Avatar profile square

eagle_hb

12239

#
immer_eintracht2004 schrieb:
eagle_hb schrieb:


Deshalb stellt sich die Frage: Hätte man den Trainer entlassen müssen? Oder hätte es vielleicht nicht gereicht 4-5 Spielern (es werden wohl nicht alles Stammspieler gewesen sein) die Freigabe zu ermöglichen, sofern sie wollten?  



Und wenn z.B. Aigner, Oczipka oder Flum darunter waren? wäre das nicht so wie vor zwanzig Jahren unter Heynckes?


Deinen Vergleich finde ich irgendwie witzig, gebe dir natürlich trorzdem eine Antwort.

Flum wurde doch kaum berücksichtigt. Wieso sollte dieser dann ein großer Verlust sein. Er wäre sowieso nach dieser Saison gegangen.
Otsche hat doch ziemlich deutlich gesagt, dass die Mannschaft die passende Antwort gegeben hat. Würde er das sagen, wenn er einer der Genannten war?! Glaube kaum. Hätte er seinen Vertrag verlängert, wenn er so negativ gegenüber Schaaf eingestellt wäre? Er hatte selbst die Zügel in der Hand und hätte ablösefreie gehen können. Unabhängig davon hätten wir mit DJ einen alternativen LV.
Aigner wäre sicherlich ein Verlust, aber unsere Mannschaft besteht nicht aus Superstars. Und der Trainer konnte auch nicht verhindern, dass Aigner viele Saisontore geschossen hat. Aber auch er hat doch verlängert. Ohne Ablöse wäre nicht gegangen.

Also wenn die 3 die Problemkinder gewesen wären, hätte ich definitv die Trennung von diesen Spielern als beste Lösung angesehen.
#
HeinzGründel schrieb:
@eagle_hb.

Da hast du Recht.

Die FAZ schreibt von zwei Fraktionen " Es gab auch die Mehrheit der Spieler, deren Einschätzung wichtige Entscheidungsträger in den Gremien erreichten, die Schaaf eine mangelnde Kommunikation und eine fehlende Linie vorwarfen" Und weiter  " Die Realität ist manchmal grausam " sagte Bruchhagen.usw..

Nun kann man natürlich darüber rätseln was " Mehrheit " bedeutet .. Also bei einem Kader wie ihn die Eintracht hat, habe ich hinsichtlich des Begriffes Mehrheit eine gewisse Vorstellung..

Nochmals meine Frage an dich und auch an reggaetyp.. Wie würdet ihr das  lösen wenn ihr an Verantwortlicher Stelle sitzen würdet?
 Würdet ihr Spieler rausschmeißen die ihr am Samstag noch abgefeiert habt?

Hinweise auf "normales Zusammenarbeiten"  halte ich im Mannschaftssport  nicht für zielführend, ebensowenig wie die Empfehlung sich einen neuen Job zu suchen


Was ich erwarten würde: Unzufriedener Spieler teilt seine Kritikpunkte dem Spielerrat mit. Dafür ist doch dieser geschaffen worden. Als Bindeglied zwischen Trainerteam und Mannschaft. Dieser hat dann, sofern sich die Kritikpunkte verhärten (z.B. durch Anzahl der unzufriedenen Spieler) zu handeln und auf das TRainerteam zuzuegehen. Falls sich das Thema nicht lösen lässt, geht es die nächsten Stufen: Sportdirektor, Vorstand.

Hier wird dann final das Thema bewertet und eine Lösung geschaffen: Und da gebe ich dir Recht: Entweder man gibt den Spielern die Möglichkeit eines Vereinswechsels oder man trennt sich, wenn es unüberbrückbare Differenzen gibt, vom Trainer.

Aber gibt/gab es denn diese? Aus dem Tagegeschäft (Fußball) waren doch unüberbrückbare Dissonanzen doch überhaupt nicht ersichtlich. Als Gegenbeispiel nehme ich mal Schalke. Die Mannschaft ist doch am Ende komplett eingebrochen und hat gegen den Trainer gespielt. Da war es offensichtlich. Bei uns ja eher weniger.

Deshalb stellt sich die Frage: Hätte man den Trainer entlassen müssen? Oder hätte es vielleicht nicht gereicht 4-5 Spielern (es werden wohl nicht alles Stammspieler gewesen sein) die Freigabe zu ermöglichen, sofern sie wollten? Ich gebe zu, dass Thema ist eine schwierige Kiste. Wenn man den Trainer entlassen hätte, dann wären wir faktisch die absolute Lachnummer Deutschlands. Feuern einen Trainer, der Platz 9 und 43 erreicht hat, mit der Begründung, dass es zwischen Trainer und Mannschaft nicht stimmt? Geht doch auch nicht. Dazu hätte die Mannschaft einfach offensichtlich gegen den Trainer spielen müssen. Hat sie aber nicht. Vielleicht ist die Fraktion der Schaaf-Gegner innerhalb der Mannschaft vielleicht doch nicht so gewichtig, wie es die Medien darstellen? Das passt doch alles irgendwie nicht so ganz zusammen!

Zudem bezweifel ich stark, dass der Prozess, wie oben von mir beschrieben, in der Form abgelaufen ist. Ich gehe ja eher davon aus, dass die/der Spieler den einfachen Weg genommen hat.
Achtung Spekulation: Abends den Peter Fischer, der ja eine gewisse Nähe zu den Spielern pflegt,  zufällig in einer Bar zu treffen und dem mal paar Sachen stecken. Dieser nimmt ja kein Blatt vor den Mund. Das Thema landet im AR und so weiter. Und die Presse macht dann ein wenig mehr daraus.

Insgesamt denke ich, dass es die beste Lösung ist, dass TS selbst gegangen ist. Die Spekulationen wären immer weiter gegangen und nach Niederlagen immer wieder rausgeholt worden. Unabhängig vom WAhrheitgehalt. Ruhiges Arbeiten wäre nicht möglich gewesen. Dafür sollte man dem Menschen und Trainer Thomas Schaaf Repekt zollen, dass er die Situation richtig eingeschätzt hat.
Aber ein Herr Kilchenstein scheint sämrliche Manieren verlernt zu haben.  
#
HeinzGründel schrieb:
Die FAZ heute in drei Artikeln ziemlich deutlich…

Neben der Aufzählung der Verdienste von Schaaf, ein Hinweis darauf , dass die Mehrheit (!) der Spieler wohl nicht unbedingt  auf seiner Seite stand… Schaaf wiederum lastet Teilen seiner Profis eine, so wortwörtlich "Hetzkampagne" gegen ihn an.. Da reibt man sich doch die Augen.. Sollte wirklich wahr sein was nicht wahr sein darf..?

Man kann also auch als neutraler Beobachter zu dem Schluss kommen.. Dass das Tischtuch zerschnitten war…

Gut,  es  wird auch hier wieder welche  geben, die hinter jedem Baum einen Feind der  Eintracht sehen und die FAZ so eloquent und treffend als " Drecksblatt" bezeichnen werden.  Geschenkt..

An die anderen hätte ich eine Frage.. Wie anders als durch Beendigung- auf welche Art auch immer- hätte man mit der Situation umgehen sollen? da gibt es doch nur zwei Möglichkeiten. Entweder man trennt sich vom Trainer,oder man trennt sich von den Spielern. Skylla und Charybdis... Ich kenne nur den Fall Nürnberg wo man sich von Spielern getrennt hat.


Zunächst: Ich kenne die Artikel und die exakte Formulierung nicht, beziehe mich nur auf deinen Post und die getätigte Wortwahl.

Ganz offen: Das ist sehr schwammig und eine subjektive Schlussforlgerung. Nur weil ich nicht für einen Trainer bin, bin ich gleich gegen ihn und will dass er geht? Oder doch eher schwar-weiß wie im Forum?  

Ich denke schon, dass nur wenige mit TS warm geworden sind und deshalb sehr neutral sind. Aber das wäre auch absolut okay. Die müssen sich nicht lieben und abends ein Bierchen trinken. Ich werde auch mit meinem Chef nicht warm, trotzdem würde ich nicht seine Entlassung fordern. Und wenn er geht, wäre das okay für mich. Und man arbeitet trotzdem professionell zusammen.

Und es gibt überhaupt keine Anzeichen, dass sich das Binnenverhältnis  negativ auf das operative Geschäft ausgewirkt hat. 43 Punkte sind nicht schlecht. Und dann will man einem erzählen, dass das Verhältnis zerrüttet ist?! Vielleicht haben die Medien aber auch mehr daraus gemacht, als es ist? Vielleicht daran mal gedacht?

Ach ne: Kilchenstein hat ja die passende Antwort. Die Punkte sind ja allein durch die Mannschaft geholt worden. Die Mannschaft, die sich in Köln, Freiburg und Stuttgart hat vorführen lassen. Ach ne für die Niederlagen ist dann natürlich der Trainer verantwortlich.    Aber wie kann sich eine MAnnschaft zusammenreißen, die mit dem Trainer absolut nicht kann und in der Vergangenheit regelmäßig abgeschenkt hat? Plötzlich vorhandene Eigenmotivation oder was?  
#
HarryHirsch schrieb:
eagle_hb schrieb:
HarryHirsch schrieb:
peter schrieb:
HarryHirsch schrieb:
peter schrieb:
HarryHirsch schrieb:
peter schrieb:
etienneone schrieb:
peter schrieb:
HarryHirsch schrieb:
Mit Verlaub, ein Bundesliga-Urgestein und Medienprofi wie Thomas Schaaf soll den Verein wegen haltloser Unterstellungen der Medien verlassen? Das kann ich nicht glauben.


drei wochen unter dauerbeschuss, spieler die sich in den medien beschweren, alle positiven äußerungen von verantwortlichen und spielern werden öffentlich direkt relativiert, das alles nach einer unter dem strich erfolgreichen saison. und dazu noch die "info" dass hinter seinem rücken schon ein nachfolger gesucht wird.

wenn der mann auch nur ein bißchen selbstrespekt hat dann kann er nur das handtuch werfen, zumal ab zu sehen ist, dass das auch nicht mehr besser wird. ich kann die entscheidung völlig nach vollziehen.


Ich bitte dich, wie einseitig ist denn deine Wahrnehmung?
Es gab vielleciht von 2-3 Redakteuren Gegenwind. Die Dampfplauderer der Rundschau und die Opfer von der BILD. SO FUCKING WHAT.
Im Gegenzug gab es Spieler die sich öffentlich bekannt haben, auf dem Platz gezeigt haben, was sie von der Debatte halten, eine offizielle Erklärung vom Aufsichtsrat, äußerungen vom Vorstand und Manager.
Der knorrige Schaaf fühlt sich von den Medien bzw. in der öffentlichen Wahrnehmung nicht genug geschätzt. Das schreibt er selbst und das passt auch zu seinem Verhalten. Er hat fast zickig reagiert in sämtlichen Interviews. Und bei aller Liebe zum Erreichten: Es gab durchaus -und da sind sich fast alle einig- auch genug Dinge zu kritisieren. Denen hätte man sich auch einfach mal stellen können, in welcher Form auch immer. Selbst ein Veh hat hier und da mal einen Fehler eingestanden. Aber Schaaf hat so eine joviale Art, absolut unverbesserlich. Ein Punkt, der ja sogar auf das Team übertragen wurde, weshalb es erst nach einer Mannschaftsitzung und Aussprache überhaupt besser wurde.
Schaaf ist ein absoluter Sturrkopf . Wenn der erfahrenste Trainer der Liga mit dem Medien-Feuer von zwei drei Zeitungen nicht zurecht kommt, tja dann isser hier halt auch einfach an der falschen Adresse und soll eben zurück zu seinem Denkmal nach Bremen fahren.
Wir hier jetzt alles verklärt wird ist ja unfassbar    


dann habe ich es wohl völlig falsch verstanden dass hier von faz bis fnp und op alle medien in den ring geworfen wurden um die defizite des trainers zu belegen. dann war die kritik an schaaf also gar nicht so groß wie hier gebetsmühlenartig vorgetragen wurde, als kritik an der fr laut wurde.

ich geb dir mal einen tipp, lies mal den thomas schaaf-thread, so ab der ersten veröffentlichung der bild. und vielleicht auch nochmal den einen oder anderen deiner beiträge. und zwar bevorzugt die contra schaaf äußerungen.


Spätestens seit der letzten Woche war es doch wieder deutlich ruhiger in den Medien. Das einzige was durch die Bank weg gefordert wurde war, dass die Saison im Sommer aufgearbeitet werden soll und sich auch Schaaf zB bezüglich seiner Kommunikation (so heute in einem Kommentar in der FAZ) hinterfragen sollte. Die FNP titelte sogar 'Schaaf muss bleiben'. Jeder Bundesligatrainer bekommt von der Presse doch mal Gegenwind (sicherlich ist der in manchen Fällen seichter und in manchen Fällen ungerechter) - aber deswegen hinzuwerfen? Was ein Quatsch!  


und dann kam ein kleine vögelein und zwitscherte: es wird bereits mit lewandowski gesprochen. unabhängig davon ob das die wahrheit war, wie würdest du reagieren wenn du wüsstest, dass sogar spieler sich bei der presse ausheulen dürfen ohne dass etwas passiert? ganz ehrlich: ich würde es glauben.



Wurde sowohl von Herri als auch von Bruno doch klar dementiert. Und selbst der HR, der die These unterstützt, spricht nur davon, dass 'von Dritten Kontakt aufgenommen wurde'. Als erfahrener Bundesligamann, noch dazu mit Bruchhagen als Vorstand im Rücken, würde doch so ein Gerücht an mir abperlen. Zumal Bruchhagen in der PK sagte, dass man erst am Sonntag abschließend dem gesamten Trainerteam das Vertrauen ausgesprochen hat.

Mit bleibt das - für einen erfahrenen Bundesligamann - einfach zu wenig als Rücktrittsgrund.  


da wir beide nicht wissen wer da intern was gesagt hat können wir nur spekulieren. ich denke aber schon, dass da irgend etwas das fass zum überlaufen gebracht hat. und ich glaube auch, dass sich die arbeitsbedingungen in bremen nicht mit dem vergleichen lassen was die letzten wochen hier abgeht. und in einem völlig neuen terrain bewegt man sich unsicherer als in einem gewohnten.

so ganz aus dem nichts kamen auch die informationen dass ein teil des vorstands nicht hinter schaaf steht wahrscheinlich nicht, egal was der öffentlichkeit verkauft werden soll. da haben am ende mit sicherheit mehrere faktoren zusammengespielt.


Dann Peter, ist der Schaaf für einen Bundesligaverein mit breiter Medienlandschaft nicht geschaffen. Das sollte man dann auch akzeptieren.

Ich glaube aber eher an deinen zweiten Absatz.  


Nö muss man nicht akzeptieren. Das ist deine persönliche/ subjektive Erwartungshaltung/ Werteeinstellung an einen Trainer.

Für mich sind die Kritikpunkte, die über die Medien genannt worden sind, gravierende und nicht aus der Welt zu schaffenden Kritikpunkte.
- Konditionsdefizite kann man aufholen
- taktische Feinheiten kann man erarbeiten
- man kann die Trainerbank tauschen
Dies wird bei der Persönlichkeit schwierig.

Kann nicht ganz verstehen, wie man die Rücktrittsentscheidung nicht nachvollziehen kann und lapidar sagt: "Die ist dann nicht für einen Verein mit breiter MEdienlandschaft geeignet". Da macht man es sich vielleicht ein wenig zu einfach. Vielleicht muss aber auch ein Profitrainer einfach alles hinnehmen. Er verdient ja gut.


Mit 'man' meinte ich nicht den Trainer.  


Dann dieses Mal Asche auf mein Haupt. ,-)
#
HarryHirsch schrieb:
peter schrieb:
HarryHirsch schrieb:
peter schrieb:
HarryHirsch schrieb:
peter schrieb:
etienneone schrieb:
peter schrieb:
HarryHirsch schrieb:
Mit Verlaub, ein Bundesliga-Urgestein und Medienprofi wie Thomas Schaaf soll den Verein wegen haltloser Unterstellungen der Medien verlassen? Das kann ich nicht glauben.


drei wochen unter dauerbeschuss, spieler die sich in den medien beschweren, alle positiven äußerungen von verantwortlichen und spielern werden öffentlich direkt relativiert, das alles nach einer unter dem strich erfolgreichen saison. und dazu noch die "info" dass hinter seinem rücken schon ein nachfolger gesucht wird.

wenn der mann auch nur ein bißchen selbstrespekt hat dann kann er nur das handtuch werfen, zumal ab zu sehen ist, dass das auch nicht mehr besser wird. ich kann die entscheidung völlig nach vollziehen.


Ich bitte dich, wie einseitig ist denn deine Wahrnehmung?
Es gab vielleciht von 2-3 Redakteuren Gegenwind. Die Dampfplauderer der Rundschau und die Opfer von der BILD. SO FUCKING WHAT.
Im Gegenzug gab es Spieler die sich öffentlich bekannt haben, auf dem Platz gezeigt haben, was sie von der Debatte halten, eine offizielle Erklärung vom Aufsichtsrat, äußerungen vom Vorstand und Manager.
Der knorrige Schaaf fühlt sich von den Medien bzw. in der öffentlichen Wahrnehmung nicht genug geschätzt. Das schreibt er selbst und das passt auch zu seinem Verhalten. Er hat fast zickig reagiert in sämtlichen Interviews. Und bei aller Liebe zum Erreichten: Es gab durchaus -und da sind sich fast alle einig- auch genug Dinge zu kritisieren. Denen hätte man sich auch einfach mal stellen können, in welcher Form auch immer. Selbst ein Veh hat hier und da mal einen Fehler eingestanden. Aber Schaaf hat so eine joviale Art, absolut unverbesserlich. Ein Punkt, der ja sogar auf das Team übertragen wurde, weshalb es erst nach einer Mannschaftsitzung und Aussprache überhaupt besser wurde.
Schaaf ist ein absoluter Sturrkopf . Wenn der erfahrenste Trainer der Liga mit dem Medien-Feuer von zwei drei Zeitungen nicht zurecht kommt, tja dann isser hier halt auch einfach an der falschen Adresse und soll eben zurück zu seinem Denkmal nach Bremen fahren.
Wir hier jetzt alles verklärt wird ist ja unfassbar    


dann habe ich es wohl völlig falsch verstanden dass hier von faz bis fnp und op alle medien in den ring geworfen wurden um die defizite des trainers zu belegen. dann war die kritik an schaaf also gar nicht so groß wie hier gebetsmühlenartig vorgetragen wurde, als kritik an der fr laut wurde.

ich geb dir mal einen tipp, lies mal den thomas schaaf-thread, so ab der ersten veröffentlichung der bild. und vielleicht auch nochmal den einen oder anderen deiner beiträge. und zwar bevorzugt die contra schaaf äußerungen.


Spätestens seit der letzten Woche war es doch wieder deutlich ruhiger in den Medien. Das einzige was durch die Bank weg gefordert wurde war, dass die Saison im Sommer aufgearbeitet werden soll und sich auch Schaaf zB bezüglich seiner Kommunikation (so heute in einem Kommentar in der FAZ) hinterfragen sollte. Die FNP titelte sogar 'Schaaf muss bleiben'. Jeder Bundesligatrainer bekommt von der Presse doch mal Gegenwind (sicherlich ist der in manchen Fällen seichter und in manchen Fällen ungerechter) - aber deswegen hinzuwerfen? Was ein Quatsch!  


und dann kam ein kleine vögelein und zwitscherte: es wird bereits mit lewandowski gesprochen. unabhängig davon ob das die wahrheit war, wie würdest du reagieren wenn du wüsstest, dass sogar spieler sich bei der presse ausheulen dürfen ohne dass etwas passiert? ganz ehrlich: ich würde es glauben.



Wurde sowohl von Herri als auch von Bruno doch klar dementiert. Und selbst der HR, der die These unterstützt, spricht nur davon, dass 'von Dritten Kontakt aufgenommen wurde'. Als erfahrener Bundesligamann, noch dazu mit Bruchhagen als Vorstand im Rücken, würde doch so ein Gerücht an mir abperlen. Zumal Bruchhagen in der PK sagte, dass man erst am Sonntag abschließend dem gesamten Trainerteam das Vertrauen ausgesprochen hat.

Mit bleibt das - für einen erfahrenen Bundesligamann - einfach zu wenig als Rücktrittsgrund.  


da wir beide nicht wissen wer da intern was gesagt hat können wir nur spekulieren. ich denke aber schon, dass da irgend etwas das fass zum überlaufen gebracht hat. und ich glaube auch, dass sich die arbeitsbedingungen in bremen nicht mit dem vergleichen lassen was die letzten wochen hier abgeht. und in einem völlig neuen terrain bewegt man sich unsicherer als in einem gewohnten.

so ganz aus dem nichts kamen auch die informationen dass ein teil des vorstands nicht hinter schaaf steht wahrscheinlich nicht, egal was der öffentlichkeit verkauft werden soll. da haben am ende mit sicherheit mehrere faktoren zusammengespielt.


Dann Peter, ist der Schaaf für einen Bundesligaverein mit breiter Medienlandschaft nicht geschaffen. Das sollte man dann auch akzeptieren.

Ich glaube aber eher an deinen zweiten Absatz.  


Nö muss man nicht akzeptieren. Das ist deine persönliche/ subjektive Erwartungshaltung/ Werteeinstellung an einen Trainer.

Für mich sind die Kritikpunkte, die über die Medien genannt worden sind, gravierende und nicht aus der Welt zu schaffenden Kritikpunkte.
- Konditionsdefizite kann man aufholen
- taktische Feinheiten kann man erarbeiten
- man kann die Trainerbank tauschen
Dies wird bei der Persönlichkeit schwierig.

Kann nicht ganz verstehen, wie man die Rücktrittsentscheidung nicht nachvollziehen kann und lapidar sagt: "Die ist dann nicht für einen Verein mit breiter MEdienlandschaft geeignet". Da macht man es sich vielleicht ein wenig zu einfach. Vielleicht muss aber auch ein Profitrainer einfach alles hinnehmen. Er verdient ja gut.
#
HarryHirsch schrieb:
eagle_hb schrieb:
HarryHirsch schrieb:
peter schrieb:
HarryHirsch schrieb:
peter schrieb:
etienneone schrieb:
peter schrieb:
HarryHirsch schrieb:
Mit Verlaub, ein Bundesliga-Urgestein und Medienprofi wie Thomas Schaaf soll den Verein wegen haltloser Unterstellungen der Medien verlassen? Das kann ich nicht glauben.


drei wochen unter dauerbeschuss, spieler die sich in den medien beschweren, alle positiven äußerungen von verantwortlichen und spielern werden öffentlich direkt relativiert, das alles nach einer unter dem strich erfolgreichen saison. und dazu noch die "info" dass hinter seinem rücken schon ein nachfolger gesucht wird.

wenn der mann auch nur ein bißchen selbstrespekt hat dann kann er nur das handtuch werfen, zumal ab zu sehen ist, dass das auch nicht mehr besser wird. ich kann die entscheidung völlig nach vollziehen.


Ich bitte dich, wie einseitig ist denn deine Wahrnehmung?
Es gab vielleciht von 2-3 Redakteuren Gegenwind. Die Dampfplauderer der Rundschau und die Opfer von der BILD. SO FUCKING WHAT.
Im Gegenzug gab es Spieler die sich öffentlich bekannt haben, auf dem Platz gezeigt haben, was sie von der Debatte halten, eine offizielle Erklärung vom Aufsichtsrat, äußerungen vom Vorstand und Manager.
Der knorrige Schaaf fühlt sich von den Medien bzw. in der öffentlichen Wahrnehmung nicht genug geschätzt. Das schreibt er selbst und das passt auch zu seinem Verhalten. Er hat fast zickig reagiert in sämtlichen Interviews. Und bei aller Liebe zum Erreichten: Es gab durchaus -und da sind sich fast alle einig- auch genug Dinge zu kritisieren. Denen hätte man sich auch einfach mal stellen können, in welcher Form auch immer. Selbst ein Veh hat hier und da mal einen Fehler eingestanden. Aber Schaaf hat so eine joviale Art, absolut unverbesserlich. Ein Punkt, der ja sogar auf das Team übertragen wurde, weshalb es erst nach einer Mannschaftsitzung und Aussprache überhaupt besser wurde.
Schaaf ist ein absoluter Sturrkopf . Wenn der erfahrenste Trainer der Liga mit dem Medien-Feuer von zwei drei Zeitungen nicht zurecht kommt, tja dann isser hier halt auch einfach an der falschen Adresse und soll eben zurück zu seinem Denkmal nach Bremen fahren.
Wir hier jetzt alles verklärt wird ist ja unfassbar    


dann habe ich es wohl völlig falsch verstanden dass hier von faz bis fnp und op alle medien in den ring geworfen wurden um die defizite des trainers zu belegen. dann war die kritik an schaaf also gar nicht so groß wie hier gebetsmühlenartig vorgetragen wurde, als kritik an der fr laut wurde.

ich geb dir mal einen tipp, lies mal den thomas schaaf-thread, so ab der ersten veröffentlichung der bild. und vielleicht auch nochmal den einen oder anderen deiner beiträge. und zwar bevorzugt die contra schaaf äußerungen.


Spätestens seit der letzten Woche war es doch wieder deutlich ruhiger in den Medien. Das einzige was durch die Bank weg gefordert wurde war, dass die Saison im Sommer aufgearbeitet werden soll und sich auch Schaaf zB bezüglich seiner Kommunikation (so heute in einem Kommentar in der FAZ) hinterfragen sollte. Die FNP titelte sogar 'Schaaf muss bleiben'. Jeder Bundesligatrainer bekommt von der Presse doch mal Gegenwind (sicherlich ist der in manchen Fällen seichter und in manchen Fällen ungerechter) - aber deswegen hinzuwerfen? Was ein Quatsch!  


und dann kam ein kleine vögelein und zwitscherte: es wird bereits mit lewandowski gesprochen. unabhängig davon ob das die wahrheit war, wie würdest du reagieren wenn du wüsstest, dass sogar spieler sich bei der presse ausheulen dürfen ohne dass etwas passiert? ganz ehrlich: ich würde es glauben.



Wurde sowohl von Herri als auch von Bruno doch klar dementiert. Und selbst der HR, der die These unterstützt, spricht nur davon, dass 'von Dritten Kontakt aufgenommen wurde'. Als erfahrener Bundesligamann, noch dazu mit Bruchhagen als Vorstand im Rücken, würde doch so ein Gerücht an mir abperlen. Zumal Bruchhagen in der PK sagte, dass man erst am Sonntag abschließend dem gesamten Trainerteam das Vertrauen ausgesprochen hat.

Mit bleibt das - für einen erfahrenen Bundesligamann - einfach zu wenig als Rücktrittsgrund.  


Ich finde es absolut ausreichend und nachvollziehbar zu gehen, wenn man auf der persönlichen Ebene (Menschenführung, Kommunikation, etc.) angegangen wird. Das waren Vorwürfe, die man nur mit einer entsprechenden Erfolgsserie zum Saisonbeginn hätte beseitigen können. Wäre diese ausgeblieben, dann hätten die Medien doch ganz schnell wieder das Thema rausgeholt. Spießrutenlauf halt. Kritikpunkte, die die Persönlichkeit angehen, kann man nur sehr schwer entkräften, Das sollte eigentlich bekannt sein. Da kann man doch nicht sagen, er soll sich nicht so anstellen und pauschal sagen, Vereine mit breiter Medienlandschaft wären für ihn nichts.

Schon ohne die Verhandlung mit Lewan. ist aus meiner Sicht der Rücktritt nachvollziehbar.


Es gab keine Verhandlung mit Lewandowski. Oder bezichtigst Du Bruchhagen und Hübner der Lüge?  


Ich schreibe doch, dass die Verhandlungen total irrelevant sind. Aus meiner Sicht ist der Rücktritt auch ohne die Diskussion darum, ob es diese gab, nachvollziehbar.

Verstehe nicht, warum du mir diese Frage stellst?
#
HarryHirsch schrieb:
peter schrieb:
HarryHirsch schrieb:
peter schrieb:
etienneone schrieb:
peter schrieb:
HarryHirsch schrieb:
Mit Verlaub, ein Bundesliga-Urgestein und Medienprofi wie Thomas Schaaf soll den Verein wegen haltloser Unterstellungen der Medien verlassen? Das kann ich nicht glauben.


drei wochen unter dauerbeschuss, spieler die sich in den medien beschweren, alle positiven äußerungen von verantwortlichen und spielern werden öffentlich direkt relativiert, das alles nach einer unter dem strich erfolgreichen saison. und dazu noch die "info" dass hinter seinem rücken schon ein nachfolger gesucht wird.

wenn der mann auch nur ein bißchen selbstrespekt hat dann kann er nur das handtuch werfen, zumal ab zu sehen ist, dass das auch nicht mehr besser wird. ich kann die entscheidung völlig nach vollziehen.


Ich bitte dich, wie einseitig ist denn deine Wahrnehmung?
Es gab vielleciht von 2-3 Redakteuren Gegenwind. Die Dampfplauderer der Rundschau und die Opfer von der BILD. SO FUCKING WHAT.
Im Gegenzug gab es Spieler die sich öffentlich bekannt haben, auf dem Platz gezeigt haben, was sie von der Debatte halten, eine offizielle Erklärung vom Aufsichtsrat, äußerungen vom Vorstand und Manager.
Der knorrige Schaaf fühlt sich von den Medien bzw. in der öffentlichen Wahrnehmung nicht genug geschätzt. Das schreibt er selbst und das passt auch zu seinem Verhalten. Er hat fast zickig reagiert in sämtlichen Interviews. Und bei aller Liebe zum Erreichten: Es gab durchaus -und da sind sich fast alle einig- auch genug Dinge zu kritisieren. Denen hätte man sich auch einfach mal stellen können, in welcher Form auch immer. Selbst ein Veh hat hier und da mal einen Fehler eingestanden. Aber Schaaf hat so eine joviale Art, absolut unverbesserlich. Ein Punkt, der ja sogar auf das Team übertragen wurde, weshalb es erst nach einer Mannschaftsitzung und Aussprache überhaupt besser wurde.
Schaaf ist ein absoluter Sturrkopf . Wenn der erfahrenste Trainer der Liga mit dem Medien-Feuer von zwei drei Zeitungen nicht zurecht kommt, tja dann isser hier halt auch einfach an der falschen Adresse und soll eben zurück zu seinem Denkmal nach Bremen fahren.
Wir hier jetzt alles verklärt wird ist ja unfassbar    


dann habe ich es wohl völlig falsch verstanden dass hier von faz bis fnp und op alle medien in den ring geworfen wurden um die defizite des trainers zu belegen. dann war die kritik an schaaf also gar nicht so groß wie hier gebetsmühlenartig vorgetragen wurde, als kritik an der fr laut wurde.

ich geb dir mal einen tipp, lies mal den thomas schaaf-thread, so ab der ersten veröffentlichung der bild. und vielleicht auch nochmal den einen oder anderen deiner beiträge. und zwar bevorzugt die contra schaaf äußerungen.


Spätestens seit der letzten Woche war es doch wieder deutlich ruhiger in den Medien. Das einzige was durch die Bank weg gefordert wurde war, dass die Saison im Sommer aufgearbeitet werden soll und sich auch Schaaf zB bezüglich seiner Kommunikation (so heute in einem Kommentar in der FAZ) hinterfragen sollte. Die FNP titelte sogar 'Schaaf muss bleiben'. Jeder Bundesligatrainer bekommt von der Presse doch mal Gegenwind (sicherlich ist der in manchen Fällen seichter und in manchen Fällen ungerechter) - aber deswegen hinzuwerfen? Was ein Quatsch!  


und dann kam ein kleine vögelein und zwitscherte: es wird bereits mit lewandowski gesprochen. unabhängig davon ob das die wahrheit war, wie würdest du reagieren wenn du wüsstest, dass sogar spieler sich bei der presse ausheulen dürfen ohne dass etwas passiert? ganz ehrlich: ich würde es glauben.



Wurde sowohl von Herri als auch von Bruno doch klar dementiert. Und selbst der HR, der die These unterstützt, spricht nur davon, dass 'von Dritten Kontakt aufgenommen wurde'. Als erfahrener Bundesligamann, noch dazu mit Bruchhagen als Vorstand im Rücken, würde doch so ein Gerücht an mir abperlen. Zumal Bruchhagen in der PK sagte, dass man erst am Sonntag abschließend dem gesamten Trainerteam das Vertrauen ausgesprochen hat.

Mit bleibt das - für einen erfahrenen Bundesligamann - einfach zu wenig als Rücktrittsgrund.  


Ich finde es absolut ausreichend und nachvollziehbar zu gehen, wenn man auf der persönlichen Ebene (Menschenführung, Kommunikation, etc.) angegangen wird. Das waren Vorwürfe, die man nur mit einer entsprechenden Erfolgsserie zum Saisonbeginn hätte beseitigen können. Wäre diese ausgeblieben, dann hätten die Medien doch ganz schnell wieder das Thema rausgeholt. Spießrutenlauf halt. Kritikpunkte, die die Persönlichkeit angehen, kann man nur sehr schwer entkräften, Das sollte eigentlich bekannt sein. Da kann man doch nicht sagen, er soll sich nicht so anstellen und pauschal sagen, Vereine mit breiter Medienlandschaft wären für ihn nichts.

Schon ohne die Verhandlung mit Lewan. ist aus meiner Sicht der Rücktritt nachvollziehbar.
#
etienneone schrieb:
Aceton-Adler schrieb:
etienneone schrieb:
peter schrieb:
HarryHirsch schrieb:
Mit Verlaub, ein Bundesliga-Urgestein und Medienprofi wie Thomas Schaaf soll den Verein wegen haltloser Unterstellungen der Medien verlassen? Das kann ich nicht glauben.


drei wochen unter dauerbeschuss, spieler die sich in den medien beschweren, alle positiven äußerungen von verantwortlichen und spielern werden öffentlich direkt relativiert, das alles nach einer unter dem strich erfolgreichen saison. und dazu noch die "info" dass hinter seinem rücken schon ein nachfolger gesucht wird.

wenn der mann auch nur ein bißchen selbstrespekt hat dann kann er nur das handtuch werfen, zumal ab zu sehen ist, dass das auch nicht mehr besser wird. ich kann die entscheidung völlig nach vollziehen.


Ich bitte dich, wie einseitig ist denn deine Wahrnehmung?
Es gab vielleciht von 2-3 Redakteuren Gegenwind. Die Dampfplauderer der Rundschau und die Opfer von der BILD. SO FUCKING WHAT.
Im Gegenzug gab es Spieler die sich öffentlich bekannt haben, auf dem Platz gezeigt haben, was sie von der Debatte halten, eine offizielle Erklärung vom Aufsichtsrat, äußerungen vom Vorstand und Manager.
Der knorrige Schaaf fühlt sich von den Medien bzw. in der öffentlichen Wahrnehmung nicht genug geschätzt. Das schreibt er selbst und das passt auch zu seinem Verhalten. Er hat fast zickig reagiert in sämtlichen Interviews. Und bei aller Liebe zum Erreichten: Es gab durchaus -und da sind sich fast alle einig- auch genug Dinge zu kritisieren. Denen hätte man sich auch einfach mal stellen können, in welcher Form auch immer. Selbst ein Veh hat hier und da mal einen Fehler eingestanden. Aber Schaaf hat so eine joviale Art, absolut unverbesserlich. Ein Punkt, der ja sogar auf das Team übertragen wurde, weshalb es erst nach einer Mannschaftsitzung und Aussprache überhaupt besser wurde.
Schaaf ist ein absoluter Sturrkopf . Wenn der erfahrenste Trainer der Liga mit dem Medien-Feuer von zwei drei Zeitungen nicht zurecht kommt, tja dann isser hier halt auch einfach an der falschen Adresse und soll eben zurück zu seinem Denkmal nach Bremen fahren.
Wir hier jetzt alles verklärt wird ist ja unfassbar    


Natürlich, ein Trainer, der sich mit seiner Mannschaft zusammensetzt und mit der zusammen erarbeitet, was besser gemacht werden kann und das danach dann auch noch umsetzt, scheint ein absoluter Sturrkopf zu sein. Hört man ja ständig in der Bundesliga, das Trainer so agieren, auch unsere Vorgänger haben die Mannschaft, so wie Schaaf, mit ins Boot geholt, sicherlich..

Ein absoluter Sturrkopf...

Stimmt, auch Veh hat in der Winterpause mal überlegt, was falsch lief und hat das dann geändert. Die Mannschaft hat er meiner Erinnerung nach aber nicht gefragt.

Und ganz ehrlich, warum macht es Sinn bei einem Verein zu arbeiten, bei dem Intrigen und interne Machtkämpfe zu laufen scheinen? Und man selbst auch noch der Spielball zu sein scheint. Völlig unverständlich, wenn man dann sagt, dass man darauf keinen Bock hat.

Nichts für ungut aber deine Sicht der Dinge scheint mir etwas einseitig zu sein. Aber egal, hauptsache dieser Schaaf ist weg.


Quatsch. Ich heule ihm nur nicht hinterher. Ich hätte ihm durchaus die Chance gegeben mit neuen Spielern noch mal anzugreifen. Aber ein Fan von ihm war ich nach dieser Saison nicht, das stimmt.
Ändert nichts daran, dass deine Punkt schon ein bisschen dünn sind. Intrigen und Machtkämpfe. Das sind natürlich große Worte. Belege dafür gibt es nicht.
Das der Verein im Umbruch ist, weil der große Zampano abdankt, tja das ist halt so und das war dem TS auch schon vorher bewusst.
Und selbst wenn. Machtkämpfe gibt es eben immer wieder mal. Wenn du glaubst, dass das bei anderen Vereinen nicht so ist, dann bist du einfach nur naiv. Sorry, aber meiner Meinung nach kann man Schaaf hier nicht komplett von Schuld freisprechen und alles auf die ach so bösen Medien und den gemeinen Hellmann schieben.


Ehrlich gesagt finde ich es ein wenig überheblich, dies so zu formulieren. Welche Schuld denn?? An was?
TS hat halt für sich entschieden, dass er unter diesen Umständen nicht weiterarbeiten möchte. Hierzu hat er sich auf die Berichterstattung der letzten Wochen bezogen, die sich ausschließlich auf die Menschenführung von TS bezogen hat. Für mich eine gravierende Kritik, da Menschenführung auch immer mit dem Trainermensch (Persönlichkeit) zu tun hat. Es ging nicht darum, dass TS taktische Defizite hat oder die Hütchen falsch aufstellt, sondern primär um das Verhältnis Trainer zur Mannschaft und dies wurde durch angebliche Kommunikations- und Umgangsprobleme einzelner Spieler versucht zu beweisen. Und diese LAst hätte man mindestens noch die nächsten Wochen/Monate mitgeschleppt.
Jeder Mensch hat halt eine gewisse Wertevorstellung und nach dieser hat TS plausibel gehandelt. Wenn man selbst nie in solch einer Form in der Öffentlichkeit gestanden hat, ist es natürlich einfach zu sagen "Das muss er abkönnen".  Aber jeder setzt sich Grenzen und Prinzipien und ich kann es definitiv nachvolllziehen, obwohl ich mir persönlich gewünscht hätte, wenn er geblieben wäre und es den Kritikern gezeigt hätte.
#
Vielen Dank für die überwiegend positive Saison und Ihre Stärke, die Situation richtig einzuschätzen und rechtzeitig zu gehen. Das kann nicht jeder.

Wünsche Ihnen alles Gute!
#
tobago schrieb:
WuerzburgerAdler schrieb:

Herrje, tobago. Was erwartest du? Tabula rasa?
Ja, es stimmt, hier stehen nicht alle hinter dem Trainer. Ja, es stimmt, irgendwer hat mit Herrn Lewandowski gesprochen. Ja, es stimmt, eigentlich sind wir froh, dass er weg ist.

Schaaf schmiedet noch am Freitag große Zukunftspläne. Am Samstag soll er erfahren haben, dass mit Lewandowski gesprochen wurde. Am Montag schmeißt er hin, weil er keinen Rückhalt mehr spürt. Eine Tatsache, die sich in den - lt. Schaaf - ungeheuerlichen Unterstellungen etc. der Medien seit Wochen widerspiegelt. Und der mit der causa Lewandowski die Krone aufgesetzt wird.

Und das soll Bruchhagen oder wer auch immer jetzt bestätigen?


Ich erwarte gar nichts. Wenn es so ist wie du beschreibst, dann kommt es ans Tageslicht, früher oder später. Bis dahin glaube ich nichts was die Presse im Konjunktiv schreibt sondern ausschließlich was von den Protagonisten wirklich gesagt wird/wurde.

Gruß,
tobago



Das glaube ich ehrlich gesagt weniger. Die Protagonisten haben doch gesprochen oder denkst Du, dass die Personen in paar Wochen "gesprächiger" werden?

Nehmen wir mal an, dass Lewan. kommt. Dann heißt das doch noch lange nicht, dass man mit ihm vorher gesprochen hat. Umgekehrt bedeutet es auch nicht, dass man mit ihm nicht gesprochen hat, wenn er nicht kommt. Das L. nicht kommt, kann ich mir sehr gut vorstellen. Unter solchen Voraussetzungen zu beginnen, wäre nicht einfach.

Da ist genauso, wie mit den Meldungen, dass es Risse zwischen Mannschaft und Trainer gab. Das wird auch nie geklärt werden, da man ja nicht die Informanten erfahren wird. Deshalb ist auch der Rücktritt von TS nachvollziehbar!
#
Basaltkopp schrieb:
Stoppdenbus schrieb:
brockman schrieb:
Stoppdenbus schrieb:
hamburgeradler schrieb:
HB ist noch nicht einmal weg und schon ist das alte Chaos wieder da.


Chaos trotz HB?
Wozu brauchen wir ihn dann noch?



Wozu brauchen wir dich eigentlich?


Soll ich das als persönlichen Angriff werten?

Dabei hatte ich doch eine ernst gemeinte Frage.
Hat Herri seinen Laden nicht mehr im Griff?
Jahrelang betont er, dass er in allen Entscheidungen das letzte Wort hat.
Und jetzt?



Wenn Schaaf zurücktritt kann er wohl kaum das letzte Wort in der Sache haben. Das sollte selbst Dir in Deinem blinden Bruchhagenhass einleuchten.  


Das wird er nicht verstehen.
Mein Tipp: Er zitiert nur deinen zweiten Satz und wird ein Gegen-"Argument" präsentieren.

Unabhängig davon kann man davon ausgehen, wenn der VV nicht HB wäre, seine Posts ein wenig anders aussehen würden.
#
Lustig wird es, wenn am Ende Schaaf, Bruchhagen und Hübner weg sind. Und dann kommt Lewandowski nicht, weil ihm das alles zu wild ist. Auf Chaos und Unruhe steht er eher nicht, würde ich sagen. Und es stellt sich auch die Frage, ob man mit ihm offen gesprochen hat oder ihm vielleicht nicht alles gesagt hat. So nach dem Motto: "Wir reden mit dir, weil wenn HB oder BH es tun würden, wäre das zu auffällig. Aber mit dir zu sprechen, ist intern geklärt. Alle wissen Bescheid. TS wird definitiv gehen, intern ist das so bestimmt. BlaBlaBla."

Einen Knall und damit Skandal gibt es, sofern es eintritt, definitiv. Denn die Reputation eines TS, HB und BH in der Öffentlichkeit ist weit aus höher angesiedelt, als eines AR der Eintracht.
#
friseurin schrieb:
eagle_hb schrieb:
Aragorn schrieb:
Was will uns Durstewitz mit diesem Satz sagen?

"Die Eintracht wird den Spieler zurück auf die Insel schicken, seine Verpflichtung war ein großes Missverständnis. Das hat nun auch Schaaf erkannt. Nach der Partie in Dortmund und einer unterirdischen Leistung rückte er von Piazon ab. Viel zu spät."

Wann hat Piazon denn regelmäßig gespielt oder wurde bevorzugt behandelt? Er hat hier ein Jahr gespielt, der Leihvertrag ist ausgelaufen und fertig! Na und?  


Naja das TS relativ lange in ihm eine Option gesehen hat, kann man ihm schon anlasten. Er war wie gesagt ein Leihspieler. Man hätte auch den eigenen Spieler Kadlec bringen können. Das Problem war doch, dass es dann nur noch Inui gab und dieser auch sehr wankelmütig gespielt hat. Wir haben auf der Position ein Qualitätsvakuum, dass es zu füllen gilt.

Aber die Verpflichtung, es war doch nur eine Leihe, als großes Missverständnis hinzustellen, ist natürlich großer Unfug. DA gebe ich dir recht, sehe ich genauso. Wenn man einen jungen Spieler ausleiht, testet man diesen in der LAufzeit und schaut weiter. Das wurde gemacht und fertig.

Kadlec und Piazon sind vom Spielertyp her nicht vergleichbar. Daher versteh ich nicht, warum Ihr immer mit diesem Vergleich kommt.
Außerdem ist es irrelevant, ob jemand nur geliehen ist oder dem Verein komplett gehört: in die Startformation sollten die 11 Feldspieler gesteckt werden, die die beste Mannschaft bilden.



Inui ist auch ein anderer Spielertyp als Piazon und trotzdem wurden beide meist gegeneinander ausgewechselt. Es ging doch nur darum, welche Spieler diese Position auf dem linken Flügel spielen können. Und das können neben den beiden genannten auch Kadlec und Kittel. Viel mehr bleiben da nicht mehr über. Kittel war lange Zeit keine Option durch Verletzung. In der Hinrunde hätte man auch mal Kadlec auf dieser Position bringen können.

Und es macht leider einen großen Unterschied, ob ich einen geliehenen Spieler fast schon zwanghaft versuche zu entwickeln und dabei die Spieler, die fest dem Verein angehören, nicht berücksichtige. Wenn der Spieler eine Entwicklung nimmt, dann kann man denn gerne immer wieder bringen. Aber spätestens nach der Hinrunde war doch klar, dass das nix mehr wird. In der Hochphase (Ende Hinrunde) kam Piazon nur noch sporadisch zum Einsatz. Was sollte denn da noch großartig passieren hinsichtlich Entwicklung?
#
clakir schrieb:
eagle_hb schrieb:
Komplett erfunden ist die Sache bestimmt nicht. . . .

Wäre aber wirklich nicht das erste Mal, dass die Presse solche Skandale völlig frei erfindet.

eagle_hb schrieb:
. . . Sicherlich ist zwischen Mannschaft und Trainer nicht alles in Butter. Es gibt sicherlich Reibungspunkte. Diese sollen übrigens nicht ganz schlecht sein.  . . .

Ein Trainer, der von jedem Einzelnen Höchstleistungen fordert, hat zwangsläufig den einen oder anderen im Team, der damit nicht so ganz einverstanden ist. Besonders dann, wenn der neue Trainer so manches anders macht als der vorige.

eagle_hb schrieb:
. . . Ist halt nicht mehr alles Friede-Freude-Eierkuchen wie unter Armin Veh.  . . .

Wenn ich mich recht erinnere, hat AV diejenigen Spieler, die ihm nicht gepasst haben, sehr viel mehr "links liegen gelassen", als TS das tut. AV hat lediglich mit der Presse mehr gekuschelt.

eagle_hb schrieb:
. . . Es ist aber auch Aufgabe einer Mannschaft sich profesionell zu verhalten, auch wenn man menschlich nicht warm wird. Muss man aber auch nicht. . . .

Eben. Keiner verlangt ein Liebesverhältnis zwischen Trainer und Mannschaft, sondern erfolgreiches Zusammenarbeiten. Wobei natürlich eine gute Stimmung in der Mannschaft ihrer Leistung durchaus förderlich ist.

Aber solange diese Journalisten nicht "Ross und Reiter" nennen, solange darf man die latenten Vorwürfe entweder als reine Erfindung betrachten, oder man sollte sie als belanglos abtun. So wie es Maggo Russ in seiner unnachahmlich rustikalen Art zum Ausdruck gebracht hat.


Das alles unter Veh Friede-Freude-Eierkuchen war, glaube ich selbst nicht. Aber es wird ja über die FR suggeriert und habe das mal in der Form aufgegriffen, da nur weil sich manche Dinge ändern, nicht gleich der Trainer der Schuldige ist, sondern auch die Spieler die Verantwortung haben, sich zu verändern. Das war meine Intention.
#
Auch wenn ich kein Moderator bin, möchte ich anregen, dass hier über TS diskutiert werden sollte und nicht die Interviewkompetenz eines einzelnen Spielers.
#
Aragorn schrieb:
Was will uns Durstewitz mit diesem Satz sagen?

"Die Eintracht wird den Spieler zurück auf die Insel schicken, seine Verpflichtung war ein großes Missverständnis. Das hat nun auch Schaaf erkannt. Nach der Partie in Dortmund und einer unterirdischen Leistung rückte er von Piazon ab. Viel zu spät."

Wann hat Piazon denn regelmäßig gespielt oder wurde bevorzugt behandelt? Er hat hier ein Jahr gespielt, der Leihvertrag ist ausgelaufen und fertig! Na und?  


Naja das TS relativ lange in ihm eine Option gesehen hat, kann man ihm schon anlasten. Er war wie gesagt ein Leihspieler. Man hätte auch den eigenen Spieler Kadlec bringen können. Das Problem war doch, dass es dann nur noch Inui gab und dieser auch sehr wankelmütig gespielt hat. Wir haben auf der Position ein Qualitätsvakuum, dass es zu füllen gilt.

Aber die Verpflichtung, es war doch nur eine Leihe, als großes Missverständnis hinzustellen, ist natürlich großer Unfug. DA gebe ich dir recht, sehe ich genauso. Wenn man einen jungen Spieler ausleiht, testet man diesen in der LAufzeit und schaut weiter. Das wurde gemacht und fertig.
#
MrBoccia schrieb:
WuerzburgerAdler schrieb:
Es geht nur darum, dass, egal was er sagt, sich sofort die eine Hälfte der beiden inzwischen befestigten Lager auf ihn stürzen würde.

nein. Aber deine falsche Meinung sei dir unbenommen.

Russ sollte wahrlich die Klappe halten. Nichts dagegen, wenn er eintrachtfremde wie diesen beleidigten Renter aus 1920 zurechtweist, aber wenn ihm was an seinen Kollegen nicht passt, soll er das intern vorbringen, und sich nicht so dermassen deppert medial äussern.


Mittlerweile denke ich, Marco Russ kann es nicht besser. Eigentlich wollte er was Gutes bezwecken,aber es ist ihm abermals gelungen, in eine positive Aussage einen Fauxpas einzubauen.

Aber das sollte man in einem anderen Thread diskutieren. Die Interview-Fähigkeit der Spieler kann man dem Trainer nicht anlasten.
#
pipapo schrieb:
eagle_hb schrieb:
concordia-eagle schrieb:
eagle_hb schrieb:
Endgegner schrieb:
eagle_hb schrieb:
Endgegner schrieb:
PeterT. schrieb:
Endgegner schrieb:
Xmal-Frankfurt schrieb:
Endgegner schrieb:
AnitaBonghit schrieb:
fnp schrieb:
eine Ausstiegsklausel gibt es in diesem Jahr nicht. „Haris bleibt“


also kann er im nächsten für 3markfuffzig gehen, oder was soll diese Formulierung?


Das war auch mein Gedanke bei dieser Aussage. Und dann wären wir wieder an dem Punkt, wenn ein gutes Angebot für ihn kommen sollte: dieses Jahr für viele Mios verkaufen oder noch ein Jahr mit ihm planen und ihn dann für kleines Geld abgeben. Das ewige Lied der SGE.  :neutral-face  


Klar, wir könnten ihn für 5 Millionen vertickern und dafür dann Joselu holen... Ich feue mich, wenn Haris hier bleibt,


Natürlich, das tu ich auch. Nur haben wir dann eventuell wieder das Problem das wir übernächste Saison einen Leistungsträger für kleines Geld verlieren UND dann trotzdem ersetzen müssen. Sein Kommentar zu Gladbach war ja doch schon recht eindeutig.  


"Kleines Geld"?
Bist Du in die Details von Sefes Vertrag eingeweiht oder worauf begründest Du Deine Aussage?    


Nein, aber die Vergangenheit hat uns ja gezeigt wie die Eintracht in solchen Sachen aufgestellt ist. Aber natürlich kann man sich in den Glauben flüchten das diesmal alles anders wird.  


Ich denke eher die Aussage ist mit Absicht einfach relativ offen formuliert worden, weil man es nicht besser weiß.

Da es eine Aussage gibt, dass Seferovic diese Saison nicht abgegeben wird, schließt man daraus, dass er definitiv keine Ausstiegsklausel hat, ohne zu wissen, ob es ein solche in den nächsten Jahren gibt.


Die Aussage war doch das Harris "dieses Jahr" keine AK hat. Das hört sich für mich so an als hätte er nächstes Jahr eine. Und ja, das ist nur Spekulation bzw. meine Sicht.  ,-)    


Die Aussage "dieses Jahr" kommt allein von der Zeitung nicht von Bruno Hübner.
Dieser sagt nur "Haris bleibt".  Ich habe mich an den Gänsefüßchen orientiert, alles andere ist Behauptung/Schlussfolgerung der Zeitung. Spekulatius.  ,-)

Hier der Auszug:
Der Vertrag des Schweizer Nationalspielers läuft bis 2017, eine Ausstiegsklausel gibt es in diesem Jahr nicht. „Haris bleibt“, sagt Hübner deutlich.


Deshalb habe ich meine Einschätzung abgegeben, dass die Zeitung wahrscheinlich keine Info hat, ob es eine AK gibt, sondern dies aufgrund der Aussage von BH für dieses Jahr ausgeschlossen hat. Nicht mehr, nicht weniger. Abert eine AK für nächstes Jahr ist nicht ausgeschlossen.  Man weiß es nicht. ,-)



Ich meine mich zu erinnern, dass Haris selbst bei seiner Verpflichtung ausdrücklich betont hat, es gäbe keine AK.


Diese Erinnerung habe ich auch. Weswegen ich ja auch davon ausgehe, dass es keine AK gibt. Aber ausschließen würde ich es wiederum auch nicht.  ,-)  

Seit gestern weiß aber doch auch der Letzte, dass das alles ein Haufen Lügner sind. Vorgelebt vom Chef und garantiert auch Einstellungskriterium.
Das munkelt es jedenfalls aus Quellen, die ich leider nicht nennen darf, die aber zahlreich und kredibel sind.


Ich kenne deine Quellen. Es ist der Spielerrat. Die wollen einfach nicht darüber sprechen. Dann muss ja an der AK von Sefe was dran sein.
#
concordia-eagle schrieb:
eagle_hb schrieb:
Endgegner schrieb:
eagle_hb schrieb:
Endgegner schrieb:
PeterT. schrieb:
Endgegner schrieb:
Xmal-Frankfurt schrieb:
Endgegner schrieb:
AnitaBonghit schrieb:
fnp schrieb:
eine Ausstiegsklausel gibt es in diesem Jahr nicht. „Haris bleibt“


also kann er im nächsten für 3markfuffzig gehen, oder was soll diese Formulierung?


Das war auch mein Gedanke bei dieser Aussage. Und dann wären wir wieder an dem Punkt, wenn ein gutes Angebot für ihn kommen sollte: dieses Jahr für viele Mios verkaufen oder noch ein Jahr mit ihm planen und ihn dann für kleines Geld abgeben. Das ewige Lied der SGE.  :neutral-face  


Klar, wir könnten ihn für 5 Millionen vertickern und dafür dann Joselu holen... Ich feue mich, wenn Haris hier bleibt,


Natürlich, das tu ich auch. Nur haben wir dann eventuell wieder das Problem das wir übernächste Saison einen Leistungsträger für kleines Geld verlieren UND dann trotzdem ersetzen müssen. Sein Kommentar zu Gladbach war ja doch schon recht eindeutig.  


"Kleines Geld"?
Bist Du in die Details von Sefes Vertrag eingeweiht oder worauf begründest Du Deine Aussage?    


Nein, aber die Vergangenheit hat uns ja gezeigt wie die Eintracht in solchen Sachen aufgestellt ist. Aber natürlich kann man sich in den Glauben flüchten das diesmal alles anders wird.  


Ich denke eher die Aussage ist mit Absicht einfach relativ offen formuliert worden, weil man es nicht besser weiß.

Da es eine Aussage gibt, dass Seferovic diese Saison nicht abgegeben wird, schließt man daraus, dass er definitiv keine Ausstiegsklausel hat, ohne zu wissen, ob es ein solche in den nächsten Jahren gibt.


Die Aussage war doch das Harris "dieses Jahr" keine AK hat. Das hört sich für mich so an als hätte er nächstes Jahr eine. Und ja, das ist nur Spekulation bzw. meine Sicht.  ,-)    


Die Aussage "dieses Jahr" kommt allein von der Zeitung nicht von Bruno Hübner.
Dieser sagt nur "Haris bleibt".  Ich habe mich an den Gänsefüßchen orientiert, alles andere ist Behauptung/Schlussfolgerung der Zeitung. Spekulatius.  ,-)

Hier der Auszug:
Der Vertrag des Schweizer Nationalspielers läuft bis 2017, eine Ausstiegsklausel gibt es in diesem Jahr nicht. „Haris bleibt“, sagt Hübner deutlich.


Deshalb habe ich meine Einschätzung abgegeben, dass die Zeitung wahrscheinlich keine Info hat, ob es eine AK gibt, sondern dies aufgrund der Aussage von BH für dieses Jahr ausgeschlossen hat. Nicht mehr, nicht weniger. Abert eine AK für nächstes Jahr ist nicht ausgeschlossen.  Man weiß es nicht. ,-)



Ich meine mich zu erinnern, dass Haris selbst bei seiner Verpflichtung ausdrücklich betont hat, es gäbe keine AK.


Diese Erinnerung habe ich auch. Weswegen ich ja auch davon ausgehe, dass es keine AK gibt. Aber ausschließen würde ich es wiederum auch nicht.  ,-)
#
Kadaj schrieb:
Mal unabhängig davon ob die Position von schaaf wirklich in Frage steht,  aber warum bitte sollten sich die beiden von der Fr Sowas ausdenken?  Was Sollte das denen bringen?  Man kann ja von den beiden halten was man will, aber sie sind trotz ihres Berufs genauso Fan des Vereins wie alle anderen auch.  Wenn man deren Videos schaut sieht man das, auch wenn es manchmal ein wenig was von Stammtisch hat.
Ich glaube nicht,  dass die das so knallhart durchziehen würden,  wenn nicht etwas wahres dran wäre.  Denn beliebt machen die sich damit bei niemandem Und die Auflage wirds auch nicht Gerade verbessern.


Komplett erfunden ist die Sache bestimmt nicht. Sicherlich ist zwischen Mannschaft und Trainer nicht alles in Butter. Es gibt sicherlich Reibungspunkte. Diese sollen übrigens nicht ganz schlecht sein. Ist halt nicht mehr alles Friede-Freude-Eierkuchen wie unter Armin Veh. Es ist aber auch Aufgabe einer Mannschaft sich profesionell zu verhalten, auch wenn man menschlich nicht warm wird. Muss man aber auch nicht. Mit meinem Chef werde ich überhaupt nicht warm, trotzdem bringe ich meine Arbeitsleistung und kotze mich nicht in der Öffentlichkeit über ihn aus.

Das was aber die FR daraus macht, wie  "Entlassung steht bevor", "Neuer AR will neuen Trainer", "Risse zwischen Mannschaft und Trainer" , "Trainer kommuniziert zu wenig" geht halt überhaupt nicht. Hier werden Szenarien dargestellt, die nicht belegbar sind. Es gibt keine einzige öffentliche Aussage einen Eintracht-Offiziellen, die das belegen würde. Man kann auch nicht aus den Spielergebnisse diese Aussagen stützen. Die Mannschaf punktet, halt unbeständigt. Aber eine bedrohliche Niederlagenserie hatten wir ja kaum. Hätte die Mannschaft Ende der Hinrunde nicht den Umschwung hinbekommen, dann wäre das diskutabel. Aber es wurde doch auch von der FR geschrieben, dass sich Mannschaft und Trainer besprochen hätten, das Spiel umzustellen. Das soll fehlende Kommunikation sein?!

Mittlerweile hat man das Gefühl, dass die Herren versuchen ihr Gesicht zu wahren, indem sie echt fragwürdige Artikel veröffentlichen. (siehe mein Post #20)

Es geht doch nicht darum, ob das was dran ist, sondern wie man damit umgeht und was man schreibt und behauptet. Irgendwann ist de Bogen überspannt und da hat man leider nicht darauf geachtet.