Avatar profile square

analyse_und_kritik

1015

#
Mal eine Frage zu den Parkplätzen: Hier im Forumsbeitrag steht, es solle der Parkplatz "Otto-Bayer Str." angefahren werden. In der PDF-Datei wird jedoch - wie bei unserem letzten oder vorletzten Spiel in Lev - auf den Sonderparkplatz „Edith-Weyde-Straße“ als seperaten Gästeparkplatz hingewiesen. Was ist denn die aktuell richtige Info?

Vielen Dank für eine Antwort.
#
DerGeyer schrieb:
Der Berich von der Fanversammlung bei der Bahn, einfach köstlich  


Ja, das stimmt. Der ist wirklich absolut klasse geschrieben. Für mich bisher auch das Highlight. Eine Korrektur deines Beitrages: Es muss Fänversammlung heißen
#
Wenn die Ausführungen der Nürnberger richtig sind, schäme ich mich für unsere Vereinsoberen...
#
2cvrs schrieb:
Wie kommst Du zu der vermessenen Ansicht, daß Teile des "Auswärtshaufens" bzw. der Nordwestkurve die Masse der Fußballfans im Stadion repräsentieren?


Das habe ich schlicht nicht behauptet! Finde deine Wortwahl ("vermessen") schon sehr unpassend, wenn Du nichtmal meinen Beitrag richtig liest. Ich habe lediglich meine Ansicht über die Mehrheitsverhältnisse in zwei genau benannten Gruppen (Auswärtshaufen, NWK) geäußert. Über den Rest der Stadionbesucher habe ich gar keine Aussage getroffen.
Man kann natürlich darüber diskutieren, ob meine gewählten Bezugsgruppen irgendeine Aussagekraft haben bzw. - anders ausgedrückt - welche Konsequenzen aus den Mehrheitsverhältnissen in diesen Gruppen gezogen werden könnten. Da gibt's auch sicherlich sehr unterschiedliche mögliche Standpunkte. Aber das ist ja eine Frage, zu der ich nichts geschrieben habe.

Ich bin sauer, dass wir eine schlechtere Tordifferenz als Bayern haben...
#
AndiKoepke schrieb:
Gefühl? neee
beobachtung, tägliche informationsaufnahme durch medien und sozialem umfeld und abschließende schlussvolgerung.
siehst du es etwa anders? meinst du es wäre so ausgeglichen, dass man exakte zahlen bräuchte und diese das öffentliche meinungsbild zum kippen bringen könnten?


Ich halte das "öffentliche Meinungsbild" jedenfalls nicht für geeignet, um es auf die Masse der Fußballfans im Stadion zu projezieren...
Ich schätze die Mehrheitsverhältnisse da im Ergebnis auch tatsächlich anders ein als Du. Ich vermute, dass in einem durchschnittlichen Eintracht-Auswärtshaufen die Anteile der Pyrobefürworter ziemlich hoch sind. In der gesamten Nordwestkurve (also bei Heimspielbesuchern) mag er etwas geringer sein, aber auch hier vermute ich entgegen deiner Einschätzung keine riesige Mehrheit, die Pyrotechnik im Stadion generell ablehnt.

Bringt uns aber letztlich nicht weiter. Wir äußern hier beide lediglich völlig subjektive Einschätzungen der Sachlage, die sich nicht durch fundiertes Zahlenmaterial stützen lassen. Fakten können wir in dieser Frage also beide nicht präsentieren Wir wissen einfach nicht, wieviele Leute in Nürnberg die Pyrotechnik gut fanden und wie die Gesamtheit der Nordwestkurve dies beurteilen würde. Also sollten wir auch nicht versuchen, etwas anderes zu behaupten oder zumindest zu suggerieren...
#
AndiKoepke schrieb:
und die mehrheit fordert nunmal "Pyro, weg damit". so siehts aus und wer das nicht akzeptiert, schadet dem verein


Woher nimmst Du diese Information? Gefühl? Oder gibts da Zahlenmaterial?
#
emmkay schrieb:
Aber ich denke hier sollte dies mal aus Prinzip gemacht werden, damit die Blöd auch mal merkt, dass sie sich nicht alles aus den Haaren ziehen kann und der Sensations"journalismus" auch oftmals daneben liegt


Die Springer-Presse weiß sehr genau, dass ihr Sensationsjournalismus oftmals daneben liegt. Einzig es interessiert sie nicht! Solche Berichterstattung hat Methode und passiert doch nicht zufällig wegen ungenauer Recherche.

Klar, Gegenöffentlichkeit ist da notwendig. Vor allem aber hilft, wenn wir als Fans zusammenhalten und unsere Position auch gemeinsam klar zum Ausdruck bringen. Auf unsere Fußball AG (in deren Namen ja auch die Fanbetreuung agiert) können wir uns da leider auch regelmäßig nicht verlassen, wenngleich die vorliegende Stellungnahme natürlich richtig und wichtig ist.
Eben um solche Berichterstattung vernünftig und eigenständig kritisieren zu können, müssen wir als Fans uns auch stärker vernetzen (spätestens jetzt ist es ein Plädoyer für den Nordwestkurve e.V., sorry, war gar nicht beabsichtigt smile:.
#
peter schrieb:
ich glaube nicht dass, von einer minderheit abgesehen, irgendwem im stadion etwas fehlen würde ohne pyro. ich glaube auch nicht, dass die mehrheit der stadionbesucher deswegen oder wegen der "geilen stimmung" ins stadion gehen.


Ich vertrete in beiden Punkten eine andere Auffassung. Insbesondere finde ich, dass es relativ offenkundig ist, dass der enorme Zuschaueranstieg im Profifußball in den letzten 1,5 Jahrzehnten mit der besseren Stimmung zusammenhängt. Glücklicherweise verwendest Du selbst die Formulierung "ich glaube", was ja relativ deutlich zeigt, dass es sich um reine Spekulation ohne inhaltliches Fundament handelt (was ich im Übrigen selbstverständlich für meine Position auch nicht beanspruche).
#
Die schaffen's auf jeden Fall im Vorfeld schon wieder einem die Lust auf Fahrt und Spiel zu verderben.

Keine Getränke im Block? Da kann man doch nur noch mit dem Kopf schütteln...

Keine Massenfestnahmen geplant??? Wow! Ich bin begeistert. Nach mehreren Jahren erkennt die Bremer Polizei doch tatsächlich, dass sie sich an Recht und Gesetz halten könnte. Ich finds einfach unglaublich, dass sowas einer besonderen Erwähnung bedarf. Unfassbar...

Ich hab jedenfalls schon wieder größte Bauchschmerzen.
#
HeinzGründel schrieb:
HOOLTRAS schrieb:
HeinzGründel schrieb:
Wenn jemand lebensgefährlich verletzt wird, ist dies kein Haar in der Suppe.
Spätestens nach Bochum ist Pyro eben nicht mehr diskutabel. Der DFB wird reagieren und wir werden die Suppe auslöffeln.


Falsch, erst durch harte Restriktionen kommen Fans in die Versuchung das leichter einschleusbare Magnesium Pulver reinzuschmuggeln. Wenn man gemütlich mit dem Bengalo in der Hand stehen bleiben könnte, würde gar nichts passieren. .


Geh doch in den Wald und zündel mit Gleichgesinnten.


Das ist kein Argument, sondern pure Polemik...
Ich finde schon, dass sich die Argumentation sehr gut hören lässt, dass ein Großteil des Gefahrenpotentials dadurch erzeugt wird, dass das ganze verboten ist. Dass ganz grundsätzlich von Pyrotechnik Gefahr ausgeht, bestreitet ja keiner, aber das rechtfertigt in vielen vergleichbaren Situation (Silvester, andere Sportveranstaltungen) auch kein Verbot, sodass diese Diskussion hier nicht einfach abgewürgt werden sollte. Ich finde es schon sehr fragwürdig, dass beim Fußball extrem repressiv gegen Pyrotechnik vorgegangen wird, während sich zu Jahresbeginn regelmäßig Leute die Köpfe einschießen, was keineswegs "kontrolliert" stattfindet, wie es beim Fußball ja gemeinhin gefordert wird...
#
EdiG schrieb:
MaurizioGaudino schrieb:
Liebe Ultras, kapiert bitte, dass die deutlich Mehrzahl der Stadionbesucher Gewalt ohne wenn und aber ablehnt. Und das sind keineswegs nur schnittchenfressende Erfolgsfans auf den teuren Plätzen.

Lieber Aachener_Adler,
Ich bin auch Mitglied bei den Ultras Frankfurt und habe mich trotzdem seit der Grundschule nicht mehr geprügelt
Noch nie ein Bengalo in der Hand gehalten
Noch nie irgendwelche Schals oder so geklaut

Kannst du verstehen wenn es mich nervt wenn leute wie du
Pauschal Urteile über mich und andere Mitglieder der UF fällen?



Siehst Du ? Genau das ist Euer Problem. Ihr seht die Folgen, kennt die Ursache und könnt (?) doch nichts dagegen tun. Ein Solidaritätsprinzip hindert Euch daran das richtige zu tun. Ihr diffamiert diejenigen die das Problem ansprechen als Denunzianten und seid in einem Teufelskreis gefangen.
Ich habe jetzt ganz bewusst "Ihr" geschrieben auch wenn Du persönlich nicht angesprochen sein willst. Es ist die Gruppe. Auch die Eintracht Fans werden als Gruppe gesehen, es wird nicht zwischen "Hardcore" und "Normalos" unterschieden. Deshalb ist es notwendig sich immer vorzustellen das jede Aktion als Aktion der Eintracht Fans angesehen wird.
Es gibt in Deutschland keine Sippenhaftung, sagt man. Leider sieht es aber anders aus. Du wirst entweder in die Pflicht oder in die Haftung genommen denn Du bist Bestandteil des "Systems". Anders ausgedrückt, wenn Du nicht kriminalisiert werden willst trenne (oder distanziere ) Dich von den Kriminellen. Auch wenn Du den Stein nicht in die Hand genommen hast, einer der Steine die zurückgeworfen werden trifft auch Dich.


Genau das sehe ich nicht so. Du erkennst (vollkommen richtig), dass hier eine Verallgemeinerung vorgenommen wird, wie dies auch bei der gesamten Eintracht-Fangemeinde immer wieder der Fall ist (Sippenhaft ist da wirklich ein passender Begriff) und dass diese Verallgemeinerung nicht richtig ist.
Gleichzeitig forderst du aber diejenigen, die nichts für die Verallgemeinerung können dazu auf, aktiv zu werden und sich von etwas zu distanzieren, was sie sowieso nicht gemacht haben.
Ich prügel mich nicht und ich zünde keine Bengalos. Es gibt keinen Grund, dass ich mich zu irgendetwas zwingen lassen muss. Ich habe nichts getan, also habe ich auch einen Anspruch darauf nicht in Sippenhaft genommen zu werden! Das ist selbstverständlich und bedarf von einer unbescholtenen Person jawohl keiner zusätzlichen Handlungen mehr!
Was wäre das denn für ein Rechtsstaat, wenn unbescholtene Bürger erst noch eine Erklärung abgeben müssen, um vor Konsequenzen des Staatsapparates oder der Medien verschont zu bleiben...

Bei der UF ist es doch nichts anderes. Das ist eine riesige Gruppe mit unterschiedlichsten Mitgliedern. Aber alle werden in einen Topf geworfen, wenn da keine Distanzierungen stattfinden. Ich sehe das anders und halte diese Tendenz (auch hier im Forum) für sehr bedenklich.

Ich jedenfalls werde mich als Mitglied der Eintrachtfamilie auch weiterhin nicht zu purem Aktionismus hinreißen lassen und mich von irgendwelchen Sachen distanzieren, mit denen ich nichts zu tun habe. Ich möchte als Bürger behandelt werden und nicht als grundsätzlich der Kriminalität Verdächtiger...
Schade, dass diese Sichtweise nicht einmal hier im Forum Konsens ist.
#
Vince578 schrieb:
Mit den Ultras diskutieren - wie genau soll das eigentlich aussehen? Viele Punkte, die hier kritisiert werden, stehen eben so in deren "Manifest", im Ultra-Grundgesetz sozusagen. Genauso könnte man versuchen, einem christlichen Fundamentalisten seine Meinung gegen Abtreibung auszureden. Klappt einfach nicht. Rache, Gewalt als legitimes Mittel, alles Punkte, die man auch mit Engelszungen nicht unterkriegen würde.


Da weiß ja jemand sehr genau Bescheid...
Wie oft hast du eine solche Diskussion mit der UF denn schon geführt, dass du so sicher über den Ausgang bist?

Mir jedenfalls ist schon häufiger zu Ohren gekommen, dass die Gesprächsangebote der UF (die einem Dialog mit anderen Eintrachtfans offen gegenüberstehen) nur absolut selten angenommen werden, sodass deine Einschätzung von mir unter den Verdacht der Ahnungslosigkeit gestellt wird.
#
WuerzburgerAdler schrieb:
analyse_und_kritik schrieb:
Jetzt da ständig noch weiter drauf herumzuhacken ist halt ab dem Zeitpunkt unnötig, wo die Betroffenen selbst einen Fehler einräumen. Es gilt jetzt, für die Zukunft wieder eine gemeinsame Basis zu schaffen, um Eintracht Frankfurt gemeinsam bestmöglich unterstützen zu können. Alles andere ist Quatsch!


Dies wäre mit einem Schlag geschafft, wenn die Betroffenen nicht nur Einsicht, sondern auch die Bereitschaft zeigen würden, den angerichteten Schaden zu ersetzen resp. zu reparieren. Dies wäre ein Zeichen von Stärke und würde Pauschalkritiker verstummen und stattdessen eine Art von Respekt aufkommen lassen. Meinste nicht?


Genau sowas sollte man dann aber mit den Betroffenen selbst diskutieren und das geht nicht hier im Forum. Den Ultras mit diesem Vorschlag zu begegnen, würde ich auf jeden Fall nicht kritisieren wollen
Wobei ich mal grundsätzlich anzweifeln würde, dass dieses Vorhaben in KA auf große Begeisterung stoßen würde
#
Lukuluss schrieb:
Man kann natürlich immer das herauslesen, was einem gerade gut in den Kram passt.

In der Mitteilung wird betont, dass das Beschädigen eines Fanprojekts nicht in Ordnung ist und man diesen Fehler einsieht und zu ihm steht.
Es wird geschrieben, dass diese Aktion von einigen Mitgliedern aus einer "großen Wut heraus" begangen wurde. Also in einer Situation, in der rationales Denken und Handeln nicht immer möglich ist. In der Nachbetrachtung, nachdem sich die große Wut gelegt hat, wurde den Personen anscheinend bewusst, dass man über das Ziel hinausgeschossen hat.

Man ist sich also offensichtlich des Schadens bewusst, den man für die Gruppe Ultras Frankfurt angerichtet hat. Es wird von "Vertrauensverlust des Frankfurter Fanprojekts" und dem "Imageschaden in der eigenen Fanszene" gesprochen, den man durch Aktionen wieder gutmachen will, die die Frankfurter Szene einmal ausgezeichnet haben. Hierin sehe ich ein Bekenntnis, dass einigen Leuten bewusst geworden ist, dass man sich vielleicht wieder auf das Wesentliche, nämlich die Stimmung und die Kreativität, zurückbesinnen wird.

Und das ist es doch, was sich alle wünschen. Oder ?



Lukuluss hat es perfekt auf den Punkt gebracht. Selbstkritik in dieser Form wird heutzutage wirklich nicht oft geübt und wenn es dann mal so offen der Fall ist, sollte das auch entsprechend anerkannt werden.
Jetzt da ständig noch weiter drauf herumzuhacken ist halt ab dem Zeitpunkt unnötig, wo die Betroffenen selbst einen Fehler einräumen. Es gilt jetzt, für die Zukunft wieder eine gemeinsame Basis zu schaffen, um Eintracht Frankfurt gemeinsam bestmöglich unterstützen zu können. Alles andere ist Quatsch!
#
Afrigaaner schrieb:
analyse_und_kritik schrieb:
Da kann ich larouso nur beipflichten. Wenn man prinzipiell mit bestimmten Gruppierungen nicht über Probleme diskutieren will (ja diesen sogar ihre Eigenschaft als Menschen in Frage stellt wie von Peace@bbc durch seine Anführungszeichen geschehen), dann ist wirklich ein solches Forum die einzige Möglichkeit. Einfach irgendwas reinhacken und fertig.
Sich dann allerdings noch über die Formulierung "Schreibtischheld" zu echauffieren, ist sehr sehr unverständlich...



Habe ich dir eigentlich schon geschrieben, dass bei uns über 40 Grad ist.
Richtig das interessiert dich nicht. Genau so wenig wie es die Ultras anscheinend interessiert welchen Ruf die Fans der Eintracht haben. Fans die einfach nur Fußball sehen möchten und Ihre Eintracht unterstützen.

Gruß Afrigaaner  


Ich versteh echt immer diese Polemik hier im Forum nicht. Du kannst mir doch nicht ernsthaft erzählen, dass es unvernünftig ist, einen Dialog zu suchen (das ist auch allgemeingültig und nicht nur auf dieses Beispiel bezogen).
Was willst du denn sonst machen? Glaubst du, wenn du dir hier im Forum wünschst, dass alle bösen Ultras verschwinden, ändert sich irgendwas?

Ich bleibe dabei: Wie im sonstigen Leben auch kann bei Meinungsverschiedenheiten nur ein direkter Dialog zielführend sein. Mir jedenfalls ist von meinen Eltern mit auf den Weg gegeben worden, Probleme in die Hand zu nehmen, eine Lösung zu suchen und sich nicht in einer Ecke zu verkriechen, um Trübsal zu blasen.
Dies scheinen einige Leute hier tatsächlich anders zu sehen. Jedenfalls ist dieses Forum hier für euch genau solch eine Ecke, solange es der einzige Ort ist, an dem ihr den Problemen begegnet!
#
Da kann ich larouso nur beipflichten. Wenn man prinzipiell mit bestimmten Gruppierungen nicht über Probleme diskutieren will (ja diesen sogar ihre Eigenschaft als Menschen in Frage stellt wie von Peace@bbc durch seine Anführungszeichen geschehen), dann ist wirklich ein solches Forum die einzige Möglichkeit. Einfach irgendwas reinhacken und fertig.
Sich dann allerdings noch über die Formulierung "Schreibtischheld" zu echauffieren, ist sehr sehr unverständlich...
#
Peace@bbc schrieb:
analyse_und_kritik schrieb:
Die Ultras bieten ständig immer wieder an, sich über verschiedene Themen persönlich am Stadion zu unterhalten. Dieses Angebot wird meines Wissens nach nur von sehr wenigen Leuten angenommen.
Stattdessen gibt es hier im Forum immer einen Sturm der Entrüstung, obwohl jeder weiß, dass die Ultras hier kaum mitlesen.

Das ist wohl mit Schreibtischhelden gemeint, schätze ich mal.


Ja, das ist meine Traumvorstellung:
Mit gewaltbereiten (zumindest nicht ablehnenden) Menschen im Stadion zusammentreffen, Meinungen austauschen.
Es hat schon einen grund, warum ich mich von gewaltätigen Menschen gerne fernhalte. Dort wo Gewaltbereite Menschen sich treffen wird mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auch Gewalt ausgeübt werden.

Und da wird kein Karlsruher, frankfurter oder irgendein Polizist stehenbleiben und sagen: "Ach, Du willst Dich nicht prügeln? Dann geh doch bitte einen Schritt zur Seite."

Unterm Strich bleibt: Menschen die Gewalt befürworten, haben mit Fussball nix zu tun und ruinieren dessen Ruf. Sie verstecken sich in der Masse, weil sie alleine nur kleine Lichter sind...

Diese braucht kein normaler Fan



Ich habe schon mehrfach am Container meine Vorstellungen geäußert, bin immer gehört und nie verprügelt worden. Insofern finde ich deine Äußerungen einfach nur polemisch, aber inhaltlich völlig daneben.
Es gibt nun einmal unterschiedliche Gruppierungen in unserer Fanszene. Man kann das gut finden und man kann das schlecht finden, beides ist okay. Dann soll man aber bitte auch wenigstens die Größe haben, dies den Leuten ins Gesicht zu sagen. Und ich garantiere dir: Es wird dann sachlich mit dir gesprochen.

Wer nichtmal seinen Mund aufmachen kann, um in einer vernünftigen Runde seine Wünsche und Vorstellungen zu artikulieren, ist für mich ein Schreibtischheld und damit kann ich wenig anfangen.
Ich erwarte schon einen Dialog zwischen den Mitgliedern unserer Fanszene und der findet nicht nur hier im Forum statt und das ist auch gut so.
#
Die Ultras bieten ständig immer wieder an, sich über verschiedene Themen persönlich am Stadion zu unterhalten. Dieses Angebot wird meines Wissens nach nur von sehr wenigen Leuten angenommen.
Stattdessen gibt es hier im Forum immer einen Sturm der Entrüstung, obwohl jeder weiß, dass die Ultras hier kaum mitlesen.

Das ist wohl mit Schreibtischhelden gemeint, schätze ich mal.
#
IQ20 schrieb:
Maxfanatic schrieb:

Polizei Bremen:
Allerdings haben wir im Vertrauen auf einen friedfertigen
Verlauf keine Massenfestnahmen vorgeplant.


Wie freundlich. Wo sind wir in Deutschland eigentlich hingekommen, das man das schon extra erwähnen muss??


So ist es! Man kann - misstrauisch wie man nach den Geschehnissen im vergangenen Jahr nunmal ist - da aber auch hinein interpretieren, dass die "Vorplanung" seinerzeit eine andere war...
Das Fernsehteam von SAT*1 lässt nochmal herzlich grüßen, ebenso die Paradeuniform des Herrn Pusch!



Exakt daran musste ich auch sofort denken. Hört sich echt so nach dem Motto an "Keine Sorge, wir wissen, dass wir euch diesmal nicht wieder alle grundlos einsperren können, weil das Medienecho ja schon schlecht genug war und wir bezüglich des laufenden Verfahrens kein Öl ins Feuer gießen wollen".
Sorry, aber viel besonders Positives kann ich diesem Brief nicht abgewinnen. Natürlich freue ich mich, nicht wieder 10 Stunden ohne Sinn und Verstand irgendwo eingekerkert zu werden. Aber sind wir doch mal ehrlich: Dass, was die Bremer Polizei hier zusichert, ist, dass sie sich verhältnismäßig verhalten möchte! Und das ist auf Basis der Rechtsordnung in Deutschland (eigentlich) immer und überall eine Selbstverständlichkeit und nichts Besonderes.
Ich finde es auch bezeichnend (und es spricht noch einmal für die unglaubliche Verfehlung der Polizei Bremen letzte Saison), dass dies hier extra betont werden muss.
#
NX01K schrieb:
Bigbamboo schrieb:
analyse_und_kritik schrieb:
... auch auf Leute Rücksicht genommen werden muss, die da halt ein Problem mit haben. ...

Und wie genau soll das funktionieren? Ich z.B. hab mit dem Zick-Zack kein Problem, fand das Schaufel-und-Spaten-Lied dafür aber komplett für'n *****. Was singen wir nun?


Das Schaufel und Spaten Lied ist das beste Lied, was man in KL singt. Über "XY [bad][bad]****[/bad][/bad]nsöhne" und co. regt sich doch keiner auf. Das Lied trifft bis hin zum Opa auf der Haupttribüne jeden. Und es ist Hassspiel bei der Inzucht, da darf es ruhig über die Grenzen gehen.


Genau das meine ich. Es ist kein x-beliebiges Spiel und da muss auch jeder wissen, dass im Fußballstadion kein Wortjargon herrscht wie auf einer Klosterschule.

Aber wenn eigene Leute z.B. wegen dem Lied mit dem gelben Stern Angst haben, in der eigenen Kurve von Faschos umringt zu sein, finde ich, dass das Lied unpassend ist und da nicht hingehört.
Beleidigungen gibt es in Frankfurt beim Fußball, seit ich mich damit beschäftige. Das ist so und wird sich auch nicht ändern. Das ist einfach Alltag. Fascholieder sind das nicht und das sieht man auch daran, dass sich eigene Leute extrem daran stören.
Und das finde ich dann schade. Denn ich bin wegen meinem Hass auf Lautern am Samstag in der Pfalz gewesen...