Avatar profile square

JohanCruyff

5053

#
ajax88 schrieb:

Kann man machen, wurde hier ja auch schob öfters getan. Ich halte es da ganz unkreativ und würde mir entweder Joveljic oder sogar noch lieber Zlatanovic wünschen.


Joveljic würde mir da am besten gefallen. Ähnliches Potenzial wie Jovic.
#
planscher08 schrieb:

ajax88 schrieb:

Kann man machen, wurde hier ja auch schob öfters getan. Ich halte es da ganz unkreativ und würde mir entweder Joveljic oder sogar noch lieber Zlatanovic wünschen.


Joveljic würde mir da am besten gefallen. Ähnliches Potenzial wie Jovic.


Wirklich? Der kann auch in den nächsten 2-5 Jahren der beste Mittelstürmer der Welt werden? Wenn das auch nur annähernd so ist, dann sollten wir den unbedingt holen. Können ihn erstmal für 1 Jahr nach Lissabon ausleihen.
#
Benedikt79 schrieb:

Eintracht gibt Angebot über 10Mio ab

https://www.getfootballnewsfrance.com/2019/eintracht-frankfurt-make-e10m-bid-to-sign-kevin-trapp-permanently/


Wenn das stimmt, ist es ja offiziell widerlegt, dass die 9 Mio ein guter Deal waren. Hier war er das Gesicht der Mannschaft, brachte absolute Topleistungen, war jung und hatte einen langfristigen Vertrag. In Paris war er Ersatzspieler, letztes Jahr sogar überflüssig und hat noch ein Jahr Restlaufzeit, wenn ich mich nicht irre, und ist im letzten Drittel seiner Karriere angekommen. Und wir wollen sogar mehr bezahlen.

Zum Thema: alles über 8 Mio finde ich aus besagten Gründen zu viel.
#
Nicht einmal für einen Euro incl. Gehalt.
#
Basaltkopp schrieb:

Nicht einmal für einen Euro incl. Gehalt.


Sehe ich genauso. Daher ergänze ich: Nicht einmal geschenkt und ohne Gehalt.
#
Der hat doch bisher nichts... aber überhaupt nichts gemacht was 13 Millionen Euro recht fertigen würde.
#
vonNachtmahr1982 schrieb:

Der hat doch bisher nichts... aber überhaupt nichts gemacht was 13 Millionen Euro recht fertigen würde.


Umgekehrt wird ein Fußballschuh draus: Wenn der 13 Mio wert ist, was heißt das dann für die Werte unserer Spieler?
#
Wenn er zurückkäme, würde ich mich freuen.

Aber ganz ehrlich: Ich war und bin größer Kittel-Fan und wollte immer, dass er zurückkommt. Aber was ich von ihm in der Relegation gesehen habe, das reicht nicht für die Bundesliga. Er läuft viel zu wenig. Ist zu passiv in seinem Spiel. Könnte er das umstellen? Ich weiß es nicht. Und wenn er es könnte: Wie verkraftet das sein Körper?
#
Bisschen offtopic: Aber Kovac tut mir leid. Da holt er das Double nach großer Aufholjagd und mit der emotionalen Verabschiedung zweier Vereinslegenden. Und er merkt dabei: Irgendwie hat der Pokalsieg mit Frankfurt sich anders, viel, viel besser angefühlt. Viel bedeutsamer.

Tja, lieber Niko, im Sport isses halt so: Ein Titel ist nur so viel wert wie man ihm beimisst.

FC Bayern: Jubel!

SGE: Pokalsieger 2018. Europas beste Mannschaft 2019.
#
Jovic hat recht. Bloß: Ich glaube nicht, dass er in der Premier League besser aufgehoben wäre. Da wird zwar weniger gepresst, aber mehr gelaufen (schätze ich). Ich denke, Spanien wäre für Jovic perfekt oder Italien, Hauptsache Mailand.

Aber: eigentlich wäre für ihn perfekt gewesen, nächstes Jahr mit uns in der CL zu spielen. Jetzt schaun wir mal...
#
Also Rode wollen sie verrechnen. Echt jetzt? Der verdient bei Dortmund gut und fällt mindestens ein halbes Jahr aus und ist dann nach einem halben Jahr ablösefrei. Da wir für nächste Saison sowieso ohne Rode planen müssten, können wir auch Rode einfach einen Vertrag ab 2020 geben. So, Dortmund, und jetzt kommst du!?!!!
#
Arya schrieb:

nicht von einem zentralen Stüßstürmer abhängig

Ist das sowas wie eine falsche 11?
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Arya schrieb:

nicht von einem zentralen Stüßstürmer abhängig

Ist das sowas wie eine falsche 11?


Er spielt mit einem zweifach halb nach innen abgeklappten Außenstürmer und zwei zweifach halb nach außen abgeklappten Mittelstürmern. So denkt der Gegner: ach ja 3 Stürmer, 1 Mittelstürmer und 2 auf Außen. Aber Pustekuchen.
#
Wo ist mein Anstand geblieben: Richtig starker Beitrag. So ist das Forum auf Champions League Niveau - oder drüber.
#
So, nachdem ich mich die Woche mehr oder weniger zufällig wieder angemeldet habe, erhielt ich –ähnlich unverhofft- ganz neuen Stoff, den ich mit Euch teilen möchte.

Am Mittwoch quälte ich mich zum Fussballtalk mit Jerome Polenz (einst Bremen und Aachen) und Thomas Broich in meine Lieblingskneipe und kann Euch sagen, dass ich noch nie so fundierte und gut ausgearbeitete Berichterstattung live erlebt habe.

In den Fokus ist unsere Eintracht geraten, als es darum ging inwieweit man „gute Mannschaften“ identifizieren kann und ob es Werte gibt, die das gut darstellen können.
Hierzu wurde eine Zusammenfassung des Hinrundenspiels unserer Eintracht gegen Hoffenheim gezeigt und im Anschluss die Frage gestellt, wer denn im Endeffekt die bessere Mannschaft gewesen wäre.
Ein bisschen unglücklich gewähltes Beispiel für mich, da ich immer noch der Meinung bin, dass Rebic klar gefoult wird und die Eintracht sich deutlicher hätte absetzen können.
Sei es drum: ein klares Chancenplus hatten die Hoffenheimer, so ehrlich können wir ja sein.

In jedem Fall diente ebendieses Spiel als Herleitung für eine in meinen Augen unfassbar starke Statistik: expected Goals (kurz xG) und expected Goals against (kurz xGa).
Eingangs wurden noch alle klassischen Statistiken (Torschüsse, Pässe, Passquote, etc.) des Spiels eingeblendet und zerpflückt. Korrekterweise wurde darauf hingewiesen, dass das nur „eine Ziehung“ sei und die Werte an sich über die gesamte Saison erst an Relevanz gewinnen, da jedes Ereignis eintreffen kann und für sich genommen keine Aussagekraft haben.
Hierbei hat Jerome Polenz ein wenig gepfuscht, da fast alle Topteams in den meisten Kategorien auch vorne lagen. Der FCB war beispielweise überall (Torschüsse, Pässe, Passquote, Ballbesitz, usw.) auf Platz eins.
Dennoch konnte er sehr gut aufzeigen, dass es krasse Ausreißer gibt. Interessant für mich und Euch: Es war meistens die Eintracht.

Dass wir nicht viel Ballbesitz und vermutlich nicht die allerhöchste Passquote haben, werden wir uns schon denken können. Wir spielen das eine oder andere Bällchen lang und riskant.
Aber hättet Ihr gedacht, dass wir bei der Anzahl der gespielten Pässe und der Passquote Tabellenletzter bzw. Drittletzter geworden sind?

Wie krass ist das denn? Was können wir hieraus ableiten?

Eine ganze Menge, wenn Ihr mich fragt:
Trotz dieser zunächst einmal erschreckend wirkenden Werten hat es die Eintracht geschafft bei der -in meinen Augen tatsächlich aussagekräftigsten Statistik- es auf Platz sechst der Liga zu klettern: xG-xGa.

Was ist denn dieser Hokuspokus?
In wenigen Worten gesagt: Ein Wert, der berechnet wie wahrscheinlich es ist, dass der Ball ins Tor geht.
Gemessen an:
• Distanz zum Tor
• Winkel zum Tor
• Geschwindigkeit (des angreifenden Spielers)
• Druck (Positionen von Gegenspielern und Torwart)

Anhand von 500.000 analysierten Schüsse wurde ermittelt wie wahrscheinlich es ist, dass der Ball reingeht, definiert durch die vier eben genannten Faktoren.
Ganz einfaches Beispiel für einen xG-Wert: ein Elfmeter. Die Faktoren sind immer gleich. 76% aller geschossenen Elfmeter werden verwandelt, entspricht einem xG-Wert von 0,76.
Wie gesagt: In meinen Augen eine bahnbrechende Statistik.

Wer es ganz ausführlich erklärt haben möchte:
https://www.bundesliga.com/de/bundesliga/news/expected-goals-xgoals-fussball-analyse-statistik-3760

Über die gesamte Bundesliga-Saison betrachtet, betrug die Differenz des xG zum xGa Wert der Eintracht ligaweit das sechstbeste Ergebnis
Mit anderen Worten: hätte die Eintracht nicht so viel Pech (bzw. Kräfteverschleiss zum Ende hin), wäre der sechste Platz verdient gewesen.
Trotz dieser furchtbaren Passwerte.

Was sagt uns das?
Der Trainer Hütter hat ein ganz klares System. Es ist darauf ausgerichtet bei Ballbesitz das Mittelfeld schnell zu überbrücken und gegen den Ball über tiefe Balleroberungen schnell zu aussichtsreichen Schusschancen zu langen. Im Spiel nach vorne primär durch lange Bälle auf Haller und ganz allgemein durch das erlangen der sogenannten „zweiten Bälle“.
Ein Wert, der die Wichtigkeit Hallers und der Position für Haller einmal unterstreicht: Kein Bundesligaspieler hatte in der Rückrunde mehr Kopfbälle gewonnen als er (der Wert für die gesamte Saison fehlt mir leider).
Ziel ist es, sowohl durch das eigene schnelle Spiel durch lange Bälle und durch sehr hohes Pressing, möglichst schnell in die Box zu kommen und gar nicht so sehr gepflegtes Passspiel und Ballbesitz.
Im Spiel gegen den Ball die Gegner durch schnelle Spieler früh zu pressen.
Entscheidend hierbei eben auch die Zielstrebigkeit des System: die Eintracht steht auf Platz 13 hinsichtlich der Torschüsse. Auf Platz 5 bei den erwarteten Toren (xG).

Aus diesem Grund möchte ich an dieser Stelle explizit meinem Freund und alten Taktikfuchs Maggo widersprechen, der in der Gerüchteküche (Haller-Thread) forderte die Eintracht müsse künftig mehr auf spielerische Klasse setzen.

Absolut nicht. Der Fokus muss weiterhin auf dem Hütterschen System bleiben. Die Eintracht braucht einen Anspielstürmer im Zentrum, der die Bälle abschirmen kann und über hervorragendes Kopfballspiel verfügt, sehr gute und vor allen Dingen komplette Box-to-Box-Spieler und vor allen Dingen: Speed. Speed, Speed, Speed.

Neben der Eintracht gibt es noch eine weitere Mannschaft, die trotz hervorragender Punktausbeute eher mittelprächtige Werte in puncto Passpiel aufweist:
Leipzig.
Hierzu lieferte an dem Abend Broich den prägnantesten Wert.
Die Jungs kriegen vor jedem Spiel eine Mappe mit 50 Blättern mit Infos zu den Teams („50% davon komplett uninteressant“) und eine Statistik zum Spiel Bremen gegen Leipzig lautete:
Während Bremen im Kader nur einen Spieler mit gemessener absoluter Topspeed (bitte nagelt mich nicht auf die Zahl fest, ich meine aber es sei 34 km/h gewesen) hatte (Rashica – welcher in meinen Augen auch ein Topspieler für die Eintracht wäre), waren er bei RB gleich derer neun.
Zufall, dass Hütter RB-Schule genoss? Ich glaube nicht.
Lange Bälle auf die Außen auf Werner oder –ähnlich wie bei der Eintracht- ins Zentrum auf Poulsen (in der Hinrunde auf Platz drei bei den gewonnenen Kopfbällen), zusammenhanglos? Ich glaube nicht.

Jetzt kenne ich die Aufzählung der Eintracht nicht, doch wir wissen, dass ein Kostic, da Costa, Rebic, Rode, Abraham absolute Laufmaschinen sind. Wir wissen, dass wir einen Fabian haben gehen lassen, der vor drei Jahren der mit Abstand beste Fussballer in den Reihen der Eintracht gewesen ist, jedoch in puncto Speed seine Defizite hatte.
Kurzum: Was diese Saison passierte, stand schon vor der Saison auf dem Reißbrett von Hütter und wurde direkt von Bobic und Hübner bedient (Kostic, Rode).

Aus diesem Grund glaube ich, dass die Eintracht dies künftig vertiefen wird. Auf den Außen wird weiterhin auf Speed geachtet. In der Angriffsmitte wird es immer einen exzellenten Kopfballspieler geben, der lange Bälle sehr gut verarbeiten und abschirmen kann.
Wo vermutlich viel investiert wird, ist das Zentrum (Grujic würde extrem gut zum Anforderungsprofil passen, Vilhena ebenfalls), da hier Nachbesserungsbedarf besteht, erst Recht ohne Rode.

Abschließend möchte ich noch meine eigene Sichtweise ganz kurz miteinbringen:
Aus meiner Sicht hat die Eintracht in diesem Sommer einen Ticket erhalten, mit der sie an einer Lotterie teilnimmt, wo der Hauptpreis winkt sich in der Bundesliga-Elite a la Mönchengladbach zu etablieren.
Ich liebe unsere drei Büffel und würde jeden einzelnen sehr vermissen. Ich denke aber, dass Ablösesummen geboten werden könnten, die für die Eintracht nachhaltig stärken könnten. Das Wichtigste, das die Eintracht hat, ist die Schnüffelnase von Bobic und Co. und ihren Trainer Adi Hütter und das von ihm implementierte System.
Egal wer die Eintracht verlassen sollte, die sportliche Führung wird jemand finden, der die vorgesehene Rolle wird ausfüllen können. Ich sehe einen Plan und wir alle haben gesehen, dass er erfolgreich ist. Ich glaube, dass eine Vertiefung dessen und wirklich über die nächsten Saisons in der Bundesliga-Spitze etablieren kann.

So, das war es erst mal von mir. Wer sich die Hinrundenanalyse von Jerome Polenz einmal anschauen möchte, um einmal tiefere Einblicke zu erhalten, die ich am Mittwoch erfahren durfte, bitte schön:
https://zonal.ly/fussball-blog-posts/eintracht-frankfurt-analyse-auf-dem-weg-in-hoehere-gefilde


#
sCarecrow schrieb:

So, nachdem ich mich die Woche mehr oder weniger zufällig wieder angemeldet habe, erhielt ich –ähnlich unverhofft- ganz neuen Stoff, den ich mit Euch teilen möchte.

Am Mittwoch quälte ich mich zum Fussballtalk mit Jerome Polenz (einst Bremen und Aachen) und Thomas Broich in meine Lieblingskneipe und kann Euch sagen, dass ich noch nie so fundierte und gut ausgearbeitete Berichterstattung live erlebt habe.

In den Fokus ist unsere Eintracht geraten, als es darum ging inwieweit man „gute Mannschaften“ identifizieren kann und ob es Werte gibt, die das gut darstellen können.
Hierzu wurde eine Zusammenfassung des Hinrundenspiels unserer Eintracht gegen Hoffenheim gezeigt und im Anschluss die Frage gestellt, wer denn im Endeffekt die bessere Mannschaft gewesen wäre.
Ein bisschen unglücklich gewähltes Beispiel für mich, da ich immer noch der Meinung bin, dass Rebic klar gefoult wird und die Eintracht sich deutlicher hätte absetzen können.
Sei es drum: ein klares Chancenplus hatten die Hoffenheimer, so ehrlich können wir ja sein.

In jedem Fall diente ebendieses Spiel als Herleitung für eine in meinen Augen unfassbar starke Statistik: expected Goals (kurz xG) und expected Goals against (kurz xGa).
Eingangs wurden noch alle klassischen Statistiken (Torschüsse, Pässe, Passquote, etc.) des Spiels eingeblendet und zerpflückt. Korrekterweise wurde darauf hingewiesen, dass das nur „eine Ziehung“ sei und die Werte an sich über die gesamte Saison erst an Relevanz gewinnen, da jedes Ereignis eintreffen kann und für sich genommen keine Aussagekraft haben.
Hierbei hat Jerome Polenz ein wenig gepfuscht, da fast alle Topteams in den meisten Kategorien auch vorne lagen. Der FCB war beispielweise überall (Torschüsse, Pässe, Passquote, Ballbesitz, usw.) auf Platz eins.
Dennoch konnte er sehr gut aufzeigen, dass es krasse Ausreißer gibt. Interessant für mich und Euch: Es war meistens die Eintracht.

Dass wir nicht viel Ballbesitz und vermutlich nicht die allerhöchste Passquote haben, werden wir uns schon denken können. Wir spielen das eine oder andere Bällchen lang und riskant.
Aber hättet Ihr gedacht, dass wir bei der Anzahl der gespielten Pässe und der Passquote Tabellenletzter bzw. Drittletzter geworden sind?

Wie krass ist das denn? Was können wir hieraus ableiten?

Eine ganze Menge, wenn Ihr mich fragt:
Trotz dieser zunächst einmal erschreckend wirkenden Werten hat es die Eintracht geschafft bei der -in meinen Augen tatsächlich aussagekräftigsten Statistik- es auf Platz sechst der Liga zu klettern: xG-xGa.

Was ist denn dieser Hokuspokus?
In wenigen Worten gesagt: Ein Wert, der berechnet wie wahrscheinlich es ist, dass der Ball ins Tor geht.
Gemessen an:
• Distanz zum Tor
• Winkel zum Tor
• Geschwindigkeit (des angreifenden Spielers)
• Druck (Positionen von Gegenspielern und Torwart)

Anhand von 500.000 analysierten Schüsse wurde ermittelt wie wahrscheinlich es ist, dass der Ball reingeht, definiert durch die vier eben genannten Faktoren.
Ganz einfaches Beispiel für einen xG-Wert: ein Elfmeter. Die Faktoren sind immer gleich. 76% aller geschossenen Elfmeter werden verwandelt, entspricht einem xG-Wert von 0,76.
Wie gesagt: In meinen Augen eine bahnbrechende Statistik.

Wer es ganz ausführlich erklärt haben möchte:
https://www.bundesliga.com/de/bundesliga/news/expected-goals-xgoals-fussball-analyse-statistik-3760

Über die gesamte Bundesliga-Saison betrachtet, betrug die Differenz des xG zum xGa Wert der Eintracht ligaweit das sechstbeste Ergebnis
Mit anderen Worten: hätte die Eintracht nicht so viel Pech (bzw. Kräfteverschleiss zum Ende hin), wäre der sechste Platz verdient gewesen.
Trotz dieser furchtbaren Passwerte.

Was sagt uns das?
Der Trainer Hütter hat ein ganz klares System. Es ist darauf ausgerichtet bei Ballbesitz das Mittelfeld schnell zu überbrücken und gegen den Ball über tiefe Balleroberungen schnell zu aussichtsreichen Schusschancen zu langen. Im Spiel nach vorne primär durch lange Bälle auf Haller und ganz allgemein durch das erlangen der sogenannten „zweiten Bälle“.
Ein Wert, der die Wichtigkeit Hallers und der Position für Haller einmal unterstreicht: Kein Bundesligaspieler hatte in der Rückrunde mehr Kopfbälle gewonnen als er (der Wert für die gesamte Saison fehlt mir leider).
Ziel ist es, sowohl durch das eigene schnelle Spiel durch lange Bälle und durch sehr hohes Pressing, möglichst schnell in die Box zu kommen und gar nicht so sehr gepflegtes Passspiel und Ballbesitz.
Im Spiel gegen den Ball die Gegner durch schnelle Spieler früh zu pressen.
Entscheidend hierbei eben auch die Zielstrebigkeit des System: die Eintracht steht auf Platz 13 hinsichtlich der Torschüsse. Auf Platz 5 bei den erwarteten Toren (xG).

Aus diesem Grund möchte ich an dieser Stelle explizit meinem Freund und alten Taktikfuchs Maggo widersprechen, der in der Gerüchteküche (Haller-Thread) forderte die Eintracht müsse künftig mehr auf spielerische Klasse setzen.

Absolut nicht. Der Fokus muss weiterhin auf dem Hütterschen System bleiben. Die Eintracht braucht einen Anspielstürmer im Zentrum, der die Bälle abschirmen kann und über hervorragendes Kopfballspiel verfügt, sehr gute und vor allen Dingen komplette Box-to-Box-Spieler und vor allen Dingen: Speed. Speed, Speed, Speed.

Neben der Eintracht gibt es noch eine weitere Mannschaft, die trotz hervorragender Punktausbeute eher mittelprächtige Werte in puncto Passpiel aufweist:
Leipzig.
Hierzu lieferte an dem Abend Broich den prägnantesten Wert.
Die Jungs kriegen vor jedem Spiel eine Mappe mit 50 Blättern mit Infos zu den Teams („50% davon komplett uninteressant“) und eine Statistik zum Spiel Bremen gegen Leipzig lautete:
Während Bremen im Kader nur einen Spieler mit gemessener absoluter Topspeed (bitte nagelt mich nicht auf die Zahl fest, ich meine aber es sei 34 km/h gewesen) hatte (Rashica – welcher in meinen Augen auch ein Topspieler für die Eintracht wäre), waren er bei RB gleich derer neun.
Zufall, dass Hütter RB-Schule genoss? Ich glaube nicht.
Lange Bälle auf die Außen auf Werner oder –ähnlich wie bei der Eintracht- ins Zentrum auf Poulsen (in der Hinrunde auf Platz drei bei den gewonnenen Kopfbällen), zusammenhanglos? Ich glaube nicht.

Jetzt kenne ich die Aufzählung der Eintracht nicht, doch wir wissen, dass ein Kostic, da Costa, Rebic, Rode, Abraham absolute Laufmaschinen sind. Wir wissen, dass wir einen Fabian haben gehen lassen, der vor drei Jahren der mit Abstand beste Fussballer in den Reihen der Eintracht gewesen ist, jedoch in puncto Speed seine Defizite hatte.
Kurzum: Was diese Saison passierte, stand schon vor der Saison auf dem Reißbrett von Hütter und wurde direkt von Bobic und Hübner bedient (Kostic, Rode).

Aus diesem Grund glaube ich, dass die Eintracht dies künftig vertiefen wird. Auf den Außen wird weiterhin auf Speed geachtet. In der Angriffsmitte wird es immer einen exzellenten Kopfballspieler geben, der lange Bälle sehr gut verarbeiten und abschirmen kann.
Wo vermutlich viel investiert wird, ist das Zentrum (Grujic würde extrem gut zum Anforderungsprofil passen, Vilhena ebenfalls), da hier Nachbesserungsbedarf besteht, erst Recht ohne Rode.

Abschließend möchte ich noch meine eigene Sichtweise ganz kurz miteinbringen:
Aus meiner Sicht hat die Eintracht in diesem Sommer einen Ticket erhalten, mit der sie an einer Lotterie teilnimmt, wo der Hauptpreis winkt sich in der Bundesliga-Elite a la Mönchengladbach zu etablieren.
Ich liebe unsere drei Büffel und würde jeden einzelnen sehr vermissen. Ich denke aber, dass Ablösesummen geboten werden könnten, die für die Eintracht nachhaltig stärken könnten. Das Wichtigste, das die Eintracht hat, ist die Schnüffelnase von Bobic und Co. und ihren Trainer Adi Hütter und das von ihm implementierte System.
Egal wer die Eintracht verlassen sollte, die sportliche Führung wird jemand finden, der die vorgesehene Rolle wird ausfüllen können. Ich sehe einen Plan und wir alle haben gesehen, dass er erfolgreich ist. Ich glaube, dass eine Vertiefung dessen und wirklich über die nächsten Saisons in der Bundesliga-Spitze etablieren kann.

So, das war es erst mal von mir. Wer sich die Hinrundenanalyse von Jerome Polenz einmal anschauen möchte, um einmal tiefere Einblicke zu erhalten, die ich am Mittwoch erfahren durfte, bitte schön:
https://zonal.ly/fussball-blog-posts/eintracht-frankfurt-analyse-auf-dem-weg-in-hoehere-gefilde



Also: Ich finde alles richtig, was du sagst. Aber letztendlich kommst doch auch du dazu, dass im Mittelfeld mehr spielerische Qualität her muss. Wofür? Damit es schneller nach vorne geht. Damit wir den Ball nicht oft oder nie in gefährlichen Räumen verlieren.

Ansonsten fehlen mir noch zwei Dinge: Fernschüsse und mehr tödliche Pässe. Gacinovic kann beides, macht aber beides viel zu selten.

Anmerkung zu Fernschüssen: Ich bin kein Freund davon, immer drauf zu ballern. Es muss schon ein guter Schütze sein und es geht darum, eine formierte Abwehr zu "überspielen". Also entweder direkt rein oder Abpraller, dann auf Nachschuss lauern - oder aber ins Toraus und Zeit sich zu formieren. Wenn letzteres oft vorkommt, dann taugen Fernschüsse nicht viel.

Kurzum: Über die Außen fahren wir unsere Konter. Für formierte, tief stehende, vielbeinige Abwehrketten brauchen wir mehr tödliche Pässe. Und evtl. auch Distanzschüsse.

#
@VasisBruder @sCarecrow

Ihr versteht mich etwas falsch. Mir gefällt der Hütter-Fußball. Gerade unsere beiden Außen machen mir Spaß. Man stelle sich jetzt im Mittelfeld aber einfach mal Torró-Rode-James/Kruse/Forsberg/Bein/Micoud/... vor. Das würde unser Aufbauspiel ergänzen und dann hätten unsere Büffel (zumindest 2 von 3 ) noch öfter getroffen und wir wären noch schwerer zu verteidigen gewesen.

Ich will nicht weg vom Hütter-Fußball. Ich will noch mehr davon. Ich will die Doppelbesetzung wie sie Hütter fordert, damit immer weiter gelaufen werden kann. Auch am Ende der Saison. Immer dawei dawei.

Und bei einer CL-Teilnahme hätte ich alle 3 Büffel halten wollen. So möchte ich keine Reisenden aufhalten, höchstens Jović, aber auch nur wenn kein entsprechender Preis erzielt wird. Ich möchte lieber den Kader in der Breite auf unser Spitzenniveau bringen. Das wäre der nächste Schritt. Sollten Büffel bleiben, dann freue ich mich aber. Ich finde die nämlich richtig toll.
#
Es ist so:

Man hat eine Ware und will es zu bestimmten Bedingungen abgeben (verlangt u.a. einen Preis).

Damit ist dieses Verhältnis in der Welt. Man bekommt die Ware nur zu diesen Bedingungen. Sonst nicht.

Geht jemand drauf ein, hat man einen Vertrag und kann verkaufen.

Geht niemand drauf ein, verkauft man nicht.

Fertig.

p.s.: Danach kann es sein, dass man sagt: ich würde aber gerne verkaufen.  Was kann ich tun? Da ist dann eine Möglichkeit, den Preis zu senken. Dann würde es wieder von vorne losgehen. Aber auch in diesem Fall ist es die Entscheidung des Eigentümers. Er setzt die Bedingungen und er entscheidet, ob er sie ändern will. Der Markt zwingt ihn da zu gar nichts.

p.p.s.: Der Vollständigkeit halber: Natürlich gibt es Situationen und Kalkulationen, die eine gewisse Handĺung nahe legen oder fördern. Manchmal kann der Verkauf zu einem niedrigeren Preis dazu führen, dass man für notwendige Investionen Kreditkosten einspart und Es sich so rechnet. Aber das sind alles freie Entscheidungen des Eigentümers. Es gibt auch wirtschaftliche Zwänge zum Verkauf wie z.B. eine drohende Pleite.  Das ist die Entscheidung nicht mehr so frei.
#
Und genau der Preis der dann erzielt wird, ist der Marktpreis des Spielers, also in dem Falle Jovic.
#
Basaltkopp schrieb:

Und genau der Preis der dann erzielt wird, ist der Marktpreis des Spielers, also in dem Falle Jovic.


Endlich mal eine richtige Aussage zum Marktpreis.

(Das sage ich ohne Ironie. So einfach es auch ist. So falsch wird es hier nämlich oft dargestellt.)
#
Arya schrieb:

Oder grob zusammengefasst: Bobic verlangt etwas. Das wird gezahlt oder eben nicht, wenn das Interesse des Bietenden zu klein ist. Dann bleibt Jovic. Fertig.  


Korrekt. Dann sind die gebotenen Summen aber Fakt und der angebliche Wert ein Witz. Denn wenn niemand 100 Mios (als Beispiel) bietet, sondern nur 30 Mios. Dann liegt der Wert, ausgenommen persönlicher Einschätzungen, eben bei diesen 30 und nicht bei 100.

Du möchtest Dich an Fakten halten was ich absolut begrüße. Aber ich halte es für schwirig persönliche Einschätzungen als Fakt hinzustellen.
#
skyeagle schrieb:

Arya schrieb:

Oder grob zusammengefasst: Bobic verlangt etwas. Das wird gezahlt oder eben nicht, wenn das Interesse des Bietenden zu klein ist. Dann bleibt Jovic. Fertig.  


Korrekt. Dann sind die gebotenen Summen aber Fakt und der angebliche Wert ein Witz. Denn wenn niemand 100 Mios (als Beispiel) bietet, sondern nur 30 Mios. Dann liegt der Wert, ausgenommen persönlicher Einschätzungen, eben bei diesen 30 und nicht bei 100.

Du möchtest Dich an Fakten halten was ich absolut begrüße. Aber ich halte es für schwirig persönliche Einschätzungen als Fakt hinzustellen.


Das stimmt so nicht. Wenn ich einen neuen Porsche kaufen will und dafür 5000 Euro biete, dann ist der Preisschildpreis durch den Nichtverkauf nicht hinfällig, sondern bestätigt.
#
Vasis Bruder, Wuschel, Werner, H30, Bkopp, alle Größen des Forums, die ich so schätze, haben sich bereits zu diesem Thema geäußert, da möchte ich es mir nicht nehmen lassen, auch hier meine Meinung kundzutun.
Dafür schön den alten Zugang wieder reaktiviert.

Zum Thema:
Ich widerspreche hier den meisten, die tendenziell zum Blockieren eines Transfers raten.
Ich denke, wenn einer sich zu Höherem berufen fühlt, sollte man ihn gewähren lassen und das Beste aus der Situation machen, sprich: möglichst viel Kohle raushauen.
Klauseln rein: Bei Berufung in die NM. Bei Erreichen der CL. Bei Weiterverkauf.

Darüber hinaus gucken, ob man die Transfersumme nicht durch Gegentransfers drückt (der Fiskus guckt bei Transfererlösen nämlich auch hin). Womöglich hat der ein oder andere Interessent bestimmte Gegenwerte, die die Eintracht in der Breite verbessern würde.

Grundsätzlich würde ich die Transferpolitik auf Nachhaltigkeit prüfen. In meinen Augen haben wir dieses Jahr einen seeehr unausgewogenen Kader. Die drei Büffel haben teilweise brilliert und zusammen mit Kostic die Spiele im Alleingang gewonnen, wogegen im Mittelfeld eine Leere entstand, sobald einer der Büffel oder Rode fehlte.

Ich würde es gerne sehen, dass man diese Überflieger-Saison nutzt, um Kapital zu schlagen, den Kader so aufstellt, dass ein einstelliger Tabellenplatz als Minimalziel gilt und dennoch noch Reserven verfügbar sind, um mögliche Königstransfers auch in einem Jahr oder im Winter gemacht werden können.

Diese Gedanken sind auf alle übertragbar: Jovic, Haller, Rebic.
Viel mehr als das, was diese Saison passierte, wird man Ihnen nicht bieten können. Wenn Sie Bock haben auf Größeres, dann müssen sie eben zu Real, Tottenham oder Chelsea.

Dann müssen Bobic und Hübner ihre exzellente Arbeit fortsetzen und wieder Jungs finden, die die Eintracht noch weiter bringen.
Ganz im Ernst: Das Momentum ist auf der Seite der Eintracht. Mehr Kohle als diesen Sommer wird man für keinen rausholen können. Ich würde das gerne offensiv angehen und eben die nächste Garde entwicklungsfähiger Spieler anschaffen.
Natürlich ist das erst mal sehr leicht gesagt und birgt ein großes Risiko, doch abzuschotten und Panik vor den Verlusten der Jungs, wäre der falscheste Weg.

Gleichzeitig möchte ich nicht falsch verstanden werden: 60mios für Jovic sind natürlich zu wenig.
40mios für Haller auch eine Spur. Ich möchte hier niemand verscherbelt sehen. Aber ab bestimmten Sphären (80, 90 mios Jovic, 45. 50 Haller), muss man zupacken und eben vernünftig reinvestieren.
Hierbei ist auch der Trend unser Freund:
Huszti, Aigner, Castaignos, Zambrano gehen, zu der Zeit harte Abgänge.
Mascarell, Wolf, Rebic und Vallejo kommen.
Wolf, Boateng, Hradecky, Mascarell gehen, Jovic, Haller kommen in der BL an, N'dicka, Hinti, Rode schlagen voll ein.

Die letzten Jahre brillierte unsere sportliche Führung und hat die Qualität des Kaders immer weiter verbessert und ich weiß nicht, warum das jetzt aufhören sollte, wenn plötzlich Fleischtöpfe zur Verfügung stehen, die noch vor einem Jahr undenkbar gewesen sind.
#
sCarecrow schrieb:

Vasis Bruder, Wuschel, Werner, H30, Bkopp, alle Größen des Forums, die ich so schätze, haben sich bereits zu diesem Thema geäußert, da möchte ich es mir nicht nehmen lassen, auch hier meine Meinung kundzutun.
Dafür schön den alten Zugang wieder reaktiviert.

Zum Thema:
Ich widerspreche hier den meisten, die tendenziell zum Blockieren eines Transfers raten.
Ich denke, wenn einer sich zu Höherem berufen fühlt, sollte man ihn gewähren lassen und das Beste aus der Situation machen, sprich: möglichst viel Kohle raushauen.
Klauseln rein: Bei Berufung in die NM. Bei Erreichen der CL. Bei Weiterverkauf.

Darüber hinaus gucken, ob man die Transfersumme nicht durch Gegentransfers drückt (der Fiskus guckt bei Transfererlösen nämlich auch hin). Womöglich hat der ein oder andere Interessent bestimmte Gegenwerte, die die Eintracht in der Breite verbessern würde.

Grundsätzlich würde ich die Transferpolitik auf Nachhaltigkeit prüfen. In meinen Augen haben wir dieses Jahr einen seeehr unausgewogenen Kader. Die drei Büffel haben teilweise brilliert und zusammen mit Kostic die Spiele im Alleingang gewonnen, wogegen im Mittelfeld eine Leere entstand, sobald einer der Büffel oder Rode fehlte.

Ich würde es gerne sehen, dass man diese Überflieger-Saison nutzt, um Kapital zu schlagen, den Kader so aufstellt, dass ein einstelliger Tabellenplatz als Minimalziel gilt und dennoch noch Reserven verfügbar sind, um mögliche Königstransfers auch in einem Jahr oder im Winter gemacht werden können.

Diese Gedanken sind auf alle übertragbar: Jovic, Haller, Rebic.
Viel mehr als das, was diese Saison passierte, wird man Ihnen nicht bieten können. Wenn Sie Bock haben auf Größeres, dann müssen sie eben zu Real, Tottenham oder Chelsea.

Dann müssen Bobic und Hübner ihre exzellente Arbeit fortsetzen und wieder Jungs finden, die die Eintracht noch weiter bringen.
Ganz im Ernst: Das Momentum ist auf der Seite der Eintracht. Mehr Kohle als diesen Sommer wird man für keinen rausholen können. Ich würde das gerne offensiv angehen und eben die nächste Garde entwicklungsfähiger Spieler anschaffen.
Natürlich ist das erst mal sehr leicht gesagt und birgt ein großes Risiko, doch abzuschotten und Panik vor den Verlusten der Jungs, wäre der falscheste Weg.

Gleichzeitig möchte ich nicht falsch verstanden werden: 60mios für Jovic sind natürlich zu wenig.
40mios für Haller auch eine Spur. Ich möchte hier niemand verscherbelt sehen. Aber ab bestimmten Sphären (80, 90 mios Jovic, 45. 50 Haller), muss man zupacken und eben vernünftig reinvestieren.
Hierbei ist auch der Trend unser Freund:
Huszti, Aigner, Castaignos, Zambrano gehen, zu der Zeit harte Abgänge.
Mascarell, Wolf, Rebic und Vallejo kommen.
Wolf, Boateng, Hradecky, Mascarell gehen, Jovic, Haller kommen in der BL an, N'dicka, Hinti, Rode schlagen voll ein.

Die letzten Jahre brillierte unsere sportliche Führung und hat die Qualität des Kaders immer weiter verbessert und ich weiß nicht, warum das jetzt aufhören sollte, wenn plötzlich Fleischtöpfe zur Verfügung stehen, die noch vor einem Jahr undenkbar gewesen sind.


Welcome back. Ziemliche Zustimmung. Das Einzige ist: in mir ist so ein Gefühl, dass man alle drei Büffel verkaufen sollte. Deren Geschichte ist erzählt. Ich habe auch noch andere Gründe, aber die schreibe ich erst nach evtl Transfers. Ich denke, die drei sollten den nächsten Schritt woanders machen und wir bauen uns eine neue Mannschaft, die nicht alleine auf Wucht und Tempo setzt, sondern auch  spielerische Lösungen drauf hat.
#
Jovic ist keine 100 Mio Wert, das weiß doch jedes Kind. Jovic ist maximal (bei sehr guter Verhandlung) 70-80 Mio Wert, mehr einfach nicht.

Der Vergleich mit Dembele hinkt, den wollte Barca schon vor Dortmund haben, und da kam damals der glückliche zufall des Neymar Verkaufs dazu, sonst hätte Barca auch da keine 150 Mio tacken bezahlt.

Mich wundert die Nachricht aber schon, weil es ja angeblich schon fast fix war, oder die Madrilenen versuchen über die Presse noch den Preis zu dürcken. Wie dem auch sei, es kann auch einfach mal wieder nur Spielerei sein, und er wechselt trotzdem.
#
Jojo1994 schrieb:

Jovic ist keine 100 Mio Wert, das weiß doch jedes Kind. Jovic ist maximal (bei sehr guter Verhandlung) 70-80 Mio Wert, mehr einfach nicht.

Der Vergleich mit Dembele hinkt, den wollte Barca schon vor Dortmund haben, und da kam damals der glückliche zufall des Neymar Verkaufs dazu, sonst hätte Barca auch da keine 150 Mio tacken bezahlt.

Mich wundert die Nachricht aber schon, weil es ja angeblich schon fast fix war, oder die Madrilenen versuchen über die Presse noch den Preis zu dürcken. Wie dem auch sei, es kann auch einfach mal wieder nur Spielerei sein, und er wechselt trotzdem.


Also es weiß "doch jedes Kind". Aha. Nur der Manger eines recht erfolgreichen Bundesligavereins nicht. Es sei denn die Infos der Presse stimmen nicht.

100 Mio sind(!) von der Presse jetzt erst einmal auf die Landkarte gesetzt. Damit sind nicht die 100 Mio zu fördern unrealistisch, sondern alles andere. Denn das ist die Realität - es sei denn die Presse hat etwas Falsches berichtet. Doch selbst dann sind 100 Mio im Gespräch.
#
JohanCruyff schrieb:

Wo sind denn die ganzen "man kann doch keine 100 Mio € für Jovic fordern"-User jetzt? Jovic ist sicherlich 100-150 Mio € wert - wenn man ihn mit anderen Transfers vergleicht. I


Hier ist einer. Und dazu stehe ich auch. Ich habe jetzt schon 10 Mal erklärt, warum ich die von Dir genannte Argumentation für falsch halte und ich werde es kein 11. Mal erklären.

Aber wie ich hier teilweise lesen muss, haben wir einen zweiten Mbappe, wir sind Dauer-CL-Teilnehmer, Jovic spielt in der Nationalmannschaft eine tragende Rolle, hat bereits in der CL regelmäßig gespielt und gehört selbstverständlich zu den 5 wertvollsten Spielern der Welt aktuell.

Wir müssen Jovic nicht unter Wert verkaufen und können gerne etwas pokern, aber die Wert-Einschätzung von Jovic ist sehr durch die Vereinsbrille und die Vergleiche mit anderen Spielertransfers sind sowieso Humbug, weil die wenigen vergleichbaren Transfers von Top-Talenten außerhalb der CL-Top-Vereine meistens bei 50-65 Mio lagen bis auf Ausnahmen wie van Dijk.

Ich habe bisher wirklich noch kein Argument gesehen, warum Jovic im Gesamtvergleich mit den Transfers der letzten 1, 2 Jahre an die 100 Mio wert sein soll.

Bobic darf gerne pokern, um vllt. eine Ablöse von 55-60 Mio um 5-10 Mio noch nach oben zu drücken. Aber wer mit 80+ rechnet, wird enttäuscht werden und kann dann gerne "Bobic raus" rufen.
#
SGE_Werner schrieb:

JohanCruyff schrieb:

Wo sind denn die ganzen "man kann doch keine 100 Mio € für Jovic fordern"-User jetzt? Jovic ist sicherlich 100-150 Mio € wert - wenn man ihn mit anderen Transfers vergleicht. I


Hier ist einer. Und dazu stehe ich auch. Ich habe jetzt schon 10 Mal erklärt, warum ich die von Dir genannte Argumentation für falsch halte und ich werde es kein 11. Mal erklären.

Aber wie ich hier teilweise lesen muss, haben wir einen zweiten Mbappe, wir sind Dauer-CL-Teilnehmer, Jovic spielt in der Nationalmannschaft eine tragende Rolle, hat bereits in der CL regelmäßig gespielt und gehört selbstverständlich zu den 5 wertvollsten Spielern der Welt aktuell.

Wir müssen Jovic nicht unter Wert verkaufen und können gerne etwas pokern, aber die Wert-Einschätzung von Jovic ist sehr durch die Vereinsbrille und die Vergleiche mit anderen Spielertransfers sind sowieso Humbug, weil die wenigen vergleichbaren Transfers von Top-Talenten außerhalb der CL-Top-Vereine meistens bei 50-65 Mio lagen bis auf Ausnahmen wie van Dijk.

Ich habe bisher wirklich noch kein Argument gesehen, warum Jovic im Gesamtvergleich mit den Transfers der letzten 1, 2 Jahre an die 100 Mio wert sein soll.

Bobic darf gerne pokern, um vllt. eine Ablöse von 55-60 Mio um 5-10 Mio noch nach oben zu drücken. Aber wer mit 80+ rechnet, wird enttäuscht werden und kann dann gerne "Bobic raus" rufen.


Dembele hat deutlich weniger gezeigt als Jovic in der BL, im Pokal und in der EL. Preis ist ja bekannt.

Aber ok. Wir kommen nicht zusammen. Du überzeugst mich nicht, ich dich nicht.

Warum ich nicht "Bobic raus" rufen werde, sollte Jovic tatsächlich für unter 80 Mio € gehen, schreibe ich erst nach einem solchen Wechsel. 😎
#
Sorry, bin ja sonst nicht so, aber:

Wo sind denn die ganzen "man kann doch keine 100 Mio € für Jovic fordern"-User jetzt? Jovic ist sicherlich 100-150 Mio € wert - wenn man ihn mit anderen Transfers vergleicht. Ich glaube allerdings auch nicht, dass wir eine derartige Ablösesumme für ihn generieren können. Da müssten schon Barca, Real, Paris und ManCity um ihn wettbieten. Aber 80 bis 100 Mio € sollten schon drin sein. Ansonsten: Bleibt er halt, wird Torschützenkönig, schießt uns in die CL... und bleibt dann vielleicht noch ein Jahr und ist dann quasi für alle unbezahlbar. Aach nedd schlecht.
#
Und nochmal ein Fazit von mir: gegen all die, die lieber eine graue Maus sein wollten als der Spatz oder sagen wir Adler, der mit einer Leiter aufs Dach zu klettern versucht, habe ich immer gesagt: lieber hoch und runter in der Tabelle, lieber auch mal hoch verlieren, aber dafür mit Offensivspiel viele Spiele gewinnen. Jetzt haben wir 54 Punkte (mehr als seit Ewigkeiten), sind mit Rekord durch eine super attraktive Gruppe marschiert, sind in Europa dabei mit richtig vielen Spielen (mindestens 14 würde ich sagen), gehen eingespielt in die 1. Runde des Pokals und haben Europa gezeigt, wo der Hammer hängt und gegen viele wirklich namhafte und geile Klubs gespielt, haben so attraktiv gespielt und hatten solch eine Einheit zwischen Verein, Mannschaft und Fans, dass ganz Deutschland und fast ganz Europa neidisch sind. Jetzt zerfällt die Mannschaft ein bisschen und wir sind reich. Auf ein Neues. Dawei, dawei UH!

p.s.: na klar war viel mehr drin: CL und EL-Finale. Aber wenn wir Lehren daraus ziehen, den Kader anpassen, das Mittelfeld spielstärker aufstellen und Hütter gegen jeden Gegner wieder seinen Hütter-Mut zeigt, dann wird nächstes Jahr noch besser. Ich freue mich drauf!

Du befindest Dich im Netzadler Modus!