEWS... Ohne Worte.

Das Ganze ist einfach nur tragisch. Es gibt nur Verlierer und es ist so ungerecht, denn es war doch wirklich so, dass der SVWW durch die Auflagen ausbaden musste, was Fans von Hansa Rostock verbockt haben. Wäre das nicht gewesen, hätten wir einfach einen spannenden Fußballnachmittag mit toller Kulisse im Filter gehabt.
#
NDA schrieb:
Der Lügner wird aber eher einen neuen Verein finden. Ich denke da an die künstlichen Vereine, wie Wolfsburg, Leverkusen oder Hoppenheim. Die haben die Kohle, den Glasknochen zu bezahlen.
Dann tippe ich auf RB Leipzig. Da gibt's Geld, dort trifft er auf drei andere Ex-Frankfurter, und in städtebaulicher Hinsicht würde sich seine Uschi sicherlich auch verbessern. Und wenn in ein paar Jahren die Knochen nicht mehr mitmachen, könnt ihr ihn im Dschungelcamp bei Würmerfressen anfeuern.    
#
Wuschelblubb schrieb:
Irgendwann sind sie mal in der ersten Liga, aber bis dahin müssen sich eben Vereine wie wir besser positionieren als heute und versuchen den Vorsprung, den man hat, möglichst gut zu verteidigen. Auch wenn wir gerade 0:4 gegen Hoffenheim verlroen haben, sind die doch das ebste Beispiel. Wieviele internationale Spiele haben sie denn bisher? Richtig, nix. Wieso? Weil Geld alleine nichts bringt.
Sieht man ja auch schon an den 11 Punkten Rückstand, die RB Leipzig zu Platz 1 in der 4. Liga hat. Und wie weit vorne in der Tabelle steht Wolfsburg? Oder Gasprom 04? Und wie viele Meistertitel hat Leverkusen schon geholt? Wartet's doch erstmal ab, sage ich ja schon die ganze Zeit zu den Leuten hier, die bei jedem Einstieg eines Großkonzerns gleich den Untergang des Abendlandes heranziehen sehen.
#
Was soll man denn nun davon halten?

http://www.mdr.de/sport/fussball_rl/7899681.html

Die beiden Leipziger Fußball-Vereine 1. FC Lokomotive und RasenBallsport haben eine Kooperation im Nachwuchs-Leistungssportbereich vereinbart. Ab 1. Januar sollen zunächst drei Jahre lang Talente und Perspektivspieler gegenseitig ausgetauscht werden.
...
RB Leipzig, das sich mithilfe der Sponsorengelder des österreichischen Mutterkonzerns Red Bull mittelfristig den Weg in die Bundesliga bahnen will, kann somit vom Netzwerk eines lokalen Traditionsklubs profitieren:
...
Beim 1. FC Lok freut man sich über einen potenten Partner: "Wir haben uns seit jeher den leistungsorientierten Kinder- und Jugendfußball auf die Fahnen geschrieben, den wir mit einem für unsere Verhältnisse immensen Aufwand betreiben. Aber wir sind nicht blauäugig und wissen, dass uns an gewissen Punkten einfach Grenzen gesetzt sind. Die Talente stehen an erster Stelle", sagte Jörg Seydler, Nachwuchskoordinator des Oberligisten.
...
Die Vereinbarung umfasst auch eine stetige Kommunikation zwischen beiden Nachwuchsleitungen und den Jahrgangstrainern über Spieler, Entwicklungen und Konzepte. Außerdem soll die Partnerschaft unter anderem auch gegenseitige Trainingshospitationen der Nachwuchstrainer ermöglichen.


Statt daß die beiden verfeindeten Vereine angesichts versuchen, dem neuen, scheinbar übermächtigen Konkurrenten irgendwie die Stirn zu bieten, vielleicht ein klein wenig zusammenrücken und den Kampf aufnehmen - stattdessen schmeißt Lok sich jetzt an RB ran und macht sich zum Anhängsel. Wie kann man sich nur so schnell aufgeben?

Mir war der 1.FC Lok schon immer unsympathisch, aber jetzt bleibt als unabhängiger Volksverein wirklich nur noch der FC Sachsen Leipzig übrig. Hoffentlich erholt der sich von der Insolvenz und zieht sein Ding durch. Langsam, aber dafür richtig...
#
Tja, das war die Anordnung des DFB. Der SVWW hätte mit Sicherheit lieber ein gut gefülltes Stadion gehabt. Völlig überzogen - in der Tat. Daß man Leute wegen ihres Geburtsorts aussortiert, das ist fast schon rassistisch. Und das alles nur wegen ein paar (ode rein paar mehr) Rostocker Hooligans. Die Leidtragenden sind tausende von normalen Hansa-Hans, SVWW-Fans (oder auch einfach nur Wiesbadener Fußballfreunde, die mal eine namhafte Gastmannschaft sehen wollten) mit Ossi-Migrationshintergrund, die Hansa-Spieler, der SVWW - eigentlich alle außer den Chaoten von da oben...
#
1. Eintracht Frankfurt
2. Werder Bremen
3. Borussia Dortmund
4. FC St. Pauli
5. Borussia Mönchengladbach
6. HSV
7. 1.FC Köln
8. 1.FC Nürnberg
9. Hannover 96
10. VfB Stuttgart
11. 1. FC Kaiserslautern
12. SC Freiburg
13. Bayer Leverkusen
14. Mainz 05
15. Schalke 04
16. Bayern München
17. 1899 Hoffenheim
18. VfL Wolfsburg

Unten, weit unten und ganz, ganz unten freue ich mich für Hertha, 1860, Fortuna Düsseldorf, Hansa, SV Wehen Wiesbaden, FC Sachsen Leipzig, SV Wiesbaden, Dresdner SC
#
RichardKress schrieb:
Hier ein Video vom Stadion in Wehen:  
Das Stadion steht in Wiesbaden.

#
sgevolker schrieb:
Einzige Chance ist, es so wie der BVB zu machen und ein paar Jahre kleine Brötchen zu backen und verstärkt auf Talente zu setzen.
...was sie ja in der letzten Saison ja schon teilweise (und mit Erfolg) praktiziert hatten. Hätte Magath so weitergemacht, statt weitere Millionen rauszuballern, die er nicht hat, sähen jetzt vermutlich sowohl Schuldenstand als auch der Tabellenstand besser aus...
#
raideg schrieb:

Da ich ja die Geschichte des SVW zum Teil damals live miterlebte (trotz DK für Block G, bin ich und meine Kumpels damals doch oft in der Berliner Straße gewesen - schon allein weil man in der Nähe wohnte), regte mich ja dieses "Hinterherlaufen" erst bei den MZern und dann bei Wehen so auf.
Die ortsansässigen Vereine wurden Jahrzehntelang ignoriert, um dann dene von de eebsch Seit und den Wehenern hinterher zu hecheln.  
O.k., das kann ich gut verstehen, das ist schon irgendwie frustrierend. Allerdings kann man dem SVWW nicht vorwerfen, daß ihn die Stadt Jahre später mit offenen Armen empfangen hat - und wer hätte diese "Einladung" dann nicht angenommen?


Vergesse nie diesen ekelhaften Bus mit der Aufschrift "Wir gratulieren MZ05 zum Aufstieg in die 1.Liga!"
Das geht natürlich gar nicht (würg!) - diesen Bus habe ich wohl (zum Glück) übersehen. Hand aufs Herz: Da ist einem der SVWW-Bus aber irgendwie doch lieber, oder?

Ich hätte es auch für sinnvoll gehalten und begrüßt, wenn SVW und SVWW fusioniert hätten. Die einen hätten die sportliche Qualifikation und etwas Geld mit in die Ehe gebracht, die anderen den Sitz in WI und den Status des alteingessenen Wiesbadener Vereins. Aber dazu sind die beiden Clubs wohl zu sehr verfeindet, ähnlich wie in Leipzig. Natürlich hätten dann hier alle besonders laut "Kunstprodukt, Retorte!!!" gebrüllt. "Von mir aus - geschenkt", wäre dann meine Antwort.
#
raideg schrieb:
Nicht nur die Wirtschaft hat den SVW im Stich gelassen. Als der SVW in den 80ern eine recht gute Hessenliga-Saison spielte und die Möglickeit bestand, das er aufsteigt, ist er von der Stadt ausgebremst worden, da diese nicht bereit war, für die nötigen Umbaumassnahmen (Zaun etc.) des Stadions an der Berliner Straße aufzukommen.

Wie mir ein damaliges Vorstandsmitglied des SVW unmittelbar nach dem Treffen mit dem Oberbürgermeister erzählte, wurden sie mit den Worten abgespeist "Wiesbaden ist keine Fußballstadt. Wir wollen hier auch keinen Profi-Fußball, denn der ist dem Image einer Kurstadt abträglich. Wir fördern lieber den Reit - und den Hockeysport."
Das wußte ich gar nicht - damals habe ich Frankfurt gelebt und nichts außer der SGE wahrgenommen. Das ist ja wohl das Letzte! Und welcher Schwachmat war damals OB? Etwa der Exner, ebenjener Exner, der heute als Manager des VC Wiesbaden Bundesliga-Volleyball verwaltet?  

Naja, jedenfalls ist die Denke ja heute eine andere; man hat erkannt, daß eine erfolgreiche Fußballmannschaft der beste Werbeträger für eine Stadt ist und den Bekanntheitsgrad erhöht, wie nicht anderes. Wer würde denn Städte wie Kaiserslautern, Cottbus oder gar Aue kennen, wenn diese Namen nicht ständig in der Sportschau und im Sportteil der Zeitungen zu sehen wären? Den Effekt, die WI jetzt mit dem SVWW erreicht, hätte man mit dem SVW schon viel früher erreichen können...