Avatar profile square

babbelnedd

2657

#
Auf ein Neues, das hat er doch verdient:
https://www.rookie-award.com
#
Auf ein Neues, das hat er doch verdient:
https://www.rookie-award.com

Vielen Dank an alle die mitgemacht hatten. Wie im SaW von heute nachzuschauen, hat es sich ausgezahlt:
"Dina Ebimbe erneut Rookie des Monats
Der Franzose verteidigt als erster Adlerträger überhaupt diesen persönlichen Titel."
#
Auf ein Neues, das hat er doch verdient:
https://www.rookie-award.com
#
Auf gehts Leute, lasst uns unseren Rookie nach vorne bringen:
https://www.rookie-award.com
#
Ergänzung:
So dolle kann es ja dann mit dem Rampenlicht nicht werden.
#
War ja irgendwie zu befürchten, dass irgendwann einer von den PL-Geldscheißern die Finger nach unserem Perlentaucher ausstreckt. Ben Manga, da sind wir uns wahrscheinlich alle einig, ist ein wesentlicher Faktor beim Aufstieg der Eintracht in den letzten 6 Jahren gewesen. Neben vielen guten Dingen die Bobic angestoßen hat sportlich vielleicht die entscheidende Personalwahl.

Auch wenn wir relativ wenig über ihn wissen, denn Ben Manga hält sich ja sehr bedeckt. Und das ist so ein bißchen das kleine Wunder an dem Gerücht: als Sportdirektor unter dem Präsidenten eines PL-Klubs wäre es aber deutlich vorbei mit dem geheimnisvollen Leben in der Deckung. Das wäre doch so ziemlich genau das Gegenteil dessen, was Ben Manga angeblich sehr schätzt. Das bedeutet Rampenlicht. Voll in die Fresse.

Von daher hab ich die leichte Hoffnung, dass an dem Gerücht nix dran ist. Auf der anderen Seite sind 6 Jahre in dem Job bei einem Verein vielleicht auch schon eine lange Zeit. Vielleicht will Ben Manga auch einfach nur noch mehr freie Hand bei Transfers haben als er hier unter Krösche hat. Und vielleicht fühlt er sich mit 48 jetzt reif für eine Aufgabe im Rampenlicht und mit geöffneter Schatulle. Bin mal gespannt, ob es sich um die Neureichen von Newcastle handelt …

Es wäre auf jeden Fall traurig und ein Verlust für uns. Zumal ich davon ausgehe, dass auch andere Mitarbeiter aus dem Scouting dann Ben Manga folgen werden.
#
philadlerist schrieb:

...als Sportdirektor unter dem Präsidenten eines PL-Klubs wäre es aber deutlich vorbei mit dem geheimnisvollen Leben in der Deckung. Das wäre doch so ziemlich genau das Gegenteil dessen, was Ben Manga angeblich sehr schätzt. Das bedeutet Rampenlicht

Also ich weiß nicht woher diese Einschätzung kommt. Als durchaus Interessierter an der PL kenne ich keinen, in Worten: 0, Sportdirektor eines PL-Klubs. Manager = Trainer: Ja, natürlich, ´`ne ganze Menge. Und ich kenne auch keinen aktuellen Präsidenten eines PL-Klubs. Den einzigen Namen aus dem nicht sportlichen Bereich den ich kenne ist Abramowitsch, aber der hat sich ja auch erledigt.
#
Ich finde dieses Los von heute richtig Kacke.
Ich hätte mir das Los DA erst zum Halbfinale im Waldstadion gewünscht.

#
N-tony Sabini schrieb:

Mal ne andere Frage: Ist es noch jemandem aufgefallen, dass Borre, als OG am Ende, nach dem Gespräch mit dem Schiri, in seine Richtung applaudierte, abgewunken hat und weiter lief? Haben wir uns 3 mal angeschaut und war aus unserer Sicht ziemlich eindeutig. Oder?


Ich Frage mich schon die ganze Zeit wie der Trainer das Händelt
Wenn der Borre Frußt schiebt ist das nachvollziehbar
Er hat uns zum Europapokalsieger Geschossen…..is Fackt !!!!
Fackt is aber auch das er echt viele Chancen braucht um ein Tor zu erzielen
und mit Kolo Muani eine echten klasse Spieler vor die Nase bekommen hat
gegen den es sich durch zu setzen gilt
Also liegt es auch an ihm selber wieviel Spielzeit er bekommt

#
Adlerhorst  schrieb:

...gegen den es sich durch zu setzen gilt

Als aller erstes gilt es sich gegen seine Gegenspieler durchzusetzen.
Ich erinnere da wenige bis keine Szenen in denen ihm das in dieser Saison gelungen wäre.
#
Ich bin zwar immer noch der Meinung, dass es rechtlich gesehen kein versuchter Mord ist (die Debatte hatten wir ja auch bei den Raser-Todesfällen), weil für mich eine Absicht nachgewiesen werden muss jemanden zu töten und nicht nur zu verletzen (da gibt es aber wohl unterschiedliche Ansätze / Ansichten), aber es ist eben mindestens versuchte gefährliche Körperverletzung. Wer Raketen in andere Blöcke schießt, gehört für mich zwingend entsprechend abgestraft. Und da ist m.W. ein Strafmaß bis zu 5 Jahren möglich. Gleiches gilt für Böllerwürfe in andere Blöcke oder Bengalowürfe.

Wer sowas macht, darf sich dann auch nicht wundern, wenn man im Gefängnis landet oder zumindest vorbestraft ist danach...
#
SGE_Werner schrieb:

...aber es ist eben mindestens versuchte gefährliche Körperverletzung.

Wenn es für einen Mordversuch juristisch evtl. nicht ausreicht, dann ist es für mich mindestens versuchter Totschlag.
#
Exil-Adler-NRW schrieb:

st halt dann die Frage, wie wir weiterkommen. Bei der Lösungssuche scheint ja das mildeste Mittel noch die Identifizierung der Einzeltäter zu sein. Aber wie soll das gelingen, wenn man selbst bei Leuten die sich bei einem melden sagt "ja die können wir nicht identifizieren, wir können ja nicht verlangen, dass die uns den echten Namen nennen"?

Naja, wie stellst Du Dir das denn vor, wenn Du von jemandem angerufen wirst?
Da kannst Du vieles verlangen. Aber was Du damit erreichst, liegt nicht in Deiner Macht.

Hellmann sagte dazu auf der Mitgliederversammlung sinngemäß, dass es nicht in die Zuständigkeit der Eintracht gehöre, Straftäter zu identifizieren, sondern dass dies Aufgabe der zuständigen Behörden sei.
#
Luzbert schrieb:

Hellmann sagte dazu auf der Mitgliederversammlung sinngemäß, dass es nicht in die Zuständigkeit der Eintracht gehöre, Straftäter zu identifizieren, sondern dass dies Aufgabe der zuständigen Behörden sei.

Welchen Straftäter meinte er denn? Den Hitlergrüßer? na klar! Aber der ist doch gar kein Straftäter, denn dieser Gruß ist in Frankreich nicht strafbar, und insofern haben die zuständigen (französischen) Behörden auch keinen Handlungsbedarf.
Allerdings muss doch gerade die SGE ein sehr gehobenes Interesse daran haben, derartige Täter zu identifizieren. Alleine schon im Hinblick auf die eigenen, zum Glück sehr sehr hohen, Ansprüche im Kampf gegen die Rechte Hackfressen.
Hat er dazu auch was gesagt?
Außerdem glaube ich, dass man dies auch den Sponsoren schuldig wäre, die wollen definitiv nicht, auch nicht indirekt, mit Bildern von derartigen Szenen in Verbindung gebracht werden. Und von daher kann ich mir sehr gut vorstellen, dass da seitens von Sponsoren klare Ansagen / Forderungen gemacht werden bzw. wurden.
By the way: Was sagt denn die Haus-/bzw. Stadionordnung zu diesem Thema? Daß entsprechende Banner verboten sind, weiß ich ja; aber gibt's da irgendwas konkretes zu Nazi-Symbolik?

#
Kirchhahn schrieb:

Gibt es Beispiele für harte Strafen wegen Rassismus durch die UEFA? Mir ist die UEFA nie als Unternehmen aufgefallen, das grundsätzlich gegen Rassismus vorgeht.

Nein, trotzdem gibt es den Slogan. War ja auch nur der Ansatz eines Erklärungsversuchs.
#
Die UEFA und Klubs im entsprechend Ausland stecken da nach meiner Ansicht in einer gewissen Klemme.
Nicht in allen europäischen Ländern (ich glaube sogar, eher in den meisten) ist das zeigen von Nazi-Symbolen doch garnicht strafbar. Allen voran z.B. Italien.
#
Sooo, ich habe jetzt meine Gedanken ausführlich ausgeschüttet und meinen Standpunkt dargelegt. Ich verstehe wenn das Einige oder gar Viele nicht nachvollziehen können oder Andere abweichende Sichtweisen haben.

Ich wollte und will nicht, andere von meiner Position überzeugen; sondern lediglich mit dem einen oder anderen Aspekt zum drüber nachdenken anregen.
Mit Blick auf die Antworten, denke ich, das ist gelungen, und insofern melde ich mich zu dieser Thematik ab.
Nfu
#
Adler_im_Exil schrieb:

babbelnedd schrieb:

Mein Gedanke dahinter wäre, dass ihr den Begriff "Fan" dann editiert, wenn über Personengruppen diskutiert bzw. wenn Personen(gruppen) so benannt werden, die eben keine "Fans" im definierten Sinne sind, sondern eben Hooligans, Kriminelle, Straftäter etc. sind.

Es ist nun mal so, dass die Hooligans, Kriminelle und Straftäter nun mal Fans sind.
Ich finde es im Gegenzug viel befremdlicher, wenn irgendwas passiert und sofort der betreffende Verein sagt, dass seien keine Fans. Doch, es sind Fans, es sind eure Fans, also tut etwas dagegen, ihr habt ein Problem mit euren Fans.


Was kann der Verein dafür, dass bei einigen die Sicherungen durchbrennen? Ich finde es immer schwierig den Verein in die Verantwortung für die Fehltritte weniger zu nehmen. Die Eintracht sucht dahingehend den Dialog, was wohl der vernünftigste Weg ist. Sie kann Personen des Stadions verweisen und, dafür bin ich auch, bei Identifizierung eventuell folgende Strafen an die Übeltäter weitergeben. Wenn jemand Straftaten begeht, sollte die Verantwortung auch bei dieser Person oder der Gruppe liegen, die diese deckt.
#
Frankfurter-Bob schrieb:

Was kann der Verein dafür, dass bei einigen die Sicherungen durchbrennen? Ich finde es immer schwierig den Verein in die Verantwortung für die Fehltritte weniger zu nehmen.

Ich jedenfalls spreche gerade überhaupt nicht vom Verein. Ich spreche ausschließlich über die Sprache in Funk, Fernsehen, und ja, auch hier im Forum. Oder um es kurz zu sagen, über die Sprache/Wortwahl der Fans.

Vom Verein würde ich es allerdings gerne sehen, wenn er, soweit die Boulevardpresse derartige Täter unter dem Begriff "Fans" vereint, deutlich widerspricht und sagt, Leute die Straftaten im/ums Stadion begehen, sind für uns keine Fans, zumal dann, wenn diese Straftaten in ganz erheblichem Maße die SGE schädigen
#
Wenn die Welt so einfach wäre.

Woher weißt du denn, dass unter den 51.350 Fans keine Verbrecher sind? Steuerhinterzieher, Frauenverprügler, Drogendealer, alkoholisierte Autofahrer oder gar Schlimmeres? Und: der Minister, der sich hat bestechen lassen, bleibt deshalb trotzdem ein Minister. Oder willst du in der Tagesschau hören: "Gegen den Verbrecher XY aus der XY-Partei wurde Anklage erhoben wegen Bestechung"?

Im Gegenteil: es ist doch wichtig, dass es ein Minister ist, genauso wichtig ist es, dass es Fans von Verein XY sind, die sich durch diverses Fehlverhalten auszeichnen. "Fansein" ist ja kein Verdienst, sondern eine bloße Zugehörigkeitsbeschreibung. Ich verstehe dein Anliegen schon, aber das, was du möchtest, ist der Sprachgebrauch Erdogans und Putins, die alle missliebigen Personen gleich mal pauschal als "Terroristen" bezeichnen.
#
WürzburgerAdler schrieb:

Woher weißt du denn, dass unter den 51.350 Fans keine Verbrecher sind? Steuerhinterzieher, Frauenverprügler, Drogendealer, alkoholisierte Autofahrer oder gar Schlimmeres?

Lieber WA, das ist doch garnicht mein Punkt. Ich gehe doch ausschließlich auf das sichtbare Verhalten von Leuten im Stadion aus. Und wenn da einer Frauen verprügelt, oder durch Stadionkameras sichtbar gemacht, mit Drogen handelt, will ich eben nicht dass er in der Diskussion über diesen Vorgang als Fan bezeichnet wird.
Ich will es nochmal anders versuchen, am Beispiel bei OM.
Ich möchte einfach nicht, dass diese Gruppe Volldeppen, die live im Bild durch den europaweiten Äther gesendet wurden, als Fans bezeichnet werden. Ich möchte das diese Gruppe danach benannt wird, was sie im konkreten Moment an Straftaten begeht.
Genauso wenig möchte ich, das irgendjemand ausgestattet mit SGE-Utensilien, bei einem Hitlergruß als Fan bezeichnet wird, der ist für mich ganz einfach ein Nazi, und das obwohl ich natürlich nicht weiß ob er das wirklich ist. Weil, würde er als Fan bezeichnet, würde ich mich heftig dagegen verwehren mit so einem Nazi in einen Topf geschmissen zu werden.
#
babbelnedd schrieb:

skyeagle schrieb:

...wüsste ich nicht, wie wir als Mods da intern etwas aufgreifen könnten oder auch sollten.

Mein Gedanke dahinter wäre, dass ihr den Begriff "Fan" dann editiert, wenn über Personengruppen diskutiert bzw. wenn Personen(gruppen) so benannt werden, die eben keine "Fans" im definierten Sinne sind, sondern eben Hooligans, Kriminelle, Straftäter etc. sind.
Nur um es mal grundsätzlich anschaulich zu machen.
Derjenige, der dem Michael bei OM die Rakete in den Hals geschossen hat, darf nie und nimmer, zu keiner Zeit, an keiner Stelle als "Fan" bezeichnet werden. Das war, mindestens, versuchter Totschlag.
Und was sich die Hooligans mit SGE-Kutte seinerzeit in Mailand geleistet haben, darf nie und nimmer, zu keiner Zeit, an keiner Stelle als "Fan-Verhalten" bezeichnet werden.


Wie ist denn der definierte Sinn von „Fan“ und inwiefern haben wir vorliegend keinen so definierten Sinn? Oder können manchen doch ein Stück weit darunter subsumieren? Gleiches gilt für Deine anderen genannten Bezeichnungen. Auch die unterliegen diversen Definitionen und im konkreten Fall werden uns da mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Informationen fehlen, diese Begriffe richtig zu verwenden.

Ich halte persönlich nichts davon mit Straftatbeständen um sich zu werfen wenn die konkreten Sachverhaltsverhältnisse für uns nicht vorliegen. Das lässt sich leicht sagen, dass die Aktion mit der Rakete ja mindestens versuchter Totschlag sein müsste. Ich behaupte mal, dass niemand von uns die genauen Umstände derart kennt, als dass man beurteilen könnte, ob etwaige Tatbestandsvoraussetzungen vorliegen.

Ich nehme gerne mit, ob man den Thread vielleicht sowas wie „Vorkommnisse im Stadion“ etc. umbenennen könnte, aber alles weitere halte ich wirklich nicht für zielführend.
#
skyeagle schrieb:

Wie ist denn der definierte Sinn von „Fan“ ....

Ich will es mal so sagen:
Fans sind für mich grundsätzlich erstmal alle potenziellen 51.500 Zuschauer im Waldstadion. Wenn dann im Laufe des Stadionbesuches davon 50, 100, 150 oder 200 Leute Straftaten begehen (Feuerwerkskörper verschießen, einem mal eben aufs Maul hauen weil er früher geht, Gewalt androhen, sich vermummen, den Platz stürmen, Besucher von ihren gekauften Plätzen prügeln, uvm.), dann haben die, jedenfalls für mich, verwirkt im Laufe nachfolgender Diskussionen als "Fan" bezeichnet zu werden.
Solange nämlich gesagt wird, da sind SGE-.Fans wieder mal als Randale-Weltmeister aufgefallen, beleidigt bzw. mißachtet man die Straftat freien 51.350 Fans.
Mein Wunsch wäre, dass in jedmöglicher Diskussion, insbesondere auch in der Presse, es sinngemäß heißt:
"Aus den 51.500 Fans hat sich leider eine Gruppe von rund 150 Verbrechern (ersatzweise: Hooligans, Straftätern, Gewalttäter oder ähnliches) zusammengerafft die durch  x,y,z aufgefallen sind."
Und wenn hier im Forum über diese ganz Wenigen diskutiert wird, sollten genau diese ganz Wenigen auch nach ihren Vergehen, also Platzstürmer, Gewalttäter, Vermummte, Pyrowerfer etc. benannt werden.
Alles andere ist für mich eine Herabsetzung/Beleidigung von 51.350 Fans
#
babbelnedd schrieb:

Liebes Mod-Team, vielleicht könnt ihr ja diese Gedanken mal aufgreifen, intern diskutieren und - so hoffe ich - in geeigneter Form in die Tat umsetzen.

Wie genau stellst du dir das vor? Die Moderation erlässt einen Erlass und fortan haben alle den von dir gewünschten Sprachcode zu verwenden sonst gibt es Folgen? Ja nein, ich hoffe wohl eher nicht. Dir ist ja gerne freigestellt das Ganze zu benennen wie du willst. Unabhängig davon, dass ich hier im Thread nicht erkennen konnte das irgendwelche Straftatbestände verharmlost würden.

babbelnedd schrieb:

- versuchter Mord
- versuchter Totschlag
- schwere Körperverletzung mit Todesfolge
- schwere Körperverletzung

Das ist ziemlich häftig. Kannst du mich da irgendwie verlinken, damit ich derartige Vorfälle nachlesen kann (das meine Ich Ernst), das geht dann nämlich doch ein ganzes Stück über das was mir bekannt ist hinaus.

babbelnedd schrieb:

Mir stößt es auf, dass dieses Gesocks unter "Verhalten der "Fans"diskutiert wird, und damit subsumiert wird, dass es sich um Fans handelt. Für mich sind das Verbrecher, potenzielle Totschläger, Bandenkriminelle, Schlägertrupps etc.

Kriminelle können gleichzeitig auch Fans von Eintracht Frankfurt sein. Bei den Bayern beispielswiese war es möglich ein Krimineller und Präsident des Vereins zu sein.
#
H3nning schrieb:

Wie genau stellst du dir das vor?

Siehe #1592
H3nning schrieb:

Kannst du mich da irgendwie verlinken

Das www ist voll davon, aber hier ein relativ neues Beispiel:
https://rp-online.de/sport/hooligan-anklage-wegen-versuchten-mordes_aid-13984981
#
babbelnedd schrieb:

sgever schrieb:

Naja, irgendwo sollte halt mal angefangen werden,.....

Wie wäre es denn direkt mal hier im Forum damit anzufangen, indem man endlich damit beginnt, das Kind beim Namen zu nennen.
Mir stößt es auf, dass dieses Gesocks unter "Verhalten der "Fans"diskutiert wird, und damit subsumiert wird, dass es sich um Fans handelt. Für mich sind das Verbrecher, potenzielle Totschläger, Bandenkriminelle, Schlägertrupps etc. und ich würde die unter dem Oberbegriff "Clan-Kriminelle" zusammenfassen.
(Kriminelle Clans werden.. definiert als...abgeschottete Subkulturen, die in der Regel patriarchalisch-hierarchisch organisiert sind und einer eigenen Werteordnung folgen)

Mir stößt es auch auf, dass man deren Taten widerspruchslos, bzw, duldend, teilweise fast schon liebkosend hier versucht zu umschreiben. Auch dazu sollte man hier im Forum dazu übergehen die Kinder beim Namen zu nennen:
- versuchter Mord
- versuchter Totschlag
- schwere Körperverletzung mit Todesfolge
- schwere Körperverletzung
- Körperverletzung
- Gewaltandrohung
- Sachbeschädigung
- Erpressung
- Beleidigung
- uvm (also Begriffe die auch im Strafgesetzbuch etc. vorkommen)

Liebes Mod-Team, vielleicht könnt ihr ja diese Gedanken mal aufgreifen, intern diskutieren und - so hoffe ich - in geeigneter Form in die Tat umsetzen.

Frohe Gedanken




Unabhängig der Frage ob ich, oder meine Kollegen, Deinem Beitrag inhaltlich zustimmen oder nicht, wüsste ich nicht, wie wir als Mods da intern etwas aufgreifen könnten oder auch sollten. Das ist nicht unser Job und da sind wir auch der falsche Ansprechpartner. Wir sind ehrenamtlich für das Forum tätig, nicht mehr und nicht weniger.
#
skyeagle schrieb:

...wüsste ich nicht, wie wir als Mods da intern etwas aufgreifen könnten oder auch sollten.

Mein Gedanke dahinter wäre, dass ihr den Begriff "Fan" dann editiert, wenn über Personengruppen diskutiert bzw. wenn Personen(gruppen) so benannt werden, die eben keine "Fans" im definierten Sinne sind, sondern eben Hooligans, Kriminelle, Straftäter etc. sind.
Nur um es mal grundsätzlich anschaulich zu machen.
Derjenige, der dem Michael bei OM die Rakete in den Hals geschossen hat, darf nie und nimmer, zu keiner Zeit, an keiner Stelle als "Fan" bezeichnet werden. Das war, mindestens, versuchter Totschlag.
Und was sich die Hooligans mit SGE-Kutte seinerzeit in Mailand geleistet haben, darf nie und nimmer, zu keiner Zeit, an keiner Stelle als "Fan-Verhalten" bezeichnet werden.
#
WürzburgerAdler schrieb:

Cyrillar schrieb:

Erzieherische Maßnahme durch den Verein.

Super Idee. Da werden die Betroffenen sicherlich nachdenklich werden, in sich gehen und fürderhin nur noch edel, hilfreich und gut sein.


Naja, irgendwo sollte halt mal angefangen werden, ob es Sinn macht oder nur ein Zeichen ist sei dahingestellt.
Vielleicht mal generell über die Fahnen, Doppelhalter, Banner,... nachdenken: mit der Info vom Verein, beim nächsten Verstoß gegen z.B. Vermummung, Pyro, oder was auch immer, sind die halt mal eine Zeit außen vor.
#
sgever schrieb:

Naja, irgendwo sollte halt mal angefangen werden,.....

Wie wäre es denn direkt mal hier im Forum damit anzufangen, indem man endlich damit beginnt, das Kind beim Namen zu nennen.
Mir stößt es auf, dass dieses Gesocks unter "Verhalten der "Fans"diskutiert wird, und damit subsumiert wird, dass es sich um Fans handelt. Für mich sind das Verbrecher, potenzielle Totschläger, Bandenkriminelle, Schlägertrupps etc. und ich würde die unter dem Oberbegriff "Clan-Kriminelle" zusammenfassen.
(Kriminelle Clans werden.. definiert als...abgeschottete Subkulturen, die in der Regel patriarchalisch-hierarchisch organisiert sind und einer eigenen Werteordnung folgen)

Mir stößt es auch auf, dass man deren Taten widerspruchslos, bzw, duldend, teilweise fast schon liebkosend hier versucht zu umschreiben. Auch dazu sollte man hier im Forum dazu übergehen die Kinder beim Namen zu nennen:
- versuchter Mord
- versuchter Totschlag
- schwere Körperverletzung mit Todesfolge
- schwere Körperverletzung
- Körperverletzung
- Gewaltandrohung
- Sachbeschädigung
- Erpressung
- Beleidigung
- uvm (also Begriffe die auch im Strafgesetzbuch etc. vorkommen)

Liebes Mod-Team, vielleicht könnt ihr ja diese Gedanken mal aufgreifen, intern diskutieren und - so hoffe ich - in geeigneter Form in die Tat umsetzen.

Frohe Gedanken
#
Basaltkopp schrieb:

Theesi schrieb:

Aber kannst Du Dir erklären, warum diese Anordnung nur bis 2:00 Uhr gültig ist?

Weil da Sperrstunde ist und die Kneipen, die zerlegt werden, dann geschlossen sind?


Aber dafür darf man es dann am Spieltag zwischen 12-18 Uhr (z.B.)? Macht irgendwie keinen Sinn. Glaub die haben einfach das Datum verwechselt und wollten eigentlich bis Mittwoch 2:00 Uhr sperren.
Nochmal: am Spieltag selbst, gibt es offiziell keinerlei Einschränkungen.
#
Theesi schrieb:

am Spieltag selbst, gibt es offiziell keinerlei Einschränkungen.

Stimmt natürlich nicht, denn......
"Personen,... ist es verboten, am Spieltag selbst zwischen 10 und 23.59 Uhr die Spielstätte zu betreten und sich in bestimmten öffentlichen Gebieten in dessen Nähe aufzuhalten. Namentlich betrifft dies die folgenden Orte.....(Siehe SGE-Sicherheitshinweise)"
#
Schönesge schrieb:

Es zeigt nachdrücklich, dass das Gequatsche um "es werden nur klare Fehlentscheidungen korrigiert" totaler Käse ist.


Weil das eben nicht die komplette Aussage im VAR-Protokoll ist

"Ein VAR ist ein Spieloffizieller mit unabhängigem Zugang zu Spielaufnahmen, der den Schiedsrichter ausschließlich in folgenden Situationen bei klaren und offensichtlichen Fehlentscheidungen oder schwerwiegenden übersehenen Vorfällen unterstützen darf: "

"Entdeckt der VAR bei der Videosichtung keine klare und offensichtliche Fehlentscheidung bzw. keinen schwerwiegenden übersehenen Vorfall muss er dies dem Schiedsrichter in der Regel nicht mitteilen (stille Videosichtung). Manchmal kann es dem Schiedsrichter/ Schiedsrichterassistenten aber dabei helfen, die Spieler oder das Spiel zu beruhigen, wenn der VAR bestätigt, dass keine klare und offensichtliche Fehlentscheidung vorliegt bzw. kein schwerwiegender Vorfall übersehen wurde."

https://www.fussballregeln.info/fussballregeln/VAR-Protokoll.html

Es gibt im VAR schon seit Jahren diese Grautöne und Hintertürchen für die Schiedsrichter. Letzterer zitierter Teil zB beim Hertha-Spiel , ersterer Teil (fett markiert) heute. Also etwas, was der Schiri nicht gesehen hat und für den VAR Elfmeter ist (und für die meisten Schiris ist das auch ein Elfmeter...). Es hat dieses "nur bei klarer Entscheidung darf sich der VAR melden" nie wirklich zu 100 % gegeben und an sich ist das auch bekannt. Mag sein, dass das hundsmiserabel von den Verbänden kommuniziert wurde und wird, aber wer sich das VAR-Protokoll anschaut, weiß eigentlich, dass es diese Hintertürchen gibt. Daher habe ich auch den Schiri beim Hertha-Spiel verteidigt, dass er sich das noch mal anschauen wollte und genauso verteidige ich heute den Eingriff. Und beim Köln-Spiel hat der VAR richtig eingegriffen, der Schiedsrichter aber in meinen Augen einfach völlig falsch entschieden. Da kann dann auch der VAR nix mehr machen, wenn der Schiri sowas entscheidet.

Ich kann nur empfehlen das doch recht "schwammige" VAR-Protokoll durchzulesen. Es ist viel Text, lässt aber auch viel Interpretationsspielraum übrig. Vielleicht wird auch dann hier einigen bewusst, dass es dieses "klare Fehlentscheidung und sonst nix" nicht gibt. Die Schiedsrichter nutzen diese Hintertürchen einfach so aus, wie sie es gerade für richtig halten. Das ist dann tatsächlich "Willkür". Da mache ich aber nicht den Schiris den Vorwurf sondern denen, die das Protokoll festlegen!

Problem könnte man wie gesagt mit der Team-Challenge lösen, aber das hatten wir ja schon.
#
SGE_Werner schrieb:

Problem könnte man wie gesagt mit der Team-Challenge lösen, aber das hatten wir ja schon.

Wenn du unter "Problem" hier das wischiwaschi VAR-Protokoll meinst, bin ich bei dir.
Allerdings würde das am Ergebnis weder in Berlin noch in Bremen irgendetwas ändern.
- In Berlin hätte wahrscheinlich die Hertha gechallanged - und der Schiri, tja .....denk mal nach 🧐
- In Bremen hätte wahrscheinlich Werder gechallanged - und der Schiri, tja.......denk mal nach 🧐

Das Problem könnte man nach meiner Meinung einzig dadurch lösen, dass man meine Worte die ich nach Ende der VAR-Testphase auch hier geschrieben hatte, wirklich umsetzt:
"So lange solche Pfeifen pfeifen, braucht man keine Zusatzpfeifen"

Im übrigen bin ich in 99,8 % der Fälle mit deiner Bewertung/Beurteilung von den Unparteiischen sehr einverstanden.
#
Ja, aber die ganze Kommerzkacke geht mir bereits nach wehigen Minuten der Übertragung auf den S...chulterknochen, wünsche mir beim ersten Heimspiel ein gellendes Pfeifkonzert bei Erklingen die CL-Musi
#
wonline schrieb:

Ja, aber die ganze Kommerzkacke geht mir bereits nach wehigen Minuten der Übertragung auf den S...chulterknochen,

Tja, böse Welt - aber die Prämien die sich aus derartigen Einnahmen generieren, die siehst du dann wohl doch gern auf den Konten unserer Eintracht, 0der?