Profile square

emjott

9723

#
Die gleiche Mail (Karte kann in Dreieich abgeholt werden) habe ich gerade auch bekommen. Da ist ja der Ticketprozess fast nervenaufreibender als das Spiel
Aber für alle "30 - 40 Betroffenen", es sieht gut aus
#
Palleiro schrieb:

Die gleiche Mail (Karte kann in Dreieich abgeholt werden) habe ich gerade auch bekommen. Da ist ja der Ticketprozess fast nervenaufreibender als das Spiel

Dito.
Ticket-Service arbeitet auch sonntags wenn es drauf ankommt. Daumen hoch!
#
Moin.
Hatte jemand von euch in Rom dieselbe Situation? Gab es dort Probleme, oder sollte ich mir schnellstmöglich ein provisorischen beantragen?

#
Ich kam problemlos mit Perso ins Stadion, der schon acht Wochen ungültig war. Ich nehme stark an, dass die kontrollierenden Ordner und Polizisten gar nicht aufs Gültigkeitsdatum geachtet haben.

Auf dem Ticket standen Name, Geburtsdatum und Nationalität. Keine Ausweis-/Passnummer.
#
sge4ever93 schrieb:

Das heißt, mann kann in der Bestellung auch nur eine pro Dauerkarte bestellen oder kann ich auch für Nicht-DK-Inhaber bestellen?


Du kannst im Bestellformular für mehrere Leute bestellen.
Du musst aber für jede Person die persönlichen Daten angeben. Sind die Nicht-DK Inhaber Mitglied bei der Eintracht, dann gibt es eine theoretische Chance auf Tickets.
SInd diese aber kein Mitglied, wird es auch keine Karten für diese Personen geben.
#
Crung schrieb:

Du kannst im Bestellformular für mehrere Leute bestellen.
Du musst aber für jede Person die persönlichen Daten angeben. Sind die Nicht-DK Inhaber Mitglied bei der Eintracht, dann gibt es eine theoretische Chance auf Tickets.
SInd diese aber kein Mitglied, wird es auch keine Karten für diese Personen geben.

Woher stammt diese Gewissheit?

Laut Ticketservice muss der Besteller Mitglied und/oder DK-Inhaber sein, damit die Bestellung nicht sofort rausgefiltert wird.
Für die Mitfahrer gibt es prinzipiell jedoch keine "Zulassungsbedingung".
#
Positiv: zepper
#
Die dürfen gerne noch weiter sondieren, jeder mit jedem Gespräche führen, vorverhandeln, prüfen und dieses und jenes abwarten. Meinetwegen bis Ostern übernächstes Jahr. Und dann Neuwahlen mit richtigem Wahlkampf im Vorfeld ...

Wenn die Regierung nicht ganz so handlungsfähig ist wie in den letzten Jahren, halte ich das für ganz erholsam. Ich erwarte nicht, dass dies für diejenigen, die hart arbeiten und sich an die Regeln halten, von Nachteil ist. Eher im Gegenteil.

Der Bundestag ist übrigens voll handlungsfähig.
#
edmund schrieb:

Haliaeetus schrieb:

edmund schrieb:

Was für ein rechter Quark hier gerührt wird.

Bei Quark gehe ich konform. Das Verhalten von Schmidt ist alles andere als vertrauensbildend im Hinblick auf eine mögliche neue Groko. Aber wieso rechts? Hätte ein Linker dieselbe Aussage getroffen, wäre sie genauso dumm bzw. provokant gewesen. Darauf in rechts-links-Manier anzuspringen halte ich übrigens für reichlich blöde. Der Provokateur wird sich ins Fäustchen lachen.

Ich bezog mich auf die Beiträge von sm71 und mj, nicht auf Herrn Schmidt  

Und ich mich auf Deinen, mit dem Du ja auf emjott geantwortet hattest: der hatte Unsinn geschrieben, denn natürlich ist das Verhalten von Schmidt jede Aufregung wert, da es mit allen Prinzipien bricht, eine Arroganz und Ignoranz zutage treten lässt, die andere Meinungen per se herabwürdigt und geringer wertet und zuletzt alle Gepflogenheiten mit Füßen tritt ... selbst innerhalb der eigenen Partei, innerhalb der Fraktion sowieso gehört das thematisiert und entsprechende Konsequenzen gezogen ... vor allem wenn dann der nächste Dünnbrettbohrer noch auf denselben Zug aufspringt (ich rede von Dobrindt).
Und bei Spielmacher71 kann ich beim besten Willen nicht erkennen, inwiefern der hier rechten Quark geäußert haben sollte.
edmund schrieb:

.... Stöckchen....                                              

Mir egal, ob Stöckchen oder selbst Unsinn. Provokationen müssen nicht sein. Unsachlich wars nämlich in jedem Fall.
#
Haliaeetus schrieb:

natürlich ist das Verhalten von Schmidt jede Aufregung wert,


Nö.
Auch hier sollte das Prinzip der Verhältnismäßigkeit gelten. "Jede Aufregung" ist angebracht, wenn Leib und Leben akut in Gefahr sind oder vielleicht schon etliche Personen krepiert sind. Im Bereich Ernährung/Landwirtschaft wäre der Biosprossenskandal mit 53 Toten vor ein paar Jahren ein Beispiel, das "jede Aufregung" rechtfertigt.

Aber hier in diesem Fall hat der zuständige Minister gerade mal die Entscheidung gefällt, für den Kompromissvorschlag der EU-Kommission zu stimmen. Sodann wird ein seit Jahrzehnten weltweit eingesetztes Mittelchen auch weiterhin verwendet. Absolut kein Drama und eigentlich kaum einer Meldung wert.
#
Was eine gekünstelte Aufregung. Immerhin ein amüsantes Schauspiel.

Noch viel lustiger wäre es gewesen, wenn die Jamaika-Sondierung nicht geplatzt wäre und jetzt demnächst Koalitionsverhandlungen starten würden. Die grünen hätten ja eine noch größere Empörung inszenieren müssen als es jetzt die "Ab-morgen-kriegen-sie-in-die-Fresse"-Sozis tun.
#
Misanthrop schrieb:

Dann ist doch Deine Idee, eine GroKo plus der FDP zu bilden, noch viel abwegigiger.

Weshalb sollten Union und SPD denn ohne Not noch einen Lindner mit ins Boot nehmen, wenn es auch ohne FDP zur Mehrheit reichen würde?

heute kam im radio das thierse eine kenia koalition in das spiel gebracht hat. weshalb sollte sich frau merkel darauf einlassen?
#
Dulcolax schrieb:

heute kam im radio das thierse eine kenia koalition in das spiel gebracht hat. weshalb sollte sich frau merkel darauf einlassen?

Warum sollten sich die grünen darauf einlassen? Als fünftes Rad am Wagen?

Und wie peinlich ist es eigentlich für die SPD selbst so einen Vorschlag zu machen?  (in Person von Thierse und Schwan)
"Alleine trauen wir uns nicht mit Merkel, höchstens wenn die grünen noch mitmachen ..."
#
Xbuerger schrieb:

und wieso genau sollte eine minderheitsregierung handlungsunfähig sein?

Wahrscheinlich meinst Du die Frage nicht ernst, aber kriegst dennoch eine Antwort. Stell Dir vor, eine Regierung geht in internationale Verhandlungen, deren Ergebnis einen Beschluss des Bundestages benötigt. Wenn sie sich nicht auf eine Mehrheit dort stützen kann, wie soll sie dann ernsthaft Ergebnisse bringen.
Es gibt wohl niemanden, der ernsthaft glaubt, eine Minderheitsregierung sei handlungsfähig. Ausser politischen Wunschträumer, die glauben, dass so eine Regierung über kurz der lang die Sache an die Wand fährt und dann wäre bei Neuwahlen plötzlich andere Mehrheiten möglich.  Ziemlich verantwortungslose Träume auf Kosten der Allgemeinheit. Und jetzt darfst Du mich fragen, wieso auf Kosten der Allgemeinheit.
#
hawischer schrieb:

Stell Dir vor, eine Regierung geht in internationale Verhandlungen, deren Ergebnis einen Beschluss des Bundestages benötigt. Wenn sie sich nicht auf eine Mehrheit dort stützen kann, wie soll sie dann ernsthaft Ergebnisse bringen.

Dann muss die Regierung so verhandeln, dass am Ende ein Ergebnis steht, das im Bundestag eine Mehrheit bekommen kann. Der Bundestag ist nicht Merkels Legalisierungsagentur.

FAZ schrieb:

Der Bundestag ist der Ort, an dem die Bundesregierung Statements vorträgt. In Auseinandersetzungen wird sie anderswo verwickelt. Die Ursachen dieser Verschiebung sind im Einzelnen schwer zu benennen, im Groben aber bekannt. Der Kommunikationsvorsprung der Regierung spielt hier ebenso eine Rolle wie ihre Routine, das Parlament vor europapolitisch vollendete Tatsachen zu stellen. Ohnehin tritt das Parlament der Regierung häufig erst nach Aufforderung durch das Bundesverfassungsgericht gegenüber und versteht sich im Übrigen als geräuschlose Legalisierungsagentur der Regierungspolitik.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/quo-vadis-spd-regierung-ist-mist-15022626.html

Ich bin ebenso für eine Minderheitsregierung. Das ist was Neues und Ungewohntes, kann selbstverständlich auch scheitern. Jedoch träfe ein solches Risiko auch auf ein 4-Parteien-Jamaika zu.
#
Also nochmal: ich hatte geschrieben, dass SPD und CDU gemeinsam (ohne die CSU) eine Mehrheit hätten. Dem hast Du offensichtlich widersprochen und das Ganze mit ein paar Abkürzungen garniert. Das hat nichts mit rechts zu tun - einfach nur mit unverständlich.
Brichts Dir wirklich nen Zacken aus der Krone, Dich so mitzuteilen, dass man Dich versteht? Wäre mir unverständlich, worin der Reiz liegen soll, ein Kauderwelsch zu verfassen, das keiner verstehen soll und dann auch noch beleidigt zu reagieren, wenn andere User das Forum ernsthaft seinem Zweck entsprechend, nämlich zum Gedankenaustausch nutzen wollen. Falls das aber wirklich Dein einziges Ziel sein sollte, dann ists wahrlich nicht schade drum, wenn Du raus bist.
Und was genau der Focus-Link jetzt mit meinem Beitrag zu tun haben soll, den Du ja beantwortet hattest, wird mir auch nach dem nun erfolgten expliziten Verweis darauf nicht klar.
#
Haliaeetus schrieb:

ich hatte geschrieben, dass SPD und CDU gemeinsam (ohne die CSU) eine Mehrheit hätten.

CDU und SPD haben zusammen KEINE Mehrheit.
https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2017/ergebnisse/bund-99.html

Groko und Jamaika wären beide auf die CSU angewiesen.
#
Meine Kausalkette lautet: Wagenknecht behauptet, wir würden Ärzte aus Entwicklungsländern holen. Hawischer sagt, es ist falsch, Ärzte aus Entwicklungsländern zu holen. Ich sage: damit bestätigt hawischer die Aussage Wagenknechts, wir würden genau das tun.

Sollte diese logische Kette einen Fehler enthalten, entschuldige ich mich.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Meine Kausalkette lautet: ...

Kausalität hat etwas mit Ursache und Wirkung zu tun.
Eine zusammenhanglose Aneinanderreihung von Behauptungen ist keine Kausalkette ...

WuerzburgerAdler schrieb:

Sollte diese logische Kette ...

... und natürlich auch keine "logische Kette" (-> siehe Logik).
#
Interview mit Bobic
http://www.bild.de/sport/fussball/eintracht-frankfurt/bobic-interview-53839966.bild.html

Ausführliches Interview zu aktuellen sportlichen Themen und Videobeweis
#
emjott schrieb:

Ffm60ziger schrieb:

Hier Q mit viel Text dazu: Sozialabbau unter Schröder  1998-2005
Ein Auszug Unter Rot-Grün hat der Sozialabbau bislang ungekannte Dimensionen angenommen - quantitativ, aber auch qualitativ (Systemwechsel). Der Abbau von Leistungen in den Bereichen Gesundheit, Rente, Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe summiert sich ab 2006 auf über 20 Milliarden Euro jährlich.

Du solltest dazu schreiben, dass Sozialabbau einen Sozialausbau meint, der vorübergehend leicht gebremst ist.
Wenn man sich die Zahlen anschaut, kennen die Ausgaben für Gesundheit, Rente, Arbeitslosigkeit und Co nur eine Richtung: mehr, mehr, noch mehr, noch mehr, ...
www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a230-15-sozialbudget-2015.pdf

Die klugen und mutigen Strukturreformen der Schröder-Regierung waren eine wesentliche Grundlage für starkes wirtschaftliches Wachstum im Anschluss an seine Amtszeit. Durch dieses Wachstum ist das Sozialbudget dann besonders schnell gestiegen und steigt nach wie vor in hohem Tempo.


keine ahnung, was genau du meinst. die absoluten zahlen können es wohl kaum sein, wenn es dir um eine seriöse aussage gehen sollte, denn so ist z.b. die anzahl der ausgezahlten renten deutlich angestiegen. da ist es wohl kein wunder, wenn auch die ausgaben für renten steigen, oder wie siehst du das?

wenn ich mir jetzt die sozialleistungsquote anschaue (S.7), die im schnellen überfliegen des berichts , die einzige ansatzweise "normierte" größe ist, ist sie (bis auf den erklärbaren anstieg zu 2003 und den sprung 2009) einigermassen konstant, auf jeden fall weit entfernt, von dem, was du da behauptest.

aber vielleicht hast du ja eine nachvollziehbare erklärung für deine behauptung.

#
Xaver08 schrieb:

keine ahnung, was genau du meinst.

Ich kann deine angeblichen Verständnisprobleme nicht nachvollziehen. Hast du den Beitrag gelesen, auf den ich mich bezogen habe? Ursprünglich wurde hier in #103 ein Sozialabbau behauptet.
Ich habe korrekterweise entgegnet, dass die Ausgaben für Soziales eigentlich immer steigen und keinesfalls von "Abbau" geredet werden kann. Die Zahlen belegen meine Aussage.

Die Anzahl der Rentner steigt kontinuierlich ebenso wie die Höhe der Renten. Selbiges gilt für die Gesundheitskosten. Und das alles leistet der Sozialstaat. Also keine Spur von "Sozialabbau".

2005 betrug das Sozialbudget 665.5 Milliarden Euro, also etwa 8300 Euro pro Einwohner.
2010 betrug es 768.7 Milliarden, macht etwa 9600 pro Einwohner.
2015 stand es bei 888.2 Milliarden, macht schon mehr als 11000 Euro pro Einwohner.

In #103 heißt es "Der Abbau von Leistungen [...] summiert sich ab 2006 auf über 20 Milliarden Euro jährlich.".
Es mag ja sein, dass die Umverteilungsmasse ab 2006 etwas langsamer gestiegen ist als es aus Sicht von Transferempfängern wünschenswert gewesen wäre. Von "Sozialabbau" zu sprechen ist aber unbestritten ein ziemlicher Mumpitz. Kannst dir auch gerne die Inflationsrate in diesem Zeitraum anschauen.

Weder nominaler noch realer "Sozialabbau" ist irgendwo in Sicht. Sondern ganz im Gegenteil ein nicht zu leugnender Sozialaufbau. Wie von mir in meinem heftigst angegiften Beitrag #106 behauptet.
#
emjott schrieb:

Du solltest dazu schreiben, dass Sozialabbau einen Sozialausbau meint, der vorübergehend leicht gebremst ist.
Wenn man sich die Zahlen anschaut, kennen die Ausgaben für Gesundheit, Rente, Arbeitslosigkeit und Co nur eine Richtung: mehr, mehr, noch mehr, noch mehr, ...
www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a230-15-sozialbudget-2015.pdf

Die klugen und mutigen Strukturreformen der Schröder-Regierung waren eine wesentliche Grundlage für starkes wirtschaftliches Wachstum im Anschluss an seine Amtszeit. Durch dieses Wachstum ist das Sozialbudget dann besonders schnell gestiegen und steigt nach wie vor in hohem Tempo.

Die Zahlen, auf die du dich berufst, können "derzeit nicht abgerufen werden".
Macht aber nix. Ich antworte trotzdem mal:
1. Gesundheit teurer: eiderdaus, wer hätts gedacht, dass Ärzte und Pharmisten auch was verdienen wollen. Im Übrigen gibt es so etwas wie Inflation sowie weiter zunehmende Zivilisations- und Umweltkrankheiten, zu denen ich auch ernährungsbedingte Krankheiten zähle.
2. Mehr Rente: willst du hier irgendjemanden verarschen? Die Rentenquote sinkt seit Jahren. Wen willst du hier für dumm verkaufen?
3. Arbeitslosigkeit: die ist gestiegen? Wo denn? Bei uns in Deutschland? Erzähl!

Fazit: Bullshit.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Die Zahlen, auf die du dich berufst, können "derzeit nicht abgerufen werden".



Da ist dir ja ein ziemlich peinlicher Lapsus passiert. Aber das kann ja mal passieren.
Hier ein zielführender Einwurf meinerseits:

  • Cool bleiben und Schaum vom Mund wischen
  • Bitte nochmals meinen Link anklicken und in aller Ruhe lesen, was dort steht. Es ist ja auch nur ganz ganz wenig.
  • Du hast jetzt bestimmt eine erstaunliche Erfahrung gemacht, stimmt's?
  • Falls nicht, könntest du beim Autor der #111 nachfragen. Der hat es offensichtlich geschafft, den Beleg zu meinen Ausführungen zu öffnen.

Schließlich noch eine Bitte, wenn du mich schon zitierst und "antwortest" (obwohl niemand eine Frage gestellt hatte): Bitte tue dies ab sofort in einem Ton, der zielführend ist, und nicht auf Gossenniveau.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

emjott schrieb:

Du solltest dazu schreiben, dass Sozialabbau einen Sozialausbau meint, der vorübergehend leicht gebremst ist.
Wenn man sich die Zahlen anschaut, kennen die Ausgaben für Gesundheit, Rente, Arbeitslosigkeit und Co nur eine Richtung: mehr, mehr, noch mehr, noch mehr, ...
www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a230-15-sozialbudget-2015.pdf

Die klugen und mutigen Strukturreformen der Schröder-Regierung waren eine wesentliche Grundlage für starkes wirtschaftliches Wachstum im Anschluss an seine Amtszeit. Durch dieses Wachstum ist das Sozialbudget dann besonders schnell gestiegen und steigt nach wie vor in hohem Tempo.

Die Zahlen, auf die du dich berufst, können "derzeit nicht abgerufen werden".
Macht aber nix. Ich antworte trotzdem mal:
1. Gesundheit teurer: eiderdaus, wer hätts gedacht, dass Ärzte und Pharmisten auch was verdienen wollen. Im Übrigen gibt es so etwas wie Inflation sowie weiter zunehmende Zivilisations- und Umweltkrankheiten, zu denen ich auch ernährungsbedingte Krankheiten zähle.
2. Mehr Rente: willst du hier irgendjemanden verarschen? Die Rentenquote sinkt seit Jahren. Wen willst du hier für dumm verkaufen?
3. Arbeitslosigkeit: die ist gestiegen? Wo denn? Bei uns in Deutschland? Erzähl!

Fazit: Bullshit.

User emjott lügt hier rum, wie er es schon immer getan hat. Nichts Neues unter der Sonne.
#
stefank schrieb:

User emjott lügt hier rum, wie er es schon immer getan hat. Nichts Neues unter der Sonne.

Das ist zwar schäbige Hetze, jedoch fehlt mir die Aggressivität.
Ich bin mir gar nicht sicher, ob du es ernst meinst.


Lügen hieße, bewusst etwas sachlich Falsches zu sagen.
-> Was war konkret falsch?
-> Wie belegst du deine Unterstellung ich hätte bewusst etwas Falsches gesagt?

"Schon immer" hieße, dass ich in all meinen Beiträge bewusst Falsches geschrieben hätte.

Behaupten kannst du viel, belegen jedoch Nichts.
#
Ich, also ich kann noch drei Rosinenschnecken mit Musik gar nicht soviel kotzen. Man meint ja immer man weiß dies und das. Am Popo!

Neben Ärzten, Managern und Sportvermarktern taucht in den Paradise Papers übrigens auch Ex-Kanzler Gerhard Schröder auf.

Wie war das doch gleich am 14.03.2003 bei der Regierungserklärung Kanzler Schröder #Hartz4

Hier Q mit viel Text dazu: Sozialabbau unter Schröder  1998-2005
Ein Auszug Unter Rot-Grün hat der Sozialabbau bislang ungekannte Dimensionen angenommen - quantitativ, aber auch qualitativ (Systemwechsel). Der Abbau von Leistungen in den Bereichen Gesundheit, Rente, Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe summiert sich ab 2006 auf über 20 Milliarden Euro jährlich.
Da räumt Bundeskanzler Schröder (SPD) mit seiner Regierungserklärung Mitte März mal eben ein paar Grundpfeiler des Sozialstaats beiseite.
#
Ffm60ziger schrieb:

Hier Q mit viel Text dazu: Sozialabbau unter Schröder  1998-2005
Ein Auszug Unter Rot-Grün hat der Sozialabbau bislang ungekannte Dimensionen angenommen - quantitativ, aber auch qualitativ (Systemwechsel). Der Abbau von Leistungen in den Bereichen Gesundheit, Rente, Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe summiert sich ab 2006 auf über 20 Milliarden Euro jährlich.

Du solltest dazu schreiben, dass Sozialabbau einen Sozialausbau meint, der vorübergehend leicht gebremst ist.
Wenn man sich die Zahlen anschaut, kennen die Ausgaben für Gesundheit, Rente, Arbeitslosigkeit und Co nur eine Richtung: mehr, mehr, noch mehr, noch mehr, ...
www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a230-15-sozialbudget-2015.pdf

Die klugen und mutigen Strukturreformen der Schröder-Regierung waren eine wesentliche Grundlage für starkes wirtschaftliches Wachstum im Anschluss an seine Amtszeit. Durch dieses Wachstum ist das Sozialbudget dann besonders schnell gestiegen und steigt nach wie vor in hohem Tempo.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

hawischer schrieb:

edmund schrieb:

Sorry, Hawischer, Du hast definitiv zu heiß geduscht.
Zwei der engagiertesten und kenntnisreichsten  User hier so merkwürdig anzumachen, wirkt schon ziemlich deppert.
Gute Besserung!


Sorry Edmund, auch ein Argument auf Lager? Oder nur wieder die persönliche Schiene. Fahre ich nicht darauf ab. Trotzdem danke für die guten Wünsche. Ich werde auch weiterhin hier den  BP gegen unangemessene "Bezeichnungen" verteidigen. Aber möglicherweise alles nur Satire?

Ach hawischer. Was soll man dich noch ernst nehmen.

Ich habe explizit begründet, warum ich Steinmeier einen Heuchler genannt habe. Satt darauf einzugehen und mir vielleicht aufzuzeigen, dass ich Unrecht oder Steinmeier vielleicht falsch verstanden habe, kommst du mit MLPD daher, ordnest mich und stefank dieser Gruppe zu, bejammerst aber einen Beitrag später die "persönliche" Schiene.

Vergiss es einfach.


Das ist Deine "expliziete Begründung":
Unser Präsi reiht sich frisch ein in die Reihe der Heuchler, die die Herstellung eines Zusammenhangs zwischen unserer Wirtschafts- und Außenpolitik auf anderen Kontinenten und den Fluchtursachen ebendort zu verhindern wissen. Bravo, Herr Präsident.
Das ist eine Behauptung. Ich behaupte dagegen, dass die Afrikapolitik Deutschlands, einschließlich der Entwicklungshilfe eben keine Fluchtursachen generiert.
Das Hauptmerkmal Deiner Beiträge ist, dass Du zwar dieses und jenes beklagst und kritisierst, aber Dich um einen Lösungsansatz oder eine klare Positionierung drückst für was Du stehst und nicht wogegen. Das "anti" kenne ich nun zu genüge. Also gegen die MLPD bist Du also auch. Ist doch mal was sympathisches.
Im übrigen habe ich ausdrücklich geschrieben, dass ich Dir nicht unterstelle, dass Du was mit der MLPD am Hut hast. Ich habe das bewußt geschrieben, weil ich wußte was kommt. Und obwohl ich es geschrieben habe, kommt es trotzdem, dass ich dich da zuordne. Verstehe wer will.
Mein Beispiel mit der MLPD zielt eindeutig in Richtung der völlig unklaren Position, was passiert, wenn man alle die wollen (aus welchen Gründen auch immer) ins Land läßt. Und diese Position vertrittst Du doch, oder? Wenn nicht, dann sag es doch, aber dann erklär auch gleich dazu, unter welchen Bedingungen eine Begrenzung des Zuzugs nach Deiner Meinung erfolgen sollte. (Das Beispiel mit der MLPD ist nur besonders krass, mit deren Vergleich mit den 64 Millionen)
Und nein, ich will weder das Asylrecht schleifen, noch die Genfer Konvention.
Bin gespannt auf Deine Antwort.
#
hawischer schrieb:

Ich unterstelle, dass stefank und Würzburger mit denen [so eine Gruppe wie die MLPD] nichts am Hut haben, ...
WuerzburgerAdler schrieb:

... kommst du mit MLPD daher, ordnest mich und stefank dieser Gruppe zu, bejammerst aber ...
hawischer schrieb:

Im übrigen habe ich ausdrücklich geschrieben, dass ich Dir nicht unterstelle, dass Du was mit der MLPD am Hut hast. Ich habe das bewußt geschrieben, weil ich wußte was kommt. Und obwohl ich es geschrieben habe, kommt es trotzdem, dass ich dich da zuordne.

Ist das nicht herrlich?!
#
flosch90: am Positivsten
#
Wenn ich das richtig überschlagen habe, wird die CSU in der nächsten Regierung auf jeden Fall mehr Macht haben als zuletzt. Die Merkelpartei hätte weder mit SPD, noch mit Gelbgrün die Mehrheit.
Ohne CSU geht nix. Definitiv ein Unterschied zur letzten Legislaturperiode.

Seehofer schrieb:
Ich liebe es, wenn ein (Bayern)plan funktioniert.

#
Sehr interessantes Ergebnis ... die Demokratie lebt!

Bundestagswahlen müssten viel öfter sein! Ich plädiere dafür, nach US-amerikanischem Vorbild, alle zwei Jahre die Hälfte der Mandate neu zu vergeben. Wir (Wähler) schaffen das!

Die größte Überraschung für mich heute Abend sind die grünen. Die haben tatsächlich ein paar Promille gewonnen. Warum? Wie konnte das passieren?