Avatar profile square

JohanCruyff

5327

#
Ob Gefentor oder Tantieme - Hauptsache Badel! 😂
#
Also nach diversen Medienberichten zeichnet sich ja für den Ablauf der EL folgendes Szenario ab.

Ab dem 10. August soll es mit einem Turnier weiter gehen. Dieses Turnier wird aller Voraussicht nach in Deutschland, besser gesagt in NRW stattfinden, da hier mehrere Stadien innerhalb eines Bundeslandes und damit auch begrenzt auf eine Hygienevorschrift (die von NRW) vorliegen.

Spielorte sind wohl Köln (Finalort) , Schalke , Düsseldorf und wohl auch Duisburg.

Beschlossen wird das aber erst morgen und übermorgen.

Würde es am 10. August so weiter gehen, ist zu vermuten, dass zunächst vor Ort die Rückspiele der EL absolviert werden müssten. Dazu kommen noch Inter-Getafe und Sevilla-AS Rom , bei denen noch nicht ein Spiel stattgefunden hat. Vielleicht wird hier auch wie in den folgenden Runden dann nur eine Partie stattfinden.
Ab dem Viertelfinale ginge es dann im KO-Modus mit nur einem Spiel weiter. Das würde bedeuten, dass zB am 10. / 11. August das Achtelfinale abgeschlossen wird und dann im 3-4 Tage Rhythmus Viertelfinale, Halbfinale und Finale folgen.

Ob das alles so Sinn macht, steht auf einem anderen Blatt. Die Idee, das Ganze an einem Standort (oder zumindest ortsnah) in Form eines Turniers abzuschließen, ist aber zumindest die Bestmögliche, wenn man es noch unbedingt durchgequetscht bekommen haben will.

Letztlich würde es für uns einigen Aufwand bedeuten, obwohl die Wahrscheinlichkeit eines Weiterkommens eher gering ist.
#
SGE_Werner schrieb:

Also nach diversen Medienberichten zeichnet sich ja für den Ablauf der EL folgendes Szenario ab.

Ab dem 10. August soll es mit einem Turnier weiter gehen. Dieses Turnier wird aller Voraussicht nach in Deutschland, besser gesagt in NRW stattfinden, da hier mehrere Stadien innerhalb eines Bundeslandes und damit auch begrenzt auf eine Hygienevorschrift (die von NRW) vorliegen.

Spielorte sind wohl Köln (Finalort) , Schalke , Düsseldorf und wohl auch Duisburg.

Beschlossen wird das aber erst morgen und übermorgen.

Würde es am 10. August so weiter gehen, ist zu vermuten, dass zunächst vor Ort die Rückspiele der EL absolviert werden müssten. Dazu kommen noch Inter-Getafe und Sevilla-AS Rom , bei denen noch nicht ein Spiel stattgefunden hat. Vielleicht wird hier auch wie in den folgenden Runden dann nur eine Partie stattfinden.
Ab dem Viertelfinale ginge es dann im KO-Modus mit nur einem Spiel weiter. Das würde bedeuten, dass zB am 10. / 11. August das Achtelfinale abgeschlossen wird und dann im 3-4 Tage Rhythmus Viertelfinale, Halbfinale und Finale folgen.

Ob das alles so Sinn macht, steht auf einem anderen Blatt. Die Idee, das Ganze an einem Standort (oder zumindest ortsnah) in Form eines Turniers abzuschließen, ist aber zumindest die Bestmögliche, wenn man es noch unbedingt durchgequetscht bekommen haben will.

Letztlich würde es für uns einigen Aufwand bedeuten, obwohl die Wahrscheinlichkeit eines Weiterkommens eher gering ist.


Ich persönlich halte nicht nur das Weiterkommen, sondern auch den EL-Sieg für ziemlich wahrscheinlich. Wieso? Gegen Basel können wir nicht Tantiemen, ein Gefentor ist fast egal, wir müssen eh 4 Tore schießen. Jetzt sind wir an die Geisterspiele gewöhnt, sind dann frisch und Badel ist völlig aus dem Rhythmus. Dass wir dann nur noch K.O.-Spiele ohne Hin- und Rückspiegel haben, ist für uns ein Vorteil. Mit dem Sieg über Basel wären wir wieder voller Selbstvertrauen und auch gleich im Wettkampfmodus. Die besten Spiele in Europa haben wir gemacht, wenn wir gewinnen mussten, vgl jeweils Hin- und Rückspiel gegen Inter und Chelsea. Ich glaube an diese Chance. Zumal die Mannschaft sich dann mit Sieg und CL-Teilnahme noch richtig viele Urlaubstage erspielen kann. Ohne EL-Sieg müsste man ja in die EL-Quali. 😉
#
Diegito schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Vielleicht spielen dann aber auch Hertha, Schalke und Hoffenheim ne stabilere Saison und wir kommen trotzdem nicht nach Europa.

Richtig. Wir müssen nicht nur gut spielen und 54 oder mehr Punkte holen, was für uns immer noch ambitioniert ist, von anderen muss trotzdem noch jemand schwächeln.


Die anderen schwächeln doch schon seit Jahren. Vielleicht sind die anderen gar nicht so gut wie wir immer alle denken...
Schalke und Hoffenheim sehe ich klar auf dem absteigenden Ast, die sind definitiv Augenhöhe mit uns, wenn nicht sogar bald darunter... das war vor drei Jahren noch ganz anders.
Bei der Hertha muß man abwarten, die haben leider das Potential uns zu überholen mit der ganzen Kohle.
Klar vor uns sehe ich eigentlich nur Bayern, Dortmund, Leipzig, Gladbach, Leverkusen und mit Abstrichen Wolfsburg (zumindest finanziell), danach kommen direkt wir mit 2-3 anderen. Ergo ist es durchaus realistisch um Platz 5-7 mitzuspielen, aber auch nicht schlimm wenn man mal "nur" Elfter wird.
Wir haben schon einen mega Sprung gemacht, der Pokalsieg 2018 war wie ein Katapult.


Gladbach war diese Saison vor uns. Letzte Saison waren wir aber ingesamt vor denen, wenn man auch mal bedenkt, dass wir bis ins Halbfinale der EL gekommen sind und fast die gesamte Saison auf einem CL Platz standen. Gladbach hat in dieser Saison nicht mal die Gruppenphase überstanden... Mal sehen, wer im Sommer die besseren Entscheidungen trifft und ob Gladbach die CL erreicht. Es ist nicht auszuschließen, dass wir auch wieder besser als die performen. Ich sehe die auf jeden Fall nicht klar vor uns.

Ansonsten bin ich bei dir.
#
Aceton-Adler schrieb:

Diegito schrieb:

Basaltkopp schrieb:

Exil-Adler-NRW schrieb:

Vielleicht spielen dann aber auch Hertha, Schalke und Hoffenheim ne stabilere Saison und wir kommen trotzdem nicht nach Europa.

Richtig. Wir müssen nicht nur gut spielen und 54 oder mehr Punkte holen, was für uns immer noch ambitioniert ist, von anderen muss trotzdem noch jemand schwächeln.


Die anderen schwächeln doch schon seit Jahren. Vielleicht sind die anderen gar nicht so gut wie wir immer alle denken...
Schalke und Hoffenheim sehe ich klar auf dem absteigenden Ast, die sind definitiv Augenhöhe mit uns, wenn nicht sogar bald darunter... das war vor drei Jahren noch ganz anders.
Bei der Hertha muß man abwarten, die haben leider das Potential uns zu überholen mit der ganzen Kohle.
Klar vor uns sehe ich eigentlich nur Bayern, Dortmund, Leipzig, Gladbach, Leverkusen und mit Abstrichen Wolfsburg (zumindest finanziell), danach kommen direkt wir mit 2-3 anderen. Ergo ist es durchaus realistisch um Platz 5-7 mitzuspielen, aber auch nicht schlimm wenn man mal "nur" Elfter wird.
Wir haben schon einen mega Sprung gemacht, der Pokalsieg 2018 war wie ein Katapult.


Gladbach war diese Saison vor uns. Letzte Saison waren wir aber ingesamt vor denen, wenn man auch mal bedenkt, dass wir bis ins Halbfinale der EL gekommen sind und fast die gesamte Saison auf einem CL Platz standen. Gladbach hat in dieser Saison nicht mal die Gruppenphase überstanden... Mal sehen, wer im Sommer die besseren Entscheidungen trifft und ob Gladbach die CL erreicht. Es ist nicht auszuschließen, dass wir auch wieder besser als die performen. Ich sehe die auf jeden Fall nicht klar vor uns.

Ansonsten bin ich bei dir.



Sehe ich genauso!
#
Genau. Das Spiel des Gegners versuchen zu zerstören, ihn zu zermürben, zu nerven.
Mit etwas Glück ist der Gegner früher oder später so entnervt, daß er Fehler macht. Diese Fehler muß man nutzen.

Mit Pech behält er die Ruhe und nutzt seine Chancen, die er mit genügend Qualität immer haben wird und der Käse ist gegessen. Sollte er sie nicht nutzen und man selbst jedoch eine der wenigen die man bekommt, eiskalt nutzen können, sieht die Welt ganz anders aus. So ist das mit David und Goliath.
#
SamuelMumm schrieb:

Genau. Das Spiel des Gegners versuchen zu zerstören, ihn zu zermürben, zu nerven.
Mit etwas Glück ist der Gegner früher oder später so entnervt, daß er Fehler macht. Diese Fehler muß man nutzen.

Mit Pech behält er die Ruhe und nutzt seine Chancen, die er mit genügend Qualität immer haben wird und der Käse ist gegessen. Sollte er sie nicht nutzen und man selbst jedoch eine der wenigen die man bekommt, eiskalt nutzen können, sieht die Welt ganz anders aus. So ist das mit David und Goliath.



Das macht doch jeder Bayern-Gegner so. Das überrascht die nicht, das kennen sie. Wenn man aber früh und vorne drauf geht, sich was traut und ganz klar offensiv spielt (geht auch über Konter), dann sind die Bayern das nicht gewohnt.

Mein Hauptaugenmerk wäre darauf, möglichst viel Klasse und Torgefahr auf dem Platz zu haben.
#
Trapp
Abraham Hasebe Hinteregger
Da Costa         Torró        Gacinovic
Rode     Kamada
Dost Silva


oder:

Trapp
Abraham Hasebe Hinteregger
Da Costa         Rode           Gacinovic
Sow     Kamada
Dost Silva
#
Wahrscheinlicher als dass hinten die 0 steht, scheint mir zu sein, dass vorne die 4 steht.

Im Spiel gegen Freiburg wäre es schwer nur eines ihrer Tore durch anderes Abwehrverhalten in der jeweiligen Situation zu verhindern. Vorne 1-3 mehr machen sah leichter aus.... und dann wäre wohl das Tor, das zum 1:3 Zwischenstand führte, nicht gefallen.
#
Ich finde gut, dass er was probiert.

Nicht optimal, aber gut genug. An der Aufstellung liegt es heute nicht.
#
Vielen Dank für das zahlreiche Lob und die vielen Zustimmungen. Darüber freue ich mich sehr. Schön zu sehen, dass es vielen so geht wie mir. Und natürlich freue ich mich, dass mein Text dann auch Euer Text ist, also dass es die Sache wert war, da mal ein paar Stunden des Nachdenkens und Schreibens zu investieren.

Aber ich möchte auch die kritischen Stimmen hier einmal loben. Ich finde es spannend, so ausführlich und argumentativ vorgebrachte Einwände zu lesen. Das finde ich total bereichernd. So kann ich mit der Kritik viel anfangen, kann sie nachvollziehen - selbst wenn ich sie nicht teile. Vielen Dank dafür!
#
Mir geht es nicht darum, jetzt wieder mehr Pressing zu spielen. Sondern offensiver.

Eure These, dass das Pressing mit unserem Kader nicht funktioniert, halte ich für gewagt. Ohne jetzt auf die einzelnen Spieler einzugehen, habe ich diese Saison folgenden Einsruck: wir wollen kein permanentes Pressing spielen. Wenn wir es aber doch mal kollektiv machen, funktioniert es ziemlich gut und wir sind gut drin.  Meistens machen wir das nach deutlichen Rückständen. Ich finde nicht, dass wir immer und immer wieder anlaufen, so wie letzte Saison, und dann ausgespielt werden.

Mir geht es eher darum, auf mehr Spieler zu setzen, die offensiv etwas kreieren können.

Ich meiner Vorstellung hätten wir mit Kamada und Silva zwei Spieler, die einen guten Pass spielen können; mit Dost einen Spieler, der gute Direktablagen, auf schnelle Spieler spielen kann; und mit Kostic und Gacinovic zwei schnelle und technisch gute Spieler mit Biss auf Außen. Das würde schon ganz schön viel Druck erzeugen.
#
Ich bin anderer Ansicht, was die Pressingfähigkeiten etc von unserem Sturm angeht. Aber darum geht es mir nicht.

Es geht mir darum, dass jetzt neue Dinge ausprobiert werden müssen. Ich persönlich bin davon überzeugt, dass Gacinovic auf Außen explodieren würde. Aber es ist ja auch egal, was ich glaube. Adi Hütter muss das entscheiden. Und wenn er Sow auf rechts stellt und der explodiert dort, dann wäre das doch toll.

Der jetzige Weg führt dazu, dass wir selten richtig schlecht aussehen - aber immer wieder mehr oder weniger viele Nuancen fehlen. Das muss sich ändern. Und da müssen schon ein paar Dinge geändert werden. Vielleicht reichen 2 Personalien. Aber es braucht jetzt einen Neuanfang, einen neuen Erfolgsweg.
#
JohanCruyff schrieb:

municadler schrieb:

Bobic kann sich da nicht rausreden. Dass im Sturm Qualität verloren wurde, wirft ihm niemand ernsthaft vor, dass das Mittelfeld entgegen eigener Aussage nicht spielerisch verstärkt wurde aber schon. Man wollte im Mittelfeld spielerisch weiterkommen und torgefährlicher sein. Das war erklärtes Ziel. Und dieses Ziel wurde ganz ganz weit verfehlt.

Das ist der wesentliche Fehler in der Kaderzusammenstellung. Da stimme ich dir voll und ganz zu.

Ich stimme dem nicht zu. Der Kader ist nicht so schlecht. AH kann aus nicht bekannten Gründen nicht mit dem Kader. Daraus hätte FB Konsequenzen ziehen müssen. Darin liegt sein Hauptversagen.
#
Mike 56 schrieb:

JohanCruyff schrieb:

municadler schrieb:

Bobic kann sich da nicht rausreden. Dass im Sturm Qualität verloren wurde, wirft ihm niemand ernsthaft vor, dass das Mittelfeld entgegen eigener Aussage nicht spielerisch verstärkt wurde aber schon. Man wollte im Mittelfeld spielerisch weiterkommen und torgefährlicher sein. Das war erklärtes Ziel. Und dieses Ziel wurde ganz ganz weit verfehlt.

Das ist der wesentliche Fehler in der Kaderzusammenstellung. Da stimme ich dir voll und ganz zu.

Ich stimme dem nicht zu. Der Kader ist nicht so schlecht. AH kann aus nicht bekannten Gründen nicht mit dem Kader. Daraus hätte FB Konsequenzen ziehen müssen. Darin liegt sein Hauptversagen.


Das stimmt. Habe ich in meinem offen Brief an Adi ja auch so geschrieben. Ich wollte aber etwas anderes sagen: die Einkäufe und Aufstellungen passen nicht gut zu der Ansage, man wolle mehr Ballbesitz, Torgefährlichkeit und Kreativität im Mittelfeld haben. Wenn man das will und holt dafür Kohr und Sow, dann ist das schon ein wesentlicher Fehler.
#
Bobic kann sich da nicht rausreden. Dass im Sturm Qualität verloren wurde, wirft ihm niemand ernsthaft vor, dass das Mittelfeld entgegen eigener Aussage nicht spielerisch verstärkt wurde aber schon. Man wollte im Mittelfeld spielerisch weiterkommen und torgefährlicher sein. Das war erklärtes Ziel. Und dieses Ziel wurde ganz ganz weit verfehlt.
#
municadler schrieb:

Bobic kann sich da nicht rausreden. Dass im Sturm Qualität verloren wurde, wirft ihm niemand ernsthaft vor, dass das Mittelfeld entgegen eigener Aussage nicht spielerisch verstärkt wurde aber schon. Man wollte im Mittelfeld spielerisch weiterkommen und torgefährlicher sein. Das war erklärtes Ziel. Und dieses Ziel wurde ganz ganz weit verfehlt.

Das ist der wesentliche Fehler in der Kaderzusammenstellung. Da stimme ich dir voll und ganz zu.
#
JohanCruyff schrieb:

El-Matzo schrieb:

Ja, sehe das ähnlich. Als mit Rebic uns der letzte "Bulle" verließ, wurde es taktisch merklich defensiver.

Ja. Vor allem ängstlicher oder vorsichtiger. Und weniger ambitioniert - und auf dem Rasen weniger bissig.


Ja das ist wirklich auffällig. Wir sind nicht mehr aggressiv und unbequem. Die Gegner spielen gerne gegen uns.
Das war davor ganz anders, hat aber natürlich auch was mit den Spielertypen zu tun.
Ich brauche keine Zauberfussballer, aber gierige Jungs die sich mit allen Mitteln wehren.

Ich erinnere an das Straßburg-Spiel... das war für mich die Messlatte, mit welcher Galligkeit und Intensivität da gespielt wurde, Wahnsinn. Lag natürlich auch an der Kulisse, sowas geht bei Geisterspielen wahrscheinlich nicht... aber nur 70% davon würde uns schon enorm weiterbringen.
#
Diegito schrieb:

JohanCruyff schrieb:

El-Matzo schrieb:

Ja, sehe das ähnlich. Als mit Rebic uns der letzte "Bulle" verließ, wurde es taktisch merklich defensiver.

Ja. Vor allem ängstlicher oder vorsichtiger. Und weniger ambitioniert - und auf dem Rasen weniger bissig.


Ja das ist wirklich auffällig. Wir sind nicht mehr aggressiv und unbequem. Die Gegner spielen gerne gegen uns.
Das war davor ganz anders, hat aber natürlich auch was mit den Spielertypen zu tun.
Ich brauche keine Zauberfussballer, aber gierige Jungs die sich mit allen Mitteln wehren.

Ich erinnere an das Straßburg-Spiel... das war für mich die Messlatte, mit welcher Galligkeit und Intensivität da gespielt wurde, Wahnsinn. Lag natürlich auch an der Kulisse, sowas geht bei Geisterspielen wahrscheinlich nicht... aber nur 70% davon würde uns schon enorm weiterbringen.


Ich verstehe, was du meinst. Aber ich hätte schon sehr gerne Zauberfußballer. Nur: die haben wir nicht.
#
Ja, da hast Du recht. Aber vergesst nicht Jovic war ein Killer vorm Tor, Haller war Spielgestalter immer anspielbar und auch ein Killer und Rebic war Pfeilschnell und ein Mentalitätsmonster der hat ALLE mit gerissen auf dem Platz,weil er immer gewinnen wollte . Diese Leute haben wir NICHT MEHR und wurden auch nicht gleichwertig ersetzt. Dankschreiben an Bobic und co....Wir haben in der Mannschaft scheinbar keinen 2. Rebic, keinen entfacher, aufputscher oder mitreißer  
#
El-Matzo schrieb:

Ja, da hast Du recht. Aber vergesst nicht Jovic war ein Killer vorm Tor, Haller war Spielgestalter immer anspielbar und auch ein Killer und Rebic war Pfeilschnell und ein Mentalitätsmonster der hat ALLE mit gerissen auf dem Platz,weil er immer gewinnen wollte . Diese Leute haben wir NICHT MEHR und wurden auch nicht gleichwertig ersetzt. Dankschreiben an Bobic und co....Wir haben in der Mannschaft scheinbar keinen 2. Rebic, keinen entfacher, aufputscher oder mitreißer  


Aber wir dürfen auch nicht vergessen, dass wir unter Kovac auch keine Büffelherde hatten, aber die drei Stürmer. Ich will sagen: ein Trainer muss aus dem Kader auch etwas machen. Es ist jetzt Adis Aufgabe, eine neue Offensivpower zu entwickeln. Z.B. Gacinovic auf rechts - dann hat Kostic links mehr Platz. Außerdem Dost, Silva und Kamada dahinter zentral. Da hätte man viele Spieler, offensiv etwas kreieren müssen. Und eigentlich arbeiten alle nach hinten mit. Am meisten sicherlich Kostic und Gacinovic, aber die anderen auch.

Auf jeden Fall erwarte ich von ihm, dass er gegen Freiburg mal was Neues probiert. Zumindest etwas für diese Saison Neues. So wie er letzte Saison erst eine Position für Kostic gefunden hat und dann die Büffelherde losgelassen hat.
#
Danke, das spricht mir komplett aus dem Herzen
#
gk23 schrieb:

Danke, das spricht mir komplett aus dem Herzen


#
Ja, sehe das ähnlich. Als mit Rebic uns der letzte "Bulle" verließ, wurde es taktisch merklich defensiver.
#
El-Matzo schrieb:

Ja, sehe das ähnlich. Als mit Rebic uns der letzte "Bulle" verließ, wurde es taktisch merklich defensiver.

Ja. Vor allem ängstlicher oder vorsichtiger. Und weniger ambitioniert - und auf dem Rasen weniger bissig.
#
Lieber Adi,

bitte verzeih mir, dass ich Dich, obwohl wir uns gar nicht kennen, mit dem Vornamen anrede. Dies ist kein fehlender Respekt, sondern Ausdruck davon, wie sehr ich Dich schätze. Du hast letztes Jahr fast alles, an das ich im Fußball glaube, wahr werden lassen. Du hast das offensive Potential der Eintracht entfesselt, uns allen traumhafte Fußballfeste geboten und uns damit eine bundesweite Sympathie eingebracht, die uns Eintracht-Fans so fremd ist, dass wir sie richtig unangenehm fanden. Trotzdem zeigt das, das wir letzte Saison genau das waren, wovon eigentlich ganz Fußballdeutschland träumt: Ein Verein, mit leidenschaftlichen Anhängern, einer großen Harmonie im Verein und einer spannenden Mannschaft, die einen mutigen und spektakulären Fußball spielt. Daher bist Du, Adi, einer meiner liebsten Eintracht-Trainer aller Zeiten geworden. Und deshalb fällt es mir auch schwer, Kritik an Dir zu äußern. Aber, um es vorweg zu nehmen, ich vermisse „meinen“ Adi aus der Hinrude der letzten Saison.
Ich habe diese Saison das Gefühl, dass Du eigentlich immer wieder die selben Prinzipien anwendest und Dich und die Mannschaft dadurch limitierst und es im Gegensatz zu dem steht, mit dem Du uns alle letzte Saison hier verzaubert hast. Was meine ich damit?

1. Die Belastung – einerseits eine selbstverursachte Kopfsache
Schon letzte Saison und auch diese Saison wird permanent davon gesprochen, wie viele Spiele wir haben und dass wir uns „aber“(!) darüber freuen, dass es da ganz normal sei, wenn man irgendwann mal müde ist und so weiter und so fort. Meine These: Wir reden so lange von der Belastung, bis wir uns die Müdigkeit einreden.

2. Die Maßnahmen gegen die große Belastung
2.1. Unser Spielstil sollte diese Saison angepasst werden, um der Belastung Rechnung zu tragen. Nicht mehr immer mit Vollgas, sondern mit mehr Ballbesitz sollte gespielt werden. Dass das nicht funktioniert hat, kann man jetzt schon konstatieren. Die Frage ist, woran das liegt. Ich weiß es nicht. Aber mir sind folgende Punkte aufgefallen:
  • Letzte Saison waren unsere Laufbereitschaft, unser Biss und unser Pressing unsere Stärke. Jetzt ist all das unsere Schwäche.
  • Statt nur noch schnell über Außen, sollte auch über Ballsicherheit, Kreativität und Torgefahr aus dem Mittelfeld aufgebaut werden. Das klingt ja erstmal ganz gut. Nur passt dazu die Personalauswahl überhaupt nicht. Spieler mit hoher Passsicherheit, Torgefahr und mehr oder weniger Kreativität sind nicht gewollt: Stendera weggeschickt, Torró kaum eingesetzt. Fernandes, Rode, Ilsanker, Kohr und Sow sind total torungefährlich; Kreativität hat von diesen Spielern höchstens Kohr, der dafür aber recht plump im Zweikampf und erschreckend von der Mentalität ist, gerade für einen „Kämpfer“
  • (Kommentar nach der 2:4 Niederlage: „Wenn du mit 2:0 in die Halbzeit gehst, gehst du besser gelaunt und mit einer besseren Stimmung in die Pause. So hatten wir ein mulmiges Gefühl.“)


2.2. Rotation
2.2.1 Häufigkeit der Einsätze: Einige Spieler spielen immer. Einige, weil sie fast immer Leistung bringen, wie Hinti und Kostic; andere spielen fast immer, auch wenn sie Fehler (immer) mal Fehler machen, z. B.: Touré, Ilsanker, Dost, Sow. Was der genaue Grund dafür ist, dass diese Spieler so gut wie immer spielen, ist mir nicht ersichtlich. Vielleicht kannst Du solche Entscheidungen mal in einer PK erleutern, um uns Fans da mitzunehmen. Mir ist es nämlich nicht ersichtlich, warum andere Spieler, die auch ein großes Potential haben, deutlich schneller auf der Bank landen: Kamada, Gacinovic, N’dicka, da Costa, Paciencia. Das wirkt dann von Außen betrachtet nicht nach Leistungsprinzip und verursacht auf den Tribünen und auch im Forum unschöne Kommentare gegenüber Spielern oder mündet in den Verdacht „Lieblingsspieler“. Hier könnte ein kleines bisschen mehr Erläuterung in den PKs Wunder bewirken, in Hinblick auf die Stimmung im Umfeld.

2.2.2. Rotation als Belastungssteuerung: Was mir schon seit Jahren auffällt: Wenn ein Spieler überspielt ist, eine Pause bekommt, dann beweist sein Ersatzmann ganz oft, warum er bislang nicht gespielt hat. Dann spielt wieder der Spieler, der eigentlich mal eine Verschnaufpause bräuchte und schon ist man im Teufelskreis. Ideal wäre doch, man gibt dem überspielten Spieler mal eine Woche oder zumindest ein paar Tage mehr oder weniger komplett frei und kann diesen in der Zeit durch einen anderen Spieler ersetzen. Nur wird ersteres nicht gemacht und letzteres klappt meistens nicht. Wieso klappt das eigentlich nicht? Nun, wenn man erfahrene Spieler fragt, die lange nicht gespielt haben, z. B. weil sie verletzt waren, dann sagen diese immer, dass sie alleine mit Training nicht zu ihrer Topform kommen. Sie machen dann oft in den ersten Spielen ungewohnte Fehler, sagen, ihnen fehlt noch der Rhythmus und sie bräuchten Spiele, Spiele, Spiele. Wenn das so stimmt, wird es wahrscheinlich für die meisten Spieler so sein. Das heißt, eine Rotation müsste kontinuierlich angelegt sein und die Ersatzspieler müssten regelmäßig Minuten bekommen und dann mal ein paar Spiele am Stück. Auch die Idee von Thomas Schaaf unter der Woche regelmäßig Testspiele gegen unterklassige Vereine für die Ersatzspieler zu organisieren, ist außerhalb von Corona wohl sehr zielführend.

3. Was war letzte Saison eigentlich unser Erfolgsweg und was ist diese Saison los?
Zugespitzt gesagt, hatten wir letzte Saison vorne drei Weltklassestürmer, die im Prinzip jedes Spiel ein Tor machen konnten, so dass der Gegner 4 Tore machen musste, um gegen uns zu gewinnen. Außerdem haben wir am Anfang immer viel Druck gemacht und oft ein Tor erzielt und damit den ganzen Spielverlauf in eine unsere Spielanlage begünstigende Richtung gelenkt. Wir hatten fast immer mindestens 4 offensive Spieler auf dem Platz: Haller, Jovic, Rebic/Gacinovic und Kostic; dazu noch den die Offensive unterstützenden da Costa. Spiele mit vielen defensiven Spieler, wie z. B. in Leverkusen, wurden verloren; in Spielen im Europapokal, die vorsichtig angegangen wurden, wie z. B. Heimspiele gegen Inter und Chelsea und in gewisser Weise auch Lissabon, kam nicht unsere ganze Wucht zum tragen, so dass diese Spiele eher zäh waren und nicht unbedingt gewonnen wurden. Deine Worte nach dem Leverkusen Spiel waren so ungefähr: „Viele defensive Spieler führen nicht zu größerer Stabilität in der Defensive.“ Das stimmt. Und ich möchte ergänzen: auch nicht zu mehr Torgefahr. Trotzdem setzt Du in dieser Saison sehr oft auf deutlich mehr Defensivspieler als letzte Saison. Waren es letzte Saison in der Regel 4 Offensive, haben wir jetzt eher 2-3. Für mich ist das neben der Qualität, die wir verloren haben, der Grund dafür, warum wir deutlich weniger torgefährlich sind und mehr Tore kassieren. Denn, ich finde schon, dass wir uns im Vergleich zur letzten Saison in einigen Bereichen und vor allem einigen Saisonphasen spielerisch verbessert haben. Aber für unseren Spielerfolg war das unerheblich und dadurch nimmt auch das Zutrauen der Spieler immer mehr ab. Manchmal blitzt es auf. Auf einmal trauen wir uns gegen Bayern etwas zu – und schon spielen wir auch viel besser. Doch im Resultat bleibt: Wieder einmal viel Aufwand betrieben und dafür nicht belohnt worden. Und doch ist etwas anders: Hätten wir 3:0 verloren, dann hätte es nichts gegeben, was Mut macht. So haben wir 2 Tore geschossen, hatten im Spiel nach einem 3:0 noch die Möglichkeit zurück zu kommen und Hinti geht mit einem persönlich guten Gefühl ins nächste Spiel. Ich sehe das so: Offensiv zu spielen ist weniger riskant als defensiv zu spielen. Dieses Abwartende scheint uns nicht zu bekommen, wir lassen uns dann überrumpeln wie von Gladbach. Wenn wir mutig nach vorne spielen, können wir selbst gegen Bayern gut aussehen. Überhaupt der Mut. Was ist diese Saison los? Letzte Saison hast Du so offensiv gewechselt, dass es mir als Offensivfanatiker oft fast schon zu offensiv war – aber der Erfolg gab Dir recht. Und schon in der Rückrunde der letzten Saison und insbesondere diese Saison wirkt es so als hätte Dich der Mut verlassen und als würdest Du eher etwas verhindern wollen als etwas zu erreichen.

4. Selbstbeschränkung: 1-Stürmer-Taktik
Ich habe letzte Saison lernen dürfen, wie entscheidend torgefährliche Stürmer sind. Alle Welt redet ja das Tore machen klein. Immer ist es wichtig, wie sich alle taktisch verhalten, wie sie defensiv mitarbeiten, wie mannschaftsdienlich sie sind. Aber in Wahrheit ist es doch so, der Mannschaft ist am besten gedient, wenn man mehr Tore schießt als man kassiert. Oft agieren Trainer so als sei der einfachste Weg ein Spiel zu gewinnen, so zu spielen, dass man 1:0 gewinnt. Nun, ist es in der Realität des Fußballs aber so, dass man immer mal ein Tor kassieren kann. Die Realität des Fuballs ist es auch, dass es einer Mannschaft in aller Regel mehr Spaß macht und daher leichter fällt zu agieren und Tore zu machen. So spielen sich Mannschaften in einen Rausch – und der Gegner wittert keine Morgenluft, sondern hofft auf den Schlusspfiff. Dass das für Fans und Zuschauer der attraktivere Stil ist, ist ja bekannt.
Es ist auch bekannt, dass Du eigentlich ein Liebhaber des Offensivfußballs bist. Warum lässt Du dann seit mehr als einem Jahr immer weniger und immer seltener wirklich offensiv spielen? Eine Antwort ist, dass Du zwar lieber mit 2 Stürmern spielst, aber es Dir noch wichtiger ist, einen Stürmer zum Nachlegen zu haben. Die Überlegung, mindestens einen Stürmer zum Nachlegen zu haben, ist wichtig und richtig – in der Kaderplanung. Aber für die Aufstellung für ein bestimmtes Spiel scheint mir das ein logischer Widerspruch zu sein: Ich verzichte auf die aus meiner Sicht bestmögliche Aufstellung, um nachlegen zu können, falls es nicht so gut läuft. Und dass es nicht so gut läuft, ist ja umso wahrscheinlicher, weil man gar nicht die bestmögliche Mannschaft aufgestellt hat. Der Notfallplan sollte doch nicht den Plan A limitieren. Sondern umgekehrt: Wenn Plan A nicht funktioniert, dann muss der dann (!) noch (!) bestmögliche (!) Notfallplan greifen.

5. Haben wir die Spieler für ein Offensivspektakel?
Ja, und was für welche! Wir haben aktuell, ohne den verletzten Paciencia: Kostic, Silva, Dost, Kamada, Gacinovic. Wir könnten also zum Beispiel so spielen (4-4-2): Trapp – Touré, Abraham, Hinti, N’dicka – Gacinovic, Rode, Kamada, Kostic – Dost, Silva. Oder so(3-5-3): Trapp – Hinti, Hasebe, N’dicka - Da Costa, Rode, Kostic – Kamada, Gacinovic – Dost, Silva. Oder so (3-3-3): Trapp – Touré, Abraham, Hinti, N’dicka – Gacinovic, Rode, Kamada– Kostic, Dost, Silva
Es geht mir nicht darum, dass Du jetzt genau so aufstellst. Wobei ich natürlich ehrlich gesagt, richtig große Lust hätte, die Mannschaft einmal wieder so oder so ähnlich aufgestellt, offensiv und entfesselt nach vorne spielen zu sehen – was ja nicht heißt, dass man nicht nach hinten arbeitet. Im Gegenteil. Ich will mit diesen Aufstellungen zeigen: Wir könnten eine ähnliche offensive Wucht wie letzte Saison entfachen. Natürlich fehlen uns die Abschlussqualität von Jovic, die Präsenz von Haller und die Wucht von Rebic. Aber Dost kann auch viele Tore machen, Silva hat ein unglaubliches Potential und wird immer besser. Gacinovic ist auf Außen extrem stark. Nicht nur, dass er dort in Frankfurt seine besten Spiele gemacht hat, z. B. in der Relegation gegen Nürnberg oder auch im ersten Spiel der Rückrunde; er hat doch auch laut transfermarkt.de eine sehr starke Torquote und gibt gute Vorlagen. Ich denke, er kann dort seine Schnelligkeit und Technik gut ausspielen, hat nicht so viele Handlungsoptionen, kann sich daher schneller und besser entscheiden. Ich persönlich denke, dass Gacinovic auf Rechtsaußen ähnlich stark spielen kann wie Kostic auf Linksaußen.
Es geht mir aber nicht darum, zu sagen: Man muss es so und so machen. Ich bin nur davon überzeugt, dass wir aus unserem Ballbesitz nicht so viel machen, weil wir nicht genügend Spieler haben, die genug Ruhe am Ball haben und nicht genug Spieler haben, insbesondere vorne nicht, die Torgefahr erzeugen. Es geht also darum, ein System zu entwickeln, in dem von unseren 6 Offensiven (Kamada, Gacinovic, Dost, Silva, Paciencia, Kostic) 4 ihren Platz haben.

Fazit:
Du merkst, worauf es mir ankommt: Trainerwechsel jetzt. Und zwar vom vorsichtigen Adi zurück zu dem Adi, der uns letzte Saison verzaubert hat, der uns die emotional mitreißendste Saison seit ich Eintracht-Fan bin (1991) beschert hat, der unglaublich ambitioniert, selbstbewusst und mutig war – und das ganze immer ohne den geringsten Anflug von Arroganz, was mich im Übrigen, menschlich sehr beeindruckt hat.
Also, Adi, Auf jetzt! Auf jetzt gegen Freiburg, mutig und mit Zutrauen, offensiv alles reinwerfen. So kannst Du uns retten, so kannst Du verhindern, dass Dein guter Ruf unter den Fans weiter bröckelt. Du musst Dich dafür nicht verstellen. Du musst nur wieder der Adi Hütter werden, den wir anfangs kennenlernen durften. Auf jetzt! Bringen wir wieder ein Spektakel auf den Platz! Holen wir uns jetzt Spiel für Spiel wieder Zutrauen und Überzeugung und vor allem Spaß zurück! Holen wir uns den Klassenerhalt und eine ordentliche Platzierung! Holen wir uns wieder die Lust auf Fußball und die Vorfreude auf die Pokalwettbewerbe zurück! Man mag es ja kaum glauben, aber es kann immer noch die beste Saison der Vereinsgeschichte werden! Noch ist das Double möglich! Was wäre das denn bitte für eine magische Geschichte! Die Saison ist noch lange nicht fertig erzählt! Aber dafür brauchen wir einen Neustart jetzt! Zurück zum Adi-Hütter-Fußball der letzten Hinrunde:
Auf jetzt!
#
                            Trapp
Chandler   Abraham    Hinti    N'Dicka    
                          Hasebe
              Gacinovic     Rode    Kostic
                       Silva    Kamada

1:1
#
Trapp
Hasebe    
Touré Hinti N'dicka
Gacinovic     Rode    Kostic
Kamada
Silva  Dost



#
Hier glauben ja viele, dass viele defensive Spieler uns gegen Bayern mehr Sicherheit geben.

Das hat sich Hütter gegen Gladbach auch gedacht.
#
propain schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Das Argument mit "auf Anhieb weiterhelfen" gilt da für mich auch nicht.

Das ist eh so ein merkwürdiges Totschlagargument. Man hat ja gesehen wie sie uns weiter helfen diese supererfahrenen Bundesligaspieler, eigentlich überhaupt nicht. Man hatte einfach keine richtige Lust zu suchen und nahm dann einfach was von der Resterampe.

Was ist die Alternative für uns....?....wirkliche Qualität, aus dem In-oder Ausland, können wir uns nur schwerlich leisten oder man entdeckt ein noch ungeschliffenes Juwel, was aber wieder Entwicklungs-und Eingewöhnungszeit benötigt...also greift man auf Spieler zurück, von denen man glaubt, das sie eine Verstärkung darstellen....das das diesmal in unserem Fall nur suboptimal war, muß man auch mal einkalkulieren....wobei ich mich immer noch frage, warum z.B. Kohr und Durm, nur um mal zwei zu nennen, bislang erheblich unter ihren eigentlichen Möglichkeiten bleiben.....
#
cm47 schrieb:

propain schrieb:

Adlerdenis schrieb:

Das Argument mit "auf Anhieb weiterhelfen" gilt da für mich auch nicht.

Das ist eh so ein merkwürdiges Totschlagargument. Man hat ja gesehen wie sie uns weiter helfen diese supererfahrenen Bundesligaspieler, eigentlich überhaupt nicht. Man hatte einfach keine richtige Lust zu suchen und nahm dann einfach was von der Resterampe.

Was ist die Alternative für uns....?....wirkliche Qualität, aus dem In-oder Ausland, können wir uns nur schwerlich leisten oder man entdeckt ein noch ungeschliffenes Juwel, was aber wieder Entwicklungs-und Eingewöhnungszeit benötigt...also greift man auf Spieler zurück, von denen man glaubt, das sie eine Verstärkung darstellen....das das diesmal in unserem Fall nur suboptimal war, muß man auch mal einkalkulieren....wobei ich mich immer noch frage, warum z.B. Kohr und Durm, nur um mal zwei zu nennen, bislang erheblich unter ihren eigentlichen Möglichkeiten bleiben.....


Bei Durm und Kohr sehe ich kaum Potential.
Gerade Kohr ist zwar fußballerisch besser als ich dachte, aber im Zweikampfverhalten ziemlich plump. Außerdem ganz mentalitätsschwach. Sein Kommentar nach dem Köln-Spiel spricht Bände: "Nach dem Anschlusstreffer für Köln w ist es ja selbstverständlich, dass wir die Köpfe hängen lassen." (frei zitiert, hab es nicht nochmal nachgeguckt)